Scraper for https://ratsinfo.leipzig.de/

The scraped data is eventually displayed by stadtratmonitor.leipzig.codefor.de which is developed here.

This is a scraper that runs on Morph. To get started, see the documentation.

Install docker: curl -fsSL https://get.docker.com/ | sh

If you encounter any troubles, follow the installation guide at the official Docker site.

Build docker image: docker build -t leipzig_scraper .

Use docker image to execute scraper: Calling docker run leipzig_scraper will process https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1003952 by default, with docker run leipzig_scraper scraper.rb https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1003952 you can process any other paper and with docker run leipzig_scraper person_scraper.rb https://ratsinfo.leipzig.de/bi/pa021.asp you can process council members.

Related projects: * Scraper for http://ratsinfo.dresden.de, scraped data is stored here, used by democropticon to visualize it here * scraper used by Politik bei uns * scraper used by MŘnchen Transparent * Offener Rat MŘnster * Old Leipzig ERIS scraper * OParl Specification

Contributors joergreichert jrlover

Last run completed successfully .

Console output of last run

Injecting configuration and compiling...  -----> Ruby app detected -----> Compiling Ruby -----> Using Ruby version: ruby-2.5.0 -----> Installing dependencies using bundler version 1.15.2  Running: bundle install --without development:test --path vendor/bundle --binstubs vendor/bundle/bin -j4 --deployment  Warning: the running version of Bundler (1.15.2) is older than the version that created the lockfile (1.16.1). We suggest you upgrade to the latest version of Bundler by running `gem install bundler`.  Fetching gem metadata from https://rubygems.org/........  Fetching version metadata from https://rubygems.org/.  Fetching concurrent-ruby 1.0.5  Fetching minitest 5.11.3  Fetching thread_safe 0.3.6  Installing minitest 5.11.3  Installing thread_safe 0.3.6  Installing concurrent-ruby 1.0.5  Using bundler 1.15.2  Fetching mini_portile2 2.3.0  Installing mini_portile2 2.3.0  Fetching httpclient 2.8.3  Fetching sqlite3 1.3.13  Installing httpclient 2.8.3  Installing sqlite3 1.3.13 with native extensions  Fetching tzinfo 1.2.5  Installing tzinfo 1.2.5  Fetching nokogiri 1.8.2  Fetching i18n 0.9.5  Installing i18n 0.9.5  Installing nokogiri 1.8.2 with native extensions  Fetching activesupport 5.1.5  Installing activesupport 5.1.5  Fetching sqlite_magic 0.0.6  Installing sqlite_magic 0.0.6  Fetching scraperwiki 3.0.2  Installing scraperwiki 3.0.2  Fetching html_to_plain_text 1.0.5  Installing html_to_plain_text 1.0.5  Bundle complete! 4 Gemfile dependencies, 14 gems now installed.  Gems in the groups development and test were not installed.  Bundled gems are installed into ./vendor/bundle.  Bundle completed (17.10s)  Cleaning up the bundler cache.  Warning: the running version of Bundler (1.15.2) is older than the version that created the lockfile (1.16.1). We suggest you upgrade to the latest version of Bundler by running `gem install bundler`. -----> Detecting rake tasks   -----> Discovering process types  Procfile declares types -> scraper Injecting scraper and running... Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp? Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp?shownext=true Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp?shownext=true Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp?shownext=true Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp?shownext=true Load PaperIndex from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo040.asp?shownext=true Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014361 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 5 der Verbandssatzung des Zweckverbandes f├╝r Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig-Land folgendes Mitglied und dessen Stellvertreter aus der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasser- versorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig-Land ab: Mitglied: Stellvertreter: Herrn William Grosser Herrn Reiner Engelmann 2. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž┬ž 52 Abs. 3, 16 Abs. 4 S├ĄchsKomZG, ┬ž 5 der Verbandssatzung des Zweckverbandes f├╝r Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig- Land einen Vertreter der Stadt Leipzig sowie dessen Stellvertreter in die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasser- beseitigung Leipzig-Land entsprechend dem Wahlergebnis: Mitglied: Stellvertreter: Herrn Christopher Zenker (SPD) Herrn Andreas Geisler (SPD) 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Heiko Rosenthal (B├╝rgermeister f├╝r Umwelt, Ordnung, Sport) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband f├╝r Wasser- versorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig-Land. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014360 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG mit sofortiger Wirkung Frau Dr. Gabriela Leupold (Amtsleiterin des Veterin├Ąr- und Lebensmittel┬şaufsichts┬şamtes) als Vertreterin des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Tierk├Ârper- beseitigung Sachsen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014358 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 5 Abs. 3 der Satzung des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig folgende Mitglieder/innen sowie deren Stellvertreter/innen aus der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig ab: Mitglieder: Stellvertreter: Frau Dr. Sabine Heymann EC Herrn Ansbert Maciejewski Herrn Manfred Rauer Frau Ingrid Gl├Âckner 2. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž┬ž 52 Abs. 3, 16 Abs. 4 S├ĄchsKomZG (S├Ąchsisches Gesetz ├╝ber kommunale Zusammenarbeit), ┬ž 5 Abs. 3 der Satzung des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig die Mitglieder/innen der Stadt Leipzig sowie deren Stellvertreter /- innen in die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig entsprechend dem Wahlergebnis: Mitglieder: Stellvertreter: Herrn Oliver Gebhardt (DIE LINKE) Frau Franziska Riekewald (DIE LINKE) Herrn Christopher Zenker (SPD) Frau Anja Feichtinger (SPD) 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Frau Dorothe Dubrau (B├╝rgermeisterin f├╝r Stadtentwicklung und Bau) als Vertreterin des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Nahverkehrs- raum Leipzig. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014355 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 5 Abs. 1 der Verbandssatzung des Zweck- verbandes Erholungsgebiet Kulkwitzer See folgende Mitglieder/-in und deren Stellvertreter/-in aus der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Erholungsgebiet Kulkwitzer See ab: Mitglieder: Stellvertreter: Herrn Andreas Habicht Frau Dr. Sabine Heymann EC Frau Dr. Ilse Lauter Herrn S├Âren Pellmann Herrn Daniel von der Heide Frau Petra Cagalj Sejdi 2. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž┬ž 52 Abs. 3, 16 Abs. 4 S├ĄchsKomZG, ┬ž 5 Abs. 1 der Verbandssatzung des Zweckverbandes Erholungsgebiet Kulkwitzer See die Mitglieder der Stadt Leipzig sowie deren Stellvertreter in die Verbandsversammlung des Zweckverban- des Erholungsgebiet Kulkwitzer See entsprechend dem Wahlergebnis. Mitglieder: Stellvertreter: Herrn S├Âren Pellmann (DIE LINKE) Herrn Dr. Adam Bednarsky (DIE LINKE) Herrn J├╝rgen Kasek (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen) Herrn Bert Sander (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen) Herrn Karl-Heinz Obser (AfD) Herrn Christoph Neumann (AfD) 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Peter Wasem (Amtsleiter des Amtes f├╝r Umweltschutz) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Erholungs- gebiet Kulkwitzer See. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014354 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Heiko Rosenthal (B├╝rgermeister f├╝r Umwelt, Ordnung, Sport) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Kommunales Forum S├╝draum Leipzig. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014353 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Heiko Rosenthal (B├╝rgermeister f├╝r Umwelt, Ordnung, Sport) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung (DERAWA). Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014351 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG i. V. m. ┬ž 5 der Satzung des Zweckverbandes kommunale Informations-verarbeitung Sachsen (KISA) Herrn Ulrich H├Ârning (B├╝rgermeister f├╝r Allgemeine Verwaltung) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA). Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014349 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 6 der Satzung des Abwasserzweckverbandes f├╝r die Reinhaltung der Parthe folgendes Mitglied und dessen Stellvertreter aus der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes f├╝r die Reinhaltung der Parthe ab: Mitglied: Stellvertreter: Herrn William Grosser Herrn Reiner Engelmann 2. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž┬ž 52 Abs. 3, 16 Abs. 4 S├ĄchsKomZG, ┬ž 6 der Verbandssatzung des Abwasserzweckverbandes f├╝r die Rheinhaltung der Parthe ein Mitglied der Stadt Leipzig sowie einen Stellvertreter in die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes f├╝r die Reinhaltung der Parthe entsprechend dem Wahl- ergebnis: Mitglied: Stellvertreter: Herrn J├╝rgen Kasek Herrn Dr. Tobias Peter (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen) (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen) 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Heiko Rosenthal (B├╝rgermeister f├╝r Umwelt, Ordnung, Sport) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Abwasserzweckverband f├╝r die Reinhaltung der Parthe. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014346 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 6 Abs. 3 der Verbandssatzung des Abwasser- zweckverbandes ÔÇ×Oberer LoberÔÇť folgendes Mitglied und dessen Stellvertreter aus der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes ÔÇťOberer LoberÔÇť ab: Mitglied: Stellvertreter: Herrn William Grosser Herrn Reiner Engelmann 2. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž┬ž 52 Abs. 3, 16 Abs. 4 S├ĄchsKomZG, ┬ž 6 Abs. 3 der Verbandssatzung des Abwasserzweckverbandes ÔÇ×Oberer LoberÔÇť widerruflich einen Vertreter der Stadt Leipzig sowie dessen Stellvertreter in die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes ÔÇ×Oberer LoberÔÇť entsprechend dem Wahlergebnis: Mitglied: Stellvertreter: Herrn Michael Neuhaus (DIE LINKE) Herrn Oliver Gebhardt (DIE LINKE) 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt auf Vorschlag des Oberb├╝rgermeisters gem├Ą├č ┬ž 52 Abs. 3 S├ĄchsKomZG Herrn Heiko Rosenthal (B├╝rgermeister f├╝r Umwelt, Ordnung, Sport) als Vertreter des Verbandsmitgliedes Stadt Leipzig in den Abwasserzweckverband ÔÇ×Oberer LoberÔÇť . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014347 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Der Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 10.10.2019 beschlossen folgenden ├änderungs-/ Erg├Ąnzungsw├╝nsche in einem gesonderten ├änderungsantrag einzubringen. text: a[name="allrisBV"] - - S-Bahnlinie der Deutschen Bahn mindestens bis Bahnhof Liebertwolkwitz zu erweitern und Busanschluss zu sichern. - Verl├Ąngerung der Stra├čenbahnlinie bis Lww nicht nur als Trasse vorhalten, sondern auch beginnen, konkreter zu planen. - Weiterf├╝hrung der Busverbindung 143 ├╝ber Liebertwolkwitz nach St├Ârmthal / Markkleeberg zu planen, da diese f├╝r die Anbindung an Neuseenland von Bedeutung ist. - Die Taktung der Busverbindung / Stra├čenbahnverbindung besonders in den Nachtstunden besser auf einander ab zu stimmen. - Die Errichtung eines Park- und Raid Parkplatzes im Stadtau├čenbereich LWW, in welchem sich auch die Abfahrt S├╝dost der A 38 befindet, zu errichten. Die Umweltzone der Stadt Leipzig beginnt an der Ortsgrenze Liebertwolkwitz. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014333 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrter Herr Jung, ich m├Âchte gern den Revolution Train nach Leipzig holen. Er ist DAS Drogenpr├Ąventionsprojekt schlechthin und w├╝rde dieses Thema bei den Schulen der Stadt mit einem Schlag zu einem Erfolg machen. Die derzeitigen Projekte mit der ├╝blichen Mischung aus Polizei und Sozialarbeitern bewirken erwiesenerma├čen das Gegenteil des gew├╝nschten Effekts. Die Anfrage liegt dem Stadtrat bereits vor (bisher ohne Mehrheit) und wurde von mir gerade in den Gesamtelternrat eingebracht. Ich w├╝rde mich freuen, wenn Sie dem gestern gesetzten Signal der Sprunginnovationen eines der sozialen Innovation direkt hinterherschieben w├╝rden. Neben meiner Rolle am Social Impact Lab bin ich begeisterter B├╝rger dieser Stadt, Elternsprecher und Vater von vier Kindern. Wie sehr das Thema uns alle betrifft und in einer wachsenden Stadt ganz unweigerlich st├Ąrker betreffen wird, begegnet mir daher t├Ąglich. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014331 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrter Herr Oberb├╝rgermeister, mit der Novellierung des PBefG erweiterte der Gesetzgeber die Verpflichtung der Aufgabentr├Ąger und Anbieter zu einer verst├Ąrkten Ber├╝cksichtigung der Belange der in ihrer Mobilit├Ąt oder sensorisch eingeschr├Ąnkten Menschen. Die Ber├╝cksichtigung soll mit dem Ziel erfolgen, bis zum 1. Januar 2022 f├╝r die Nutzung des ├Âffentlichen Personennahverkehrs vollst├Ąndige Barrierefreiheit zu erreichen, sofern nicht im Nahverkehrsplan Ausnahmen konkret benannt und begr├╝ndet werden. An der Stra├čenkreuzung Georg-Schwarz-/R├╝ckmarsdorfer Stra├če entsteht bis Mitte kommenden Jahres 2020 ein neues Seniorenpflegeheim. Zudem entwickelt sich Quartier in den letzten Jahren vermehrt zu einem beliebten Wohnort junger Familien mit vielen Kleinkindern, die ebenfalls auf eine barrierefreie Ausgestaltung des ├Âffentlichen Raumes angewiesen sind. Die unmittelbare Stra├čenbahn-/ und Bushaltestelle ÔÇ×Rathaus LeutzschÔÇť ist zurzeit sowohl stadtein- als auch stadtausw├Ąrts nicht barrierefrei ausgebaut. Im aktuellen Entwurf des Nahverkehrsplans ist auch eine barrierefreie Herrichtung der Haltestelle bis 2024 nicht vorgesehen. Es ist mir durchaus bewusst, dass aufgrund von wirtschaftlichen Gesichtspunkten, die barrierefreien Umbauten von Haltestellenanlagen h├Ąufig mit Stra├čenaus- und Umbauma├čnahmen gekoppelt werden, um Synergieeffekte nutzen zu k├Ânnen. Da davon auszugehen ist, dass durch das neue Pflegeheim und die gro├če Anzahl junger Familien, vermehrt Menschen mit k├Ârperlichen Einschr├Ąnkungen bzw. der Notwendigkeit von Mobilit├Ątshilfen diese Haltestelle nutzen werden, ist an der Haltestelle ÔÇ×Rathaus LeutzschÔÇť von einem erh├Âhten Bedarf der Barrierefreiheit auszugehen, dessen Aufschiebung ├╝ber das Jahr 2024 hinaus unverh├Ąltnism├Ą├čig ist. Im Sinne einer Unterst├╝tzung und Sicherung der uneingeschr├Ąnkten gesellschaftlichen Teilhabe f├╝r mobilit├Ątseingeschr├Ąnkte Mitb├╝rger, habe ich daher folgende Fragen an die Stadtverwaltung: 1. Mit welcher Begr├╝ndung gem. PBefG wurde der barrierefreie Ausbau der genannten Halstestellenanlage ÔÇ×Rathaus LeutzschÔÇť nicht im Nahverkehrsplan vorgesehen (Diese Information ist im Nahverkehrsplan nicht eindeutig)? 2. Wird die Stadt Leipzig in Hinblick auf den Neubau des Pflegeheimes den barrierefreien Umbau der Haltestelle und deren Zug├Ąnge bis 2022 pr├╝fen? Ich bitte um Beantwortung der Fragen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014332 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Erfolgt m├╝ndlich text: a[name="allrisBV"] - Der Beschlussvorschlag der Neufassung wird wie folgt ersetzt: 1. Der Planungsbeschluss wird f├╝r folgende Einzelma├čnahmen gefasst: - Komplexsanierung Geb├Ąude L├Âbauer Stra├če 46 mit Erweiterung - Komplexsanierung Geb├Ąude Volksgartenstra├če 16 (heutiges Geb├Ąude des Astrid-Lindgren-Schule) - Interim 1. Die Planungskosten bis zur Vorlage des Baubeschlusses (Leistungsphasen 1 - 4 HOAI) betragen ca. 2.440.000 ÔéČ und teilen sich wie folgt auf: - Komplexsanierung mit Erweiterung Geb├Ąude L├Âbauer Stra├če 46 1.550.000 ÔéČ - Komplexsanierung Geb├Ąude Volksgartenstra├če 16 790.000 ÔéČ - Interim 100.000 ÔéČ 1. Die Auszahlungen f├╝r die Komplexsanierung Geb├Ąude Volksgartenstra├če 16 sind im Finanzhaushalt im PSP-Element Astrid-Lindgren-Schule, Sanierung, (7.0001736.700) wie folgt vorgesehen: 2019: 50.000 ÔéČ 2020: 280.000 ÔéČ 2021: 460.000 ÔéČ Die Einordnung der Jahresscheibe 2021 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/22 innerhalb des Zuschussbudgets des Fachamtes. 1. Die Auszahlungen f├╝r die Komplexsanierung Geb├Ąude L├Âbauer Stra├če einschlie├člich Interim sind im Finanzhaushalt im PSP-Element GS REA L├Âbauer Stra├če 46 (7.0001784.700) in den Haushaltsjahren wie folgt vorgesehen: 2021: 50.000 ÔéČ 2022: 750.000 ÔéČ 2023: 850.000 ÔéČ Die Einordnung der Jahresscheiben 2021 bis 2023 erfolgt im Rahmen der jeweiligen Haushaltsplanung 2021/22 bzw. 2023/24 innerhalb des Zuschussbudgets des Fachamtes. 1. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 ist eine Verpflichtungserm├Ąchtigung mit Kassenwirksamkeit in 2020 i.H. von 535.000 ÔéČ f├╝r die Komplexsanierung Geb├Ąude Volksgartenstra├če 16 einschlie├člich Interim vorgesehen. 1. Die nicht verbrauchten investiven Haushaltsmittel werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 als Erm├Ąchtigungs├╝bertrag in das Folgejahr ├╝bertragen. 1. Eltern, Lehrkr├Ąfte und Sch├╝ler/innen der jeweiligen Schulen sind in den weiteren Planungsprozess einzubeziehen. 1. Bis zum 31. M├Ąrz 2020 wird ein Planungsbeschluss zur Deckung des zus├Ątzlichen Bedarfes an Sportanlagen bei Inbetriebnahme des zweiten Grundschulgeb├Ąudes vorgelegt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014316 text: a[name="allrisSV"] - Anfrage Im Rahmen des Festaktes im Gewandhaus am 9. Oktober wurde unter dem Titel ÔÇ×Dialog der GenerationenÔÇť eine sogenannte Performance aufgef├╝hrt, deren Inhalte teilweise zu erheblichen Irritationen bei zahlreichen Besuchern der Veranstaltung gef├╝hrt haben. Die Verantwortung f├╝r die thematischen Schwerpunkte der Feierlichkeiten zur Friedlichen Revolution sowie der begleitenden Programme obliegt gem├Ą├č Ratsbeschluss dem ÔÇ×Kuratorium Friedliche Revolution 1989ÔÇť. Wir fragen an: 1. Warum wurde das Kuratorium ├╝ber den konkreten Inhalt dieses Programmpunktes nicht informiert ? 2. Wer hat den Programmpunkt inszeniert und welche Kosten sind hierf├╝r entstanden ? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014286 text: a[name="allrisSV"] - Zeitungsberichten zufolge wird die LVB ab dem Jahr 2020 die Fahrplandaten des Nahverkehrs mit Google teilen, um diese in der Navigations-App Google Maps kenntlich zu machen. Live-Daten, die Versp├Ątungen oder Ausf├Ąlle von Bus und Bahn beinhalten, werden jedoch nach Aussagen des Sprechers der LVB nicht an Google ├╝bermittelt. Hierzu fragen wir an: 1. Aus welchem Grund werden die Live-Daten nicht an Google ├╝bermittelt? 1. Auf welcher Grundlage verf├╝gt die Deutsche Bahn AG ├╝ber Informationen der LVB in Echtzeit? . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014285 text: a[name="allrisSV"] - Die Stadt Leipzig wurde am 18. September 2019 mit dem 4. Platz zur "Hauptstadt des Fairen Handels" in K├Âln ausgezeichnet. An der Reise haben offenbar Mitglieder der "Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Leipzig" teilgenommen. Nach eigenen Aussagen koordiniert sie "Aktivit├Ąten zur F├Ârderung des fairen Handels in der Messestadt" und organisert "├Âffentlichkeitswirksame Aktionen" (https://www.leipzig-handelt-fair.de/steuerungsgruppe-fairtrade-town/). Hierzu fragen wir an: 1. Welche Fraktionen wurden angefragt, Mitglied der ÔÇ×Steuerungsgruppe Fairtrade-Town LeipzigÔÇť zu werden? Welche nicht? 2. Welche Fraktionen wurden angefragt, an der Reise nach K├Âln zur Preisverleihung teilzunehmen? Welche nicht? 3. Welche Kosten sind mit der Mitgliedschaft in der Steuerungsgruppe verbunden? Wer hat welche Kosten f├╝r welchen Teilnehmer der Reise zur Verleihung ├╝bernommen? 4. In welcher Form an anderer Stelle sind Fraktionen auf eigenen Antrag hin in vom Stadtrat beschlossene Aktivit├Ąten der Stadtverwaltung eingebunden worden? . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014282 text: a[name="allrisSV"] - Auf der Preisverleihung des Wirtschaftspreises ÔÇ×Via OeconomicaÔÇť sprach der Oberb├╝rgermeister mit dem Vorsitzenden des Vereins ÔÇ×Gemeinsam f├╝r LeipzigÔÇť Dr. Mathias Reuschel, die den Preis verleihen, unter anderem ├╝ber einen Investorenleitfaden, der offenbar aktuell von der Stadtverwaltung erarbeitet wird. Hierzu fragen wir an: 1. Auf Grundlage welches Beschlusses wird der Leitfaden erarbeitet? 2. Welche finanziellen und personellen Ressourcen sind innerhalb der Stadtverwaltung f├╝r die Erarbeitung des Leitfadens geplant? 3. Welche externen Organisationen und Interessenvertretungen werden an der Erarbeitung des Leitfadens beteiligt? 4. Was beabsichtigt der Oberb├╝rgermeister mit dem Leitfaden zu erreichen? 5. Wer oder was sind ÔÇ×InvestorenÔÇť im Sinne des Leitfadens? 6. Wann wird der Entwurf des Leitfadens dem Stadtrat zur Beratung und anschlie├čenden Beschlussfassung ├╝bergeben? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014271 text: a[name="allrisSV"] - Anfrage Ein wichtiger Teil der Abfallwirtschaft ist die ordnungsgem├Ą├če Entsorgung von Schadstoffen. Daf├╝r gibt es zum einen die station├Ąre Annahmestelle, zum anderen das Schadstoffmobil. Auf der Homepage des Eigenbetriebs SRL hei├čt es dazu aktuell: ÔÇ×Aus organisatorischen Gr├╝nden ist das Schadstoffmobil ab 2. September bis auf Weiteres nicht unterwegs.ÔÇť Es wird auf die station├Ąre Annahmestelle in der L├Â├čniger Stra├če 7 verwiesen, die jedoch f├╝r mobilit├Ątseingeschr├Ąnkte Menschen, welche weit entfernt davon wohnen, keine Alternative ist. Ich frage an: 1. Was sind diese organisatorischen Gr├╝nde ? 2. Wann wird das Schadstoffmobil wieder unterwegs sein ? 3. Wie sollen bis dahin mobilit├Ątseingeschr├Ąnkte Menschen, die weit entfernt von der station├Ąren Annahmestelle wohnen, ihre Schadstoffe entsorgen ? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014258 text: a[name="allrisSV"] - Anfrage Mit der bevorstehenden ├ľffnung der neu gebauten Plagwitzer Br├╝cke ist davon auszugehen, dass der Verkehr in der K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če wieder zunehmen wird. Aufgrund des schlechten Stra├čen- und Gleisbettzustandes ist die Verl├Ąrmung der durchg├Ąngig gut bewohnten Stra├če kaum noch hinzunehmen. Insbesondere zwischen Schreberstra├če und Hauptmannstra├če gibt es stark genutzte touristische und Schulwege, die unter erschwerten Bedingungen die Stra├če queren. Damit verbinden sich folgende Fragen: 1. Welchen Anteil hat der Fernverkehr in der K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če (KKS)? Kann man davon ausgehen, dass die KKS eher zur Verbindung der Stadtteile Schleu├čig und Plagwitz mit der Innenstadt als f├╝r den Fernverkehr dient? 2. Es wird beobachtet, dass die Stra├čenbahn von der Marschnerstra├če stadtausw├Ąrts ├╝berdurchschnittlich beschleunigt und damit zur Verl├Ąrmung beitr├Ągt. Was ist der Grund? Kann dies durch angepasste Signalisierung und Verkehrsf├╝hrung einged├Ąmmt werden? 3. Sind f├╝r die Schulwegsicherheit und die Sicherheit der touristischen Wegebeziehung zwischen Stadthafen und Lutherkirche in K├╝rze Ma├čnahmen vorgesehen? Wenn ja, welche? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014245 text: a[name="allrisSV"] - Mit verkehrsberuhigenden Ma├čnahmen kann der motorisierte Verkehr verlangsamt oder verdr├Ąngt werden, um die Verkehrssicherheit und Qualit├Ąt des Wohnumfeldes zu erh├Âhen. In ihren verschiedenen Umsetzungsformen wie Tempo-30-Zone, verkehrsberuhigter Bereich, Spielstra├če oder Fu├čg├Ąngerzone sind sie geeignet, die Verkehrssicherheit und Lebensqualit├Ąt eines Quartiers positiv zu beeinflussen. Mit ihnen werden wohnungsnahe M├Âglichkeiten von Spiel und Bewegung sowie erh├Âhte Aufenthaltsqualit├Ąten f├╝r alle Generationen erm├Âglicht. In zahlreichen Kommunen wird derzeit im Rahmen der Mobilit├Ątswende die verst├Ąrkte Einrichtung verkehrsberuhigter Bereiche auch in Bestandsquartieren diskutiert. Dazu z├Ąhlt auch die tempor├Ąre Umsetzung von verkehrsberuhigenden Ma├čnahmen (z.B. "Ottensen macht Platz - Flanierquartier auf Zeit"). Mit der in Leipzig zu verzeichnenden zunehmenden Bev├Âlkerungsdichte, einer wachsenden Zahl an Kindern und einem ver├Ąnderten Mobilit├Ątsverhalten insbesondere der j├╝ngeren Generation gewinnen verkehrsberuhigte Bereiche eine neue Relevanz in neuen ebenso wie in bestehenden Wohnquartieren. Vor diesem Hintergrund ist von Interesse, wie die Spielr├Ąume der StVO zur Umsetzung verkehrsberuhigender Ma├čnahmen in Leipzig konkret genutzt werden, um unter Einbeziehung der Anwohner sowie mit geeigneten baulichen Ma├čnahmen die Umfeldqualit├Ąt in Wohnquartieren zu verbessern. 1. Auf welchen Stra├čen bzw. Pl├Ątzen in Leipzig wurden bislang verkehrsberuhigende Ma├čnahmen umgesetzt (Bitte unter Angabe der konkreten Umsetzungsform, des Einrichtungsdatums sowie der angewandten baulichen und sonstigen Ma├čnahmen)? 2. Welche Voraussetzungen m├╝ssen aus Sicht der Stadtverwaltung jeweils vorliegen, damit verkehrsberuhigende Ma├čnahmen in ihren verschiedenen Umsetzungsformen realisiert werden k├Ânnen? 3. Wie l├Ąuft das Verfahren zur Realisierung von tempor├Ąren und dauerhaften verkehrsberuhigenden Ma├čnahmen in ihren verschiedenen Umsetzungsformen in Leipzig bislang ab? 4. Mit welchen baulichen und sonstigen Ver├Ąnderungen werden verkehrsberuhigende Ma├čnahmen in ihren verschiedenen Umsetzungsformen in Leipzig bislang realisiert? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014127 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Zur Sicherung der notwendigen Kapazit├Ąten gem├Ą├č dem Gesetz ├╝ber Kindertageseinrichtungen (S├ĄchsKitaG) m├╝ssen mittel- und langfristig die ben├Âtigten Kindertagesst├Ąttenkapazit├Ąten im Stadtbezirk West zur Verf├╝gung gestellt werden. Mit Planungsbeschluss, VI-DS-06770 v. 12.02.2019 wurde am Standort Liliensteinstra├če 1a der Neubau einer Kindereinrichtung geplant. Aus wirtschaftlichen Gr├╝nden erfolgt statt eines Umbaus ein Neubau einer Kita, welche als Auslagerungsobjekt f├╝r den Stadtbezirk West und S├╝d dienen soll. Es erfolgten hierzu Abstimmung mit den Dezernaten Finanzen sowie Stadtentwicklung und Bau. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Notwendigkeit einer eilbed├╝rftigen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Notwendigkeit einer nicht├Âffentlichen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben. III. Strategische Ziele F├╝r den Stadtbezirk West besteht der steigende Bedarf im inneren und ├Ąu├čeren Westen. Gegenw├Ąrtig gibt es im Stadtbezirk West 21 Kitas mit 1916 Pl├Ątzen f├╝r Kinder bis zum Schuleintritt, davon 722 f├╝r Kinder unter drei Jahren. Die geplante Kindertagesst├Ątte Liliensteinstra├če mit einer Kapazit├Ąt von 165 Kindern (45 Kinderkrippe und 120 Kindergarten) soll als Auslagerungsm├Âglichkeit f├╝r die Sanierung bzw. den Ersatzneubau von Kindertagesst├Ątten im Stadtbezirk West vorgesehen werden. Ziel ist es die zu sanierenden Standorte mittel- bzw. langfristig zu erhalten, um den Bedarf an Betreuungspl├Ątzen im Stadtteil West zu decken. Mit dem Neubau der Kindertagesst├Ątte erfolgt eine nachhaltige Aufwertung, Entwicklung und Wiederbelebung des Gebietes, dass durch gro├čfl├Ąchigen Geb├Ąudeabbruch nicht genutzter Wohnanlagen, Wegzug und daraus resultierendem Leerstand gepr├Ągt ist. Auf dem Grundst├╝ck der Liliensteinstra├če befindet sich bereits ein Bestandsgeb├Ąude, welches zur Jugendhilfeeinrichtung umgebaut und mittels Einfriedung vom Neubau der Kita separiert wird. Das Grundst├╝ck wird nicht vollst├Ąndig durch den Kita-Neubau in Anspruch genommen, so dass ein Teilbereich, wie bisher, ├Âffentlich zug├Ąnglich bleiben wird. Durch den Erhalt der frei zug├Ąnglichen Ma├čnahme kann ca. 60% des Baumbestandes auf dem Grundst├╝ck erhalten werden. Die erforderlichen Freifl├Ąchen f├╝r die Kindertagesst├Ątte, welche ein vielf├Ąltiges Angebot an Spielger├Ąten und Spielbereichen bieten, schlie├čen sich im S├╝den des Kita-Neubaus und der ├Âffentlich zug├Ąnglichen Freifl├Ąche des Grundst├╝cks an. Im Geb├Ąudekonzept kann eine Photovoltaikanlage und ein Gr├╝ndach als Retentionsdach zur Ausf├╝hrung kommen. F├╝r die Energieversorgung kann an das bestehende Medium Fernw├Ąrme angeschlossen werden. Das anfallende Niederschlagswasser des Gel├Ąndes und des Geb├Ąudes wird nicht in das ├Âffentliche Kanalnetz verbracht. Es werden Versickerungsanlagen im Gel├Ąnde geplant die das Niederschlagswasser auf dem Gel├Ąnde belassen und dort versickern. IV. Sachverhalt 1. Anlass 1.1 Grundlagen / Beschl├╝sse Am Standort Liliensteinstra├če 1a soll eine Kindereinrichtung mit einer Kapazit├Ąt von 165 Kindern entstehen. Davon sind 45 Pl├Ątze f├╝r Kinderkrippenkinder und 120 Pl├Ątze f├╝r Kindergartenkinder geplant. Die Kindertageseinrichtung soll als Auslagerungsm├Âglichkeit f├╝r die Sanierung bzw. den Ersatzneubau von Kindereinrichtungen im Stadtbezirk West vorgesehen werden. Dabei soll die Kita als Wiederverwendungsprojekt der Kita Bornaische Stra├če 182c und Zeumer Stra├če 5 geplant werden, wodurch folgende Vorteile entstehen: - ein zeitnaher Planungsstart - verk├╝rzte Planungszeit da kein VGV-Verfahren notwendig wird - Einsparung an Honoraren da Wiederholungsfaktor angesetzt werden kann 1.2 Ziel und Entwicklungskonzeption Ziel ist es die Standorte (siehe Punkt 1.5) mittel- bzw. langfristig zu erhalten, um den Bedarf an Betreuungspl├Ątzen im Stadtteil West zu decken. 1.3 Beschreibung des IST-Zustandes Auf dem Grundst├╝ck der Liliensteinstra├če befindet sich bereits ein Bestandsgeb├Ąude, welches zur Jugendhilfeeinrichtung umgebaut und mittels Einfriedung vom Neubau der Kita separiert wird. Das Bestandsgeb├Ąude wurde 2015 zur Asylunterkunft umgebaut und wird derzeit nicht genutzt. Das Grundst├╝ck ist bisher in 2 Flurst├╝cke unterteilt. Das Bestandsgeb├Ąude ist auf dem Flurst├╝ck 828/1 verortet und mittels Einfriedung vom Flurst├╝ck 828/2 getrennt. Das Flurst├╝ck 828/2 ist bisher ├Âffentlich zug├Ąnglich und enthielt einen Spielplatz der im Laufe der Jahre aus Gr├╝nden der Verkehrssicherheit teilweise zur├╝ckgebaut wurde. Die Fl├Ąche f├╝r den Neubau der Kita wird auf beiden Flurst├╝cken angeordnet. Das Flurst├╝ck 828/2 wird nicht vollst├Ąndig durch den Kita-Neubau in Anspruch genommen, so dass ein Teilbereich, wie bisher, ├Âffentlich zug├Ąnglich bleiben wird. Im Zuge des Bauantragsverfahren wird eine Vereinigungsbaulast der Flurst├╝cke beantrag. Auf dem Grundst├╝ck befinden sich modellierte Erh├Âhungen (H├╝gel) die durch den Lauf der Zeit Bewuchs aufweisen. Diese werden zur├╝ckgebaut bzw. abgetragen, da diese Erh├Âhungen aus Anh├Ąufungen von Bodenmaterial und Bauelementen aus Abriss bestehen. 1.4 Ableitung des Bedarfs Entsprechend der aktuellen Bev├Âlkerungsvoraussch├Ątzung der Stadt Leipzig (2016) ist in den n├Ąchsten Jahren mit einer steigenden Zahl wohnhafter in planungsrelevanten Altersgruppen zu rechnen. F├╝r den Stadtbezirk West besteht der steigende Bedarf im inneren und ├Ąu├čeren Westen. Gegenw├Ąrtig gibt es im Stadtbezirk West 21 Kitas mit 1916 Pl├Ątzen f├╝r Kinder bis zum Schuleintritt, davon 722 f├╝r Kinder unter drei Jahren. 1.5 Notwendigkeit / Dringlichkeit der Bauma├čnahme Die geplante Kindereinrichtung Liliensteinstra├če 1a soll als Auslagerungsm├Âglichkeit f├╝r die Sanierung bzw. den Ersatzneubau von folgenden Kindereinrichtungen im Stadtbezirk West vorgesehen werden: - Kindereinrichtung K├Ąndlerstra├če 11 - Kindereinrichtung Neptunweg 29 - Kindereinrichtung Dahlienstra├če 75 - Kindereinrichtung Wei├čdornstra├če 2 Um die Standorte zu erhalten ist eine umfassende Sanierung oder ein Ersatzneubau aus Gr├╝nden des Brandschutzes und der HLS-Versorgung notwendig. Hierf├╝r ist ein Auslagerungsobjekt unabdingbar, da aufgrund der Auslastung eine Umverteilung auf benachbarte Einrichtungen nicht m├Âglich ist. 1.6 Alternativl├Âsungen Eine Alternativl├Âsung ist aus Gr├╝nden die unter Punkt 1.5 er├Ârtert wurden nicht vorhanden. 2. Beschreibung der Ma├čnahme 2.1 st├Ądtebauliche Einordnung Das Grundst├╝ck des Neubaus liegt im Westen Leipzigs in unmittelbarer N├Ąhe zum Kulkwitzer See und schlie├čt im Nordwesten an die Plattenbauwohnsiedlung Gr├╝nau an. Im Osten des Grundst├╝cks schlie├čt sich eine gr├Â├čere zusammenh├Ąngende Wohnsiedlung mit Kleingartenanlagen an. Nach Pr├╝fung ob der Standort f├╝r das Wiederholungsprojekt Kita Bornaische Stra├če 182c stellte sich heraus, dass das Konzept ÔÇ×Haus im WaldÔÇť sehr gut geeignet ist. Auf dem Grundst├╝ck, welches mit Gro├čb├Ąumen bewachsen ist, befindet sich ein Bestandsgeb├Ąude der Stadt Leipzig, welches nach derzeitigem Leerstand als Jugendhilfeeinrichtung umgebaut werden soll. Die Anordnung des Neubaus im Grundst├╝ck erfolgt parallel zu dem im Nord-Westen befindlichen Bestandsgeb├Ąude. Ziel der Positionierung des Neubaus ist die Ausrichtung der Aufenthaltsr├Ąume in Richtung S├╝den zu den dort befindlichen Au├čenanlagen. 2.2 Erl├Ąuterung der Planung Das Geb├Ąude ist 2-geschossig und wird nicht unterkellert. Im Norden werden die dienenden R├Ąume angeordnet, Gruppenr├Ąume und R├Ąume f├╝r Kinder orientieren sich nach S├╝den zu den Au├čenanlagen. Im Erdgeschoss befinden sich die Gruppenr├Ąume der Kinderkrippe, Mehrzweckraum, K├╝che und Leitungsb├╝ro. Wohingegen das Obergeschoss die Gruppenr├Ąume der Kindergartenkinder beherbergt. Die Erschlie├čung des fast 60 m langen Geb├Ąudes erfolgt durch einen 1,80m breiten Mittelflur. Die Anordnung des Treppenhauses in der S├╝dlichen Geb├Ąudespange erlaubt den direkten Ausgang vom Obergeschoss in den eingez├Ąunten Au├čenspielbereich. Die Gestaltung der Geb├Ąudeh├╝lle ist auf den neuen Standort angepasst. Die vertikale Struktur der Gro├čb├Ąume wird durch die vertikale Schalung und die schlanken Brettschichtholzst├Ąnder auf der S├╝dseite erg├Ąnzt. Die au├čenliegenden hellgr├╝nen/ gelben Markisen sind wie einzelne ÔÇ×Bl├ĄtterÔÇť eingeh├Ąngt. Die langgestreckte, schmale Struktur des Geb├Ąudes erlaubt die nat├╝rliche Bel├╝ftung aller R├Ąume. Der Eingangsbereich ├Âffnet sich zum Zugang von der Liliensteinstra├če und betont durch den vorspringenden s├╝dlichen Geb├Ąuderiegel und das Vordach die pr├Ągnante Eingangssituation. KG 200 Herrichten und Erschlie├čen (DIN 276) * ├ľffentliche Erschlie├čung (Wasser, Abwasser, Fernw├Ąrme, Strom, Telekommunikation) * In der Liliensteinstra├če verlaufen Schmutz- und Regenentw├Ąsserungsleitungen im Trennsystem. Gem├Ą├č Schreiben der KWL vom 03.05.2019 ist die Entsorgung des Schmutzwassers ├╝ber einen Anschluss an die in der Liliensteinstra├če liegende Schmutzwasserleitung gew├Ąhrleistet. Der SW-├ťbergabeschacht wird auf dem Grundst├╝ck an der Grundst├╝cksgrenze errichtet. Das Niederschlagswasser darf nicht in das Entw├Ąsserungssystem der KWL eingeleitet werden und ist auf dem Grundst├╝ck zu versickern. KG 300 Bauwerk ÔÇô Baukonstruktionen (DIN 276) * Errichtung eines ca. 60m langen, zweigeschossigen Bauk├Ârpers mit Ost-West Ausrichtung * Ausf├╝hrung in Stahlbeton und Kalksandstein * Die Nord-, Ost-, West- und Teile der S├╝dfassade sind mit hinterl├╝fteter L├Ąrchenholzfassade verkleidet * Au├čent├╝ren und Fenster als Aluminiumkonstruktion * Senkrechtmarkisen als Sonnenschutz * Gr├╝ndach zur Regenr├╝ckhaltung * Behindertengerechter Aufzug innen * Fluchttreppen au├čen und innen * Akustikdecken * Transponderschlie├čung KG 400 Bauwerk ÔÇô Technische Anlagen (DIN 276) * Erstellung Fernw├Ąrmestation durch die Stadtwerke Leipzig * Erstellung Photovoltaikanlage durch die Netz Leipzig * Die Warmwasserbereitung erfolgt dezentral ├╝ber elektronische Durchlauferhitzer und die Versorgung der K├╝che ├╝ber einen 80l Elektrowandspeicher * Die Trinkwasserversorgung erfolgt ├╝ber einen neu zu verlegenden Trinkwasseranschluss * Be- und Entl├╝ftung ist f├╝r die K├╝che vorgesehen. F├╝r die innenliegenden WC┬┤s im OG wird ein Kleinl├╝fter installiert, Luftnachstr├Âmung erfolgt ├╝ber T├╝runterschnitt * Entstehende W├Ąrmelasten im Elektroraum und Lager der Ausgabek├╝che ist eine Splitanlage installiert. Die zu k├╝hlenden R├Ąume erhalten je ein Umluftk├╝hlger├Ąt. Erstellung von: * Ausgabek├╝che erfolgt im Erdgeschoss * Personenaufzug * Einbruchmeldeanlage * Hausalarmanlage * Brandmeldeanlage * Sicherheitsbeleuchtung * Telekommunikationsanlage * Datennetz * Au├čenanlagenbeleuchtung (Zuwegung zum Geb├Ąude Mastleuchten, Wandleuchten am Geb├Ąude, Beleuchtung Sammelplatz) * Blitzschutz (Blitzschutzklasse III) * Notruf Behinderten-WC┬┤s * Gegensprechanlage am Haupteingang KG 500 Au├čenanlagen (DIN 276) Anzahl PKW-Stellpl├Ątze Anzahl Fahrrad-Stellpl├Ątze 8 + 1 Behindertenparkplatz 16 * Einfriedung und Abgrenzung zum Grundst├╝ck des Bestandsgeb├Ąudes und Einfriedung des Gel├Ąndes nach Vorgaben der Unfallkasse Sachsen * Schaffung einer Zufahrt f├╝r Feuerwehr samt Wendehammer, PKW, Radfahrer, Anlieferung K├╝che und Bewirtschaftung * F├╝├čg├Ąngerweg neben Fahrbahn Zufahrtsweg * bauordnungsrechtlich erforderliche Stellpl├Ątze f├╝r R├Ąder und PKW auf dem Grundst├╝ck * Einordnung M├╝llplatz * Terrasse an Gartenseite Geb├Ąude * Gestaltung Spielm├Âglichkeiten und Gartenfl├Ąchen separiert f├╝r Nutzung der Kinderkrippe und Kindergarten KG 600 Ausstattung und Kunstwerke (DIN 276) Die Ausstattung und die bewegliche M├Âblierung erfolgt entsprechend den baulichen Standards f├╝r Kindereinrichtungen der Stadt Leipzig sowie Abstimmungen mit dem Amt f├╝r Jugend Familie und Bildung. 2.3 Nutzungsverbesserung durch die beabsichtigte Ma├čnahme Mit dem Neubau des Kindergartens erfolgt eine nachhaltige Aufwertung, Entwicklung und Wiederbelebung des Gebietes. 2.4 Energiekonzept Die Betrachtung zum Energiekonzept ist nicht relevant: Begr├╝ndung z. B. nur Brandschutzma├čnahmen x Die Betrachtung zum Energiekonzept ist relevant: Ma├čnahmeneinteilung unter energetischen Gesichtspunkten: Kita Neubau Erweiterungsneubau Modernisierung (komplett), ohne Denkmalschutz Modernisierung (komplett), mit Denkmalschutz Teilmodernisierung Geb├Ąudeh├╝lle Teilmodernisierung einzelner Bauteile Energetischer Standard / Energiekonzept: Passivhaus EnEV 2014 mit Passivhauskomponenten EnEV 2014, mit Anforderungen 2016 Einhaltung des U-Wertes entspr. der Bauteilvorgaben der EnEV 2014 Nachweis zum Passivhaus nach Passivhausprojektierungspaket (PHPP): X Der Passivhausstandard wurde nicht untersucht, weil es sich um ein Wiederholungsprojekt handelt. Der Passivhausstandard wurde untersucht. Nachweis nach EnEV 2014, Anforderungen 2016: Berechneter Energiebedarf f├╝r das Geb├Ąude: Kita Anforderungswert Soll-Wert Planung Prim├Ąrenergiebedarf kWh/(m┬▓a) 163,06 81,25 CO┬▓ ÔÇôEmission kg/(m┬▓a) 32,78 Mittlerer U-Wert opake Au├čenbauteile (12-19┬░C) W/m┬▓K 0,50 0,143 Mittlerer U-Wert transparente Au├čenbauteile (12-19┬░C) W/m┬▓K 2,800 1,200 Mittlerer U-Wert opake Au├čenbauteile (>=19┬░C) W/m┬▓K 0,280 0,137 Mittlerer U-Wert transparente Au├čenbauteile (>=19┬░C) W/m┬▓K 1,500 1,200 Energietr├Ąger: Folgende Energietr├Ąger wurden untersucht: Anwendung gew├Ąhlt Bemerkung/Begr├╝ndung Fernw├Ąrme geeignet Prim├Ąrenergiefaktor = 0,31 Erdw├Ąrme W├Ąhlen Sie aus. Gas W├Ąhlen Sie aus. Holz-Pellets W├Ąhlen Sie aus. Sonstiges W├Ąhlen Sie aus. Fazit: Die Kindertagesst├Ątte kann an die vorhandene Fernw├Ąrme angeschlossen werden. Weitere erneuerbare Energien: Photovoltaik Einsch├Ątzung gem. Solardachkataster sehr gut Aussage gem. Planung Im Ergebnis der Untersuchung zum Einsatz einer Photovoltaikanlage konnte die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen werden. Eigenbetrieb ja Angebot an Dritte ja Die Photovoltaikanlage wird durch die Netz Leipzig betrieben. Ein Teil des erzeugten Stromes wird durch die Kita abgenommen. Die ├ťbersch├╝sse werden zum geltenden EEG-Tarif ins ├Âffentliche Netz eingespeist. Aussage gem. Planung - Energetische Ma├čnahmen zu Technischen Anlagen (KG 400) W├Ąrmeerzeugung und -verteilung: Es wird ein Fernw├Ąrmeanschluss hergestellt. Es ist Fu├čbodenheizung vorgesehen. Die D├Ąmmung der Heizkreise erfolgt gem├Ą├č g├╝ltiger EnEV. Warmwassererzeugung: Die Warmwasserbereitung erfolgt dezentral ├╝ber elektronische Durchlauferhitzer und die Versorgung der K├╝che ├╝ber einen 80l Elektrowandspeicher. Lufttechnische Anlagen: Be- und Entl├╝ftung ist f├╝r die K├╝che vorgesehen. F├╝r die innenliegenden WC┬┤s im OG wird ein Kleinl├╝fter installiert. Luftnachstr├Âm├Âffnung wird ├╝ber T├╝runterschnitt erm├Âglicht. Wasser/Abwasser: * Einsatz wassersparender Einhebel-Mischarmaturen mit Verbr├╝hschutz * Leitungsd├Ąmmung entsprechend aktueller EnEV Stark- und Schwachstrom: * Allgemeinbeleuchtung mit elektronischen Vorschaltger├Ąten * Flur- und WC-Beleuchtung mit energiesparenden LED-Leuchtmitteln * Sicherheitsbeleuchtung mit energiesparender LED-Technik 2.5 barrierefreies Bauen Sowohl das Geb├Ąude als auch die Au├čenanlagen werden barrierefrei geplant. 2.6 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Die Abstimmung zur Gestaltung der Freifl├Ąchen und Farbkonzept im Inneren erfolgte mit dem Nutzer in der Entwurfsplanung und wird in der Ausf├╝hrungsplanung fortgesetzt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Baubeginn 05/2020 Fertigstellung 10/2021 4. Finanzielle Auswirkungen Kostenermittlungsstufe nach DIN 276 vom Kostenberechnung 26.08.2019 Kostengruppe Gesamt 100 Grundst├╝ck 0,00 200 Herrichten und Erschlie├čung 103.700 300 Bauwerk - Baukonstruktionen 2.440.154 400 Bauwerk - Technische Anlagen 699.412 500 Au├čenanlagen 984.064 600 Ausstattung und Kunstwerke* 322.365 700 Baunebenkosten 852.979 Summe 5.402.674 Leistungserstattung des Amtes f├╝r Geb├Ąudemanagement fiktiv 202.303 Kostenangaben in Euro brutto, 19 % USt. * Der Anteil der konsumtiven Ausstattung betr├Ągt insgesamt 224.611,35 ÔéČ. Die Haushaltsmittel in H├Âhe von 224.611,35 ÔéČ sind im PSP-Element 1.100.36.5.0.01.01.18 durch das Fachamt in der Haushaltsplanung 2021/2022 geplant. Es werden keine zus├Ątzlichen Auslagerungskosten ben├Âtigt. Die Umzugskosten und Entsorgungskosten der K├Ąndlerstra├če 11 werden im Baubeschluss der K├Ąndlerstra├če 11 dargestellt. Die Kita Liliensteinstra├če soll als Auslagerungsobjekt sanierungsbed├╝rftiger Einrichtungen im Stadtteil Gr├╝nau dienen, die Benennung der Einrichtungen erfolgte im Planungsbeschluss. Dabei handelt es sich sowohl um kommunale als auch um Einrichtungen in freier Tr├Ągerschaft. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Planungsbeschlusses wurde angenommen, dass es sich bei der ersten Interimsnutzung um eine Einrichtung in freier Tr├Ągerschaft handelt, sodass ├╝ber die veranschlagten Kosten der KG 600 mit 30.000ÔéČ hinaus keine weiteren Ausstattungskosten zu erwarten waren. Infolge der zwischenzeitlich stattgefundenen Priorisierung wird die kommunale Kindertagesst├Ątte in der K├Ąndlerstra├če der erste Nutzer des Interims sein, damit wird eine umfangreichere Ausstattung notwendig, da zus├Ątzlich die Kapazit├Ąt im Interim erweitert wird. Die durchschnittliche Baupreissteigerung betrug in den letzten Jahren durchschnittlich ca. 2,5 %. Durch die gute konjunkturelle Lage der Bauwirtschaft i. V. m. den aktuellen bundesweiten F├Ârderprogrammen ist eine Erh├Âhung der j├Ąhrlichen Baupreissteigerung auf 3 % zu erwarten. Bei mehrj├Ąhrigen Ma├čnahmen mit gro├čem Investitionsvolumen kann dies erhebliche Auswirkungen auf die dem Baubeschluss zugrundeliegende Kostenberechnung haben. Eine verbindliche Prognose der Baupreissteigerung ist jedoch nicht m├Âglich, da hier auch insbesondere sehr starke saisonale Schwankungen auftreten k├Ânnen. Im Rahmen von Baubeschl├╝ssen k├Ânnen aus der allgemeinen Baupreissteigerung Entstehenden Kostenerh├Âhungen nicht ber├╝cksichtigt werden bzw. w├╝rden Haushaltsmittel bei Nichtinanspruchnahme unn├Âtig gebunden werden und f├╝r die Vorbereitung/Umsetzung anderer wichtiger Projekte in der Finanzplanung nicht zur Verf├╝gung stehen. Des Weiteren k├Ânnen aber Kostenerh├Âhungen im Bauprozess zu erheblichen Verz├Âgerungen f├╝hren: Sofern eine Anpassung des Baubeschlusses zur Best├Ątigung ├╝berplanm├Ą├čiger Auszahlungen notwendig ist, k├Ânnen bis zur Beschlussfassung ggf. keine Ausschreibungen vorgenommen werden und/oder Auftr├Ąge ausgel├Âst werden. Dies kann zu Verz├Âgerungen von bis zu 3 Monaten f├╝hren. 4.1 Finanzierungsplan Die Ma├čnahme ist f├Ârderf├Ąhig. F├Ârderprogramm Bildungsinfrastruktur F├Ârderansatz gem├Ą├č F├Ârderrichtlinie in % Ca. 50% Gesamtkosten 5.402.674 ÔéČ f├Ârderf├Ąhige Kosten 5.080.309 ÔéČ Anteil F├Ârdermittel 2.021.000 ÔéČ Antrag vom Wird derzeit eingereicht Bescheid vom Noch nicht vorliegend Angaben in Euro brutto 4.2 Einordnung in den mittelfristen Haushaltsplan 2019 2020 2021 Gesamtsumme F├Ârdermittelanteil 0,00 ÔéČ 2.021.000,00 ÔéČ 0 ÔéČ 2.021.000,00 ÔéČ Anteil Stadt 1.697.700,00 ÔéČ 679.000,00 ÔéČ 780.400,00 ÔéČ 3.157.100,00 ÔéČ Sperre Mindereinzahlung -430.000,00 ÔéČ Apl/├ťPL 430.000,00 ÔéČ Gesamtfinanzierung neu * 1.697.700,00 ÔéČ 2.700.000,00 ÔéČ 780.400,00 ÔéČ 5.178.100,00 ÔéČ VE kassenwirksam 780.400,00 ÔéČ 780.400,00 ÔéČ * Die Jahresscheibe 2019 enth├Ąlt im Rahmen der Planung neben dem Ansatz in H├Âhe von 1.600 TÔéČ im PSP-Element 7.0001960.700 auch Mittel f├╝r investive Ausstattung in H├Âhe von 97.7 TÔéČ im PSP-Element 7.0000138.710.020.019. Zzgl. Kons. Ausstattung i.H. von 224.650 ÔéČ 4.3 VgV-Betrachtung / Planungsbeteiligte Die Vergabe von Planungsleistung wurde im Rahmen der VGV gepr├╝ft. Der ma├čgebliche Schwellenwert wird nicht erreicht. Es handelt sich um ein Wiederholungsprojekt der Kita Bornaische Stra├če 182 c und Kita Zeumerstra├če 5 Leistungsbild nach HOAI 2013 Planungsbeteiligte Objektplanung nach ┬ž 33 E├čmann G├Ąrtner Nieper Architekten GbR, Gabelsbergerstra├če 1a, 04317 Leipzig Freianlagen nach ┬ž 38 Stimmungen in Gr├╝n, Karl-Liebknecht-Str.49, 04107 Leipzig Tragwerksplanung nach ┬ž 49 Henneker Zillinger, Ber. Ingenieure PartG mbH, Zschochersche Str. 44-46, 04229 Leipzig Technische Ausr├╝stung nach ┬ž 53 Zimmermann und Becker GmbH, Martin-Luther-Ring 12, 04109 Leipzig 4.4 Nutzungskosten im Hochbau nach DIN 18960 Das Geb├Ąude ist in st├Ądtischer Tr├Ągerschaft, die Kosten sind bekannt. Die Ma├čnahme der Vorlage ist ein Neubau. Die Nutzungskosten sind in der Tabelle 1 ausf├╝hrlich erfasst. Sie betragen f├╝r das volle Jahr ab 2022 Kostengruppe 200 Objektmanagementkosten in EUR 27.854 Kostengruppe 300 Betriebskosten in EUR 189.862 Kostengruppe 400 Instandsetzungskosten in EUR 59.485 Das Bauvorhaben geht voraussichtlich am 01.11.21 in Betrieb. Die anteiligen Nutzungskosten f├╝r das Jahr der Inbetriebnahme betragen Kostengruppe 200 Objektmanagementkosten in EUR 4.462 Kostengruppe 300 Betriebskosten in EUR 31.644 Kostengruppe 400 Instandsetzungskosten in EUR 9.914 4.5 Aufwandsvergleich auf Grundlage der DIN 276 Die unter diesem Punkt aufgef├╝hrten Kosten sind Kosten des Bauwesens - Hochbau, die die DIN 276 regelt, nicht zu verwechseln mit den unter Punkt 9.1 aufgef├╝hrten Nutzungskosten nach DIN 18960. In beiden DIN werden die gleichen Kurzbezeichnungen der Kostengruppen verwendet (z. B. KG 200, KG 300 etc.), diese unterscheiden sich jedoch ma├čgeblich voneinander. Kennwerte des Vorhabens: NUF 1.185 m┬▓ Kindertageseinrichtung BGF 1.774 m┬▓ BRI 5.943 m┬│ KG 300 + 400 3.139.566 ÔéČ Kinder 165 BKI ÔÇô Kennwertvergleich mit einem Neubau Kita von 1. Quartal 2019 Mittelwert Kennwerte des Vorhabens Bemerkungen/Begr├╝ndung KG 300 + 400/NF 2.700 ÔéČ/m┬▓ > 2.650 ÔéČ/m┬▓ Das Bauvorhaben unterschreitet den Kennwert leicht. KG 300 + 400/BGF 1.770 ÔéČ/m┬▓ = 1.770 ÔéČ/m┬▓ Das Bauvorhaben stimmt mit dem Kennwert ├╝berein KG 300 + 400/BRI 460 ÔéČ/m┬│ < 528 ÔéČ/m┬│ Das Bauvorhaben ├╝berschreitet den Kennwert. KF 300 + 400 / Kind 25.580 ÔéČ / Kind > 19.028ÔéČ / Kind Das Bauvorhaben unterschreitet den Kennwert. Kennwertvergleich mit einem Neubau Kita Zeumerstr. 5 Stand Kostenberechnung Kennwerte des Vorhabens: NUF 1.108 m┬▓ Kindertageseinrichtung Zeumerstr. 5 BGF 1.692 m┬▓ BRI 5.801 m┬│ KG 300 + 400 2.610.199 ÔéČ Kinder 165 Kostenberechnung Kita Zeumer Kennwerte des Vorhabens Erh├Âhung in % Bemerkungen/Begr├╝ndung KG 300 + 400/NF 2.356 ÔéČ/m┬▓ < 2.650 ÔéČ/m┬▓ Ca. 12% Das Bauvorhaben ├╝berschreitet den Vergleichswert. KG 300 + 400/BGF 1.543 ÔéČ/m┬▓ < 1.770 ÔéČ/m┬▓ Ca. 15% Das Bauvorhaben ├╝berschreitet den Vergleichswert. KG 300 + 400/BRI 450 ÔéČ/m┬│ < 528ÔéČ/m┬│ Ca. 17% Das Bauvorhaben ├╝berschreitet den Vergleichswert. KF 300 + 400 / Kind 15.819 ÔéČ / Kind < 19.028ÔéČ / Kind Ca. 20% Das Bauvorhaben ├╝berschreitet den Vergleichswert. Erl├Ąuterung: Die Gesamtkosten (Stand KB 2019) der Ma├čnahme Neubau Kita Liliensteinstra├če i.H.v. 5.402.674 ÔéČ ├╝berschreiten mit ca. 1.000.000 ÔéČ die Gesamtkosten (Stand KB 2017) i.H.v 4.323.000 ÔéČ der Kita Zeumerstra├če. Die erh├Âhten Gesamtkosten im Vergleich zur Kita Zeumerstra├če 5 sind wie folgt begr├╝ndet: * Die Kostenberechnung der Kita Zeumerstra├če wurde im Jahr 2017 erstellt. Die Kosten in allen Kostengruppen erh├Âhen sich auf Grund der derzeitigen Baupreisentwicklung am Markt und der sehr guten konjunkturellen Lage. Dies ergibt im Vergleichswert bezogen auf die Gesamtkosten eine Erh├Âhung von ca. 12% zur Kostenberechnung der Zeumerstra├če. * KG 600 wurde im Vorg├Ąngerprojekt Kita Zeumerstra├če nicht ber├╝cksichtig, da die Kita durch einen privaten Tr├Ąger genutzt wird. Somit ergibt sich eine Erh├Âhung durch die Kostengruppe 600 von 322.365 ÔéČ * Die Kosten der KG 500 in der Kita Zeumerstra├če 5 betrugen 771.484 ÔéČ (Stand KB 2017). Eine Erh├Âhung der Kosten der KG 500 in der Kita Liliensteinstra├če erfolgt durch Gel├Ąndespezifika im Bestand des Grundst├╝cks. Es sind hohe Aufwendungen zum Herrichten des Gel├Ąndes erforderlich, da sich Gel├Ąndemodellierungen mit alter Bausubstanz auf dem Grundst├╝ck befinden. * Eine Erh├Âhung der Kosten KG 500 erfolgt zum Vergleichsprojekt, da seitens der KWL eine vollumf├Ąngliche Einleitungsversagung der Niederschlagsw├Ąsser f├╝r Geb├Ąude und Freifl├Ąchen in das ├Âffentliche Kanalnetz ausgesprochen wurde. Aus diesem Grund sind erh├Âhte Aufwendungen erforderlich, zur Erm├Âglichung der Versickerung der Niederschlagsw├Ąsser auf dem Grundst├╝ck. Diese Aufwendungen waren im Vergleich in der Kita Zeumerstra├če nicht erforderlich. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Die Ma├čnahme hat keine Auswirkungen auf den Stellenplan. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Siehe Pkt. 2.6 7. Besonderheiten * Besonderheit Wiederholungsprojekt Die Kita Liliensteinstra├če kann als Wiederverwendungsprojekt der Kita Bornaische Stra├če 182c und Zeumer Stra├če 5 geplant werden, da der EU-Schwellenwert von derzeit 221 T ÔéČ bez├╝glich der Planerhonorare unterschritten wird. Durch die M├Âglichkeit der Wiederverwendung der Planung o. g. Objekte verk├╝rzt sich die Planungszeit erheblich, da kein VGV ÔÇô Verfahren ben├Âtigt wird. F├╝r die Leistungsphasen 1-4 wurden im Projekt Kita Liliensteinstra├če 6,5 Monate beansprucht. In vergleichbaren Projekten ohne Wiederverwendungsm├Âglichkeit werden f├╝r die Erstellung der Leistungsphasen 1-4 mindestens 12 Monate angesetzt. Durch die Wiederverwendung kann eine schnellere Innutzungnahme der Kindertagesst├Ątte gew├Ąhrleistet werden. Wobei anzumerken ist, dass eine Einsparung der Planungszeit sich auf die Planungsaufwendungen des Geb├Ąudes beziehen. Die zeitlichen Aufwendungen der Planung im Hinblick auf Grundst├╝cksspezifika, wie z. B. die Herstellung der Medienversorgung, Umgang mit Bestandsbauten auf dem Grundst├╝ck, Denkmalschutz, etc., sind f├╝r jedes Projekt neu zu bewerten. Neben der zeitlichen Einsparung ergibt sich auf Grund des Wiederholungsfaktors ebenso eine Einsparung der Honorare. Die Prozents├Ątze der Honorarberechnung der Leistungsphasen 1-6 f├╝r die erste bis vierte Wiederholung sind nach HOAI ┬ž 11 um 50% gemindert. Im Rahmen einer Wiederverwendung von Projekten f├╝r die Nutzung Kindertagesst├Ątte ist das erstmals entworfene Raumkonzept als weitgehend nicht ver├Ąnderbar anzusehen. Somit k├Ânnte gegebenenfalls das p├Ądagogische Programm der Nutzer nicht zu 100% mit dem im Entwurf vorgegebenen Raumkonzept umgesetzt werden. * Besonderheit Auslagerungsobjekt F├╝r die Kinder, Betreuer und das Personal kann durch einen Umzug in ein Auslagerungsobjekt umgehend eine wesentliche Verbesserung der Aufenthalts- und Arbeitsqualit├Ąt erzielt werden. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Kindertagesst├Ątte wird als Auslagerungsm├Âglichkeit f├╝r die Sanierung bzw. Ersatzneubau bestehender Einrichtungen dringend ben├Âtigt. Anlagen: Anlage 1 - ├ťbersicht Nutzungskosten Anlage 2 - Grundrisse Anlage 3 - Dachaufsicht, Schnitte Anlage 4 - Ansichten Anlage 5 - Lageplan text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Bauma├čnahme wird realisiert (Baubeschluss gem. Hauptsatzung ┬ž 8 (3) Nr. 18 in der zur Zeit g├╝ltigen Fassung) 1. Die Gesamtkosten der Ma├čnahme betragen 5.402.750 ÔéČ. Der st├Ądtische Anteil betr├Ągt 3.381.750 ÔéČ. 1. Die Auszahlungen f├╝r die Ma├čnahme sind im PSP-Element ÔÇ×Kita Auslagerungsobjekt Liliensteinstr. 1aÔÇť (7.0001960.700) i.H.v. 5.080.400 ÔéČ wie folgt eingeplant: HHJ 2019: 1.600.000 ÔéČ HHJ 2020: 2.700.000 ÔéČ HHJ 2021: 780.400 ÔéČ Der Mittelbedarf f├╝r die Jahresscheibe 2021 wird im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Fachamtes ber├╝cksichtigt. Die Aufwendungen f├╝r die konsumtive Ausstattung sind im PSP-Element ÔÇ×Kindertagesst├Ątten ├Âffentl. Tr├ĄgerÔÇť (1.100.36.5.0.01.01.18) i.H.v. 224.650 ÔéČ im Haushaltsjahr 2021 vorgesehen: Die Mittel werden im Rahmen der Haushaltplanung 2021/2022 entsprechend durch das Fachamt angemeldet. Die Auszahlungen f├╝r die investive Ausstattung sind im PSP-Element ÔÇ×Amt 51 bewegliches AV KitaausstattungÔÇť (7.0000138.710.020.019) i.H.v. 97.700 ÔéČ im Haushaltsjahr 2019 vorgesehen. Die Mittel werden i.R.d. Jahresabschlusses in die Folgejahre ├╝bertragen. 1. Einzahlungen f├╝r die Ma├čnahme sind im PSP-Element ÔÇ×Zweckgebundene Zuwendungen von DrittenÔÇť (7.0001960.705) i.H.v. 2.451.000 ÔéČ im st├Ądtischen Haushalt in 2019/2020 eingeplant. Auf Grund der F├Ârdermittelthematik zum Programm Bildungsinfrastruktur (siehe Vorlage VI-DS-08106) k├Ânnen f├╝r diese Bauma├čnahme im Investitionsprojekt nur 2.021.000 ÔéČ als F├Ârdermittel 2020 eingesetzt werden. 1. Im Haushaltsjahr 2020 sind Verpflichtungserm├Ą├čigungen i.H.v. 780.400 ÔéČ, kassenwirksam f├╝r 2021, einzugehen. 1. Die im Haushaltsjahr 2021 ff. entsprechend Anlage Tabelle 1 anfallenden Folgekosten sind innerhalb des gesamtst├Ądtischen Haushaltes gedeckt. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets des Fachamtes ist im Rahmen der Haushaltslplanung 2021 ff. zu entscheiden. R├Ąumlicher Bezug: Stadtteil Gr├╝nau 04207 (LIGIS-ID: 000083g002) Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014247 text: a[name="allrisSV"] - Zitate aus der schriftlichen Antwort zur Anfrage Nr. VII-OB-00178-AW-01 ÔÇ×Die Anzahl der Mitarbeiter/innen im Sachgebiet "Verkehrsleiteinrichtungen" des VTA, welches unter anderem auch f├╝r die Aufstellung von Verkehrszeichen auf Grund Verkehrsrechtlicher Anordnungen zust├Ąndig ist, wurde von ehemals 15 Mitarbeiter/innen auf 7 Mitarbeiter/innen reduziert. Die Arbeitsaufgaben blieben dabei zum ├╝berwiegenden Teil im Sachgebiet erhalten. So wurden beispielsweise 1995 ca. 40.000 Verkehrszeichen von 6 Mitarbeiter/innen unterhalten, denen heute 3 Mitarbeiter/innen mit ca. 65.000 Verkehrszeichen gegen├╝berstehen. Trotz des Einsatzes moderner Digitaltechnik und Optimierung von Arbeitsabl├Ąufen konnte die mit den in der Vergangenheit vorgenommenen Personaleinsparungen verbundene erh├Âhte Fallzahl je Mitarbeiter/innen bisher noch nicht wieder ausgeglichen werden. Den betreffenden Mitarbeiter/innen ist es auf Grund ihrer umfangreichen Arbeitsaufgaben, die unter anderem von der baulichen Unterhaltung und Dokumentation von Verkehrszeichen bis hin zu verkehrssicherungspflichtigen Ma├čnahmen reichen, nur in relativ geringem Umfang m├Âglich, neue Verkehrsrechtliche Anordnungen umzusetzen. Diese k├Ânnen daher leider nicht immer in einem w├╝nschenswerten Zeitraum realisiert werden.ÔÇť ÔÇ×Prim├Ąrer Ansatz (zur Begegnung des personellen Engpasses vor dem Hintergrund der wachsenden Aufgaben) war hier der Einsatz moderner Digitaltechnik und Optimierung von Arbeitsabl├Ąufen. So ist heute die Verwaltungsarbeit - von der Auftragserteilung an das bauausf├╝hrende Unternehmen bis zur Rechnungslegung/Abrechnung und der Dokumentation im Kartenmaterial der Stadt - durchgehend digitalisiert. Das rasche Anwachsen der Einwohnerzahl Leipzigs ist erfreulich, bringt aber auch eine erhebliche Aufgabenzunahme auch im Bereich "Verkehrsleiteinrichtungen" mit sich. Zusammenfassend muss leider festgestellt werden, dass die Effizienzverbesserungen die aus der "wachsenden Stadt" und den Personaleinsparungen resultierende erh├Âhte Fallzahl je Mitarbeiter/innen nicht ausgleichen k├Ânnen. Vor dem Hintergrund insgesamt f├╝r Personal nur begrenzt verf├╝gbarer Haushaltmittel war eine personelle Verst├Ąrkung des Sachgebietes trotz intensiven Bem├╝hungen bisher leider noch nicht m├Âglich. F├╝r den kommenden Doppelhaushalt wird die dringend erforderliche Aufstockung der Anzahl der Mitarbeiter erneut angemeldet.ÔÇť Derzeit liegen ca. 250 verkehrsrechtliche Anordnungen zur Realisierung vor. Die Wartezeit zwischen Anordnung und Einrichtung dauert daher mehr als 6 Monate, wie das Beispiel zur Einrichtung einer Tempo-30-Zone (im Bereich eines Altenpflegeheimes und dreier Kindertagesst├Ątten) in der Erich-Zeigner-Allee zwischen Limburger Stra├če und Nonnenstra├če zeigt. Stellenaufstockungen sind unterhalb von E11 auch ohne die Notwendigkeit eines Nachtagshaushaltes m├Âglich. Entsprechend sollte davon unbedingt Gebrauch gemacht werden, um die v├Âllig ├╝berlastete Situation im benannten Sachgebiet zu kl├Ąren. text: a[name="allrisBV"] - Im Verkehrs- und Tiefbauamt werden schnellstm├Âglich und dauerhaft drei zus├Ątzliche Stellen im Sachgebiet Verkehrsleiteinrichtungen eingerichtet, ausgeschrieben und besetzt. Die daf├╝r notwendigen Mittel werden zus├Ątzlich zur Verf├╝gung gestellt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014213 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Sachverhalt Das Land Schleswig-Holstein hat anl├Ąsslich des Tags der deutschen Einheit eine Baumpflanzaktion ins Leben gerufen, die darauf abzielt, einerseits der ├ťberwindung der deutschen Teilung zu gedenken und andererseits gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Eine Beteiligung der Stadt Leipzig an dieser Aktion w├Ąre begr├╝├čenswert. In Leipzig sind beispielsweise viele B├Ąume aufgrund von Bauma├čnahmen verschwunden, auch die zunehmende Versiegelung von Fl├Ąchen und die steigenden Emissionen, beispielsweise durch den Verkehr, wirken sich negativ auf unser Stadtklima aus. Nicht ohne Grund sind Baumpflanzungen seit L├Ąngerem ein Thema in der Verwaltung und im Stadtrat, zuletzt bei den Diskussionen zum Doppelhaushalt 2019/20. B├Ąume sind wahre Wunderwaffen f├╝r ein besseres Stadtklima und eine sauberere Luft. Sie reduzieren bzw. binden Feinstaub, Stickoxide und Kohlendioxid, k├Ânnen damit helfen, Fahrverbote in Leipzig zu verhindern, und im Sommer sorgen sie f├╝r Abk├╝hlung. Laut einer Studie der Eidgen├Âssischen Technischen Hochschule (ETH) ist Aufforsten eine der wichtigsten Ma├čnahmen, um Treibhausgase zu begrenzen. Neue W├Ąlder k├Ânnen jede Menge CO2-Emissionen binden. Sogar das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats (IPCC) w├Ąre erreichbar, wenn weltweit in gro├čem Stil aufgeforstet werden w├╝rde. Die Aktion ÔÇ×#EinheitsbuddelnÔÇť ist ein zumindest kleiner Beitrag dazu. text: a[name="allrisBV"] - Die Stadt Leipzig erarbeitet bist zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3.10.2020 ein Konzept, wie sich die Stadt Leipzig an der vom Land Schleswig-Holstein ins Leben gerufenen Aktion ÔÇ×#EinheitsbuddelnÔÇť beteiligt. Der Startschuss der Aktion in Schleswig-Holstein ist der 3.10.2019. 1. Die Stadt Leipzig weist f├╝r die Kampagne zus├Ątzliche Fl├Ąchen und Standorte f├╝r B├Ąume bzw. Baumsetzlinge aus. 2. Die Stadt Leipzig erarbeitet mit zivilgesellschaftlichen Akteuren der Umweltpolitik ein Konzept zur Umsetzung der Kampagne ÔÇ×#EinheitsbuddelnÔÇť. 3. Die Aktion ÔÇ×#EinheitsbuddelÔÇť soll versteitgt und neben dem Programm ÔÇ×Baumstarke StadtÔÇť langfristig als anlassbezogene Baumpflanzaktion etabliert werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014317 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Dem Stadtrat wird mit der ÔÇ×Musemskonzeption 2030ÔÇť, die im I. Quartal 2020 dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll, ein Verfahrensvorschlag zur Einf├╝hrung der Entgeltfreiheit in den Museen unterbreitet. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Ins Verfahren verwiesener Haushaltsantrag der Fraktion DIE LINKE im Rahmen der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2019/2020 der Stadt Leipzig. In dem Antrag der Fraktion DIE LINKE wird die Verwaltung beauftragt, den kostenfreien Eintritt in die Dauerausstellungen der st├Ądtischen Museen zum Doppelhaushalt 2019/2020 einzurichten und haush├Ąlterisch darzustellen Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013001 text: a[name="allrisSV"] - 1. Anlass und Planungsgrundlagen Ausgangspunkt und Anlass der Planung war die Zielstellung der LVB GmbH und der Stadt Leipzig, die Haltestelle L├Âbauer Stra├če als Umstiegshaltestelle f├╝r Stra├čenbahn und Bus behindertengerecht auszubauen. Gem├Ą├č Nahverkehrsplan (Erste Fortschreibung, Beschluss der Ratsversammlung vom 20.06.2007, Nr. RB IV-900/07) sollen im Rahmen anstehender Gleis- oder Stra├čenbauma├čnahmen Verbesserungen f├╝r den Fahrweg, die Haltestellengestaltungen sowie die Lichtsignalsteuerungen angestrebt werden. Des Weiteren soll die Aufweitung des Gleismittenabstandes f├╝r den k├╝nftigen Einsatz breiterer Stra├čenbahnen sowie der behindertengerechte Ausbau aller Haltestellen erfolgen. Im Rahmen der Abstimmungen zwischen LVB GmbH, Stadt und Versorgungsunternehmen wurde deutlich, dass aufgrund des Zustandes der Stra├čenbahngleise und der Fahrleitung und der erforderlichen Sanierung und Neuverlegung insbesondere von Leitungen der Leipziger Wasserwerke ein wesentlich gr├Â├čerer Planungsbereich als der o. g. Haltestellenbereich zu untersuchen und bei der Realisierung eine Komplexbauma├čnahme Stadt/LVB GmbH/Versorgungsunternehmen erforderlich wird. Die vorgesehene Komplexbauma├čnahme soll als eine Schwerpunktma├čnahme in die noch vom Stadtrat zu beschlie├čende Fortschreibung des ÔÇ×Mittelfristigen Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogrammesÔÇť f├╝r die Jahre 2020-2024 eingeordnet werden. Die verkehrspolitischen Leitlinien im Stadtentwicklungsplan Verkehr und ├Âffentlicher Raum (STEP V├ÂR, 2015) sowie die Inhalte des Fachkonzeptes Nachhaltige Mobilit├Ąt im ÔÇ×Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) Leipzig 2030ÔÇť stellen eine wichtige planerische Grundlage dar. Sch├Ânefeld ist im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 (INSEK Leipzig 2030) ein Schwerpunktgebiet der integrierten Stadtteilentwicklung. Der STEP V├ÂR weist den Bereich des Stra├čendreiecks Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če als Aufgabenschwerpunkt f├╝r die Stra├čenraumgestaltung aus. Hier ist insbesondere der nur ca. 13 m breite, enge Stra├čenabschnitt der Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če zu nennen. Sch├Ânefeld ist zudem ein Aufwertungsgebiet im Bund-L├Ąnder-Programm Stadtumbau. Entsprechend der Busnetzreform der LVB GmbH von 2010 soll an dem Knotenpunkt bzw. der Kreuzung L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če die L├╝cke bei der Buser┬şschlie├čung geschlossen werden. Damit verbessert sich auch die Erreichbarkeit der Schulen in Sch├Ânefeld mit dem Bus. Der Radverkehrsentwicklungsplan 2010-2020 (RB VÔÇô1261/12 vom 20.06.2012) weist im Planungsgebiet die Verbindung Ossietzkystra├če-Gorkistra├če-Volksgartenstra├če gem├Ą├č Richtlinie f├╝r integrierte Netzgestaltung (RIN) als IR III (innergemeindliche Haupt┬şradverbindung) im Hauptnetz Rad f├╝r den Alltagsradverkehr aus. In der Ma├č┬şnah┬şmen┬şliste zur Netzentwicklung sind in diesem Abschnitt aufgrund fehlender Radverkehrsanlagen (RVA) F├╝hrungsm├Ąngel ausgewiesen. Die Ma├čnahme zur Einordnung von Radverkehrsanlagen hat die 2. Priorit├Ąt ÔÇô Ma├čnahmennummer 60. Im Zuge der L├Âbauer Stra├če ist zudem die Umsetzung der Route des Notenrades in Sch├Ânefeld geplant. Auch hier sind ebenfalls Verbesserungen bei der F├╝hrung des Radverkehrs erforderlich. Entsprechend dem L├Ąrmaktionsplan (2013, BS/RBV-1914/13) sind L├Ąrmminderungsma├čnahmen durch die St├Ąrkung des Umweltverbundes (Verbesserung der Bedingungen f├╝r den Stra├čenbahn- und Busverkehr) zu erzielen sowie durch die Ber├╝cksichtigung der Ma├čnahme M 15 (Herstellung von Radverkehrsanlagen). 1. Beschreibung der Ma├čnahme R├Ąumlicher Geltungsbereich Das Planungsgebiet f├╝r die geplante Komplexbauma├čnahme befindet sich im Nordosten von Leipzig im Stadtteil Sch├Ânefeld. Im Zuge der Gorkistra├če erstreckt sich das Vorhaben von der Ossietzkystra├če bis zum Kohlweg. Weiterhin sind die L├Âbauer Stra├če im Abschnitt zwischen Schmidt-R├╝hl-Stra├če und Volksgartenstra├če, die Volksgartenstra├če im Abschnitt Gorkistra├če/ L├Âbauer Stra├če und die Schmidt-R├╝hl-Stra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Gorki┬şstra├če sowie die Einm├╝ndung des Kohlwegs in die Gorkistra├če Bestandteil der Ma├čnahme (siehe Abbildung). Im Planungsgebiet sind die o. g. Abschnitte der Gorkistra├če und der Volksgarten┬şstra├če sowie die L├Âbauer Stra├če zwischen Gorkistra├če und Volksgartenstra├če als Hauptverkehrsstra├čen Bestandteil des Stra├čenhauptnetzes der Stadt Leipzig. Abbildung r├Ąumlicher Geltungsbereich ÔÇô ├ťbersichtsplan 2.1 Verkehrliche Funktion, Planungsgrundlagen 2.1.1 Trassenf├╝hrung und Verkehrsbedeutung Gem├Ą├č den Richtlinien f├╝r die integrierte Netzgestaltung (RIN) sind die im Planungsbereich liegenden Stra├čen Gorkistra├če (Ossietzkystra├če-Kohlweg), L├Âbauer Stra├če (Gorkistra├če-Volksgartenstra├če), Volksgartenstra├če (Gorkistra├če-L├Âbauer Stra├če) angebaute Hauptverkehrsstra├čen mit nahr├Ąumiger Bedeutung (HS IV) und entsprechend so auch im Fl├Ąchennutzungsplan und STEP Verkehr und ├Âffentlicher Raum (V├ÂR) ausgewiesen. Die Stra├čen fallen somit in den Geltungsbereich der Richtlinien f├╝r die Anlage von Stadtstra├čen (RASt 06, Ausgabe 2006). Das Planungsgebiet liegt innerhalb der Stadt Leipzig. Damit betr├Ągt die zul├Ąssige H├Âchstgeschwindigkeit 50 km/h. 2.1.2 Verkehrsbelegungen ÔÇô MIV Im Bestand ist im Zuge der Gorkistra├če eine Verkehrsbelastung von ca. 9.700 Kfz/24h bis ca. 11.600 Kfz/24h vorhanden. Im Einbahnstra├čenabschnitt der Gorkistra├če zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če sind gegenw├Ąrtig ca. 3.800 Kfz/24h zu verzeichnen. F├╝r den motorisierten Individualverkehr (MIV) und auch f├╝r den Radverkehr ist in H├Âhe L├Âbauer Stra├če die Einfahrt in diesen Abschnitt in Richtung Nord nicht erlaubt. Die folgende Abbildung zeigt die im Planungsbereich gegenw├Ąrtig vorhandenen Verkehrsbelegungen (Analyse 2017). Verkehrsbelegung - Analyse 2017 Verkehrsbelegungen f├╝r das Prognosejahr 2030 F├╝r das Jahr 2030 wurden die in der folgenden Abbildung dargestellten Verkehrsbelegungen prognostiziert. Der Variante 1 (V 1) liegt eine Beibehaltung der heutigen Verkehrsf├╝hrung (stadtw├Ąrtige F├╝hrung des MIV ├╝ber die Gorkistra├če im Bereich zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če, landw├Ąrts ├╝ber L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če) zugrunde. Der Variante 2 liegt eine F├╝hrung des MIV in beiden Richtungen ├╝ber L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če zugrunde. Verkehrsbelegung Prognose 2030 2.1.3 ├ľPNV Innerhalb des Planungsgebietes verkehren die Stra├čenbahnlinie 1, die Buslinien 70, 77, 90 und die Nachtbuslinie N6 der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH. Die Stra├čenbahnlinie 1 (Lausen ÔÇô Mockau), die Buslinien 70 (Mockau-West - Markkleeberg/West) und 90 (Paunsdorf-Center - Wahren) verkehren in einem 10-min-Takt, die Buslinie 77 (St├╝nz ÔÇô Fliederhof) dagegen gegenw├Ąrtig st├╝ndlich. Die Haltestellen L├Âbauer Stra├če f├╝r die Stra├čenbahn liegen in der Gorkistra├če je Richtung gegenw├Ąrtig jeweils vor der L├Âbauer Stra├če. Die Bushaltestelle in Richtung Stadt liegt in der L├Âbauer Stra├če etwas abgesetzt von der Gorkistra├če, in Richtung Land in der Gorkistra├če vor der Kreuzung L├Âbauer Stra├če. Die Buslinie 77 verkehrt in Richtung Fliederhof im Zuge der L├Âbauer Stra├če, in Richtung St├╝nz ├╝ber die Schmidt-R├╝hl-Stra├če/Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če. Aufgrund der weit auseinanderliegenden Haltestellen sind im Bereich Gorkistra├če/ L├Âbauer Stra├če schlechte Bedingungen f├╝r den Umstieg vom Bus in die Stra├čenbahn vorhanden. 2.1.4 Radverkehr Aufgrund der fehlenden Radverkehrsanlagen und der erforderlichen Umwege wegen des o. g. Verbots der Einfahrt in den Einbahnstra├čenabschnitt in Richtung Nord sind die Bedingungen f├╝r den Radverkehr gegenw├Ąrtig nicht zufriedenstellend ÔÇô Sicherheitsdefizite sind vorhanden. Im Bestand ist im Zuge der Gorkistra├če eine Verkehrsbelastung bis ca. 1.300 Rad/ 24 h vorhanden. 2.1.5 Fu├čverkehr Besondere Nutzungsanspr├╝che hinsichtlich des Fu├čverkehrs bestehen im Bereich von Gesch├Ąften im Zuge der Gorkistra├če und im Bereich der Schulwege zu den Schulen an der Ecke L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če und zum Goethe-Gymnasium sowie in den Haltestellenbereichen von Stra├čenbahn und Bus in der Gorkistra├če und L├Âbauer Stra├če. In der Gorkistra├če im Abschnitt zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če ist auf der Ostseite im Bestand nur ein schmaler Gehweg mit Gel├Ąnder vorhanden, der bis zum Gel├Ąnder eine Breite von teilweise unter 2,00 m aufweist. 2.1.6 Versorgungsunternehmen Im Planungsgebiet liegen wichtige Leitungen, insbesondere Leitungen der Leipziger Wasserwerke f├╝r Trinkwasser und Schmutzwasser, bei denen Handlungsbedarf hinsichtlich einer Verlegung, Erneuerung und Sanierung besteht. 2.1.7 Bisheriger Planungsablauf Hinsichtlich des bisherigen Planungsablaufs wird auf die Vorlage VI-A-07018-VSP-01 Verwaltungsstandpunkt zum Antrag ÔÇ×Komplexbauma├čnahme Haltestelle Gorkistra├če/ L├Âbauer Stra├če endlich umsetzenÔÇť (HH-A. 0173/ 19 / 20) verwiesen. 2.2 Bestehende Situation im Stra├čenhauptnetz Stra├čenhauptnetz ÔÇô gegenw├Ąrtige Verkehrsf├╝hrung Besonders pr├Ągnant f├╝r die Planungsstrecke ist der ca. 200 m lange beengte mittlere Abschnitt der Gorkistra├če mit einer nutzbaren Gesamtquerschnittsbreite von lediglich ca. 13 m. Dieses geringe Breitenma├č ist aufgrund der vorhandenen Stra├čenrandbebauung nicht erweiterbar und muss zwangsl├Ąufig zu Einschr├Ąnkungen der m├Âglichen Fahrbeziehungen f├╝hren. Die F├╝hrung des MIV erfolgt in stadtw├Ąrtiger Richtung gegenw├Ąrtig von der Ossietzkystra├če kommend im Zuge der Gorkistra├če. Dabei ist die Hauptnetzstra├če Gorkistra├če aufgrund des engen Stra├čenquerschnittes im Abschnitt zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če als Einbahnstra├če in stadtw├Ąrtiger Richtung beschildert. Die Einfahrt von S├╝den ist im Zuge der Gorkistra├če ab H├Âhe L├Âbauer Stra├če sowohl f├╝r den MIV als auch f├╝r den Radverkehr gesperrt, die Stra├čenbahn verkehrt in beiden Richtungen. Der Stra├čenquerschnitt ist asymmetrisch aufgebaut ÔÇô mit einem sehr schmalen Gehweg an der Ostseite. In landw├Ąrtiger Richtung wird der Stra├čenverkehr von der Gorkistra├če ├╝ber die L├Âbauer Stra├če (Ost) und die Volksgartenstra├če wieder auf die Gorkistra├če gef├╝hrt. Radverkehr Die Abschnitte des Stra├čenhauptnetzes Gorkistra├če (Ossietzkystra├če ÔÇô Kohlweg), L├Âbauer Stra├če (Gorkistra├če ÔÇô Volksgartenstra├če) und Volksgartenstra├če (L├Âbauer Stra├če ÔÇô Gorkistra├če) haben keine separaten Radverkehrsanlagen. Stra├čenb├Ąume und Stellfl├Ąchen f├╝r den ruhenden Verkehr Stellfl├Ąchen sind im Zuge der Fahrbahn der Gorkistra├če nur an der Westseite auf der gegen├╝berliegenden Seite vom Einkaufsmarkt in geringem Umfang vorhanden bzw. ausgewiesen (Kurzzeitparkpl├Ątze) und dann s├╝dlich vom Kohlweg auf beiden Seiten. Im Zuge der Gorkistra├če ist s├╝dlich des Kohlwegs eine beidseitige Baumreihe vorhanden. N├Ârdlich des Kohlwegs sind nur noch Restbest├Ąnde der Baumreihe im Stra├čenraum vorhanden (Westseite nur 3 B├Ąume und 4 unbepflanzte Baumscheiben, s├╝dlich des Einkaufsmarktes an der Ostseite 2 B├Ąume). Im Norden des Planungsbereichs gibt es nur unmittelbar im Bereich Goethe-Gymnasium 2 Baumstandorte. In den o. g. Abschnitten der L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če sind im Stra├čenraum keine Stellfl├Ąchen vorhanden. Stra├čenb├Ąume gibt es in der Volksagartenstra├če nur n├Ârdlich der Bautzner Stra├če im Bereich des Goethe-Gymnasiums (2 St├╝ck). Einbahnstra├če L├Âbauer Stra├če Die L├Âbauer Stra├če ist im Abschnitt Gorkistra├če bis Schmidt-R├╝hl-Stra├če als Einbahnstra├če beschildert. Die Einfahrt am gegenw├Ąrtig unsignalisierten Knotenpunkt Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če ist nur von der Gorkistra├če aus Richtung Stadt und von der L├Âbauer Stra├če aus Richtung Ost m├Âglich. LSA ÔÇô Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če Am signalgeregelten Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če ist im Bestand das Linksabbiegen von der L├Âbauer Stra├če aus Richtung Ost in die Volksgartenstra├če in Richtung S├╝d nicht erlaubt. 2.3 Planung 2.3.1 Gorkistra├če ÔÇô Haltestellenbereich L├Âbauer Stra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Kohlweg Ausgangspunkt und wichtiges Ziel bei der Planung der Komplex┬ş┬şbauma├čnahme Gorkistra├če war die Planung des behindertengerechten Aus┬şbaus und der Umgestaltung der Halte┬şstelle L├Âbauer Stra├če in der Gorkistra├če zu einem Umsteigepunkt Stra├čenbahn/Bus (Stra├čenbahnlinie 1, Buslinien 70, 77, 90, N 6). Ziel war es, dass neben den Stra├čenbahnen k├╝nftig auch alle Busse die behinderten┬şgerechten Bahnsteige der Haltestelleninseln anfahren und somit auch das barrierefreie Umsteigen f├╝r die Fahrg├Ąste m├Âglich ist. Deshalb wurde die Einordnung von Haltestelleninseln und die Befahrung des Gleisbereichs auch durch die Busse ge┬şplant. Damit Stra├čenbahn und Bus hintereinander am gleichen Bahnsteig halten k├Ân┬şnen, wird eine Bahnsteigl├Ąnge von 65 m vor┬şge┬şsehen. Damit je Bahnsteig ein FGU aufgestellt werden kann, wurden die Bahnsteige in entsprechender Breite geplant. Des Weiteren ist durch die Separierung des Haltestellenbereichs und Einordnung von Haltestelleninseln die Anschlusswahrung Stra├čenbahn/Bus auch in verkehrsschwachen Zeiten gegeben. Bei Bedarf k├Ânnen so Stra├čenbahn und Bus aufeinander warten, so dass insbesondere bei gr├Â├čeren Taktzeiten ein l├Ąngeres Warten der Fahrg├Ąste ver┬şmieden werden kann. 2.3.2 Erweiterung Planungsbereich Aufgrund von erforderlichen umfangreichen Neuverlegungen und Sanierungen von Leitungen der Leipziger Wasserwerke, insbesondere im Bereich des Stra├čendreiecks Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če, und aufgrund von zus├Ątzlichem Planungsbedarf (z. B. Erneuerung Gleiskurve Gorkistra├če/Ossietzkystra├če) musste der urspr├╝ngliche Planungsbereich zum behindertengerechten Umbau der Haltestelle wesentlich erweitert werden (r├Ąumlicher Geltungsbereich ÔÇô s. o.). 2.3.3 Variantenuntersuchung Varianten der Vorplanung: Die beiden untersuchten Hauptvarianten basieren auf der Planung der Umstiegs┬şhaltestelle L├Âbauer Stra├če mit Neuerrichtung von 2 LSA an den anliegenden Knoten┬şpunkten und unterscheiden sich vorrangig durch die F├╝hrung des MIV und die Gestaltung der Gorkistra├če im Abschnitt Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če (heute Einbahnstra├če f├╝r MIV in Richtung Stadt ÔÇô Stra├čenbahn in Gegenrichtung frei). Weiterhin wurden mehrere Untervarianten der Stra├čenraumaufteilung untersucht. 2.3.3.1 Variante 1 Die Variante 1 sieht die Beibehaltung der heutigen Verkehrsf├╝hrung im Zuge der Gorkistra├če vor. In Richtung Stadt wird der Verkehr im Zuge der Einbahnstra├če Gokistra├če zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če gef├╝hrt. Die Stra├čenbahn kann in beiden Richtungen fahren. In landw├Ąrtiger Richtung erfolgt die F├╝hrung des MIV und auch des Radverkehrs wie im Bestand ├╝ber die L├Âbauer Stra├če/Volks┬şgartenstra├če. Im Detail ist die Variante 1 durch Folgendes gekennzeichnet: - asymmetrische Stra├čenraumaufteilung/Gleislage im Ab┬şschnitt Volksgarten┬şstra├če/L├Âbauer Stra├če mit breitem Gehweg an der stadt┬şw├Ąrtigen Seite mit M├Âglichkeit der Einordnung von 2 Andienungsfl├Ąchen und Baumstandorten, schmale Bestands┬şgehwegbreite an der Ostseite (stellenweise knapp 2 m ÔÇô B├╝gelaufstellung), keine separate Radverkehrsf├╝hrung in diesem Abschnitt - der Radverkehr von S├╝d nach Nord soll nicht entgegen der Einbahnstra├če Gorki┬ş┬ş┬şstra├če gef├╝hrt werden (Problematik schiefwinkliges Queren der Schiene wegen zu geringem Abstand zwischen Schiene und Bord), sondern ├╝ber die L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če ÔÇô hier: Einordnung eines zus├Ątzlichen Radfahrstreifens f├╝r linksabbiegende Radfahrer in der L├Âbauer Stra├če in der Zufahrt zum Knoten L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če - im Zuge der Volksgartenstra├če ist aufgrund der Verlagerung des stadtw├Ąrtigen Durchgangsverkehrs und hinsichtlich der Gew├Ąhrleistung der Leistungsf├Ąhigkeit der Verkehrsanlage in der Zufahrt zum Knotenpunkt Volksgartenstra├če/ L├Âbauer Stra├če eine ├änderung der Fahrstreifenaufteilung (separate Rechtsabbiegespur, Mischfahrstreifen Geradeaus/Links) erforderlich Variante 1 - Stra├čenquerschnitt 2.3.3.2 Variante 2 Die Variante 2 sieht die Herausnahme des Durchgangsverkehrs aus der Gorkistra├če im Ab┬şschnitt Volksgartenstra├če bis L├Âbauer Stra├če und eine F├╝hrung des MIV in beiden Richtungen ├╝ber L├Âbauer Stra├če/Volksga rtenstra├če vor. Die Variante 2 ist im Detail folgenderma├čen charakterisiert: - Einfahrt f├╝r Anliegerverkehr nur aus Richtung Nord erlaubt (Einsteuerung ├╝ber Signalquerschnitt, Fahrstreifenbreite je Richtung f├╝r MIV + Stra├čenbahn von 3,50 m) - im Abschnitt Volksgartenstra├če bis L├Âbauer Stra├če ├╝berwiegend sym┬şme┬ştri┬şsche Stra├čen┬şraumauf┬şteilung bzw. Gleislage (Fahrstreifenbreite mit Gleis je Richtung 3,50 m) - Gehweg an der Ostseite mit einer Breite von 2,50 m, Gehweg an der Westseite mit einer Breite von 3,50 m; der Gehweg in stadtw├Ąrtiger Richtung wurde etwas breiter gew├Ąhlt, damit auch an Engstellen eine Gehwegbreite von 2,50 m nicht unterschritten wird - Einordnung einer Andienfl├Ąche durch Zur├╝cksetzung der Bauflucht m├Âglich (Lage unmittelbar s├╝dlich der Schreiberstra├če in H├Âhe heutiger Parkplatz), 1 Andienfl├Ąche in der L├Âbauer Stra├če ÔÇô dies bedeutet Wege von jeweils von ca. 75 m bis zu den Geb├Ąuden/Gesch├Ąften im engen Abschnitt der Gorkistra├če - F├╝hrung des Radverkehrs durch den engen Abschnitt der Gorkistra├če in beiden Richtungen; die Einfahrt des Radverkehrs von Norden soll signaltechnisch getrennt von der Stra├čenbahn erfolgen; der Radverkehr von S├╝d nach Nord wird entgegen der Einbahnstra├če Gorki┬şstra├če gef├╝hrt (Einfahrt ├╝ber signaltechnische Steuerung am LSA-Knoten Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če) - Radverkehr f├Ąhrt in beiden Richtungen in den jeweils 3,50 m breiten Fahrstreifen neben dem Gleis (Abstand Schiene/Bord ├╝ber 1,30 m) ÔÇô Behinderungen der Stra├čenbahn k├Ânnen durch signaltechnische Steuerung weitgehend ausgeschlossen werden Variante 2 - Stra├čenquerschnitt 2.3.3.3 Variantenvergleich Variante 1 ÔÇô Beibehaltung der heutigen Verkehrsf├╝hrung im Bereich Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če Vorteile - Situation f├╝r den Stra├čenbahnverkehr vergleichbar mit der heutigen - K├╝rzeste Strecke f├╝r den MIV - M├Âglichkeit der Andienung im Stra├čenraum - Einordnung von Stra├čenb├Ąumen an der stadtw├Ąrtigen Seite m├Âglich (Leitungsumverlegungen erforderlich) - Kurzer Radfahrstreifen in der Zufahrt zum Knoten Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če Nachteile: - asymmetrische Stra├čenraumaufteilung - Gestaltungsdefizite - sehr geringe Gehwegbreite Ostseite (├Ąhnlich der heutigen Situation), - im Bereich der Andienung an der Westseite sind neben einem LKW im Zuge der Gehbahn Durchgangsbreiten von unter 1,90 m zu verzeichnen - Belastung der engen Stra├če mit MIV-Durchgangsverkehr (L├Ąrm, Luft) - kein Radverkehr in Richtung Nord aufgrund von Sicherheitsdefiziten (schiefwinkliges Queren der Schiene, zu geringer Abstand zwischen Schiene und Bord) - umwegige F├╝hrung des Radverkehrs ├╝ber L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če in Richtung Nord Variante 2 ÔÇô Herausnahme Durchgangsverkehr im Bereich Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če Vorteile: - symmetrische Stra├čenraumaufteilung wird aus Sicht Stadtgestaltung favorisiert und erm├Âglicht Gehwegbreiten auf beiden Seiten von ca. 2,50 m ÔÇô ca. 3,50 m - Entlastung des engen Abschnittes der Gorkistr. vom Durchgangsverkehr ÔÇô ├╝ber 3.000 Kfz/24 h weniger als heute und bei Var. 1 (Stra├čenl├Ąrm, Luftschadstoffe) - Zulassen des Radverkehrs im engen Abschnitt in Richtung Nord entgegen der Einbahnstra├če m├Âglich Nachteile: - Mehrbelastung (L├Ąrm/Luft) in der Volksgartenstra├če/L├Âbauer Stra├če (ca. + 2.300 Kfz/24 h gegen├╝ber Var. 1) - Einordnung einer Andienfl├Ąche nur im Seitenraum durch Zur├╝cksetzung der Bauflucht m├Âglich, 1 Andienfl├Ąche in der L├Âbauer Stra├če - Wege zu den Gesch├Ąften verl├Ąngern sich auf ca. 75 ÔÇô 80 m) - stadtw├Ąrts keine separate F├╝hrung Radverkehr in der Knotenzufahrt Gorkistra├če zu L├Âbauer Stra├če - 2.3.4 Planung - weitere Abschnitte Generelles Es ist die komplette Umgestaltung der Stra├čenr├Ąume mit Sanierung der Fahrbahnen, Gehwege und Gleisanlagen sowie der Fahrleitung und der Beleuchtung vorgesehen. Soweit m├Âglich ist im Zuge der Stra├čenhauptnetzabschnitte der Gorkistra├če, der L├Âbauer Str. (Ostteil) und der Volks┬şgartenstra├če die Einordnung von Radver┬şkehrs┬ş┬şanlagen und generell die Einordnung von Stra├čenb├Ąumen in Kombination mit Stellfl├Ąchen f├╝r den ruhenden Verkehr vorgesehen. Auch die Querungsbedingungen f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer sollen durch die Ein┬şordnung von neuen Ampeln und Querungshilfen verbessert werden. Neben der Erneuerung der vorhandenen Lichtsignalanlagen (LSA) an den Knotenpunkten Gorkistra├če/Ossietzkystra├če und L├Âbauer Stra├če/Volksgarten┬şstra├če ist an den Knotenpunkten Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če und Gorkistra├če/Kohl┬şweg die Installation neuer Ampeln geplant. Knotenpunkt Gorkistra├če/Kohlweg/Schmidt-R├╝hl-Stra├če Am Bauanfang s├╝dlich der Umstiegshaltestelle Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če ist eine Signalisierung des Knotenpunktes Gorkistra├če/Kohlweg/Schmidt-R├╝hl-Stra├če geplant. Die Einfahrt der Stra├čenbahn von der Haltestellenanlage in den Fahrstreifen Richtung Stadt muss signaltechnisch mittels Ampel gesichert werden. F├╝r die geplante Vollsignalisierung, d. h. eine Ampelanlage f├╝r die gesamte Kreuzung, sprechen folgende Aspekte: - Durch den Wegfall des Linksabbiegens von der Gorkistra├če aus Richtung Stadt in die L├Âbauer Stra├če muss dieses in H├Âhe Schmidt-R├╝hl-Stra├če erfolgen - Stra├čenbahnbeschleunigung durch Freilenken der Gleise erforderlich ÔÇô wartende Linksabbieger vor der Stra├čenbahn von der Gorkistra├če in die Schmidt-R├╝hl-Stra├če r├Ąumen lassen (Anhalten des Gegenverkehrs mittel Ampel notwendig) - Sicherheitsaspekte: sichere F├╝hrung von Fu├čg├Ąnger- und Radverkehr an der aufgeweiteten Kreuzung erforderlich - gesicherte Ausfahrt Bus Linie 77 aus der Schmidt-R├╝hl-Stra├če SchmidtÔÇôR├╝hl-Stra├če und Kohlweg Um die bei einem Ausbau der signalisierten Kreuzung an der Gorkistra├če f├╝r eine Begegnung von Bus┬ş┬şsen bzw. LKW erforderlichen Fahrstreifenbreiten gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen, muss in den Knotenzufahrten Kohlweg und Schmidt-R├╝hl-Stra├če aufgrund eingeschr├Ąnkter Stra├čenraumbreiten das bisher auf einer Seite praktizierte Parken in Schr├Ąg- bzw. Senkrechtaufstellung durch das Parken in L├Ąngsaufstellung ersetzt werden. Dies f├╝hrt zu einer Reduzierung von Stellfl├Ąchen. Im Zuge der Schmidt-R├╝hl-Stra├če soll k├╝nftig die Buslinie 77 in beiden Richtungen verkehren, damit die behindertengerechten Haltestellen in beiden Richtungen angefahren werden k├Ânnen. Gr├╝nfl├Ąche Ecke Gorkistra├če/Kohlweg Die Aufweitung des Stra├čenraumes im Bereich der Haltestelle L├Âbauer Stra├če in der Gorkistra├če bedingt einen Eingriff in die Gr├╝nfl├Ąche an der Ecke Gorkistra├če/Kohlweg. Der gegenw├Ąrtig vorhandene Zugang (Gehwegrampe, Treppe) zum Wohnblock Shukowstra├če 50-56 (u. a. Stadtteilbibliothek Sch├Ânefeld) kann nicht erhalten werden und wird im Zuge der Planung neu eingeordnet. F├╝r die Gehwegrampe ist eine geschwungene F├╝hrung durch die Gr├╝nanlage mit einer Neigung von ca. 4 % und 2 Zwischenpodesten vorgesehen. Im Zuge des Eingriffes m├╝ssen 5 Bestandsb├Ąume in der Gr├╝nanlage entfallen, daf├╝r ist in der Planung die Einordnung von 3 Neupflanzungen von B├Ąumen vorgesehen. Im Rahmen der weiteren Planung soll eine Gestaltungsplanung erarbeitet werden, bei der die Einordnung der Gehwegrampe und der B├Ąume optimiert werden soll. Gorkistra├če zwischen Kohlweg und L├Âbauer Stra├če ÔÇô Bereich Umstiegshaltestelle Im oben beschriebenen Haltestellenbereich werden die Stra├čenbahnen und Busse n├Ârdlich und s├╝dlich der Haltestellenanlage an den angrenzenden Knotenpunkten signalgesteuert in den Fahrbahnbereich gef├╝hrt. Im Zuge der Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Kohlweg sind auf beiden Seiten Radfahrstreifen vorgesehen. An beiden Stra├čenseiten wurden in der Planung B├Ąume eingeordnet, an der stadtw├Ąrtigen Seite zudem Stellfl├Ąchen (PKW, Andienung). Knotenpunkt Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če An diesem Knotenpunkt muss aus Gr├╝nden der Funktionsf├Ąhigkeit der Verkehrsanlage eine LSA neu installiert werden. Durch diese LSA k├Ânnen die Busse und Stra├čenbahnen signaltechnisch in und vom Haltestellenbereich aus der bzw. in die Fahrbahn ├╝berf├╝hrt werden. Da bei Variante 1 die F├╝hrung des Radverkehrs in Richtung Nord in den engen Bereich der Gorkistra├če nicht erfolgen kann (Sicherheitsaspekt: schiefwinkliges Queren der Schiene durch den Radverkehr erforderlich, da Abstand Schiene bis Bord zu gering), muss dieser ├╝ber den Umweg L├Âbauer Stra├če gef├╝hrt werden. Bei Variante 2 wird der Radverkehr in landw├Ąrtiger Richtung ├╝ber eine Radschleuse in einen separierten Aufstellbereich gef├╝hrt und dann getrennt vom Stra├čenbahnverkehr entgegen der Einbahnstra├če Gorkistra├če in den engen Abschnitt in gesondert eingesteuert. Entsprechend der Planung ist aufgrund der Einordnung der langen Haltestelleninseln die Einordnung einer Linksabbiegespur (fehlende Aufstelll├Ąnge) f├╝r Fahrzeuge, die von der Gorkistra├če in Richtung L├Âbauer Stra├če-West abbiegen wollen, nicht mehr m├Âglich. Diese k├Ânnen am vorherigen Knotenpunkt in die Schmidt-R├╝hl-Stra├če einbiegen. L├Âbauer Stra├če ÔÇô West (Gorkistra├če bis Schmidt-R├╝hl-Stra├če) Mit der erforderlichen Signalisierung des Knotens und Installation einer Ampel ist eine ├ľffnung der L├Âbauer Stra├če-West f├╝r beide Richtungen geplant. Dabei ergeben sich folgende Vorteile: - anliegende Postfahrzeuge k├Ânnen ohne weitere Belastung des Wohngebietes direkt am Knoten Gorkistra├če ausfahren - bisher nicht vorhandene, direkte F├╝hrung des Radverkehrs im Zuge der L├Âbauer Stra├če von West nach Ost kann erm├Âglicht werden (heute nur ├╝ber Umweg Fu├čg├Ąngerampel und nochmaliger Halt) ÔÇô Forderung Radverkehrs┬şverb├Ąnde (u. a. zur Umsetzung der Route des Notenrades in Sch├Ânefeld). Im Zuge der L├Âbauer Stra├če ÔÇô West wurde an der n├Ârdlichen Seite eine Andienungsfl├Ąche eingeordnet, die f├╝r die Andienung der Geb├Ąude in der Gorkistra├če (Einbahnstra├čenabschnitt) unmittelbar n├Ârdlich der L├Âbauer Stra├če genutzt werden kann. Knotenpunkt Gorkistra├če/Ossietzkystra├če N├Ârdlich des Einbahnstra├čenabschnittes ist im Bereich des Kreuzung Gorki┬şstra├če/Ossietzkystra├če die Verbesserung der Gleiskurve Gorkistra├če/Ossietzkystra├če vorgesehen. Es erfolgen nur geringf├╝gige Verschiebungen der Stra├čenborde. Dabei ist ein geringf├╝giger Eingriff in das s├╝dwestliche Eckgrundst├╝ck Gorkistra├če/Ossietzkystra├če erforderlich. Eine Verschiebung der LSA-Maste wird notwendig. Unmittelbar in H├Âhe der Einfahrt in den Einbahnstra├čenabschnitt der Gorkistra├če ist bei Variante 2 zur Steuerung der Einfahrt der Stra├čenbahn die Einordnung einer Ampel geplant, durch die auf Anforderung der Stra├čenbahn das Anhalten von MIV und Radverkehr signaltechnisch geregelt wird. Volksgartenstra├če ÔÇô Abschnitt Gorkistra├če bis L├Âbauer Stra├če Im Zuge der Volksgartenstra├če sind neben den mindestens 2,50 m breiten Gehwegen beidseitig Schutzstreifen f├╝r den Radverkehr und auf der Westseite einseitig die Einordnung von Parkstellfl├Ąchen und B├Ąumen geplant. In der Zufahrt zur Gorkistra├če wird zur Verbesserung der Querungsbedingungen f├╝r Fu├č┬şg├Ąnger eine Querungshilfe eingeordnet. Die dort heute vorhandene LSA zur Bevor┬şrechtigung der Stra├čenbahn (Schaltung nur bei Anforderung einer landw├Ąrtigen Stra├čenbahn) wird neu eingeordnet. Bei Variante 1 ist die Einordnung des Schutzstreifens in Richtung Stadt bis zur L├Âbauer Stra├če m├Âglich. Bei Variante 2 muss aus Leistungsf├Ąhig┬şkeits┬şgr├╝nden (F├╝hrung des Verkehrs in Richtung Stadt) eine ├änderung der Markierung in der Knotenzufahrt zur L├Âbauer Stra├če (Markierung separate Rechtsabbiegespur, Mischspur Geradeaus/Rechts) erfolgen. Der Schutz┬şstreifen muss hierbei hinsichtlich des Sicherheitsaspekts (Konflikt abbiegende Kfz/ Radver┬şkehr) vor Beginn der Knotenzufahrtsspuren auslaufen. Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če Am Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če wird zus├Ątzlich das heute nicht erlaubte Linksabbiegen von der L├Âbauer Stra├če aus Richtung Ost in die Volksgartenstra├če (S├╝d) in Richtung Stadt zugelassen. Entsprechend der Busnetzreform 2010 ist an diesem Knoten die Einordnung von neuen, behindertengerechten Bushalte┬şstellen f├╝r die Buslinien 70, 77, 90 zur Verbes┬şserung der Erschlie├čung durch den ├ľPNV vorgesehen. Hinsichtlich der Gew├Ąhrleistung der Leistungsf├Ąhigkeit und der Umstiegsbeziehungen wurden die Haltestellen als Busbuchten jeweils nach dem Knoten in der Knotenabfahrt eingeordnet. L├Âbauer Stra├če ÔÇô Abschnitt Gorkistra├če bis Volksgartenstra├če Im Zuge der Stra├če ist die Einordnung von Radfahrstreifen und eines kombinierten Baum- und Parkstreifens an der S├╝dseite geplant. Dabei ist im Bereich des Schulgel├Ąndes s├╝dlich der L├Âbauer Stra├če ein Eingriff in relativ geringer Gr├Â├čenordnung erforderlich. Bei Variante 1 ist f├╝r die F├╝hrung des Radverkehrs in Richtung Nord im Zuge der L├Âbauer Stra├če die Einordnung eines Radfahrstreifens f├╝r den linksabbiegenden Radverkehr in Richtung Volksgartenstra├če (Nord) vorgesehen, da eine F├╝hrung im Zuge der engen Gorkistra├če hinsichtlich des Sicherheitsaspekts ausgeschlossen werden muss. Bei Variante 2 wird im Unterschied zur Variante 1 die Einordnung eines Radfahrstreifens f├╝r den geradeausfahrenden Radverkehr geplant. Des Weiteren ist im Bereich der stadtw├Ąrts eingeordneten Busbucht wegen der Funktion des Gehwegs auch als Wartefl├Ąche die Aufweitung des Gehwegs auf eine Breite von 3,00 m vorgesehen. 2.3.5 Planung - Sonstiges Planung von Fahrleitung und Beleuchtung Die Fahrleitung muss im gesamten Gleisbaubereich erneuert werden. Im Streckenabschnitt wird bestandsnah als Fahrleitungssystem die Hochkettenfahrleitung geplant. Die Fahrdrahtanlage wird an die ge├Ąnderte Gleislage angepasst. Als St├╝tzpunkte sollen, soweit dies der Zustand und die St├╝tzpunktabst├Ąnde erlauben, die im Bestand bereits vorhandenen Wandbefestigungen beibehalten oder neue Wandanker an der Stra├čenrandbebauung erg├Ąnzt werden. Dort wo dies nicht m├Âglich ist, kommen im Seitenraum neue Fahrleitungsmasten als St├╝tzpunkte zur Anwendung. Ob weitere Geb├Ąude f├╝r eine Wandabspannung genutzt werden k├Ânnen, ist im Rahmen der weiteren Planung zu pr├╝fen (Pr├╝fung der Statik der Geb├Ąude). Im Zuge der Vorplanung wurde ebenfalls ein Konzept f├╝r die Erneuerung der Stra├čenbeleuchtung im gesamten Planungsbereich erstellt und in die Vorplanung eingearbeitet. Dabei wurden die f├╝r eine ausreichende Ausleuchtung notwendige Einordnung von Stra├čenbeleuchtungsmasten vorgenommen. Bei der Planung wurde der Grundsatz ber├╝cksichtigt, soweit wie m├Âglich eine Kombination von Fahrdraht- und Beleuchtungsmasten und Ampelmasten vorzusehen. Baumbilanz Im Planungsbereich gibt es im Bestand ca. 19 Stra├čenb├Ąume. Davon m├╝ssten bei einer Umsetzung der Planung 3 B├Ąume (Bereich Ostseite Gorkistra├če n├Ârdlich Kohlweg) gef├Ąllt werden. Entsprechend der Planung wurden bisher im Planungsbereich 43 (Variante 1) bzw. 37 (Variante 2) neue Stra├čenb├Ąume eingeordnet. Das ergibt ein Plus von 40 bzw. 34 Stra├čenb├Ąumen. Das Plus bei Variante 1 gegen├╝ber Variante 2 ist durch die zus├Ątzliche Einordnung von 6 Stra├čenb├Ąumen im engen Abschnitt der Gorkistra├če zwischen Volks┬şgarten┬şstra├če und L├Âbauer Stra├če bedingt (Leitungsumverlegungen erforderlich). Au├čerhalb des Stra├čenraumes m├╝ssen im Zuge der Gr├╝nanlage Gorkistra├če/Ecke Kohlweg aufgrund des Eingriffs bedingt durch die Stra├čenaufweitung 5 B├Ąume gef├Ąllt werden. Laut gegenw├Ąrtigem Stand der Planung sind daf├╝r 3 neue B├Ąume in der angepassten Gr├╝nanlage eingeordnet worden. Im Rahmen der weiteren Planung soll durch eine noch zu beauftragende Gestaltungsplanung die Einordnung der B├Ąume optimiert werden. Ein weiterer Eingriff in den Geh├Âlzbestand im Seitenbereich muss im Bereich der Vorfl├Ąchen der Schule an der L├Âbauer Stra├če erfolgen. Die Erstellung einer Baumbilanz f├╝r diesen Bereich ist erst im Rahmen einer noch zu beauftragenden Vermessung der Baumstandorte auf diesem Grundst├╝ck im Rahmen der weiteren Planung erfolgen. Stellfl├Ąchenbilanz Im Bestand sind im Planungsbereich ca. 106 Stellfl├Ąchen vorhanden. Nach Umsetzung der vorliegenden Planung k├Ânnen nur noch 77 Stellfl├Ąchen f├╝r PKW ausgewiesen werden. Die negative Bilanz von ca. 29 ist durch die Reduzierung der Stellfl├Ąchen in der Schmidt-R├╝hl-Stra├če, im Kohlweg und in der L├Âbauer Stra├če ÔÇô West (Ersatz Stellfl├Ąchen in S chr├Ąg┬ş┬ş┬şauf┬şstellung durch L├Ąngsaufstellung wegen Gew├Ąhrleistung der notwendigen Fahrstreifen┬şbreiten bei Signalisierung der jeweiligen Knotenpunkte im Zuge der Gorkistra├če) und am Bauanfang der Gorkistra├če (Einordnung Radfahrstreifen) bedingt. Im engen Bereich der Gorkistra├če zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če sind Andienungsfl├Ąchen in stadtw├Ąrtiger Richtung geplant. Bei Variante 1 wurden 2 Andienungs┬şfl├Ąchen im Stra├čenraum vorgesehen (Durchgangsbreite zwischen Geb├Ąude und Stellfl├Ąchen f├╝r Fu├čg├Ąnger hier nur noch ca. 1,90 m). Bei Variante 2 ist die Einordnung einer Andie┬şnungs┬ş┬şfl├Ąche unmittelbar s├╝dlich der Einm├╝ndung Schreiberstra├če geplant. Hierbei ist eine Zur├╝cksetzung der Bauflucht erforderlich (geringf├╝giger Grundst├╝ckseingriff). 2.3.6 Verworfene Varianten und Untervarianten Gorkistra├če - Haltestelle L├Âbauer Stra├če - alternative Haltestellenvarianten Im Rahmen der Vorplanung wurden auch alternative Haltestellentypen (z. B. Kap┬şhaltestellen mit angehobener Radfahrbahn, Haltestellen mit angehobener Kfz-Fahrbahn) zu der gew├Ąhlten Haltestelle mit Haltestelleninsel untersucht. Diese L├Âsungen konnten insbesondere aufgrund der bei dieser Umstiegshaltestelle von Seiten der LVB GmbH geforderten, nicht realisierbaren guten Umstiegsbedingungen und Anschlusswahrung Stra├čenbahn/Bus, aber auch hinsichtlich der Funktionsf├Ąhigkeit der Verkehrsanlage und Sicherheit als infrage kommende L├Âsungen nicht weiterverfolgt werden. Gorkistra├če ÔÇô enger Abschnitt zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če Im Bereich des engen Abschnittes wurden zu den unter 2.3.1 beschriebenen Variantenuntersuchung weitere Varianten bzw. Untervarianten untersucht. Bei Variante 1 wurde eine L├Âsung mit Einordnung einer separaten stadtw├Ąrtigen Radverkehrs┬şanlage (Radfahrstreifen, Schutzstreifen) untersucht. Diese Variante wurde aufgrund der Aspekte fehlende Andienungsm├Âglichkeiten, schmaler Gehweg, Sicherheitsaspekt (beim Schutzstreifen bei haltenden Kfz Wechsel Radfahrer in den Gleisbereich erforderlich) verworfen. Bei Variante 2 (Sperrung f├╝r Durchgangsverkehr) wurde eine Untervariante mit Ausbildung einer Mischverkehrsfl├Ąche untersucht. Diese wurden einerseits aufgrund der Ablehnung durch die LVB GmbH (erforderlichen Schrittgeschwindigkeit, Sicherheitsaspekte ÔÇô haltende Fahrzeuge neben den Gleisen ÔÇô wegen ungen├╝gender Platzverh├Ąltnisse Ausweichen der Fu├čg├Ąnger und Radfahrer in den Gleisbereich etc.,) und andererseits wegen der fehlenden Voraussetzungen f├╝r eine stra├čenverkehrsbeh├Ârdliche Anordnung eines Fu├čg├Ąngerbereichs) nicht weiterverfolgt. Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če Im Rahmen der Planung wurden bzgl. der Einordnung von Bushaltestellen am Knotenpunkt alternativ zur Vorzugsl├Âsung Ausbau von Busbuchten eine Ausbildung der Bushaltestellen als Kaphaltestellen untersucht. Von Seiten der LVB GmbH wurden dies hinsichtlich der Aspekte Umstiegsbedingungen, Leistungsf├Ąhigkeit, zu geringe Breite der Wartefl├Ąche in der Volksgartenstra├če an der Ostseite abgelehnt. Aus Sicht der Stadt w├Ąre insbesondere die Kaphaltestelle in der L├Âbauer Stra├če (landw├Ąrtige Richtung) wegen der engen Knotenpunktsabst├Ąnde und der 3 Buslinien hinsichtlich der Leistungsf├Ąhigkeit problematisch. Bewertung Kreisverkehrsl├Âsung Im Rahmen der Vorplanung wurde auch die M├Âglichkeit der Einordnung eines Kreisverkehrs am Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če bewertet. Eine ├╝berschl├Ągige Berechnung hat ergeben, dass die Leistungsf├Ąhigkeit gegeben w├Ąre. Gegen├╝ber der Knotenpunktsl├Âsung w├Ąre ein gr├Â├čerer Eingriff in das Schulgrundst├╝ck an der L├Âbauer Stra├če erforderlich. In der Praxis wurde festgestellt, dass bei Kreisverkehren, bei denen die Fahrbahn durch viele Schulkinder gequert werden muss, Sicherheitsdefizite zu verzeichnen sind. Da dies aufgrund der Schulwege zu den 2 Schulstandorten an der L├Âbauer Stra├če der Fall w├Ąre, wurde die L├Âsung Kreisverkehr als weiter zu verfolgende L├Âsung verworfen. 2.3.7 Vorzugsvariante ÔÇô Variante 2 Die gro├čen Vorteile f├╝r den Fu├čg├Ąnger- und Radverkehr sowie die Entlastungswirkung f├╝r den engen Abschnitt der Gorkistr. zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če f├╝hren zur Favorisierung der Variante 2 als Grundlage f├╝r die weitere Planung. Diese Vorteile sind im Einzelnen: - Herausnahme des Durchgangsverkehrs im o. g. Abschnitt, Entlastung des engen Abschnittes (L├Ąrm, Luft) - im engen Abschnitt der Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgartenstra├če: landw├Ąrtige Gehbahn - Breite von 2,50 m, stadtw├Ąrtige Gehbahn in Richtung S├╝d - Breite von 3,50 m - ├ľffnung des engen Abschnittes der Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volks┬şgarten┬şstra├če f├╝r den Radverkehr in Richtung Nord 2.4 Tangierende Planungen 2.4.1 Stra├čenbahntrasse zum Industriegebiet Nordost Im Zusammenhang mit der Realisierung des Einkaufsmarktes an der S├╝dostecke Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če wurde die im STEP V├ÂR enthaltene Freihaltung der Stra├čenbahnverl├Ąngerung zum Industriegebiet Nordost entsprechend ber├╝cksichtigt. Um die f├╝r einen Ausbau der Haltestelle L├Âbauer Stra├če in der Gorkistra├če zu einer Umstiegshaltestelle Stra├čenbahn/Bus ben├Âtigten Fl├Ąchen zu erhalten, wurde mit dem Einkaufsmarkt ein Fl├Ąchentausch vereinbart. Die s├╝dlich der L├Âbauer Stra├če bisher f├╝r eine Stra├čenbahntrasse frei gehaltene Fl├Ąche ist nun Bestandteil des Parkplatzes f├╝r den Einkaufsmarkt. Die F├╝hrung einer Stra├čenbahn zum Industriegebiet Nordost k├Ânnte zwischen Gorkistra├če und Volksgartenstra├če im Stra├čenraum im Zuge der Fahrstreifen erfolgen und ├Âstlich des Knotenpunktes L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če in die Seitenlage ├╝berf├╝hrt werden. 1. Realisierungs-/Zeithorizont ÔÇô weiteres Verfahren Die Weiterf├╝hrung der Planungen im Rahmen der Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausf├╝hrungsplanung erfolgt auf der Grundlage der Vorplanung zur Vorbereitung und Realisierung des komplexen Bauvorhabens durch Stadt Leipzig, LVB GmbH und Versorgungsunternehmen: - Weiterf├╝hrung der vorgestellten Vorzugsvariante in der Entwurfsplanung f├╝r den Stra├čen- und Gleisbau (Stadt Leipzig/LVB GmbH) nach Best├Ątigung der Vorplanung in der Ratsversammlung - Planung der Folge- und sonstigen Ma├čnahmen an den Versorgungsanlagen durch die Versorgungsunternehmen - ab Mitte 2020 Baurechtsverfahren f├╝r die Stra├čenbahnbetriebsanlagen nach ┬ž 28 Personenbef├Ârderungsgesetz einschlie├člich der bedingten Folgenma├čnahmen - Vorlage zum Bau- und Finanzierungsbeschluss f├╝r die Ratsversammlung - F├Ârdermittelantragsverfahren Stadt Leipzig/LVB GmbH - ab Mitte 2021 Erarbeitung der Ausf├╝hrungsplanung und Erstellung der Ausschreibungsunterlagen - rechtzeitige Information der ├ľffentlichkeit, vor allem der Anlieger und Gewerbetreibenden zu Bauablauf, Bauzeiten, Umleitungsf├╝hrungen - angestrebter Baubeginn ab 2022 entsprechend der noch durch den Stadtrat zu best├Ątigenden Fortschreibung des ÔÇ×Mittelfristigen Investitionsprogramms im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2020 - 2024ÔÇť als gemeinsame Verkehrsbauma├čnahme Stadt Leipzig/LVB GmbH/Versorgungsunternehmen - geplante Fertigstellung in Abh├Ąngigkeit noch festzulegender Bauabschnitte 1. Finanzielle Auswirkungen Nach Stand der Vorplanung ist davon auszugehen, dass sich die Gesamtkosten der geplanten Komplexbauma├čnahme f├╝r Stadt Leipzig und LVB GmbH auf Basis der Vorzugs┬şvariante (Variante 2) auf ca. 13,3 Mio. ÔéČ (brutto, ohne Kosten f├╝r Versorgungsunternehmen) belaufen werden. Die Gesamtkosten f├╝r die ebenfalls untersuchte Variante 1 w├╝rden sich nach gegenw├Ąrtigem Stand auf 13,5 Mio ÔéČ belaufen (brutto, ohne Kosten f├╝r Versorgungsunternehmen). Es sind Kosten f├╝r die Herstellung Baufeldfreimachung, der Stra├čenbau und Stra├čenbahnbetriebsanlagen, Parkfl├Ąchen und der angrenzenden Gehwege einschl. technischer Ausstattung, stra├čenbegleitende Baumpflanzungen bzw. Gr├╝nfl├Ąchen enthalten. Kosten f├╝r Grunderwerb unter Annahme der Bodenrichtwerte (nur bei Variante 2 ÔÇô Erwerb Grundst├╝cksteilfl├Ąchen f├╝r Andienungsfl├Ąche Gorkistra├če/Ecke Schreiberstra├če) sowie Pauschalen f├╝r Leitungsbau und Umleitung wurden ber├╝cksichtigt. Annahmen f├╝r evtl. erforderliche Schallschutzma├čnahmen sind bisher nicht enthalten. Die vorgenannten Kostensch├Ątzungen basieren auf Durchschnittspreisen. Grobkostensch├Ątzung Gesamtsumme BauÔÇô und Planungskosten Variante 1 Variante 2 - Vorzugsvariante Stadt Leipzig ca. 7,9 Mio ÔéČ ca. 7,7 Mio ÔéČ LVB ca. 5,6 Mio ÔéČ ca. 5,6 Mio ÔéČ Gesamt ca. 13,5 Mio ÔéČ ca. 13,3 Mio ÔéČ Die etwas h├Âheren Kosten bei Variante 1 gegen├╝ber Variante 2 basieren vorrangig auf h├Âheren Kosten f├╝r die erforderlichen Umverlegungen von Leitungen bei der zus├Ątzlichen Ein┬şordnung von 6 Stra├čenb├Ąumen im engen Stra├čenabschnitt Gorkistra├če zwischen Volksgar┬ştenstra├če und L├Âbauer Stra├če. Die exakte Kostenteilung zwischen Stadt Leipzig und LVB GmbH obliegt der weiteren Planung. Leitungsbauma├čnahmen wurden im Rahmen der Notwendigkeit f├╝r die Herstellung der geplanten Anlagen ber├╝cksichtigt. Dar├╝ber hinaus gehende eigene Ma├čnahmen der Versorgungsunternehmen (speziell der Leipziger Wasserwerke) sind kostenseitig nicht ber├╝cksichtigt. Eine Koordinierung beabsichtigter Ma├čnahmen ist vorgesehen, bestehende Konzessionsvertr├Ąge sind zu ber├╝cksichtigen. Es besteht eine grunds├Ątzliche F├Ârderf├Ąhigkeit f├╝r die geplanten Ma├čnahmen. Der voraussichtlich ab Haushaltsjahr 2021/22ff. vorhandene Finanzbedarf ist im Rahmen der weiteren Haushaltsplanung in Abh├Ąngigkeit von der Einordnung der Komplexbauma├čnahme in das von der Ratsversammlung noch zu beschlie├čende ÔÇ×Mittelfristige Investitionsprogramm im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2020 ÔÇô 2024ÔÇť zu ber├╝cksichtigen. Zu gegebener Zeit wird dann auf der Grundlage der fortgeschriebenen Planung f├╝r die bauliche Umsetzung ein ent┬şsprechen┬ş┬şder Bau- und Finanzierungsbeschluss erarbeitet und der Ratsversammlung zur Beschlussfassung eingereicht. 1. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 1. B├╝rgerbeteiligung Aufgrund der Wichtigkeit des Vorhabens f├╝r den Stadtteil Sch├Ânefeld wurde im Rahmen der Vorbereitung des Vorhabens hinsichtlich der fr├╝hzeitigen Beteiligung der ├ľffentlichkeit in den Abstimmungen der Stadtverwaltung mit den Vertretern vor Ort (AG Pro Sch├Ânefeld) festgelegt, dass f├╝r die fr├╝hzeitige Beteiligung der ├ľffentlichkeit ein 2-stufiges Verfahren durchgef├╝hrt werden soll. Diese 2-stufige B├╝rgerbeteiligung wurde vereinbart, um die B├╝rger im Rahmen einer Beteiligung von ausgew├Ąhlten Vertretern vor Ort zus├Ątzlich noch vor der eigentlichen B├╝rgerinformationsveranstaltung fr├╝hzeitiger in die Planung einbinden zu k├Ânnen (Stufe 1). Hierdurch soll gew├Ąhrleistet werden, dass bereits zu einem fr├╝hen Zeitpunkt Hinweise der B├╝rger gepr├╝ft und in die Planung eingearbeitet werden k├Ânnen. Die fr├╝hzeitige Vorstellung des aktuellen Planungsstandes im Rahmen der AG Pro Sch├Ânefeld (Stufe 1) erfolgte am 26.04.2018 unter Teilnahme von Vertretern der Stadtverwaltung und der LVB GmbH. Die AG Pro Sch├Ânefeld ist eine Interessensgemeinschaft f├╝r Sch├Ânefeld bestehend aus Vertretern vor Ort (Stadtr├Ąte, Stadtteilmanagement, Verein Wir f├╝r Sch├Ânefeld, Vertreter von Schulen, Stadtteilbibliothek, Kirchen etc.). Die Vorstellung des aktuellen Planungsstandes erfolgte mit dem Hinweis, dass die vorliegenden Varianten hinsichtlich der Andienung im Bereich der Einbahnstra├če Gorkistra├če problematisch sind und noch ├╝berarbeitet werden m├╝ssen und ein Bau fr├╝hestens ab 2021 m├Âglich ist. Die Gr├╝nde daf├╝r wurden angesprochen und erl├Ąutert (Erweiterung Planungsbereich, Planverfahren, 2-stufige ├ľffentlichkeitsbeteiligung, komplizierte Planung im engen Abschnitt der Gorkistr., finanzielle Einordnung etc.). Im Rahmen der Information wurden von den Vertretern der AG Pro Sch├Ânefeld folgende Hinweise genannt: Hinweise/Forderungen Bewertung/Ber├╝cksichtigung Radverkehr vor Stra├čenbahn und im Gleisbereich im Einbahnstra├čenabschnitt Gorkistra├če problematisch Der Konflikt wird durch eine signaltechnisch geregelte, getrennte Einfahrt von Stra├čenbahn und Radverkehr von Nord als auch von S├╝d in den engen Bereich der Gorkistra├če weitestgehend ausgeschlossen. historische Handschwengelpumpe Ecke Gorkistr./Volksgartenstr. erhalten wird erhalten und im Rahmen der Bauma├čnahme im Platzbereich Gorkistra├če/Volksgartenstra├če eingeordnet Stellpl├Ątze bei Umsetzung erhalten Diese Zielstellung wird angestrebt, ist aber nicht ├╝berall m├Âglich, an einigen Stellen m├╝ssen Stellpl├Ątze entfallen, an anderen werden neue geschaffen Ampel am Knoten Gorkistra├če/Kohlweg/Schmidt-R├╝hl-Stra├če wird bef├╝rwortet Ist aus Gr├╝nden der Sicherheit insbesondere f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer, der Stra├čenbahnbeschleunigung und der Sicherung der Ausfahrt der Stra├čenbahn aus dem Haltestellenbereich und Wechsel in den Fahrstreifen erforderlich Schmidt-R├╝hl-Str. beidseitig L├Ąngsparken wegen Bus anordnen Diese L├Âsung ist zumindest in der Zu- und Abfahrt zum bzw. vom Knoten erforderlich. ├ľffnung L├Âbauer Str. West ÔÇô Ablehnung, da Vermutung ÔÇô Auftreten von Schleichverkehr Meinung wird von Seiten der Stadtverwaltung nicht geteilt (Tempo 30, Regelung Rechts vor Links in der L├Âbauer Stra├če, enge Stra├če ÔÇô ung├╝nstige Bedingungen f├╝r Durchgangsverkehr) Bereich Gymnasium: Geschwindigkeit 30 km/h und sichere Querungsm├Âglichkeiten pr├╝fen Im Zuge der Planung wird in der Zufahrt Volksgartenstra├če zur Gorkistra├če eine Querungshilfe eingeordnet. Die M├Âglichkeit der Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung wird hinsichtlich stra├čenverkehrsbeh├Ârdlicher Aspekte gepr├╝ft. Im Rahmen der weiteren Bearbeitung der Vorplanung wurden die o. g. Hinweise soweit m├Âglich eingearbeitet bzw. ber├╝cksichtigt. Abstimmung AG Rad Am 06.11.2018 wurde der aktuelle Stand der Vorplanung (Varianten 1 und 2) vorgestellt. Von Seiten der AG Rad wurde wegen der M├Âglichkeit der direkten F├╝hrung des Radverkehrs entgegen der Einbahnstra├če Gorkistra├če in Richtung Nord Variante 2 der Vorplanung favorisiert. FA SB ÔÇô Vorstellung Vorplanung Im FA SB am 12.03.2019 wurde der aktuelle Stand der Vorplanung im Rahmen einer Pr├Ąsentation mit der Zielstellung vorgestellt, die Freigabe f├╝r die Durchf├╝hrung einer B├╝rgerinformationsveranstaltung zu erhalten. Im FA SB am 26.03.2019 wurde kurz ├╝ber die nachfolgend aufgef├╝hrten Ergebnisse der B├╝rgerinformationsveranstaltung informiert. B├╝rgerinformationsveranstaltung Am 25.03.2019 fand im Goethe-Gymnasium Sch├Ânefeld die B├╝rgerinformationsveranstaltung (Stufe 2 der fr├╝hzeitigen B├╝rgerbeteiligung) zur Vorplanung incl. der beiden Varianten unter Teilnahme der Vertreter der Bauherren Stadt Leipzig, LVB GmbH und Leipziger Wasserwerke. Im Saal waren ca. 190 B├╝rger/-innen versammelt. Nach Vorstellung der Planungen der 3 Vertreter der Bauherren wurde die Planung mit den B├╝rgern diskutiert. Im Rahmen der Diskussion wurden nachfolgend genannte Fragen der B├╝rger aufgenommen und soweit m├Âglich in der Veranstaltung bzw. im Nachgang (Fragen und Antworten ÔÇô Internetseite www.leipzig.de\gorkistrasse (http://www.leipzig.de%5Cgorkistrasse) ) beantwortet. ├ľffnung Einbahnstra├če L├Âbauer Stra├če ÔÇô West soll nicht erfolgen (man hat sich daran gew├Âhnt, Vermutung Schleichverkehr) Aus Sicherheitsgr├╝nden und wegen der Busf├╝hrung/Busbeschleunigung der Linien 70 und 90 aus Richtung L├Âbauer Stra├če (Ost) musste bisher der Verkehr aus der west┬şlichen L├Âbauer Stra├če unterbunden werden. Bei einem Knoten ohne Ampel┬şsteuerung w├Ąre der Bus aus der ├Âstlichen L├Âbauer Stra├če als Linksabbieger warte┬şpflichtig gegen├╝ber dem Verkehr in der Gorkistra├če und dem dann geradeaus fahrenden MIV aus Richtung L├Âbauer Stra├če-West. Diese Unterbindung erfolgte bisher mit der Einrichtung einer Einbahnstra├če (EBS). Entsprechend der Planung ist aufgrund der Einordnung der langen Haltestelleninseln die Einordnung einer Linksabbiegespur von der Gorkistra├če aus Richtung Stadt in Richtung L├Âbauer Stra├če-West/fehlende Aufstelll├Ąnge) nicht mehr m├Âglich. Mit der geplanten Signalisierung des Knotens und Installation einer Ampel ergeben sich folgende Vorteile bei einer ├ľffnung der L├Âbauer Stra├če-West f├╝r beide Richtungen: - anliegender Lieferdienst kann ohne weitere Belastung des Wohngebietes direkt am Knoten Gorkistra├če ausfahren - bis her nicht vorhandene, direkte F├╝hrung des Radverkehrs im Zuge der L├Âbauer Stra├če von West nach Ost kann erm├Âglicht werden (heute nur ├╝ber Umweg Fu├čg├Ąngerampel und nochmaliger Halt) ÔÇô Forderung Radverkehrs┬şverb├Ąnde (u. a. zur Umsetzung der Route des Notenrades in Sch├Ânefeld) Nachteilig ist der Wegfall von Parkstellfl├Ąchen (L├Ąngsaufstellung an Stelle Schr├Ągauf┬şstel┬şlung). Bei einer Beibehaltung der Einbahnstra├čenl├Âsung w├╝rden sich folgende Nachteile ergeben: - durch die neu gebaute Haltestelle und den dadurch bedingten Wegfall der Linksabbiegespur von der Gorkistra├če aus Richtung Stadt in die L├Âbauer Stra├če West w├Ąre bei einer Beibehaltung der Einbahnstra├če eine Zufahrt aus Richtung Stadt nur noch aus Richtung Osten m├Âglich ÔÇô damit w├Ąren f├╝r die Anwohner als auch f├╝r die M├╝ll┬şfahrzeug bzw. Fahrzeuge der Post ein gro├čer Umweg erforderlich Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če ÔÇô Vorschlag Einordnung Kreisverkehr ÔÇô vorteilhaft f├╝r den Verkehrsablauf, Variante pr├╝fen Eine Variante Kreisverkehr wurde aufgrund des Vorschlags im Nachgang zur B├╝rgerinformationsveranstaltung grunds├Ątzlich gepr├╝ft und vor allem aufgrund des Aspektes Schulwegsicherheit nicht weiterverfolgt und demzufolge auch keine detaillierte Planung erarbeitet (siehe auch unter 2.3.6 verworfene Varianten und Untervarianten). Ist die Einfahrt von Kunden der Sparkasse und der Stern-Apotheke trotz Sperrung der Gorkistra├če zwischen Volksgartenstra├če und L├Âbauer Stra├če weiterhin m├Âglich? Ja, diese sind Anlieger und die Einfahrt f├╝r Anlieger ist aus Richtung Nord frei. Verlagerung Durchgangsverkehr aus der engen Einbahnstra├če Gorkistr. ÔÇô Akzeptanz wird bezweifelt ÔÇô wie erfolgt die Kontrolle? Die dauerhafte Kontrolle ist sicherlich schwierig, da die Anlieger einfahren k├Ânnen (Anlieger Schreiberstra├če, Kunden Sparkasse Apotheke etc.). Eine Ma├čnahme ist die Reduzierung der Gr├╝nzeiten am Knoten Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če auf das unbedingt notwendige Ma├č (Radverkehr, Stra├čenbahn auf Anforderung). Ampel am Knoten Gorkistra├če/Schmidt-R├╝hl-Stra├če wird nicht f├╝r notwendig erachtet Die Einfahrt der Stra├čenbahn von der Haltestelle in den Fahrstreifen Richtung Stadt muss signaltechnisch mittels Ampel gesichert werden. Argumente f├╝r die Vollsignalisierung, d. h. Ampel f├╝r gesamte Kreuzung: - Stra├čenbahnbeschleunigung durch Freilenken der Gleise ÔÇô wartende Linksabbieger vor der Stra├čenbahn von der Gorkistra├če in die Schmidt-R├╝hl-Stra├če r├Ąumen lassen - Sicherheitsaspekte: sichere F├╝hrung von Fu├čg├Ąnger- und Radverkehr an der aufgeweiteten Kreuzung erforderlich - gesicherte Ausfahrt Bus Linie 77 aus der Schmidt-R├╝hl-Stra├če Warum zus├Ątzlich Bushaltestellen am Knoten L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če? Entsprechend der Busnetzreform der LVB von 2010 soll an diesem Knoten die L├╝cke bei der Buser┬şschlie├čung geschlossen werden. Entsprechend Nahverkehrsplan soll ein Einzugsbereich von R = 300 m angestrebt werden. Durch die Einordnung der zus├Ątzlichen Haltestellen liegt damit z. B. das Goethe-Gymnasium nun innerhalb dieses Einzugsbereichs. Somit verbessert sich die Erreichbarkeit der Schulen in Sch├Ânefeld mit dem Bus sowohl an der L├Âbauer Stra├če als auch der an der Gorkistra├če. Enger Abschnitt der Gorkistra├če zwischen L├Âbauer Stra├če und Volksgarten┬şstra├če: Muss die Stra├čenbahn den Radfahrern mit geringer Geschwindigkeiten hinterherfahren? Die Stra├čenbahn und der Radverkehr werden an der Kreuzung Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če ab dem Haltestellenbereich signaltechnisch mittels Ampel separat eingesteuert bzw. zeitlich getrennt. Die Stra├čenbahn f├Ąhrt dann vor dem Radfahrer in den engen Bereich. Durch eine Ver├Ąnderung der Gleislage kann der Radfahrer dann zwischen Schiene und Bord (Abstand k├╝nftig ca. 1,30 m) in Richtung Norden fahren. Auch von Norden aus werden Stra├čenbahn und Radverkehr in Richtung Stadt bzw. S├╝den mittels einer Ampel, die nur bei Einfahrt der Stra├čenbahn geschaltet wird, zeitlich getrennt in den engen Abschnitt eingeleitet. Somit kommt es zu keiner Behinderung der Stra├čenbahn. Nur bei dem Fall einer Einfahrt eines Radfahrers von der Schreiberstra├če in die Gorkistra├če w├Ąre bei einer unmittelbar darauffolgenden Stra├čenbahn auf kurzem Abschnitt eine Reduzierung der Geschwindigkeit der Stra├čenbahn theoretisch m├Âglich. Wie wurden bei der bisherigen Planung die Astrid-Lindgren-Grundschule/Hort bzgl. L├Ąrm/Sicherheit/Sch├╝leraufkommen ber├╝cksichtigt? Bei der laut Planung vorgesehenen F├╝hrung des Verkehrs in beiden Richtungen ├╝ber die L├Âbauer Stra├če und die Volksgartenstra├če wird entsprechend der Verkehrsprognose f├╝r das Jahr 2030 eine Mehrbelastung von ca. 2.300 Kfz/24h (├╝ber den ganzen Tag verteilt) gegen├╝ber der Variante mit Beibehaltung der heutigen Verkehrsf├╝hrung prog┬şnos┬ş┬ştiziert. Diese Gr├Â├čenordnung w├╝rde aufgrund von Erfahrungswerten nur zu einer geringf├╝gigen Erh├Âhung der L├Ąrmbe┬şlastung f├╝hren. Im Rahmen der weiteren Planung wird ein Schallgutachten beauftragt, bei dem die k├╝nftige L├Ąrmbelastung berechnet und der Anspruch auf L├Ąrmschutzma├čnahmen gepr├╝ft wird. Durch die Beibehaltung der Ampel an der Kreuzung L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če ist eine sichere F├╝hrung der Kinder ├╝ber die Stra├čen weiterhin gew├Ąhrleistet. Die Erreichbarkeit der Schulen mit dem Bus kann aufgrund der Einordnung der zus├Ątz┬şlichen Bushal┬şte┬şstellen am Knoten L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če verbessert werden. Die Planung des Doppelstandortes f├╝r die Schulen beginnt gegenw├Ąrtig. Wenn die k├╝nftige Gr├Â├čenordnung und die Sch├╝leranzahl feststehen, wird u. a. von Seiten der LVB GmbH gepr├╝ft, ob zu bestimmten Zeiten mehr Busse eingesetzt werden m├╝ssen. Bei der Variante 2 muss der MIV unn├Âtigerweise 2 x die Stra├čenbahntrasse queren ÔÇô die heutige Verkehrsf├╝hrung (Variante 1) sollte beibehalten werden. Der schmale Fu├čweg im engen Einbahnstra├čenabschnitt der Gorkistra├če ist ausreichend. Durch die Verlagerung des Verkehrs in die Volksgartenstra├če kommt es zur Beeintr├Ąchtigung der Schulen. Die Entscheidung der Stadtverwaltung, die Variante 2 zu favorisieren, wurde aufgrund der Vorteile dieser Variante hinsichtlich der Bedingungen f├╝r den Fu├č- und Radverkehr und vor allem wegen der Entlastungswirkung im engen Stra├čenkorridor der Gorkistra├če getroffen. Die Erh├Âhung der L├Ąrmbelastung in der Volksgartenstra├če ist relativ gering und demzufolge vertretbar. Letztendlich wird in der Ratsversammlung entschieden, welche Variante weiterverfolgt werden soll. Ist der jetzt angegebene Bautermin 2022 wirklich verl├Ąsslich? Die Terminkette ist so erstellt, dass diese hinsichtlich der erforderlichen Planungsphasen und Verfahren eingehalten werden kann. Wenn die entsprechenden Finanzmittel zur Verf├╝gung stehen, werden diese auch in die Haushaltspl├Ąne eingestellt. Wie wird die Erreichbarkeit der vom Bau betroffenen Liegenschaften (z. B. u. a. Sparkasse, Apotheke) w├Ąhrend der Bauphase sichergestellt? I.d.R. wird sichergestellt, dass die Anlieger auch in der Bauphase ihre Grundst├╝cke erreichen k├Ânnen. Auch muss dies f├╝r Feuerwehr und Rettungsdienste gew├Ąhrleistet werden. Die einzelnen Bauphasen und ihre Auswirkungen werden erst im Rahmen der weiteren Planung untersucht. Ist gew├Ąhrleistet, dass nach kurz nach dem Umbau Stra├če wegen Erneuerung von Leitungen wieder aufgerissen wird? Es ist geplant, dass alle Versorgungsunternehmen mitbauen. Wo wird es eine ├Âffentliche Toilette im gro├čen Umsteigebereich geben? In der vorliegenden Planung gibt es noch keine Planung f├╝r eine Toilettenanlage. Gegenw├Ąrtig wird eine Vorlage zu einem Konzept f├╝r die Einordnung von ├Âffentlichen Toilettenanlagen erarbeitet. Auf Basis dieser Konzeption soll dann hinsichtlich der Priorit├Ąten entschieden werden, wo eine Toilettenanlage eingeordnet werden soll. Im Rahmen der weiteren Planung w├Ąre dann die Einordnung einer Toilettenanlage m├Âglich. M├╝ssen bei dieser Stra├čenbauma├čnahme Stra├čenausbaubeitr├Ąge gezahlt werden? Am 23.01.2019 hat die Ratsversammlung die Satzung zur Aufhebung der Stra├čenaus┬şbau┬ş┬şbeitragssatzung beschlossen. Daher besteht keine satzungsrechtliche Grundlage zur Erhebung von Stra├čenausbaubeitr├Ągen f├╝r Ma├čnahmen, deren sachliche Beitrags┬şpflichten nach dem 30.06.2018 entstanden sind bzw. entstehen. Wie und wo wird k├╝nftig ├╝ber das Vorhaben informiert? Vor der Realisierung des Bauvorhabens wird es noch eine weitere gro├če B├╝rger┬şinfor┬şmationsveranstaltung geben. Dort wird ├╝ber die einzelnen Bauabschnitte, Umlei┬ştungen und Bauphasen informiert. Mit den Gewerbetreibenden bzw. den Gesch├Ąftsleuten werden vor dem Bau separate Abstimmungsrunden organisiert. Im Nachgang zur B├╝rgerinformationsveranstaltung wurden Planunterlagen, eine Kurzerl├Ąuterung sowie ein FAQ (Fragen- und Antworten) im Internet unter www.leipzig.de\gorkistrasse (http://www.leipzig.de%5Cgorkistrasse) eingestellt sowie die Pl├Ąne im Stadtteilmanagement in der Gorkistra├če 80 ausgehangen, mit der M├Âglichkeit, Hinweise zur Planung an die Stadt (E-Mail-Adresse: leipzig@gorkistrasse.de) mitzuteilen. Die Internetseite wird im Rahmen der weiteren Planung fortgeschrieben/aktualisiert. Weitere Beteiligung der ├ľffentlichkeit F├╝r die weitere Beteiligung der ├ľffentlichkeit ist begleitend zur Fortf├╝hrung der Planung vorgesehen: - Informationen/Veranstaltungen zum Bauablauf (Bauzeiten, Bautechnologie, bauzeitliche Verkehrsf├╝hrung) ├ťber die informelle Beteiligung hinaus erfolgt die formale Beteiligung mittels: - Durchf├╝hrung des Planfeststellungsverfahrens f├╝r die Stra├čenbahnbetriebsanlagen nach ┬ž 28 Personenbef├Ârderungsgesetz (PBefG) Im Rahmen der Fortschreibung der Planung wird auf der Grundlage der Entwurfsplanung ein Bau- und Finanzierungsbeschluss durch die Ratsversammlung erfolgen. 1. Besonderheiten keine 1. Folgen bei Nichtbeschluss Eine Weiterf├╝hrung der Planung zur Vorbereitung des komplexen Bauvorhabens einschlie├člich der Ma├čnahmen der Versorgungsunternehmen k├Ânnte nicht vorgenommen werden. Die geplante Umsetzung w├Ąre wie dargestellt nicht m├Âglich. Damit w├╝rden die heute unbefriedigenden Bedingungen f├╝r Menschen mit Behinderungen zur Nutzung des ├ľPNV und f├╝r das Umsteigen von Bus auf Stra├čenbahn weiterhin bestehen bleiben. Der Zustand der Stra├čenbahnbetriebsanlagen (├ťberschreitung der Nutzungsdauer) w├╝rde sich weiter verschlechtern, so dass im Extremfall eine Streckenstilllegung erfolgen m├╝sste. Die aufgeschobenen Sanierungen von Leitungen k├Ânnte im Extremfall zu Rohrbr├╝chen etc. f├╝hren. Anlagen text: a[name="allrisBV"] - 1. Die entsprechend Sachverhalt vorgeschlagene Vorzugsvariante der Vorplanung zur Komplexbauma├čnahme (Variante 2) wird als Grundlage f├╝r die Weiter┬şf├╝hrung der Planung best├Ątigt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: F├╝r den Stra├čenzug Gorkistra├če im Abschnitt zwischen Ossietzkystra├če und Kohl┬şweg, L├Âbauer Stra├če im Abschnitt zwischen Schmidt-R├╝hl-Stra├če und Volksgartenstra├če und Volksgartenstra├če im Abschnitt zwischen Gorkistra├če und L├Âbauer Stra├če und f├╝r die anliegenden Knotenpunkte sowie f├╝r die Stra├čen┬şbahnbetriebsanlagen wurde eine Vorplanung erarbeitet. Gegenstand der Vorlage ist die Erl├Ąuterung der Vorplanung mit Beschreibung der Varianten und der Verfahrensschritte sowie der Ausweisung einer Vorzugsvariante, die durch die Ratsversammlung als Grundlage f├╝r die Weiterf├╝hrung der Planung beschlossen werden soll. Ausgangspunkt und Anlass der Planung war die Zielstellung der LVB GmbH und der Stadt Leipzig, die Haltestelle L├Âbauer Stra├če als Umstiegshaltestelle f├╝r Stra├čenbahn und Bus behindertengerecht auszubauen. Im Rahmen der Abstimmungen zwischen LVB GmbH, Stadt und Versorgungsunternehmen wurde deutlich, dass aufgrund des Zustandes der Stra├čenbahngleise und der Fahrleitung und der erforderlichen Sanierung und Neuverlegung insbesondere von Leitungen der Leipziger Wasserwerke ein wesentlich gr├Â├čerer Planungsbereich als der o. g. Haltestellenbereich zu untersuchen und bei der Realisierung eine Komplexbauma├čnahme Stadt/LVB GmbH/Versorgungsunternehmen erforderlich wird. Es ist die komplette Umgestaltung der Stra├čenr├Ąume mit grundhafter Sanierung der Fahrbahnen, Gehwege und Gleisanlagen sowie der Fahrleitung und der Beleuchtung vorgesehen. Soweit m├Âglich ist im Zuge der Stra├čenhauptnetzabschnitte die Einordnung von Radver┬şkehrs┬ş┬şanlagen und generell die Einordnung von Stra├čenb├Ąumen in Kombination mit Stellfl├Ąchen f├╝r den ruhenden Verkehr vorgesehen. Auch die Querungsbedingungen f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer sollen durch die Ein┬şordnung von neuen Ampeln und Querungshilfen verbessert werden. Neben der Erneuerung der vorhandenen Lichtsignalanlagen (LSA) ist an den Knotenpunkten Gorkistra├če/L├Âbauer Stra├če und Gorkistra├če/Kohl┬şweg die Installation neuer Ampeln geplant. Am Knotenpunkt L├Âbauer Stra├če/Volksgartenstra├če ist entsprechend der Busnetzreform 2010 die Einordnung von neuen, behindertengerechten Bushalte┬şstellen zur Verbes┬şserung der Erschlie├čung durch den ├ľPNV vorgesehen. F├╝r die Stra├čenbahnbetriebsanlagen wird nach ┬ž 28 Personenbef├Ârderungsgesetz ein Planfeststellungsverfahren auf der Grundlage einer noch zu erstellenden Genehmigungsplanung durchgef├╝hrt. Nach Stand der Vorplanung ist davon auszugehen, dass sich die Gesamtkosten f├╝r Planung und Bau der geplanten Komplexbauma├čnahme f├╝r Stadt Leipzig und LVB GmbH auf ca. 13,3 Mio. ÔéČ (Vorzugsvariante, brutto, ohne Kosten f├╝r Versorgungsunternehmen) belaufen werden. Die Bauma├čnahme soll als eine Schwerpunktma├čnahme in die noch vom Stadtrat zu beschlie├čende Fortschreibung des ÔÇ×Mittelfristigen Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogrammesÔÇť f├╝r die Jahre 2020-2024 eingeordnet werden. F├╝r die Komplexbauma├čnahme der Stadt Leipzig, der LVB GmbH und der Versorgungsunternehmen wird der Baubeginn ab 2022 angestrebt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014327 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Mit dem Klimaschutzplan 2050 legte die Bundesregierung 2016 die klimapolitischen Grunds├Ątze zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens fest. Langfristiges Ziel Deutschlands ist es, bis zum Jahr 2050 weitgehend treibhausgasneutral zu sein.1 Um das 1,5┬░C-Ziel eben dieses Klimaabkommens zu erreichen, blieb uns Anfang 2018 ein CO┬▓-Budget von ca. 800 Gigatonnen.2 Weltweit. Anteilig an der Gesamtbev├Âlkerung bedeutet dies f├╝r Deutschland ein Budget von 7,3 GT ab Anfang 2019. Da Deutschland aktuell j├Ąhrlich rund 0,8 GT emittiert und die angestrebte Minderungsrate 6 % betr├Ągt, bedeutet dies, dass Deutschland ab 2035 klimaneutral sein muss. Diese ├ťberlegungen des Potsdamer Klimaforschers Stefan Rahmstorf wurden vom Bundesministerium f├╝r Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit best├Ątigt. Das aktuelle Ziel des Klimaschutzplanes 2050, die Klimaneutralit├Ąt erst 2050 zu erreichen, liegt somit jenseits der Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens und hat katastrophale Folgen f├╝r Mensch und Natur. Da diese wissenschaftlichen Fakten f├╝r Deutschland stimmen, gelten sie auch f├╝r Leipzig. In den Klimawandel- und Anpassungsstrategien formuliert die Stadt deshalb bereits jetzt den Schutz der Bev├Âlkerung vor den Folgen des Klimawandels als eine ihrer wichtigsten Aufgaben. Die Stadt Leipzig muss sich deshalb auch zum 1,5┬░C-Ziel bekennen und bis 2035 die Netto-Null erreichen. Dar├╝ber hinaus ist das Jahr 2050 als Zeitpunkt der Klimaneutralit├Ąt nicht nur wissenschaftlich, sondern auch politisch untragbar. Von den heutigen Entscheidungstr├Ąger*innen wird in 30 Jahren ein Gro├čteil nicht mehr die entsprechenden ├ämter und Mandate bekleiden. Sie entziehen sich somit der Rechtfertigungspflicht gegen├╝ber den kommenden Generationen, deren Lebensgrundlage ihre Politik heute schon zerst├Ârt. Es muss somit unser Anliegen sein, die Klimakrise so schnell wie nur m├Âglich anzugehen, ohne die Verantwortung in die Zukunft zu verschieben. FridaysForFuture hat dies erkannt und die entsprechende Forderung nach der Klimaneutralit├Ąt bis 2035 in ihren Forderungskatalog aufgenommen. Da die Ausrufung des Klimanotstandes auf die Initiative der protestierenden Sch├╝ler*innen zur├╝ckzuf├╝hren ist, sollte sich Leipzig nicht nur symbolisch hinter ihre Forderungen, welche im ├ťbrigen von zehntausenden Wissenschaftler*innen best├Ątigt wurden, stellen, sondern sie im Rahmen des kommunal M├Âglichen ├╝bernehmen. Klimagerechtigkeit bedeutet, dass Leipzig einen solidarischen Beitrag leisten muss. 1https://www.bmu.de/themen/klima-energie/klimaschutz/nationale-klimapolitik/klimaschutzplan-2050/ 2https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/wie-viel-co2-kann-deutschland-noch-ausstossen/ text: a[name="allrisBV"] - Die Stadt Leipzig bekennt sich zum 1,5┬░C-Ziel des Pariser Klimaabkommens und wird bis 2035 klimaneutral. Die Verwaltung wird damit beauftragt, bis zum 31.03.2020 ein Konzept f├╝r die Umsetzung der Netto-Null bis 2035 vorzulegen. Dieses Konzept flie├čt in die Fortschreibung des INSEK ein. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014275 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Bei Unf├Ąllen oder anderen verkehrsbedingten Behinderungen im Stra├čenverkehr wird die Strecke zwischen Karl-Liebknecht-Stra├če/Connewitzer Kreuz und Richard-Lehmann-Stra├če ├╝ber die Schlachthofbr├╝cke als Umleitungsstrecke f├╝r die Stra├čenbahn genutzt. Beim aktuell hohen Verkehrsaufkommen und wachsenden Fahrgastzahlen, gerade im Bereich S├╝dvorstadt, Connewitz, L├Â├čnig halten wir den Erhalt der Gleisanlagen f├╝r unverzichtbar. text: a[name="allrisBV"] - Die Vorlage wird wie folgt ge├Ąndert: 1. Der Stadtrat nimmt zur Kenntnis, dass im Jahre 2021 die Komplettinstandsetzung der Schlachthofbr├╝cke notwendig ist. 2. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, per Gesellschafterbeschluss die Sanierung der Gleisanlagen der LVB anzuweisen und damit die Aufrechterhaltung der Betriebsstrecke in der Richard-Lehmann-Stra├če zwischen Zwickauer Stra├če und Arthur-Hoffmann-Stra├če zu sichern. 3. Im Bau- und Finanzierungsbeschluss wird ber├╝cksichtigt, dass alle derzeitigen Zug├Ąnge zur Br├╝cke (einschlie├člich des Zugangs zur Gartenanlage) erhalten bleiben. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014313 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrter Herr Jung, bei der Vorstellung des Stra├čenbaumkonzeptes f├╝hrte Ihr Umweltb├╝rgermeister aus: ÔÇ×Die konzeptionelle Erweiterung des Stra├čenbaumbestands gilt als eine zentrale ZukunftsaufgabeÔÇť, ÔÇ×Mit mehr Stra├čenb├Ąumen f├╝r Leipzig soll nicht nur dem ,LuftreinhalteplanÔÇś und dem ,Stadtentwicklungsplan Verkehr und ├Âffentlicher RaumÔÇś Rechnung getragen werden, sondern auch den Folgen des Klimawandels.ÔÇť Ziel sei es, j├Ąhrlich 1.000 B├Ąume neu zu pflanzen, so wie es schon der k├╝rzlich erneuerte Luftreinhalteplan vorsehe. Schwerpunkt der Neupflanzungen sei der Leipziger Osten. Pro Monat m├╝ssten also durchschnittlich mehr als 83 B├Ąume gepflanzt werden. So viel zur Theorie. Wie sieht die Praxis aus: entspr. Vorlage - VI-DS-08239 wird die Ludwigstra├če zwischen Rosa-Luxemburg-Stra├če und Bussestra├če im n├Ąchsten Jahr saniert. Mit der Begr├╝ndung, dass "mit neuen Stra├čenbaumpflanzungen ein Beitrag zur notwendigen Anpassung an den Klimawandel geleistet wird" sind in der Ludwigstra├če auf einer Gesamtl├Ąnge von 120 Metern ( 2 x 60m (Nord- und S├╝dseite)), ganze 2 (zwei !) neue B├Ąume vorgesehen. Im angrenzenden Baubereich in der Bussestra├če nochmals 2 B├Ąume. ├ähnlich sieht es beim Umbau des Gaudigplatzes aus: gleichfalls ganze 2 neue Baumpflanzungen. Schaut man sich die Planungen zur K├Ârnerstra├če, Arndtstra├če, Alfred-K├Ąstner-Stra├če an, ergibt sich ein ├Ąhnliches Bild: Wenige B├Ąume und viele Parkpl├Ątze. Hierzu frage ich an: 1. Hat das Dezernat III den Planungen Ludwigstra├če und Gaudigplatz unter Vorbehalt zugestimmt? 2. Was waren vor dem Hintergrund der dringend ben├Âtigten Verbesserung der Luft und des Klimas bzw. der Verhinderung der Verschlechterung - Klimanotstand-, die Gr├╝nde, dass jeweils nur 2 B├Ąume gepflanzt werden? 3. Am Gaudigplatz werden dar├╝ber hinaus 3 Fahrradanlehnb├╝gel gegen├╝ber 20 PKW-Stellpl├Ątzen eingeplant. Halten Sie es in Anbetracht der gestellten Ziele f├╝r den Radverkehr f├╝r angemessen, an der Stelle nur 3 Fahrradanlehnb├╝gel f├╝r den Radverkehr einzuplanen und diese nicht einmal an der Stelle, wo lt. Fotodokumentation der Vorlage der gr├Â├čere Bedarf besteht. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014064 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Der Erwerb eines zweiten Busses f├╝r die Leipziger St├Ądtische Bibliotheken (LSB) dient den beiden Zielkomplexen ÔÇ×Leipzig setzt auf Lebensqualit├ĄtÔÇť und ÔÇ×Leipzig setzt auf soziale Stabilit├ĄtÔÇť. In Bezug auf den ersten Komplex ist ein zweiter B├╝cherbus eine konkrete Ma├čnahme, die in den Kontext quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraumangebote f├Ąllt. Bezogen auf die Herausforderung der sozialen Stabilit├Ąt kann eine zweite Fahrbibliothek einen deutlichen Beitrag hinsichtlich zukunftsorientierter Bibliotheksangebote f├╝r Kitas und Schulen leisten. Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Vorlage ist nicht eilbed├╝rftig. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Vorlage ist ├Âffentlich. III. Strategische Ziele Die LSB bieten ortsgebundene, mobile und Online-Zug├Ąnge zu ihren diversen Angeboten. Eine zweite Fahrbibliothek kann als weiterer mobiler Bibliothekszugang positive Auswirkungen auf die Verf├╝gbarkeit von Bibliotheksdiensten in Leipzig haben ÔÇô sowohl was die Versorgung mit Medien und Informationen betrifft als auch bezogen auf die Vermittlung von Informations- und Medienkompetenzen im Rahmen der Programmarbeit f├╝r Kitas und Schulen. IV. Sachverhalt 1. Anlass Im Beschlusspunkt 3.4 der aktuellen Bibliotheksentwicklungskonzeption (BEK) wird im Kontext des fachlichen Ziels, den Zugang zu den bibliothekarischen Dienstleistungen in Leipzig fl├Ąchendeckend bereit zu stellen, der Pr├╝fauftrag bis Ende 2019 zur Anschaffung und zum Betrieb eines zweiten, kleineren Bibliotheksbusses zum Einsatz an Kitas und Schulen formuliert. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Erwerb und Einsatz eines zweiten B├╝cherbusses kann als wesentliches Element zur Erreichung der in der BEK 2016 ÔÇô 2020 sowie im Fachkonzept Kultur des INSEK aufgef├╝hrten Ziele beitragen. Zu diesem Ergebnis kommt die in dieser Vorlage vermittelte Pr├╝fung, die die Aspekte IST-Zustand der Versorgung, Wirtschaftlichkeit und fachlich-konzeptionelle Einsch├Ątzung in den Blick genommen hat. Das Fahrzeug w├╝rde es den LSB erm├Âglichen, entscheidende Schritte hinsichtlich einer fl├Ąchendeckenden Versorgung in der Stadt zu gehen sowie noch effektiver als aktiver Bildungspartner von Kitas, Schulen und Horten wirken zu k├Ânnen. Die zweite Fahrbibliothek w├╝rde vorrangig an Bildungseinrichtungen zum Einsatz kommen und damit auch die Leistungen und Funktionen ├╝bernehmen, die bislang der gro├če Bus umgesetzt hat. Der in Zusammenarbeit mit dem AJuFaBi ermittelte Bedarf einer mobilen bibliothekarischen Versorgung besteht aktuell f├╝r rund 40 dieser Bildungseinrichtungen. Diesen Bedarf kann ein zweiter Bus abdecken. Letzterer kann damit effektiver f├╝r die fl├Ąchendeckende Versorgung der wachsenden Stadt zum Einsatz kommen. Der zweite, deutlich kleinere Bus k├Ąme entsprechend vorrangig an Schulen und Kitas zum Einsatz. Pr├╝fung und Ergebnisse siehe Anlage 1. 3. Realisierungs- / Zeithorizont entf├Ąllt 4. Finanzielle Auswirkungen entf├Ąllt 5. Auswirkungen auf den Stellenplan entf├Ąllt 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant X nicht n├Âtig 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: Anlage 1: Pr├╝fung und Ergebnisse text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Stadtrat nimmt das Ergebnis des Pr├╝fauftrages zum Erwerb eines zweiten B├╝cherbusses gem├Ą├č Beschlusspunkt 3.4 der Bibliotheksentwicklungskonzeption 2016 ÔÇô 2019 (VI-DS-02215) zur Kenntnis. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, die Anschaffungs- und Betriebskosten f├╝r den B├╝cherbus im Zuge der Haushaltplanung 2021/22 einzustellen. 1. Im Zuge der Beschaffung pr├╝ft die Verwaltung den Erwerb eines umweltfreundlichen B├╝cherbusses. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften x Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Im Zuge des Beschlusses zur Bibliotheksentwicklungskonzeption 2016-2019 wurden die LSB beauftragt, die Parameter f├╝r die Anschaffung eines zweiten B├╝cherbusses zu pr├╝fen. Die Vorlage gibt das Ergebnis des Pr├╝fauftrages wieder. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014314 text: a[name="allrisSV"] - Als Ende der 90er etliche Gemeinden zur Stadt Leipzig eingemeindet wurden, dachte niemand daran, dass auch 20 Jahre sp├Ąter die Stadtverwaltung die Randlagen als Au├čenbereich betrachtet. Dabei sind die Randlagen besonders im Bereich der Gewerbe-ansiedlungen und den EFH- Gebieten stark gewachsen. Beispielsweise sind in den Ortschaften Lindenthal und Breitenfeld in den letzten Jahren viele Familien mit Kindern zugezogen. Die ├ľPNV-Verbindungen zu den weiterf├╝hrenden Schulen sind unzureichend. Bisweilen ergeben sich Wartezeiten f├╝r Sch├╝ler/-innen von 45 min an Haltestellen mit ├ťbergang vom Bus zu Stra├čenbahn sowie S-Bahn und zur├╝ck. Auch der Anteil ├Ąlterer Menschen hat in den Ortschaften zugenommen. Senioren und Seniorinnen haben immer wieder Probleme Arzttermine einzuhalten und m├╝ssen auf Taxen ausweichen. Die B├╝rger/-innen m├Âchten sich umweltschonend fortbewegen. Um ein Um-steigen der B├╝rger/-innen von PKW auf ├ľPNV zu f├Ârdern, ist eine Verdichtung der Taktung unumg├Ąnglich. Die gro├čen Industrie ÔÇôund Gewerbeansiedlungen erzeugen einen regelm├Ą├čigen Pendlerstrom zwischen Arbeitsort und Quartieren. Diesen Individualverkehr durch attraktive ├ľPNV- Angebote zu reduzieren, w├╝rde einen erheblichen Beitrag zur Verringerung von CO2 beitragen. text: a[name="allrisBV"] - Die in den 90er Jahren eingemeindeten Ortsteile werden nicht mehr als Au├čenbereich sondern als Stadtrandlage definiert. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1011805 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Inhaltsverzeichnis 1. Sachverhalt 1.1 Anlass 1.2 Strategische Ziele 1.3 Operative Umsetzung 1.4 Realisierungs-/Zeithorizont 1.5 Kurzbeschreibung des Vorhabens 1.5.1 Elsterm├╝hlgraben, TBA 3.2 1.5.1.1 Gew├Ąsser/Wasserbau 1.5.1.2 Gew├Ąssersohle 1.5.1.3 Uferbereiche 1.5.1.4 Aufrechterhaltung der Wasserf├╝hrung im Elsterm├╝hlgraben 1.5.2 Elsterbr├╝cke (Elsterstra├če) 1.5.3 Poniatowskibr├╝cke (Lessingstra├če) 1.5.4 Angerwehr 1.5.5 Schwimmstege 1.5.6 Ausgleich- und Ersatzma├čnahmen 1.5.7 Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie 1.6 Stand der Umsetzung 1.6.1 Planfeststellungsbeschluss 1.6.2 Eigentumsverh├Ąltnisse 1.7 Medien f├╝r die Gesamtma├čnahme 2. Gesamtfinanzierung Wasser-/Br├╝cken-/Wehr- und Schwimmstegbau sowie Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie 2.1 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Gesamtbauma├čnahme (Stand: 01/2019) 2.2 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Wasserbau einschlie├člich Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie (Stand: 12/2018) 2.3 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Elsterbr├╝cke (Stand: 12/2018) 2.4 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Poniatowskibr├╝cke (Stand: 12/2018) 2.5 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Angerwehr und Steganlagen (Stand: 12/2018) 2.6 Haushaltsansatz in Jahresscheiben im PSP-Element 7.0000281.700.002 (Stand: 12/2018) 2.7 Kumulation der jahresbezogenen Differenzen der Gesamtkosten zwischen realen Kostenabfluss (Pkt. 3.1) und Planansatz (Pkt. 3.6) 2.8 Begr├╝ndung der Kostenerh├Âhung 3. F├Ârdermittel 4. Prognostizierte Folgekosten 4.1 Gew├Ąsserunterhaltung 4.2 Br├╝ckenbauwerke 4.3 ├ľffentliche Wege und Verkehrsfl├Ąchen (VTA) 4.4 Gr├╝nfl├Ąchen 4.5 Angerwehr 4.6 Steganlagen 4.7 Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie 4.8 Zusammenfassung 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerinformation 7. Besonderheiten der Vorlage 8. Folgen bei Nichtbeschluss 1. Sachverhalt 1.1 Anlass Am 07.07.2004 fasste die 62. Ratsversammlung den Bau- und Finanzierungsbeschluss zum Bauvorhaben ÔÇ×├ľffnung Elsterm├╝hlgrabenÔÇť zwischen Schreberstra├če und Goerdelerring (Nr. RBIII-1663/04). Der verrohrte Elsterm├╝hlgraben wurde f├╝r die Offenlegung in insgesamt drei Bauabschnitte untergliedert: Bauabschnitt 1: Goerdelerring/Jacobstra├če bis Thomasiusstra├če 2007 fertiggestellt Bauabschnitt 2: Schreberstra├če (Au├čenmole des Stadthafens) 2010 fertiggestellt bis Friedrich-Ebert-Stra├če Der zwischen diesen beiden realisierten Abschnitten liegende Bauabschnitt 3 (von der Thomasiusstra├če bis zur Friedrich-Ebert-Stra├če) ist ca. 380 m lang und wurde aus bautechnologischen, verkehrstechnischen und f├Ârdertechnischen Gr├╝nden in drei Teilbauabschnitte (TBA) unterteilt: TBA 3.1: Thomasiusstra├če bis Lessingstra├če Fertigstellung 06/2019 (einschl. Funkenburgbr├╝cke) TBA 3.2: Lessingstra├če bis Elsterstra├če ab 2019 Realisierung (einschl. Elster- und Poniatowskibr├╝cke) TBA 3.3: Elsterstra├če bis Friedrich-Ebert-Stra├če Fertigstellung 06/2015 (einschl. Westbr├╝cke) Der v. g. Baubeschluss Nr. RBIII-1663/04 ist inzwischen 15 Jahre alt. Aufgrund - der inzwischen ge├Ąnderten Baukosten und Regelwerke, - der Integration der Elsterbr├╝cke, Poniatowskibr├╝cke, - der Integration des Angerwehrs und - der Integration der erforderlichen Steganlagen und Einbauten gem├Ą├č Wasserrahmenrichtlinie ergibt sich die Notwendigkeit einer ├änderung dieses Beschlusses. F├╝r die fertiggestellten Teilbauabschnitte TBA 3.3 (06/2015) und TBA 3.1 (06/2019) erfolgten mit den Beschl├╝ssen DS Nr. V/3090 vom 10.07.2013 bzw. DS Nr. VI-DS-02090 vom 18.05.2016 bereits Anpassungen nach dieser Systematik. Die Stadt Leipzig verpflichtete sich mit dem Beschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Leipzig und der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (Integriertes Gew├Ąsserkonzept Leipzig, Nr. RBV-1172/12 vom 21.03.2012) zur Umsetzung des Integrierten Gew├Ąsserkonzeptes und damit u. a. zur schrittweisen Realisierung von Hochwasserschutzma├čnahmen an den Gew├Ąssern II. Ordnung (Elster- und Plei├čem├╝hlgraben). Mit der ├ľffnung des BA 3, TBA 3.2, des Elsterm├╝hlgrabens zwischen Elster- und Lessingstra├če wird der L├╝ckenschluss zur vollst├Ąndigen Realisierung des Elsterm├╝hlgrabens als Ma├čnahme des Hochwasserschutzes, zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, zur Stadtentwicklung und Erh├Âhung der Lebensqualit├Ąt sowie f├╝r eine weitere wassertouristische Attraktivit├Ąt im Leipziger Stadtgebiet geschaffen. Erst damit kommen die vielf├Ąltigen wasserwirtschaftlichen, touristischen, ├Âkologischen und st├Ądtebaulichen Effekte der vollst├Ąndigen Offenlegung des Elsterm├╝hlgrabens g├Ąnzlich zum Tragen. Des Weiteren werden mit der Gesamtfertigstellung die F├Ârderziele aller bereits im Zuge der Errichtung der einzelnen Bau-/Teilbauabschnitte erhaltenen F├Ârdermittel im Rahmen der Programme ÔÇ×F├Ârderrichtlinie Gew├Ąsser/Hochwasserschutz (FR GH)ÔÇť, ÔÇ×Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger (KStB)ÔÇť bzw. ÔÇ×St├Ądtebaulichen Denkmalsschutz (SDP)ÔÇť erreicht. Gleiches gilt auch f├╝r die erhaltenen Mittel der Allianz-Umweltstiftung. Das Bauvorhaben steht auch in Konformit├Ąt mit der beschlossenen "Charta Leipziger Neuseenland 2030" und den beinhaltenden Thesen ÔÇ×Das dynamische Leipziger NeuseenlandÔÇť, ÔÇťDas sportliche Leipziger NeuseenlandÔÇť und ÔÇ×Das kulturelle Leipziger NeuseenlandÔÇť. F├╝r die beiden noch zu errichtenden Br├╝cken (Elster- und Poniatowskibr├╝cke) liegt bisher nur ein Planungsbeschluss (DS Nr. IV/2828 vom 10.09.2007) vor. F├╝r die Realisierung der Br├╝cken wird, wie in den vorangegangenen Teilbauabschnitten, der Bau- und Finanzierungsbeschluss mit der ├änderung zum Bau- und Finanzierungbeschluss der Wasserbauma├čnahme gekoppelt. 1.2 Strategische Ziele Die ├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens ist in folgenden Beschl├╝ssen und Konzepten verankert: a) Beschl├╝sse: - Beschluss Nr. SVV-611/92 vom 17.11.1992, ÔÇ×Erg├Ąnzung des Fl├Ąchennutzungsplanes um einen Rahmenplan zur ├ľffnung und Renaturierung der Leipziger Fl├╝sseÔÇť - Beschluss Nr. RB-35/94, ÔÇ×Rahmenplan zur Offenlegung von Elster- und Plei├čem├╝hlgrabenÔÇť - Beschluss Nr. RBIII-1563/2004 vom 18.02.2004, "Integriertes Gew├Ąsserkonzept - Ziel: Hochwasserschutz" - Bau und Finanzierungsbeschluss Nr. RBIII-1663/04 vom 07.07.2004, Bauvorhaben ├ľffnung Elsterm├╝hlgraben - Bau und Finanzierungsbeschluss Nr. RBIV-1552/09 vom 18.03.2009, ├änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss f├╝r das st├Ądtische Bauvorhaben ÔÇ×├ľffnung Elsterm├╝hlgraben, 2. Bauabschnitt ÔÇô Stadthafen LeipzigÔÇť - Beschluss Nr. VI-DS-02249-NF01 vom 24.08.2016, Tourismuswirtschaftliches Gesamtkonzept f├╝r die Gew├Ąsserlandschaft im mitteldeutschen Raum (TWGK) - Regionalplan Leipzig-Westsachen 2008 (sowie Entwurf im Zuge der Gesamtfortschreibung vom 14.12.2017) - Beschluss Nr. VI-DS-04451 vom 28.05.2018, Regionales Handlungskonzept (RHK) - Beschluss Nr. VI-DS-01162 vom 20.05.2015, ÔÇ×Charta Leipziger Neuseenland 2030ÔÇť - Beschluss Nr. VI-DS-02442, vom 20.09.2017, ÔÇ×Lebendige gr├╝ne Stadt am Wasser ÔÇô Freiraumstrategie der Stadt LeipzigÔÇť - Beschluss Nr. VI-DS-04159-NF-01 vom 31.05.2018, Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2030 (insbesondere INSEK-Raumstrategie, INSEK-Ortsteilstrategie, Fachkonzept Freiraum & Umwelt, Fachkonzept Wirtschaft und Arbeit) b) Konzepte: - Wassertouristisches Nutzungskonzept (WTNK) - Programm des OBM 2020 (Leipzig! Arbeitsprogramm 2020) 1.3 Operative Umsetzung - entf├Ąllt - 1.4 Realisierungs-/Zeithorizont - Leitungsumverlegung Elsterbr├╝cke 08/2019 ÔÇô 10/2019 - Bau Elsterbr├╝cke 01/2020 ÔÇô 11/2020 - Leitungsumverlegung Poniatowskibr├╝cke 11/2020 - Bau Poniatowskibr├╝cke 12/2020 ÔÇô 10/2021 - Realisierung Wasserbau zwischen Elster- und Poniatowskibr├╝cke 11/2021 ÔÇô 11/2023 - Angerwehr 04/2022 ÔÇô 10/2022 - Schwimmstege 03/2022 ÔÇô 10/2022 - Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen 09/2021 ÔÇô 05/2022 - Umsetzung WRRL 08/2022 ÔÇô 10/2022 1.5 Kurzbeschreibung des Vorhabens 1.5.1 Elsterm├╝hlgraben, TBA 3.2 Gesamtlageplan (in Anlage 1 im A3-Format) Lageplan TBA 3.2 zwischen Elsterstra├če und Lessingstra├če Der TBA 3.2 der ├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens wird im Oberstrom durch die Elsterstra├če und im Unterstrom durch die Lessingstra├če begrenzt. Die L├Ąnge des Abschnitts betr├Ągt ca. 178 m. Die Elsterbr├╝cke wird f├╝r die querende Elsterstra├če und die Poniatowskibr├╝cke f├╝r die querende Lessingstra├če errichtet. 1.5.1.1 Gew├Ąsser/Wasserbau F├╝r die ├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens sind die das Gew├Ąsser begrenzenden Uferlinien neu zu gestalten. Dazu werden beide Uferlinien mittels Bohrpf├Ąhlen neu hergestellt. Linke Ufermauer (Nordufer) Die alten denkmalgesch├╝tzten Ufermauern des Elsterm├╝hlgrabens sind noch im Boden vorhanden und teilweise oberfl├Ąchlich zu sehen. Bei den alten Ufermauern handelt es sich um Schwergewichtsmauern. Durch zus├Ątzliche Sicherungs- und Sanierungsma├čnahmen l├Ąsst sich die n├Ârdliche Uferwand in ihrer Funktion ert├╝chtigen. Diese Altwand wird mit einem zus├Ątzlich einzubringenden Betonverpressk├Ârper statisch ausreichend gesichert und oberfl├Ąchlich instandgesetzt. Unmittelbar vor die Altmauer wird parallel dazu die Bohrpfahlreihe eingebracht, deren Oberkante ca. 2,60 m unter Oberkante Gel├Ąnde endet. Auf die Bohrpf├Ąhle wird ein ca. 80 m langer Steg montiert. ├ťber eine Treppe erfolgt die Anbindung des Steges zur Elsterstra├če. Im Bereich Lessingstra├če wird der Steg ├╝ber eine Freitreppe erreichbar sein sowie eine Ein- und Ausstiegsstation f├╝r muskelbetriebene Boote errichtet. Somit entsteht eine der Wasseroberfl├Ąche des Elsterm├╝hlgrabens nahe steg├Ąhnliche Verbindung, die sowohl als ÔÇ×UnterhaltungswegÔÇť als auch der ├Âffentlichen Nutzung mit einem hohen Erlebniswert dient. Auf der Altwand wird das historisierte Altgel├Ąnder wiedererrichtet. Beidseitig an den Br├╝cken wird jeweils ein geschlossenes Gel├Ąnderelement eingebaut. Rechte Ufermauer (S├╝dufer) Die Bohrpfahlwand erh├Ąlt entsprechend des bestehenden Niveaus der Gel├Ąndeh├Âhen eine Verblendung aus Natursteinen. Zwischen den angrenzenden Grundst├╝cken Lessingstra├če 23 und Gottschedstra├če 42 befand sich ehemals der s. g. Dampfschifffahrtskanal einschlie├člich einer Schleuse als Verbindung zum Plei├čem├╝hlgraben. Zur Erinnerung und Wahrnehmung dieses ehemaligen Abzweiges vom Elsterm├╝hlgraben wird die Natursteinschale der Uferwand unterbrochen und stilistisch durch ein gestalterisches Element auf den s. g. Dampfschifffahrtskanal hingewiesen. 1.5.1.2 Gew├Ąssersohle Die Sohle wird aus Unterwasserbeton hergestellt und mit Decklagen aus Kies sowie Wasserbausch├╝ttsteinen unterschiedlicher Gr├Â├če von je 0,20 m Dicke bedeckt. Die Wasserbausch├╝ttsteine werden gegen die Uferbereiche verzogen, um eine Flie├črinne auszubilden. Die ├ťberh├Âhung betr├Ągt ca. 0,50 m ├╝ber der Normaldicke von 0,20 m. Abschlie├čend und vergleichbar mit der Gestaltung von TBA 3.3 wird die ├Âkologische Gew├Ąsserbepflanzung zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie eingebracht. 1.5.1.3 Uferbereiche Das Nordufer des Elsterm├╝hlgrabens zuz├╝glich des langen Steges mit den beiden Treppenanlagen grenzt direkt an das Privatgrundst├╝ck Elsterstra├če 38 und an das st├Ądtische Grundst├╝ck der Lessingschule (Lessingstra├če 27). Bauseits werden durch die Sanierung der Altwand jeweils die beiden benachbarten Grundst├╝cke innerhalb eines technologiebedingten Mindestarbeitsstreifen ber├╝hrt. Geh├Âlze, deren Wurzeln sich durch die Altwand in das ehemalige Flussbett ausgebreitet haben und durch die Wegnahme dieser Wurzeln standsicherheitsgef├Ąhrdet sind, werden gef├Ąllt. Als Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen erfolgen in Umsetzung des Landschaftspflegerischen Begleitplanes (LBP), der Baumschutzsatzung und in Abstimmung mit den betroffenen Grundst├╝ckseigent├╝mern Ersatzpflanzungen. Direkt am S├╝dufer entsteht ein befestigter Rad-/Gehweg, der die zurzeit bestehende Wegebeziehung zwischen Elsterstra├če und Lessingstra├če wieder aufnimmt. Im Bereich Elster-/Gottschedstra├če befindet sich das Poniatowskidenkmal. W├Ąhrend der Bauphase wird das Denkmal aus Sicherheits- und Platzgr├╝nden eingelagert und die Fl├Ąche teilweise als Zufahrts- und Baustelleneinrichtungsplatz genutzt. Im Nachgang erfolgt eine Wiederherstellung des Platzes mit einer Ausrichtung des Denkmals im rechten Winkel zum Elsterm├╝hlgraben. Zwischen dem Denkmals-Platz und der Lessingstra├če wird entlang der s├╝dlichen Rad-/Gehwegkante eine Hecke angepflanzt, welche durch zwei Bankstandorte unterbrochen wird. Die vorhandenen B├Ąume werden bauzeitlich gesch├╝tzt und gesichert. Im Arbeitsbereich, der f├╝r die Herstellung der Stahlbetonpf├Ąhle technologiebedingt erforderlich ist, werden Kronenr├╝ckschnitte durchgef├╝hrt. Im Bereich des ehemaligen Dampfschifffahrtskanals ist vorgesehen, die ehemalige Trasse mittels spezieller Pflastersteine auf dem Geh-/Radweg optisch nach zu zeichnen. Zur Veranschaulichung siehe Anlagen 2 und 3. 1.5.1.4 Aufrechterhaltung der Wasserf├╝hrung im Elsterm├╝hlgraben W├Ąhrend der Bauma├čnahme wird, wie bereits bei der Realisierung des TBA 3.3 und des TBA 3.1, der Durchfluss des Elsterm├╝hlgrabens f├╝r die gesamte Bauzeit unterbrochen. 1.5.2 Elsterbr├╝cke (Elsterstra├če) Lageplan Elsterbr├╝cke F├╝r den Neubau wurde ein schlaff bewehrtes Rahmenbauwerk aus Stahlbeton geplant. Der Kreuzungswinkel betr├Ągt 81,7 gon. Im ├ťberbau bzw. zwischen dessen Aussparungen werden die zahlreichen Versorgungsleitungen untergebracht. Die lichte Weite der Br├╝cke wird durch die Planung des Elsterm├╝hlgrabens mit 7,50 m vorgegeben. Die lichte H├Âhe betr├Ągt bezogen auf den Normalwasserstand 2,34 m. Die Konstruktionsunterkante liegt mit 108,05 m ├╝. NN um 79 cm ├╝ber der vorgegebenen Mindestdurchfahrtsh├Âhe von 107,23 m ├╝. NN. Die Br├╝cke wird f├╝r zivile Verkehrslasten entsprechend DIN EN 1991 bemessen. Der Querschnitt der neuen Br├╝cke ergibt sich aus den ├Ârtlichen Gegebenheiten des Bestandes der Elsterstra├če. Es ergeben sich die folgenden neuen Breiten: - Gehweg S├╝dwestseite 3,79 m - Fahrbahnbreite 2 x 2,75 m = 5,50 m - Gehweg Nordostseite 3,79 m - Gesamtbreite zwischen den Gel├Ąndern 13,08 m Die Widerlagerw├Ąnde werden als ├╝berschnittene Bohrpfahlw├Ąnde mit 0,88 m Durchmesser hergestellt. Die Auflagerbank wird aus einem Pfahlkopfbalken von 1,21 m Breite und 1,00 m H├Âhe gebildet. Die Bohrpfahlw├Ąnde erhalten im Widerlagerbereich eine Vorsatzschale aus Stahlbeton mit glatter Schalung. Die Grabensohle wird mit einem Unterwasserbeton von 1,60 m Dicke realisiert. Unter der Br├╝cke verl├Ąuft ein Mischwasserkanal der Leipziger Wasserwerke in Form eines Flachd├╝kers. Da dieser unver├Ąndert erhalten werden soll, wird im Bereich des D├╝kers eine Aussparung in der Bohrpfahlwand gebildet. Die an diese angrenzenden Bohrpf├Ąhle werden tiefer ausgef├╝hrt und nachtr├Ąglich mit Hochdruckinjektion verpresst. Der Bereich oberhalb des D├╝kers wird mit einem Kopfbalkenunterzug ├╝berspannt und anschlie├čend der Umgebungsbereich des D├╝kers mit Hochdruckinjektion verpresst. Der ├ťberbau erh├Ąlt im Fahrbahnbereich einen Br├╝ckenbelag aus Splittmastixasphaltdeckschicht, Gussasphaltschutzschicht, Fl├╝ssigkunststoffdichtung und Grundierung. Die Kappen aus Stahlbeton erhalten aus gestalterischen Gr├╝nden einen Plattenbelag aus Granitplatten und Mosaikpflaster. Die ├Ąu├čere Gesimsabdeckung und die Abdeckung der Ufermauern erfolgt mit Granitplatten. Die 1,20 m hohen Gel├Ąnder werden mit gekreuzten F├╝llst├Ąben gestaltet und in den Randbereichen mit vier geschlossenen und hinterleuchteten Gel├Ąnderfeldern ausgef├╝hrt. Weiterhin werden in den Widerlagerw├Ąnden LEDs in Nischen zur Anstrahlung des ├ťberbaus installiert. Vor dem R├╝ckbau der vorhandenen und dem Bau der neuen Br├╝cke sind Umverlegungsarbeiten von Kabeln und Leitungen (Trinkwasserleitung, Druckwasserleitung, Fernw├Ąrmeleitung, Nieder- und Mittelspannungskabel, Telekom- und Primacom-Kabel, LVB-Kabel und Stadtbeleuchtungskabel) erforderlich. Diese werden provisorisch s├╝dlich mit einer Behelfsbr├╝cke ├╝ber die Rampe zum uferbegleitenden Weg und den bereits ge├Âffneten Grabenabschnitt 3.3 gef├╝hrt. Parallel erfolgt eine Fu├čg├Ąngerquerung des Baubereiches. Nach Herstellung der neuen Br├╝cke werden alle ben├Âtigten Leitungen und Kabel in Schutzrohren im ├ťberbau gef├╝hrt bzw. in Aussparungen unter der neuen Br├╝cke abgeh├Ąngt. 1.5.3 Poniatowskibr├╝cke (Lessingstra├če) Lageplan Poniatowskibr├╝cke (Lessingstra├če) F├╝r den Neubau wurde eine schlaff bewehrte Stahlbetonplatte mit seitlichen Plattenbalken auf Widerlagerw├Ąnden geplant. Der Kreuzungswinkel betr├Ągt 37,8 gon. Hinter den Plattenbalken werden die zu ├╝berf├╝hrenden Versorgungsleitungen abgehangen, so dass diese von der Seite aus nicht zu sehen sind. Die lichte Weite der Br├╝cke wird durch die Planung des Elsterm├╝hlgrabens mit 7,50 m vorgegeben. Die lichte H├Âhe betr├Ągt bezogen auf den Normalwasserstand 2,35 m. Die Br├╝cke wird f├╝r zivile Verkehrslasten entsprechend DIN EN 1991 bemessen. Der Querschnitt der neuen Br├╝cke ergibt sich aus den ├Ârtlichen Gegebenheiten des Bestandes der Lessingstra├če. Es ergeben sich die folgenden neuen Breiten: - Gehweg Nordseite 2,50 m - Fahrbahnbreite 6,5 + 4,9 m = 11,40 m - Gehweg S├╝dseite 2,75 m - Gesamtbreite zwischen den Gel├Ąndern 16,65 m Die Widerlagerw├Ąnde werden als ├╝berschnittene Bohrpfahlw├Ąnde mit 0,88 m Durchmesser hergestellt. Auf Grund der Linienf├╝hrung des Elsterm├╝hlgrabens ist ein Knick in den Widerlagerw├Ąnden erforderlich. Die Auflagerbank wird aus einem Pfahlkopfbalken von 1,20 m Breite und 1,00 m H├Âhe gebildet. Darauf lagert der ├ťberbau. Die Bohrpfahlw├Ąnde erhalten im Widerlagerbereich eine Vorsatzschale aus Stahlbeton mit glatter Schalung. Der Sichtbereich wird mit Natursteinen verblendet. Die Grabensohle wird mit einem Unterwasserbeton von 1,30 m Dicke realisiert. Unter der Br├╝cke verl├Ąuft ein Mischwasserkanal der Leipziger Wasserwerke in Form eines Flachd├╝kers. Da dieser unver├Ąndert erhalten werden soll, wird im Bereich des D├╝kers eine Aussparung in der Bohrpfahlwand gebildet. Die an diese angrenzenden Bohrpf├Ąhle werden tiefer ausgef├╝hrt und nachtr├Ąglich mit Hochdruckinjektion verpresst. Der Bereich oberhalb des D├╝kers wird mit einem Kopfbalkenunterzug ├╝berspannt und anschlie├čend der Umgebungsbereich des D├╝kers mit Hochdruckinjektion verpresst. Im Bereich des Gew├Ąssers kommt eine Stahlplatte zum Schutz ├╝ber den D├╝ker. Erst auf diese die Wasserbausteine. Der ├ťberbau erh├Ąlt im Fahrbahnbereich einen Br├╝ckenbelag aus Asphaltbetondeckschicht, Asphaltbinderschicht, Gussasphaltschutzschicht, Fl├╝ssigkunststoffdichtung und Grundierung. Die Kappen aus Stahlbeton erhalten aus gestalterischen Gr├╝nden einen Plattenbelag aus Granitplatten und Mosaikpflaster. Die ├Ąu├čere Gesimsabdeckung und die Abdeckung der Ufermauern erfolgt mit Granitplatten. Die 1,20 m hohen Gel├Ąnder werden mit wellenf├Ârmigen F├╝llst├Ąben gestaltet. Mittig im Gel├Ąnder ist eine Tafel mit dem Portrait bzw. der Sterbeszene des polnischen Generals Poniatowski am 19. Oktober 1813 w├Ąhrend des R├╝ckzuges der napoleonischen Truppen nach der V├Âlkerschlacht bei Leipzig vorgesehen. Die Randbereiche des Br├╝ckengel├Ąnders werden mit vier geschlossenen und hinterleuchteten Gel├Ąnderfeldern ausgef├╝hrt. Weiterhin werden LEDs in Nischen der Widerlagerw├Ąnde zur Anstrahlung des ├ťberbaus installiert. Vor dem R├╝ckbau der vorhandenen und dem Bau der neuen Br├╝cke sind Umverlegungsarbeiten von Kabeln und Leitungen (Trinkwasserleitung, Druckwasserleitung, Fernw├Ąrmeleitung, Nieder- und Mittelspannungskabel, Telekom-Kabel, LVB-Kabel und Stadtbeleuchtungskabel) erforderlich. Diese werden provisorisch s├╝dlich mit einer Behelfsbr├╝cke ├╝ber den Baubereich gef├╝hrt, die auch f├╝r die Fu├čg├Ąngerquerung des Baubereiches genutzt wird. Nach Herstellung der neuen Br├╝cke werden alle ben├Âtigten Leitungen und Kabel unter dem ├ťberbau der neuen Br├╝cke abgeh├Ąngt. W├Ąhrend der Bauma├čnahme wird der Durchfluss des Elsterm├╝hlgrabens f├╝r die gesamte Bauzeit unterbrochen werden m├╝ssen. 1.5.4 Angerwehr Mit der Fertigstellung des gesamten Elsterm├╝hlgrabens ist eine Steuerung der Wasserabfl├╝sse durch die Wehranlagen notwendig. Der Oberwasserspiegel des Angerwehres begr├╝ndet sich aus der Historie, d. h. der vorhandenen ehemaligen Angerm├╝hle und stadtgestalterischen Entwicklungsprozessen seit dem 19. Jahrhundert. Der Unterwasserspiegel am Angerwehr ist f├╝r das aus dem Plei├čem├╝hlgraben im Bereich Naturkundemuseum befindliche am Rosentalwehr in den Elsterm├╝hlgraben zustr├Âmende Wasser tiefer zu halten. Bei Mittelwasser betr├Ągt die Differenz der Einstauh├Âhe Oberwasser zum Unterwasser ca. 80 cm. Im Bereich des Angerwehrs (befindlich am Ranst├Ądter Steinweg) ist wie am Schreberwehr des Elsterm├╝hlgrabens ein Fischkanupass zu errichten, der es den flussabw├Ąrts fahrenden Wassertouristen erm├Âglicht, ausstiegsfrei den Wasserspiegelunterschied zu ├╝berwinden und die Voraussetzung einer ├Âkologischen Durchg├Ąngigkeit schafft. Die Betonkubatur f├╝r das Angerwehr wurde im Bereich des Ranst├Ądter Steinweges im Jahr 2005 im Rahmen der Realisierung des Bauabschnittes 1 mit errichtet. Der noch zu errichtende notwendige Stahlwasserbau mit der entsprechenden EMSR-Technik und dem Fisch-Kanu-Pass komplettieren das Wehr. 1.5.5 Schwimmstege F├╝r die wassertouristische Nutzung des Elsterm├╝hlgrabens (Kurs 3) zwischen Stadthafen und Naturkundemuseum erfolgt eine Komplettierung mit Schwimmstegen. Folgende Standorte entlang des Elsterm├╝hlgrabens sind als Zugangsm├Âglichkeit vorgesehen: 1. Stadthafen - Schwimmsteg vorhanden 2. unterhalb Schreberwehr - Schwimmsteg noch zu errichten 3. oberhalb/unterhalb Angerwehr - Schwimmstege noch zu errichten 4. Jakobstra├če/Naturkundemuseum - Schwimmsteg vorhanden Die Bewohner der angrenzenden Wohngebiete erhalten somit direkt die M├Âglichkeit, das Wassernetz des Leipziger Neuseenlandes zu nutzen. Damit steigert sich die Attraktivit├Ąt der Wohnlagen im Anrainerbereich des Elsterm├╝hlgrabens. Der Kurs 3 des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (Stadthafen Leipzig bis Halle) wird somit erweitert und ab Stadthafen Leipzig nutzbar. 1.5.6 Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen Im Landschaftspflegerischen Begleitplan zum Planfeststellungsantrag sind alle Eingriffe bilanziert und die entsprechenden Kompensationsma├čnahmen festgelegt. Die Ersatzpflanzungen werden in ├Ârtlicher N├Ąhe sowie an externen Standorten innerhalb der Stadt Leipzig erfolgen. 1.5.7 Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Vor Beendigung aller Arbeiten zur Wieder├Âffnung des gesamten Elsterm├╝hlgrabens zwischen Stadthafen und Naturkundemuseum und der Freigabe f├╝r den Wassertourismus 2023 erfolgt eine abschlie├čende Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur Gew├Ąhrleistung der ├Âkologischen Anforderungen und eines guten Potentials f├╝r ein k├╝nstliches Gew├Ąsser. M├Âgliche Umsetzung der Ma├čnahmen gem├Ą├č Wasserrahmenrichtlinie 1.6 Stand der Umsetzung 1.6.1 Planfeststellungsbeschluss F├╝r das Vorhaben ÔÇ×├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens zwischen Schreberbr├╝cke und Jacobstra├če/RosentalgasseÔÇť liegen der Planfeststellungsbeschluss des damaligen Regierungspr├Ąsidiums Leipzig vom 31.05.2007 sowie ein ├änderungsbeschluss f├╝r den 3. BA vom 05.10.2009 vor. Mit diesen Beschl├╝ssen besteht f├╝r die Errichtung der Offenlegung des Elsterm├╝hlgrabens Baurecht. 1.6.2 Eigentumsverh├Ąltnisse Die Gesamtbauma├čnahme befindet sich zum gr├Â├čten Teil auf Fl├Ąchen der Stadt Leipzig. Im s├╝dlichen Bearbeitungsbereich des Elsterm├╝hlgrabens und des Rad-/Gehweges ist es erforderlich, insgesamt 91,16 m┬▓ aus Privatbesitz zu erwerben, um die Wegebeziehung entlang des Elsterm├╝hlgrabens als ├Âffentlich gewidmeten Weg regelgerecht realisieren zu k├Ânnen. Es handelt sich um Teilfl├Ąchen von vier Flurst├╝cken: Das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig wird dazu die entsprechenden Verhandlungen f├╝hren. 1.7 Medien f├╝r die Gesamtma├čnahme Ein Koordinierungsvertrag wurde mit der SWL GmbH f├╝r den gesamten Elsterm├╝hlgraben abgeschlossen. Mit der KWL GmbH ist ein Koordinierungsvertrag ist f├╝r den TBA 3.2 und die beiden Br├╝cken noch zu schlie├čen. 2. Gesamtfinanzierung Wasser-/Br├╝cken-/Wehr- und Schwimmstegbau sowie Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie 2.1 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Gesamtbauma├čnahme (Stand: 01/2019) 2.2 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Wasserbau einschlie├člich Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie (Stand: 12/2018) 2.3 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Elsterbr├╝cke (Stand: 12/2018) 2.4 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Poniatowskibr├╝cke (Stand: 12/2018) 2.5 Bruttokosten├╝bersicht in Jahresscheiben Angerwehr und Steganlagen (Stand: 12/2018) 2.6 Haushaltsansatz in Jahresscheiben im PSP-Element 7.0000281.700 (Stand: 12/2018) 2.7 Kumulation der jahresbezogenen Differenzen der Gesamtkosten zwischen realem Kostenabfluss (Pkt. 2.1) und Planansatz (Pkt. 2.6) Die Deckung des nicht im Haushalt abgebildeten Mehrbedarfs erfolgt ├╝ber F├Ârdermittel und ├╝ber die Nutzung von Haushaltausgaberesten aus dem PSP-Element 7.000.279.700. 2.8 Begr├╝ndung der Kostenerh├Âhung Die aktuelle Kostenerh├Âhung zur Umsetzung des Gesamtvorhabens betr├Ągt 2.882.390 ÔéČ gegen├╝ber den best├Ątigten Mitteln im Doppelhaushalt 2019/2020 von bisher 13.969.357 ÔéČ. Die Erh├Âhungssumme setzt sich aus 720.597 ÔéČ Eigenanteil der Stadt Leipzig und 2.161.792 ÔéČ F├Ârdermittel zusammen. Die bisherig angenommenen Gesamtkosten basierten auf der Grundlage einer Kostenermittlung von Ende 2016. Die aktuell geplanten Kosten der Gesamtbauma├čnahme wurden unter Ber├╝cksichtigung der Kostenentwicklungen bis Ende 2018 - bei aktuell technisch begr├╝ndeten Nachtr├Ągen des TBA 3.1 bzw. - auf dem Gebiet des Br├╝ckenbaus mit den notwendigen Leitungsumverlegungs-arbeiten fortgeschrieben. Dabei wurde festgestellt, dass die Baupreissteigerung au├čergew├Âhnlich stark zugenommen hat. Weiterhin wurden die allgemein festgelegten, ebenfalls gestiegenen Preissteigerungsindexe des Statistischen Bundesamtes, bezogen auf die geplante Beauftragungszeit der Teilbauma├čnahmen gem├Ą├č Realisierungszeitplan, ber├╝cksichtigt (zurzeit 6 %). Wir gehen davon aus, dass die aktuelle Baukonjunktur und das aktuelle Baupreisverhalten im Ausf├╝hrungszeitrahmen weiterhin anhalten. Bauprojektbezogen wird zur Erh├Âhung der Gesamtattraktivit├Ąt, zur Erlebbarkeit des Wassers und im Rahmen des Denkmalsschutzes die urspr├╝ngliche, noch vorhandene Natursteinuferwand am n├Ârdlichen Ufer des Elsterm├╝hlgrabens mit einem vorgelagerten, die Elster- und Lessingstra├če verbindendenden Weg mit einbezogen. Diese Gestaltung des Nordufers zwischen Elster- und Lessingstra├če war in der urspr├╝nglichen Kostensch├Ątzung von Ende 2017 noch nicht ber├╝cksichtigt. Baunebenkosten, welche honorartechnisch ihre Grundlage bei den Baukosten haben (z. B. Planung, Bau├╝berwachung) entwickeln sich entsprechend mit. Das Vorhaben erfordert einen Grunderwerb von ca. 90 m┬▓. Auf Grund der gestiegenen Bodenrichtwerte im Bearbeitungsgebiet (950 ÔéČ/m┬▓) und den schwierigen Verhandlungen mit den Eigent├╝mern wurde die eingeplante Summe erh├Âht veranschlagt. Weiterhin sind Anwaltskosten eingeplant, um die Interessen der Stadt gegebenenfalls w├Ąhrend der Bauma├čnahme auch gerichtlich durchsetzen zu k├Ânnen. Diese Kosten resultieren aus der Erfahrung heraus, dass die Baubetriebe insbesondere im Nachtragsmanagement und auch zur juristischen Durchsetzung strittiger Positionen personell aufger├╝stet haben. Die Gesamtkostenerh├Âhung betr├Ągt insgesamt 20,6 % gegen├╝ber den angenommenen Kosten von 2016. Die 2.882.390 ÔéČ Steigerungskosten setzen sich prozentual wie folgt zusammen: - ca. 78 % Baukosten: 2.248.264 ÔéČ - ca. 22 % Baunebenkosten: 634.126 ÔéČ 3. F├Ârdermittel Die F├Ârdermittelbereitstellung erfolgt durch den Freistaat Sachsen. Im Ergebnis von Gespr├Ąchen in 2011, 2013 und 2015 mit der Landesdirektion Sachsen, Dienststelle Leipzig, sowie im S├Ąchsischen Ministerium f├╝r Umwelt und Landwirtschaft wurde der Stadt Leipzig eine F├Ârderung ├╝ber das F├Ârderprogramm Gew├Ąsser/Hochwasserschutz (FR-GH) in H├Âhe von 75 % f├╝r die bereits realisierten Teilbauabschnitte beschieden und f├╝r den TBA 3.2 in Aussicht gestellt. Der Versuch, die Wiedererrichtung der Elsterbr├╝cke ├╝ber das F├Ârdermittelprogramm ÔÇ×F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├ĄgerÔÇť (KStB) f├Ârdern zu lassen, wurde im Januar 2019 durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr, NL Leipzig, negativ beschieden, da keine Verbesserung der Stra├čenverh├Ąltnisse eintritt. Die gleiche Begr├╝ndung ist f├╝r die Wiedererrichtung der Poniatowskibr├╝cke zu erwarten. Demzufolge werden auch die beiden Br├╝cken im Rahmen des Gesamtvorhabens im ÔÇ×F├Ârderprogramm Gew├Ąsser/HochwasserschutzÔÇť (FR-GH) mit beantragt. Die Gesamtf├Ârdermittelsumme betr├Ągt 12.638.810 ÔéČ, bezogen auf die angenommenen 16.851.747 ÔéČ Gesamtkosten. Der F├Ârdermittelantrag befindet sich in der Endfertigung. Er beinhaltet die bauliche Umsetzung aller notwendigen Ma├čnahmen f├╝r die wassertouristische Nutzung und den Hochwasserschutz, d. h. - die Errichtung der beiden Br├╝ckenbauwerke Elster- und Poniatowskibr├╝cke, - den Wasserbau zwischen den beiden Br├╝cken einschlie├člich Wiederherstellung des Rad-/Gehweges und Gestaltung der angrenzenden Gr├╝nfl├Ąchen, - die Errichtung des Angerwehres, - die Vervollst├Ąndigung der Steganlagen im Bearbeitungsbereich[1] und - die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). 4. Prognostizierte Folgekosten 4.1 Gew├Ąsserunterhaltung Die j├Ąhrliche Unterhaltung des Gew├Ąsserabschnittes Elster- bis Lessingstra├če einschlie├člich des langen Steges, der Freitreppenanlage Lessingstra├če und der Uferw├Ąnde kostet 31.650 ÔéČ. 4.2 Br├╝ckenbauwerke Die j├Ąhrliche Unterhaltung der Elster- und der Poniatowskibr├╝cke kostet in Summe 10.000 ÔéČ. 4.3 ├ľffentliche Wege und Verkehrsfl├Ąchen (VTA) Die j├Ąhrliche Unterhaltung des Geh-/Radweges zwischen Elster- und Lessingstra├če kostet 470 ÔéČ. F├╝r die zugeh├Ârige, am Gel├Ąnder zum Elsterm├╝hlgraben integrierte Stadtbeleuchtung sind 680 ÔéČ j├Ąhrlich aufzuwenden. 4.4 Gr├╝nfl├Ąchen Die j├Ąhrliche Unterhaltung des gesamten gegenw├Ąrtigen Bearbeitungsgebietes mit einer Gr├Â├če von 2200 m┬▓ verringert sich auf eine Fl├Ąche von 490 m┬▓. Die jetzigen Jahreskosten von 8.080 ÔéČ senken sich somit auf 1.310 ÔéČ. 4.5 Angerwehr Die j├Ąhrliche Unterhaltung des Angerwehres kostet 3.000 ÔéČ. 4.6 Steganlagen Die j├Ąhrliche Unterhaltung der errichteten Steganlagen kostet 10.000 ÔéČ. 4.7 Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Die j├Ąhrliche Unterhaltung der Wasserrahmenrichtlinieneinbauten kostet 1.500 ÔéČ. 4.8 Zusammenfassung Die Bewirtschaftung der gesamten Investitionen kostet j├Ąhrlich 57.955 ÔéČ. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Es werden keine Auswirkungen auf den Stellenplan erwartet. 6. B├╝rgerinformation Eine B├╝rgerinformation ist in Form von mindestens einer ├Âffentlichen Informationsveranstaltung vor Baubeginn vorgesehen. 7. Besonderheiten der Vorlage keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Der L├╝ckenschluss des Elsterm├╝hlgrabens als vollst├Ąndig wieder ge├Âffnetes Gew├Ąsser kann nicht erfolgen. Die grunds├Ątzlich vorliegende Zusage bez├╝glich des 75%-igen F├Ârdermittelflusses kommt nicht zum Tragen. Eine Verz├Âgerung kann zum Entfall der F├Ârdermittel f├╝hren. In diesem Fall m├╝sste die Stadt Leipzig die Gesamtkosten vollst├Ąndig ├╝bernehmen und unter Umst├Ąnden die bisher erhaltenen F├Ârdermittel zur├╝ckzahlen, da der Gesamtverwendungszweck nicht erf├╝llt ist. Das beschlossene ÔÇ×Integrierte Gew├Ąsserkonzept (IGK)ÔÇť ÔÇô siehe Punkt 2.1 ÔÇô mit der Zielsetzung der schrittweisen Realisierung von Hochwasserschutzma├čnahmen an den Gew├Ąssern II. Ordnung in der Stadt Leipzig w├╝rde nicht umgesetzt. Die geplante wassertouristische Nutzung des Elsterm├╝hlgrabens innerhalb des Kurses 3 mit der Verbindung Stadthafen ÔÇô Auensee und weiter Richtung Halle/Saale w├Ąre nicht m├Âglich und somit ein attraktiver weiterer Kurs, der zur Entlastung der s├╝dlichen Kurse 1, 5 und 6 beitragen kann, nicht in seiner Vielf├Ąltigkeit erlebbar. Der planfestgestellte vorgesehene Durchfluss im Mittelwasser von 2 m┬│/s kann nicht realisiert werden. Die beschlossene Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie und ihre ├Âkologischen Effekte f├╝r den gesamten Elsterm├╝hlgraben w├╝rden entfallen. Die mit der Wieder├Âffnung des Elsterm├╝hlgrabens beabsichtigte Steigerung der Attraktivit├Ąt des gesamten Quartiers erh├Ąlt keinen Abschluss. Die bereits wiederge├Âffneten Abschnitte des Elsterm├╝hlgrabens w├Ąren ein Torso im Stadtbild Leipzigs. Anlagen: * A1 Gesamtlageplan * A2 Lageplan Elsterm├╝hlgraben * A3 Visualisierungen Elsterm├╝hlgraben, TBA 3.2 ------------------------------- [1] ggf. F├Ârderung ├╝ber F├Ârderrichtlinie GRW-Infra text: a[name="allrisBV"] - 1. Die ├änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss RBIII-1663/04 vom 07.07.2004 f├╝r das st├Ądtische Bauvorhaben ÔÇ×├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens, Bauabschnitt (BA) 3, Teilbauabschnitt (TBA) 3.2ÔÇť wird best├Ątigt. Dieser Beschluss enth├Ąlt den Wasserbau, die Errichtung der Elster- und der Poniatowskibr├╝cke, des Angerwehres und der Steganlagen sowie die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im BA 1. 1. Die Gesamtkosten dieses Beschlusses betragen 16.851.747 ÔéČ. Davon entfallen auf - Wasserbau (TBA 3.2), Umsetzung der WRRL (BA 1): 7.999.661 ÔéČ - Elsterbr├╝cke: 3.424.813 ÔéČ - Poniatowskibr├╝cke: 3.359.466 ÔéČ - Angerwehr, Steganlagen: 2.067.806 ÔéČ Der st├Ądtische Anteil betr├Ągt insgesamt: 4.212.937 ÔéČ Im Haushaltsansatz (2018/2019/2020/2021) sind bisher 13.969.357 ÔéČ im PSP-Element 7.0000281.700 eingestellt. Davon sind im Mittelfristprogramm 2021 3.368.449 ÔéČ eingeplant. - 2018 800.000 ÔéČ - 2019 5.011.306 ÔéČ - 2020 4.789.602 ÔéČ - 2021 3.368.449 ÔéČ 1. Die Gesamtkosten der Bauma├čnahme erh├Âhen sich von 13.969.357 ÔéČ um 2.882.390 ÔéČ auf 16.851.747 ÔéČ. Der st├Ądtische Anteil an der Kostenerh├Âhung betr├Ągt 720.597 ÔéČ. a) Die Deckung i. H. v. 720.597 ÔéČ erfolgt formal aus dem PSP-Element ÔÇ×Lebendige LuppeÔÇť (7.000279.700) in Form einer Sperre des Erm├Ąchtigungs├╝bertrages in 2019. Mit der Haushaltsplanung 2021/2022 erfolgt die Bereitstellung budgeterh├Âhend in gleicher H├Âhe im Haushaltsjahr 2021. b) Die Deckung i. H. v. 2.161.792 ÔéČ erfolgt ├╝ber zus├Ątzlich eingeworbene F├Ârdermittel im Zeitraum 2021 bis 2023. 1. Die F├Ârdermitteleinzahlungen in H├Âhe von 12.638.810 ÔéČ werden in dem PSP-Element Zuweisung vom Land (7.0000281.705) wie folgt vorgesehen: F├Ârdermittel im F├Ârdermittel Haushalt abgebildet zus├Ątzlich eingeworben - 2018 600.000 ÔéČ - 2019 3.758.480 ÔéČ - 2020 3.592.201 ÔéČ - 2021 2.526.337 ÔéČ 777.605 ÔéČ - 2022 0 ÔéČ 1.382.312 ÔéČ - 2023 0 ÔéČ 1.875 ÔéČ - Summe 10.477.018 ÔéČ 2.161.792 ÔéČ 1. Der durch die Stadt Leipzig zus├Ątzlich bereitzustellende Eigenanteil betr├Ągt 720.597 ÔéČ. Dieser erh├Âhte Eigenmittelbedarf wird durch Eigenmittel, d. h. Haushaltsausgabereste aus dem PSP-Element 7.000.279.700 (Lebendige Luppe) gedeckt. 1. Die ab dem Haushaltsjahr 2021 ff. stufenweise anfallenden Folgekosten werden zuk├╝nftig innerhalb der Budgets der Fach├Ąmter finanziert. Die Aufstockung der Budgets in den Fach├Ąmtern ist im Rahmen der Haushaltsplanungen 2021/22 ff. zu beantragen und zu bescheiden. Sie betragen - 5.000 ÔéČ/Jahr f├╝r die Elsterbr├╝cke 2021 und ab 2022 10.000 ÔéČ/Jahr f├╝r die Elsterbr├╝cke und die Poniatowskibr├╝cke (VTA), - 470 ÔéČ/Jahr f├╝r die Unterhaltung des Rad-/Gehweges und 680 ÔéČ/Jahr f├╝r die zugeh├Ârige Stadtbeleuchtung ab 2023 (VTA), - 46.150 ÔéČ/Jahr f├╝r die Unterhaltung der Gew├Ąsser einschlie├člich Angerwehr, Steganlagen und Umsetzung der WRRL ab 2023 (ASG), - 1.310 ÔéČ/Jahr f├╝r die Gr├╝nfl├Ąchenunterhaltung ab 2023 (ASG), wobei sich die ggw. Unterhaltungskosten von 8.080 ÔéČ/Jahr um 6.770 ÔéČ senken. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, den notwendigen Grunderwerb f├╝r die Umsetzung der Ma├čnahme zu t├Ątigen. Die Kosten daf├╝r betragen rund 100.000 ÔéČ. Die finanziellen Mittel sind im o. g. Budget enthalten. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, das Widmungsverfahren f├╝r die noch herzustellenden beschr├Ąnkt-├Âffentlichen Wege (Fu├čg├Ąnger-/Fahrradverkehr) gem├Ą├č ┬ž 6 S├ĄchsStrG einzuleiten. 1. Der Baubeschluss sowie die Einordnung der Haushaltmittel gelten vorbehaltlich der Best├Ątigung der F├Ârdermittel f├╝r die Gesamtma├čnahme. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Am 07.07.2004 fasste die 62. Ratsversammlung den Bau- und Finanzierungsbeschluss Nr. III-1663/04 zur ├ľffnung des Elsterm├╝hlgrabens zwischen Schreberstra├če und Goerdelerring. Aufgrund - des 2004 zur├╝ckgestellten Baubeginns des BA 3, - der inzwischen ge├Ąnderten Baukosten und Regelwerke, - der Integration der Elster- und Poniatowskibr├╝cke, des Angerwehrs, der Steganlagen - und der Umsetzung der Einbauten f├╝r die Wasserrahmenrichtlinie ergibt sich zur erfolgreichen Umsetzung des Gesamtvorhabens die Notwendigkeit einer Beschluss├Ąnderung. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013938 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Um sach- und termingerecht die Planungsauftr├Ąge ausl├Âsen zu k├Ânnen, ist die ├ťbertragung der Mittel zeitnah erforderlich. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant III. Strategische Ziele Der Bau neuer Spielpl├Ątze und deren Ersatzneubau erhalten die Balance zwischen Verdichtung und Freiraum in der wachsenden Stadt und erm├Âglichen eine gemeinschaftliche Quartiersentwicklung. IV. Sachverhalt 1. Anlass Im Verfahren zur Aufstellung des Haushalts 2019/2020 wurden die Antr├Ąge 0103/19/20 "Spielpl├Ątze bauen und sanieren", 0157/19/20 "Neuerrichtung Spielpl├Ątze" und 0217/19/20 "Spielpl├Ątze" zusammengefasst, als Antrag A 0264/19/20 best├Ątigt und f├╝r die Umsetzung 400.000,00 EUR in den Haushalt im Sachkonto 42211000 / PSP-Element 1.100.55.1.0.01.04 eingestellt. Da es sich um die Neuerrichtung bzw. den Ersatzneubau nach Vollverschlei├č unter Anpassung an die aktuellen technischen Standards einer altersgruppen├╝bergreifenden, robusten Spielfunktion handelt, ist die ├ťbertragung in den Finanzhaushalt auf das PSP-Element "Neuerrichtung Spielpl├Ątze" 7.0000746.700.150.010 notwendig und richtig. Im Jahr 2019 beginnend wird der Bereich der Spiel- und Festwiese in Liebertwolkwitz gem├Ą├č Beschluss VI-HP-03726 so umgebaut, dass er neben der Nutzung als lokale Festwiese nunmehr ein ganzj├Ąhriges Spiel-und Tobeangebot f├╝r den Ortsteil bieten kann. Im Ortsteil M├Âlkau wird auf einer Gr├╝nfl├Ąche in der Ortsmitte auf Wunsch der B├╝rgerschaft ein Spielbereich mit Spielger├Ąten, Tischtennisplatte und Sitzm├Âglichkeiten neu gebaut. Der Martinsplatz in Kleinzschocher ist 25 Jahre nach seiner Neugestaltung so verschlissen, dass die seit Jahren angestrebte Neugestaltung nunmehr dringend notwendig ist. 2. Realisierungs- / Zeithorizont Die Realisierung der Vorhaben wird sofort nach Beschluss begonnen. 3. Finanzielle Auswirkungen Die Finanzierung erfolgt aus dem PSP-Element ÔÇ×Neuerrichtung Spielpl├ĄtzeÔÇť (7.0000746.700), die Deckung als au├čerplanm├Ą├čige Auszahlung gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO aus dem PSP-Element ÔÇ×├ľffentliche Spielpl├Ątze, SpielanlagenÔÇť (1.100.55.1.0.01.04) (Beschlusspunkt 1). 3.1. Kosten Die Gesamtkosten f├╝r Planung und Bau betragen 400.000,00 ÔéČ. 3.2. Finanzierung Die Finanzierung ist im Ergebnis vom Beschlusspunkt 1 wie folgt im Haushalt eingestellt: Finanzhaushalt, PSP-Element 7.0000746.700.150.010 Sachkonto 78511000 Baukosten entsprechend Kostenrahmen 400.000,00 ÔéČ 3.3. Folgekosten Die Folgekosten werden im Rahmen der einzelnen Ma├čnahmen anfallen. Diese werden zun├Ąchst zur Kenntnis genommen. ├ťber eine zus├Ątzliche Bereitstellung ist im Rahmen der Haushaltsplanungen 2021/2022 ff. zu entscheiden. Die Mittel werden dann entsprechend durch das Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser angemeldet. 4. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 5. Folgen bei Nichtbeschluss Die benannten Beschlusspunkte aus dem Haushaltbeschluss 2019/20 k├Ânnen dann nicht umgesetzt werden. text: a[name="allrisBV"] - Die ├╝berplanm├Ą├čigen Auszahlungen nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2019 i. H. v. 400.000 ÔéČ im PSP-Element ÔÇ×Neuerrichtung Spielpl├ĄtzeÔÇť (7.0000746.700.150.010) werden best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Element ÔÇ×├ľffentliche Spielpl├Ątze, SpielanlagenÔÇť (1.100.55.1.0.01.04), Sachkonto 4221 1000. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirke S├╝dwest, Ost, S├╝dost Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013922 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht relevant I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Notwendigkeit einer eilbed├╝rftigen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Notwendigkeit einer nicht├Âffentlichen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben. III. Strategische Ziele Der Sitzungssaal im NRH der Stadt Leipzig ist mit direkter und medialer Au├čenwahrnehmung als repr├Ąsentativer, ├Âffentlicher Entscheidungsort zu verstehen. Entsprechend soll die gestalterische und technische Ausstattung aus DDR-Zeiten in einen zeitgem├Ą├čen, jedoch dem Denkmal entsprechenden Duktus ├╝berf├╝hrt werden. IV. Sachverhalt 1. Anlass 1.1 Grundlagen - VI-DS-03411-NF-04 Baubeschluss: Sanierung Neues Rathaus Leipzig, Modernisierung Sitzungssaal - einschl. ├änderungsantr├Ąge 01 bis 04 1.2 Planungs-/Bautenstand Die vorliegende Planung wird den ├Ârtlichen, bauzeitlichen Erkenntnissen angepasst Der Bau begann planm├Ą├čig im Mai 2019. Das Baufeld wurde im Wesentlichen ber├Ąumt. Altlasten und Kontaminationen werden baubegleitend gepr├╝ft / wurden bislang in Teilbereichen festgestellt. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die gem├Ą├č Baubeschluss vom 20.06.2018 geplanten Mittel wurden auf Grundlage der damaligen Kostensch├Ątzung festgelegt. Nach planm├Ą├čigem Baustart stellen sich nunmehr Mehrkosten von rd. 485TÔéČ ein. Gr├╝nde f├╝r die Mehrkosten sind einerseits teils erheblichen Abweichungen innerhalb der Vergaben bzw. der allgemein angespannten Marktlage geschuldet. Andererseits wurden und werden im Rahmen der Abbrucharbeiten erhebliche Abweichungen an zahlreichen Bauteilen gegen├╝ber der Planung festgestellt. Wesentlicher Grund hierf├╝r ist, dass zahlreiche Bauteile im Vorfeld nicht in gen├╝gendem Ma├če f├╝r eine eingehende Bestandspr├╝fung ge├Âffnet werden konnten, da sich sowohl der Sitzungssaal, wie auch die L├╝ftungszentrale in st├Ąndigem Gebrauch befanden. Entsprechend mussten auf Grundlage aller verf├╝gbaren Bestandsinformationen (u.a. Archivpl├Ąne, ehemalige Berichte, Aussagen des technischen Personals usw.) Planungsannahmen f├╝r die Gewerkevergaben getroffen werden, welche sich nun, nach Bauteil├Âffnung nicht vollumf├Ąnglich best├Ątigen lassen. Im weiteren Bauverlauf m├╝ssen somit die beauftragten Leistungen stetig mit den tats├Ąchlich notwendigen Leistungen abgeglichen werden. 3. Realisierungs- / Zeithorizont VI-DS-03411-NF-04 nach ├änderung erwartet Bauende 05/2020 08/2020 Nutzungsgebinn 05/2020 08/2020 4. Finanzielle Auswirkungen 4.1 Kosten├╝bersicht KG Kostengruppe Kosten gem. BB VI-DS-03411-NF-04 vom 20.06.2018 Zus├Ątzliche Kosten Gesamtkosten 100 Grundst├╝ck 200 Herrichten und Erschlie├čen 300+600* Bauwerk- Baukonstruktionen 1.857.600,00 ÔéČ 592.000,00 ÔéČ 2.449.600,00 ÔéČ 400 Bauwerk- Technische Anlagen 1.112.400,00 ÔéČ 194.000,00 ÔéČ 1.306.400,00 ÔéČ 500 Au├čenanlagen 600 Ausstattung und Kunstwerke * 700 Baunebenkosten 934.200,00 ÔéČ -301.000,00 ÔéČ 633.200,00 ÔéČ Gesamt 3.904.200,00 ÔéČ 485.000,00 ÔéČ 4.389.200,00 ÔéČ * Nach Beschlussfassung wurden die urspr├╝nglich in KG600 geplanten Mittel von 637.200,00 ÔéČ in die Kostengruppe 300 ├╝bernommen, da die geplanten M├Âbel (KG600) konstruktiv mit dem Hohlboden verbunden werden. 4.2 Begr├╝ndung der Zusatzkosten KG Begr├╝ndung (Auflistung der haupts├Ąchlichen Ma├čnahmen) Zus├Ątzliche Kosten 300 Abweichungen in der Vergabe / nach Submission Wesentliche Ausrei├čer: Los Hohlboden&M├Âblierung +13% Los Baustellensicherung +110% Los Schlosser + 126% Los Tischler Einfachverglasung + 54% Los Tischler Isolierverglasung + 151% Los Tischler Metallbau + 130% 278.400,00 ÔéČ 300 Mehrmengen, Leistungs├Ąnderungen und zus├Ątzlichen Leistungen im Wesentlichen in den Losen Bauhauptleistungen, Trockenbauarbeiten, sowie Schlosserarbeiten: Erh├Âhte Aufwendungen bei Abbrucharbeiten nach ├ľffnung von Bauteilen, wie B├Âden, W├Ąnde, Decken. Teilweise ├änderungen der Bautechnologien, da sich Planung nach tats├Ąchlichem Befund nicht best├Ątigt hat. Zus├Ątzlich erforderliche Leistungen im Bereich Trockenbau und Bauhauptleistungen f├╝r den Dachbodenbereich im Zusammenhang mit den zu erf├╝llenden Brandschutzma├čnahmen. Deutlich h├Âhere Aufwendungen im Bereich der Schlosserarbeiten f├╝r den Emporenbereich, da Konstruktion vorher nicht einsehbar und Archivpl├Ąne nicht g├Ąnzlich dem tats├Ąchlichen Bestand entsprechen. Weitere Mehraufwendungen der Bauhaupt- und Trockenbauarbeiten in Folge von Abweichungen in der KG400 313.600,00 ÔéČ 300 Zwischensumme 592.000,00 ÔéČ 400 Abweichungen in der Vergabe / nach Submission Wesentliche Ausrei├čer: Los Heizung, L├╝ftung, Sanit├Ąr + 18% Los Elektroanlagen + 53% Los Brandmeldetechnik + 33% 112.600,00 ÔéČ 400 Mehrmengen, Leistungs├Ąnderungen und zus├Ątzl. notwendige Leistungen im Wesentlichen in den Losen HLS, und ELT: Im Bereich der HLS-Leistungen mussten nach Auftragsvergabe durch die vorgefundene Einbausituation u.a. die Art der Konvektoren ge├Ąndert werden. Bei dem Entleeren der K├Ąlteanlage im Bestand musste aufgrund nicht schliessender Bestandsarmaturen das K├Ąltenetz vollst├Ąndig entleert werden, ein partielles Entleeren entsprechend den LV-Vorgaben war somit nicht m├Âglich. Dadurch mu├čte ca die 3 fache Mengen an Glycol fachgerecht entsorgt werden. Desweiteren wurden bei den notwendigen R├╝ckbauarbeiten deutlich mehr schadstoffhaltige Isoliermaterialien vorgefunden als angenommen. F├╝r den Bereich Elektroarbeiten m├╝ssen nach Bauteil├Âffnung zahlreiche Leitungswege korrigiert werden. Im Bereich des Tonstudios wurden au├čerdem die notwendigen R├╝ckbauarbeiten der techn. Anlagen als aufwendiger vorgefunden als geplant. F├╝r den Festsaal als Interim wurden zus├Ątzliche Ma├čnahmen erforderlich um die sicherheitstechnischen Belange sicherstellen zu k├Ânnen. 81.400,00 ÔéČ 400 Zwischensumme 194.000,00 ÔéČ 700 Abweichungen nach Vertragsvergabe der Planungen -318.000,00 ÔéČ 700 erwarteter Mehraufwand durch begleitende Planungs├Ąnderungen durch tats├Ąchliche Befunde und notwendigen ├änderungen in den KG300 und KG400 17.000,00 ÔéČ 700 Zwischensumme -301.000,00 ÔéČ 200 - 700 Summe 485.000,00 ÔéČ Die Deckung des Mehrbedarfes erfolgt aus dem zentralen Mietbudget 65_MP. Die darin geplanten Aufwandsans├Ątze werden nicht ausgesch├Âpft. Ein Grund f├╝r die Einsparung sind beispielsweise verz├Âgerte Neuanmietungen. 4.3 Einordnung in den mittelfristigen Haushaltsplan Jahr bis 2017 2018 2019 2020 2021 Gesamt Planung 400.000,00 534.200,00 0,00 0,00 0,00 934.200,00 Bau 0,00 1.265.800,00 2.189.200,00 0,00 0,00 3.455.000,00 Gesamt 400.000,00 1.800.000,00 2.189.200,00 0,00 0,00 4.389.200,00 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Die Ma├čnahme hat keine Auswirkungen auf den Stellenplan. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss - Ma├čnahme kann nicht weitergef├╝hrt / fertiggestellt werden - Keine Nutzung der R├Ąume/Anlagen m├Âglich - Nutzungsbehinderungen ggf. auch angrenzender R├Ąume - Weitere Bauzeitverz├Âgerungen Anlagen: keine text: a[name="allrisBV"] - 1. Die 1. ├änderung zum Baubeschluss ÔÇ×Sanierung Neues Rathaus Leipzig, Modernisierung SitzungssaalÔÇť wird beschlossen. 1. Die Gesamtkosten der Ma├čnahme erh├Âhen sich von 3.904.200,00 ÔéČ um 485.000 ÔéČ auf 4.389.200,00 ÔéČ. Der st├Ądtische Anteil des Mehrbedarfs betr├Ągt 485.000 ÔéČ. 1. Der Mehrbedarf f├╝r die ├╝berplanm├Ą├čigen Auszahlungen im PSP-Element ÔÇ×Modernisierung Sitzungssaal/Abstimmanl.ÔÇť (7.0001449.700) i.H.v. 485.000 ÔéČ im Haushaltsjahr 2019 wird best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem zentralen Mietbudget 65_MP (PSP-Element 1.100.11.1.3.04.04 ÔÇ×zentrales Geb├Ąudemanagement HochbauamtÔÇť, Sachkonto 42311100 ÔÇ×Mieten und Pachten Geb├Ąude und Grundst├╝cke zentralÔÇť). R├Ąumlicher Bezug: Leipzig Zentrum Ligis ID: 002912g001 Zusammenfassung: Nach planm├Ą├čigem Baustart stellen sich nunmehr Mehrkosten von rd. 485.000 ÔéČ ein. Die Gr├╝nde hierf├╝r k├Ânnen im Einzelnen der Vorlage entnommen werden. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013881 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung ist gem├Ą├č SGB VIII kommunale Pflichtaufgabe. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die vorliegende Vorlage bedarf einer eilbed├╝rftigen Behandlung. Auf Basis der Erstellung des V-Ist per 30.06.2019 wurde ein Mehrbedarf in diesem Bereich festgestellt. Durch die verwaltungsinternen Abl├Ąufe ben├Âtigte die Vorlage eine gewisse Zeitschiene in der Erarbeitung. Mit der Konkretisierung des V-Ist zum 30.09.2019 wurde die Vorlage nochmals ├╝berarbeitet und die aktuellen Fallzahl- und Fallkostenprognosen angepasst. Zur Realisierung einer ordnungsgem├Ą├čen Bewirtschaftung des betreffenden Budgets ist zwingend eine Beschlussfassung in der Ratsversammlung im Oktober 2019 erforderlich. Sollte die Vorlage in einer sp├Ąteren Ratsversammlung zur Beschlussfassung kommen, k├Ânnte aufgrund des geringen Haushaltsansatzes in 2019 die Zahlung ab November 2019 nur noch teilweise erfolgen. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nein III. Strategische Ziele Diese Vorlage ordnet sich in das strategische Zielbild ÔÇ×2030 ÔÇô Leipzig w├Ąchst nachhaltig!ÔÇť in das Teilziel ÔÇ×Leipzig schafft soziale Stabilit├ĄtÔÇť ein. Mit dieser Vorlage soll ÔÇ×Chancengerechtigkeit in der inklusiven StadtÔÇť gew├Ąhrleistet werden. IV. Sachverhalt Der Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung ist wesentlicher Bestandteil der im 8. Sozialgesetzbesuch (SGB VIII) geregelten pflichtigen Aufgaben der Stadt Leipzig im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Im Haushaltsjahr 2018 sind aufgrund einer h├Âheren, als mit der Vorlage Nr. VI-DS 06148 best├Ątigten, prognostizierten Kostensteigerung mit ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen in H├Âhe von 6.523.021,14 ÔéČ zu rechnen, die vom Stadtrat zur Kenntnis genommen werden. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 entstehen insbesondere infolge der Kostenentwicklung des Jahres 2018 und 2019 ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen, deren Best├Ątigung gem├Ą├č ┬ž 79 Abs.1 S├ĄchsGemO durch die Ratsversammlung erforderlich ist. Diese Vorlage bildet die aktuell bekannte Fallzahlen- und Fallkostenentwicklung ab. Es werden ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen in H├Âhe von 24.694.780 ÔéČ ausgewiesen. 1. Anlass Grunds├Ątzliche Betrachtung der Entwicklung In den zur├╝ckliegenden Jahren zeigt sich im Leistungsbereich der Hilfen zur Erziehung, der ├╝berwiegend in der Budgeteinheit 51_363_3ZW ausgewiesen ist, eine deutliche Steigerung bei den relevanten Leistungsparametern ÔÇô sowohl bei den Fallzahlen in den jeweiligen Hilfearten, als auch bei deren Kosten. Dieser Anstieg zeigt sich auch in der folgenden Grafik. Betrugen die Gesamtaufwendungen f├╝r Hilfen zur Erziehung im Jahr 2010 noch rund 40 Mio. ÔéČ stiegen sie auf rund 115,2 Mio. ÔéČ im Jahr 2018 an und werden f├╝r das Jahr 2019 mit ca. 134,6 Mio. ÔéČ prognostiziert. Dies entspricht ca. einer Kostenverdreifachung innerhalb von zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum sind die durchschnittlichen Gesamtf├Ąlle von 1.808 um 1.407 F├Ąlle auf eine durchschnittliche Fallzahl von 3.215 F├Ąllen im Jahr 2018 und in 2019 prognostizierten 3.532 F├Ąllen gestiegen. Begr├╝ndet durch eine steigende Geburtenrate, sowie einen Zuzug von Familien ist von einer wachsenden Zahl an Jungeinwohnern in Leipzig auszugehen. Damit einhergehend steigt die potentielle Zielgruppe der Leistungsberechtigten f├╝r Hilfen zur Erziehung nach dem SGB VIII. Eine Ursache ist vor allem die weiterhin zunehmende Zahl an komplexen Hilfef├Ąllen. Unterst├╝tzungsbedarf im Bereich der Hilfen zur Erziehung entsteht zunehmend aufgrund komplexer Problemlagen der betroffenen Familien. Kompetenzen der Eltern sind h├Ąufig gleichzeitig in mehreren Lebensbereichen eingeschr├Ąnkt, sodass die Entwicklung der in den Familien lebenden Kinder h├Ąufig nur durch den Einsatz langfristiger, engmaschiger (mehrere Hilfen gleichzeitig) und kostenintensiver Hilfeformen gesichert werden kann. Dies zeichnet sich einerseits durch die Zunahme an Intensit├Ąt (und damit auch der Kosten) der ambulanten Hilfen ab, um den Verbleib der Kinder in den Familien sicherzustellen; andererseits kommen die ambulanten Helfer/Hilfen an ihre Grenzen und eine kindeswohldienliche Entwicklung ist dann nur noch in station├Ąren Settings m├Âglich, daher ergibt sich auch die Zunahme an station├Ąren Hilfen. Entwicklung und Auswirkungen auf das Jahr 2018 Vor dem Hintergrund steigender Fallzahlen sowie Fallkosten konnte der Planansatz f├╝r 2018 nicht gehalten werden, weswegen die Beschlussvorlage VI-DS-06148 zur Best├Ątigung ├╝berplanm├Ą├čiger Aufwendungen in H├Âhe von 15 Mio. ÔéČ vom Stadtrat im Dezember 2018 beschlossen wurde. In der Betrachtung des Jahres 2018 im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss und den erforderlichen Buchungen wurden regelm├Ą├čig die geleisteten Zahlungen und die Fallzahlentwicklung f├╝r 2018 gepr├╝ft. Angesichts der tats├Ąchlichen durchschnittlichen Fallzahl von 3.215 F├Ąllen, wurde die Prognose der Mehrbedarfsvorlage des Jahres 2018 insgesamt um 16 F├Ąlle unterschritten. Bei Betrachtung der einzelnen Hilfearten ist festzustellen, dass die Prognose im ambulanten Bereich 9 F├Ąlle, im teilstation├Ąren Bereich 2 F├Ąlle und im Bereich der Pflegestellen 6 F├Ąlle unter der Prognose lag. Lediglich im station├Ąren Bereich wurde die Prognose im Vergleich zu der tats├Ąchlichen durchschnittlichen Fallzahl um einen Fall ├╝bertroffen. In Anbetracht dieser Tatsache war von der Ausk├Âmmlichkeit des durch die best├Ątige Mehrbedarfsvorlage erh├Âhten Budgets im Leistungsbereich der erzieherischen Hilfen auszugehen. Zur korrekten periodengerechten Verbuchung von Auszahlungen im Rahmen des Jahresabschlusses wurden im Budget 51_363_3ZW bisher R├╝ckstellungen in H├Âhe von rund 1,1 Mio. ÔéČ gebildet. Aus Erfahrungswerten der letzten Jahre kommt es im Zuge der Rechnungslegung immer zu einem Zahlungsnachlauf von ca. 1,5 Monaten. Auch im Jahr 2019 wurden bis ca. Mitte M├Ąrz in relativ konstanter H├Âhe Zahlungen f├╝r das Jahr 2018 get├Ątigt, wobei ab diesem Zeitpunkt ein kontinuierlich leichter R├╝ckgang der w├Âchentlichen, das Jahr 2018 betreffenden, Zahlungen zu verzeichnen war. Im Hinblick auf das voraussichtliche Rechenergebnis f├╝r 2018 wurden zu diesem Zeitpunkt keine Auff├Ąlligkeiten festgestellt. Im Zuge der Erstellung des V-Ist per 30.06.2019 zum Stichtag 30.05. wurden die f├╝r 2018 gebildeten R├╝ckstellungen, sowie die im Jahr 2019 get├Ątigten Zahll├Ąufe einer nochmaligen Pr├╝fung unterzogen. Im Rahmen dessen wurde festgestellt, dass im Erfassungssystem Prosoz f├╝r die HzE-Zahlungen nicht alle ├änderungen im Entgelt vom System automatisch in der Prognose ber├╝cksichtigt wurden. Dies ergab einen zu geringen Ausweis. Nach Kontaktaufnahme mit dem Softwarehersteller ist dieses Problem bekannt und soll m├Âglichst zeitnah behoben werden. Nunmehr muss eine Korrektur des voraussichtlichen Rechnungsergebnisses f├╝r das Jahr 2018 erfolgen. Mit Analyse der Ist-Zahll├Ąufe im Mai und Juni 2019 waren Zahlungen f├╝r das Jahr 2018 erkennbar, die in Summe ├╝ber die f├╝r 2018 gebildeten R├╝ckstellungen und damit auch der Summe der Mehrbedarfsvorlage 2018 hinausgehen. Im konkreten Fall betrifft dies haupts├Ąchlich Zahlungen f├╝r die ambulante Eingliederungshilfe nach ┬ž 35a SGB VIII (Schulbegleitung) und die station├Ąre Unterbringung nach ┬ž 34 SGB VIII (Heimerziehung). Zur Ermittlung des nunmehr korrigierten V-Ist f├╝r das Jahr 2018 wurden pro Hilfefall alle get├Ątigten Zahlungen gepr├╝ft, um somit die noch offenen Forderungen zu identifizieren. In einem weiteren Schritt wurden zus├Ątzlich die tats├Ąchlichen Kostensteigerungen der Entgelte vom Jahr 2017 zu 2018 analysiert. Hierbei ist im Durchschnitt aller Hilfearten eine Kostensteigerung von 4,8 % zu verzeichnen. Bisher wurde immer von einer reellen Kostensteigerung von 3 % ausgegangen. In Anbetracht dieser Tatsachen ist infolge der Neuberechnung des V-Ist f├╝r 2018 von Gesamtaufwendungen in H├Âhe von 115.213.750 ÔéČ auszugehen. Die durchschnittlichen Kosten im Jahr 2018 betragen nach jetzigem Stand 35.836 ÔéČ pro Fall. Im Vergleich zur Mehrbedarfsvorlage 2018 bedeutet dies einen nochmaligen Mehrbedarf in H├Âhe von 6.138.677ÔéČ. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: * Mehrbedarf i.H.v. 6,5 Mio. ÔéČ aufgrund Kostensteigerung * Minderbedarf i.H.v. 300 TÔéČ durch Unterschreitung der Fallzahlprognose Im Rahmen der Mehrbedarfsvorlage 2018 wurden als Deckungsquelle unter anderem Mehrertr├Ąge in H├Âhe von 909.000 ÔéČ angegeben, die nicht in erwarteter H├Âhe eingetreten sind. Es ergaben sich nur Mehrertr├Ąge i.H.v. 524.655,86 ÔéČ. Daraus ergibt sich eine zus├Ątzlich fehlende Deckung von 384.344,14 ÔéČ. Somit ist von einem weiteren Mehrbedarf f├╝r das Jahr 2018 in H├Âhe von 6.523.021,14 ÔéČ f├╝r 2018 auszugehen. Die Auswertung der einzelnen F├Ąlle ergab zum Stand Juli weiterhin zu erwartende Forderungen in H├Âhe von voraussichtlich ca. 3,5 Mio. ÔéČ, f├╝r die noch keine Rechnungslegung erfolgte. F├╝r das Jahr 2018 sind nach dem Buchungsschluss bisher ca. 4 Mio. ÔéČ zu Lasten des Jahres 2019 ausgezahlt worden, die noch nicht mittels Jahresabschlussbuchung nach 2018 verbucht werden konnten. Derzeit stehen im Budget noch ca. 1 Mio. ÔéČ an freien Mitteln zur Verf├╝gung. Daraus ergibt sich die Summe der ungedeckten Mittel von 6.523.021,14 ÔéČ. Hauptursache dieses nochmaligen Mehrbedarfs f├╝r das Jahr 2018 sind die mit durchschnittlich 4,8 % enorm h├Âheren Kostensteigerungen als die bisher in der Prognose angenommenen 3%. Im Bereich der Personalkosten l├Ąsst sich dieser Anstieg anhand der Tarif-steigerung im TV├ÂD von 3,2 % und bei den freien Tr├Ągern in unterschiedlichen Gr├Â├čenordnungen mit Tarifanpassung Ost-West erkl├Ąren. Zu ber├╝cksichtigen ist auch der Anstieg an Kosten f├╝r das Personal im Wirtschaftsbereich und bei ├╝bergreifenden Leistungen, welcher durch die Anpassung der Entgeltgruppe und Wechsel der Stufenlaufzeiten sowie einem h├Âheren Angebot an Eingliederungs-hilfen bedingt ist. Im Bereich der Sachkosten wirkt sich haupts├Ąchlich die Steigerung von Kosten f├╝r Energie, Wasser-/Abwasser und Betriebskosten bei fremden Leistungen durch die Mindestlohnanpassung aus. Die Investitionsfolgekosten weisen eine Erh├Âhung im Bereich der Mietkosten sowie den Kosten f├╝r die Instandhaltung und Wartung auf. Da die Verhandlungen mit den Tr├Ągern nicht j├Ąhrlich erfolgen, wirken sich die Kostensteigerungen teilweise verz├Âgert aus. Es ist hierbei auch darauf hinzuweisen, dass sich nach Auswertung der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik der TU Dortmund die Entwicklung der Kosten f├╝r die Hilfen zur Erziehung in 2017 gegen├╝ber 2016 im gesamtdeutschen Durchschnitt um 3,3 % erh├Âht haben. In Westdeutschland ergab sich dabei eine Steigerung um 1,4 %, in Ostdeutschland um 11 %. Entwicklung und Auswirkungen auf das Jahr 2019 Ausgehend von dieser Entwicklung im Jahr 2018 muss f├╝r die Haushalts-bewirtschaftung des Jahres 2019 von einer deutlich h├Âheren Kostensteigerung als die f├╝r den Planungsprozess 2019 in H├Âhe von 1,5% angenommenen Steigerung ausgegangen werden. Angesichts des voraussichtlichen Ist 2018 in H├Âhe von 115,2 Mio.ÔéČ kann der Planansatz f├╝r das Jahr 2019 in H├Âhe von 109,89 Mio. ÔéČ nicht eingehalten werden. Unter Ber├╝cksichtigung der aktuellen Fallzahlprognose f├╝r das Jahr 2019, sowie der prognostizierten Kostensteigerung ist von einem Gesamtaufwand von ca. 134,6 Mio. ÔéČ und damit von einem Mehrbedarf f├╝r das Haushaltsjahr 2019 in H├Âhe von 24,7 Mio. ÔéČ auszugehen. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: * Mehrbedarf i.H.v. ca. 11 Mio. ÔéČ aufgrund Kostensteigerung * Mehrbedarf i.H.v. ca. 13,7 Mio. ÔéČ durch Fallzahlsteigerung gg├╝. Planung Im Folgenden werden die Abweichungen gegen├╝ber der Haushaltsplanung detailliert erl├Ąutert. Die Basis f├╝r den Ansatz des Jahres 2019 wurde mit der Planung f├╝r den Doppelhaushalt 2019/2020 im Fr├╝hjahr/Sommer 2018 festgelegt. Grundlage f├╝r den Haushaltsplan f├╝r 2019 waren einerseits die im Zuge der Haushaltsplanung ausgewiesenen Plansummen pro Hilfeparagraph. Zur Ermittlung dieser Werte wurde eine Kostensteigerung von 1,5 % gegen├╝ber den durchschnittlichen Fallkosten entsprechen des V-Ist per 30.06.2018 zugrunde gelegt. In diesem Zusammenhang ergaben sich durchschnittliche Kosten von 33.844 ÔéČ pro Fall. Andererseits wurde die Fallzahlentwicklung von Januar bis Juni 2018 zugrunde gelegt. Die unerwarteten Fallzahlentwicklungen im 3. und 4. Quartal 2018 konnten zwar ansatzweise f├╝r die Prognose der Mehrbedarfsvorlage 2018 beachtet werden, bei der Haushaltsplanung f├╝r 2019 war eine Ber├╝cksichtigung jedoch nicht mehr m├Âglich. Insbesondere in der kostenintensiven Hilfeart, der station├Ąren Unterbringung gem. ┬ž 34 SGB VIII, gab es im ersten Halbjahr 2018, welches der Planung zugrunde liegt, durchschnittlich 31 Zug├Ąnge, im 2. Halbjahr waren monatlich im Durchschnitt 39 station├Ąre Hilfen notwendig. Dem Anstieg in station├Ąren Hilfen ab Juli 2018 gingen verh├Ąltnism├Ą├čig hohe Zahlen von Inobhutnahmen in den Monaten April bis Juni 2018 voraus. So waren im ASD-Sozialbezirk West im 2. Quartal 2018 au├čergew├Âhnlich viele Kindeswohlpr├╝fungen durchzuf├╝hren, darunter auch in vielen Familien, die dem ASD bis dahin noch nicht bekannt waren. Daraus resultierten in der ├╝berwiegenden Zahl der F├Ąlle Hilfen, die sich entsprechend in einem Anstieg ausdr├╝cken. Zudem gab es wiederholt Beendigungen ambulanter und teilstation├Ąrer Hilfen durch Tr├Ąger, die in station├Ąre Hilfeformen ├╝bergegangen sind und mitunter mehrere station├Ąre Hilfen ausl├Âsten. Der im Sommer 2018 in der Presse ver├Âffentlichte Einzelfall mit 4 Kindern verursachte allein 4 station├Ąre Hilfen. Die Kinder zeigen deutliche Entwicklungsauff├Ąlligkeiten und k├Ânnen kurzfristig nicht in den Haushalt zur├╝ckgef├╝hrt werden. Die folgende Grafik wei├čt die Zu- und Abg├Ąnge im Jahr 2018 im Bereich der Heimerziehung und betreutes Einzelwohnen aus. Quelle: PROSOZ 14+, inkl. Zug├Ąnge ÔÇ×Anderes JugendamtÔÇť und Jugendgerichtshilfe Dar├╝ber hinaus beobachten die Sozialarbeiter/-innen des ASD, dass die famili├Ąren Problemlagen weiterhin immer komplexer werden und dass in Familien die grundlegenden Kompetenzen, welche Voraussetzung f├╝r die Gew├Ąhrung ambulanter Hilfen w├Ąren, nicht mehr ausreichend vorhanden sind. Die tats├Ąchliche Entwicklung der Fallzahlen im IV. Quartal 2018 ├╝bertraf die damalige Prognose und schlug sich nochmals in einem Anstieg der Fallzahlen nieder. Unter diesen Voraussetzungen wurde eine aktuelle Fallzahlprognose f├╝r 2019 erstellt, welche von einer durchschnittlichen Fallzahl von 3.532 F├Ąllen f├╝r das Jahr 2019 ausgeht. Die H├Âhe der Aufwendungen f├╝r den Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung und damit einhergehend die H├Âhe des Mehrbedarfs f├╝r das Haushaltsjahr 2019 ist, wie in den folgenden Punkten n├Ąher ausgef├╝hrt wird, von zwei Hauptfaktoren abh├Ąngig: 1. Einerseits spielt in diesem Zusammenhang die konkrete Entwicklung der Fallzahlen eine wichtige Rolle. 2. Der zweite Hauptfaktor sind die durchschnittlichen Kosten je Fall. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Im Folgenden wird auf die Aspekte eingegangen, die den Mehrbedarf vornehmlich verursachen. Entwicklung der Fallzahlen Die konkrete Prognose der Fallzahlentwicklung f├╝r das Jahr 2019 in den einzelnen Hilfearten stellt sich wie folgt dar: F├╝r das Jahr 2019 wurde mit einer durchschnittlichen Gesamtfallzahl von 3.247 F├Ąllen geplant. Laut aktueller Prognose wird eine durchschnittliche Fallzahl von 3.532 F├Ąllen erwartet. Insgesamt ist daher von einer voraussichtlichen Plan├╝berschreitung in H├Âhe von 285 F├Ąllen auszugehen. Die Gr├╝nde f├╝r die Fallzahlzuw├Ąchse sind vielgestaltig und lassen sich nicht nur durch einzelne Faktoren begr├╝nden. Die Dynamik der Entwicklung sowie Beobachtungen und Einsch├Ątzungen zu den Ursachen finden sich aber auch ├╝bergreifend in der sachsenweiten Entwicklung (Vgl. AG Thesen der Expertenkommission Hilfe zur Erziehung beim S├Ąchsischen Staatsministerium f├╝r Soziales und Verbraucherschutz: Thesen zur Entwicklung der Fallzahlen und Kosten in den Hilfen zur Erziehung in Sachsen, Stand vom 30.10.2018 sowie Expertenkommission HzE beim SMS: Schlussfolgerungen und Empfehlungen im Hinblick auf die k├╝nftige Entwicklung der Kosten der Kinder- und Jugendhilfe, Stand vom 22.02.2018; siehe Anhang) wieder. Hier werden als wesentliche Gr├╝nde genannt: * ein Anstieg prek├Ąrer Lebenslagen * zunehmend komplexe Familienschicksale und ├ťb erforderung von Eltern und in Folge dessen ein steigender Bedarf an intensiven Hilfen aufgrund Zunahme komplexer Fallkonstellationen * ansteigendes Suchtverhalten und psychische Beeintr├Ąchtigungen in Familien. Auch die Funktion der Jugendhilfe als Ausfallb├╝rge f├╝r fallbeteiligte Institutionen (bspw. Schule in Verbindung mit steigenden Fallzahlen f├╝r Eingliederungshilfen gem. ┬ž 35a SGB VIII in Form von Schulbegleitung gem. ┬ž 35a SGB VIII) sowie ein gewachsenes Bewusstsein in Zusammenhang mit Kindeswohlgef├Ąhrdung in der Bev├Âlkerung wirken sich auf die Entwicklung der Fallzahlen der Hilfen zur Erziehung aus. Diese Zusammenh├Ąnge finden sich analog in Leipzig wieder und sind kongruent mit den Fallzahlentwicklungen, -zusammenh├Ąngen und Einsch├Ątzungen des ASD und den Tr├Ągern der freien Jugendhilfe. Ein weiterer wesentlicher Zusammenhang besteht zwischen der Inanspruchnahme von Hilfen zur Erziehung (ohne Eingliederungshilfe) und dem Anteil der Bezieher/-innen von Leistungen nach dem SGB II. Eine vergleichende Analyse auf Ortsteilebene zeigt eine hohe Korrelation von 77 %. Das bedeutet, dort wo mehr arme Kinder wohnen, ist die Leistungsdichte der Hilfen zur Erziehung h├Âher. Materielle Armut der Familien (hier in Form von Kindern und Jugendlichen Bezug von Leistungen nach dem SGB II) sowie prek├Ąre Lebenslagen am Existenzminimum erh├Âhen mit einer Wahrscheinlichkeit von 77 % das Risiko, Hilfe zur Erziehung in Anspruch nehmen zu m├╝ssen. Folglich besteht ein statistischer Zusammenhang zwischen dem Bezug von Transferzahlungen und den Leistungen der Hilfen zur Erziehung. Jugendhilfe ist also auch hier als Ausfallb├╝rge gesellschaftlicher Missst├Ąnde zur Sicherung des Kindeswohls und f├╝r das Recht der Kinder und Jugendlichen auf altersentsprechende Entwicklung gefordert. In der folgenden Grafik ist das Verh├Ąltnis von Hilfedichte pro 1000 Jungeinwohner und der SGB II Bezug nach Stadtteilen ausgewiesen. Hieraus zeigt sich, dass darin ein enger Zusammenhang besteht. Quelle: HzE-Statistik, Bundesagentur f├╝r Arbeit In Auswertung der ├ťbersicht zu den prognostizierten Hilfef├Ąllen und mit Blick auf die einzelnen Hilfebereiche kann bei den ambulanten Hilfen eine Plan├╝berschreitung von 163 F├Ąllen festgestellt werden. Die gr├Â├čten Abweichungen gegen├╝ber den Planwerten sind in den Hilfen nach ┬ž┬ž 31 und 35a SGB VIII zu finden. Mit Blick auf den Fallzahlzuwachs bei ambulanten sozialp├Ądagogischen Familienhilfen gem. ┬ž 31 SGB VIII (Mai 2019: 734 / durchschnittliche Fallzahl 2018: 702) zeigt sich, dass Hilfen ├╝berwiegend als Krisenintervention nach festgestellter Kindeswohlgef├Ąhrdung vergeben wurden, wobei wiederum der Anteil an Risikogruppen bei den Familien hoch war. F├╝r eine qualifizierte Betrachtung des HzE-Fallaufkommens im ASD werden Familien bei Vorliegen bestimmter Risiken, die ├╝ber den erzieherischen Bedarf hinausgehen, sogenannten Risikogruppen zugordnet: * Drogenmissbrauch * anderes Suchtverhalten * psychische Erkrankung * Gewalt * geistige Behinderung Ein weiterer Grund f├╝r die hohe Anzahl an Hilfen nach ┬ž 31 SGB VIII sind im Hilfeverlauf entstandene neue Problemlagen, die zu Verl├Ąngerungen von Hilfen f├╝hrten, welche dadurch nicht planm├Ą├čig beendet werden konnten. Zudem sind Kapazit├Ąten niedrigschwelliger Angebote z.T. nur unzureichend vorhanden. Bei den ambulanten Eingliederungshilfen in Form von Schulbegleitung gem. ┬ž 35a SGB VIII ist der Anstieg einerseits zur├╝ck zu f├╝hren auf einen Bev├Âlkerungszuwachs in der relevanten Zielgruppe. Andererseits werden die Eltern durch die Schulen st├Ąrker ermutigt, Antr├Ąge auf Schulbegleitung zu stellen. Ablehnungen von Schulbegleitungen seitens des ASD werden im Klageverfahren zur├╝ckgewiesen und die Eingliederungshilfe nach ┬ž 35a SGB VIII muss gew├Ąhrt werden. Kostenseitig ist zu konstatieren, dass Schulbegleitung eine ambulante Eingliederungshilfe darstellt, aufgrund der hohen Stundenzahl jedoch sehr kostenintensiv ist. Aufgrund komplexer werdender Hilfef├Ąlle reichen ambulante Hilfen oft nicht aus, um das Kindeswohl nachhaltig zu sichern und einen Kompetenzzuwachs bei den Sorgeberechtigten zu erreichen. Dies zeigt sich u.a. auch darin, dass bis zum Jahresende 2018 insgesamt 184 Kinder station├Ąr nach ┬ž 34 SGB VIII untergebracht wurden, welche im Vorfeld keine Hilfe zur Erziehung erhielten. Dies entspricht einem Anstieg um 27 % im Vergleich zum Vorjahr. Diese Entwicklung setzt sich fort. Bis zum Mai 2019 wurden 81 Kinder station├Ąr untergebracht, welche im Vorfeld keine Hilfe zur Erziehung erhielten ÔÇô das entspricht einem Anteil von 44%. Insgesamt ist im station├Ąren Bereich mit einer Plan├╝berschreitung von 156 F├Ąllen zu rechnen. Eine relativ stabile Fallzahlentwicklung ist im Bereich der teilstation├Ąren Hilfen zu verzeichnen. Ausgehend von einem durchschnittlichen Jahreswert von 118 in 2018 ist im Jahr 2019 sogar mit einem leichten R├╝ckgang auf voraussichtlich 107 F├Ąlle zu rechnen. Im Leistungsbereich der (kosteng├╝nstigeren) Pflegestellen ist mit R├╝ckblick auf das Jahr 2018 ebenso eine grunds├Ątzliche Stabilit├Ąt in der Fallzahlh├Âhe zu erkennen. In der Planung ist von einem deutlichen Anstieg der Anzahl der Pflegeverh├Ąltnisse ausgegangen worden, welcher voraussichtlich nicht erreicht werden kann. Die voraussichtliche durchschnittliche Fallzahl f├╝r 2019 liegt 21 F├Ąlle unter dem Planansatz. Dies f├╝hrte in der Folge nicht zu der bisher erwarteten Entlastung im Bereich station├Ąrer Unterbringungen nach ┬ž 34 SGB VIII. Diese und somit auch die Kosten steigen weiterhin an. Entwicklung der durchschnittlichen Fallkosten Gem├Ą├č Planansatz wurde f├╝r das Haushaltsjahr 2019 mit durchschnittlichen Kosten in H├Âhe von 33.844 ÔéČ gerechnet. Angesichts der nunmehr voraussichtlich eintretenden prognostizierten Kosten ist gegen├╝ber dem Haushaltsplan eine deutliche Abweichung um 4.266 ÔéČ zu verzeichnen. In der Haushaltsplanung wurde die Kostensteigerung mit einem j├Ąhrlichen Dynamisierungsfaktor in H├Âhe von 1,5 % gegen├╝ber dem V-Ist Wert zum 30.06.2018 angenommen. Die reale Steigerung der durchschnittlichen Kosten f├╝r das Jahr 2018 lag zum Zeitpunkt der Planung nicht vor und konnte damit im Planansatz 2019/2020 keine ausreichende Ber├╝cksichtigung finden. Vor diesem Hintergrund wird konstatiert, dass der Ansatz der Kostensteigerungen f├╝r das Jahr 2018 zu gering eingesch├Ątzt worden ist. In nachfolgender ├ťbersicht sind die auf Basis der Entwicklung im Jahr 2018 prognostizierten Kostensteigerungen und die derzeitige Entwicklung der Verhandlungsergebnisse inkl. einer Prognose f├╝r das Jahr 2019 in den einzelnen Kostenarten aufgezeigt. F├╝r die Prognose der voraussichtlichen Aufwendungen f├╝r das Jahr 2019 wurden diese Prozents├Ątze in den jeweiligen Hilfearten als Kostensteigerung angesetzt, um eine noch konkretere Kostenprognose zu erreichen. Basis hierf├╝r waren die Durchschnittskosten des Jahres 2018 nach Neuberechnung des voraussichtlichen Rechenergebnisses 2018. F├╝r den Bereich der Pflegestellen wurde eine Kostensteigerung von 5% ber├╝cksichtigt, ausgehend von der Bekanntmachung des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Soziales ├╝ber die Fortschreibung der Pauschalbetr├Ąge f├╝r laufende Leistungen zum Unterhalt bei Vollzeitpflege f├╝r das Jahr 2019. Im Zuge der Prognose der Kostensteigerung ist zu betonen, dass die Kostensteigerungen entsprechend der individuellen Leistungsverhandlung mit den einzelnen Tr├Ągern und der einzelfallabh├Ąngigen Inanspruchnahme der Leistungsangebote unterschiedlich zeitversetzt haushaltswirksam werden und deshalb nicht punktgenau eingesch├Ątzt werden k├Ânnen. Als Hauptursache der Kostensteigerungen kann der Anstieg der Personalkosten identifiziert werden. Im Bereich der Personalkosten ist die Tarifsteigerung im TV├ÂD von 3,09 % in 2019 und 1,06 % in 2020, bei den freien Tr├Ągern mit Tarifanpassung Ost-West sowie beispielweise bei den Arbeitsvertr├Ągen in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR) von 3,6 % in 2019 und 3,6 % in 2020 bei der Prognose zu ber├╝cksichtigen. Ein weiterer Umstand ist die sich versch├Ąrfende Arbeitsmarktlage mit fehlenden Fachkr├Ąften im Bereich der Erzieher/-innen und Sozialp├Ądagog/-innen, weshalb ein verst├Ąrkter Wechsel von Fachpersonal aus den station├Ąren Hilfen zur Erziehung in den Bereich der Kindertagesbetreuung festzustellen ist. Im Bereich der Hilfen zur Erziehung ist dadurch ein starker Konkurrenzkampf der Jugendhilfetr├Ąger hinsichtlich der Bezahlung und Anerkennung von Erfahrungsstufen entstanden, weshalb viele "kleine" Anbieter zu einer Erh├Âhung des Haustarifs gezwungen sind, um das Leistungsangebot weiter anbieten und qualifiziertes Fachpersonal besch├Ąftigen zu k├Ânnen. Zudem wirken sich Stufenanstiege und Wechsel in h├Âhere Entgeltgruppen kostensteigernd aus. Eine weitere Ursache des Anstieges der Personalkosten ist der anhaltende Umbau von Einrichtungen f├╝r unbegleitete minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder (umA) in regul├Ąre Integrationswohngruppen. F├╝r den Betrieb einer station├Ąren Einrichtung f├╝r umA lockerte das Landesjugendamt im Zuge der verst├Ąrkten Einwanderung von umA ab 2015 das Fachkr├Ąftegebot f├╝r das Betreuungspersonal mit der Ma├čgabe, parallel den geforderten Studienabschluss zu erlangen. Die Personalkosten f├╝r die zun├Ąchst als Hilfskr├Ąfte eingestellten Betreuer steigen nunmehr an, da die Weiterbildung abgeschlossen ist bzw. f├╝r den Betrieb einer regul├Ąren Integrationswohngruppe das Fachkr├Ąftegebot gilt Im Bereich der Sachkosten wird bei den station├Ąren HzE von einer Steigerung der nachgewiesenen Ausgaben f├╝r Energie, Wasser-/Abwasser, Betriebskosten und bei fremden Leistungen durch die Mindestlohnanpassung, ausgegangen. Bei den Investitionsfolgekosten wird eine fortlaufende Mietsteigerung in der Stadt Leipzig als Reaktion des Wohnungsmarktes auf den hohen Bedarf durch Zuz├╝ge verzeichnet. Im Rahmen der Entgeltverhandlungen ist festzustellen, dass der Jugendhilfetr├Ąger je nach Angebot und Kostenentwicklung selbstst├Ąndig die Aufrechterhaltung des Leistungsangebotes und der verhandelten Entgelte in Verbindung mit den Regelungen der Grundsatzvereinbarung bestimmt. Dies f├╝hrt dazu, dass Entgelte mitunter nur alle zwei Jahre neu verhandelt werden, wodurch ein gr├Â├čerer Anstieg des Entgeltes in allen drei Kostenbereichen zu verzeichnen ist. In diesem Zusammenhang ist die Neuverhandlung von station├Ąren Angeboten zur Deckung des Bedarfs zu beachten, welche ebenso f├╝r eine Steigerung der Entgelte urs├Ąchlich sind. Steuerungsma├čnahmen Um der H├Âhe des Mehrbedarfes entgegenzuwirken, wurden im Rahmen der Umsetzung des Steuerungskonzeptes im Bereich Hilfen zur Erziehung folgende Ma├čnahmen ergriffen: Zu Beginn des Jahres wurden innerhalb des ASD Gespr├Ąche zu den Arbeitsschwerpunkten f├╝r 2019 gef├╝hrt. Dabei wurden folgende Schwerpunkte gesetzt * Konsequente Umsetzung der Fach- und Verfahrensstandards im Rahmen der Fallsteuerung * Weiterentwicklung des Budgetbewusstseins der Sozialarbeiter-/innen * Verst├Ąrkung von Bem├╝hungen zur R├╝ckf├╝hrung aus station├Ąren Angeboten * Ausbau der Zusammenarbeit mit Regeleinrichtungen (Schule, Kinder- und Familienzentren) * bedarfsgerechte Gestaltung von ├ťberg├Ąngen bzw. konsequenter Verselbst├Ąndigung im Bereich der station├Ąren Hilfen Als weitere Gegensteuerungsma├čnahmen wird das Qualit├Ątsmanagement Hilfen zur Erziehung f├╝r die Optimierung der Einzelfallsteuerung in einem n├Ąchsten Schritt Hilfen gem. ┬ž┬ž 31 und 34 SGB VIII sowie die Hilfen f├╝r junge Vollj├Ąhrige gem. ┬ž 41 SGB VIII eingehender untersuchen und daraus abgeleitet Hinweise zur Aussteuerung der Hilfen an die Sozialbezirke geben. Auch Doppelhilfen, also Mehrfachhilfen in einem Fall, werden einer genaueren Betrachtung unterzogen. Ambulante Hilfen gem. ┬ž 31 SGB VIII werden geclustert nach Dauer der Hilfe, Risikogruppe und Zielgruppe auf Elternebene. Hilfen, die l├Ąnger als 2 Jahre dauern, keiner Risikogruppe angeh├Âren und auch nicht als Interventionshilfe in Folge einer Kindeswohlgef├Ąhrdung installiert wurden, werden durch das Controlling einer Tiefenpr├╝fung / Aktenpr├╝fung unterzogen und gegebenenfalls beendet. Station├Ąre Hilfen nach ┬ž 34 SGB VIII mit der Perspektive einer R├╝ckf├╝hrung werden ab einer Hilfedauer von 18 Monaten durch das Controlling in einem ersten Schritt engmaschig beobachtet. In einem zweiten Schritt erarbeiten die Sozialarbeiter des Controllings mittels Tiefenpr├╝fung / ggf. Aktenpr├╝fung m├Âgliche Hinweise zur Aussteuerung / Beendigung der Hilfen. Ein Augenmerk liegt hier insbesondere auf (aktenkundig abgebildeter) Intensivierung der Elternarbeit / Einbeziehung des Familiensystems, einer nachweislichen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Hilfeplanverfahren und einer systematischeren (ebenfalls aktenkundigen) Einbindung von Netzwerkpartnern und Angeboten im Umfeld (Freizeiteinrichtungen, Angebote der Jugendf├Ârderung). Hilfen f├╝r junge Vollj├Ąhrige nach ┬ž 41 SGB VIII werden einem engen Monitoring unterzogen. Durch engmaschige Hilfepl├Ąne und eine priorisierte Fallsteuerung in Bezug auf die beiden Hauptziele f├╝r Hilfen f├╝r junge Vollj├Ąhrige (eigener Wohnraum und Anbindung an den Ausbildungs-/Berufsmarkt) durch die Sozialarbeiter/-innen des ASD sollen Hilfen gem. ┬ž 41 SGB VIII zeitlich auf wenige Monate Dauer befristet werden. Um einem weiteren Ansteigen der Fallzahlen nach ┬ž 41 SGB VIII entgegen zu wirken, werden Hilfen nach ┬ž 34 SGB VIII mit der Perspektive ÔÇ×dauerhaft bis zur Vollj├ĄhrigkeitÔÇť sp├Ątestens mit Erreichen des 16. Lebensjahres durch das Controlling identifiziert. Den Sozialbezirksleiter/-innen werden die F├Ąlle namentlich r├╝ckgemeldet mit dem Ziel, dass dem Thema Verselbst├Ąndigung durch die Fallsteuerung des/der Sozialarbeiter/-in im Rahmen engmaschiger Hilfeplanung gegen├╝ber dem Tr├Ąger besondere Aufmerksamkeit erf├Ąhrt. Eine erste Evaluation der Ergebnisse dieser Gegensteuerungsma├čnahmen wird im ersten Quartal 2020 erstellt. Ein weiterer Steuerungsansatz wird auf ein verst├Ąrktes Controlling im Bereich der Entgeltentwicklung gelegt. In diesem Zusammenhang sollen die Entwicklungen und Prognose der Entgelts├Ątze tiefgreifender analysiert werden, um f├╝r die Haushaltsplanung und unterj├Ąhrige Prognose der Aufwendungen im Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung eine aktuelle und damit einhergehende realistische Datenbasis als Grundlage zu erhalten. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die dargestellten ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen ergeben sich aus einer pflichtigen Aufgabe der Stadt Leipzig. Auf die Leistungen der Hilfen zur Erziehung besteht ein individueller Rechtsanspruch, wenn die Voraussetzungen nach ┬ž 27 SGB VIII vorliegen. Daher sind die ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen zwingend in der Ratsversammlung im Oktober zu best├Ątigen, um eine ordnungsgem├Ą├če Bewirtschaftung der betreffenden Budgeteinheit gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen. 4. Finanzielle Auswirkungen Infolge der oben beschriebenen Effekte sind im Haushaltsjahr 2018 ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen in H├Âhe von 6.523.021,14 ÔéČ gem├Ą├č Anlage 1 festzustellen. Gem├Ą├č ┬ž 79 Abs. 1 S├ĄchsGemO sind diese Mittel der Budgeteinheit 51_363_3ZW zur Verf├╝gung zu stellen, um die ordnungsgem├Ą├če Gew├Ąhrung und Abrechnung von Hilfen zur Erziehung im Rahmen des Jahresabschlusses gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen. Die Deckung der ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen erfolgt wie in nachfolgender Tabelle dargestellt: PSP-Element/ Budgeteinheit Bezeichnung Deckung 51_361_ZW Amt 51 F├Ârd. v. Kindern i. Kitas (Mehrertr├Ąge, Freigabe u. Restmittel) 2.250.000 ÔéČ 51_362_ZW Amt 51 Jugendarbeit (Freigabe) 300.000 ÔéČ 51_365_6ZW Amt 51 Tagespflege kommunal (Freigabe) 200.000 ÔéČ 51_365_7ZW Amt 51 Tagespflege freie Tr├Ąger (Freigabe) 500.000 ÔéČ 51_365_4ZW Amt 51 Projekte Kitas (Freigabe und Restmittel) 250.000 ÔéČ 11_PA_ZW Personalaufwendungen 3.023.021,14 ÔéČ Summe 6.523.021,14 ÔéČ Die PSP- und Kostenartkonkrete Untersetzung erfolgt mittels des Antragsformulars. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 werden ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen in H├Âhe von 24.694.780 ÔéČ gem├Ą├č Anlage 2 festgestellt. Gem├Ą├č ┬ž 79 Abs. 1 S├ĄchsGemO sind diese Mittel der Budgeteinheit 51_363_3ZW zur Verf├╝gung zu stellen, um die ordnungsgem├Ą├če Gew├Ąhrung und Abrechnung von Hilfen zur Erziehung im weiteren Jahresverlauf gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen. Die Deckung der ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen erfolgt wie in nachfolgender Tabelle dargestellt: PSP-E lement/Budgeteinheit Bezeichnung Deckung 51_361_ZW Amt 51 F├Ârd. v.Kindern i.Kitas 2.500.000,00 ÔéČ 51_361_ZW Amt 51 F├Ârd. v.Kindern i.Kitas (Mehrertr├Ąge) 300.000 ÔéČ 51_365_7ZW Mehrertr├Ąge Landeszusch├╝sse Tagespflege 420.000 ÔéČ 51_365_3ZW Kindertageseinr. Freie Tr├Ąger 3.000.000,00 ÔéČ 11_PA_ZW zun├Ąchst ├╝ber Kostenstelle ÔÇ×unterj├Ąhrige Finanzierung formale Deckung im ErgHHÔÇť (1098620000)* Personalaufwendungen 18.474.780,00 ÔéČ Summe 24.694.780,00 ÔéČ Die PSP- und Kostenartkonkrete Untersetzung erfolgt mittels des Antragsformulars. * Die Deckung des Restbetrages von 18,47 Mio. ÔéČ erfolgt in Auswertung der Einsch├Ątzung des aktuellen V-IST aus prognostizierten Minderaufwendungen im Personalbudget. Die Deckung erfolgt zun├Ąchst unterj├Ąhrig aus der Kostenstelle ÔÇ×unterj├Ąhrige Finanzierung formale Deckung im ErgHHÔÇť (1098620000). Mit Abschluss des Haushaltsjahres 2019 kann eine konkrete Deckung unter Angabe von PSP-Elementen aus dem Personalbudget benannt werden. Die Bereitstellung aus der Kostenstelle kann dann storniert werden. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Mit dieser Vorlage werden keine Auswirkungen auf den Stellenplan begr├╝ndet. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten und Risiken Die Prognose der Fallzahlen sowie der durchschnittlichen Fallkosten st├╝tzt sich auf Ist-Werte, welche f├╝r das Jahr fortgeschrieben bzw. hochgerechnet werden. Risiken bzw. Auswirkungen von unvorhersehbaren oder in ihrem Eintrittszeitpunkt oder Eintrittswahrscheinlichkeit unsichere Ereignissen k├Ânnen in diesem Prognosemodell nicht in geeigneter Weise Ber├╝cksichtigung finden. Insbesondere im Bereich der station├Ąren Hilfen kann aus der Fallzahlentwicklung der Monate Januar bis zum jetzigen Zeitpunkt keine gesicherte Aussage f├╝r die weitere Entwicklung des Jahres 2019 getroffen werden. Die Zahl notwendiger Kindeswohlpr├╝fungen sowie auch die Zahl daraus unmittelbar resultierender station├Ąrer oder ambulanter Hilfen sind durch den ASD nicht steuerbar. Es kann aktuell trotz intensiv erarbeiteter Fallzahlprognose nicht ausgeschlossen werden, dass diese m├Âglicherweise auch in den Folgemonaten deutlich erh├Âht auftreten kann. Treten die beschriebenen Risiken im station├Ąren Bereich zunehmend ein, k├Ânnen diese nicht im Rahmen des hierin begr├╝ndeten Mehrbedarfs abgedeckt werden. F├╝r die dieser Mehrbedarfsvorlage zugrundeliegenden Fallzahlprognose wurden jene Risiken vorerst nicht ber├╝cksichtigt. Eine m├Âgliche Variante der Abbildung einer ├Ąhnlichen Entwicklung der Fallzahlen analog dem III. und IV. Quartal 2018 stellt die Anlage 3 mit einer prognostizierten Fallzahl von 3.545 F├Ąllen und somit einem Mehrbedarf in H├Âhe von 25,9 Mio. ÔéČ dar. Auch wurde hier mit einer durchschnittlichen Kostensteigerung von 5,9 % gerechnet. Dieses Szenario ist in der Anlage 3 dargestellt. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Werden die ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen f├╝r den Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung nicht best├Ątigt, kann die Stadt Leipzig die ihr ├╝bertragene Pflichtaufgabe nur eingeschr├Ąnkt wahrnehmen und keine neuen Hilfen zur Erziehung in den verschiedenen Leistungsarten vergeben. Dies w├╝rde dem individuellen Rechtsanspruch auf eine Hilfe im Sinne des SGB VIII entgegenstehen. Anlagen: * Anlage 1: Prognose f├╝r den Leistungszeitraum Hilfen zur Erziehung im Haushaltsjahr 2018 * Anlage 2: Prognose f├╝r den Leistungszeitraum Hilfen zur Erziehung im Haushaltsjahr 2019 * Anlage 3: Prognose f├╝r den Leistungszeitraum Hilfen zur Erziehung im Haushaltsjahr 2019 ÔÇô Betrachtung mit Risiko * Anlage 4: Thesenpapier der Expertenkommission HzE beim SMS: Schlussfolgerungen und Empfehlungen im Hinblick auf die k├╝nftige Entwicklung der Kosten der Kinder- und Jugendhilfe, Stand vom 22.02.2018 text: a[name="allrisBV"] - 1. Die weiteren ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen im Haushaltsjahr 2018 in H├Âhe von 6.523.021,14 Euro werden vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. 1. Die ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen im Haushaltsjahr 2019 im Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung in H├Âhe von 24.694.780 Euro werden gem├Ą├č ┬ž 79 Abs. 1 S├ĄchsGemO best├Ątigt und der Budgeteinheit 51_363_3ZW zur Verf├╝gung gestellt. Die Deckung erfolgt in H├Âhe von 6.220.000 Euro aus den folgenden Budgets des Amtes f├╝r Jugend, Familie und Bildung: 51_361_ZW Amt 51 F├Ârd. v.Kindern i.Kitas 2.500.000,00 ÔéČ 51_361_ZW Amt 51 F├Ârd. v.Kindern i.Kitas (Mehrertr├Ąge) 300.000 ÔéČ 51_365_7ZW Mehrertr├Ąge Landeszusch├╝sse Tagespflege 420.000 ÔéČ 51_365_3ZW Kindertageseinr. Freie Tr├Ąger 3.000.000,00 ÔéČ Die hier├╝ber nicht erfasste Deckung in H├Âhe von 18.474.780 Euro erfolgt zun├Ąchst aus der Kostenstelle ÔÇ×unterj├Ąhrige Finanzierung formale Deckung ErgebnishaushaltÔÇť (1098620000). Mit Abschluss des Haushaltsjahres 2019 kann eine konkrete Deckung aus dem Personalbudget (11_PA_ZW) aufgezeigt werden. Die Kostenstelle wird dann bereinigt. R├Ąumlicher Bezug: Gesamtstadt Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Der Leistungsbereich Hilfen zur Erziehung ist wesentlicher Bestandteil der im 8. Sozialgesetzbesuch (SGB VIII) geregelten pflichtigen Aufgaben im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Im Haushaltsjahr 2018 sind infolge der Kostenentwicklung ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen entstanden. Es werden ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen in H├Âhe von 6.523.021,14 Euro ausgewiesen. Im Haushaltsjahr 2019 sind insbesondere infolge der Kostenentwicklung und Fallzahlsteigerung ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen entstanden. Es werden ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendungen in H├Âhe von 24.694.780 Euro ausgewiesen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013835 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass Widmung eines Teilabschnitts des Gottlieb-Sch├Âne-Weges als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Teilabschnitt des Gottlieb-Sch├Âne-Weges, gelegen zwischen Am Hohen Graben bis Gottlieb-Sch├Âne-Weg 7 und 8 (Flurst├╝cke 72/6 und 73/15 Gemarkung Baalsdorf) soll als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt gewidmet werden. Der Neubau des Teilabschnittes erfolgte aufgrund des Erschlie├čungsvertrages vom 09.03.2011/11.03.2011 im Zusammenhang mit der Errichtung von Einfamilienh├Ąusern. Im Rahmen dessen sollte die stra├čenseitige Erschlie├čung des Vorhabens mittels Verl├Ąngerung des Gottlieb-Sch├Âne-Weges bis zur Stra├če Am Hohen Graben vorgenommen werden, da der bisher vorhandene Weg weder in der Breite noch nach Art der Befestigung den Anforderungen an eine gesicherte Erschlie├čung entsprach. Es wurde geregelt, dass die hierf├╝r ben├Âtigten Flurst├╝cke 73/9 und 73/10 Gemarkung Baalsdorf an die Stadt Leipzig ├╝bereignet werden sollten. Im Rahmen des Vertrages verpflichtete sich der Erschlie├čungstr├Ąger zur Planung und Herstellung des Weges und die Stadt zur ├ťbernahme nach mangelfreier Herstellung und sobald sie die Eigent├╝merposition der Grundst├╝cke erlangt hat. Der nunmehr zu widmende Teilabschnitt des Gottlieb-Sch├Âne-Weges, Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 73/9, 72i Gemarkung Baalsdorf sowie Flurst├╝ck 73/10 Gemarkung Baalsdorf, mit einer L├Ąnge von ca. 240m, Anfangspunkt Am Hohen Graben bis Endpunkt Gottlieb-Sch├Âne-Weg 7 und 8 (Flurst├╝cke 72/6 und 73/15 Gemarkung Baalsdorf) wurde mit Protokoll vom 02.07.2014 abgenommen. Die Eigentums├╝bertragung der Flurst├╝cke auf die Stadt Leipzig erfolgte am 15.01.2018. Damit lagen die Voraussetzungen vor, welche f├╝r eine Widmung erforderlich waren. Die Widmung ist gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz eine Allgemeinverf├╝gung, durch die Stra├čen, Wege und Pl├Ątze die Eigenschaft einer ├Âffentlichen Stra├če erhalten. Sie bedarf eines Stadtratsbeschlusses und daran anschlie├čend eines formellen Widmungsverfahrens. Die Stadt Leipzig ist als Tr├Ąger der Stra├čenbaulast auch Eigent├╝mer der der Stra├če dienenden Grundst├╝cke. Mit der Widmung des Teilabschnittes der Stra├če soll diese die Eigenschaft einer unbeschr├Ąnkten Ortsstra├če nach S├Ąchsischem Stra├čengesetz erhalten. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Widmung mittels Beschluss. Formelles Widmungsverfahren unter Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Rechtsmittelfrist. 4. Finanzielle Auswirkungen Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Widmung mangels Rechtsgrundlage nicht m├Âglich. Anlagen: Lageplan text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, das Widmungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r den Teilabschnitt des Gottlieb-Sch├Âne-Weges, Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 73/9, 72i Gemarkung Baalsdorf sowie Flurst├╝ck 73/10 Gemarkung Baalsdorf, einzuleiten. R├Ąumlicher Bezug: Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 73/9, 72i Gemarkung Baalsdorf sowie Flurst├╝ck 73/10 Gemarkung Baalsdorf gelegen zwischen Am Hohen Graben bis Gottlieb-Sch├Âne-Weg 7 und 8 (Flurst├╝cke 72/6 und 73/15 Gemarkung Baalsdorf) Zusammenfassung: Der neu erbaute Teilabschnitt des Gottlieb-Sch├Âne-Weges, befindlich auf den Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 73/9, 72i Gemarkung Baalsdorf sowie Flurst├╝ck 73/10 Gemarkung Baalsdorf, soll als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt gewidmet werden. Hierzu bedarf es einer Grundlage f├╝r die Widmung. Der Oberb├╝rgermeister wird daher beauftragt, das Widmungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r den Teilabschnitt des Gottlieb-Sch├Âne-Weges, Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 73/9, 72i Gemarkung Baalsdorf sowie Flurst├╝ck 73/10 Gemarkung Baalsdorf, einzuleiten. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Widmung Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014244 text: a[name="allrisSV"] - Der betreffende Teilabschnitt der Hildegardstra├če befindet sich im Planungsgebiet zwischen Hermann-Liebmann-Stra├če und Torgauer Platz, f├╝r das eine Qualifizierung der umliegenden, weitgehend brachliegenden Fl├Ąchen zu einem Stadtteilpark vorgesehen ist. Anlieger der Fl├Ąche ist ein Kindergarten. Eine uneingeschr├Ąnkte Nutzung der Ortsstra├če ist weder f├╝r die Erschlie├čung der weiteren Hildegardstra├če noch der Schulze-Delitzsch-Stra├če notwendig. Vor diesem Hintergrund erscheint die Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs sinnvoll, insbesondere um die Sicherheit vor der Kita zu gew├Ąhrleisten und die Einf├╝gung in einen k├╝nftigen Parkcharakter zu gew├Ąhrleisten. text: a[name="allrisBV"] - Der Beschlussvorschlag wird wie folgt erg├Ąnzt (fett markiert) Der Oberbu╠łrgermeister wird beauftragt, das Widmungsverfahren gema╠ł├č ┬ž 6 Sa╠łchsisches Stra├čengesetz fu╠łr den Teilabschnitt der Hildegardstra├če, Flurstu╠łcke 363/39, 363/40 und 363/43 der Gemarkung Volkmarsdorf, einzuleiten. Die Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs wird gepr├╝ft. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013782 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen f├╝r die Wirtschaftsjahre 2014 bis 2018 im Eigenbetrieb Gewandhaus zu Leipzig sind durch die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftspr├╝fungs- gesellschaft durchgef├╝hrt wurden. Zur Vermeidung eines routinem├Ą├čigen Vorgehens bei Pr├╝fungen und zur St├Ąrkung der Unabh├Ąngigkeit der mit der Abschlusspr├╝fung beauftragten Wirtschaftspr├╝fer bzw. Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften wird empfohlen, diese in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden, z.B. in einem Turnus von drei bis f├╝nf Jahren, zu wechseln. Um dem externen Rotationsprinzip zu entsprechen, wurden vom Dezernat Finanzen vier Angebote diverser Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften eingeholt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt des Angebotes incl. Honorarvorschlag der KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 als Abschlusspr├╝fer zur Bestellung vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der KPMG AG wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Public Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan -entf├Ąllt ÔÇô 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Gewandhaus zu Leipzig wird die KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013781 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftspr├╝fungs-gesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen im Eigenbetrieb Oper Leipzig f├╝r die Wirtschaftsjahre 2014 bis 2018 sind durch die KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt wurden. Zur Vermeidung eines routinem├Ą├čigen Vorgehens bei Pr├╝fungen und zur St├Ąrkung der Unabh├Ąngigkeit der mit der Abschlusspr├╝fung beauftragten Wirtschaftspr├╝fer bzw. Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften wird empfohlen, diese in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden, z.B. in einem Turnus von drei bis f├╝nf Jahren, zu wechseln. Um dem externen Rotationsprinzip zu entsprechen, wurden vom Dezernat Finanzen vier Angebote diverser Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften eingeholt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt des Angebotes incl. Honorarvorschlag der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 als Abschlusspr├╝fer zur Bestellung vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der PricewaterhouseCoopers GmbH wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Oper Leipzig wird die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013779 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der DONAT WP GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen im Eigenbetrieb Theater der Jungen Welt f├╝r die Wirtschaftsjahre 2014 bis 2018 sind durch die Wollenberg & Wissing GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt wurden. Zur Vermeidung eines routinem├Ą├čigen Vorgehens bei Pr├╝fungen und zur St├Ąrkung der Unabh├Ąngigkeit der mit der Abschlusspr├╝fung beauftragten Wirtschaftspr├╝fer bzw. Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften wird empfohlen, diese in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden, z.B. in einem Turnus von drei bis f├╝nf Jahren, zu wechseln. Um dem externen Rotationsprinzip zu entsprechen, wurden vom Dezernat Finanzen vier Angebote diverser Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften eingeholt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt des Angebotes incl. Honorarvorschlag der DONAT WP Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 als Abschlusspr├╝fer zur Bestellung vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der DONAT WP GmbH wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Theater der Jungen Welt wird die DONAT WP GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013778 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen f├╝r die Wirtschaftsjahre 2014 bis 2018 im Eigenbetrieb Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe sind durch die CT Lloyd GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt wurden. Zur Vermeidung eines routinem├Ą├čigen Vorgehens bei Pr├╝fungen und zur St├Ąrkung der Unabh├Ąngigkeit der mit der Abschlusspr├╝fung beauftragten Wirtschaftspr├╝fer bzw. Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften wird empfohlen, diese in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden, z.B. in einem Turnus von drei bis f├╝nf Jahren, zu wechseln. Um dem externen Rotationsprinzip zu entsprechen, wurden vom Dezernat Finanzen vier Angebote diverser Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften eingeholt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt des Angebotes incl. Honorarvorschlag der BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 als Abschlusspr├╝fer zur Bestellung vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der BANSBACH GmbH wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe wird die BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013777 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der BDO AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen im St├Ądtischen Eigenbetrieb Behindertenhilfe f├╝r die Wirtschaftsjahre 2014 bis 2018 sind durch die Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt wurden. Zur Vermeidung eines routinem├Ą├čigen Vorgehens bei Pr├╝fungen und zur St├Ąrkung der Unabh├Ąngigkeit der mit der Abschlusspr├╝fung beauftragten Wirtschaftspr├╝fer bzw. Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften wird empfohlen, diese in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden, z.B. in einem Turnus von drei bis f├╝nf Jahren, zu wechseln. Um dem externen Rotationsprinzip zu entsprechen, wurden vom Dezernat Finanzen vier Angebote diverser Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften eingeholt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt des Angebotes incl. Honorarvorschlag der BDO AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 als Abschlusspr├╝fer zur Bestellung vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der BDO AG wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im St├Ądtischen Eigenbetrieb Behindertenhilfe wird die BDO AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013773 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt der Pr├╝fung des Vorjahresabschlusses sowie des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fung f├╝r das Wirtschaftsjahr 2018 wurde erstmals durch die BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der Vorjahrespr├╝fung sowie des vorliegenden Angebotes zur Jahresabschlusspr├╝fung 2019 incl. Honorarvorschlag der BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 erneut zur Bestellung als Abschlusspr├╝fer vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der BANSBACH GmbH wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine ÔÇô 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Musikschule Leipzig ÔÇ×Johann Sebastian BachÔÇť wird die BANSBACH GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013771 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der CT Lloyd GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt der Pr├╝fung der Vorjahresabschl├╝sse sowie des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fungen im Eigenbetrieb Schauspiel Leipzig f├╝r die Wirtschaftsjahre 2017 und 2018 wurden durch die CT Lloyd GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der Vorjahrespr├╝fungen sowie des vorliegenden Angebotes zur Jahresabschlusspr├╝fung 2019 incl. Honorarvorschlag der CT Lloyd GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 erneut zur Bestellung als Abschlusspr├╝fer vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der CT Lloyd GmbH wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine ÔÇô 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt ÔÇô 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Schauspiel Leipzig wird die CT Lloyd GmbH Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013769 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der Mazars GmbH & Co.KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt der Pr├╝fung des Vorjahresabschlusses sowie des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fung im Eigenbetriebe St├Ądtisches Klinikum ÔÇ×St. GeorgÔÇť f├╝r das Wirtschaftsjahr 2018 wurden erstmals durch die Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der Vorjahrespr├╝fung sowie des vorliegenden Angebotes zur Jahresabschlusspr├╝fung 2019 incl. Honorarvorschlag der Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 erneut zur Bestellung als Abschlusspr├╝fer vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der Mazars GmbH & Co. KG wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2.1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb St├Ądtisches Klinikum ÔÇ×St. GeorgÔÇť Leipzig wird die Mazars GmbH & Co.KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013767 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt der Pr├╝fung der Vorjahresabschl├╝sse sowie des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fung f├╝r die Wirtschaftsjahre 2016- 2018 im Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig wurde durch die Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der Vorjahrespr├╝fungen sowie des vorliegenden Angebotes zur Jahresabschlusspr├╝fung 2019 incl. Honorarvorschlag der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 erneut zur Bestellung als Abschlusspr├╝fer vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der Ebner Stolz GmbH & Co. KG wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2. des Public Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig wird die Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013766 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Vorschlag zur Bestellung der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft wird dem Stadtrat aufgrund der ├╝berzeugenden Qualit├Ąt der Pr├╝fung des Vorjahresabschlusses sowie des vorliegenden Angebotes incl. Honorarvorschlag unterbreitet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž 32 Abs. 1 S├ĄchsEigBVO (S├Ąchsische Eigenbetriebsverordnung) vom 10. Dezember 2018 ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die vom Stadtrat zu bestellen sind. Die Jahresabschlusspr├╝fung im Kommunalen Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf f├╝r das Wirtschaftsjahr 2018 wurden erstmals durch die Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft durchgef├╝hrt. In ├ťbereinstimmung mit dem Eigenbetrieb ist die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der Vorjahrespr├╝fung sowie des vorliegenden Angebotes zur Jahresabschlusspr├╝fung 2019 incl. Honorarvorschlag der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Veranlassung, diese dem Stadtrat f├╝r das Wirtschaftsjahr 2019 erneut zur Bestellung als Abschlusspr├╝fer vorzuschlagen. Mit dem zugrundeliegenden Angebot der Ebner Stolz GmbH & Co. KG wurde eine Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung nach Ziffer 7.2. des Public Corporate Governance Kodex sowie die Best├Ątigung, dass die Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft als gesetzlicher Abschlusspr├╝fer nach ┬ž 38 Nr. 2f WPO in das Berufsregister der Wirtschaftspr├╝ferkammer eingetragen ist, vorgelegt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen - keine - 5. Auswirkungen auf den Stellenplan - entf├Ąllt - 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Als Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft zur Pr├╝fung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes f├╝r das Wirtschaftsjahr 01.01.2019 bis 31.12.2019 im Kommunalen Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf wird die Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft bestellt. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Gem├Ą├č S├Ąchsischer Eigenbetriebsverordnung ist die Pr├╝fung von Jahresabschluss und Lagebericht durch Wirtschaftspr├╝fer oder Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaften durchzuf├╝hren, die j├Ąhrlich vom Stadtrat zu bestellen sind. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013697 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nicht relevant II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nicht relevant III. Strategische Ziele Die Instandsetzung der Hofer Br├╝cke ist dringend erforderlich, da die festgestellten Sch├Ąden an den Verschlei├čteilen der Br├╝cke zwangsl├Ąufig zu weiteren kostenintensiven Sch├Ąden an den tragenden Bauteilen wie Widerlager und ├ťberbau der Br├╝cke f├╝hren werden, wenn sie nicht zeitnah beseitigt werden. IV. Sachverhalt 1. Anlass Im Zuge der Haushaltsplanung 2019/2020 wurde das Vorhaben ÔÇ×Hofer Br├╝ckeÔÇť im Ergebnishaushalt des VTA wie folgt veranschlagt: 2019 31412000 1.000.000 ÔéČ 42211000 1.600.000 ÔéČ 2020 31412000 60.000 ÔéČ 42211000 250.000 ÔéČ Parallel wurden beim Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr Antr├Ąge auf Gew├Ąhrung einer Zuwendung sowie auf Zustimmung zum f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Vorhabenbeginn gestellt. Mit Bescheid vom 30.05.2018 wurde dem f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Vorhabenbeginn zugestimmt, so dass mit der Ausschreibung begonnen werden konnte. Das Ausschreibungsergebnis lag ├╝ber den geplanten Aufwendungen. Daraufhin wurde der Antrag auf Gew├Ąhrung einer Zuwendung ├╝berarbeitet. Mit Datum vom 07.05.2019 wurde der Zuwendungsbescheid best├Ątigt. Darin wurde abweichend von den zeitlichen Angaben im F├Ârdermittelantrag eine Verpflichtungserm├Ąchtigung in H├Âhe von 1.359.684,16 ÔéČ f├╝r das Jahr 2020 bewilligt. Dies hat zur Folge, dass die geplanten Aufwendungen in H├Âhe von 1.000.000 ÔéČ seitens der Stadtk├Ąmmerei aufgrund der ausbleibenden F├Ârdermittelertr├Ąge zu sperren sind. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Bereitstellung der F├Ârdermittel durch den F├Ârdermittelgeber erfolgt entgegen der Haushaltsplanung 2019 erst im Jahr 2020. Da sich die Br├╝ckenbauma├čnahme jedoch schon gem├Ą├č Absprache mit dem Zuwendungsgeber in der Umsetzung befindet, ist eine Verschiebung des Vorhabens nicht mehr m├Âglich. Um den Bauablauf bzw. die damit in Zusammenhang stehende Finanzierung weiterhin gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen, ist eine Vorfinanzierung der f├╝r 2019 geplanten F├Ârdermittel in H├Âhe von 1.000.000 ÔéČ erforderlich. Eine Zwischenfinanzierung kann zun├Ąchst aus den Mitteln der verf├╝gbaren Liquidit├Ąt ├╝ber die Kostenstelle ÔÇ×unterj├Ąhrige Finanzierung formale Deckung ErgebnishaushaltÔÇť (109862000) erfolgen. In 2020 werden nach ertragsm├Ą├čiger Anordnung der dann zur Auszahlung kommenden F├Ârdermittel im Budget des Verkehrs-und Tiefbauamtes Mittel in gleicher H├Âhe durch die Stadtk├Ąmmerei gesperrt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Das Vorhaben wurde am 02.01.2019 begonnen. Das voraussichtliche Bauende ist f├╝r den 26.11.2019 vorgesehen. 4. Finanzielle Auswirkungen Zur in 2019 notwendigen Zwischenfinanzierung f├╝r o.g. Vorhaben werden 1.000.000 ÔéČ zus├Ątzliche Mittel aus dem st├Ądtischen Haushalt ben├Âtigt. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan nicht relevant 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten nicht relevant 8. Folgen bei Nichtbeschluss Bei Nichtbest├Ątigung ist das Vorhaben finanziell nicht abgesichert. Anlagen: keine text: a[name="allrisBV"] - Die ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen gem├Ą├č ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2019 in H├Âhe von 1.000.000 ÔéČ im Innenauftrag ÔÇ×Instandsetzung, Teil A RL-KStB Br├╝ckeÔÇť (106654400001) werden best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus der Kostenstelle ÔÇ×unterj├Ąhrige Finanzierung formale Deckung ErgebnishaushaltÔÇť (109862000). R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Am 22.11.2018 wurde die Beschlussvorlage VI-DS-05438-DS-01 zur 1. ├änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss Hofer Br├╝cke durch die Ratsversammlung beschlossen. Mit Zuwendungsbescheid vom 07.05.2019 wurde seitens des Landesamtes f├╝r Stra├čenbau und Verkehr entgegen des Antrages der Stadt Leipzig eine zeitliche Verschiebung der Zuweisung vorgenommen und eine Verpflichtungserm├Ąchtigung f├╝r 2020 bewilligt. Damit verschiebt sich die f├╝r 2019 geplante und im Haushalt so eingestellte Zuwendung auf das Haushaltsjahr 2020. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013688 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 08.10.2019: Die B├╝rgermeisterin und Beigeordnete f├╝r Stadtentwicklung und Bau wird beauftragt, mit der Best├Ątigung der Vorlage, LP 1-4 zu beauftragen. Die Kosten f├╝r die LP 1-4 betragen: 450.000 ÔéČ im PSP-Element 7.0001459.700. R├Ąumlicher Bezug: Leipzig Nordwest / Lindenthal Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Zur Sicherung bzw. Erweiterung der notwendigen Kapazit├Ąten gem├Ą├č dem Gesetz ├╝ber Hilfen zur Erziehung laut ┬ž┬ž 34,35a und 41 sowie ┬ž 27 Absatz 2 SGB VIII m├╝ssen mittel- und langfristig die ben├Âtigten Kapazit├Ąten zur Verf├╝gung gestellt werden. Am Standort Edmond-Kaiser-Stra├če 11 ist der Ersatzneubau von zwei Einrichtungen f├╝r Hilfen zur Erziehung f├╝r das sanierungsbed├╝rftige Bestandsgeb├Ąude geplant. Die Kapazit├Ąt am Standort Edmond-Kaiser-Stra├če soll um 3 Pl├Ątze auf 37 Pl├Ątze erweitert werden. F├╝r dieses Vorhaben soll der Planungsbeschluss gefasst werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013459 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht erforderlich. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht erforderlich. III. Strategische Ziele Mit den geplanten Betreuungs- und Bildungsangeboten werden bedarfsgerechte und zukunftsorientierte Wohngruppenangebote geschaffen. Die geplante Ma├čnahme f├Ârdert die Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt. IV. Sachverhalt 1. Anlass Das Objekt Edmond-Kaiser-Stra├če 11 wurde 1983 als kombinierte Kindereinrichtung mit 180 Kindergarten- und 90 Kinderkrippenpl├Ątzen errichtet und sp├Ąter zum Kinderheim mit derzeit 4 Wohngruppen umgebaut. Dieses Bestandsobjekt soll abgerissen und durch zwei Neubaueinrichtungen ersetzt werden, da das bestehende Geb├Ąude bau- und brandschutztechnisch gem├Ą├č aktueller Anforderungen nicht zu ert├╝chtigen ist. Entsprechend den neuen Empfehlungen des Landesjugendamtes zur Qualit├Ąt von Jugendhilfeeinrichtungen ├╝ber Tag und Nacht und sonstigen betreuten Wohnformen nach ┬ž34SGB VIII in Sachsen, soll die Einrichtung eine Gr├Â├če von 18 Pl├Ątzen nicht ├╝berschreiten, dies ist im Bestand nicht umsetzbar. Es bestehen umfangreiche bauliche sowie brandschutztechnische M├Ąngel, die auch durch eine Sanierung nicht umfassend beseitigt werden k├Ânnen. Unter anderem fehlen die Brandmeldeanlage, die Sicherheitsbeleuchtung sowie die Brandschutzt├╝ren und der zweite bauliche Rettungsweg in allen Wohnbereichen. Die Sanit├Ąranlage ist mit Legionellen belastet, deren Sanierung im bewohnten Zustand nicht m├Âglich ist. Die Wirtschaftlichkeit der Ma├čnahme wurde gepr├╝ft, eine Sanierung der Bestandseinrichtung ist unwirtschaftlich. Als weiterer wichtiger Punkt in diesem Abw├Ągungsprozess war zu beachten, dass f├╝r die untergebrachten Wohngruppen kein Auslagerungsobjekt zur Verf├╝gung steht. Die Pr├╝fung des Standortes f├╝r eine m├Âgliche Kindereinrichtung bzw. als Schulstandort hat gezeigt, dass in unmittelbarer N├Ąhe bereits eine neue Kita (Jungmannstra├če) in Planung ist und sich am Standort Jungmannstra├če zudem eine zweiz├╝gige Oberschule befindet, die laut Schulentwicklungsplan perspektivisch auf 4 Z├╝ge erweitert werden soll. Die daf├╝r notwendigen Fl├Ąchen stehen am Standort zur Verf├╝gung. Die nach Abriss des Bestandsgeb├Ąudes E.-Kaiser-Stra├če 11 entstehenden Freifl├Ąchen sollen im Zuge einer Freifl├Ąchenneugestaltung teilweise der Oberschule zugeordnet werden. Die H├Âhe der gesch├Ątzten Baukosten ist unabh├Ąngig vom Standort. Der Standort E.-Kaiser-Stra├če wird schon seit ca. 35 Jahren f├╝r den HzE-Bereich genutzt. Zurzeit werden hier 4 Wohngruppen, mit einer Kapazit├Ąt von 34 Pl├Ątzen f├╝r Kinder/ Jugendliche/ junge Vollj├Ąhrige im Alter von 3 bis 18 Jahren und dar├╝ber beherbergt. Tr├Ąger der Einrichtung ist der Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe (VKKJ), Eigenbetrieb der Stadt Leipzig. Der VKKJ m├Âchte auch weiterhin an diesem Standort aufgrund der guten infrastrukturellen Voraussetzungen festhalten. Diese sind durch die unmittelbare N├Ąhe zur Oberschule, die Anbindung an den ├Âffentlichen Nahverkehr als Voraussetzung f├╝r die Erreichbarkeit anderer Bildungseinrichtungen sowie zur Durchf├╝hrung der Elternarbeit gegeben. Der VKKJ stellt sich der Aufgabe der Betreuung und F├Ârderung von Kindern und Jugendlichen, die aus unterschiedlichen Problemsituationen heraus nicht in ihren Familien leben k├Ânnen, sozial benachteiligt sind und der Gefahr einer negativen Entwicklung eigener sozialer Kompetenzen unterliegen. Ursachen f├╝r die Probleme der Kinder und Jugendlichen sind beispielsweise Gewalterfahrung, Verwahrlosung/Armut, Missbrauch und traumatische Erlebnisse in der eigenen famili├Ąren und pers├Ânlichen Entwicklung. Weiterhin spielen Alkohol- und Drogenerfahrungen oder Vernachl├Ąssigung durch mangelnde, pers├Ânliche, materielle und emotionale Zuwendung eine Rolle. Der Leistungsbereich des VKKJ umfasst u.a. verschiedene Wohngruppen, die in das Leipziger Stadtgebiet integriert sind, in denen Kinder und Jugendliche betreut werden sowie deren Eltern unterst├╝tzt und bef├Ąhigt werden, ihrer Erziehungsverantwortung (wieder) gerecht zu werden bzw. die dort betreuten Kinder und Jugendlichen sich orientieren und entfalten k├Ânnen, um sp├Ąter eigenverantwortlich und selbst├Ąndig ihren Lebensalltag zu gestalten. In Leipzig gibt es eine zunehmende Fallzahl von Kindern und Jugendlichen, die zeitlich begrenzt oder dauerhaft au├čerhalb ihres Elternhauses integrativ betreut und gef├Ârdert werden m├╝ssen. Weiterhin gibt es eine hohe Zahl von Kindern und Jugendlichen, die kostenintensiv au├čerhalb von Leipzig untergebracht sind. Die Dringlichkeit der fallbezogenen Unterbringung von Kindern und Jugendlichen durch den Allgemeinen Sozialdienst zur Sicherung des Kindeswohls erfordert die Notwendigkeit des weiteren Angebotsausbaus. Das geplante Vorhaben erm├Âglicht es, die in der Edmond-Kaiser-Stra├če bestehenden Kapazit├Ąten durch den Neubau zu erhalten und gleichzeitig von 34 auf 37 Pl├Ątze zu erweitern. Die fachinhaltliche Planung entspricht dem aktuellen Bedarf im Bereich Hilfen zur Erziehung und wird durch den Allgemeinen Sozialdienst umf├Ąnglich unterst├╝tzt. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Das geplante Vorhaben liegt im Stadtbezirk Nord. Das Geb├Ąude in der Edmond-Kaiser-Stra├če 11 soll abgerissen und durch zwei Neubaueinrichtungen ersetzt werden. Mit dem Neubau ist neben dem Erhalt der bisherigen Kapazit├Ąt von 34 Pl├Ątzen eine Erh├Âhung auf 37 Pl├Ątze geplant. Konzeptionelle Schwerpunkte * Zielgruppe: Kinder/ Jugendliche/ junge Vollj├Ąhrige im Alter von 3 bis 18 Jahren und dar├╝ber hinaus (ab dem 16. Lebensjahr M├Âglichkeit der Verselbst├Ąndigung), die keine R├╝ckkehroption ins Elternhaus haben oder einer langj├Ąhrigen Betreuung ohne Bindungsabbr├╝che bed├╝rfen * Rechtliche Grundlagen: station├Ąre Wohnform nach ┬ž┬ž 34, 35a, ┬ž 34 i.V. ┬ž 41 SGB VIII, * Strukturelle Rahmenbedingungen: 37 Pl├Ątze in 4 Wohngruppen, davon - 3 Wohngruppen mit je 8 Pl├Ątzen und pro Gruppe jeweils 1 Verselbst├Ąndi-gungsplatz (27 Pl├Ątze), - 1 jungenspezifische Wohngruppe mit 8 Pl├Ątzen und 2 Verselbst├Ąndigungs-pl├Ątzen (10 Pl├Ątze), * Keine Bindungsabbr├╝che, dauerhafte Hilfe in einer Einrichtung, * Methodische Ans├Ątze: trauma-p├Ądagogisch, systemisch, heilp├Ądagogisch, * Netzwerkarbeit in Form von Case Management * Starke Einbindung des Gemeinwesens, Erlebnisabende, Kirchgemeinde, Vereine Sport- und Kulturarbeit * R├Ąumliche Anforderungen Raumprogramm und -ausstattung sowie technische Anlagen und Gegebenheiten m├╝ssen baulich und funktional so beschaffen sein, dass sie den Bed├╝rfnissen der jungen Menschen und ihren Familien und der p├Ądagogischen Zweckbestimmung entsprechen. Lebensweltorientierte Einrichtungen mit individuellen Strukturen sollen f├╝r junge Menschen einen adressatengerechten Schutzraum bieten. Dementsprechend soll sich die Kapazit├Ąt einer Einrichtung am Alter und den Bed├╝rfnissen der jungen Menschen orientieren und eine Gesamtgr├Â├če von 18 Pl├Ątzen nicht ├╝bersteigen. Aus diesem Grund sind zwei Einrichtungen laut Machbarkeitsstudie am Standort geplant. F├╝r die beiden Neubaueinrichtungen gelten die Anforderungen der Verwaltungsvorschrift des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Soziales und Verbraucherschutz f├╝r den Betrieb von Jugendhilfeeinrichtungen (VwVJugHiE) vom 27. M├Ąrz 2019, u.a. insbesondere Teil C, R├Ąumliche Voraussetzungen (I. Sicherheit, II. Lage, Bau und Ausstattung). Beispielhafte Ausz├╝ge aus Punkt 4: * Einrichtungen zur Unterbringung ├╝ber Tag und Nacht sind mit Ein- oder Zweibettzimmern auszustatten, wobei Einbettzimmer eine Mindestfl├Ąche von 8 m┬▓ und Doppelzimmer eine Mindestfl├Ąche von 14 m┬▓ haben m├╝ssen. Der Einrichtungstr├Ąger hat daf├╝r Sorge zu tragen, dass im Bedarfsfall Einzelunterbringungen erm├Âglicht werden k├Ânnen. Bei Einrichtungen nach ┬ž 19 SGB VIII muss das Zimmer f├╝r Mutter/Vater und Kind mindestens 14 m┬▓ gro├č sein. * Fenster sind bei direkter Sonneneinstrahlung mit Sonnen- oder Blendschutzvorrichtungen zu versehen. * Fu├čb├Âden m├╝ssen trittsicher und splitterfrei sein. * Bei mehr als 6 Bewohnern sind mehrere, f├╝r Bewohner ab dem 7. Lebensjahr auch nach Geschlechtern getrennte, Toiletten, Wasch- und Duschm├Âglichkeiten vorzusehen. * F├╝r Personal ist eine separate Toilette mit Handwaschm├Âglichkeit sowie ein Raum f├╝r Bereitschaftszeiten und Beratungen vorzuhalten * Durchgangs- und "gefangene" Zimmer sind als Bewohnerzimmer nicht zul├Ąssig. Zielstellung ist es, durch den Neubau der beiden Einrichtungen diesen Standort f├╝r den HzE-Bereich im Stadtbezirk Nord zu erhalten und auszubauen, um den steigenden Bedarf an Betreuungspl├Ątzen zu sichern. Ein Auslagerungsobjekt wird nicht ben├Âtigt, da die Kinder und Jugendlichen das derzeitige Bestandsgeb├Ąude nutzen k├Ânnen. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Planungsbeschluss 07/2019 Abschluss Planung LP 1-2 11/2019 Vorbereitung VgV-Verfahren 12/2019 VgV-Verfahren 06/2020 Abschluss Planung LP 3 09/2020 Abschluss Planung LP 4 10/2020 Baugenehmigung 01/2021 Baubeschluss 01/2021 Baubeginn 10/2021 Baufertigstellung 04/2023 Nutzungsbeginn 05/2023 Es sollen zun├Ąchst die Leistungsphasen 1 bis 2 geplant werden, damit der tats├Ąchliche Umfang der Ma├čnahme mit Er├Âffnung des VgV-Verfahrens so gut als m├Âglich definiert werden kann. Die Leistungsphasen 3 und 4 werden nach Abschluss des VgV-Verfahrens entsprechend fortgef├╝hrt und beendet 4. Finanzielle Auswirkungen 4.1 Investitionsaufwand Die Planungskosten der Leistungsphasen 1-4 betragen insgesamt 450 TÔéČ Kostenermittlungsstufe: Kosten├╝berschlag nach DIN 276 in Euro (Brutto) KG-Nummer Kostengruppe Kosten 100 Grundst├╝ck 0 200 ├ľffentliche Erschlie├čung 100.000 300 Bauwerk-Baukonstruktion 2.700.000 400 Bauwerk-Technische Anlage 800.000 500 Au├čenanlagen 800.000 600 Ausstattung und Kunstwerke 0 700 Baunebenkosten 1.100.000 100-700 Summe 5.500.000 Die ermittelten Kosten sind mit der Vorlage VI-DS-04973-NF-01 B├Âhlitz-Ehrenberg verglichen worden, die 2016 erstellt wurde. Aufgrund der aktuellen Baupreisentwicklung wurden wesentlich h├Âhere Kosten nach DIN 276 ermittelt. Im Gegensatz zur Planung in B├Âhlitz-Ehrenberg mit nur einem Bauk├Ârper, in dem 34 Kinder in 3 Wohngruppen untergebracht sind, handelt es sich bei dem geplanten Vorhaben in der Edmond-Kaiser-Str. 11 um zwei Bauk├Ârper mit einer Gesamtkapazit├Ąt von 37 Kindern in 4 Wohngruppen. Eine zus├Ątzliche Wohngruppe erfordert damit auch in gleichem Ma├če zus├Ątzliche Fl├Ąchen f├╝r Personal, K├╝che und Sanit├Ąranlagen. Der Abriss des Bestandsgeb├Ąudes verursacht genauso wie die gr├Â├čere zu gestaltende Freifl├Ąche ebenfalls zus├Ątzliche Kosten. In Summe k├Ânnen aufgrund dieser aufgezeigten Abweichungen die gesch├Ątzten Kosten plausibilisiert werden. 4.2 Finanzierungsplan PSP-Element: Edmond-Kaiser-Stra├če 11(7.0001459.700) F├╝r die Gesamtma├čnahme sind im Rahmen der Haushaltsplanung des DHH 2019/2020 ff insgesamt 3,46 Mio ÔéČ veranschlagt und folgenderma├čen eingeordnet worden: Jahr 2019 2020 2021 Gesamt Ausgaben 160.000 1.700.000 1.600.000 3.460.000 Einnahmen 0 Eigenanteil 160.000 1.700.000 1.600.000 3.460.000 VE kw 1.400.000 1.600.000 3.000.000 Die 450.000 ÔéČ Planungskosten verteilen sich auf die Jahre 2019/2020. In 2019 stehen 160.000 ÔéČ zur Verf├╝gung, zus├Ątzliche Planungsmittel werden in dieser Jahresscheibe nicht ben├Âtigt. F├╝r das Haushaltsjahr 2022 stehen keine Mittel zur Verf├╝gung. Diese sind mit Haushaltsplanung 2022 vorzusehen. F├╝r diesen Ersatzneubau stehen keine F├Ârdermittel zur Verf├╝gung. 4.3 Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung Der tats├Ąchliche Mittelbedarf betr├Ągt 5,5 Mio ÔéČ (vgl. 4.1). In 2021/2022 werden zus├Ątzliche Mittel erforderlich. Jahr 2019 2020 2021 2022 Gesamt Planung 160.000 330.000 530.000 80.000 1.100.000 Bau 0 2.600.000 1.800.000 4.400.000 Gesamt 160.000 330.000 3.130.000 1.880.000 5.500.000 F├Ârdermittel 0 0 0 0 0 Anteil Stadt 160.000 330.000 3.130.000 1.880.000 5.500.000 VE kassenwirksam 0 200.000 0 1.000.000 1.200.000 Die Ma├čnahme wurde aufgrund der unter Punkt 1 dargestellten baulichen M├Ąngel und dem damit drohenden Verlust der Betriebserlaubnis durch das AfJFB priorisiert und entsprechend in die mittelfristige Haushaltsplanung eingeordnet. Die Sicherstellung zur Finanzierung der Ma├čnahme erfolgt mit dem Baubeschluss sowie mit der Planung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudget des AfJFB. 4.4 Folgekosten Die H├Âhe der Folgekosten kann erst in der Vorlage Baubeschluss eingesch├Ątzt werden. Erst dann liegt eine Entwurfsplanung vor, die die Grundlage f├╝r die Erstellung des Energiebedarfsausweises und die Ermittlung der Betriebs- und Folgekosten bildet. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine Auswirkungen. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Eine Beteiligung der Kinder und Mitarbeiter-/innen der Einrichtung Edmond-Kaiser-Stra├če 11 sowie der Mitarbeiter des VKKJ ist in der Planung vorgesehen. Es entstehen hier keine zus├Ątzlichen Kosten. 7. Besonderheiten Durch die geplanten Bauma├čnahmen entsprechen die neuen Objekte den aktuell g├╝ltigen Anforderungen und Rahmenbedingungen f├╝r den Betrieb station├Ąrer Jugendhilfeeinrichtungen. Es wird somit nachhaltig f├╝r den mittel- bzw. langfristigen Erhalt und die Erweiterung von bedarfsgerechten HzE-Kapazit├Ąten f├╝r die Stadt Leipzig gesorgt. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Im Hinblick auf steigende Fallzahlen m├╝ssen zwingend entsprechende Kapazit├Ąten geschaffen werden, um der Aufgabe der Unterbringung von F├Ąllen mit HzE-Bedarf gerecht werden zu k├Ânnen. Bei Nichtbeschluss der Vorlage k├Ânnen dringend ben├Âtigte station├Ąre Kapazit├Ąten zur bedarfsgerechten Versorgung von Kindern und Jugendlichen/ Familien in Krisensituationen nicht vorgehalten werden bzw. droht der Verlust der bestehenden Kapazit├Ąt von 34 Pl├Ątzen. Gleichzeitig w├╝rden Kosten f├╝r weitere Au├čerhalbunterbringungen anfallen. Anlagen: Lageplan text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Planungsbeschluss f├╝r die Errichtung von zwei Neubaueinrichtungen als Ersatzobjekte f├╝r den Bereich Hilfen zur Erziehung in der Edmond- Kaiser-Stra├če 11 wird gefasst 2. Die Planungskosten bis zur Vorlage des Baubeschlusses (Leistungsphase 1-4 HAOI ) betragen 450.000 ÔéČ. 3. Die Auszahlungen sind im PSP-Element ÔÇ×Edmond-Kaiser-Stra├če 11 (7.0001459.700) in den Haushaltsjahren wie folgt veranschlagt: 2019: 160.000ÔéČ 2020: 290.000ÔéČ R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk Nordwest / Lindenthal Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Zur Sicherung bzw. Erweiterung der notwendigen Kapazit├Ąten gem├Ą├č dem Gesetz ├╝ber Hilfen zur Erziehung laut ┬ž┬ž 34,35a und 41 sowie ┬ž 27 Absatz 2 SGB VIII m├╝ssen mittel- und langfristig die ben├Âtigten Kapazit├Ąten zur Verf├╝gung gestellt werden. Am Standort Edmond-Kaiser-Stra├če 11 ist der Ersatzneubau von zwei Einrichtungen f├╝r Hilfen zur Erziehung f├╝r das sanierungsbed├╝rftige Bestandsgeb├Ąude geplant. Die Kapazit├Ąt am Standort Edmond-Kaiser-Stra├če soll um 3 Pl├Ątze auf 37 Pl├Ątze erweitert werden. F├╝r dieses Vorhaben soll der Planungsbeschluss gefasst werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013798 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Abw├Ągungsprozess ist bei der gegenst├Ąndlichen Vorlage nicht relevant, da es keinen inhaltlichen Zielkonflikt bez├╝glich der aufgef├╝hrten Mehrkosten mit der LVB GmbH gibt. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nichtzutreffend II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nichtzutreffend III. Strategische Ziele Mit dem barrierefreien Ausbau der Stra├čenbahn- und Bushaltestelle und dem Einbau von Bodenindikatoren werden aktuelle Anforderungen an Verkehrsanlagen umgesetzt. Der Haltestellenausbau f├Ârdert die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Mit der Erneuerung von Stra├čenbeleuchtungsanlagen wird deren Funktion langfristig gesichert. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die vorliegende 1. ├änderung des Bau- und Finanzierungsbeschlusses Mitfinanzierung Haltestelle Stahmeln soll ├╝ber den Sachverhalt der erh├Âhten Baukosten ├╝ber 10 % des urspr├╝nglich gefassten Bau- und Finanzierungsbeschlusses (VI-DS-06135) informieren, eine L├Âsungsm├Âglichkeit der Deckung f├╝r die ben├Âtigten Finanzmittel in 2019 aufzeigen und den gegenst├Ąndlichen 1. ├änderungsbeschluss herbeif├╝hren. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Durch die LVB GmbH wurden im Rahmen des weiteren Ausbaus der Anlagen im Zuge der Linie 11 die Haltestelle Stahmeln barrierefrei neugebaut sowie die Gleise bis zur Haltestelle Pittlerstra├če grundhaft ausgebaut. Das Vorhaben wurde bereits auf Basis folgender Grundlagen realisiert. - Bau- und Finanzierungsbeschluss Mitfinanzierung Haltestelle Stahmeln VI-DS-06135 vom 11.09.2018, Beschlussfassung in der Dienstberatung des OBM - Zuwendungsbescheid nach Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Verkehr f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger Teil A vom 03.05.2018 - Gesch├Ąftsbesorgungs- und Kostenteilungsvereinbarung mit der LVB GmbH mit einer Kostenannahme vom 18.09.2019 - Schlussrechnung der LVB GmbH mit Rechnung-Nr. 17003903 vom 05.06.2019 Im Zuge der Bauausf├╝hrung wurden der Baufirma zus├Ątzliche Leistungen aufgetragen, welche aus Bauherrensicht notwendig waren. Mit der erteilten verkehrsrechtlichen Anordnung ├╝ber das Baugebiet wurde die Gelegenheit genutzt die Fahrbahndecke aufgrund der schlechten Oberfl├Ąchenbeschaffenheit sowie gravierenden Rissen in der Asphaltdecke gro├čz├╝giger als urspr├╝nglich geplant zu erneuern. Die Kosteneinsparung durch erteilte verkehrsrechtliche Anordnung, Baustelleneinrichtung, Baustellenabsicherung, etc. wurde erkannt und im Hinblick auf sp├Ątere Erneuerungsma├čnahmen eine gute Grundlage f├╝r Anschlussplanungen geschaffen. Mit dieser ├änderung war eine Anpassung vorhandener Sch├Ąchte, vorhandener Befestigungen in angrenzenden Bereichen, etc. notwendig. Die Querneigung der geplanten Bushaltestelle in stadteinw├Ąrtiger Richtung wurde aufgrund der vorgefundenen ung├╝nstigen H├Âhensituation an der Gehweghinterkante im Zuge der Ausf├╝hrung gedreht, so dass sie in Richtung S├╝den, also weg von der Fahrbahn, entw├Ąssert. Um das anfallende Regenwasser zu sammeln und abzuleiten, wurde eine gepflasterte Entw├Ąsserungsrinne an der Hinterkante der Bushaltestelle errichtet. Mengenmehrungen infolge notwendiger Anpassungsarbeiten des Gewerkes Stra├čenbau sind ebenfalls Bestandteil der Kostenerh├Âhung. Aufgrund der hohen Auslastung innerhalb des Verkehrs- und Tiefbauamtes war es notwendig, den Auftrag zum Bau der Lichtsignalanlage an die Firma Siemens zu ├╝bergeben. Ein Angebot der Firma Siemens lag zum Zeitpunkt des Beschlusses VI-DS-06135 noch nicht vor. Zus├Ątzlich kamen Leistungen auf Anweisung des Verkehrs- und Tiefbauamtes, wie z. B. ein Kabelzug in der Bestandstrasse, hinzu. Die urspr├╝nglich angesetzten Kosten f├╝r das Gewerk LSA sind mit der Kostenfeststellung um ca. 60 % gestiegen. Der eingeholte Leitungsbestand der vorhandenen Mischwasserleitung, an welche die geplante Mischwasserleitung anschlie├čt, war hinsichtlich seiner H├Âhen fehlerhaft. Die angetroffene Mischwasserleitung lag tiefer als erwartet, so dass ein Grabenverbau f├╝r den Bau der geplanten Mischwasserleitung notwendig war. Dies f├╝hrte zu einer Kostenerh├Âhung f├╝r den Bau der Leitung um ca. 15 %. Durch den erh├Âhten Leistungsumfang sind auch die Planungskosten gestiegen. Es hat sich der Aufwand f├╝r die ├Ârtliche Bau├╝berwachung und die Bauoberleitung erh├Âht. Die urspr├╝nglich veranschlagten Kosten betrugen 298.650 ÔéČ (brutto). Dem steht eine Kostenerh├Âhung auf 393.800 ÔéČ entgegen. Somit ist die Differenz in H├Âhe von 95.150 ÔéČ zu finanzieren, was aus dem Haushaltsansatz 2019 aus dem PSP-Element 7.0000655.700 (Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen) erfolgt. 3. Realisierungs-/Zeithorizont Die Bauma├čnahme wurde 2018 realisiert. 4. Finanzielle Auswirkungen Gesamt alt Gesamt neu Differenz 298.650 ÔéČ 393.800 ÔéČ 95.150 ÔéČ Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen 7.0000655.700.300.320.05 (Auszahlung) 270.450 ÔéČ 365.200 ÔéČ* 94.750 ÔéČ 106654100010 (Aufwand) 28.200 ÔéČ 28.600 ÔéČ 400 ÔéČ - davon Planung (Auszahlung) 27.150 ÔéČ 35.800ÔéČ 8.650 ÔéČ Zweckgebundene Zuwendung von Dritten 7.0000655.705.200.320.05 (Einzahlung) 153.700 ÔéČ 153.700 ÔéČ** 0 ÔéČ Stadtanteil insgesamt 144.950 ÔéČ 240.100 ÔéČ 95.150 ÔéČ * Aufgrund der seitens der LVB avisierten Mehrkosten wurden im Haushaltsjahr 2018 bereits 84.289,81 ÔéČ ├╝berplanm├Ą├čig gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO umverteilt. ** Die F├Ârdermittel wurden aufgrund des Zuwendungsbescheides vom 03.05.2018 bereits in 2018 angeordnet und mittels einer unechten Deckung nach ┬ž 19 (1) S├ĄchsKomHVO in den Auszahlungen zur Verf├╝gung gestellt. Die in 2018 nicht verbrauchten investiven Haushaltsmittel wurden im Jahresabschluss 2018 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahr nach 2019 ├╝bertragen. Die dar├╝berhinaus notwendigen Auszahlungen sind im PSP-Element ÔÇ×Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen" (7.0000655.700) planm├Ą├čig veranschlagt. Inwieweit die erh├Âhten Baukosten f├Ârderf├Ąhig sind, wird momentan durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr gepr├╝ft. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Sofern keine Kofinanzierung erfolgt, m├╝ssten die LVB Wertverbesserungen st├Ądtischer Anlagen vollumf├Ąnglich finanzieren, obwohl sie daf├╝r nicht zust├Ąndig ist. Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 08.10.2019: Die Beschlusspunkte 1, 4, 6, 7 des Beschlusses VI-DS-06135 vom 11.09.2018 bleiben unver├Ąndert und werden nicht erneut aufgef├╝hrt. Die 1. ├änderung des Beschlusses umfasst die ├änderung der Beschlusspunkte 2, 3 und 5. 1. Die Gesamtkosten f├╝r Planung und Bau betragen 393.800 ÔéČ (brutto) bei einem Stadtanteil von 240.100 ÔéČ (brutto). Darin enthalten sind 28.600 ÔéČ (brutto) f├╝r die Stadtbeleuchtungsanlagen, welche aus dem Ergebnishaushalt zu finanzieren sind. 1. Die Auszahlungen sind im PSP-Element ÔÇ×Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen ÔÇô Hallesche Stra├čeÔÇť (7.0000655.700.300.320.05) wie folgt veranschlagt: 2019 365.200 ÔéČ brutto. Die Aufwendungen sind im Innenauftrag ÔÇ×Stra├čenbeleuchtung-investiv" (106654100010) wie folgt vorgesehen: 2019 28.600 ÔéČ brutto. 1. Der ├╝berplanm├Ą├čige Aufwand nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2019 i. H. v. 28.600 ÔéČ im Innenauftrag ÔÇ×Stra├čenbeleuchtung investivÔÇť (106654100010) wird best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Element 1.100.61.1.0.01.01 (Steuern, allgemeine Zuweisungen, Umlagen), Sachkonto 31120000 (investive Schl├╝sselzuweisung). Gesperrt werden Auszahlungen im PSP-Element ÔÇ×Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen (7.0000655.700) in H├Âhe von 28.600 ÔéČ. R├Ąumlicher Bezug: Wahren und Stahmeln Hallesche Stra├če zwischen Haltestelle Stahmeln und Rodelandstra├če Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Bei der Realisierung der Bauma├čnahme kam es durch zus├Ątzlich erforderliche Leistungen und Mengenmehrungen zu Kostensteigerungen. Die Vorlage zeigt die Gr├╝nde der Kostenerh├Âhung und die Mitteldeckung auf. Die Kostenerh├Âhung betr├Ągt 95.150 ÔéČ. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013752 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht relevant. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Nicht relevant. IV. Sachverhalt 1. Anlass Antrag des Jugendparlamentes/Jugendbeirates. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Das Amt f├╝r Geoinformation und Bodenordnung betreibt den o.g. Stadtplan im Internet (www.leipzig.de/stadtplan). Aufgrund sporadischer Anfragen von B├╝rgerinnen und B├╝rgern sowie aus der Verwaltung bez├╝glich der Bereitstellung historischer Stadtpl├Ąne hat die zust├Ąndige Abteilung die Ver├Âffentlichung entsprechender Stadtpl├Ąne bereits in Planung. Im Rahmen der geplanten Ver├Âffentlichung hat das AGB mehrere historische Stadtpl├Ąne aus den Jahren 1788 bis 1943 digitalisiert, georeferenziert und in einem internen Projekt testweise umgesetzt. Eine Ver├Âffentlichung dieser Stadtpl├Ąne im Internet kann nach der Freigabe durch das fachlich und inhaltlich f├╝r historisches Kartenmaterial im Stadtgebiet zust├Ąndige Stadtarchiv im 4. Quartal 2019 erfolgen. Weitere Jahrg├Ąnge historischer Stadtpl├Ąne k├Ânnen abh├Ąngig vom Aufwand (Anzahl der Stadtpl├Ąne, Aufwand der Digitalisierung, Aufwand der Recherche etc.) in der Zukunft auch noch im Internet verf├╝gbar gemacht werden. Historische Stadtpl├Ąne, insbesondere einzelne Katasterausschnitte, sind teilweise auch bereits auf der Opendataplattform (https://opendata.leipzig.de/) ver├Âffentlicht. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Realisierungs-/Zeithorizont ist abh├Ąngig vom Aufwand 4. Finanzielle Auswirkungen Nicht relevant. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Nein. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Nicht relevant. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Nicht relevant. text: a[name="allrisBV"] - Der Stadtrat nimmt zur Kenntnis, dass das Amt f├╝r Geoinformation und Bodenordnung bereits ├╝ber testweise umgesetzte Projekte (historische Stadtpl├Ąne 1788 - 1943) verf├╝gt, die nach Kl├Ąrung der Rechte mit dem Stadtarchiv bis 31.12.2019 im Stadtplan der Stadt Leipzig eingepflegt und ver├Âffentlicht werden sollen. R├Ąumlicher Bezug: Stadtgebiet Leipzig Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013759 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich. Begr├╝ndung: Zu 1.: Der Stellenplan f├╝r den Doppelhaushalt 2019/2020 wurde am 30.01.2019 durch die Ratsversammlung beschlossen. Eine zus├Ątzliche Stelle Sozialp├Ądagoge/-p├Ądagogin f├╝r die Einrichtung ÔÇ×CrazyÔÇť ist darin nicht vorgesehen. Aus diesem Grund muss die Freizeiteinrichtungen im Rahmen des vorhandenen Stellenbudgets von 1,9 Vz├ä betrieben werden. Dar├╝ber hinaus ist der Einrichtung das kommunale Spielmobil mit 2,0 Vz├ä zugeordnet. Diese Fachkr├Ąfte unterst├╝tzen das ÔÇ×CrazyÔÇť personell, wenn das Spielmobil auf Grund von Krankheit, Urlaub oder Witterung seinen Dienst nicht aufnehmen kann. Mit dem vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen Fachstandard der offenen Kinder- und Jugendarbeit ist die Mindest├Âffnungszeit von 24 Stunden in der Woche (entspricht sechs Stunden t├Ągliche ├ľffnung der Einrichtung) beschlossen worden. Diese werden entsprechend eingehalten. Es wird im Rahmen des kommenden Doppelhaushaltes durch die Verwaltung gepr├╝ft, ob eine Stellenerweiterung erforderlich ist. Zu 2.: Das Objekt soll saniert und modernisiert werden, um die dauerhafte Betriebsf├Ąhigkeit zu gew├Ąhrleisten. Das Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung ist diesbez├╝glich im intensiven Austausch mit dem Amt f├╝r Wohnungsbau und Stadterneuerung, um F├Ârdermittel einzuwerben. Derzeit ist vorgesehen, die bestehende Bausubstanz inhaltlich neu zu strukturieren, einschlie├člich eines kleineren offenen Anbaus (carport├Ąhnlich) als ÔÇ×SpielmobilstationÔÇť. Daf├╝r laufen die ersten Vorplanungen, die Umsetzung ist, abh├Ąngig von der Verf├╝gbarkeit finanzieller Mittel, f├╝r die Jahre 2021 ff. beabsichtigt. text: a[name="allrisBV"] - Rechtliche Konsequenzen Der gem├Ą├č Ursprungsantrag gefasste Beschluss w├Ąre ÔśÉ Rechtswidrig und/oder ÔśÉ Nachteilig f├╝r die Stadt Leipzig. ÔśÉ Zustimmung ÔśÉ Ablehnung ÔśÉ Zustimmung mit Erg├Ąnzung ÔśÉ Sachverhalt bereits ber├╝cksichtigt Ôśĺ Alternativvorschlag ÔśÉ Sachstandsbericht Alternativvorschlag 1. Der Oberb├╝rgermeister pr├╝ft eine Stellenerweiterung f├╝r den OFT Crazy ab dem Jahr 2021. 2. Der Oberb├╝rgermeister plant die Sanierung und Modernisierung des OFT Crazy unter Zuhilfenahme von F├Ârdermitteln ab dem Jahr 2021. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag VI-A-08159 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014197 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Das Flurst├╝ck 24/19 der Gemarkung Leutzsch verbleibt dauerhaft im Eigentum der Stadt Leipzig. 2. Diese st├Ądtischen Gr├╝nfl├Ąchen sollen dauerhaft f├╝r die Bev├Âlkerung ├Âffentlich zug├Ąnglich sein. Begr├╝ndung: In der LVZ vom 09.08.2019 stand zu lesen, dass der neue Betreiber des entstehenden Seniorenwohnheims an der Ecke R├╝ckmarsdorfer/Georg-Schwarz-Stra├če das davor liegende 566 m┬▓ gro├če Grundst├╝ck von der Stadt erwerben und nach Ma├čgaben der Stadt gr├╝n gestalten soll. Der Stadtplatz ist unter den Leutzschern als Liebesinsel bekannt und hat damit eine wichtige Bedeutung f├╝r den Stadtteil. Seit vielen Jahren ist die Gestaltung des Platzes immer wieder Thema. Eine nachhaltige und dauerhafte Sicherung des Platzes f├╝r die ├ľffentlichkeit setzt voraus, dass die Fl├Ąche in ├Âffentlicher Hand bleibt. ├ťber einen entsprechenden Vertrag muss geregelt werden, wie die Gestaltung und Pflege der Fl├Ąche zu bewerkstelligen ist. Ein Verkauf muss definitiv ausgeschlossen werden, um die dauerhafte ├Âffentliche Nutzung abzusichern. K├Ąme es zu einem Verkauf, st├╝nde zu bef├╝rchten, dass eine Nichteinhaltung der Vertr├Ąge langwierige und kostentr├Ąchtige gerichtliche Verfahren nach sich zieht. Der Stadtplatz soll ein gr├╝nes Zentrum f├╝r alle Anwohner werden und dauerhaft bleiben, v.a. in einer Zeit in der aufgrund vieler Bauvorhaben immer mehr gr├╝ne Oasen im Stadtgebiet verschwinden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013931 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Entf├Ąllt. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Vorlage ist nicht eilbed├╝rftig. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Vorlage ist ├Âffentlich. III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass Nach der Aufk├╝ndigung des INF-Vertrags durch die USA und Russland besteht wieder die konkrete Gefahr, dass atomare Kurzstreckenwaffen in Europa eingesetzt werden. Die "Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen" (ICAN) appelliert deshalb an alle St├Ądte, sich f├╝r das Verbot von Atomwaffen einzusetzen. Dem Oberb├╝rgermeister sind bereits Schreiben von B├╝rgern der Stadt Leipzig und ein Aufruf des Oberb├╝rgermeisters der Stadt Mainz, Herrn Michael Ebling, zugegangen, die an die Stadt Leipzig und den Stadtrat appellieren, den Aufruf zu unterst├╝tzen. Die Stadt Leipzig bekennt sich zum Appell und f├╝hrt einen entsprechenden Stadtratsbeschluss herbei. Der Vertragstext wird in deutscher Sprache als Anlage beigef├╝gt. International ruft die ICAN St├Ądte dazu auf, den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen zu unterst├╝tzen. Gro├če St├Ądte in Nordamerika, Europa und Australien haben den Appell schon unterzeichnet. Als langj├Ąhriges Mitglied der weltweiten Initiative "Mayors vor PeaceÔÇť sollte sich Leipzig deshalb auch diesem Appell anschlie├čen. Atomwaffen stellen eine besondere Bedrohung f├╝r St├Ądte dar. Sie sind im Ernstfall die prim├Ąren Ziele eines atomaren Angriffs. Damit sind St├Ądte direkt betroffen und sollten sich deshalb in die Diskussion zu dieser Frage einmischen. Atomwaffen sind konzipiert, um Menschen und Infrastruktur gigantischen Schaden zuzuf├╝gen. Die sogenannte nukleare Abschreckung basiert auf der Drohung, die wichtigsten Orte eines Landes anzugreifen. Ein neues B├╝ndnis von St├Ądten weltweit st├Ąrkt die Stimmen der Menschen ├╝berall und fordert alle Regierungen dieser Welt auf, jegliche Beteiligung an der atomaren Abschreckung und jegliche Verstrickung in Atombombengesch├Ąfte zu unterlassen. In Deutschland haben bereits viele St├Ądte den Appell unterzeichnet: 1. Mainz, unterzeichnet durch den Oberb├╝rgermeister Michael Ebling, 2. Februar 2019 2. Wiesbaden, Beschlossen vom Magistrat, 20. Februar 2019 3. Marburg, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, 22. Februar 2019 4. K├Âln, unterzeichnet durch die Oberb├╝rgermeisterin Henriette Reker, 5. M├Ąrz 2019 5. Potsdam, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, unterzeichnet durch den Oberb├╝rgermeister Mike Schubert, 6. M├Ąrz 2019 6. M├╝nchen, unterzeichnet durch Oberb├╝rgermeister Dieter Reiter, 12.M├Ąrz 2019 7. G├Âttingen, Ratsbeschluss, 15. M├Ąrz 2019; vom OB Rolf-Georg K├Âhler unterzeichnet, 23. Juli 2019 8. Reinheim, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, 22. M├Ąrz 2019 9. Dortmund, Stadtratsbeschluss vom 28. M├Ąrz 2019 10. Bremen, Senatsbeschluss, unterzeichnet durch den B├╝rgermeister Carsten Sieling, 2. April 2019 11. Schwerin, Beschluss der Stadtvertretung, 08. April 2019 12. Herne, Ratsbeschluss, 9. April 2019 13. M├Ârfelden-Walldorf, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, 9. April 2019 14. D├╝sseldorf, Ratsbeschluss, 11. April 2019 15. Kaiserslautern, Ratsbeschluss, 15. April 2019 16. Naumburg, Gemeinderatsbeschluss, 17. April 2019 17. Ilmenau, Stadtratsbeschluss, 25. April 2019 18. Schwalbach, St├Ądteverordnetenversammlung, 30. April 2019 19. T├╝bingen, Gemeinderatsbeschluss, 2. Mai 2019 20. Hannover, Ratsbeschluss am 25. April, Unterzeichnung durch B├╝rgermeister Hermann am 9. Mai 2019 21. Freiburg, unterzeichnet durch Oberb├╝rgermeister Horn, 30. April 2019 22. Berlin, Beschluss des Abgeordnetenhauses am 9. Mai 2019 23. Kiel, Stadtratsbeschluss vom 16. Mai 2019 24. Essen, unterschrieben vom Oberb├╝rgermeister Thomas Kufen am 16. Mai 2019 25. Flensburg, Ratsbeschluss am 16. Mai 2019 26. Kassel, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung 20. Mai 2019 27. N├╝rnberg, Ratsbeschluss, 22. Mai 2019 28. Erlangen, Stadtratsbeschluss, 29. Mai 2019 29. Maintal, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung 11. Juni 2019 30. Hanau, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung 17. Juni 2019 31. Siegen, Ratsbeschluss, 19. Juni 2019 32. Aschaffenburg, Stadtratsbeschluss, 24. Juni 2019 33. Braunschweig, Stadtratsbeschluss, 25. Juni 2019 34. St. Ingbert, Stadtratsbeschluss, 11. Juli 2019 35. Hilchenbach, Stadtratsbeschluss, 26. Juni 2019 36. Marbach, vom B├╝rgermeister Trost unterzeichnet, 02. Juli 2019 37. D├╝ren, Stadtratsbeschluss, 03. Juli 2019 38. Krefeld, Stadtratsbeschluss, 04. Juli 2019 39. Solingen, Stadtratsbeschluss, 04. Juli 2019 40. Neustadt/Aisch, Stadtratsbeschluss, 05. Juli 2019 41. Wuppertal, Stadtratsbeschluss, 08. Juli 2019 42. Trier, unterschrieben vom Oberb├╝rgermeister Wolfram Leibe, 09. Juli 2019 43. Bochum, Stadtratsbeschluss, 11. Juli 2019 Landkreise: 1. Werra-Mei├čner-Kreis, Kreistagsbeschluss, 20. Mai 2019 2. Kreis Gro├č-Gerau, unterschrieben vom Landrat Thomas Will, 08. Juli 2019 Alle wichtigen Informationen finden Sie unter https://www.icanw.de/ican-staedteappell/. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Nicht erforderlich. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Nicht erforderlich. 4. Finanzielle Auswirkungen Keine. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Nicht erforderlich. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Keine Folgen. Anlage: Vertrag zum Verbot von Kernwaffen in deutscher Sprache text: a[name="allrisBV"] - Die Stadt Leipzig schlie├čt sich dem ICAN-St├Ądteapell (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) an, der folgenderma├čen lautet: "Unsere Stadt ist zutiefst besorgt ├╝ber die immense Bedrohung, die Atomwaffen f├╝r St├Ądte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellt. Wir sind fest ├╝berzeugt, dass unsere Einwohnerinnen und Einwohner das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vors├Ątzlich oder versehentlich, w├╝rde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen f├╝r Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begr├╝├čen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf." R├Ąumlicher Bezug: Entf├Ąllt. Zusammenfassung: International ruft die ICAN St├Ądte dazu auf, den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen zu unterst├╝tzen. Gro├če St├Ądte in Nordamerika, Europa und Australien haben den Appell schon unterzeichnet. Als langj├Ąhriges Mitglied der weltweiten Initiative "Mayors vor PeaceÔÇť sollte sich Leipzig deshalb auch diesem Appell anschlie├čen. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013897 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Der Bau- und Finanzierungsbeschluss erf├╝llt die kommunale Aufgabe gewerbliche Infrastruktur bereitzustellen. Nach Abw├Ągung ├Âffentlicher Belange soll im Bebauungsplan (s. Anlage 2) (B-Plan) ein Industriegebiet festgesetzt werden. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Fl├Ąchen im Industriegebiet Seehausen 2 sind stark nachgefragt. Ansiedlungsgespr├Ąche erfolgreich abzuschlie├čen, setzt eine Erschlie├čung voraus. Der Beschluss dient der F├Ârdermittelbeantragung und sichert damit Finanzmittel ab 2020. Eine Verz├Âgerung kann dazu f├╝hren, dass die F├Ârderung ausf├Ąllt oder sich mindert. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele F├╝r industrielle Gro├čansiedlungen stehen nur noch wenige geeignete Fl├Ąchen zur Verf├╝gung. Mit der Erschlie├čung werden die Vorrausetzungen f├╝r Unternehmensansiedlungen und neue Arbeitspl├Ątze in Leipzig geschaffen. Leipzig kann sich im Wettbewerb so besser behaupten, auch weil neue Wirtschaftsteilnehmer zus├Ątzliche Steuereinnahmen versprechen und so die Stadt ihre finanzielle Eigenst├Ąndigkeit st├Ąrkt. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) weist das Gebiet als vorrangig gewerblich gepr├Ągten Raum aus. Gewerblicher Nutzung und Lebensqualit├Ąt werden ├╝ber Ausgleichsma├čnahmen, m├Âglichst ortsnah, ausbalanciert. Auch die verkehrliche Erschlie├čung wurde durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr (LASuV) und dem Verkehrs- und Tiefbauamt (VTA) abgewogen und die vorliegende Vorzugsvariante erarbeitet. IV. Sachverhalt 1. Anlass Aufgrund der Attraktivit├Ąt des Wirtschaftsstandortes Leipzig besteht derzeit eine hohe Nachfrage an geeigneten Industriegebietsfl├Ąchen. Jedoch sind nur noch wenige Fl├Ąchen verf├╝gbar. Vorteil bei der Vermarktung dieser Fl├Ąche ist, dass sie sich vollst├Ąndig im Eigentum der Stadt befindet. Die Stadt plant die Erschlie├čung jetzt zu forcieren, um bestehende Vermarktungschancen zu realisieren. Mit der Vorlage VI-DS-07131 ÔÇ×Bebauungsplan Nr. 208 ÔÇô Industriegebiet Seehausen 2, Billigungs- und Auslegungsbeschluss zur erneuten ├Âffentlichen AuslegungÔÇť hat die Stadt das Planverfahren fortgesetzt. In einem n├Ąchsten Schritt setzt nunmehr dieser Bau- und Finanzierungsbeschluss die ├Âffentliche Erschlie├čung um. Ein m├Âglicher Verkauf der Industriefl├Ąchen bleibt einer gesonderten Vorlage vorbehalten. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Es besteht formelle Planreife gem├Ą├č ┬ž 33 Abs. 1 Nr. 1 BauGB f├╝r die Herstellung der Erschlie├čungsanlagen. Der Bebauungsplan Nr. 208 ÔÇ×Industriegebiet Seehausen 2ÔÇť, Leipzig-Nord wurde bis August 2019 erneut ├Âffentlich ausgelegt. Der Stadtrat soll mit dem Projekt in weiteren Schritten befasst werden: * Abw├Ągungsbeschluss bis Ende 2019 und * Plangenehmigung bis Anfang 2020. Das Industriegebiet (GI) hat eine Gesamtgr├Â├če von 54 Hektar (ha). Die vermarktbare Verkaufsfl├Ąche von 40 ha teilt sich in die Gebiete GI 1 mit 28 ha und GI 2 mit 12 ha. Diese Parzellierung erh├Âht die Vermarktungschance, erh├Âht die Zug├Ąnglichkeit und stellt ├╝berdies sicher, dass das Industriegebiet nicht f├╝r nur ein Unternehmen erschlossen wird (unspezifischen Erschlie├čung). Somit erh├Ąlt sich die Stadt die M├Âglichkeit, GRW-Infra F├Ârdermittel zu beantragen. Tr├Ąger des Vorhabens ist die Stadt, Bauherr ist das Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung. Die Verkehrsanlagen erschlie├čt das VTA als zust├Ąndiges Baufachamt. Das Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser realisiert die Ausgleichsma├čnahmen als Baufachamt. Die beteiligten ├ämter haben Terminziele untereinander abgestimmt. Separate ├ämtervereinbarungen zwischen dem Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung und den Baufach├Ąmtern werden zur Bestimmung der weiteren Aufgaben nach dem Bau- und Finanzierungsbeschluss geschlossen. Das Gesamtvorhaben beinhaltet folgende Bestandteile: - 2020 ÔÇô 2021: Herstellung der ├Âffentlichen Verkehrsanlagen und deren Nebenanlagen (Stra├če mit Geh- und Radwegen, Stellpl├Ątze, Stra├čenbeleuchtung und -begleitgr├╝n, Beschilderung, Lichtsignalanlage, Stra├čenentw├Ąsserung) gem. ┬ž 127 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) (s. Anlage 3 ÔÇ×Darstellung Erschlie├čungsanlagen mit Planstra├če Planteil 1.1ÔÇť und Anlage 6 ÔÇ×Darstellung Stra├čenquerschnitt)ÔÇť - 2020 ÔÇô 2021: Herstellung der Ingenieurbauwerke zur Schmutzwasser- und Regenwassererschlie├čung durch Ablaufkan├Ąle, Druckleitungen und Regenr├╝ck-haltebecken (RRB) au├čerhalb der Verkaufsfl├Ąchen und zum Teil innerhalb des GI 1 im n├Ârdlichen Randbereich (s. Anlagen 3-7) - ab 2020 Herstellung der Ausgleichsma├čnahmen innerhalb des Bebauungsplanes, aber au├čerhalb der Verkaufsfl├Ąchen (s. Anlage 2 ÔÇ×BebauungsplanÔÇť) und Herstellung der Ausgleichsma├čnahmen au├čerhalb des Bebauungsplanes (s. Anlage 7 ÔÇ×Darstellung externer Ausgleichsma├čnahmenÔÇť) Die weitere Medienversorgung (Elektro, Gas, Trinkwasser, Telekommunikation) liegt bereits am Gebiet an. In der Stra├če errichtet die Stadt die Entw├Ąsserungsanlagen. Die k├╝nftigen Nutzer schlie├čen die Medien an die Kaufgrundst├╝cke an und beantragen etwaige Zusatzkapazit├Ąten bei den Versorgern. F├╝r etwaige Leitungserweiterungen ist im s├╝dlichen Plangebiet ein entsprechender Schutzstreifen festgesetzt. Sollte der Wunsch an einer koordinierten Leitungsverlegung in die Stra├če bestehen und mit einem potentiellen K├Ąufer eine parallele Entwicklung m├Âglich sein, wird die Stadtverwaltung diesem Ziel bei zeitlicher und technischer Realisierbarkeit nachkommen. 2.1 Verkehrserschlie├čung Zur Verkehrserschlie├čung geh├Ârt die Herstellung der Erschlie├čungsstra├če, also die Verbindung zwischen der Tornauer Stra├če und der Bundesstra├če B 2/B 184. Die Erschlie├čungsstra├če hat eine L├Ąnge von ca. 490 Metern. Die Anbindung erfolgt im S├╝den des Industriegebiets Seehausen 2 an den Wendekreis der Tornauer Stra├če und im Norden an die B 184 mit einem Knoten. Eine Durchfahrt von der Bundesstra├če zur Tornauer Stra├če f├╝r den allgemeinen Verkehr ist nicht vorgesehen und wird durch Poller unterbunden. F├╝r den ├Âffentlichen Personennahverkehr und Rettungsfahrzeuge ist die Durchfahrt aber gestattet. Etwa in der Mitte der Erschlie├čungsstra├če sind beidseitig Bushaltestellen mit Fahrgastunterstand geplant. Die Verkehrsanlagen sind in den Anlagen 3 und 6 dargestellt. F├╝r die Erschlie├čungsstra├če ist folgender Querschnitt vorgesehen: (s. Anlage 6) Gehweg 3,00 m Gr├╝nstreifen mit Baumanordnung 2,00 m Parkstreifen (auch f├╝r Lkw-Nutzung) 3,00 m Fahrbahn 7,50 m Parkstreifen (auch f├╝r Lkw-Nutzung) 3,00 m Gehweg 3,00 m Entw├Ąsserungsmulde 1,00 m Gesamtbreite 22,50 m Das anfallende Niederschlagswasser/Oberfl├Ąchenwasser der beidseitig angeordneten Gehwege wird oberfl├Ąchennah vor Ort versickert. Daf├╝r werden Mulden errichtet, mit einem ├ťberlauf in das geschlossene Regenwassersystem. Die Entw├Ąsserung der ├Âffentlichen Stra├če ist ein gesonderter Bestandteil der Gesamtentw├Ąsserungsanlagen. Diese Anlagen werden durch die Stadt betrieben, der Abwasserzweckverband ÔÇ×Obere LoberÔÇť (AZV) ist f├╝r diesen Teil der Entw├Ąsserungsanlagen nicht zust├Ąndig. Die Erschlie├čungsstra├če wird als Sackgasse ausgef├╝hrt, sie erh├Ąlt daher im s├╝dlichen Bereich eine Wendeanlage. S├╝dlich der Wendeanlage erfolgt der Ausbau wie folgt: Gr├╝nstreifen mit Baumanordnung 2,50 m Gehweg 2,50 m Fahrbahn 6,00 m Bankett 1,00 m Auf der westlichen Seite des Wendekreises Tornauer Stra├če wird eine 2,50 Meter breite Gehwegverbindung zur neuen Erschlie├čungsstra├če hergestellt. Um die Erschlie├čungsstra├če an die B 184 anzubinden, wird ein neuer Knoten mit Lichtsignalanlage im Norden hergestellt. Die Knoten├Ąste der B 184 werden dreispurig ausgebaut, um eine Links- bzw. Rechtsabbiegespur anzuordnen. Der Knoten wird so breit gebaut, dass die zus├Ątzlichen Fahrspuren der vorhandenen Fahrbahn in s├╝dlicher Richtung aufgeweitet werden. Im Knotenbereich werden zur Anbindung an den n├Ârdlich der B 184 vorhandenen Wirtschaftsweg Richtung Podelwitz (Radroute) Radverkehrsanlagen (├ťberweg und Signalsteuerung f├╝r Radfahrer) eingeordnet. Die Erschlie├čungsstra├če wird mit einer beidseitigen Beleuchtungsanlage ausgestattet. Erforderliche Markierungen und Beschilderungen werden angebracht. Ein Gleisanschluss kann entsprechend der Festsetzung des Bebauungsplans bei Bedarf im s├╝dlichen Randbereich realisiert werden. Hierzu sind Planung und Realisierbarkeit in Abh├Ąngigkeit der zuk├╝nftigen Nutzung zu kl├Ąren. Ein gesonderter Bau- und Finanzierungsbeschluss w├Ąre dann zeitnah vorzubereiten. Die bestehenden Gleisanlagen s├╝dlich des Plangebietes befinden sich im Privateigentum. Eine Abstimmung zur Sicherung des Anschlusses erfolgt bereits. 2.2 Entw├Ąsserungsanlagen (Regenwasser und Schmutzwasser) Die gesamten Anlagen zur Regen- und Schmutzwasserableitung werden nach ihrer mangelfreien Herstellung und der Inbetriebnahme durch die Stadt an den Abwasserzweckverband ÔÇ×Oberer LoberÔÇť ├╝bertragen, mit dem ein entsprechender Vertrag geschlossen wird. Die Herstellung der Entw├Ąsserungssysteme innerhalb der Baufelder/Kaufgrundst├╝cke ist nicht Gegenstand der st├Ądtischen Erschlie├čung. Ein Schmutzwasseranschlussbeitrag ist gem├Ą├č Satzung des Abwasserzweckverbandes f├╝r die Grundst├╝ckseigent├╝mer mit Nutzungsaufnahme (Einleitbeginn Schmutzwasser) f├Ąllig. Die durch die Stadt herzustellenden Entw├Ąsserungsanlagen sind in den Anlagen 3 bis 5 dargestellt. 2.2.1 Regenwasserableitung Um das Regenwasser von der Verkehrsanlage und von den Industriefl├Ąchen abzuleiten, wird ein Freigef├Ąllekanal in der Erschlie├čungsstra├če errichtet. Dar├╝ber wird das Wasser in westlicher Richtung abgeleitet. Der Kanal f├╝hrt am n├Ârdlichen Rand des Industriegebietes entlang bis zum Regenr├╝ckhaltebecken (RRB). Ein weiterer Freigef├Ąllekanal wird am westlichen Rand des Industriegebietes angeordnet. Dieser dient der Entw├Ąsserung des Industriegebietes GI 1 und leitet ebenfalls in das geplante Regenr├╝ckhaltebecken ein. Das Regenr├╝ckhaltebecken im nordwestlichen Bereich des Plangebietes ist so dimensioniert, dass das gesamte im Plangebiet anfallende Niederschlagswasser gefasst und behandelt (gereinigt) werden kann. Die Ableitung vom RRB erfolgt als Druckleitung in s├╝dlicher Richtung mit Einbindung in das System der N├Ârdlichen Rietzschke. Dabei wird durch geeignete technische Mittel sichergestellt, dass die Gesamtabflussmenge aus dem bestehenden Gewerbegebiet und dem neuen Industriegebiet die derzeitige Abflussmenge nicht ├╝berschreitet sowie eine gleichm├Ą├čige verz├Âgerte Ableitung nach einem Regenereignis erfolgt. Die Regenwasserkan├Ąle haben Dimensionen von DN 900 bis DN 1600 und eine L├Ąnge von insgesamt ca. 1.180 Metern. Die Kan├Ąle werden bis zu vier Meter tief verlegt. Die Niederschlagswasserdruckleitung hat eine L├Ąnge von ca. 1.250 Metern (s. Anlage 5). 2.2.2 Schmutzwasserableitung Um das Schmutzwasser aus den Gewerbefl├Ąchen abzuleiten, wird ein Freigef├Ąllekanal errichtet. Er wird parallel zur Regenwasserleitung am n├Ârdlichen Rand des Industriegebietes gebaut und leitet in das bestehende Kanalsystem des AZV ÔÇ×Oberer LoberÔÇť im nordwestlichen Bereich des Plangebietes ein. Der Kanal ist circa 840 Meter lang und hat eine Dimension DN250. 2.3 Ausgleich und Stra├čenbegleitgr├╝n Entlang der B 184 m├╝ssen 22 B├Ąume gef├Ąllt werden. Als Ersatz werden in der S├Âllichauer Stra├če und Tornauer Stra├če 22 B├Ąume neu gepflanzt. Alle Ausgleichsma├čnahmen im Bebauungsplan, die au├čerhalb der Vermarktungsfl├Ąchen liegen, sind in den textlichen Festsetzungen zum Bebauungsplan beschrieben (s. Anlage 2 und nachfolgende ├ťbersicht). Folgende Ausgleichsma├čnahmen werden ab 2022 durch die Stadt hergestellt: Ausgleichsma├čnahmen au├čerhalb des Bebauungsplanes (s. Anlage 7) A 01 G├Âbschelwitz ÔÇô Entsiegelung, 21.320 m┬▓ A 02 Schlobachshof ÔÇô Geb├Ąudeabriss, 1.535 m┬│ A 03 Liebertwolkwitz ÔÇô Abriss Stallanlage, 4.635 m┬▓ A 04 Klinkerwerk Liebertwolkwitz - Abriss, 30.140 m┬▓ A 05 Liebertwolkwitz ÔÇ×Dreiecksfl├ĄcheÔÇť - Aufforstung, 18.825 m┬▓ A 06 Willwisch, Aufforstung A 07 Stra├čenb├Ąume Podelwitzer Stra├če, 4.330 m┬▓ A 08 Stra├čenb├Ąume Plau├čiger Weg, 7.000 m┬▓ St├Ądtische Ausgleichsma├čnahmen im Bebauungsplan (s. Anlage 2) M 1: Feldhecke mit Strauchmantel und Krautsaum M 2: Anlage eines Traubeneichen-Hainbuchen-Waldes im Sinne des S├Ąchsischen Waldgesetzes (S├ĄchsWaldG) M 3: Erg├Ąnzung des Feldgeh├Âlzes mit Geh├Âlzgruppen und Krauts├Ąumen zu einem Biotopverbund M 4: Neuanlage einer Feldhecke mit Strauchmantel und Krautsaum M 5: Erhalt Geh├Âlzstreifen und Erg├Ąnzung Krautsaum M 6: Anlage von Randstreifen als Extensivwiese Stra├čenbegleitende Baumpflanzung Innerhalb der ├Âffentlichen Stra├čenverkehrsfl├Ąche werden insgesamt 40 B├Ąume gepflanzt, einschlie├člich Ersatz f├╝r die gef├Ąllten B├Ąume an der Bundesstra├če B 184. 2.4 Genehmigungen Es bedarf bis Ende 2019 einer wasserrechtlichen Genehmigung f├╝r Bau und Betrieb des Regenr├╝ckhaltebeckens im Industriegebiet Seehausen 2. In Abstimmung mit dem AZV ÔÇ×Oberer LoberÔÇť sind f├╝r die Entleerung des RRB im GI Seehausen 2 geeignete technische Ma├čnahmen (z.B. Kommunikation der Pumpanlagen des s├╝dlichen AZV-Beckens und des neuen RRB des GI Seehausen 2) zu treffen, die sicherstellen, dass die wasserrechtlich erlaubte Einleitmenge in die N├Ârdliche Rietzschke (hier: ehemalige bestehende Einleitstelle der LBU GmbH, ├ťbertragung an AZV 2018 erfolgt) von 200 l/s nicht ├╝berschritten wird. Weitere Genehmigungen zum Bau der Erschlie├čungsanlagen sind nicht notwendig. 2.5 Weitere Voraussetzungen f├╝r die Umsetzung des Bau- und Finanzierungs┬şbeschlusses Vertragsabschl├╝sse: - Kreuzungsvereinbarung zum Anschluss der Planstra├če an die B 184, Vertragspartner Stadt/LASuV, Vertragsschluss nach best├Ątigtem ÔÇ×RE EntwurfÔÇť (Richtlinien zum Planungsprozess und f├╝r die einheitliche Gestaltung von Entwurfsunterlagen im Stra├čenbau - kurz ÔÇ×REÔÇť) des VTA, Inhalt des Vertrages und Kostenauswirkungen vorabgestimmt, Kostenbeteiligung durch Stadt (Folgekosten ber├╝cksichtigt), Vertragsschluss bis Ende 2019 - Erschlie├čungsvertrag zur Herstellung und ├ťbertragung der Entw├Ąsserungsanlagen durch die Stadt f├╝r den AZV ÔÇ×Oberer LoberÔÇť, Vertragsschluss bis Ende 2019 Die Zust├Ąndigkeit f├╝r die abwasserseitige Versorgung des Gebietes liegt beim AZV ÔÇ×Oberer LoberÔÇť, dessen Verbandsmitglied die Stadt Leipzig ist. Da eine Erschlie├čung des Gebietes seitens des AZV in absehbarer Zeit weder geplant noch finanzierbar ist, wird sich die Stadt Leipzig im Rahmen eines Erschlie├čungsvertrages verpflichten, die erforderlichen Abwasseranalgen zu errichten und auf den AZV zu ├╝bertragen. In Absprache mit der LDS erfolgt diese ├ťbertragung der Anlagen unter Beachtung von ┬ž90 Abs. 1 S. 2 S├ĄchsGemO Zug um Zug gegen eine entsprechende Erh├Âhung des Verbandsverm├Âgens der Stadt Leipzig. Vereinbarungen innerhalb der Verwaltung: Das Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung ist als Bauherrenamt f├╝r dieses ausgew├Ąhlte Bauvorhaben aktiv und vereinbart mit den Fach├Ąmtern gesonderte ├ämtervereinbarungen, die die Aufgaben und Zusammenarbeit f├╝r die Realisierung detailliert festlegen. - 2019: ├ämtervereinbarung Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung / Verkehrs- und Tiefbauamt zur abschlie├čenden Planung, Ausschreibung und Herstellung der Verkehrsanlagen - ab 2019: ├ämtervereinbarung Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung / Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser zur abschlie├čenden Planung, Ausschreibung und Herstellung der Ausgleichsma├čnahmen 3. Realisierungs- / Zeithorizont 01 / 2020 Abschluss Planungen (B-Plan, Erschlie├čung) 10 ÔÇô 11 / 2019 Genehmigungen (Einleitung Niederschlagswasser) 01 / 2020 Ausschreibungsbeginn 11 / 2019 ÔÇô 03 / 2020 Arch├Ąologische Untersuchung 06 / 2020 ÔÇô 07 / 2021 Baurealisierung, nachfolgende Unterhaltung Verkehrsanlagen au├čer Kreuzungsbereich durch Stadt; ├ťbertragung der Gesamtentw├Ąsserungsanlagen an den AZV ÔÇ×Oberer LoberÔÇť in 2021 geplanter Bauablauf 11 / 2019 ÔÇô 03 / 2020 arch├Ąologische Untersuchungen im Bereich der Erschlie├čungsanlagen 06 ÔÇô 07 / 2020 Kanalbau im Bereich der Erschlie├čungsstra├če 07 ÔÇô 12 / 2020 Stra├čenbau Erschlie├čungsstra├če (ohne Knoten B 184) 06 ÔÇô 12 / 2020 Kanalbau au├čerhalb Stra├čenbaubereich sowie Aushub Regenr├╝ckhaltebecken 01 ÔÇô 05 / 2021 Fertigstellung Regenr├╝ckhaltebecken und Herstellung Ablaufleitung 03 ÔÇô 05 / 2021 Stra├čenbau inkl. Tiefbau LSA im Knotenbereich B 184 04 ÔÇô 05 / 2 021 Lichtsignalanlage Knoten B 184, Vorwegweisung 03 ÔÇô 07 / 2021 Stra├čenbegleitgr├╝n inkl. Ersatzpflanzungen ab 2020 baubegleitend Herstellung der Ausgleichsma├čnahmen 4. Finanzielle Auswirkungen Kostenbestandteile Die Gesamtkosten zur Finanzierung des Vorhabens nach dem Bau- und Finanzierungs-beschluss werden nachfolgend dargestellt. Grundlage bilden die Kostenberechnungen f├╝r die Teile Verkehrs- und Entw├Ąsserungsanlagen. Vorbehaltlich der F├Ârdermittelgew├Ąhrung und deren Annahme betr├Ągt die F├Ârderquote * 85% f├╝r die f├Ârderf├Ąhigen Baukosten und * 15% der Baunebenkosten (BNK), h├Âchstens jedoch 10% der Gesamtkosten * Ausgleichsma├čnahmen werden nicht gef├Ârdert. Investitionen ab Bau- und Finanzierungsbeschluss (Gegenstand des vorliegenden Beschlusses) Nr. Bestandteile Kosten, brutto F├Ârderung 1 restliche Planungskosten und BNK 860.400 ÔéČ 15% z.B. Erschlie├čung, Gutachten 2 Baukosten, Stra├če 1.500.000 ÔéČ 85% 3 Baukosten, Entw├Ąsserungsanlagen 4.200.000 ÔéČ 85% 4 Ausgleichsma├čnahmen 2.450.000 ÔéČ 0 % Summe 9.010.400 ÔéČ F├Ârdermittelzuschuss GRW-Infra ca. 5.700.000 ÔéČ (inkl. abgeschlossene BNK) Eigenmittelanteil, rechnerisch 3.310.400 ÔéČ Verteilung der Auszahlungen auf die Haushaltsjahre 2019 bis 2022 Jahr Gesamtkosten davon im Haushalt Mehrbedarf Auszahlung geplant 2019 200.000 ÔéČ 2.950.000 ÔéČ 0 ÔéČ 2020 4.000.000 ÔéČ 0 ÔéČ 1.250.000 ÔéČ 2021 4.500.000 ÔéČ 0 ÔéČ 4.500.000 ÔéČ 2022 310.400 ÔéČ 0 ÔéČ 310.400 ÔéČ Summe 9.010.400 ÔéČ 2.950.000 ÔéČ 6.060.400 ÔéČ Die in 2019 geplanten Mittel sind in dem PSP-Element ÔÇ×Revitalisierung Altindustriestandort SeehausenÔÇť geplant (siehe Beschlusspunkt Ziff. 3 lit. a). Die Auszahlungen im Haushaltsjahr 2020 werden durch ├ťbertragung von Mitteln gedeckt, die in 2019 nicht verbraucht werden und weiteren Deckungsquellen des Dezernates Wirtschaft, Arbeit und Digitales (siehe Beschlusspunkt Ziff. 3 lit. b). Die Deckung des Mehrbedarfs ab 2021 erfolgt ├╝ber Einnahmen von F├Ârdermitteln, hilfsweise aus Einnahmen des Liegenschaftsamtes aus Fl├Ąchenverk├Ąufen. Jahr F├Ârdermitteleinzahlung, erwartet 2020 2.000.000 ÔéČ 2021 3.700.000 ÔéČ Summe 5.700.000 ÔéČ Folgekosten Die Folgekosten f├╝r 25 Jahre (2022 bis 2047) sind nach Kostenpr├╝fung durch die Fach├Ąmter bestimmt worden und betragen kumuliert 800.000 ÔéČ, somit j├Ąhrlich 32.000 ÔéČ. Sie teilen sich wie folgt auf (jeweils kumuliert): ´éĚ Unterhaltung der Ausgleichsma├čnahmen 400.000 ÔéČ, ´éĚ Unterhaltung der Verkehrsanlagen 400.000 ÔéČ. Die jeweils zust├Ąndigen Fach├Ąmter planen die Folgekosten in der Haushaltsplanung regel-m├Ą├čig ein. Die Folgekosten zur Unterhaltung der Ausgleichsma├čnahmen wurden projektbezogen ├╝ber einen externen Gutachter ermittelt. Die Berechnung der Folgekosten zur Unterhaltung der Verkehrsanlagen erfolgte durch Wertans├Ątze des Fachamtes f├╝r 1 Jahr wie folgt: Stra├čenb├Ąume 51,98 ÔéČ / Baum Beleuchtung 70,00 ÔéČ / Leuchte (Stromkosten), 50,00 ÔéČ / Leuchte (Unterhaltung) Verkehrsfl├Ąchen 1,10 ÔéČ/m┬▓, Rasenfl├Ąche ca. 0,51 ÔéČ/m┬▓ Kostenberechnung: Fl├Ąche/Anzahl 1 Jahr 25 Jahre a) Verkehrsfl├Ąchenunterhaltung (490 m * 19,50 m) 9.555 m┬▓ 10.511 ÔéČ 262.763 ÔéČ b) Baumunterhaltung (40 B├Ąume) 40 2.079 ÔéČ 51.980 ÔéČ c) Rasenfl├Ąche (490 m * 2,00 m) 980 m┬▓ 500 ÔéČ 12.495 ÔéČ d) Beleuchtung, Stromkosten 22 1.540 ÔéČ 38.500 ÔéČ e) Beleuchtung Unterhaltung 22 1.100 ÔéČ 27.500 ÔéČ (22 Masten) Gesamtkosten 25 Jahre gerundet: 393.238 ÔéČ 400.000 ÔéČ Die Folgekosten zur Unterhaltung der Kreuzung zur Bundesstra├če sind mit der Kreuzungsvereinbarung mit dem LASuV als Einmalzahlung abgegolten. Die Kosten der Kreuzungsvereinbarung von voraussichtlich 200.000 ÔéČ sind in der Position Baunebenkosten aufgenommen. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Eine Beteiligung der ├ľffentlichkeit erfolgte mit der Auslegung des B-Planes. 7. Besonderheiten Keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Bei Nichtbeschluss k├Ânnen die aktuell gef├╝hrten Ansiedlungsbem├╝hungen der Stadt Leipzig nicht umgesetzt werden. Einnahmen von Verkaufserl├Âsen entfallen, ebenso die Erh├Âhung der Gewerbesteuereinkommen. Erst die Erschlie├čung erm├Âglicht die zeitnahe Vermarktung und sp├Ątere Nutzung. Die f├╝r 2020 avisierten F├Ârdermittel zur Erschlie├čung k├Ânnen nicht eingeworben werden. Es besteht das Risiko eines F├Ârdermittelausfalls. Anlagen: nur digtial in ALLRIS Anlage 1 Darstellung Lage Anlage 2 Bebauungsplan Anlage 3 Darstellung Erschlie├čungsanlagen mit Planstra├če Planteil 1.1. Anlage 4 Darstellung Erschlie├čungsanlagen Planteil 1.2 Anlage 5 Darstellung Erschlie├čungsanlagen mit S├╝dentw├Ąsserung Planteil 1.3 Anlage 6 Darstellung Stra├čenquerschnitt Anlage 7 Darstellung externer Ausgleichsma├čnahmen text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Bauma├čnahme wird realisiert (Baubeschluss gem. ┬ž 8 (3) Ziffer 18 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung). 1. Die Gesamtkosten betragen 9.010.400 ÔéČ. Der st├Ądtische Anteil betr├Ągt nach Abzug der geplanten F├Ârdermitteleinnahmen 3.310.400 ÔéČ. 1. Die Auszahlungen im PSP-Element ÔÇ×Revitalisierung Altindustriestandort SeehausenÔÇť (7.0000678.700) stellen sich ├╝ber die Haushaltsjahre wie folgt dar: Jahr Gesamtkosten davon im Haushalt Mehrbedarf Auszahlung geplant 2019 200.000 ÔéČ 2.950.000 ÔéČ 0 ÔéČ 2020 4.000.000 ÔéČ 0 ÔéČ 1.250.000 ÔéČ 2021 4.500.000 ÔéČ 0 ÔéČ 4.500.000 ÔéČ 2022 310.400 ÔéČ 0 ÔéČ 310.400 ÔéČ Summe 9.010.400 ÔéČ 2.950.000 ÔéČ 6.060.400 ÔéČ a) Davon sind Auszahlungen im PSP-Element ÔÇ×Revital. Altindustriestandort SeehausenÔÇť (7.0000678.700) in 2019 i. H. v. 2.950.000 ÔéČ geplant. b) Die ├╝berplanm├Ą├čigen Auszahlungen nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2020 i. H. v. 1.250.000 ÔéČ im PSP-Element ÔÇ×Revital. Altindustriestandort SeehausenÔÇť (7.0000678.700) werden best├Ątigt. Die Deckung f├╝r das Jahr 2020 i. H. v. 1.250.000 ÔéČ erfolgt aus dem PSP-Elementen: PSP-Elemente Betrag ÔÇ×IP Nord Erweiterung Nordost" (7.0001368.700) 250.000 ÔéČ ÔÇ×strategischer Grunderwerb" (7.0001619.700) 1.000.000 ÔéČ Weiter sind 550.000 ÔéČ als Zwischenfinanzierung aus ÔÇ×strategischer Grunderwerb" (PSP Element 7.0001619.700) f├╝r die Ausschreibung bis zum F├Ârdermitteleingang im Dezember 2020 best├Ątigt. c) Die Einordnung der Jahresscheibe 2021/2022 erfolgt durch das Fachamt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des bestehenden Zuschussbudgets (Deckung aus Einzahlung von F├Ârdermitteln). 1. Die F├Ârdermitteleinzahlungen (GRW-Infra) in H├Âhe von 5.700.000 ÔéČ werden in dem PSP-Element ÔÇ×Revitalisierung Altindustriestandort SeehausenÔÇť (7.0000678.700) wie folgt vorgesehen: Jahr F├Ârdermittel im F├Ârdermittel Haushalt abgebildet zus├Ątzlich eingeworbener Betrag 2020 0 ÔéČ 2.000.000 ÔéČ 2021 0 ÔéČ 3.700.000 ÔéČ Summe 0 ÔéČ 5.700.000 ÔéČ Die Einordnung in der Jahresscheibe 2021 erfolgt durch das Fachamt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des bestehenden Zuschussbudgets. 1. Die au├čerplanm├Ą├čige Verpflichtungserm├Ąchtigung nach ┬ž 81 (5) S├ĄchsGemO erfolgt f├╝r das Haushaltsjahr 2020 im PSP-Element ÔÇ×Revitalisierung Altindustriestandort SeehausenÔÇť (7.0000678.700) i. H. v. 3.000.000 ÔéČ, kassenwirksam in 2021 i. H. v. 3.000.000 ÔéČ. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Elementen: PSP-Elemente Betrag ÔÇ×Ausbau Haltestelle Gorki-/L├Âbauer Str." (7.0001447.700) 1.000.000 ÔéČ ÔÇ×Ingenieurbauwerke" (7.0000579.700) 1.000.000 ÔéČ ÔÇ×Aktionsplan Funktionsgeb├Ąude" (7.0001365.700) 1.000.000 ÔéČ 1. Die Unterhaltung der Stra├čenverkehrsanlagen und Ausgleichsma├čnahmen kostet ab 2022 j├Ąhrlich 32.000 ÔéČ, d.h. ├╝ber 25 Jahre insgesamt 800.000 ÔéČ. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets der zust├Ąndigen Fach├Ąmter (Verkehrs- und Tiefbauamt und Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser) ist im Rahmen der Haushaltsplanung zu entscheiden. Die Mittel werden durch die Fach├Ąmter im Haushalt der Folgejahre angemeldet. 1. Sofern durch den F├Ârdermittelgeber keine Best├Ątigung der beantragten Zuwendungen oder keine Zustimmung zum f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Ma├čnahmebeginn erfolgt oder die F├Ârderung von den im Antrag aufgef├╝hrten Jahresscheiben abweicht, werden die damit zur Finanzierung nicht zur Verf├╝gung stehenden finanziellen Mittel durch die Grundst├╝cksverkaufserl├Âse aus dem Budget des Dezernates VII ersetzt. 1. Die Erschlie├čungsbeitr├Ąge f├╝r die Stra├če werden in H├Âhe von 90 % des Eigenmittelanteils nach F├Ârdermittelabzug berechnet. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird erm├Ąchtigt, eine Kreuzungsvereinbarung zur Anpassung des Knotens Planstra├če/B 184 mit der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr (LASuV), zu schlie├čen. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird erm├Ąchtigt, das Widmungsverfahren f├╝r die Erschlie├čungsstra├če gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz (S├ĄchsStrG) einzuleiten. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1012068 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Eine transparente und nachvollziehbare Beschaffung von Leistungen, die im Rahmen von entgeltlichen Vertr├Ągen die Lieferung von Waren, die Ausf├╝hrung von Bauleistungen oder die Erbringung von Dienstleistungen zum Gegenstand haben, bilden eine wesentliche Basis f├╝r das Anbieten von qualitativ hochwertigen Verwaltungsleistungen und unterst├╝tzen somit in besonderer Weise die Zielerreichung aller Handlungsschwerpunkte. IV. Sachverhalt 1 Anlass In Folge der europ├Ąischen Vergaberechtsreform ergeben sich umfangreiche ├änderungen f├╝r die Vergaberegelungen ├Âffentlicher Auftr├Ąge. Die Reformen umfassen sowohl die Regelungen zu Vergaben von Lieferungen und Dienstleistungen als auch die Vergaben von Bauleistungen. Aufgrund dieser zahlreichen ├änderungen wurde nunmehr die Leipziger Vergabeordnung ├╝berarbeitet. Mit der ├ťberarbeitung soll die rechtskonforme Durchf├╝hrung, insbesondere in Bezug auf die Digitalisierung der Vergaben (E-Vergabe) erm├Âglicht werden. Somit ist die Anpassung der lokalen rechtlichen Bestimmungen (Vergabeordnung) genauso erforderlich, wie die Anpassung der Softwareanwendung f├╝r die Durchf├╝hrung von Vergabeverfahren mit der derzeit in Einf├╝hrung befindliche technische L├Âsung (VI-DS-02695 und VI-DS-04558). 2 Beschreibung der Ma├čnahme In der ├╝berarbeiteten Vergabeordnung sind die elementaren Gesichtspunkte der ÔÇ×alten VergabeordnungÔÇť mit dem Digitalisierungsansatz der neuen Vergabebestimmungen in Balance zueinander aufgenommen. Dabei wird u. a. an der sich bew├Ąhrten Vergabegremienstruktur, dem Vorrang der ├ľffentlichen Ausschreibung bzw. des Offenem Verfahren und der Transparenz gegen├╝ber dem Stadtrat mittels eines entsprechenden Berichtes festgehalten. Insbesondere die Vergabegremienstruktur und der Vergabebericht tragen dazu bei, dass die Kammern angemessen und transparent in die Vergaben von ├Âffentlichen Auftr├Ągen eingebunden sind. Daraus folgt, dass die Vergabeordnung entsprechend der nachstehenden Punkte ├╝berarbeitet wurde. 1. Die ge├Ąnderte Vergabeordnung wurde entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen angepasst. Dies umfasst insbesondere die grunds├Ątzlich elektronische Kommunikation mit den Bietern bzw. Bewerbern und elektronische Angebotsabgabe. 2. Die Vergabeordnung umfasst au├čschlie├člich Bestimmungen, welche auch f├╝r Akteuere au├čerhalb der Verwaltung von Bedeutung sind. Dar├╝ber hinaus wurden die Bestimmungen anhand des Vergabeverfahrens gegliedert. 3. Auf Bestimmungen, welche das Binnenverh├Ąltnis der Verwaltung betreffen, wurde verzichtet. Diese Regelungsinhalte werden nunmehr in einer Dienstanweisung festgeschrieben. Darin ist auch die Verwendung der ÔÇ×Erkl├Ąrung zur Einhaltung internationaler Vereinbarungen gegen ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne der ILO-Konvention 182ÔÇť eingeschlossen. Die Erkl├Ąrung wird k├╝nftig nicht mehr unmittelbarer Bestandteil der Vergabeordnung sein, da die Erkl├Ąrung k├╝nftig elektronisch erfolgen muss und die Bindung an eine Form hierf├╝r nicht zielf├╝hrend ist. Inhaltlich wird an der Erkl├Ąrung festgehalten. 4. Regelungen, welche die Vergabegremien betreffen, sind in der Rahmengesch├Ąfts-ordnung der Vergabegremien (siehe Anlage) aufgenommen. 5. Der Geltungsbereich stellt den pers├Ânlichen und sachlichen Geltungsbereich der Vergabeordnung mit einer positiven Beschreibung und einer negativen Abgrenzung klar. Die Regelungen ber├╝cksichtigen die in der Stadt Leipzig eingesetzte technische L├Âsung zur E-Vergabe. 3 Realisierungs-/Zeithorizont Die Vergabeordnung soll schnellstm├Âglich in Kraft treten. Bis zur vollst├Ąndigen Einf├╝hrung der elektronischen Vergabeverfahren wurde eine ├ťbergangsvorschrift in die Vergabeordnung aufgenommen. 4 Finanzielle Auswirkungen Mit der ├änderung der Vergabeordnung sind keine finanziellen Auswirkungen verbunden. 5 Auswirkungen auf den Stellenplan Mit der ├änderung der Vergabeordnung sind keine Auswirkungen auf den Stellenplan verbunden. 6 B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Nicht n├Âtig, da die Vorlage eine rechtliche Angelegenheit regelt 7 Besonderheiten keine 8 Folgen bei Nichtbeschluss Wird die Vergabeordnung nicht ge├Ąndert, kann die Stadt Leipzig keine rechtskonformen Vergabeverfahren mehr durchf├╝hren. Was somit zu einem schwebenden juristischen Risiko jedes einzelnen Vergabeverfahrens f├╝hrt. text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beschlie├čt die Neufassung der Vergabeordnung der Stadt Leipzig. 2. Die neue Rahmengesch├Ąftsordnung der Vergabegremien wird zur Kenntnis genommen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Die Stadt Leipzig hat entsprechend der Hauptsatzung eine Vergabeordnung. Aufgrund ge├Ąnderter rechtlicher und technischer Anforderungen ist eine ├ťberarbeitung der Vergabeordnung notwendig. Die Vorlage beinhaltet nunmehr die Neufassung einer Vergabeordnung, welche die rechtlichen und digitalen Anforderungen ber├╝cksichtigt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014238 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: erfolgt m├╝ndlich text: a[name="allrisBV"] - Der dritte Punkt wird wie folgt erg├Ąnzt: * Vollst├Ąndiger Ersatz der bisher aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf gelieferten Fernw├Ąrme bis 2023, jedoch bei unvorhergesehenen Verz├Âgerungen bis sp├Ątestens 2025 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014122 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: entf├Ąllt I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung entf├Ąllt II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit entf├Ąllt III. Strategische Ziele Zu den wichtigen ├Âffentlichen Aufgaben in der dynamisch wachsenden Stadt Leipzig geh├Ârt die Gestaltung von sozial nachhaltigen urbanen Infrastrukturen und Lebensr├Ąumen. Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau spielen dabei eine bedeutende Rolle: Sie st├Ąrken das ├Âffentliche Leben, indem sie die Wahrnehmung f├╝r lokale Lebenswirklichkeiten und stadtr├Ąumliche Zusammenh├Ąnge sch├Ąrfen. Sie intervenieren in Dynamiken der Ver├Ąnderung und regen zur aktiven Beteiligung der Bev├Âlkerung an Stadtentwicklungsprozessen an. Indem Kunst verschiedene Formen der kulturellen Bildung anbietet und zug├Ąnglich macht, tr├Ągt sie vielf├Ąltig und ma├čgeblich zu einer offenen Gesellschaft und demokratischen Kultur bei. IV. Sachverhalt 1. Anlass Leipzig ist eine Stadt, die auf eine eindrucksvolle Kunstgeschichte zur├╝ckblickt und bis in die Gegenwart durch ein vielf├Ąltiges Kulturleben gepr├Ągt ist. Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau sind hier seit Jahrhunderten pr├Ąsent, pr├Ągen und unterst├╝tzen das kulturelle Selbstverst├Ąndnis von Leipzig. So wird an zentrale Ereignisse der Stadtgeschichte in unterschiedlichen Denkmalsformen erinnert. Einzeldenkmale w├╝rdigen wichtige Pers├Ânlichkeiten des ├Âffentlichen Lebens und der Geschichte der Stadt. K├╝nstlerische Wand-, Ort- und Raumgestaltungen an und in ├Âffentlichen Geb├Ąuden formen positiv das Stadtbild, wie ebenso k├╝nstlerische Platz- und Landschaftsgestaltungen. Mit diesem Erbe ist verantwortungsvoll umzugehen wie gleichfalls mit dem hohen Gut des ├Âffentlichen Stadtraumes. Vorhaben zu Kunst am Bau und im ├Âffentlichen Raum sind auch vor diesem Hintergrund strategisch zu denken und zu qualifizieren. Mit der vorliegenden Strategie und Richtlinie wird die zuk├╝nftige Umsetzung von Kunst am Bau und im ├Âffentlichen Raum der Stadt Leipzig geregelt. Die Strategie und Richtlinie tr├Ągt den Titel ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť tragen. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Mit Beschluss der Ratsversammlung vom 21.09.2016 VI-A-02989-NF-01 ÔÇ×Umsetzung von Kunst am Bau bei kommunalen Bauvorhaben und im ├Âffentlichen RaumÔÇť ist die Verwaltung beauftragt worden: ÔÇ×Die Verwaltung erarbeitet eine kommunale Richtlinie und Strategie `Kunst am Bau bei kommunalen Bauvorhaben und Kunst im ├Âffentlichen Raum┬┤. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem Sachverst├Ąndigenforum Kunst im ├Âffentlichen Raum, den FA Kultur, SE/B sowie Akteuren der Bildenden Kunst. Diese Richtlinie soll sich an der Bundesbaurichtlinie, Kapitel 7, und der entsprechenden Richtlinie des Freistaates Sachsen orientieren.ÔÇť Strategie und Richtlinie LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNST greift die Erfahrungen aus der Umsetzung der Durchf├╝hrungsbestimmung ÔÇ×Kunst am Bau und im ├Âffentlichen RaumÔÇť auf, die ein erstes Mal am 20.02.2008 von der Leipziger Ratsversammlung (RBIV-1122/08) beschlossen wurde. Sie bezog sich bereits auf Projekte von "Kunst im ├Âffentlichen Raum" ÔÇô also durch K├╝nstler/-innen eigenst├Ąndig gestaltete Werke, inklusive Denkm├Ąler, auf Stra├čen, Pl├Ątzen und in Gr├╝nanlagen sowie bei Tiefbauten ÔÇô und auf Projekte von "Kunst am Bau", die in der Regel im Zusammenhang mit Hochbauma├čnahmen stehen. Diese Durchf├╝hrungsbestimmung bildete die Grundlage f├╝r die T├Ątigkeit des Sachverst├Ąndigenforums ÔÇ×Kunst am Bau und im ├Âffentlichen RaumÔÇť, welches ab 2008 tagt. Das Forum befasste sich ├╝berwiegend mit Kunstwerken f├╝r den ├Âffentlichen Raum. Es wurden Stellungnahmen f├╝r beabsichtigte Denkmale und Schenkungsangebote an die Stadt Leipzig f├╝r Kunstwerke im ├Âffentlichen Raum erarbeitet, die von der Stadt Leipzig in den weiteren Verfahren verwendet wurden. Mitglieder des Sachverst├Ąndigenforums nahmen im Auftrag der Stadt Leipzig an Jurysitzungen von Wettbewerben teil, empfahlen Teilnehmer/-innen f├╝r k├╝nstlerische Wettbewerbe und berieten in Wettbewerbsfragen. Die Vielfalt der behandelten Themen best├Ątigte die Notwendigkeit der fachlichen Beratung der Stadt Leipzig auf diesem Gebiet. Deshalb beschloss die Ratsversammlung am 20.11.2014 erneut eine Durchf├╝hrungsbestimmung Kunst im ├Âffentlichen Raum (DS-00323/14) mit evaluierten Anpassungen. Das Aufgabenspektrum in der Arbeit des Sachverst├Ąndigenforums wurde stets breiter, auch weil neben der Beratung der Stadt Leipzig in Bezug auf Neugestaltungen die Aufmerksamkeit hin zum Schutz von Kunst am Bau und im ├Âffentlichen Raum gr├Â├čeren Rang gewann. Die von der Ratsversammlung beauftragte Strategie und Richtlinie wurde in einem Prozess mit mehreren Stufen erarbeitet. Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Sachverst├Ąndigenforums, darunter einer Vertreterin des Fachausschusses Kultur, entwickelte verschiedene Formate, und beteiligte damit Leipziger Kulturschaffende, Vertreter/-innen der Stadtverwaltung und des Stadtrates. Der Prozess im ├ťberblick: ab 09/2016 Vorbereitung der Erarbeitung der Strategie und Richtlinie, Entwicklung des Prozesses und der Beteiligungsformate 04.03.2017 ├ľffentlicher ganzt├Ągiger Workshop ÔÇ×Kunst im ├Âffentlichen Raum. Strategien f├╝r Leipzig?ÔÇť Teilnehmerkreis: K├╝nstler/-innen, Kulturschaffende und Akteure der freien Szene ab 04/2017 Pr├╝fung, Vergleich und Abgleich von Richtlinien des Bundes sowie verschiedener L├Ąnder und Kommunen, Erarbeitung des Entwurfes der Strategie und Richtlinie 28.3.2018 Auf Einladung der B├╝rgermeisterin f├╝r Kultur Vorstellung des Entwurfes der Strategie und Richtlinie und Diskussion dazu Teilnehmerkreis: B├╝rgermeister/-innen der Stadt Leipzig bzw. deren Vertreter/-innen 29.06.2018 Praktisch-anschaulicher Workshop zu Themen der praktischen Anwendung und Realisierung der Richtlinienziele Teilnehmerkreis: Amtsleiter/-innen bzw. deren Vertreter/-innen der Fach├Ąmter der Stadt Leipzig, die Bauherrenfunktion aus├╝ben 05-07/2018 Vorstellung des Entwurfes der Strategie und Richtlinie durch Vertreter/-innen des Sachverst├Ąndigenforums Kunst im ├Âffentlichen Raum und Diskussion dazu Teilnehmerkreis: Mitglieder der einzelnen Stadtratsfraktionen 08-10/2018 Bearbeitung des Entwurfes der Strategie und Richtlinie mit Einarbeitung der Erfahrungen und Anregungen aus dem Prozess Ausf├╝hrungen zum Prozess: Am 04.03.2017 fand in Vorbereitung der Strategie und Richtlinie ein ├Âffentlicher Workshop in der Galerie f├╝r zeitgen├Âssische Kunst unter dem Thema ÔÇ×Kunst im ├Âffentlichen Raum. Strategien f├╝r Leipzig?ÔÇť statt. Expert/-innen stellten Modelle und Fallbeispiele aus Berlin, Hamburg und M├╝nchen vor. K├╝nstler/-innen, Kulturschaffende und Akteure der freien Szene aus Leipzig beteiligten sich intensiv an der ganzt├Ągigen Veranstaltung, schilderten die hiesige Situation und formulierten zuk├╝nftige Notwendigkeiten. Die Ergebnisse der vielf├Ąltigen Diskussionen wurden zu einem Ausgangspunkt der Erarbeitung. Die Bundesbaurichtlinie (Kapitel 7) und die Richtlinie f├╝r die Durchf├╝hrung von Bauaufgaben des Freistaates Sachsen (Abschnitt K 7) sowie vergleichbare Richtlinien anderer Gemeinden sind als Grundlagen der Herausarbeitung der Leipziger Strategie und Richtlinie herangezogen und in Bezug auf die Leipziger Belange qualifiziert worden. Der Stand des Entwurfes wurde auf Einladung der B├╝rgermeisterin f├╝r Kultur am 28.3.2018 den B├╝rgermeisterkollegen/-innen von Vertreter/-innen des Sachverst├Ąndigenforums vorgestellt. Fragen und Anst├Â├če aus der Diskussionsrunde wurden in den weiteren Bearbeitungsprozess aufgenommen. Ein hier angeregter praktisch-anschaulicher Workshop f├╝r die einzelnen Fach├Ąmter der Stadtverwaltung Leipzig, welche Bauherrenfunktion aus├╝ben und somit in die Umsetzung der Strategie und Richtlinie eingebunden sind, wurde am 29.06.2018 unter Beteiligung aller ├ämter durchgef├╝hrt. Hierbei wurden Themen der praktischen Anwendung diskutiert und die Realisierung der Richtlinienziele verifiziert. Der Stand des Entwurfes wurde zudem von Vertreter/-innen des Sachverst├Ąndigenforums den einzelnen Stadtratsfraktionen in den wesentlichen Punkten erl├Ąuternd vorgestellt. Es war dem Sachverst├Ąndigenforum wichtig, bereits in der Phase des Entwurfes die Anliegen und Kritiken der Vertreter/-innen des Leipziger Stadtrates aufzunehmen. In der erarbeiteten Strategie und Richtlinie ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť sind Erfahrungen und Anregungen aus dem vielgestaltigen Beteiligungsprozess aufgenommen worden, wie gleichfalls die Notwendigkeiten entsprechend der Bundesbaurichtlinie und der Richtlinie des Freistaat Sachsen eingearbeitet sind. F├╝r die Umsetzung wird den Bauherren├Ąmtern ein verwaltungsinternes, formales und inhaltliches Ablaufschema zur Verf├╝gung gestellt. Die Anwendung der Ma├čnahmen von ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť werden das kulturelle Selbstverst├Ąndnis der Stadt Leipzig widerspiegeln. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die Strategie und Richtlinie ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť tritt am 01.01.2021 in Kraft. 4. Finanzielle Auswirkungen Ab dem Haushaltsjahr 2020 wird in die Planungen f├╝r kommunale Hochbauma├čnahmen, welche ab dem Haushaltsjahr 2021 umgesetzt werden sollen, die Position ÔÇ×Kunst am BauÔÇť (gem├Ą├č Pkt. 3.1. der Richtlinie) aufgenommen. Die Kosten f├╝r Kunst am Bau berechnen sich in Abh├Ąngigkeit der Kosten der jeweiligen Bauma├čnahme. Erst ab einer Baukostensumme in H├Âhe von 1.000 000 ÔéČ greift die Richtlinie. Die Aufwendungen f├╝r Kunst am Bau sind jeweils gedeckelt bei 125.000 ÔéČ. Die Finanzierung von Kunst am Bau wird in der jeweiligen Hochbauma├čnahme abgebildet (Richtlinie Pkt. 3.1.) Die Mittel f├╝r Ma├čnahmen ÔÇ×Kunst im ├Âffentlichen RaumÔÇť (gem├Ą├č der Pkt. 2. und 3.2. der Richtlinie) werden ab dem Haushaltsjahr 2021 in H├Âhe von j├Ąhrlich 25.000 ÔéČ im PSP-Element Kunst im ├Âffentlichen Raum 100.28.1.0.01.01.08 im Ergebnishaushalt und in H├Âhe von 75.000 ÔéČ im PSP-Element Kunst im ├Âffentlichen Raum 7.0001623.700 im Investhaushalt des Kulturamtes eingestellt. Die nicht verbrauchten investiven Haushaltsmittel werden im Rahmen des jeweiligen Jahresabschlusses als Erm├Ąchtigung aus den Vorjahren nach den jeweiligen Folgejahren ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der jeweiligen Haushaltssatzung. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan entf├Ąllt 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 2017 fand ein ├Âffentlicher ganzt├Ągiger Workshop zum Thema ÔÇ×Kunst im ├Âffentlichen Raum. Strategien f├╝r Leipzig?ÔÇť statt. Die Anregungen und Forderungen der B├╝rgerbeteiligung sind in den Prozess der Erarbeitung der Strategie und Richtlinie ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť eingegangen. 7. Besonderheiten entf├Ąllt 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die M├Âglichkeiten zur Gestaltung der wachsenden Stadt Leipzig mit dem Potential von Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau f├╝r sozial nachhaltige, urbane Infrastrukturen und Lebensr├Ąume lassen sich ohne die Richtlinie nicht qualifizieren. Die Beteiligung der Bev├Âlkerung an Stadtentwicklungsprozessen im Rahmen von Projekten der Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau w├Ąre nicht gegeben wie auch die Formen der kulturellen Bildung aus den Projekten entfallen und die sich daraus ergebenen vielf├Ąltigen Chancen einer offenen Gesellschaft und ihrer demokratischen Kultur. Anlagen: Anlage 1: Strategie und Richtlinie der Stadt Leipzig zu Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau bei kommunalen Hochbauma├čnahmen Anlage 2: Kostenrechnungen - Beispiele zu Kunst am Bau text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Strategie und Richtlinie der Stadt Leipzig zu Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau bei kommunalen Hochbauma├čnahmen ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť (Anlage 1) wird best├Ątigt und tritt am 01.01.2021 in Kraft. 2. Zum 01.01.2021 tritt die Durchf├╝hrungsbestimmung Kunst im ├Âffentlichen Raum (DS-00323/14) vom 20.11.2014 au├čer Kraft. 3. Die Richtlinie tritt zum 01.01.2021 f├╝r alle kommunalen Hochbauma├čnahmen in Kraft (gem├Ą├č Pkt. 3.1 der Richtlinie). F├╝r den Zeitraum vom 01.01.2021 bis 31.12.2023 wird eine Ausnahmeregelung von der ansonsten ab diesem Zeitpunkt alle kommunalen Hochbauma├čnahmen betreffenden Richtlinie beschlossen: bei Bauvorhaben von Schulen und Kindertagesst├Ątten wird die Umsetzung der Richtlinie ├╝bergangsweise auf zwei Bauvorhaben pro Jahr begrenzt. Ab dem 01.01.2024 gelten die Bestimmungen der Richtlinie dann ausnahmslos f├╝r alle kommunalen Hochbauma├čnahmen. 4. Nach der Realisierung der ersten drei kommunalen Hochbauma├čnahmen mit Kunst am Bau entsprechend der Richtlinie erfolgt eine Evaluierung und im Ergebnis ggf. eine Anpassung der Richtlinie. Die Ratsversammlung wird ├╝ber das Ergebnis informiert. 5. Die Mittel f├╝r Ma├čnahmen ÔÇ×Kunst im ├Âffentlichen RaumÔÇť (gem├Ą├č der Pkt. 2. und 3.2. der Richtlinie) werden ab dem Haushaltsjahr 2021 in H├Âhe von j├Ąhrlich 25.000 ÔéČ im PSP-Element Kunst im ├Âffentlichen Raum 100.28.1.0.01.01.08 im Ergebnishaushalt und in H├Âhe von 75.000 ÔéČ im PSP-Element Kunst im ├Âffentlichen Raum 7.0001623.700 im Investhaushalt des Kulturamtes eingestellt. Die nicht verbrauchten investiven Haushaltsmittel werden im Rahmen des jeweiligen Jahresabschlusses als Erm├Ąchtigung aus den Vorjahren nach den jeweiligen Folgejahren ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der jeweiligen Haushaltssatzung. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit Beschluss der Ratsversammlung vom 21.09.2016 zur VI-A-02989-NF-01 ÔÇ×Umsetzung von Kunst am Bau bei kommunalen Bauvorhaben und im ├Âffentlichen RaumÔÇť ist die Verwaltung mit der Erarbeitung dieser kommunalen Richtlinie und Strategie ÔÇ×Kunst am Bau bei kommunalen Bauma├čnahmen und Kunst im ├Âffentlichen RaumÔÇť beauftragt worden. Mit der vorgelegten Strategie und Richtlinie wird die zuk├╝nftige Umsetzung von Kunst am Bau und im ├Âffentlichen Raum der Stadt Leipzig geregelt. Die Strategie und Richtlinie tr├Ągt den Titel ÔÇ×LEIPZIG // STADT // RAUM // KUNSTÔÇť. Die Richtlinie regelt die zuk├╝nftige Zusammensetzung des Sachverst├Ąndigenforums Kunst im ├Âffentlichen Raum und Kunst am Bau der Stadt Leipzig, sowie die Art und H├Âhe der Finanzierung von Ma├čnahmen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013890 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt Mit Beschluss des Oberb├╝rgermeisters Nr. DBV-857/14 vom 15.07.2014 wurde festgelegt, dass das Dezernat Finanzen ├╝ber die monatlich erhaltenen Zuwendungsangebote der Stadt Leipzig eine Vorlage zu deren Annahme durch den Stadtrat erstellt. Die vorliegende Vorlage umfasst die der Stadt Leipzig angebotenen Zuwendungen bis 01.08.2019. Aus datenschutzrechtlichen Gr├╝nden sind die Anlagen 1 bis 13 nicht im Internet einsehbar. Im Sekretariat des B├╝ros f├╝r Ratsangelegenheiten (Neues Rathaus, Zimmer 265, Telefon-Nr. 123-2119) liegt diese Aufstellung zur Einsicht bereit. 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Nichtannahme der Zuwendungsangebote h├Ątte zur Folge, dass die schon entgegengenommenen Zuwendungen an die Zuwendungsgeber zur├╝ckgegeben werden m├╝ssten und viele Projekte oder Angebote mangels Finanzierbarkeit nicht realisiert werden k├Ânnen. Anlagen: Anlage 1: Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen bis zu einem Wert von 1.000 ÔéČ bis 01.08.2019 (nicht├Âffentlich) Anlage 2 bis 13: Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen ab einem Wert von 1.000 ÔéČ bis 01.08.2019 (nicht├Âffentlich) text: a[name="allrisBV"] - Die Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen (siehe Anlagen 1 bis 13) werden angenommen. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: X Rechtliche Vorschriften x Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Nach ┬ž 73 (5) S├ĄchsGemO sind Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen dem Stadtrat zur Annahme vorzulegen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014105 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt Mit Beschluss des Oberb├╝rgermeisters Nr. DBV-857/14 vom 15.07.2014 wurde festgelegt, dass das Dezernat Finanzen ├╝ber die monatlich erhaltenen Zuwendungsangebote der Stadt Leipzig eine Vorlage zu deren Annahme durch den Stadtrat erstellt. Die vorliegende Vorlage umfasst die der Stadt Leipzig angebotenen Zuwendungen bis 30.08.2019. Aus datenschutzrechtlichen Gr├╝nden sind die Anlagen 1 bis 4 nicht im Internet einsehbar. Im Sekretariat des B├╝ros f├╝r Ratsangelegenheiten (Neues Rathaus, Zimmer 265, Telefon-Nr. 123-2119) liegt diese Aufstellung zur Einsicht bereit. 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme 3. Realisierungs- / Zeithorizont 4. Finanzielle Auswirkungen 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Nichtannahme der Zuwendungsangebote h├Ątte zur Folge, dass die schon entgegengenommenen Zuwendungen an die Zuwendungsgeber zur├╝ckgegeben werden m├╝ssten und viele Projekte oder Angebote mangels Finanzierbarkeit nicht realisiert werden k├Ânnen. Anlagen: Anlage 1: Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen bis zu einem Wert von 1.000 ÔéČ bis 30.08.2019 (nicht├Âffentlich) Anlagen 2 bis 4: Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen ab einem Wert von 1.000 ÔéČ bis 30.08.2019 (nicht├Âffentlich) text: a[name="allrisBV"] - Die Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen (siehe Anlagen 1 bis 4) werden angenommen. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: X Rechtliche Vorschriften X Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Nach ┬ž 73 (5) S├ĄchsGemO sind Spenden, Schenkungen und ├Ąhnliche Zuwendungen dem Stadtrat zur Annahme vorzulegen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013878 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Theodor-Kunz-Ring wurde gem├Ą├č Vorhaben- und Erschlie├čungsplan E-170 ÔÇ×An der BahnÔÇť bereits im Jahr 1996 erbaut. In der Folgezeit wurde der Vorhabentr├Ąger insolvent. Infolgedessen wurden die Flurst├╝cke herrenlos gestellt. Die Stadt Leipzig erwarb diese Flurst├╝cke k├Ąuflich. Die Eigentums├╝bertragung der Flurst├╝cke an die Stadt Leipzig konnte erst im Jahr 2019 erfolgen. Daher ist nunmehr eine Widmung m├Âglich. Der nunmehr zu widmende Theodor-Kunz-Ring unterteilt sich in zwei Teilabschnitte. Der eine Teilabschnitt, welcher die Flurst├╝cke 58/3, 58/29 sowie Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 58/4 und 58/65 der Gemarkung Althen umfasst, mit einer L├Ąnge von ca. 450 m, gelegen zwischen Friedrich-List-Stra├če bis Flurst├╝ck 58/65 Gemarkung Althen, soll als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt gewidmet werden. Der andere Teilabschnitt des Theodor-Kunz-Ring umfasst eine Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 58/65 Gemarkung Althen, mit einer L├Ąnge von ca. 23 m, gelegen von Flurst├╝ck 58/65 Gemarkung Althen, anschlie├čend an die Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt bis Flurst├╝ck 157/8 Gemarkung Althen, soll als beschr├Ąnkt ├Âffentlicher Weg (Fu├čg├Ąnger- und Fahrradverkehr) gewidmet werden. Die Widmung ist gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz eine Allgemeinverf├╝gung, durch die Stra├čen, Wege und Pl├Ątze die Eigenschaft einer ├Âffentlichen Stra├če erhalten. Sie bedarf eines Stadtratsbeschlusses und daran anschlie├čend eines formellen Widmungsverfahrens. Die Stadt Leipzig ist als Tr├Ąger der Stra├čenbaulast vorliegend nunmehr auch Eigent├╝merin der der Stra├če und des Weges dienenden Grundst├╝cke. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Widmung mittels Beschluss. Formelles Widmungsverfahren unter Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Rechtsmittelfrist. 4. Finanzielle Auswirkungen 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Widmung mangels Rechtsgrundlage nicht m├Âglich. Anlage: Lageplan text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, das Widmungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r den Theodor-Kunz-Ring, f├╝r die Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 58/4 und 58/65 sowie die Flurst├╝cke 58/3 und 58/29 Gemarkung Althen, einzuleiten. R├Ąumlicher Bezug: Teilfl├Ąchen der Flurst├╝cke 58/4 und 58/65, die Flurst├╝cke 58/3 und 58/29 Gemarkung Althen, gelegen zwischen Friedrich-List-Stra├če und Flurst├╝ck 157/8 Gemarkung Althen Zusammenfassung: Der Theodor-Kunz-Ring, Teilabschnitt gelegen zwischen Friedrich-List-Stra├če bis Flurst├╝ck 58/65 Gemarkung Althen, soll als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt gewidmet werden. Im weiteren soll eine Teilfl├Ąche des Theodor-Kunz-Rings, Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 58/65 Gemarkung Althen, gelegen von Flurst├╝ck 58/65 Gemarkung Althen anschlie├čend an Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt bis Flurst├╝ck 157/8 Gemarkung Althen soll als beschr├Ąnkt ├Âffentlicher Weg (Fu├čg├Ąnger- und Fahrradverkehr) gewidmet werden. Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013851 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Teilabschnitt der Bautzner Stra├če Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 722 der Gemarkung Sch├Ânefeld, gelegen zwischen Bautzner Stra├če H├Âhe Hausnummer 5, Flurst├╝ck 248/4 der Gemarkung Sch├Ânefeld bis Bautzner Stra├če Einm├╝ndungsbereich, Flurst├╝ck 725 der Gemarkung Sch├Ânefeld ist derzeit als beschr├Ąnkt ├Âffentlicher Weg (Fahrrad- und Fu├čg├Ąngerverkehr) gewidmet und soll als Ortsstra├če unbeschr├Ąnkt umgestuft werden. Der Ausbau des Teilabschnitts erfolgte aufgrund des Bau- und Finanzierungsbeschlusses RBV-1866/13 vom 11.12.2013. In dem Bau- und Finanzierungsbeschluss war bereits vorgesehen, eine entsprechende Rechtsgrundlage f├╝r die Umstufung zu schaffen. Dort hei├čt es unter Beschlusspunkt 7: ÔÇ×Der Oberb├╝rgermeister wird erm├Ąchtigt, das Teileinziehungsverfahren f├╝r den Abschnitt der Bautzner Stra├če auf dem Flurst├╝ck 722, Gemarkung Sch├Ânefeld gem├Ą├č ┬ž 8 des S├Ąchsischen Stra├čengesetzes einzuleiten.ÔÇť Tats├Ąchlich handelt es sich jedoch vorliegend nicht um eine Teileinziehung gem├Ą├č ┬ž 8 S├Ąchsisches Stra├čengesetz, sondern um eine Umstufung gem├Ą├č ┬ž 7 S├Ąchsisches Stra├čengesetz. Daher ergibt sich die Notwendigkeit einer Rechtsgrundlage f├╝r das Umstufungsverfahren, welche nunmehr geschaffen werden soll. Der umzustufende Teilabschnitt der Bautzner Stra├če, Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 722 der Gemarkung Sch├Ânefeld mit einer L├Ąnge von ca. 72m, Anfangspunkt Bautzner Stra├če H├Âhe Hausnummer 5, Flurst├╝ck 248/4 der Gemarkung Sch├Ânefeld bis Endpunkt Bautzner Stra├če Einm├╝ndungsbereich, Flurst├╝ck 726 der Gemarkung Sch├Ânefeld wurde ordnungsgem├Ą├č als Fahrbahn und Gehweg hergestellt und mit Protokoll vom 22.03.2017 und 09.05.2017 abgenommen. Die Umstufung ist gem├Ą├č ┬ž 7 des S├Ąchsischen Stra├čengesetzes eine Allgemeinverf├╝gung, durch die eine ├Âffentliche Stra├če einer anderen, ihrer Verkehrsbedeutung entsprechenden Stra├čenklasse zugeordnet wird. ├ändert sich die Verkehrsbedeutung einer Stra├če, so ist diese in die entsprechende Stra├čenklasse umzustufen. Vor Beginn der Bauma├čnahmen war dieser Stra├čenabschnitt als beschr├Ąnkt ├Âffentlicher Weg (Fahrrad- und Fu├čg├Ąngerverkehr) gewidmet. Nach Abschluss des Bauvorhabens befindet sich auf der Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 722 der Gemarkung Sch├Ânefeld eine Stra├čenfl├Ąche, die durch den allgemeinen, inner├Ârtlichen Verkehr gekennzeichnet ist und der Erschlie├čung der angrenzenden Flurst├╝cke sowie des dort befindlichen, sanierten und erweiterten Schulgeb├Ąudes dient. Die Voraussetzungen einer Umstufung dieses Teilbereiches der Bautzner Stra├če liegen damit vor. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Umstufung mittels Beschluss. Formelles Umstufungsverfahren unter Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Rechtsmittelfrist. 4. Finanzielle Auswirkungen 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Umstufung mangels Rechtsgrundlage nicht m├Âglich. Anlagen: Lageplan text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, das Umstufungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 7 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r die Teilfl├Ąche Bautzner Stra├če, Teilfl├Ąche Flurst├╝ck 722 der Gemarkung Sch├Ânefeld einzuleiten. R├Ąumlicher Bezug: Teilfl├Ąche des Flurst├╝cks 722 der Gemarkung Sch├Ânefeld, gelegen zwischen Bautzner Stra├če H├Âhe Hausnummer 5, Flurst├╝ck 248/4 der Gemarkung Sch├Ânefeld bis Bautzner Stra├če Einm├╝ndungsbereich, Flurst├╝ck 725 der Gemarkung Sch├Ânefeld Zusammenfassung: Es soll eine Umstufung eines Teilabschnitts der Bautzner Stra├če von einem Fu├č-/Radweg in eine unbeschr├Ąnkte Ortsstra├če erfolgen. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014176 text: a[name="allrisSV"] - Michael Fischer-Art ist zweifelsohne eine der bekanntesten und international renommiertesten Leipziger K├╝nstler. Das von ihm geschaffene Wandbild pr├Ągt seit zehn Jahren das Bild der Innenstadt entscheidend mit, ist riesiger Touristenmagnet und Sendbote f├╝r eines der wichtigsten Ereignisse in der Stadtgeschichte Leipzigs. Aufgrund der geplanten Bebauung der jetzigen Brachfl├Ąche droht das Wandgem├Ąlde zu verschwinden. Offenbar haben die Bauherren weder eine Sicherung des Gem├Ąldes noch dessen Verlagerung angedacht. Der K├╝nstler wurde von diesen Fakten ├╝berrascht. Bereits h├Ąufig in den letzten Jahren mu├čten vertraute Bestandteile des ├Âffentlichen Raumes ÔÇô seien es Geb├Ąude oder andere Landmarken ÔÇô der ├╝blichen Investorenbebauung weichen. Ein Investor tr├Ągt mit seinen Entscheidungen auch Verantwortung f├╝r das Stadtentwicklungs-Geschehen in Leipzig und sollte hier mit Augenma├č und zum Wohle aller handeln. Die Vernichtung von kulturellen Werten, von k├╝nstlerischem Schaffen und identit├Ątsstiftenden Kunstwerken kann nicht im Sinne der Stadt Leipzig sein. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt im Einvernehmen mit Baudezernat, Kulturdezernat, dem ausf├╝hrenden K├╝nstler, dem Beratungsgremium "Kunst am Bau" sowie dem Eigent├╝mer eine L├Âsung zur dauerhaften Sicherung des Wandbildes zwischen Br├╝hl und Richard-Wagner-Stra├če herbeizuf├╝hren. Bis zu einer endg├╝ltigen L├Âsung darf das Wandgem├Ąlde bei beginnenden Bauarbeiten weder besch├Ądigt noch ver├Ąndert werden; es d├╝rfen keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden, die diesem Antrag entgegenstehen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014175 text: a[name="allrisSV"] - In den vergangen Jahren hat sich deutlich gezeigt, da├č der Livestream als Aufzeichnung in der Zweitverwertung zu einem deutlich gesteigerten Interesse an Kommunalpolitik beitr├Ągt. Zudem ist deutlich geworden, da├č Kommunalpolitik nicht fl├╝chtig ist und nicht im luftleeren Raum unterhalb der Landesebene stattfindet, sondern im Gegenteil ein unverzichtbarer Bestandteil der Zeitgeschichte einer Kommune ist. Beratungen zu Sachverhalten finden ablaufbedingt in gr├Â├čeren Zeitb├Âgen statt, Themen wiederholen sich entlang l├Ąngerer Zeitachsen mehrfach oder werden wieder aufgenommen, so da├č das Interesse daran nicht notwendigerweise zum Ende einer Sitzungsperiode schlagartig abebbt. Auch dienen die Aufzeichnungen als Beitrag zur politischen Bildung auf Kommunalebene. Zudem haben sich die Gewohnheiten des Medienkonsums stark ver├Ąndert: Wissenswertes wird oftmals nicht mehr gelesen, sondern aus Videoclips oder Podcasts rezipiert, wof├╝r sich die Videoaufzeichnungen des Livestreams bestens eignen. Der Antrag tr├Ągt diesen unterschiedlichen Eckpunkten Rechnung. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, die bisherigen und k├╝nftigen Aufzeichnungen des Livestream auch ├╝bergreifend ├╝ber Sitzungsperioden hinweg zu sichern und verf├╝gbar zu machen. Hierf├╝r werden die Aufzeichnungen dauerhaft auf einer Unterseite der stadteigenen Website archiviert und sinnvoll benannt. Der Aufbau einer stadteigenen Mediathek, in der auch andere Aufzeichnungen wie Gru├čbotschaften des Oberb├╝rgermeisters, Berichte von Veranstaltungen der Stadt und weiteres zum Ansehen angeboten werden k├Ânnen, wird ausdr├╝cklich angeregt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014174 text: a[name="allrisSV"] - Leipzig hat sich per Ratsbeschlu├č bereiterkl├Ąrt, ein Kontingent zus├Ątzlicher Fl├╝chtlinge aufzunehmen. Einer der weltweit bekanntesten Fl├╝chtlinge ist zweifelsohne der Whistleblower Edward Snowden, welcher noch immer auf die Aufnahmezusage eines demokratischen Staates hofft. Politisch Verfolgte genie├čen in Deutschland Schutz und Asyl. Dieses Grundprinzip sollten wir zum Ausdruck bringen, indem wir uns als Stadt ganz klar zur Solidarit├Ąt mit politisch Verfolgten wie Snowden bekennen und diese Grundhaltung auch durch ein Bekenntnis nach au├čen tragen. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragte, gegen├╝ber der Bundes- und der Landesregierung zu erkl├Ąren, da├č Leipzig bereit ist, Edward Joseph Snowden als Fl├╝chtling aufzunehmen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013661 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung entf├Ąllt II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit entf├Ąllt III. Strategische Ziele Die Verbesserung der verkehrlichen Erschlie├čung von Stadtr├Ąumen f├╝r den Radverkehr ist ein Ziel des Radverkehrsentwicklungsplans 2010-2020 (Festsetzung 4.1.5: L├╝ckenschl├╝sse). Die St├Ąrkung der nachhaltigen Mobilit├Ąt ist im INSEK festgeschrieben. IV. Sachverhalt 1. Anlass Wiederholter Antrag aus dem Ortschaftsrat 2. Beschreibung der Ma├čnahme Durch diesen L├╝ckenschluss k├Ânnte eine direkte Verbindung zwischen der Herzklinik in Richtung Holzhausen ohne Umweg ├╝ber die enge Ortslage Zuckelhausen erm├Âglicht werden. Die Verwaltung schl├Ągt daher als n├Ąchsten Schritt vor, die Wegef├╝hrung zwischen Holzhausen und dem Gebiet um die Herzklinik zu untersuchen und zu pr├╝fen, wie der ├Âffentliche Weg perspektivisch in der Fortsetzung ├╝ber Privatfl├Ąchen gesichert und ob die Ma├čnahme in das mittelfristige Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogramm aufgenommen werden kann. Wenn eine bauliche Realisierung bis 2024 im Ergebnis der Pr├╝fung m├Âglich ist, wird die Wegeverbindung in das auf den Zeitraum bis 2014 ausgelegte Mittelfristige Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogramm aufgenommen, dass dem Stadtrat nach der Sommerpause 2020 vorgelegt werden soll. Der Ortschaftsrat beantragte bereits 2017/18, die f├╝r eine Realisierung des Weges ÔÇ×Alter PfarrwegÔÇť (zwischen ÔÇ×T├Ąschners GartenÔÇť und dem Park des Helios-Klinikums) erforderlichen Mittel in den Doppelhaushalt einzustellen und wiederholte diesen Antrag f├╝r den Doppelhaushalt 2019/20. Urspr├╝nglich handelte es sich in beiden F├Ąllen um Haushaltsantr├Ąge, die ins Verfahren verwiesen worden sind. Das Wegegrundst├╝ck, Flurst├╝ck 479 der Gemarkung Zuckelhausen, wurde im Rahmen des Umlegungsplanes ÔÇ×Zuckelhausen ÔÇô Am Pappelw├ĄldchenÔÇť vom 20.04.2005 der Stadt Leipzig zugeordnet. Im Beschlussantrag ist unter Sachverhalt zu ON 1 beschrieben, dass die aus der Umlegungsmasse an die Stadt Leipzig zugeteilten Fl├Ąchen, nach dem Bebauungsplan NR. E-150 "Zuckelhausener Ring" innerhalb des Umlegungsgebietes als ├Ârtliche Verkehrs- und Gr├╝nfl├Ąche festgesetzt sind. Mit dem Umlegungsplan wurden die Grundst├╝cke entsprechend der Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. E-150 ÔÇ×Ortskern Zuckelhausener RingÔÇť geordnet und zugeteilt. Darin ist der Weg als Verkehrsfl├Ąche festgesetzt. Die angrenzenden Grundst├╝cke befinden sich nicht im st├Ądtischen Eigentum. In der Realit├Ąt ist heute dort im Wald ein Weg vorhanden. Er befindet sich in der Fachzust├Ąndigkeit des Liegenschaftsamtes. Der Weg ist nicht weiter ausgebaut (man k├Ânnte sagen: ÔÇ×ein besserer TrampelpfadÔÇť) und endet an der Rietzschke. Dort befindet sich aktuell eine Baustoffablagerung mit Wegsperre. Eine Weiterf├╝hrung des Weges ├╝ber die Rietzschke hinweg ist kurzfristig aus folgenden Gr├╝nden nicht m├Âglich: - Es m├╝sste ein Br├╝ckenbauwerk errichtet werden, f├╝r das derzeit keine Finanzmittel geplant sind. Eine Planung daf├╝r liegt nicht vor. - Es w├Ąre Grunderwerb in Gr├Â├čenordnungen erforderlich, da sich die Grundst├╝cke im weiteren Verlauf des Weges (westlich der Rietzschke) im Privatbesitz befinden. Aus diesen Gr├╝nden wird das Grundst├╝ck derzeit so wie es steht und liegt vorgehalten, bis die endg├╝ltige Nutzung entschieden werden kann. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Ende 2020: Vorlage der Ergebnisse aus Untersuchung und Pr├╝fung als Informationsvorlage in den Fachaussch├╝ssen Stadtentwicklung und Bau sowie Umwelt und Ordnung sowie Ortschaftsrat Holzhausen. Nach derzeitigem Planungsstand erscheint eine Realisierung fr├╝hestens 2023/2024 m├Âglich. 4. Finanzielle Auswirkungen Eine genaue Angabe von Kosten ist zum derzeitigen Stand nicht m├Âglich. Je nach Planungsvariante und angestrebtem Ausbaustandards werden Baukosten zwischen 300.000 bis 800.000 ÔéČ gesch├Ątzt. Hierbei handelt es sich um eine grobe Kostensch├Ątzung, die im Rahmen der vorgesehenen Untersuchung/Pr├╝fung zu konkretisieren ist. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant X nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Keine text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, die Wegef├╝hrung zwischen Holzhausen und dem Gebiet um die Herzklinik zu untersuchen und zu pr├╝fen, ob die Ma├čnahme in das 2020 vorzulegende mittelfristige Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogramm aufgenommen werden kann. R├Ąumlicher Bezug: Holzhausen / Probstheida Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln X Sonstiges: Antrag des OR (OR 0060/19/20) Der Realisierung der Wegeverbindung stehen derzeit noch viele ungekl├Ąrte Aspekte entgegen. Die Verwaltung schl├Ągt dennoch als n├Ąchsten Schritt vor, die Wegef├╝hrung zwischen Holzhausen und dem Gebiet um die Herzklinik zu untersuchen und zu pr├╝fen, ob die Ma├čnahme in das mittelfristige Stra├čen- und Br├╝ckenbauprogramm aufgenommen werden kann, da die Wegeverbindung eine Verbesserung der Radverkehrsf├╝hrung zur Erschlie├čung der Herzklinik darstellen w├╝rde. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013397 text: a[name="allrisSV"] - ├ťbereinstimmung mit den Strategischen Zielen der Kommunalpolitik ist wie folgt gegeben: * Schaffung von Rahmenbedingungen f├╝r den Erhalt bzw. die Neuschaffung von Arbeitspl├Ątzen In Folge der Aufstellung des Bebauungsplanes ist aufgrund seiner vorrangigen Ausrichtung auf die Schaffung von Wohnraum davon auszugehen, dass nur eine untergeordnete Zahl von Arbeitspl├Ątzen neu geschaffen wird. * Schaffung von Rahmenbedingungen f├╝r eine ausgeglichenere Altersstruktur In Folge der Aufstellung des Bebauungsplanes ist davon auszugehen, dass die Entwicklung bzw. Erweiterung der bestehenden Wohnsiedlung zu einer Wohnraumangebotsverbesserung f├╝hrt. Die Bildung von Wohneigentum f├╝hrt zu einer st├Ąrkeren Identifizierung der Bewohner mit ihrem Stadtteil. Die Ausweisung neuer Baugrundst├╝cke in Erg├Ąnzung zur bestehenden Wohnbebauung f├╝hrt zu einer Durchmischung der Nutzergruppen und zu einer ausgeglicheneren Altersstruktur. Die Belange der Kreativwirtschaft werden durch die Planung nicht ber├╝hrt. Landwirtschaftliche Fl├Ąchen sind von der Planung betroffen. Dabei handelt es sich um eine landwirtschaftliche Teilfl├Ąche im Bereich des rechtskr├Ąftigen B-Planes Nr. 132.2 ÔÇ×Rehbacher Stra├čeÔÇť. Diese Fl├Ąche hat eine Fl├Ąchengr├Â├če von ca. 1,9 ha. Ein dauerhaftes Pachtverh├Ąltnis besteht nicht mehr. Fl├Ąchen im Eigentum der Stadt sind im Plangebiet weitreichend vorhanden. N├Ąheres siehe Kap. 2 der Begr├╝ndung zum Bebauungsplan. Ma├čnahmen der Stadt zur Umsetzung der Planung bzw. Kosten, die infolge der Aufstellung des Bebauungsplanes auf die Stadt zukommen k├Ânnen (einschlie├člich Ma├čnahmen auf st├Ądtischen Fl├Ąchen zum Ausgleich von Eingriffen im Rahmen der Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz), k├Ânnen erst im Laufe des weiteren Verfahrens ermittelt werden. Die weitere Vorgehensweise ist wie folgt vorgesehen: Nach Best├Ątigung dieser Vorlage in der Dienstberatung des OBM und abschlie├čender Behandlung im Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau wird das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, Stadtplanungsamt, * die fr├╝hzeitige Beteiligung der ├ľffentlichkeit zum Vorentwurf und seiner Begr├╝ndung und * zeitgleich die fr├╝hzeitige Beteiligung der T├ÂB durchf├╝hren sowie * die B├╝rgervereine beteiligen. Dem Stadtbezirksbeirat Leipzig-S├╝dwest wird die Vorlage durch das B├╝ro f├╝r Ratsangelegenheiten unmittelbar nach der Best├Ątigung in der Dienstberatung des OBM zugeleitet. Anlagen: 1 ├ťbersichtskarte 2 Bebauungsplan Teil A: Planzeichnung, 3 Bebauungsplan Teil A: Planzeichenerkl├Ąrung 4 Begr├╝ndung zum Bebauungsplan text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters: 1. Der Vorentwurf des Bebauungsplanes sowie seine Begr├╝ndung werden gebilligt. 2. Die fr├╝hzeitige ├ľffentlichkeitsbeteiligung gem├Ą├č ┬ž 3 Abs. 1 BauGB wird beschlossen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln X Sonstiges: Mit dieser Vorlage soll f├╝r den in der Anlage beigef├╝gten Bebauungsplan-Vorentwurf und seine Begr├╝ndung die Freigabe f├╝r die Durchf├╝hrung der fr├╝hzeitigen Beteiligung der ├ľffentlichkeit herbeigef├╝hrt werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014220 text: a[name="allrisSV"] - Zu 1. Der gesamte Ortschaftsrat war der einhelligen Auffassung, dass die vorgeschlagenen Ma├čnahmen gem. Tabelle 18 (Seite 78) zum Umbau und Neubau von Haltestellen, Ma├čnahmen mit Umsetzungspriorit├Ąt 2019 ÔÇô 2024, nicht vollst├Ąndig ist. Die o.a. Haltestellen in der Miltitzer Stra├če dienen sowohl der Sch├╝lerbef├Ârderung in Richtung Gr├╝nau (Klinger Gymnasium) und in Richtung B├Âhlitz-Ehrenberg (Oberschule), als auch als Verbindung zu den beiden Stadtteilen zum Aufsuchen von z.B. ├ärzten, der dort ans├Ąssigen Sparkasse, dem B├╝rgeramt B├Âhlitz-Ehrenberg, Therapeuten etc. Das bedeutet, dass diese Haltestellen sehr frequentiert werden und ein Wetterschutz unbedingt notwendig ist. Zu 2. Erg├Ąnzend wurde vom Ortschaftsrat bem├Ąngelt, dass alle Haltestellen keine Abstellm├Âglichkeiten f├╝r Fahrr├Ąder aufweisen. Von den R├╝ckmarsdorfer B├╝rgern wurde hierzu ein starker Bedarf angemeldet Ziel: Vergr├Â├čerung der Erschlie├čung R├╝ckmarsdorf an den ├ľPNV gem. Punkt 6.5.4 . Zum jetzigen Zeitpunkt sind nur 75% der R├╝ckmarsdorfer B├╝rger in einem Umkreis von 300m an den ├Âffentlichen Nahverkehr angebunden. Das strategische Ziel der Stadt Leipzig liegt jedoch bei 80% (+/- 5%). Folglich ist zwar der Mindeststandard eingehalten, jedoch ist an den benannten Punkten ersichtlich, dass die Fahrr├Ąder wild abgestellt sind und damit auch die Gehwegbreiten einengen. Zu 3. Die Einwohnerzahl der Stadt Leipzig, unserer Ortschaft R├╝ckmarsdorf sowie aller weiteren Ortschaften an der Strecke Markranst├Ądt sehen sich einem zunehmenden Wachstum ausgesetzt. Eine Aufstockung der Taktung und die damit einhergehende Vergr├Â├čerung des Angebotes des Schienenpersonennahverkehrs ist sinnvoll und w├╝rde sich positiv auswirken. Zudem erleichtert man hierdurch den Pendlern von den Gewerbebetrieben die Arbeitswege. ├ťberdies gehen viele Sch├╝ler aus R├╝ckmarsdorf in Markranst├Ądt zur Schule. Daher spricht sich der Ortschaftsrat R├╝ckmarsdorf bei der neuen Planung der Linie S11 insgesamt f├╝r die Trassenf├╝hrung ├╝ber Markranst├Ądt aus [Variante a)]. text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Tabelle 18 der Beschlussvorlage ist wie folgt zu erg├Ąnzen * 62 R├╝ckmarsdorf Einkaufpassage beidseitig * 62 R├╝ckmarsdorf Wachbergallee beidseitig 2. Erg├Ąnzung ÔÇ×Bike+Ride PlanungÔÇť in Karte 14 an folgenden Standorten: ÔÇó Haltestelle Sandberg stadteinw├Ąrts ÔÇó Haltestelle R├╝ckmarsdorf Einkaufpassage, bevorzugt Richtung Gr├╝nau ÔÇó Bahnhof R├╝ckmarsdorf 3. Der Ortschaftsrat R├╝ckmarsdorf spricht die Empfehlung aus, die Taktung des Schienenpersonennahverkehrs auf der Strecke Markranst├Ądt angemessen zu erh├Âhen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1012823 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I Zielstellung der Vorlage Mit dem Auslaufen der Zuweisungen an die Eigenbetriebe Kultur gem├Ą├č Ratsbeschluss VI-DS-01556-NF02 im Jahr 2020 ist zu entscheiden, ob das Instrument einer mehrj├Ąhrigen Finanzierungsvereinbarung fortgef├╝hrt wird. Aus Sicht der Dezernate Kultur, Finanzen und der Eigenbetriebe spricht f├╝r eine Fortschreibung der Finanzierungsvereinbarung * Die bisherige Einhaltung der aktuellen Finanzierungsvereinbarung (Siehe Punkt II) * die Absicherung der Basisfinanzierung der Eigenbetriebe und die damit einhergehende Planungssicherheit f├╝r die Stadt Leipzig im Zuge der Aufstellung des Haushaltsplanes. Dar├╝ber hinaus wird der Vorschlag unterbreitet, die strukturellen Gegebenheiten der Eigenbetriebe Kultur sp├Ątestens ab dem Jahr 2023 erneut zu evaluieren, und zwar in Anlehnung an das actori Gutachten aus dem Jahr 2011. Grunds├Ątzliche Zielstellung ist dabei es den Eigenbetrieben Kultur auch in Zukunft zu erm├Âglichen, ihr k├╝nstlerisches Leistungsspektrum auf dem bekannt hohen und ├╝berregional gesch├Ątzten Niveau zu halten und weiter zu entwickeln, gleichzeitig aber bestehende oder zu findende wirtschaftliche Synergien zu nutzen. Die Fortf├╝hrung der Finanzierungsvereinbarung ist ein Grundbekenntnis der Stadt Leipzig zu ihren Eigenbetrieben Kultur. II Einsch├Ątzung der vergangenen strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen der Eigenbetriebe Kultur bis 2020 (VI-DS-01556-NF02) Zum gegenw├Ąrtigen Zeitpunkt ist festzuhalten, dass die Stadt Leipzig und die Eigenbetriebe Kultur die noch g├╝ltige Vereinbarung ├╝ber die strukturellen und insbesondere finanziellen Rahmenbedingung VI-DS-01556-NF02 eingehalten haben. Die Eigenbetriebe sind mit den Zusch├╝ssen ausgekommen und erhielten keine au├čerplanm├Ą├čigen, dar├╝ber hinausgehenden Zuwendungen, um ihre satzungsgem├Ą├čen und laufenden Aufgaben (operatives Gesch├Ąft) erf├╝llen zu k├Ânnen. Au├čerhalb der aktuellen Vereinbarung standen folgende st├Ądtische Zusch├╝sse auf Grundlage von Ratsbeschl├╝ssen: * Sonderzuwendung im Jahr 2018 f├╝r das Jubil├Ąum ÔÇ×275 Jahre GewandhausorchesterÔÇť i. H . v. 300 TÔéČ * Umsetzung der Haushaltsantr├Ąge der Fraktionen im Rahmen der Beschlussfassungen der Doppelhaushalte 2015/2016, 2017/2018, 2019/2020 zur Erh├Âhung der laufenden Zuwendungen f├╝r Musikschule ÔÇ×Johann Sebastian BachÔÇť und Theater der Jungen Welt * Haushaltsklausur 2016: Mehrbedarf Musikschule f├╝r Neustrukturierungsma├čnahmen in 2017 i. H. v. 100 TÔéČ * DB OBM Juni 2016: Mehrbedarf Theater der Jungen Welt f├╝r die bauliche Unterhaltung in 2017 / 2018 i. H. v. 65 TÔéČ p. a. * DB OBM Juni 2018: Mehrbedarf Theater der Jungen Welt f├╝r den Intendantenwechsel in 2020 i. H. v. 25 TÔéČ in 2019 und 175 TÔéČ in 2020 * sowie geringf├╝gige Umwidmungen von Instandhaltungsmittel in Investitionsmittel aufgrund sich im weiteren Zeitablauf ergebene Konkretisierungen entsprechender Ma├čnahmen. Diese f├╝hrten in Summe jedoch zu keinen Mehrzuwendungen. Es ist festzustellen, dass es mit zunehmendem zeitlichen Voranschreiten der Vereinbarung teilweise schwieriger wurde, die bereits im Jahr 2015 erarbeiteten und kalkulierten Zusch├╝sse vollumf├Ąnglich trennscharf f├╝r ihren Einsatzzweck in den j├Ąhrlichen Wirtschaftspl├Ąnen abzubilden. Gr├╝nde daf├╝r waren: * teilweise ge├Ąnderte Rahmenbedingungen * Sachkostensteigerungen * Erh├Âhungen der Personalnebenkosten aufgrund des Anstiegs der Beitragss├Ątze und der Beitragsbemessungsgrenzen in allen Zweigen der Sozialversicherung * ver├Ąnderte k├╝nstlerische und inhaltliche Themenstellungen * bei der Oper: Bauma├čnahme Sanierung Musikalische Kom├Âdie und damit verbundene Mindererl├Âse und Mehraufwendungen f├╝r Interimsspielst├Ątte w├Ąhrend der Bauzeit * bei der Musikschule: nicht vollumf├Ąnglich ber├╝cksichtigter Tarifausgleich Zum Ende der Laufzeit (insbesondere 2019 und 2020) standen Belastungen vor allem f├╝r die Eigenbetriebe Oper, Gewandhaus und Musikschule, die bei der im Jahr 2015 vorgenommenen Kalkulation der Zusch├╝sse nicht in ihren vollen Ausma├čen prognostizierbar gewesen sind. Zudem mussten die Eigenbetriebe Kultur Sachkostensteigerungen selbstst├Ąndig refinanzieren, da deren Ausgleich dieser gem├Ą├č VI-DS-01556-NF02 ├╝ber zus├Ątzliche Zuwendungen aus ├╝bergeordneten Haushaltsgr├╝nden und als eigener Beitrag zur Kostenoptimierung und -konsolidierung nicht vorgesehen war. Auch das Theater der Jungen Welt stand vor der Herausforderung, mit den im Jahr 2015 kalkulierten Zuwendungen zum Ende der Laufzeit einen mit Ausnahme der widmungsbedingten Abschreibungen ausgeglichenen Wirtschaftsplan vorzulegen. Folglich konnten auch die Abschreibungen auf das gewidmete Verm├Âgen ├╝ber die Zuwendungen der Stadt Leipzig bisher nicht refinanziert werden. Das in der aktuellen Vereinbarung festgeschriebene ausschlie├čliche Ausgleichen von Tarifsteigerungen mit einem ├╝ber die Jahre gleichbleibenden Basiszuschuss stellt die H├Ąuser vor finanzielle Herausforderungen, da die Steigerung der Eigenerl├Âse (Eintrittskarten, Sponsoring etc.) die Steigerung sonstiger Kostenbestandteile (Sachkosten, Instandhaltungen, Personalnebenkosten etc.) nicht vollumf├Ąnglich refinanzieren konnte. Unabh├Ąngig von den aufgezeigten Herausforderungen stellt die aktuelle Vereinbarung f├╝r die Verwaltung und die Eigenbetriebe dennoch ein verl├Ąssliches Planungsinstrument dar. Eine im Vorfeld der Erarbeitung dieser Vorlage mit den Mitgliedern des Betriebsausschusses Kulturst├Ątten stattgefundene Verst├Ąndigung zeigte im Ergebnis, dass das Instrument der Festschreibung der Basisfinanzierung der Eigenbetriebe Kultur ├╝ber mehrere Haushaltsjahre von den Entscheidungstr├Ągern des Stadtrates auch in Zukunft als wichtig und richtig erachtet wird. III Strukturelle Rahmenbedingungen In Erg├Ąnzung und Erweiterung der strukturellen Rahmenbedingungen gem├Ą├č VI-DS-01556-NF02 werden folgende Leitlinien festgelegt: Die Stadt Leipzig bekennt sich auch weiterhin zur vorhandenen Struktur der Eigenbetriebe Kultur, die das bekannt hohe inhaltlich-k├╝nstlerische Leistungsspektrum der H├Ąuser pr├Ągt. Nicht nur f├╝r die Stadtgesellschaft sind die Kulturbetriebe von gro├čer Bedeutung, auch ├╝berregional und international stehen sie zunehmend im Fokus des touristischen und damit wirtschaftlichen Interesses der Stadt Leipzig. * Dies bezieht sich nicht nur auf gestiegene Zuschauerzahlen, sondern zeigt sich beispielweise auch an der gestiegenen ├╝berregionalen und internationalen Wahrnehmung der Oper Leipzig (z. B. im Zusammenhang mit den Wagner Auff├╝hrungen). * Der Verleihung von ├╝berregionalen Preise an die Eigenbetriebe (z. B. TdJW: Theaterpreis des Bundes 2015 und Preis des S├Ąchsischen Theatertreffens 2016 bzw. Schauspiel Dramatikerpreis M├╝lheimer Theatertage 2018 und 2019) * Einladungen sowie Nominierungen (z. B. Schauspiel: Berliner Theatertreffen und M├╝lheimer Theatertage) * Das Gewandhaus mit dem Gewandhausorchester ist eines der f├╝hrenden Orchester weltweit, diesen Status gilt es auch in Zukunft zu bewahren. Die internationale Zusammenarbeit des Orchesters m├╝ndete in die vielbeachtete ÔÇ×AllicaneÔÇť mit dem Boston Symphony Orchestra. Die Eigenbetriebe Kultur haben sich in den vergangenen Jahren nochmals weiterentwickelt und wiederfahren regional wie ├╝berregional ein hohes Ansehen und eine hohe Wertsch├Ątzung. Dies best├Ątigt auch die Deutschland Umfrage 2018 zum Image der Stadt Leipzig. Bundesweit wird Leipzig von etwa zwei Dritteln der Befragten als eine Musikstadt von internationaler Bedeutung wahrgenommen, drei Viertel sehen Leipzig als eine Stadt der Kultur und K├╝nste. Oper und Gewandhaus werden als Gr├╝nde f├╝r einen Leipzig-Besuch spontan von immerhin jedem 10. Befragten genannt. Im Ergebnis der positiven Entwicklung sind zuk├╝nftige Strukturevaluationen und damit einhergehende Diskussionen so zu f├╝hren, dass die Leistungsf├Ąhigkeit und damit die Reputation der Eigenbetriebe Kultur nicht besch├Ądigt werden. Im Ergebnis der im Jahr 2011 bis 2014 durchgef├╝hrten actori-Untersuchung, die zum damaligen Zeitpunkt prim├Ąr aus Gr├╝nden eines fortlaufend gestiegenen Kulturetats im Kontext von Haushaltskonsolidierung sowie nicht vollumf├Ąnglich genutzter Potenziale in den Eigenbetrieben initiiert wurde, hat gezeigt, dass ma├čgebliche Einsparungen bzw. bereits ÔÇ×lediglich ein EinfrierenÔÇť der Zusch├╝sse ausschlie├člich zu Lasten des k├╝nstlerischen Angebotes umgesetzt werden k├Ânnten. Dies w├╝rde ein Abbau des k├╝nstlerischen Leistungsspektrums bis zur Schlie├čung ganzer Sparten zur Folge haben. actori bescheinigte den H├Ąusern bereits zum Untersuchungszeitpunkt ein effizientes Arbeiten. Dieses wesentliche Untersuchungsergebnis - vgl. auch Anlage 2 - hat dazu gef├╝hrt, dass die Strukturen der Eigenbetriebe Kultur stabilisiert werden konnten. Strukturver├Ąnderungen sind Alltag in den Eigenbetrieben Kultur; ihnen haften jedoch stets Risiken an, wie z. B. negative Auswirkungen auf Prozessabl├Ąufe, Abstimmungs- und Reaktionszeiten und damit auch auf die Flexibilit├Ąt und Qualit├Ąt der k├╝nstlerischen Produktionen. Auch die Vielfalt und Breite des k├╝nstlerischen Angebotes k├Ânnen bei Strukturver├Ąnderungen negativ betroffen sein. Nichtsdestotrotz ist es zwingend, die Strukturen der Eigenbetriebe Kultur in bestimmten Zeitabst├Ąnden erneut zu evaluieren und hierbei aktuellste Entwicklungen, stadtgesellschaftliche Rahmenbedingungen und neueste Untersuchungserkenntnisse mit einflie├čen zu lassen. Da in den Jahren 2020 im Theater der Jungen Welt und 2022 in der Oper Intendantenwechsel anstehen, schl├Ągt die Verwaltung zur Sicherung der Stabilit├Ąt dieser H├Ąuser vor, nach einer angemessenen Einarbeitungszeit der neuen Intendanz; ab dem Jahr 2023 die Strukturen der Eigenbetriebe Kultur erneut zu evaluieren. Strukturoptimierungen werden auch weiterhin als fortlaufender Prozess in Eigenst├Ąndigkeit der Eigenbetriebe Kultur durchgef├╝hrt. Mit Verweis auf Anlage 2 haben sich als Ergebnis von actori Arbeitsgruppen auf operativer Ebene in den Eigenbetrieben Kultur gebildet, um wirtschaftliche Synergie in verschiedenen Betriebsbereichen durch gemeinsame T├Ątigkeiten und Kooperationen eigenbetriebs├╝bergeifend zu erzielen. Der Verantwortungsbereich liegt hierbei bei den Betriebsleitungen. ├ťber die Ergebnisse wird in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden im Betriebsausschuss Kulturst├Ątten berichtet. Die k├╝nstlerische Eigenst├Ąndigkeit der Sparten in den H├Ąusern bleibt davon unber├╝hrt. Mit Beschluss der bisherigen strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen der Eigenbetriebe Kultur bis 2020 (VI-DS-01556-NF-02) sollte auch die Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Freien Kunst und Kultur und den Eigenbetrieben Kultur weiter vorangetrieben und intensiviert werden. Dies ist gelungen und wird seither vielseitig praktiziert. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Informationsvorlage VI-Ifo-04113 verwiesen, die weitere Ma├čnahmen zur St├Ąrkung der Zusammenarbeit aufzeigt (vorgestellt in der Ratsversammlung am 28.02.2018). Somit stellt auch in Zukunft die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Akteuren der Freien Kunst und Kultur und den Eigenbetrieben Kultur ein Schwerpunkt in der k├╝nstlerischen Arbeit der Eigenbetriebe dar. Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 (INSEK) werden f├╝r die Herausforderungen einer wachsenden Stadt Ziele formuliert ÔÇô sowohl fachliche Ziele im ÔÇ×Zielbild f├╝r Leipzig 2030ÔÇť als auch stadtr├Ąumliche Schwerpunkte. Das INSEK baut hierbei auf vorhandene fachliche Planungen auf und vernetzt sie. Es bildet damit die ganzheitliche Entwicklungsstrategie f├╝r die Stadt Leipzig ab und verfolgt eine fach├╝bergreifende und kooperative Stadtentwicklung. Strategische Oberziele wie ÔÇ×Leipzig setzt auf Lebensqualit├ĄtÔÇť, ÔÇ×Leipzig besteht im WettbewerbÔÇť, ÔÇ×Leipzig st├Ąrkt seine Internationalit├ĄtÔÇť und ÔÇ×Leipzig schafft soziale Stabilit├ĄtÔÇť werden durch das ma├čnahmenkonkrete Fachkonzept Kultur untersetzt. Hierbei sind die Eigenbetriebe Kultur selbst Teil der Gesamtstrategie, die unter Ber├╝cksichtigung der finanziellen und strategischen Rahmenbedingungen umgesetzt werden kann. Auch die f├╝r die Kulturbetriebe erarbeiteten Eigent├╝merziele, die der Stadtrat in seiner Sitzung am 22.05.2019 beschlossen hat, f├╝gen sich in dieses Zielgeflecht ein und wurden aus dem INSEK abgeleitet. IV Finanzielle Rahmenbedingungen Grundfinanzierung Die vorliegenden finanziellen Rahmenbedingungen regeln die Grundfinanzierung der Eigenbetriebe Kultur aus dem Ergebnishaushalt der Stadt Leipzig (Zuweisungen f├╝r das operative Gesch├Ąft einschlie├člich Basiszuweisung f├╝r Instandhaltungsma├čnahmen und Tarifausgleiche). Weiterhin beinhalten die Zuweisungen Mittel aus dem Finanzhaushalt f├╝r Investitionen in das bewegliche Anlageverm├Âgen. Die Eigenbetriebe haben im Rahmen der G├╝ltigkeit dieser Vereinbarung mit den entsprechenden Zuweisungen auszukommen. Sollten die Eigenbetriebe im Rahmen ihrer Wirtschaftsplanungen feststellen, dass die mit dieser Vorlage verbundenen Zuweisungen nicht ausk├Âmmlich sein sollten, m├╝ssen die H├Ąuser finanzielle Deckungsl├╝cken aus R├╝cklagen (Gewinnvortr├Ąge, Gewinnr├╝cklagen; sofern vorhanden), ggf. der Kapitalr├╝cklage (├╝ber gesonderten Ratsbeschluss) oder ├╝ber Eingriffe in den k├╝nstlerischen Bereich abfedern, sollten die ggf. bestehenden Unterdeckungen Ursachen haben, die nicht den Abschreibungen auf das gewidmete Verm├Âgen geschuldet sind. Jedwede Verwendung von R├╝cklagen bedarf eines entsprechenden Ratsbeschlusses. Wesentliche Instandhaltungs- und Investitionsma├čnahmen (keine Ma├čnahmen der laufenden Instandhaltung), die die Eigenbetriebe Kultur nicht ├╝ber die Basiszuwendungen und damit verbunden Investitions- und Instandhaltungszuwendungen gem├Ą├č dieser Vorlage sowie aus eigenen Mitteln bzw. R├╝cklagen finanzieren k├Ânnen, m├╝ssen gesondert im Rahmen des Haushaltsplanungsverfahrens angemeldet werden. Die Wertgrenzen f├╝r die Erarbeitung von gesonderten Bau- und Finanzierungsbeschl├╝ssen gem├Ą├č Hauptsatzung der Stadt Leipzig sowie den Eigenbetriebssatzungen der Eigenbetriebe Kultur bleiben hiervon unber├╝hrt. Tarifsteigerungen Die Eigenbetriebe k├Ânnen trotz Ausnutzung s├Ąmtlicher Einsparpotenziale (Synergieeffekte durch gemeinsame Aktivit├Ąten bei der Leistungsvergabe, Eintrittspreisanpassungen zur Teilkompensation von Kostensteigerungen, insbes. im Sachkostenbereich und der Optimierung der Erl├Âse aus Eintritt und Sponsoring/Spenden) die durch Tarifsteigerungen bedingten Personalkostensteigerungen nicht eigenst├Ąndig ausgleichen. Die Eigenbetriebe Kultur erhalten daher auch im Rahmen dieser Vorlage f├╝r den Zeitraum 2021 bis 2024 die Tarifsteigerungen durch die Stadt Leipzig im Rahmen von Zuweisungen vollumf├Ąnglich refinanziert. Im Rahmen der vorliegenden Vereinbarung wird mit einem Tarifausgleich von 2,5% kalkuliert. Eine entsprechende Spitzabrechnung (Differenz zum tats├Ąchlichen Tarifabschluss) wird unterj├Ąhrig durch die Eigenbetriebe Kultur ermittelt. Diese f├╝hren im Buchwerk der Eigenbetriebe im entsprechenden Jahr zu Forderungen ((saldierter) Tarifabschluss gr├Â├čer als 2,5 %) oder Verbindlichkeiten ((saldierter) Tarifabschluss kleiner als 2,5 %) gegen├╝ber der Stadt Leipzig. Ein Verfahren ├╝ber die Spitzabrechnung wurde mit dem Dezernat Finanzen erarbeitet und abgestimmt und kommt 2019 erstmals f├╝r die zur├╝ckliegenden Jahre zum Einsatz. Eine Spitzabrechnung erfolgt fr├╝hestens im Folgejahr f├╝r das abgelaufene Wirtschaftsjahr unter Zugrundelegung des g├╝ltigen Tarifabschlusses und nach Vorlage der testierten Jahresabschl├╝sse der Eigenbetriebe. Die Anzeige der daraus resultierenden Forderungen oder Verbindlichkeiten f├╝r die jeweiligen Eigenbetriebe erfolgt durch das Dezernat Kultur gegen├╝ber dem Dezernat Finanzen. ├ťberschussverwendung Sollten die Eigenbetriebe Kultur in den jeweiligen Jahren ├ťbersch├╝sse erwirtschaften, werden diese nicht an den Haushalt der Stadt Leipzig zur├╝ckgef├╝hrt, sondern verbleiben in den Eigenbetrieben Kultur. Infolge des nach wie vor hohen Instandhaltungs- und Investitionsbedarfes werden ├ťbersch├╝sse entsprechenden R├╝cklagen zugef├╝hrt. Um auch den k├╝nstlerischen Bereich an guten Jahresentwicklungen partizipieren zu lassen, haben die Eigenbetriebe die M├Âglichkeit, nach Einvernehmen mit der Beigeordneten f├╝r Kultur in begr├╝ndeten Ausnahmef├Ąllen bis zu 15 % des Jahres├╝berschusses f├╝r besondere k├╝nst lerische Projekte bzw. in R├╝cklagen f├╝r dieselben einstellen zu d├╝rfen. Die Eigenbetriebe sind auch angehalten, zu pr├╝fen, inwieweit ungebundene Best├Ąnde an liquiden Mitteln f├╝r Investitions- und Instandhaltungsbedarfe mit herangezogen werden k├Ânnen (Finanzierung ├╝ber die Liquidit├Ąt, R├╝ckgriff auf den Cash Pool). Dabei sind auch die Auswirkungen der Investitionen der Folgejahre zu ber├╝cksichtigen (z.B. Abschreibungen). Sollten die Eigenbetriebe Kultur im zeitlichen Verlauf dieser Rahmenvereinbarung negative Jahresergebnisse erwirtschaften, m├╝ssen die Gewinnr├╝cklagen bzw. in Vorperioden erwirtschaftete ├ťbersch├╝sse gem├Ą├č ┬ž 12 Abs. 3. S├ĄchsEigBVO prim├Ąr zum Ausgleich dieser eventuellen Jahresverluste herangezogen werden. ├ťber die abschlie├čende Ergebnisverwendung entscheidet der Stadtrat im Rahmen der Feststellung der entsprechenden Jahresabschl├╝sse. Sonstiges Das fortlaufende Erzeugen von wirtschaftlichen Synergien und Einsparpotenzialen stellt auch weiterhin eine wichtige Aufgabe der Eigenbetriebe dar. Erg├Ąnzend wird hier auf Anlage 2 verwiesen. Sachkostensteigerungen m├╝ssen die Eigenbetriebe als Beitrag zur Kostenoptimierung selbstst├Ąndig erwirtschaften bzw. ├╝ber die gem├Ą├č dieser Vereinbarung geltenden Zuweisungen refinanzieren. F├╝r das erforderliche Budget im Rahmen von anstehenden Intendantenwechseln gilt folgende Vereinbarung: 50 % der Mittel stellen die entsprechenden Eigenbetriebe aus ihrem eigenen Budget zur Verf├╝gung. Hierf├╝r k├Ânnen sie j├Ąhrlich im Vorfeld des Intendantenwechsels entsprechende Betr├Ąge in R├╝ckstellungen einstellen. 50 % erhalten sie als zus├Ątzliche Zuwendung von der Stadt Leipzig au├čerhalb dieser Vereinbarung im Rahmen der entsprechenden Wirtschaftspl├Ąne zur Vorlage f├╝r die Beschlussfassung durch den Stadtrat. Diese Regelung gilt nicht f├╝r die Intendantenwechsel TdJW im Jahr 2020 sowie Oper im Jahr 2022. V Fortschreibung Basiszuschuss 2020 bis 2024; Erh├Âhung von einzelnen Kostenbestandteilen einzelner Eigenbetriebe (vgl. Anlage 1): Dem Grunde nach konnte bei allen Eigenbetrieben der Basiszuschuss aus dem Jahr 2020 in die Folgejahre fortgeschrieben werden, um die H├Ąuser einerseits an der Teilrefinanzierung von Kostensteigerungen zu beteiligen und andererseits zum Ausdruck zu bringen, dass eine sparsame Mittelverwendung und effiziente Wirtschaftsf├╝hrung eine prim├Ąre haushalterische Zielstellung darstellt. Bei der Kalkulation der Zuweisungen ab 2021 hat sich unter Zugrundelegung der wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre gezeigt, dass bei einigen Eigenbetrieben bei bestimmten Kostengr├Â├čen und -entwicklungen eine eigenst├Ąndige Kompensation nicht oder nicht vollumf├Ąnglich m├Âglich ist. Weiterhin sind auch betriebliche Abl├Ąufe komplexer geworden, so dass in geringen Gr├Â├čenordnungen weiteres Personal erforderlich ist, um die Betriebs- und Wirtschaftsf├╝hrung an die gestiegenen Bedarfe anzupassen. F├╝r folgende Eigenbetriebe wurden weitere Kostenpositionen eingestellt, die wie folgt begr├╝ndet werden: Gewandhaus: a) Mehrbedarf aus struktureller Unterfinanzierung Die Sachkosten des Gewandhauses, in denen auch K├╝nstlerhonorare inbegriffen sind, steigen jedes Jahr sukzessive an, ohne dass dabei eine Erweiterung der Aufgaben in einem nennenswerten Ausma├č stattfindet (ausgenommen Alliance Boston Symphony Orchestra). Diese Kostensteigerungen k├Ânnen durch zus├Ątzliche eigene Ertr├Ąge (Ticket-, Sponsoring- und Mieterl├Âse) nicht mehr kompensiert werden. Die Eigenertr├Ąge des Gewandhauses bewegen sich bereits auf einem sehr hohen Niveau, das kaum noch zu steigern ist. In den Jahren 2015 bis 2018 konnten Sachkostensteigerungen weitgehend durch Stellenk├╝rzungen und nicht besetzte Stellen im Orchester, die Reduzierung von Dienstleistungen in den Bereichen Reinigung, Besucherservice und Bewachung sowie indirekt auch durch Sponsoringzuwendungen kompensiert werden. Eine dauerhafte Nichtbesetzung von Orchesterstellen gef├Ąhrdet die Durchf├╝hrung der Spielpl├Ąne von Gewandhaus, Oper und Thomaskirche und ist wegen des zunehmenden Einsatzes von Aushilfsmusikern finanziell und besonders auch k├╝nstlerisch nicht akzeptabel. Bereits in den Jahren 2019 und 2020 (vgl. auch hierbei Wirtschaftsplan 2019 des Gewandhauses [Beschlussvorlage VI-DS-06462]) werden sich Sachkostensteigerungen mindernd auf das Jahresergebnis auswirken und gegebenenfalls auch zum vollst├Ąndigen Verbrauch der positiven operativen Jahresergebnisse der Vorjahre f├╝hren. Da sich die Situation der Sachkostenentwicklung f├╝r das Gewandhaus zuspitzen wird, schl├Ągt die Verwaltung eine Anhebung des Zuschusses von 500 TÔéČ p. a. vor. Sollten die angemeldeten Mehrbedarfe nicht beschlossen werden, * kann die Veranstaltung Klassik airleben im Rosental (aktuell betr├Ągt der Fehlbetrag bereits 500 TÔéČ) ab Sommer 2021 nicht mehr durchgef├╝hrt werden. * In einem zweiten Schritt m├╝sste ab dem Jahr 2022 das Chorwesen (Kosten 300 TÔéČ) des Gewandhauses abgeschafft werden. In den verschiedenen Laiench├Âren wirken rund 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit. * Ab 2024 w├Ąren Einschnitte bei der Musikvermittlung sowie im Spielplan unausweichlich. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Umsetzung dieser Szenarien etliche Sponsoren das Gewandhaus verlassen w├╝rden und sich damit neue und somit dar├╝berhinausgehende finanzielle Probleme stellen w├╝rden. Nur mit diesen gravierenden Ma├čnahmen, die auch f├╝r die ├ľffentlichkeit wahrnehmbar die Attraktivit├Ąt des Gewandhauses verringern w├╝rden, k├Ânnte voraussichtlich ein ausgeglichener Wirtschaftsplan auch ohne der zus├Ątzlichen Zuwendung aufgestellt werden. b) Mehrbedarf aus drei zus├Ątzlich zu schaffenden Stellen Die Erweiterung der Stellen im Bereich Veranstaltungstechnik/Betriebsb├╝ro ist aufgrund der gro├čen Veranstaltungsdichte und der steigenden Komplexit├Ąt der Miet- und Eigenveranstaltungen zwingend notwendig. Die f├╝r die Finanzierung k├╝nstlerischer Vorhaben und der Vermittlungsaktivit├Ąten notwendige Gewinnung von Drittmitteln erfordert eine weitere Stelle f├╝r eine umfassende Recherche von Stiftungen und M├Ązenen, Kontaktaufnahmen, Bearbeitung von F├Ârderantr├Ągen und die Abwicklung der getroffenen F├Ârdervereinbarungen. Das Gewandhaus ben├Âtigt eine zus├Ątzliche Stelle im Bereich der Musikvermittlung, um die Stadtteilprojekte und die musikp├Ądagogischen Veranstaltungen (2019: 150) auf hohem Niveau fortf├╝hren zu k├Ânnen. Mit der derzeit vorhandenen Personalausstattung (1,875 Stellen) kann das Gewandhaus dem in den Eigent├╝merziel drei formulierten Auftrag nicht gerecht werden. Daher wird vorgeschlagen, dem Gewandhaus zur Finanzierung dieser drei zus├Ątzlichen Stellen zus├Ątzliche Mittel zur Verf├╝gung zu stellen. c) Mehrbedarf aus ├╝berplanm├Ą├čigen Sozialabgaben nach der Kalkulation des letzten Basiszuschusseses Das Gewandhaus belasten zunehmend wirtschaftliche Effekte aus der Erh├Âhung der Beitragss├Ątze und der Beitragsbemessungsgrenze in den unterschiedlichen Zweigen der Sozialversicherung. Insbesondere beim Gewandhausorchester wirken sich schon geringf├╝gige ├änderungen (Erh├Âhungen) in der Beitragsbemessungsgrenze steigernd in den Personalnebenkosten aus, die das Gewandhaus an die Sozialleistungstr├Ąger abf├╝hren muss. Diese tarifunabh├Ąngigen ├änderungen bei den Sozialabgaben hat das Gewandhaus in den vergangenen Jahren selbst ausgleichen k├Ânnen, da sie einerseits dem Grunde nach nicht im st├Ądtischen Tarifausgleich umfasst waren und andererseits der H├Âhe nach durch das Gewandhaus noch eigenst├Ąndig ausgleichbar waren. F├╝r die Jahre 2016 bis 2018 beliefen sich die Mehrkosten auf rund 750 TÔéČ, die das Gewandhaus eigenst├Ąndig refinanziert hat. F├╝r die Jahre 2019 und 2020 wird das Gewandhaus die Mehrbedarfe ebenfalls kompensieren; allerdings hier - ebenso wie bei den Sachkostensteigerungen unter a) - zu Lasten des Jahresergebnisses und gegebenenfalls der Gewinnvortr├Ąge. Daher wird vorgeschlagen, das Gewandhaus in diesem Bereich mit einer separaten Zuwendung in Zukunft zu unterst├╝tzen, da eine eigenst├Ąndige Refinanzierung zuk├╝nftig nicht mehr m├Âglich ist. d) Anhebung in der Basisinstandhaltung Die geringf├╝gige Anhebung der Basisinstandhaltung ist aufgrund gestiegener Bedarfe und allgemeiner Preissteigerungen im Bereich Bau und Handwerk erforderlich. Oper: a) Mehrbedarf aus Besetzung betrieblich notwendiger Stellen Der Betrieb der Oper mit den Sparten Oper und Ballett in der Spielst├Ątte Opernhaus und den Sparten Operette, Musical und Ballett in der Musikalischen Kom├Âdie macht einen Mehrbedarf von folgenden Stellen ab dem Wirtschaftsjahr 2021 erforderlich: * 1 Repetitor/in Musikalische Kom├Âdie Die Musikalische Einstudierung an der Musikalischen Kom├Âdie wird derzeit von einer Studienleiterin, einem Repetitor mit Verpflichtung zum Kapellmeister und einer Teilzeit-Repetitorin (75% Stelle) ├╝bernommen. Da der Repetitor mit Verpflichtung zum Kapellmeister sehr viele Proben und Vorstellungen dirigieren muss, steht er als Repetitor nur sehr eingeschr├Ąnkt zur Verf├╝gung. Die Studienleiterin, die f├╝r umfangreiche organisatorische Aufgaben im Zusammenhang mit Sicherstellung des Probenbetriebs zust├Ąndig ist, muss dennoch h├Ąufig auch partiturbedingt als Orchesterpianistin in Proben und Vorstellungen eingesetzt werden, so dass auch sie nur eingeschr├Ąnkt f├╝r die Einstudierung neuer Partien zur Verf├╝gung steht. Eine zus├Ątzliche Repetitorenstelle wird daher dringend ben├Âtigt. * 1 Ankleider/in Musikalische Kom├Âdie/Oper Die aufw├Ąndigen Kost├╝mbilder sowohl in der Musikalischen Kom├Âdie als auch in der Oper machen eine umfangreiche Betreuung der Kost├╝me vor den Vorstellungen, w├Ąhrend der Vorstellungen (schnelle Umz├╝ge w├Ąhrend der laufenden Vorstellung) und danach notwendig. Bei Erkrankungen von Ankleider/innen ist der Ablauf der reibungslosen Vorstellungen stets gef├Ąhrdet. Der krankheitsbedingte Ausfall kann durch Aushilfen nur unzureichend kompensiert werden, da die Aushilfen nicht gen├╝gend eingearbeitet sind. Daher ist eine zus├Ątzliche Ankleider-Stelle ebenfalls von hoher Priorit├Ąt. * 1 Veranstaltungstechniker/in Oper Die aufw├Ąndigen B├╝hnenbilder in der Oper erfordern bei Aufbau, Umbau w├Ąhrend der Vorstellung und bei Abbau eine umfangreiche personelle Betreuung bereits ab den Endproben und insbesondere im Repertoirebetrieb. Auch hier h├Ąngt der reibungslose Ablauf der Vorstellungen davon ab, dass gen├╝gend gut ausgebildetes Personal angestellt ist. Bei krankheitsbedingtem Ausfall k├Ânnen aus sicherheitstechnischen Gr├╝nden keine kurzfristigen Aushilfen besch├Ąftigt werden. Daher ist eine zus├Ątzliche Veranstaltungstechniker-Stelle von hoher Priorit├Ąt * 1 Stelle Projektsteuerung Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Oper f├╝hrt seit 2015 ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) durch. In den ersten 4 Jahren wurde die Oper dabei durch die AOK Plus sehr umfangreich in der Projektberatung und ÔÇôsteuerung unterst├╝tzt. Diese l├Ąuft Mitte 2019 aus und wird im Jahr 2020 nur noch stark reduziert mit 12 Beratertagen fortgef├╝hrt. Da der BGM-Prozess fortgesetzt werden soll bedarf es einer zus├Ątzlichen Stelle, die Organisation, Projektsteuerung und Durchf├╝hrung der BGM Ma├čnahmen leitet und koordiniert. * 1 Stelle Baucontrolling / Geb├Ąudemanagement Das Amt f├╝r Geb├Ąudemanagement (AGM) kann aufgrund der bestehenden Herausforderungen im Bau von Schulen und Kitas der Stadt Leipzig aus Kapazit├Ątsgr├╝nden Leistungen nicht mehr wie in den vergangenen Jahren im vollem Umfang ├╝bernehmen. Das betrifft insbesondere Teile des Baucontrollings und die Rechnungspr├╝fungen der Bauprojekte. Diese Leistungen m├╝ssen k├╝nftig von der Oper erbracht werden. Aufgrund der Gr├Â├če des Betriebs der Oper Leipzig mit den drei gro├čen Liegenschaften Oper, Musikalische Kom├Âdie und Werkst├Ątten, werden auch k├╝nftig im Rahmen der Instandhaltungen und Investitionen im baulichen Bereich erhebliche Bedarfe bestehen. Deshalb muss ├╝ber diese zus├Ątzliche Stelle wichtige Aufgaben wie Auftragsverwaltung, Vorbereitung von F├Ârdermittelantr├Ągen, Abrechnung und Nachweisf├╝hrung der F├Ârdermittel, Rechnungspr├╝fung ├ťberwachung von Termine und Fristen mit den ├ämtern abgesichert werden. b) Anhebung in der Basisinstandhaltung Die Anhebung der Basisinstandhaltung ist aufgrund gestiegener Bedarfe und allgemeiner Preissteigerungen im Bereich Bau und Handwerk erforderlich. Au├čerdem folgen aus zus├Ątzlichen Fl├Ąchen und Anlagen (Funktionsgeb├Ąude, Wartungen) auch h├Âhere Aufwendungen f├╝r die Instandhaltung. Musikschule a) Erh├Âhung Basiszuschuss wg. nicht gezahlter Tarifausgleiche 2018, 2019, 2020 In den strategischen und finanziellen Rahmenbedingungen der Eigenbetriebe Kultur 2016 bis 2020 (VI-DS-1556-NF02) wurden bei der Berechnung f├╝r den Basiszuschuss aus dem Jahr 2015 bei der Musikschule aufgrund eines Rechenfehlers die Tariferh├Âhungen ab 2018 nicht vollst├Ąndig ber├╝cksichtigt, so dass sich f├╝r die Musikschule ab dem Jahr 2018 ein stetig steigendes Delta zwischen Zuweisung und Tariferh├Âhung abzeichnete. ├ťber diese Tatsache wurde mehrfach und ausf├╝hrlich im Betriebsausschuss Kulturst├Ątten berichtet. Die Tariferh├Âhungen aus den jeweiligen Vorjahren wurden nicht kumuliert fortgeschrieben, so dass hieraus insgesamt zum Ende der Vereinbarung VI-DS-1556-NF02 im Jahr 2020 eine Deckungsl├╝cke in H├Âhe von 385 TEUR resultiert. In den Jahren 2018 bis 2020 ist die Musikschule in der Lange, dieses Delta zum Teil aus Eigenkapital auszugleichen bzw. durch Einsparungen im Instandhaltungsbereich abzufedern. Da dies jedoch keine Dauerl├Âsung sein kann, wurde in dieser Vorlage das Delta in H├Âhe von 385 TEUR als Erh├Âhung des Basiszuschusses aufgrund nicht gezahlter Tarifausgleich f├╝r die Jahre 2018, 2019 und 2020 berechnet. Die Deckungsl├╝cke aus den Jahren 2018, 2019 und 2020 wird derzeit nicht ├╝ber die Zuweisungen zum laufenden Gesch├Ąfts aus dem st├Ądtischen Haushalt abgesichert, sondern soll ab dem Jahr 2021 der Musikschule zur ÔÇ×Heilung des RechenfehlersÔÇť zuflie├čen. In den Jahren 2018, 2019 und 2020, d. h. vor der ÔÇ×Heilung des RechenfehlersÔÇť, wird zum Teil mit Jahresfehlbetr├Ągen zu rechnen sein bzw. anteilig eine Umwidmung aus der Instandhaltungs-Zuweisung vorgenommen. b) Mehrbedarf aus dem Aufbau der Verwaltungsstruktur aufgrund betrieblicher Erfordernisse Die Musikschule hat auf Basis einer umf├Ąnglichen Verwaltungsanalyse folgende dringende Bedarfe festgestellt: * Objektleiter Technisches Geb├Ąudemanagement (0,75 VZ├ä) Die momentane Struktur in der Verwaltung f├╝r die ├ťberwachung und Steuerung im Geb├Ąudemanagement erfordert dringend einen Objektleiter im Technischen Geb├Ąudemanagement, der insbesondere die Organisation, Steuerung und Kontrolle von Wartungen, Inspektion, Instandhaltungsarbeiten, Sicherheits├╝berpr├╝fungen sowie Reparaturen sowie M├Ąngel- und Gew├Ąhrleistungsverfolgungen durchf├╝hren soll. Dar├╝ber hinaus soll er Projekte im Zusammenhang mit baulichen Modernisierungen, Umbauten, Erweiterungen und die Steuerung der Aufgaben im Geb├Ąudemanagement (z. B. Reinigung, Winterdienste, Umz├╝ge) durchf├╝hren. Der Geb├Ąudezustand im Hauptgeb├Ąude, aber auch in den Zweigstellen Nord und Windm├╝hlenstra├če erfordern einen deutlich gr├Â├čeren Arbeitsumfang im technischen Geb├Ąudemanagement, als die Musikschule in ihrem derzeitigen Stellenplan erm├Âglichen kann. Vor dem Hintergrund einer notwendigen Verbesserung der Geb├Ąudesituation ist ebenfalls ein Aufwuchs im Stellenplan erforderlich, die Begleitung der Sanierungsarbeiten sowie die k├╝nftige Steuerung im technischen Geb├Ąudemanagement sind unerl├Ąsslich, um eine Situation, wie sie derzeit vorliegt, f├╝r die Folgejahre zu vermeiden. Die Musikschule ben├Âtigt insbesondere im Geb├Ąudemanagement eine fachliche Unterst├╝tzung, die alle Fragen im technischen Geb├Ąudemanagement begleitet, beantworten und ├╝berwachen kann. * Referentenstelle Datenschutz, Revision und Prozessmanagement (0,75 VZ├ä) Die Musikschule ben├Âtigt insbesondere vor dem Hintergrund von ca. 8.000 Sch├╝lern, 275 Lehrkr├Ąften (festangestellte und freie Lehrkr├Ąfte) sowie j├Ąhrlich rund 695 Veranstaltungen mit 80.000 Besuchern (ohne Schulkonzerte). dringend einen Datenschutzbeauftragten, um die gesetzlich geforderten Anforderungen laut DSGVO vollumf├Ąnglich umsetzen und regelm├Ą├čig die Einhaltung aller Vorschriften ├╝berwachen zu k├Ânnen. Unabh├Ąngig davon sind die grundlegend en Prozesse in der Musikschule derzeit noch nicht vollst├Ąndig definiert bzw. festgehalten. Viele Prozesse sind neu zu ├╝berdenken und zu ├╝berarbeiten / zu dokumentieren, ggf. auch in einem Organisationshandbuch festzuhalten. Die Prozesserfassung, -festlegung, -analyse und-dokumentation bindet umfangreiche Kapazit├Ąten, die derzeit im Eigenbetrieb nicht vorhanden sind. Eine anschlie├čende Optimierung sowie ├ťberwachung auf Einhaltung ist ebenso notwendig, wie die hiermit verbundene regelm├Ą├čige Einhaltung der Risikomanagementprozesse. Insbesondere die ├ťberwachung auf Einhaltung der festgelegten Gesch├Ąftsprozesse bedarf regelm├Ą├čiger Kapazit├Ąten, die im Bereich Revision verortet werden sollen. c) Anhebung in der Basisinstandhaltung Die Anhebung der Basisinstandhaltung ist aufgrund gestiegener Bedarfe und allgemeiner Preissteigerungen im Bereich Bau und Handwerk erforderlich. Die gestiegenen Bedarfe resultieren derzeit nicht aus dem Hauptgeb├Ąude (hier ist die zuk├╝nftige Situation noch ungekl├Ąrt), sondern vielmehr aus den Zweigstellen und einem erh├Âhten Instandhaltungsbedarf f├╝r Instrumente. Der Fundus wurde an die steigende Sch├╝lerzahl angepasst und wird sich auch mit steigender Sch├╝lerzahl in Zukunft erweitern, so dass sich entsprechend die Instandhaltungsbedarfe erh├Âhen werden. Dar├╝ber hinaus kristallisieren sich in den Zweigstellen zunehmende Instandhaltungsbedarfe wie Feuchtigkeitssch├Ąden und Klimatisierung etc. heraus, denen die Musikschule fr├╝hzeitig begegnen sollte, um gr├Â├čere Sch├Ąden zu vermeiden. d) Anzeige von potenziell m├Âglichen und tats├Ąchlichen Mehraufwendungen aufgrund k├╝nftiger Anmietungen von Unterrichtsr├Ąumen im Stadtgebiet Leipzig Anmietung von R├Ąumlichkeiten in der Windm├╝hlenstra├če 22 und 26 Aufgrund der kritischen Geb├Ąudesituation sind die verf├╝gbaren Raumkapazit├Ąten der Musikschule hinl├Ąnglich ersch├Âpft; aufgrund von Brandschutzvorschriften sogar einige R├Ąumlichkeiten in der Petersstra├če 43 nicht mehr nutzbar, so dass die Betriebsleitung gezwungen ist, alternative Unterrichtsm├Âglichkeiten zur Verf├╝gung zu stellen. In der Windm├╝hlenstra├če 26 sollen sechs zus├Ątzliche Unterrichtsr├Ąume als Interimsl├Âsung angemietet werden, dies bedeutet einen j├Ąhrlichen Mietaufwand von 23.717 Euro.[1] Dieser wurde in die Zuwendungen an die Musikschule gem├Ą├č dieser Vereinbarung aufgenommen. Dar├╝ber hinaus w├Ąre f├╝r den Fachbereich Tanz eine Anmietung von zwei zus├Ątzlichen Tanzs├Ąlen in der Windm├╝hlenstra├če 22 mit einem j├Ąhrlichen Mietaufwand von 27.300 Euro m├Âglich, wenngleich sich der hier notwendige Sanierungsaufwand unverh├Ąltnism├Ą├čig darstellt. Somit wird diese Kostengr├Â├če nur informatorisch benannt und nicht in die Zuwendungen an die Musikschule aufgenommen. Nutzung von R├Ąumlichkeiten in der Stadtteilbibliothek ÔÇ×Walter HoffmannÔÇť nach erfolgter Modernisierung sowie in der k├╝nftigen Quartiersschule Ihmelsstra├če; Anzeige potenziell m├Âglicher zus├Ątzlicher Aufwendungen Im Rahmen der Modernisierung der Stadtteilbibliothek ÔÇ×Walter HoffmannÔÇť sind R├Ąumlichkeiten im derzeitigen Umfang von 90 m┬▓ voraussichtlich ab 2021 zur Nutzung durch die Musikschule vorgesehen. Im Stadtbezirk Leipzig Ost sollen in der k├╝nftigen ÔÇ×QuartiersschuleÔÇť Ihmelsstra├če R├Ąumlichkeiten f├╝r die Musikschule in Kooperation mit der Volkshochschule im ausgebauten Mehrzweckgeb├Ąude voraussichtlich ab 2021 eingerichtet werden; voraussichtlich rund 87 m┬▓ zur ausschlie├člichen Nutzung durch die Musikschule sowie weitere 196 m┬▓ zur gemeinsamen Nutzung mit der Volkshochschule. Die H├Âhe der eventuell anfallenden Aufwendungen f├╝r die regelm├Ą├čige Nutzung der R├Ąume kann derzeit noch nicht abschlie├čend eingesch├Ątzt werden. Die Ausgestaltung des k├╝nftigen Vertragsverh├Ąltnisses befindet sich zurzeit noch in der Abstimmung. Nutzung von R├Ąumlichkeiten in der Eutritzscher Stra├če; Anzeige potenziell m├Âglicher zus├Ątzlicher Aufwendungen Im Stadtbezirk Zentrum Nord in der Eutritzscher Stra├če 17 sollen im Falle eines Geb├Ąudeankaufs und -umbaus R├Ąumlichkeiten f├╝r die Musikschule in Kooperation mit der Volkshochschule vorgesehen werden. Laut ersten Planungsabsprachen ist ein m├Âglicher Umfang von ca. 1.730 m┬▓ zur gemeinsamen Nutzung mit der Volkshochschule angedacht, der eventuell dem Jahr 2023 zur Verf├╝gung stehen k├Ânnte. Die H├Âhe der eventuell anfallenden Aufwendungen f├╝r die regelm├Ą├čige Nutzung der R├Ąume kann derzeit noch nicht abschlie├čend eingesch├Ątzt werden. Die Ausgestaltung des k├╝nftigen Vertragsverh├Ąltnisses ist derzeit noch nicht absehbar. Theater der Jungen Welt (TdJW) a) Anhebung Basiszuschuss auf Grund struktureller Unterfinanzierung Die Verwaltung erachtet eine Anhebung des Basiszuschusses um 1.000 TÔéČ ab dem Jahr 2021 vor dem Hintergrund der Entwicklungen des TdJW in den vergangenen Jahren und den damit verbundenen Bedarfen als angemessen; insbesondere auch im Vergleich zu anderen Kinder- und Jugendtheatern in Deutschland (Vergleich Zuschuss TdJW und Theater der Jungen Generation). Betrachtet man die Leistungsdaten der vergangenen drei Spielzeiten von verschiedenen Kinder- und Jugendtheatern, ist auf Basis des Leistungsvolumens und des Leistungs- und Angebotsspektrums im Sinne des Satzungsauftrages des TdJW eine deutliche personelle Unterbesetzung im Eigenbetrieb TdJW erkennbar (vgl. nachfolgende Abbildung). Die personelle Belastung vieler Festangestellter des TdJW ist mittlerweile als grenzwertig einzusch├ĄtzenÔÇô auch was die Arbeitsverdichtung verbunden mit Vielfachfunktionen Einzelner betrifft. Die im letzten Jahrzehnt stattgefundenen Korrekturen und Zuwendungserh├Âhungen f├╝r das TdJW konnten zwar zwischenzeitlich f├╝r etwas Entlastungen sorgen, jedoch keine substantielle Wirkung entfachen, zumal auch das Aufgabenfeld und die Nachfrage sich st├Ąndig progressiv entwickelte. Dazu kommt ├╝berdies der Wunsch, auch der Stadt Leipzig, zus├Ątzliche Initiativen, in inklusiven und integrativen Bereichen etc. zu ├╝bernehmen. Auch der theaterp├Ądagogische Bereich des TdJW sollte sich an die gestiegenen Anforderungen und Bedarfe anpassen. Dar├╝ber hinaus hat das TdJW bislang einen erheblichen Drittmittel-Akquise-Aufwand, insbesondere f├╝r besondere Projekte und internationale Kooperationen und Gastspiele, betrieben. Dies war erfolgreich und zog die Zusammenarbeit mit und F├Ârderung durch renommierte Partner nach sich. Bei diesen nicht mehr weg zu denkenden Aktivit├Ąten muss jedoch deutlich hervorgehoben werden, dass dies eines erheblichen personellen Aufwandes bedurfte, sowohl bei der Beantragung und auch der (teilweisen komplizierten) Abrechnungsverfahren. Der zeitliche Aufwand f├╝r die administrative Bearbeitung der Drittmittel ist in deren H├Âhe dabei jedoch nicht mit abgebildet, bindet jedoch die begrenzte Zahl an Mitarbeitern erheblich. Daher soll ein Teil der zus├Ątzlichen Zuwendungen in diesem Bereich unterst├╝tzend und entlastend Ber├╝cksichtigung finden. Auch ist die Gastspielt├Ątigkeit des TdJW einnahmeseitig absolut zwingend, jedoch ├Ąu├čerst zeit- und ressourcenintensiv. Eine Steigerung der Ertr├Ąge ├╝ber h├Âhere Eintrittspreise wurde bereits in 2018 vorgenommen und ist in seiner Wirkung limitiert. Die operativen Jahresergebnisse des Theaters lassen auch klare R├╝ckschl├╝sse auf die sehr enge wirtschaftliche Lage des Hauses deutlich werden. Im Jahresabschluss 2018 konnte lediglich ein operativer ├ťberschuss von nur ca. 300 ÔéČ erzielt werden. Entsprechend w├╝rde eine Etaterh├Âhung auch Stellenanpassungen in den unterbesetzten Bereichen zur Folge haben. Dies bedeutet im Einzelnen: 1 Stelle Digitales Marketing/Dramaturgie, 2,5 Stellen Theaterp├Ądagogik incl. Organisation/Administration, 1 Stelle Ton/Video, 1 Stelle Buchhaltung, 1 Stelle Produktionsleitung. Die erw├Ąhnten, auch f├╝r die Stadt Leipzig imagetr├Ąchtigen internationalen Projekte und Kooperationen, sollen in einer internationalen Kinder- und Jugendtheaterwoche mindestens aller 2 Jahre ihren H├Âhepunkt erfahren. Sollte eine Erh├Âhung des Basiszuschusses nicht beschlossen werden, w├╝rde es zu Einschnitten in den Angeboten des TdJW kommen. b) Anhebung in der Basisinstandhaltung Die Anhebung der Basisinstandhaltung ist aufgrund gestiegener Bedarfe und allgemeiner Preissteigerungen im Bereich Bau und Handwerk erforderlich; auch aufgrund des Baubooms und der wachsenden Stadt. VI Zuweisungen aus dem Ergebnishaushalt der Stadt Leipzig (Grundfinanzierung, Tarifausgleich, Instandhaltung) Zusammenfassend erhalten die Eigenbetriebe Kultur in den Jahren 2021 bis 2024 folgende Zuweisungen aus dem Ergebnishaushalt der Stadt Leipzig zur operativen Betriebsf├╝hrung. F├╝r eine detaillierte ├ťbersicht je Eigenbetrieb wird auf Anlage 1 verwiesen. Betr├Ąge in ÔéČ 2020 (HH-Plan) 2020 (Vorlage) 2021 2022 2023 2024 Theater der Jungen Welt (PSP-Element: 1.100.26.1.0.02) 4.337.000 4.372.000 5.380.000 5.395.000 5.509.000 5.607.000 Musikschule (PSP-Element: 1.100.26.3.0.01) 4.438.700 4.456.700 5.230.400 5.494.900 5.874.400 6.151.400 Schauspiel (PSP:Element: 1.100.26.1.0.01) 16.802.000 16.852.000 17.091.000 17.375.000 17.667.000 18.002.000 Oper Leipzig einschlie├člich Musikalischer Kom├Âdie (PSP-Element: 1.100.26.1.0.03) 51.875.000 52.819.000 53.877.000 56.266.000 56.244.000 57.596.000 Gewandhaus Leipzig (PSP-Element: 1.100.26.2.0.03) 20.270.000 20.711.900 22.198.900 22.556.900 23.368.900 23.751.900 Summe: 97.722.700 99.211.600 103.777.300 107.087.800 108.663.300 111.108.300 VII Zuweisungen aus dem Finanzhaushalt der Stadt Leipzig zur Finanzierung des beweglichen Anlageverm├Âgens Die Zuweisungen aus dem Finanzhaushalt der Stadt Leipzig zur Finanzierung des beweglichen Anlageverm├Âgens der Eigenbetriebe Kultur wird f├╝r die Jahre 2021 bis 2024 auf dem Niveau des Jahres 2020 festgeschrieben. Somit erhalten die Eigenbetriebe Kultur die nachfolgenden Zuweisungen. Sofern sich Mehrbedarfe ergeben sind diese f├╝r die jeweilige Haushaltsplanung anzumelden bzw. durch Einzelvorlagen zu untersetzen. Auch aus ├ťbersch├╝ssen gebildete R├╝cklagen f├╝r Investitionsvorhaben k├Ânnen zur Teilfinanzierung herangezogen werden, sollten die Investitionsbedarfe die Zuweisungen ├╝berschreiten. Betr├Ąge in ÔéČ 2021 - 2024, jeweils pro Jahr Theater der Jungen Welt (PSP-Element: 7.0000018.740) 60.000 Musikschule (PSP-Element: 7.0000020.740) 70.000 Schauspiel (PSP-Element: 7.0000017.740) 85.000 Oper Leipzig einschlie├člich Musikalischer Kom├Âdie (PSP-Element: 7.0000016.740) 120.000 Gewandhaus Leipzig (PSP-Element: 7.0000019.740) 60.000 VIII Folgen bei Ablehnung Bei Nichtbeschlussfassung sind die Planungssicherheit der Eigenbetriebe Kultur ab 2021 erheblich eingeschr├Ąnkt und die k├╝nstlerische Qualit├Ąt gef├Ąhrdet. ------------------------------- [1] Die notwendige Beschlusslage zum Abschluss der Mietvertr├Ąge wird parallel zur vorliegenden Finanzierungsvereinbarung vorbereitet. text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beschlie├čt die strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen der Eigenbetriebe Kultur f├╝r den Zeitraum 2021 bis 2024 gem├Ą├č der Punkte III bis VI der Vorlage i. V. m. Anlage 1. Die Ergebnisverwendung f├╝r die Wirtschaftsjahre 2021 bis 2024 steht unter dem Vorbehalt der Beschlussfassung zur Feststellung der Jahresabschl├╝sse durch den Stadtrat. 2. Die Eigenbetriebe Kultur werden verpflichtet, mit den in der Vorlage benannten Zuweisungen im Geltungszeitraum auszukommen. Es gelten die im Punkt IV zu diesem Thema gemachten Ausf├╝hrungen. 3. Die Ratsversammlung nimmt den Umsetzungsstand 2019 aus den actori-Ergebnissen gem├Ą├č Anlage 2 zur Kenntnis. 4. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, sp├Ątestens im Jahr 2023 einen Vorschlag zu einer erneuten Evaluation der Strukturen der Eigenbetriebe Kultur zu unterbreiten. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit der Vorlage sollen die strukturellen Rahmenbedingungen und insbesondere finanziellen Zuwendungen an die Eigenbetriebe Kultur von 2021 bis 2024 als mittelfristiges Planungsinstrument, sowohl f├╝r die Eigenbetriebe Kultur als auch f├╝r die Stadt Leipzig, beschlossen werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013416 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: ÔÇ×Leipzig w├Ąchst nachhaltigÔÇť steht im Mittelpunkt des Zielbildes der Stadt Leipzig. Zur Umsetzung dieses Leitsatzes geh├Ârt, den komplexen Herausforderungen im Klimaschutz durch eine vorsorgende Klima- und Energiestrategie sowie klimagerechte Mobilit├Ątsl├Âsungen Rechnung zu tragen. Orientierungspunkt bildete bisher das mit dem Beitritt der Stadt Leipzig zum Klima-B├╝ndnis im Jahre 1993 beschlossene Langfristziel, die gesamtst├Ądtischen CO2-Emissionen aller 5 Jahre um 10 % zu senken, um langfristig bis 2050 ein j├Ąhrliches CO2-Budget von 2,5 Tonnen pro Einwohner zu erreichen. Es ist anzuerkennen, dass es sich bei den klimapolitischen Forderungen, insbesondere der jungen Generation, um berechtigte Mahnungen gegen├╝ber amtierenden Entscheidungstr├Ągerinnen und Entscheidungstr├Ągern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft handelt, in deren Folge Klimaschutz- sowie Klimaanpassungsma├čnahmen auf allen Handlungsebenen eine sehr hohe Priorit├Ąt einzur├Ąumen ist. Um den Zielen des von Deutschland ratifizierten Pariser Klimaabkommens gerecht zu werden und bis 2050 in den daf├╝r notwendigen Zustand einer klimaneutralen Gro├čstadt eintreten zu k├Ânnen (siehe Arbeitsprogramm 2023), ist deshalb ein deutlich ambitionierterer CO2-Reduktionspfad zu beschreiten. Dazu geh├Ârt unter anderem, dass die Stadt gemeinsame Initiativen und privates Engagement f├╝r den Klimaschutz konsequent st├Ąrkt und unterst├╝tzt. Der Oberb├╝rgermeister spricht sich deshalb f├╝r die Ausrufung des Klimanotstandes aus und folgt damit anderen Klimaschutz-Vorreiterst├Ądten wie Heidelberg, Jena, M├╝nster, Kiel oder Konstanz (siehe Anlage 2). Klimanotstandes stellt keine juristische Grundlage f├╝r die Ableitung unmittelbarer Notstandsma├čnahmen dar. Die Verwendung des Begriffs ist eine politische Aussage und meint eine Selbstbindung der Stadt, ihre eigene Energie- und Klimaschutzprogrammatik mit angemessenen Ma├čnahmenb├╝ndeln weiterzuentwickeln. Die Vorlage des Klimaschutzgesetzes durch die Bundesregierung mit Regelungen f├╝r eine wirksame CO2-Bepreisung sowie tragf├Ąhige Finanzierungs- und Unterst├╝tzungswege f├╝r Kommunen bildet dabei f├╝r die deutschen Gro├čst├Ądte eine wesentliche Handlungsgrundlage. Der Oberb├╝rgermeister wird sich unter anderem in seiner Funktion als Pr├Ąsident des Deutschen St├Ądtetags f├╝r eine ambitionierte Energie- und Klimapolitik auf Bundes- und Landesebene einsetzen, die den verbindlichen Zielen des Pariser Klimaabkommens gerecht wird. Die Stadt Leipzig hat in den letzten Jahren bereits ma├čgebliche Beschl├╝sse gefasst, die eine Fortschreibung der zentralen Handlungsfelder erm├Âglichen (siehe Anlage 1). Handlungsleitfaden bleibt das Energie- und Klimaschutzprogramm, das vor dem Hintergrund des Klimanotstandes fortgeschrieben wird und die energie- und klimapolitische Entwicklung Leipzigs bis 2030 skizzieren wird. Als Steuerungs- und Monitoringprozess dient weiterhin der eea-Prozess. Unter anderem folgende Ma├čnahmen dienen dabei beispielhaft der Beschleunigung der st├Ądtischen Klimaschutzaktivit├Ąten, die durch die verantwortlichen Dezernate zu realisieren sind: * Solaroptimierte Gestaltung aller kommunalen Geb├Ąude im Bestand und Neubau durch konsequente Ausr├╝stung mit Solaranlagen auf Dachfl├Ąchen bei gleichzeitiger Dach- und Fassadenbegr├╝nung zur Erh├Âhung der Anlageneffizienz * Minimierung dienstlicher Flugreisen innerhalb Deutschlands mit entsprechender Anpassung der Dienstreiseordnung auf das absolut Notwendige (DA 18/2015) * Durchgr├╝nung st├Ądtischer Quartiere mit B├Ąumen und quartiersbezogenen Gr├╝nfl├Ąchen zum Schutz vor lokalen ├ťberhitzungen * Schaffung gr├╝n-blauer Strukturen zum Schutz vor Starkregen und Hochwasser bzw. zur Sicherung des Wasserdargebotes * Steigerung des Anteils biologisch und regional erzeugter Lebensmittel, sowie eines vegetarischen Speisenangebotes in der Gemeinschaftsverpflegung ├Âffentlicher Kantinen, Schulen und Kitas * St├Ąrkung ├Âffentlicher Austauschformate zur Identifizierung und Umsetzung wirksamer Klimaschutzma├čnahmen in den Stadtquartieren Die Umsetzung dieser Ma├čnahmen, die fortlaufende Klimaschutzarbeit sowie die Ausgestaltung k├╝nftiger Ziele und Ma├čnahmen im Fortschreibungsprozess des Energie- und Klimaschutzprogramms werden unter aktiver Beteiligung des Beirates Nachhaltiges Leipzig erfolgen. Hierbei werden externe Fachleute aus Umweltvereinen und -verb├Ąnden, Fraktionsvertreter des Stadtrates und das Jugendparlament einbezogen, damit Impulse f├╝r die notwendige Weiterentwicklung und Ma├čnahmenpriorisierung in den stetigen Energie- und Klimaschutzprozess der Stadt Leipzig einflie├čen. Mit einem j├Ąhrlichen Umsetzungsbericht der ÔÇ×Europ├Ąischen Energie- und KlimaschutzkommuneÔÇť wird transparent ├╝ber den Umsetzungsstand der einzelnen Klimaschutzma├čnahmen des Energie- und Klimaschutzprogramms berichtet. Der Bericht wird dem Stadtrat k├╝nftig vor der Sommerpause vorgelegt und im Rahmen einer klimapolitischen Stunde zur Diskussion gestellt. Aus den Prozessergebnissen werden zu beschlie├čende Ma├čnahmen f├╝r die Haushaltsplanungen abgeleitet und in die entsprechenden Verhandlungen eingebracht. Derzeit werden die Indikatoren zur Evaluierung des INSEK definiert. Dieses Indikatorenset legt k├╝nftig ein verbindliches Portfolio von Kennzahlen fest, mit dem wesentliche Parameter der Stadtentwicklung verfolgt werden k├Ânnen. In diese Neubestimmung wird den Belangen des Klimaschutzes und dem Erhalt der nat├╝rlichen Lebensgrundlagen in besonderer Weise Rechnung getragen. Die Aufnahme folgender Kennzahlen ist unter anderem beabsichtigt: * CO2 Emissionen * Schadstoffbelastung der Luft * Anteil Siedlungs- und Verkehrsfl├Ąchen * Versorgungsgrad ├Âffentliches Gr├╝n * Gew├Ąsserg├╝te nach WRRL Anlagen: * Klimaschutz in der Stadt Leipzig * Liste der St├Ądte mit Klimanotst├Ąnden text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Stadt Leipzig, welche f├╝r sich eine Vorreiterrolle im Klimaschutz beansprucht, ruft den Klimanotstand aus und bekennt sich damit zu einem verantwortungsvollen Engagement gegen die wissenschaftlich belegte und fortschreitende globale Erderw├Ąrmung. Vorrangiges Ziel ist es, die negativen Auswirkungen auf das Weltklima auch auf lokaler Ebene so gering wie m├Âglich zu halten und wirksame Ma├čnahmen zur Verringerung von Treibhausgasemissionen in den verschiedenen Sektoren aktiv zu f├Ârdern. 1. Die Stadt Leipzig verfolgt die ambitionierte Zielsetzung, bis 2050 den Zustand der Klimaneutralit├Ąt zu erreichen und damit ihrer origin├Ąren Verantwortung f├╝r die Lebensgrundlagen heutiger und k├╝nftiger Generationen gerecht zu werden. 1. Bei allen st├Ądtischen Entscheidungen sind damit der Klimaschutz sowie der Schutz der Bev├Âlkerung vor den Folgen des Klimawandels priorit├Ąr zu beachten. Die beantragte Vorlagenpr├╝fung hinsichtlich der absch├Ątzbaren Klimawirkungen erfolgt innerhalb der Vorlagensystematik sowie im strategischen Zielsystem des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Leipzig 2030 (INSEK). 2. Zur Ausgestaltung und Kommunikation zuk├╝nftiger Ziele und Ma├čnahmen im Energie- und Klimaschutzprozess wird der bestehende Beirat des Forums Nachhaltiges Leipzig beratend einbezogen und um externe Fachleute aus Umweltverb├Ąnden und -vereinen erweitert. Auch die Fraktionen des Stadtrates sowie das Jugendparlament erhalten die Gelegenheit, sich an diesem Prozess zu beteiligen und k├Ânnen so fr├╝hzeitig und effektiv wichtige Impulse f├╝r Weiterentwicklungen und Priorit├Ąten im Klimaschutzprozess setzen. 1. Die st├Ądtischen Eigenbetriebe und Beteiligungsunternehmen sind angehalten, auf eine noch st├Ąrkere Ber├╝cksichtigung klimaschutzrelevanter Aspekte und Aktivit├Ąten im Rahmen ihrer Gesch├Ąftspolitik hinzuwirken. Eine Information ├╝ber relevante Projekte und Ma├čnahmen erfolgt im Zuge der Berichterstattung zur Umsetzung von unternehmens- bzw. betriebsspezifischen Eigent├╝merzielen in den jeweiligen Gremien. 1. Der Oberb├╝rgermeister berichtet weiterhin im j├Ąhrlichen Umsetzungsbericht ÔÇ×Europ├Ąische Energie- und KlimaschutzkommuneÔÇť ├╝ber den Sachstand der Klimaschutzaktivit├Ąten der Verwaltung, ihrer Eigenbetriebe und Beteiligungs-gesellschaften. Dieser Bericht wird im Vorfeld einer ab 2020 geplanten, j├Ąhrlichen klimapolitischen Stunde der Ratsversammlung vorgelegt. Der Umsetzungsbericht f├╝r 2018 wird den Gremien noch vor der Sommerpause 2020 zur Verf├╝gung gestellt. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, sich als Pr├Ąsident des Deutschen St├Ądtetags f├╝r eine ambitionierte Klimaschutzpolitik auf Bundesebene einzusetzen, die sich an den verbindlichen Zielvereinbarungen des Pariser Klimaabkommens von 2015 orientiert. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, den Fortschreibungsprozess des aktuellen Energie- und Klimaschutzprogramms zu nutzen, um Ma├čnahmenpakete zur wirksamen Reduzierung von Treibhausgasemissionen in allen klimarelevanten Sektoren zu b├╝ndeln und zu bewerten. Die Eckpunkte des Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 werden der ├ľffentlichkeit im Fr├╝hjahr 2020 auf der dritten Leipziger Klimakonferenz pr├Ąsentiert und zur Diskussion gestellt. Bis dahin werden auch k├╝nftige Anreiz- und F├Ârderimpulse aus der Klimaschutzgesetzgebung von Landes- und Bundesebene in die Ma├čnahmenausrichtung einflie├čen. Zusammenfassung: Um die Treibhausgasemissionen wirksam zu senken, engagiert sich die Stadt Leipzig seit vielen Jahren intensiv im Klimaschutz. Hierf├╝r stehen zahlreiche Beschl├╝sse und Konzepte sowie die entsprechende Umsetzung von Ma├čnahmen (siehe Anlage 1). Das bisherige Engagement wird jedoch absehbar nicht ausreichen, um die gesteckten Reduktionsziele auf globaler und lokaler Ebene zu erf├╝llen, weshalb die Stadt Leipzig den Klimanotstand ausruft und damit dem Klimaschutz sowie dem Schutz der Bev├Âlkerung vor den Folgen des Klimawandels h├Âchste Priorit├Ąt bei st├Ądtischen Entscheidungen verleiht. Dabei ist der Stadt Leipzig bewusst, dass die Verwendung des Begriffs ÔÇ×KlimanotstandÔÇť ein politisches Bekenntnis darstellt, der keine unmittelbaren Rechtswirkungen entfaltet. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: VI-A-07961 und VI-A-07961-├äA-02 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013919 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Vorlage ist nicht eilbed├╝rftig. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Vorlage ist ├Âffentlich. III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt Anlass Mit dem vorliegenden Bericht informiert das Dezernat Finanzen entsprechend den bestehenden Berichtspflichten gem. ┬ž 75 Abs. 5 S├Ąchsischer Gemeindeordnung (S├ĄchsGemO) den Stadtrat sowie die Rechtsaufsichtbeh├Ârde ├╝ber die aktuelle Haushaltssituation der Stadt Leipzig zum Stichtag 30.06.2019. Finanzbericht 2019 zum Stichtag 30.06.2019 Inhaltsverzeichnis Anlagenverzeichnis Begriffs├╝bersicht Abk├╝rzungsverzeichnis 1 Sachstand der Haushaltsdurchf├╝hrung 2019 zum Stichtag 30.06.2019 1.1 Vorbemerkung 1.2 Verfahren zum Berichtswesen 2019 2 Ergebnishaushalt 2019 2.1 Gesamteinsch├Ątzung 2.2 Aktuelle Haushaltslage 2.3 Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen (zw) Bereich Gesch├Ąftsbereich OBM Dezernat Allgemeine Verwaltung Dezernat Umwelt, Ordnung und Sport Dezernat Kultur Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Dezernat Stadtentwicklung und Bau Dezernat Wirtschaft und Arbeit Allgemeine Finanzwirtschaft 2.4 Ver├Ąnderungen im nicht-zahlungswirksamen (nz) Bereich 3 Finanzhaushalt 2019 3.1 Gesamteinsch├Ątzung 3.2 Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit 3.3 Cash-Flow aus Investitionst├Ątigkeit 3.4 Cash-Flow aus Finanzierungst├Ątigkeit 4 B├╝rgschaften und Entschuldung 4.1 Entschuldung 4.2 Kernparameter des Kredit- und Derivatportfolios 4.3 B├╝rgschaften 5 Fazit Anlagenverzeichnis Anlage 1 Quer├╝bersicht Ergebnisrechnung 2019 nach Kostenartengruppen Anlage 2 ├ťbersicht Budgetabweichungen Ergebnishaushalt (zahlungswirksam) einschlie├člich Begr├╝ndungen bei Abweichungen in H├Âhe von 200 TEUR Anlage 3 Quer├╝bersicht Finanzrechnung 2019 nach Finanzpositionengruppen Anlage 4 best├Ątigte Budgetabweichungen Investitionsma├čnahmen pro Amt und Dezernat Begriffs├╝bersicht Plan beschlossener Haushaltsplan 2019/2020 aktueller Plan beschlossener Haushaltsplan 2019/2020 einschlie├člich ├ťbertrag aus Erm├Ąchtigungen der Vorjahre fortgeschriebener Plan aktueller Plan zzgl. ├╝ber-/au├čerplanm├Ą├čige Ertr├Ąge/Einzahlungen und Aufwendungen/Auszahlungen, sowie Deckungsf├Ąhigkeit VIST Einsch├Ątzung des voraussichtlichen Ergebnisses zum Jahresende VIST liqui. Einsch├Ątzung des voraussichtlichen liqudit├Ątswirskamen Ergebnisses zum Jahresende, d. h. tats├Ąchliche Kassenwirksamkeit im Haushaltsjahr 2019 VIST ÔÇô VIST liqui. Abweichung des voraussichtlichen Ergebnisses im zahlungswirksamen Budget (Ergebnishaushalt) von der liquidit├Ątswirksamen Einsch├Ątzung Verf├╝gt Ist zzgl. gebundener Mittel Abk├╝rzungsverzeichnis CF Cash-Flow DA Dienstanweisung EH Ergebnishaushalt FAV Finanzanlageverm├Âgen FH Finanzhaushalt HM Hausmitteilung Kita Kindertageseinrichtung KSV Kommunaler Sozialverband Sachsen LASuV Landesamt f├╝r Star├čenbau und Verkehr nz nicht zahlungswirksam OBM Oberb├╝rgermeister S├ĄchsGemO S├Ąchsische Gemeindeordnung S├ĄchsKAG S├Ąchsisches Kommunalabgabengesetz S├ĄchsKitaG S├Ąchsisches Gesetz ├╝ber Kindertageseinrichtungen S├ĄchsKomHVO S├Ąchsische Kommunalhaushaltsverordnung SGB Sozialgesetzbuch SMS S├Ąchsisches Staatsministerium f├╝r Soziales und Verbraucherschutz UHV Unterhaltsvorschuss umA unbegleitete minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder VwV KomHSys Verwaltungsvorschrift Kommunale Haushaltssystematik zw zahlungswirksam 1 Sachstand der Haushaltsdurchf├╝hrung 2019 zum Stichtag 30.06.2019 1.1 Vorbemerkung Mit dem vorliegenden Bericht informiert das Dezernat Finanzen entsprechend den bestehenden Berichtspflichten gem. ┬ž 75 Abs. 5 S├Ąchsischer Gemeindeordnung (S├ĄchsGemO) den Stadtrat sowie die Rechtsaufsichtsbeh├Ârde ├╝ber die aktuelle Haushaltssituation der Stadt Leipzig zum Stichtag 30.06.2019. Die Ratsversammlung hat die Haushaltssatzung der Stadt Leipzig f├╝r das Haushaltsjahr 2019 (Doppelhaushalt 2019/2020) am 30.01.2019 mit einem ├ťberschuss in H├Âhe von rund 6,5 Mio. EUR im Ergebnishaushalt beschlossen (VI-DS-06391). Die genehmigungspflichtigen Bestandteile der Haushaltssatzung 2019 wurden mit Bescheid vom 15.05.2019 durch die Landesdirektion Sachsen mit Auflagen genehmigt. Der Stadtrat wird voraussichtlich in der Ratsversammlung am 04.09.2019 ├╝ber die wesentlichen Auflagen dieses Bescheides informiert (VI-Ifo-08176).[1] Mit Hausmitteilung (HM) vom 29.05.2019 wurde durch den Ersten B├╝rgermeister und Beigeordneten f├╝r Finanzen f├╝r das Haushaltsjahr 2019 die vorl├Ąufige Haushaltsf├╝hrung gem. ┬ž 78 S├ĄchsGemO beendet und die pauschale Freigabe im Ergebnishaushalt auf 90 Prozent erh├Âht. In Anlehnung an ┬ž 28 S├Ąchsische Kommunalhaushaltsverordnung (S├ĄchsKomHVO) wurden f├╝r einzelne Budgets des Ergebnishaushaltes zur verbesserten Steuerung des Haushaltes Einzelverf├╝gungen erlassen. Das Dezernat Finanzen h├Ąlt an der bereits im Vorjahr vorgelegten, inhaltlichen Erweiterung der Vorlage zur Haushaltsdurchf├╝hrung fest. Hierzu geh├Ârt u. a. ein st├Ąrkerer Fokus auf die Ver├Ąnderungen im Finanzhaushalt (Cash-Flow) der Stadt Leipzig. 1.2 Verfahren zum Berichtswesen 2019 Der durch die Ratsversammlung beschlossene Haushalt stellt das Gesamtbudget dar, welches nicht ├╝berschritten werden darf. Das Gesamtbudget unterteilt sich gem├Ą├č DA 02/2012 (Budgetbildung und -bewirtschaftung f├╝r die Stadt Leipzig) in Budgets des Ergeb┬şnishaushaltes und in Investitionsbudgets. Die Verantwortung f├╝r die Einhaltung der Budgetans├Ątze obliegt den jeweiligen Amtsleitern. Sie haben daf├╝r Sorge zu tragen, dass Entwicklungen, die zu einer m├Âglichen ├ťberschreitung des Budgetansatzes f├╝hren k├Ânnen, rechtzeitig analysiert und Gegensteuerungsma├čnahmen eingeleitet werden. Mit dieser Vorlage erfolgt f├╝r das Haushaltsjahr 2019 u. a. eine Einsch├Ątzung des voraussichtlichen IST (VIST) im Ergebnishaushalt sowie im Finanzhaushalt (Teilbereiche lfd. Verwaltungst├Ątigkeit sowie Investitionst├Ątigkeit). Soweit zur besseren Nachvollziehbarkeit Kontengruppen angegeben wurden, entsprechen diese dem Kontenplan der Stadt Leipzig gem. VwV KomHSys. Die Erhebung der Daten f├╝r das VIST wurde erneut mittels des vollautomatisierten Software┬şverfahrens ÔÇ×├ämterframeworkÔÇť durchgef├╝hrt. Hierbei wurde den ├ämtern eine Erfassungsmaske zur Verf├╝gung gestellt, in die die Daten pro Budgeteinheit einzutragen waren. Neben der Meldung der Daten erhielten die Fach├Ąmter zus├Ątzliche Informationen zu ihren Budgets und wurden ab einem Abweichungswert von ├╝ber 200 TEUR im Ergebnishaushalt und von ├╝ber 1 Mio. EUR im Finanzhaushalt (Investitionen) automatisch zur Abgabe einer Stellungnahme aufgefordert. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Umsetzung von Investitionsma├čnahmen wurde die Prognose hinsichtlich einer realistischen Einsch├Ątzung gesondert durch die jeweiligen Budgetverantwortlichen gepr├╝ft und best├Ątigt sowie zum Verfahrensstand Mitte September 2019 nochmals verifiziert. Dies erfolgte ebenfalls digital ├╝ber die Erfassungssoftware, womit eine schriftliche Best├Ątigung in der Anlage dieses Finanzberichtes wegf├Ąllt. N├Ąhere Erl├Ąuterungen hierzu k├Ânnen Kapitel 3.3 entnommen werden. Die die Abweichungen begr├╝ndenden Angaben basieren auf den der Stadtk├Ąmmerei ├╝bergebenen Stellungnahmen der Fach├Ąmter. Sachverhalte, die zu wesentlichen Ver├Ąnderungen f├╝hren, sind im hier vorliegenden Finanzbericht im Folgenden n├Ąher erl├Ąutert. Grunds├Ątzlich werden Verschlechterungen (Budget├╝berschreitungen) mittels eines Minuszeichens ÔÇ×-ÔÇť und Verbesserungen (Budgetunterschreitungen) ohne Vorzeichen dargestellt. 2 Ergebnishaushalt 2019 2.1 Gesamteinsch├Ątzung Mit der Beschlussfassung zum Doppelhaushalt 2019 und 2020 wurden zwei separate Haus┬şhaltssatzungen best├Ątigt. Mit 6,5 Mio. EUR und 2,4 Mio. EUR weisen beide Jahre im Rahmen der Haushaltsplanung ein positives Gesamtergebnis aus. 2.2 Aktuelle Haushaltslage Mit dem Haushaltsplan 2019/2020 wurde f├╝r das Haushaltsjahr 2019 ein Ergebnishaushalt mit einem Volumen von rd. 1,881 Mrd. EUR bei einem ├ťberschuss von rd. 6,5 Mio. EUR beschlossen. Zum Stichtag 30.06.2019 wurden rund 3,1 Mio. EUR Aufwandserm├Ąchtigungen aus den Vorjahren ├╝ber┬ştragen, weshalb der geplante ├ťberschuss zu diesem Zeitpunkt 3,4 Mio. EUR (vgl. Anlage 1, Spalte ÔÇ×akt. PlanÔÇť) betr├Ągt. Das kommunale Haushalts- und Rechnungswesen stellt die Verwaltungst├Ątig┬şkeit der Gemeinden ├╝ber Aufwendungen und Ertr├Ąge in der Ergebnisrechnung dar. Dabei k├Ânnen Ertr├Ąge und Aufwendungen zahlungswirksam sein (Mieten, Steuern, Sach- und Dienstleistungen etc.), aber auch nicht-zahlungswirksam (Zu- und Abschreibungen, Aufl├Âsung von Sonderposten, R├╝ckstellungen etc.). Dies bedeutet, dass die Erfassung der Daten in der Ergebnisrechnung nicht nur f├╝r zahlungswirksame Positionen, sondern auch unabh├Ąngig von der Kassenwirksamkeit erfolgt. Die Gegen├╝berstellung der tats├Ąchlich geleisteten Ein- und Auszahlungen wird in der Finanzrechnung vorgenommen (vgl. Punkt 3). Das Gesamtergebnis enth├Ąlt sowohl das ordentliche Ergebnis als auch das Sonderergebnis. Im ordentlichen Ergebnis finden sich alle ordentlichen Ertr├Ąge und Aufwendungen. Dazu z├Ąhlen regelm├Ą├čig wiederkehrende, planbare Ertr├Ąge und Aufwendungen, die im Rahmen der Verwaltungst├Ątigkeit entstehen. Im Sonderergebnis werden alle au├čerordentlichen Ertr├Ąge und Aufwendungen verbucht. Diese Positionen sind in der Regel nicht planbar und kehren auch nicht regelm├Ą├čig wieder. Nach der aktuellen Hochrechnung zum Stichtag 30.06.2019 wird eingesch├Ątzt, dass im Ergebnishaushalt ein ├ťberschuss in H├Âhe von 13,6 Mio. EUR zu verzeichnen sein wird. Die aus der Haushaltsdurchf├╝hrung resultierende Verbesserung in H├Âhe von insgesamt 10,2 Mio. EUR (13,6 Mio. EUR ├ťberschuss lt. VIST abzgl. 3,4 Mio. EUR ├ťberschuss lt. aktuellem Plan) ergibt sich aus * negativen Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen Bereich in H├Âhe von 1,4 Mio. EUR sowie * positiven Ver├Ąnderungen im nichtzahlungswirksamen Bereich in H├Âhe von 11,6 Mio. EUR. Ver├Ąnderung zum akt. Plan┬şansatz Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen Bereich (vgl. Punkt 2.3) -1,4 Mio. EUR Ver├Ąnderungen im nicht-zahlungswirksamen Bereich (vgl. Punkt 2.4) +11,6 Mio. EUR Ver├Ąnderungen gesamt +10,2 Mio. EUR ├ťberschuss lt. akt. HH-Plan (einschlie├člich Erm├Ąchtigungs├╝bertrag per 30.6.19) +3,4 Mio. EUR prognostizierter ├ťberschuss ErgHH +13,6 Mio. EUR Eine ├ťbersicht ├╝ber die Ergebnisrechnung zum Stand 30.06.2019, sortiert nach Kontengruppen, kann der Anlage 1 entnommen werden. Die Analyse zur Haushaltsdurchf├╝hrung 2019 zum Stand 30.06.2019 ist eine stichtagsbezogene Darstellung der Haushaltssituation. Die k├╝nftige ÔÇ×tats├ĄchlicheÔÇť Entwicklung ist von einer Vielzahl noch nicht absch├Ątzbarer Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren abh├Ąngig. 2.3 Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen (zw) Bereich Die unter Punkt 2.2 genannten Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen Bereich ergeben sich im Wesentlichen aus den nachstehenden Budget├╝berschreitungen bzw. Budgetunterschrei┬ştungen: (ÔÇ×-ÔÇ× Verschlechterung/ÔÇť+ÔÇť Verbesserung) Ver├Ąnderungen im zahlungswirksamen Bereich Abweichungen absolut VIST - akt. Plan (Zuschuss) OBM 1.826 TEUR 01 - GB OBM/Stadtrat 6 TEUR 02 - GB OBM II 1.820 TEUR ohne Dezernat 0 TEUR 13 - Gesamtpersonalrat 0 TEUR 14 - Rechnungspr├╝fungsamt 0 TEUR 19 - Personalrat Stadtverwaltung 0 TEUR 801 - Schwerbehindertenvertretung 0 TEUR Dezernat Allgemeine Verwaltung 13.717 TEUR 10 - Hauptamt 37 TEUR 11 - Personalamt 13.860 TEUR 12 - Amt f├╝r Statistik und Wahlen 97 TEUR 17 - Ref. f. Gleichst. Frau u. Mann 7 TEUR 18 - Ref. f. Migration und Integration 0 TEUR 30 - Rechtsamt -289 TEUR 34 - Standesamt 11 TEUR 921 - Dezernat I -6 TEUR Dezernat Finanzen -114 TEUR 20 - Stadtk├Ąmmerei 23 TEUR 21 - Stadtkasse -46 TEUR 22 - Referat SAP -97 TEUR 922 - Dezernat II 6 TEUR Dezernat Umwelt, Ordnung und Sport -4.073 TEUR 32 - Ordnungsamt -3.007 TEUR 36 - Amt f├╝r Umweltschutz 44 TEUR 37 - Branddirektion -322 TEUR 52 - Amt f├╝r Sport 631 TEUR 56 - Veterin├Ąr- und Lebensmittelaufsichtsamt -102 TEUR 67 - Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser -1.254 TEUR 923 - Dezernat III -63 TEUR Dezernat Kultur 1.639 TEUR 41 - Kulturamt 871 TEUR 42 - Volkshochschule -55 TEUR 45 - Leipziger St├Ądtische Bibliotheken -63 TEUR 72 - Marktamt 1.101 TEUR 924 - Dezernat IV -215 TEUR Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule -18.067 TEUR 50 - Sozialamt 506 TEUR 51 - Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung -18.932 TEUR 53 - Gesundheitsamt 355 TEUR 57 - Beauftragte f├╝r Senioren und Menschen mit Behinderungen 0 TEUR 925 - Dezernat V 4 TEUR Dezernat Stadtentwicklung und Bau 218 TEUR 61 - Stadtplanungsamt 43 TEUR 62 - Amt f├╝r Geoinformation und Bodenordnung -41 TEUR 63 - Amt f├╝r Bauordnung und Denkmalpflege 1.035 TEUR 64 - Amt f├╝r Stadterneuerung und Wohnungs┬şbauf├Ârderung 124 TEUR 65 - Amt f├╝r Geb├Ąudemanagement 768 TEUR 66 - Verkehrs- und Tiefbauamt -1.519 TEUR 926 - Dezernat VI -192 TEUR Dezernat Wirtschaft und Arbeit 1.595 TEUR 23 - Liegenschaftsamt -100 TEUR 80 - Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung 1.690 TEUR 81 - Referat f├╝r Besch├Ąftigungspolitik 5 TEUR 82 - Referat Digitale Stadt -300 TEUR 927 - Dezernat VII 300 TEUR allgemeine Finanzwirtschaft 1.857 TEUR 98 - allgemeine Finanzwirtschaft 1.857 TEUR Gesamtsumme -1.402 TEUR Nachfolgend werden nur die wesentlichen Budgetabweichungen in den Dezernaten kurz erl├Ąutert. Detaillierte Begr├╝ndungen weiterer Abweichungen k├Ânnen der Anlage 2 entnommen werden. Gesch├Ąftsbereich OBM Im Gesch├Ąftsbereich des Oberb├╝rgermeisters wird sich voraussichtlich eine Verbesserung in H├Âhe von rd. 1,8 Mio. EUR ergeben. Dies begr├╝ndet sich im Wesentlichen aus der Gewinnaussch├╝ttung der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig gem├Ą├č Beschluss der Tr├Ągerversammlung Nr. 2019/009 vom 27.05.2019, wobei ca. 1,6 Mio. EUR netto auf die Stadt Leipzig entfallen. Eine weitere Abweichung von 0,2 Mio. EUR resultiert aus der Konzessionsabgabe f├╝r Strom, Gas und Wasser. Diese sowie der Gemeinderabatt sind in der H├Âhe verbrauchsabh├Ąngig und somit nicht konkret planbar. Abschl├Ąge werden auf Grundlage der Vorjahresergebnisse gezahlt. Finale Abrechnungen f├╝r Strom und Gas erfolgen 2 Jahre sp├Ąter, f├╝r Wasser im Folgejahr. Unter Ber├╝cksichtigung aktueller Prognosen der Stadtwerke Leipzig, der enviaM sowie der Kommunalen Wasserwerke Leipzig wird insgesamt mit Mehrertr├Ągen in H├Âhe von rd. 0,2 Mio. EUR gerechnet. Dezernat Allgemeine Verwaltung Im Dezernat Allgemeine Verwaltung wird voraussichtlich eine Budgetunterschreitung und somit eine Verbesserung in H├Âhe von ca. 13,7 Mio. EUR zu verzeichnen sein. Dabei ist zu ber├╝cksichtigen, dass dem Personalamt die zent┬şralen Personalaufwendungen zugeordnet sind, bei denen von einem zahlungswirksamen Minderaufwand in H├Âhe von 13,9 Mio. EUR ausgegangen wird. Dieser resultiert im Wesentlichen aus einer voraussichtlich h├Âheren Ausfallquote, der verz├Âgerten Besetzung von Beamtenstellen insbesondere bei der Integrierten Regionalleitstelle (IRLS) und im Rettungsdienst sowie der Besetzung von Beamtenstellen mit tariflich Besch├Ąftigten. Des Weiteren liegen durch Verz├Âgerungen bei der Inbetriebnahme von Kindertagesst├Ątten (Kita) Minderaufwendungen f├╝r nicht besetzte Erzieherstellen von 2,5 Mio. EUR vor. Die ├╝brigen Abweichungen ergeben sich aus einer Budget├╝berschreitung von insgesamt 289 TEUR im Rechtsamt. Durch fehlende Erstattungen von Kostenpauschalen f├╝r Gerichtsverfahren sowie einer stark erh├Âhten Anzahl von Klageverfahren zur Durchsetzung des Anspruches auf einen Kita-Platz kommt es zu Minderertr├Ągen und Mehraufwendungen. Dezernat Umwelt, Ordnung und Sport Im Dezernat Umwelt, Ordnung und Sport wird sich das ordentliche Ergebnis voraussichtlich um rund 4,1 Mio. EUR (ohne Ber├╝cksichtigung Personalaufwendungen) verschlechtern. Wesentliche Ver├Ąnderungen sind im Folgenden aufgef├╝hrt. Minderertr├Ąge werden im Ordnungsamt in H├Âhe von 3,0 Mio. EUR im Bereich Bu├č- und Verwarnungsgelder, u.a. wegen verz├Âgerter Inbetriebnahme neuer Verkehrs├╝berwachungstechnik zu verzeichnen sein. Eine Budget├╝berschreitung in H├Âhe von insgesamt 322 TEUR ist in der Branddirektion zu erwarten. Diese hat ihre Ursache vorwiegend in einer Budgetunterschreitung in H├Âhe von 587 TEUR im Rettungsdienst und einer Budget├╝berschreitung bei der IRLS in H├Âhe von 900 TEUR. Die prognostizierten Minderertr├Ąge in H├Âhe von 348 TEUR aufgrund geringerer Einsatzzahlen im Rettungsdienst k´┐Ż ´┐Żnnen voraussichtlich durch Minderaufwendungen von 852 TEUR kompensiert werden. Liquidit├Ątswirksam wird hingegen eine Verbesserung um 6,7 Mio. EUR eingesch├Ątzt. Hierauf wird unter 3.2 dieses Berichtes n├Ąher eingegangen. Minderertr├Ąge in H├Âhe von 900 TEUR werden im Budget der IRLS erwartet, da von den Kostentr├Ągern zur Refinanzierung des zum Betrieb der IRLS notwendigen zus├Ątzlichen Personalaufwandes noch keine Zustimmung vorliegt. Im Amt f├╝r Sport kommt es voraussichtlich insgesamt zu einer Budgetunterschreitung von 631 TEUR. Dabei wird im Bereich der Sportf├Ârderung eine Verschlechterung in H├Âhe von 262 TEUR zu verzeichnen sein. Diese ist in H├Âhe von 62 TEUR gesamtst├Ądtisch betrachtet haushaltsneutral, da Minderertr├Ągen entsprechende Personal- und Sachaufwendungen entgegenstehen, die ebenfalls entfallen. Daneben sind Mehraufwendungen in H├Âhe von 200 TEUR f├╝r die Unterst├╝tzung des Umzugs der Eisarena GmbH in den ehemaligen Kohlrabizirkus zu verzeichnen. Im Bereich der Sportst├Ątten und B├Ąder hingegen ist derzeit eine Verbesserung von 875 TEUR ersichtlich. Den Mehraufwendungen in H├Âhe von 185 TEUR f├╝r Mieten und Pachten stehen Minderaufwendungen von 1,1 Mio. EUR durch die haushaltsneutrale Verschiebung von Zusch├╝ssen an Vereine aus dem Ergebnishaushalt in den Investitionshaushalt entgegen. Im Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser wird es voraussichtlich zu Minderertr├Ągen und Mehraufwendungen in H├Âhe von insgesamt 1,2 Mio. EUR kommen. Im Wesentlichen sind Budget├╝berschreitungen im Bereich der ├Âffentlichen Gew├Ąsser sowie des Bestattungswesens zu erwarten. Die urspr├╝nglich geplanten Ertr├Ąge im Rahmen der neuen Gew├Ąsserunterhaltungssatzung k├Ânnen in H├Âhe von ca. 230 TEUR nicht erreicht werden. Des Weiteren sind Mehraufwendungen von 222 TEUR, u.a. im Rahmen des Nordraumkonzeptes, welche insgesamt durch Sperrungen im Investitionshaushalt haushaltsneutral sind, zu erwarten. Im Bestattungswesen zeichnet sich ein R├╝ckgang der Ertr├Ąge durch geringere Beisetzungen im Vergleich zum Vorjahr ab. Insgesamt wird eine Verschlechterung von 431 TEUR prognostiziert. Dezernat Kultur Im Dezernat Kultur wird voraussichtlich eine Budgetunterschreitung und somit eine Verbesserung in H├Âhe von ca. 1,6 Mio. EUR zu verzeichnen sein. Diese resultiert im Wesentlichen aus den folgenden Bereichen: Zum einen wird im Kulturamt insgesamt eine Budgetunterschreitung in H├Âhe von 870 TEUR erwartet. Diese ergibt sich vor allem aus h├Âheren Zuweisungen von Landesmitteln f├╝r den S├Ąchsischen Kulturlastenausgleich in H├Âhe von rund 900 TEUR gegen├╝ber der Haushaltsplanung. Daneben rechnet das Marktamt mit einer Verbesserung von 1,1 Mio. EUR v.a. aufgrund von prognostizierten Mehrertr├Ągen in H├Âhe von 840 TEUR im Rahmen der Benutzungsgeb├╝hren. Im Dezernat selbst wird eine Verschlechterung von rund 215 TEUR gegen├╝ber dem akt. Planansatz zu verzeichnen sein. Grund hierf├╝r ist die Erh├Âhung des Aufwandsbudgets im Zusammenhang mit der Verwendung der Ertr├Ąge aus der G├Ąstetaxe (vgl. Vorlage VI-DS-06662-NF-02) f├╝r die Organisation der Festtage im unmittelbaren Umfeld des Bachfestes Leipzig. Die Mehraufwendungen sind gesamtst├Ądtisch betrachtet haushaltsneutral. Des Weiteren werden gem├Ą├č Vorlage VI-DS-06936 Mittel f├╝r das ÔÇ×Jahr der Industriekultur 2020ÔÇť und f├╝r das Theater der Jungen Welt zur Verf├╝gung gestellt. Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Im Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule wird sich das ordentliche Ergebnis voraussichtlich um rund 18,1 Mio. EUR (ohne Ber├╝cksichtigung Personalaufwendungen) ver┬şschlechtern. Ursachen sind eine Budget├╝berschreitung, im Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung sowie leichte Budgetunterschreitungen im Sozialamt und Gesundheitsamt. Im Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung wird eine Verschlechterung in H├Âhe von insgesamt 18,9 Mio. EUR prognostiziert, welche sich im Wesentlichen aufgrund folgender Sachverhalte ergibt: - Bei den Hilfen zur Erziehung ergibt sich eine Budget├╝berschreitung von insgesamt 20,5 Mio. EUR, welche mit 20,3 Mio. EUR zum Gro├čteil auf Mehraufwendungen begr├╝ndet ist. Bereits Ende 2018 zeichnete sich ein erheblicher Anstieg der Fallzahlen ab, welcher allerdings nicht mehr im Rahmen der Haushaltsplanung 2019/2020 ber├╝cksichtigt werden konnte. Daneben ist nunmehr auch von einer Erh├Âhung der Fall- sowie Personalkostensteigerung auszugehen, als urspr├╝nglich zum Zeitpunkt der Haushaltsplanung angenommen. Einzelvorlagen zur Quantifizierung der jeweiligen Mehrbedarfe werden derzeit erstellt, sodass diese voraussichtlich zum 30.09.2019 konkretisiert vorliegen. - Im Bereich der Hilfen f├╝r unbegleitete minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder (umA) wird ebenfalls ein Mehrbedarf in H├Âhe von 9,0 Mio. EUR erwartet. Dieser resultiert aus Minderaufwendungen von 1,9 Mio. EUR und Minderertr├Ągen von 10,9 Mio. EUR. Der Minderaufwand ergibt sich einerseits aus im Vergleich zur Planung gesunkenen Fallzahlen, welche andererseits durch gestiegene Einzelfallkosten relativiert werden. Damit sind auch geringere Kostenerstattungen vom Land zu erwarten. Der wesentliche Teil der Minderertr├Ąge ergibt sich jedoch aus der Umstellung der Kostenabrechnung beim Land. Von den bisher erfolgten Abschlagszahlungen hat das S├Ąchsisches Staatsministerium f├╝r Soziales und Verbraucherschutz (SMS) Abstand genommen und ist nunmehr zur alleinigen Spitzkostenabrechnung pro Fall ├╝bergegangen, welche erst im Nachhinein in 2020 f├╝r das Haushaltsjahr 2019 erfolgen kann. - Dagegen ergibt sich im Unterhaltsvorschuss (UHV) insgesamt ein Minderbedarf von 3,2 Mio. EUR, der sich aus 2,6 Mio. EUR Mehrertr├Ągen sowie 0,6 Mio. EUR Minderaufwendungen zusammensetzt. Die Mehrertr├Ąge resultieren einerseits aus Minderertr├Ągen in H├Âhe von 1,1 Mio. EUR aufgrund einer geringen R├╝ckholquote und zum anderen aus 3,7 Mio. EUR zus├Ątzlich erwarteten Erstattungen durch Bund und Land. Die genannten Mehrertr├Ąge werden allerdings nur dann generiert, wenn die entsprechenden R├╝ckst├Ąnde aus 2017 und 2018 in 2019 aufgeholt werden k├Ânnen. F├╝r diese Altf├Ąlle stehen entsprechende R├╝ckstellungen zur Verf├╝gung, sodass diese zwar in 2019 zahlungs-, jedoch nicht aufwandswirksam werden (vgl. auch Punkt 3.2). Die Minderaufwendungen ergeben sich aufgrund geringerer zu leistender Unterhaltsleistungen sowie einer niedrigeren Erstattung an das Land aufgrund der geringen R├╝ckholquote. M├Âgliche R├╝ckstellungsbildungen in 2019, welche in Folgejahren zahlungswirksam werden, k├Ânnen erst mit dem VIST zum 30.09.2019 eingesch├Ątzt werden. Entsprechende Aufwendungen wurden somit in dem vorliegenden Finanzbericht noch nicht ber├╝cksichtigt. - Auch im Rahmen der F├Ârderung von Kindern in Tageseinrichtungen wird eine Verbesserung von 2,7 Mio. EUR erwartet, welche sich aus Mehrertr├Ągen von 324 TEUR aus der Abrechnung freier Tr├Ąger des Jahres 2018 sowie Minderaufwendungen von 2,4 Mio. EUR, ebenfalls f├╝r freie Tr├Ąger, zusammensetzt. Aufgrund einer Gesetzes├Ąnderung zur Gew├Ąhrung einer Erm├Ą├čigung der Elternbeitr├Ąge k├Ânnten sich ab August 2019 Mehraufwendungen in diesem Bereich ergeben, f├╝r die die voraussichtlichen Minderaufwendungen vorzuhalten sind. Eine Konkretisierung erfolgt ebenfalls mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019. - In der Produktgruppe der Tageseinrichtungen f├╝r Kinder (Kita) ist insgesamt mit Minderbedarfen in H├Âhe von 4,2 Mio. EUR zu rechnen. Von insgesamt 1,1 Mio. EUR Mehrertr├Ągen bei kommunalen Kita und Kindertagespflege aus Landeszuweisungen wurden bereits 370 TEUR zur Deckung des Defizits im Bereich privater Kita sowie 200 TEUR dem Rechtsamt f├╝r Klageverfahren im Rahmen der Zuweisung eines Kita-Platzes zur Verf├╝gung gestellt. Weitere Mehrertr├Ąge von 283 TEUR sind ebenfalls haushaltsneutral, da in gleicher H├Âhe ein Aufwand f├╝r die Absenkung der Elternbeitr├Ąge dagegensteht. Die verbleibenden Ertr├Ąge sind f├╝r Mehrbedarfe im Bereich Kita vorzuhalten. Bei den Kita und der Kindertagespflege freier Tr├Ąger ist insgesamt eine Verbesserung in H├Âhe von 3,5 Mio. EUR zu verzeichnen. Diese ergibt sich zum einen aus Minderaufwendungen von 3,7 Mio. EUR im Bereich Kita aufgrund geringerer Zusch├╝sse an die freien Tr├Ąger. Mehrere geplante Ma├čnahmen haben sich verz├Âgert und konnten somit noch nicht oder vorerst mit geringeren Belegungszahlen in Betrieb genommen werden. Zum anderen kommt es zu Mehraufwendungen von ca. 0,2 Mio. EUR im Bereich der Kindertagespflege durch eine nicht geplante ├änderung im S├ĄchsKitaG. Das Sozialamt weist insgesamt eine Verbesserung von 506 TEUR, trotz erheblicher Abweichungen in einzelnen Teilbereichen, aus. Im Bereich ÔÇ×Grundversorgung und Hilfen nach SGB XIIÔÇť kommt es zu einer Budget├╝berschreitung in H├Âhe von 5,7 Mio. EUR, resultierend aus verschiedenen Mehraufwendungen, deren Deckung aus Minderaufwendungen im Bereich ÔÇ×Grundsicherung f├╝r ArbeitsuchendeÔÇť sowie ÔÇ×Hilfen f├╝r AsylbewerberÔÇť vorgesehen ist. Eine entsprechende Mehrbedarfsvorlage ist derzeit in Bearbeitung und geht zeitnah in Gremienverfahren. Die bereits erw├Ąhnte Budgetunterschreitung bei der Grundsicherung f├╝r Arbeitsuchende nach SGB II in H├Âhe von 5,1 Mio. EUR setzt sich aus Minderertr├Ągen von 5,7 Mio. EUR sowie Minderaufwendungen von 10,8 Mio. EUR zusammen, welche sich haupts├Ąchlich aufgrund der geringeren Anzahl an Bedarfsgemeinschaften ergeben. Dem entgegen haben sich die kommunalen Anteile f├╝r Bildungs- und Teilhabeleistungen erh├Âht. Ebenso k├Ânnen die Richtwerte f├╝r die Kosten der Unterkunft mit Beschluss des Mietspiegels zuk├╝nftig steigen. Die Hilfen f├╝r Asylbewerber werden voraussichtlich um 1,5 Mio. EUR niedriger ausfallen, als urspr├╝nglich geplant. Grund hierf├╝r sind sowohl Minderaufwendungen in H├Âhe von 5,8 Mio. EUR bedingt durch eine geringere Zahl an Asylbewerbern als auch damit verbundene Minderertr├Ąge aus Kostenerstattungen von rund 4,3 Mio. EUR. Die zuvor genannte Budgetunterschreitung wird teilweise zur Deckung von Mehraufwendungen in H├Âhe von ca. 0,5 Mio. EUR f├╝r die Sozialumlage an den Kommunalen Sozialverband Sachsen (KSV) ben├Âtigt. Die im Gesundheitsamt ausgewiesene Budget├╝berschreitung von 355 TEUR ergibt sich vorwiegend aus Mehr- und Minderertr├Ągen. F├╝r die Jahre 2017 bis 2019 hat die Stadt Leipzig nunmehr Ausgleichsbetr├Ąge f├╝r die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes erhalten. Diese fielen zum einen um 529 TEUR h├Âher aus als geplant, zum anderen ergaben sich Minderertr├Ąge in H├Âhe von 172 TEUR aufgrund geringerer Kostenerstattungen f├╝r die Erstuntersuchung von Asylsuchenden. Dezernat Stadtentwicklung und Bau Im Dezernat Stadtentwicklung und Bau wird sich das zahlungswirksame Ergebnis voraussichtlich um rund 218 TEUR (ohne Ber├╝cksichtigung Personalaufwendungen) verbessern. Dies ist auf verschiedene Mehr-/Minderertr├Ąge sowie Mehr-/Minderaufwendungen einzelner ├ämter zur├╝ckzuf├╝hren. Die Verbesserung um 1,0 Mio. EUR im Amt f├╝r Bauordnung und Denkmalpflege ist auf Mehrertr├Ąge bei Geb├╝hren im Rahmen von baurechtlichen Pr├╝fungen und Genehmigungen aufgrund der weiterhin anhaltenden erh├Âhten Baut├Ątigkeit zur├╝ckzuf├╝hren.[2] Die im Amt f├╝r Geb├Ąudemanagement dargestellte Budgetunterschreitung in H├Âhe von 768 TEUR resultiert vor allem aus Minderbedarfen bei Mieten und Pachten. Dabei sind Minderaufwendungen von ca. 1,1 Mio. EUR f├╝r verschiedene Mietobjekte aus diversen Gr├╝nden, die detailliert der Anlage 2 entnommen werden k├Ânnen, zu verzeichnen. Dagegen stehen Minderertr├Ąge von 167 TEUR, da Kita von freien Tr├Ągern noch nicht in Betrieb genommen wurden und somit geringere Betriebskosten anfallen, als urspr├╝nglich geplant (vgl. Erl├Ąuterungen im Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule). Im Verkehrs- und Tiefbauamt hingegen wird eine Budget├╝berschreitung in H├Âhe von insgesamt 1,5 Mio. EUR prognostiziert. Es werden sowohl Mehr- als auch Minderertr├Ąge sowie Mehraufwendungen f├╝r verschiedene Ma├čnahmen f├╝r Stra├čenbauvorhaben generiert. W├Ąhrend den Mehrertr├Ągen von ca. 2,4 Mio. EUR entsprechende Mehraufwendungen entgegenstehen und diese somit haushaltsneutral sind, sind die erwarteten Minderertr├Ąge von ca. 1,0 Mio. EUR durch den st├Ądtischen Haushalt in 2019 zu finanzieren. Im Rahmen der Haushaltsplanung 2019/2020 wurden Mittel aus Zuwendungen des Freistaates Sachsen f├╝r verschiedene Verkehrsbauma├čnahmen im Ergebnis- und Investitionshaushalt eingestellt. Mit Verweis auf die derzeitige finanzielle Situation im Freistaat Sachsen werden sowohl Antr├Ąge auf F├Ârdermittel sowie auf einen f├Ârderunsch├Ądlichen Baubeginn durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr (LASuV) derzeit nicht best├Ątigt. Teilweise wurde f├╝r einzelne Ma├čnahmen die F├Ârderunsch├Ądlichkeit in 2018 bereits erteilt, womit mit deren Umsetzung nunmehr begonnen werden konnte. Die Bewilligung der F├Ârdermittel dieser Ma├čnahmen steht jedoch weiterhin aus, womit im Ergebnishaushalt 2019 die genannten Minderertr├Ąge (Ma├čnahme Hofer Br├╝cke) entstehen. Mehraufwendungen zur Finanzierung von Bushaltestellen und nicht investiver Ma├čnahmen zur F├Ârderung des Radverkehrs in H├Âhe von ca. 700 TEUR sind insgesamt haushaltsneutral, da hierf├╝r Mittel aus der Stellplatzabl├Âse in Anspruch genommen werden. Auch weitere, geringf├╝gige Mehraufwendungen f├╝r verschiedene Stra├čenbauma├čnahmen k├Ânnen durch Deckung im Verkehrs- und Tiefbauamt selbst, beispielsweise durch h├Âhere Sondernutzungsgeb├╝hren aufgrund der weiterhin verst├Ąrkten Baut├Ątigkeit gedeckt werden. Dezernat Wirtschaft und Arbeit Die im Dezernat f├╝r Wirtschaft und Arbeit ersichtliche Budgetverbesserung um 1,6 Mio. EUR ist haupts├Ąchlich auf das Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung zur├╝ckzuf├╝hren. F├╝r den Breitbandausbau in der Stadt Leipzig wurden durch den Freistaat Sachsen 1,5 Mio. EUR Zuweisungen zur Schaffung digitaler Infrastruktur im Rahmen des S├Ąchsischen Finanzausgleichsgesetzes in 2019 bewilligt (f├╝r das Upgrade auf Glasfaserl├Âsungen). Diese F├Ârdermittel waren nicht geplant und f├╝hren nunmehr zu entsprechenden Mehrertr├Ągen. Allgemeine Finanzwirtschaft Im Rahmen der allgemeinen Finanzwirtschaft ist insgesamt eine Verbesserung in H├Âhe von 1,9 Mio. EUR zu verzeichnen. Dies ist insbesondere auf geringere Zinsaufwendungen und Verschiebungen der zentral geplanten Aufwendungen zur Verwendung der G├Ąstetaxe in den jeweiligen Fach├Ąmtern zur├╝ckzuf├╝hren. Schl├╝sselzuweisungen nach dem Finanzausgleich (FAG) zzgl. Aufl├Âsung FAG-Vorsorgeverm├Âgen sowie Mehrbelastungsausgleich f├╝r ├╝bertragene Aufgaben Die Haushaltsans├Ątze stimmen mit dem FAG-Bescheid vom 05.03.2019 ├╝berein. Somit besteht f├╝r die Haushaltsdurchf├╝hrung 2019 aus dem Finanzausgleich kein Risiko mehr ÔÇô dies ist allein aufgrund der Gr├Â├čenordnung der Zuweisungen von rund 550 Mio. EUR ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung des Haushaltsplanes. Die Planans├Ątze der Schl├╝sselzuweisungen basieren auf den Berechnungen des FAG-Prognosemodells, welches die Daten gemeindescharf sehr verl├Ąsslich prognostiziert. Zum Zeitpunkt des Haushaltsplanbeschlusses standen zudem weitestgehend alle f├╝r das Jahr 2019 relevanten Einflussfaktoren (Ist-Daten) fest. Im Rahmen des Finanzberichts per 30.09.2019 wird f├╝r das Haushaltsjahr 2020 eine erste Analyse erfolgen, ob f├╝r die Planans├Ątze 2020 ggf. mit Abweichungen zu rechnen ist. Im Einzelnen stellen sich die Zuweisungen wie folgt dar: Information zu den Steuerertr├Ągen 2019 Insgesamt wird f├╝r die Steuern per 30.06.2019 mit der Erf├╝llung der Planans├Ątze gerechnet; dies betrifft in Summe rd. 680 Mio. EUR. Die Steuersch├Ątzung im Mai 2019 hat allerdings deutlich gezeigt, dass die Experten des Arbeitskreises Steuersch├Ątzung davon ausgehen, dass sich die hohen Steigerungsraten der letzten Jahre nicht fortsetzen werden. Planungsgrundlage f├╝r die Haushaltsans├Ątze 2019 bildete die Herbststeuersch├Ątzung, die noch optimistischer war. Hinsichtlich der tats├Ąchlichen Entwicklung besteht damit ein Risiko f├╝r die Steuereinnahmen der Stadt Leipzig. Betroffen sind insbesondere die Gewerbesteuer sowie der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer. Auf Basis der Ist-Daten per 30.06.2019 wird derzeit insgesamt dennoch von der Planerf├╝llung ausgegangen. Der Verlauf der Gewerbesteuer zeigt sich bisher robust. In 2019 erfolgte Herabsetzungen werden durch erh├Âhte Veranlagungen oder Vorauszahlungen kompensiert. Insgesamt verlaufen die Soll-Stellungen (Veranlagungsbescheide) im ersten Halbjahr knapp unter dem Niveau des Vorjahres. Explizit per 30.06. entspricht das Niveau 2019 dem Niveau 2018. Zu den Gemeindeanteilen an der Einkommensteuer und Umsatzsteuer kann per 30.06. noch keine belastbare Aussage getroffen werden, da zu wenig Abschlagsbescheide vorliegen. Die Mai-Steuersch├Ątzung liegt in ihren Prognosen f├╝r den Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit 6 bis 7 Mio. EUR unter dem Planansatz. Wiederum lag die tats├Ąchliche Entwicklung der Einkommensteuer in den letzten Jahren immer deutlich ├╝ber jedweden Prognosen. Auch der Arbeitsmarkt l├Ąuft nach wie vor auf hohem Niveau, so dass davon ausgegangen wird, dass der Planansatz erreicht werden kann. Die Steuersch├Ątzung f├╝r den Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer entspricht weitestgehend dem Planansatz. Der bisherige Verlauf der Grundsteuer best├Ątigt den Haushaltsansatz. Die notwendige neue Gesetzgebung zur Regelung der Grundsteuer k├Ânnte jedoch wider Erwarten nicht bis Jahresende durch den Bundestag/Bundesrat beschlossen werden, womit f├╝r das Haushaltsjahr 2020 ein Risiko besteht. Hintergrund der Neuregelung ist, dass das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2018 die Grundsteuer wegen veralteter Grundst├╝ckswerte als nicht mehr verfassungsgem├Ą├č eingestuft und eine neue Gesetzgebung bis 31.12.2019 eingefordert hat. Bei Einhaltung des Stichtages erfolgt die tats├Ąchliche Anwendung neuer Werte allerdings erst nach Ermittlung der neuen Grundsteuermessbetr├Ąge ab dem 01.01.2025. Hinweis zu Aufwand aus Abschreibungen durch Erlasse, Niederschlagungen oder Aussetzungen der Vollziehung (nicht zahlungswirksam): Mit der Haushaltsplanung 2017/2018 wurden f├╝r die Steuern erstmals Aufwendungen durch Erlasse, Niederschlagungen oder Aussetzungen der Vollziehung mit Haushaltsans├Ątzen untersetzt. Dazu wurden Durchschnittswerte der Jahre seit der Doppikumstellung 2012 herangezogen. Hier besteht grunds├Ątzlich eine Unsicherheit hinsichtlich eventueller Mehr- oder Minderaufwendungen, da die tats├Ąchliche H├Âhe von unterj├Ąhrig vorzunehmenden Erlassen, Niederschlagungen und Aussetzungen der Vollziehung nicht verl├Ąsslich prognostiziert werden kann. Eine konkrete Untersetzung/Analyse kann zum gegenw├Ąrtigen Zeitpunkt noch nicht erfolgen, da die Buchungen in Teilen erst im Rahmen des Jahresabschlusses erfolgen. G├Ąstetaxe Die Stadt Leipzig erhebt seit dem 01.01.2019 eine G├Ąstetaxe gem├Ą├č ┬ž 34 S├ĄchsKAG. Die G├Ąstetaxe stellt eine Kommunalabgabe eigener Art dar (┬ž 1 Abs. 2 S├ĄchsKAG) und dient der Refinanzierung touristischer Infrastruktur. Mit Beschluss der Ratsversammlung vom 13.02.2019 zur Vorlage VI-DS-06662-NF-02 ÔÇ×Ma├čnahmen zur Verwendung der G├Ąstetaxe - Best├Ątigung nach ┬ž 78 S├ĄchsGemO in Anlehnung an ┬ž 79 S├ĄchsGemO f├╝r 2019 und 2020ÔÇť wurde die Einnahmeverteilung aus der G├Ąstetaxe f├╝r die Haushaltsjahre 2019 und 2020 festgelegt. Die geplanten Ertr├Ąge aus der G├Ąstetaxe in H├Âhe von rund 5,2 Mio. EUR werden zu 50 % f├╝r neue touristische Ma├čnahmen inkl. Personal- und Sachaufwendungen verwendet. Die verbleibenden 50 % flie├čen in den Gesamthaushalt ein und dienen der Deckung der besonderen Kosten der Einrichtungen, Anlagen und Veranstaltungen, die bereits Gegenstand der Vorkalkulation ausweislich dem Ratsbeschluss VI-DS-05645-NF-03 ÔÇ×Einf├╝hrung der G├ĄstetaxeÔÇť waren. Zum 30.06.2019 waren Sollstellungen in H├Âhe von 2,8 Mio. EUR zu verzeichnen, liquidit├Ątswirksam wurden hiervon bereits ca. 2,7 Mio. EUR. Dies entspricht einer Erf├╝llungsquote von 53 %. Im Rahmen der Einsch├Ątzung des voraussichtlichen IST zum 31.12.2019 ist von einer Planerf├╝llung und damit von der Umsetzung der daraus zu finanzierenden Ma├čnahmen auszugehen. 2.4 Ver├Ąnderungen im nicht-zahlungswirksamen (nz) Bereich Die Positionen, die im Haushalt der Stadt Leipzig in 2019 nicht liquidit├Ątswirksam werden, wurden mit einem Defizit von 44,1 Mio. EUR geplant. Mit der Einsch├Ątzung per 30.06. wird f├╝r 2019 ein nicht-zahlungswirksames Defizit von 32,5 Mio. EUR zum Jahresende prognostiziert. Die Verbesserung in H├Âhe von ca. 11,6 Mio. EUR ergibt sich mit 10,2 Mio. EUR im Wesentlichen aus h├Âheren Zu- und Abschreibungen auf das Finanzanlageverm├Âgen (FAV) verschiedener Eigenbetriebe/-gesellschaften, Beteiligungen, Zweckverb├Ąnde und Sonderverm├Âgen. Die im Doppelhaushalt 2019/2020 geplanten Ans├Ątze entstammen der Mittelfristplanung der Unternehmen aus dem Jahr 2018. W├Ąhrend bei der Haushaltsplanung insgesamt von Zuschreibungen auf das FAV in H├Âhe von 15,8 Mio. EUR auszugehen war, wird zum Stichtag 30.06.2019 (basierend auf der Einsch├Ątzung der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH ÔÇô bbvl) mit Zuschreibungen von ca. 26,0 Mio. EUR gerechnet. Die Verbesserung in H├Âhe von 10,2 Mio. EUR ist gr├Â├čtenteils auf die folgenden Eigenbetriebe/-gesellschaften, Beteiligungen und Sonderverm├Âgen zur├╝ckzuf├╝hren: Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (LVV): +7,7 Mio. EUR Zuschreibung Der aktuelle Erwartungswert des Jahresergebnisses der LVV liegt deutlich ├╝ber dem in der Haushaltsplanung 2019 angenommenen Wert, womit die ausgewiesene Zuschreibung prognostiziert wird. Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB): +4,8 Mio. EUR Zuschreibung Die Abweichung gegen├╝ber dem Haushaltsansatz liegt in einem gegen├╝ber der Planung deutlich erh├Âhtem Jahresergebnis begr├╝ndet. Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH: -1,4 Mio. EUR Zuschreibung Die Abweichung gegen├╝ber dem Haushaltsansatz ergibt sich daraus, dass in der Mittelfristplanung des Wirtschaftsplanes 2018 f├╝r das Jahr 2019 im geplanten Jahresergebnis in H├Âhe von 1,6 Mio. EUR Ertr├Ąge aus dem Abgang von Anlageverm├Âgen in H├Âhe von ca. 1,4 Mio. EUR prognostiziert wurden. Mit Wirtschaftsplanung 2019 erfolgte eine entsprechende Korrektur, das Jahresergebnis wird in H├Âhe von 203 TEUR erwartet. Die tats├Ąchliche Entwicklung der Zu-/Abschreibungen aus Finanzanlageverm├Âgen ist in Ab┬şh├Ąngigkeit der Wirtschaftsplanerf├╝llung der Beteiligungsunternehmen zu sehen. Vor diesem Hintergrund handelt es sich hierbei um eine entsprechende Risikoposition zum 31.12.2019. 3 Finanzhaushalt 2019 3.1 Gesamteinsch├Ątzung Die Finanzrechnung erbringt mit der Gegen├╝berstellung von Ein- und Auszahlungen den Nachweis, ob die Zahlungsverpflichtungen gegen├╝ber der Gemeinde erf├╝llt werden bzw. wie die Zahlungsverpflichtungen der Gemeinde selbst gegen├╝ber Dritten erfolgen. Es handelt sich um tats├Ąchliche Ein- und Auszahlungen im Haushaltsjahr unabh├Ąngig von der Sollstellung. Die Finanzrechnung besteht aus drei Teilen: 1. Ein- und Auszahlungen aus der Verwaltungst├Ątigkeit (Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit) 1. Ein- und Auszahlungen aus der Investitionst├Ątigkeit (Cash-Flow aus Investitionst├Ątigkeit) 1. Ein- und Auszahlungen im Rahmen der Finanzierungst├Ątigkeit (Cash-Flow aus Finanzierungst├Ątigkeit) Die Summe der drei Cash-Flows ergibt die ├änderung des Zahlungsmittelbestandes im Haushaltsjahr. Zu diesem werden die Einzahlungen aus der R├╝ckzahlung von Geldanlagen, aus Darlehensr├╝ckfl├╝ssen und aus Liquidit├Ątskrediten hinzugerechnet und die Auszahlungen f├╝r Geldanlagen, f├╝r die Gew├Ąhrung von Darlehen und f├╝r die Tilgung von Liquidit├Ątskrediten abgezogen, um den ├ťberschuss bzw. Bedarf an Zahlungsmitteln im Haushaltsjahr zu ermitteln. Im Rahmen der Haushaltsplanung wurde ein ├ťberschuss an Zahlungsmitteln aus Veranschlagungen des Haushaltsjahres in H├Âhe von 42,6 Mio. EUR ausgewiesen (vgl. Zeile 47 Quer├╝bersicht Finanzhaushalt Haushaltsplan 2019/20). Unter Ber├╝cksichtigung der Ein- und Auszahlungen aus ├╝bertragenen Erm├Ąchtigungen der Vorjahre ergibt sich ein Bedarf an Zahlungsmitteln in H├Âhe von rund 86,8 Mio. EUR (vgl. Zeile 50 Quer├╝bersicht Finanzhaushalt Haushaltsplan 2019/20). Unter Ber├╝cksichtigung der ├╝bertragenen Ans├Ątze f├╝r Auszahlungen und Einzahlungen f├╝r Investitionen und Investitionsf├Ârderma├čnahmen aus Vorjahren und bei vollst├Ąndiger Inanspruchnahme dieser finanziellen Mittel w├╝rde sich der Finanzmittelbestand im Haushaltsjahr um 290,4 Mio. EUR verringern (vgl. Anlage 3, Spalte akt. Plan). Dies w├╝rde voraussetzen, dass im Haushaltsjahr 2019 ein vollst├Ąndiger Abbau der Haushaltsreste erfolgt, was jedoch aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre und dem tats├Ąchlichen Ist zum 30.06.2019 mehr als un┬şrealistisch ist. Nach der aktuellen Hochrechnung zum Stichtag 30.06.2019 wird eingesch├Ątzt, dass sich im Finanzhaushalt das geplante Defizit (inkl. geplanter Erm├Ąchtigungs├╝bertragungen aus Vorjahren) von 86,8 Mio. EUR auf ca. 169,2 Mio. EUR (vgl. Anlage 3, Spalte VIST 30.06.2019) erh├Âhen wird. Der akt. Plan in H├Âhe von -290,4 Mio. EUR, der die tats├Ąchlich ├╝bertragenen Erm├Ąchtigungen enth├Ąlt, wird hingegen voraussichtlich nicht erf├╝llt werden k├Ânnen. Gem├Ą├č vorliegender Prognose wird dieser um 121,2 Mio. EUR unterschritten. Das Zahlenwerk der Gesamtfinanzrechnung ist in der Anlage 3 dargestellt. 3.2 Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit Die Stadt Leipzig hat mit dem Haushaltsplan Einzahlungen aus der laufenden Verwaltungst├Ątigkeit in H├Âhe von 1.823 Mio. EUR geplant. Nach aktueller Prognose ist mit Einzahlungen in H├Âhe von 1.803 Mio. EUR zu rechnen, dies entspricht Mindereinzahlungen von rund 20 Mio. EUR. Dem gegen├╝ber stehen geplante Auszahlungen aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit in H├Âhe von 1.766 Mio. EUR, welche im Rahmen der Fortschreibung der Planans├Ątze (Erm├Ąchtigungs├╝bertrag aus Vorjahr) geringf├╝gig auf rund 1.769 Mio. EUR erh├Âht wurden. Dieser Gesamtansatz wird voraussichtlich nur mit 1.761 Mio. EUR in Anspruch genommen. Somit werden Minderauszahlungen in H├Âhe von rund 8 Mio. EUR prognostiziert. Treten die Annahmen der Fach├Ąmter in dem Ma├če ein, verringert sich der geplante Zahlungsmittel├╝berschuss in H├Âhe von 54 Mio. EUR (unter Ber├╝cksichtigung der bereits ├╝bertragenen Erm├Ąchtigungen aus dem Vorjahr) um rund 12 Mio. EUR auf 42 Mio. EUR. Im Kontext auf die Ausf├╝hrungen zum Ergebnishaushalt ist auf Folgendes hinzuweisen: Der Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit verschlechtert sich um 11,6 Mio. EUR, w├Ąhrend im zahlungswirksamen Bereich des Ergebnishaushaltes hingegen lediglich eine Verschlechterung H├Âhe von 1,4 Mio. EUR zu verzeichnen ist. Die Differenz von 10,2 Mio. EUR ergibt sich aus um 4 Mio. EUR h├Âheren Mindereinzahlungen als zahlungswirksamen Minderertr├Ągen und ca. 6,2 Mio. EUR geringeren Minderauszahlungen als Minderaufwendungen. Sachverhalte, die im Wesentlichen zum Unterschied der Entwicklung im Ergebnishaushalt und dem Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit beitragen, werden im Folgenden kurz erl├Ąutert. Alle weiteren Abweichungen k├Ânnen der Anlage 2 Spalte ÔÇ×VIST ÔÇô VIST liqui.ÔÇť sowie den zugeh├Ârigen Begr├╝ndungen entnommen werden. Die im Vergleich zum Ergebnishaushalt 4 Mio. EUR h├Âheren Mindereinzahlungen ergeben sich mit ca. 3,6 Mio. EUR zum Gro├čteil aus nicht in 2019 eingehenden F├Ârdermitteln. Zum einen wurden im Finanzhaushalt rund 1,9 Mio. EUR zus├Ątzliche F├Ârdermittel f├╝r Schulen, resultierend aus Ertr├Ągen, die Vorjahren zuzuordnen sind, geplant. Aufgrund weiterer Verz├Âgerungen bei der Abrechnung ist mit diesen Mitteln auch in 2019 nicht zu rechnen. Weitere 1,7 Mio. EUR Mindereinzahlungen ergeben sich aus der lediglich ertragswirksamen Aufl├Âsung von Verbindlichkeiten f├╝r in 2018 nicht in Anspruch genommene F├Ârdermittel f├╝r Stra├čen. Die Einzahlung dieser Mittel erfolgte bereits im Haushaltsjahr 2018. Die auszahlungsseitigen Abweichungen sind in H├Âhe von ca. 11,5 Mio. EUR auf die prognostizierte Inanspruchnahme von R├╝ckstellungen bei den Sach- und Dienstleistungen zur├╝ckzuf├╝hren. W├Ąhrend sich in dieser Position zahlungswirksame Minderaufwendungen von 3 Mio. EUR ergeben, kommt es zu 8,5 Mio. EUR Mehrauszahlungen. Hierbei sind Aufwendungen, z. B. im Rahmen von Altlastensanierungen und unterlassenen Instandhaltungen bereits in Vorjahren entstanden und sollen nunmehr in 2019 ausgezahlt werden. Bei den Transferaufwendungen hingegen werden nach jetzigem Kenntnisstand in Summe 5,6 Mio. EUR mehr R├╝ckstellungen in 2019 zu bilden sein, als aus den Vorjahren in Anspruch genommen werden, was zu entsprechenden Mehraufwendungen, aber nicht Auszahlungen f├╝hren w├╝rde. Vor allem im Bereich Hilfen zur Erziehung wird derzeit mit einer um 11 Mio. EUR h├Âheren R├╝ckstellungsbildung als Inanspruchnahme gerechnet. Dagegen werden im Rahmen der Aufarbeitung von Altf├Ąllen bei den Unterhaltsvorschussleistungen Inanspruchnahmen von ca. 4,1 Mio. EUR erwartet. Die prognostizierten R├╝ckstellungsbildungen f├╝r den Jahreswechsel 2019/2020 werden im Vergleich zu den Vorjahren, insbesondere f├╝r die Unterhaltungs- und Bewirtschaftungsbudgets, relativ gering eingesch├Ątzt. Aus Sicht des Dezernats Finanzen ist dies eine zu optimistische Prognose. Es ist mit deutlich h├Âheren R├╝ckstellungsbildungen zu rechnen, die nicht den Finanzhaushalt 2019, sondern die k├╝nftigen Jahre, belasten. In diesem Kontext ist bzgl. des Cash-Flow aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit Folgendes darzulegen: Gem├Ą├č ┬ž 72 Abs. 4 S├ĄchsGemO m├╝ssen mit dem Cash-Flow (Zahlungsmittelsaldo) aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit die voraussichtlich anfallenden Auszahlungen f├╝r die ordentliche Tilgung und der Tilgungsanteil der Zahlungsverpflichtungen aus kredit├Ąhnlichen Rechtsgesch├Ąften finanziert werden. Die hierf├╝r notwendigen finanziellen Mittel werden im Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig f├╝r das Haushaltsjahr 2019 mit 50,5 Mio. EUR veranschlagt. Wenn eine Kommune dazu nicht in der Lage ist, muss auf freie Liquidit├Ąt zur├╝ckgegriffen, Einsparungen erwirtschaftet oder Sperren verf├╝gt werden. Der Cash-Flow (Zahlungsmittelsaldo) aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit wurde f├╝r das Haushaltsjahr 2019 mit einem ├ťberschuss in H├Âhe von 57,3 Mio. EUR geplant. Zum Zeitpunkt der Aufstellung des Haushaltes war damit der Ausgleich im Finanzhaushalt erreicht. Mit Einsch├Ątzung der Fach├Ąmter zum 30.06.2019 vermindert sich der ├ťberschuss auf ca. 42,5 Mio. EUR. Das Dezernat Finanzen geht unter Beachtung der Erfahrungen aus Vorjahren, u. a. bzgl. der R├╝ckstellungsbildung nach 2020, davon aus, dass im Rahmen des Cash-Flows aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit mindestens die voraussichtlich anfallenden Auszahlungen f├╝r die ordentliche Tilgung von Krediten sowie kredit├Ąhnlichen Rechtsgesch├Ąften f├╝r Investitionen erwirtschaftet werden kann. 3.3 Cash-Flow aus Investitionst├Ątigkeit Mit der Meldung zum VIST liquidit├Ątswirksam (Stichtag 30.06.2019) wurde durch alle Fach├Ąmter prognostiziert, wie die einzelnen Investitionsprojekte im Verlauf des Jahres um┬şgesetzt werden k├Ânnen. Aufgrund der vorangegangenen Auswertungen wurden die Fach├Ąmter/-dezernate/-referate im Rahmen der Erstellung des vorliegenden Finanzberichtes zu einer realistischen Einsch├Ątzung der in 2019 tats├Ąchlich flie├čenden Mittel aufgefordert. Ein gesonderter Hinweis zur Einsch├Ątzung von Investitionsma├čnahmen ist auch im Rahmen der Hausmitteilung zum Finanzbericht 30.06.2019 an die Fach├Ąmter gegangen. Die eingesch├Ątzten Prognosen f├╝r die Investitionsma├čnahmen sind durch die Budgetverantwortlichen explizit best├Ątigt worden. Des Weiteren wurden die Budgetabweichungen Mitte September im Rahmen der Festlegung des Oberb├╝rgermeisters nochmals einer Pr├╝fung unterzogen und grunds├Ątzlich von den jeweiligen Fachdezernenten best├Ątigt. Diese Budgetabweichungen f├╝r Investitionsma├čnahmen pro Amt und Dezernat sind der Anlage 4 zu entnehmen. Fachbereiche, die bis zum Stichtag keine verifizierte Meldung gegen├╝ber dem Dezernat Finanzen abgegeben haben, sind in Anlage 4 rot markiert. Entsprechend den vorgenommenen Angaben der Fach├Ąmter wird bei einem Planansatz von 327 Mio. EUR und ├╝bertragenen Ans├Ątzen aus Vorjahren von 330 Mio. EUR eingesch├Ątzt, dass von diesen Auszahlungsans├Ątzen (in Summe 657 Mio. EUR) in 2019 zum Jahresende 293 Mio. EUR, also ca. 45 % abfinanziert werden und die Liquidit├Ąt zum Ende des Jahres entsprechend geschm├Ąlert wird. Diese Prognose wird durch das Dezernat Finanzen im Vergleich zu Finanzberichten vergangener Haushaltsjahre als realistisch eingesch├Ątzt. Auf Basis der Fachamtsprognosen stellt sich der Cash-Flow aus Investitionst├Ątigkeit in 2019 wie folgt dar: Plan 2019 ├ťbertrag VJ akt. Plan Verf├╝gt 2019 Verf├╝gt in % Ist 2019 30.6.19 Ist in % VIST liqui. VIST liqui ÔÇô a kt. Plan In Mio. EUR Einzahlungen 199,1 0,4 199,5 136,8 69% 46,7 23% 132,0 -67,5 Auszahlungen 327,0 330,0 657,0 384,1 58% 103,3 16% 293,4 -363,6 Zusch├╝sse 127,9 329,6 457,5 247,3 54% 56,6 12% 161,4 -296,1 Tabelle 1: ├ťbersicht VIST Investitionsprogramm Die folgende Grafik zeigt den derzeitigen Mittelabfluss in Bezug auf den aktuellen Plan: Zwar ist im Vergleich zum Vorjahr ein positiver Trend bei den Auszahlungen zu beobachten, eine verl├Ąssliche Aussage, ob sich dieser im weiteren Jahresverlauf 2019 fortsetzt, kann erst mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019 getroffen werden. Eine Abfinanzierung in der Gr├Â├čenordnung des Planansatzes zzgl. der aus Vorjahren ├╝bertragenen Reste (akt. Plan) zur Verf├╝gung stehenden Mittel wird auch in 2019 nicht m├Âglich sein. Infolge dessen ist wiederum mit der ├ťbertragung von Investitionsbudgets nach 2020 zu rechnen. Dies entspricht auch den Erfahrungen der Vorjahre, wonach einerseits die Reste stetig angewachsen sind und andererseits entsprechend nachfolgender Tabelle 2 Investitionsauszahlungen von maximal 197 Mio. EUR, meist aber deutlich darunter, realisierbar waren. in Mio. EUR 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Plan 129,4 193,1 151,4 158,0 148,4 231,4 296,0 ├╝bertragene Ans├Ątze aus dem Vorjahr 112,6 101,2 133,4 141,1 191,9 222,6 309,3 aktueller Plan (Plan + ├ťbertrag VJ) 242,0 294,3 284,8 299,1 340,3 454,0 605,3 tats├Ąchl. in Anspruch genommene Mittel 130,5 135,3 158,9 143,7 182,6 176,3 196,8 Tabelle 2: ├ťbersicht der aus Planans├Ątzen und ├╝bertragenen Mitteln in Anspruch genommenen Mittel zum Jahresende; vorl├Ąufiges Ergebnis 2017 und 2018; 2015 ohne CBL-Abbildung In der nachfolgenden Grafik sind die Mittelabfl├╝sse pro Quartal dargestellt. Bei kumulierten Investitionsauszahlungen des ersten und zweiten Quartals 2019 in H├Âhe von insgesamt ca. 103,3 Mio. EUR wird eingesch├Ątzt, dass in etwa 65 % der Gesamtauszahlungen in der zweiten Jahresh├Ąlfte 2019 noch flie├čen werden. Wie bereits erw├Ąhnt, kann eine Verifizierung dieser Annahmen erst mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019 erfolgen. 3.4 Cash-Flow aus Finanzierungst├Ątigkeit Der Cash-Flow aus Finanzierungst├Ątigkeit wurde f├╝r das Haushaltsjahr 2019 in einer H├Âhe von 110,4 Mio. EUR geplant. Dieser Wert resultiert aus geplanten Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten in H├Âhe von 160,9 Mio. EUR und einer geplanten ordentlichen Tilgung von Krediten in H├Âhe von 50,5 Mio. EUR. - in Mio. EUR - 2019 2019 2019 2019 Plan akt. Plan VIST VIST-akt. Plan Aufnahme von Krediten f├╝r Investitionen 160,9 160,9 0 -160,9 Aufnahme von Krediten f├╝r Umschuldungen 78,5 78,5 78,5 0,0 Einzahlungen aus Finanzierungst├Ątigkeit 239,4 239,4 78,5 -160,9 ordentliche Tilgung von Krediten f├╝r Investitionen 50,5 50,5 50,5 0,0 au├čerordentliche Tilgung von Krediten f├╝r Investitionen 0,0 0,0 0,0 0,0 Tilgung von Krediten f├╝r Umschuldungen 78,5 78,5 78,5 0,0 Auszahlungen aus Finanzierungst├Ątigkeit 129,0 129,0 129,0 0,0 Cash-Flow aus Finanzierungst├Ątigkeit 110,4 110,4 -50,5 -160,9 Kreditneuaufnahmen Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen f├╝r Investitionen und Investitionsf├Ârderungsma├čnahmen wurde auf 160,9 Mio. EUR festgesetzt. Darin enthalten sind 44,5 Mio. EUR nicht in Anspruch genommene Krediterm├Ąchtigungen aus 2015/2016. Mit Genehmigung des Doppelhaushaltes 2019/2020 verfiel die noch nicht in Anspruch genommene Krediterm├Ąchtigung in H├Âhe von 100,6 Mio. EUR aus den Jahren 2017 und 2018. Diese wird analog der Krediterm├Ąchtigung 2015/2016 zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt erneut beantragt werden. Zum 30.06.2019 erfolgte noch keine Kreditneuaufnahme. Aufgrund der vorangegangenen Ausf├╝hrungen sowie einem aktuell zu verzeichnenden, stabilen Liquidit├Ątsbestand wird derzeit davon ausgegangen, dass auch per 31.12.2019 keine Kreditaufnahme erfolgen wird. Diese Einsch├Ątzung wird jedoch mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019 noch einmal verifiziert. Umschuldungen Bis zum 30.06.2019 erfolgten Umschuldungen in H├Âhe von 61,3 Mio. EUR. Im 2. Halbjahr 2019 sind weitere Umschuldungen in H├Âhe von 17,2 Mio. EUR geplant, so dass die Umschuldungen per 31.12.2019 voraussichtlich 78,5 Mio. EUR betragen werden. Abh├Ąngig von der Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt kann es gegebenenfalls noch zu weiteren bisher ungeplanten Umschuldungen kommen. Tilgung F├╝r die Tilgung der laufenden Kredite und der geplanten Neuaufnahmen wurden im Haushaltsplan 2019 f├╝r die ordentliche Tilgung rund 50,5 Mio. EUR veranschlagt. 4 B├╝rgschaften und Entschuldung 4.1 Entschuldung Haushaltsdurchf├╝hrung 2019 IST 31.12.2018 Prognose 31.12.2019 Differenz Schuldenstand 528,7 Mio. EUR 478,2 Mio. EUR -50,5 Mio. EUR Einwohner mit Hauptwohnsitz 587.857[3] 597.493[4] Pro-Kopf-Verschuldung 899 EUR 800 EUR -99 EUR Der Schuldenstand sinkt von 528,7 Mio. EUR per 31.12.2018 um 50,5 Mio. EUR auf 478,2 Mio. EUR per 31.12.2019. Die Pro-Kopf-Verschuldung sinkt um 99 EUR von 899 EUR auf 800 EUR. 4.2 Kernparameter des Kredit- und Derivatportfolios Durchschnittsverzinsung Die Durchschnittsverzinsung des gesamten Kredit- und Derivatportfolios liegt per 30.06.2019 stichtagsbezogen bei ca. 1,38%. Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der Durchschnittsverzinsung. F├╝r 2019 ist - wie schon ausgef├╝hrt - nur ein unterj├Ąhriger Wert angegeben. Zinsstruktur Die Zinsstruktur beinhaltet die Quote zwischen festen und variablen Finanzierungen. Als Richtwert sind maximal 30% variable Finanzierungen und mindestens 70% festverzinsliche Finanzierungen festgelegt. Bestand Volumen Quote Schuldenstand per 30.06.2019: 507,7 Mio. EUR 100,0 % Variable Finanzierungen 97,4 Mio. EUR 19,2 % Festverzinsliche Finanzierungen: 410,4 Mio. EUR 80,8 % Die aktuelle Quote liegt bei 19,2% variabel und 80,8% festverzinslich. Der hohe Anteil festverzinslicher Positionen liegt in der langfristigen Sicherung des aktuellen Niedrigzinsumfeldes begr├╝ndet. Zinsanpassungsvolumen und Zins├Ąnderungsrisikovolumen Das Zinsanpassungsvolumen umfasst die planm├Ą├čig auslaufenden Zinsbindungen der Kredite und Swaps sowie die geplanten Kreditneuaufnahmen. Die Krediterm├Ąchtigung f├╝r das Kernportfolio betr├Ągt im Jahr 2019 82,8 Mio. EUR und im Jahr 2020 62,3 Mio. EUR. Ab dem Jahr 2021 betr├Ągt die Krediterm├Ąchtigung wieder 25,3 Mio. EUR p.a. Zudem ist in den Jahren 2019 bis 2023 eine j├Ąhrliche Kreditneuaufnahme zwischen 57,7 Mio. EUR und 78,1 Mio. EUR im Sonderportfolio Schulhausbau veranschlagt. Voraussichtlich werden die in 2019 geplanten Kreditaufnahmen im Kernportfolio und im Sonderportfolio in das Jahr 2020 verschoben werden, da die Liquidit├Ąt erst sp├Ąter abflie├čt. Daraus resultiert ein geringes Zinsanpassungsvolumen in 2019 und ein verh├Ąltnism├Ą├čig hohes Zinsanpassungsvolumen in 2020. Zins├Ąnderungsrisiko per 30.06.2019: Neuaufnahmen: 0,0 Mio. EUR Umschuldungen: 17,2 Mio. EUR Variable Darlehen: 97,4 Mio. EUR insgesamt: 114,6 Mio. EUR Das Zins├Ąnderungsrisikovolumen beschreibt das im aktuellen Jahr noch bestehende Zinsanpassungsvolumen und die variablen Darlehen, da diese auch dem Zins├Ąnderungsrisiko unterliegen. In Bezug auf den Schuldenstand per 30.06.2019 von 507,7 Mio. EUR entsprechen die 114,6 Mio. EUR 22,57%. Demnach unterliegt ca. ein Viertel des bestehenden Portfolios dem Zins├Ąnderungsrisiko. Zinsentwicklung am Geld- und Kapitalmarkt Zinss├Ątze in % 31.12.2018 30.06.2019 ├änderung EONIA -0,36 -0,36 -0,00 1-Monats-Euribor -0,36 -0,39 -0,03 3-Monats-Euribor -0,31 -0,35 -0,04 5J-Swap 0,20 -0,23 -0,43 10J-Swap 0,81 -0,17 -0,98 Das Zinsniveau am Geldmarkt bleibt unver├Ąndert niedrig. Der Tagesgeldsatz EONIA liegt nun bei -0,36%, ├Ąhnlich wie der 1-Monats-Euribor bei aktuell -0,39%. Der 3-Monats-Euribor liegt bei -0,35%. Negative Zinsen sind mittlerweile ÔÇ×normalÔÇť am Geldmarkt. Der Kapitalmarkt ist im ersten Halbjahr 2019 drastisch gesunken. Der 5-Jahres-Swapsatz sank um 0,43 %-Punkte und liegt nun bei negativen -0,23%. Der 10-Jahres-Swapsatz sank fast um einen ganzen Prozentpunkt von plus 0,81% auf minus 0,17%. Aufgrund der derzeitigen z.T. sehr hohen Kassenlage ist eine Kreditaufnahme zur Sicherung dieser Zinss├Ątze nicht m├Âglich. Eine Kreditaufnahme w├╝rde den Kassenbestand unmittelbar erh├Âhen. Trotz eines hohen Freibetrages muss die Stadt Leipzig zu den Hauptzahlterminen Verwahrentgelte zahlen. 4.3 B├╝rgschaften IST 31.12.2018 Prognose 31.12.2019 ├änderung B├╝rgschaften 263,9 Mio. EUR 257,9 Mio. EUR -6,0 Mio. EUR Das durch B├╝rgschaften der Stadt Leipzig besicherte Kreditvolumen sinkt voraussichtlich um 6,0 Mio. EUR von 263,9 Mio. EUR auf 257,9 Mio. EUR. Die laufenden B├╝rgschaftsprovisionen betragen im Jahr 2019 ca. 1,3 Mio. EUR. Zudem erfolgte aufgrund bisher j├Ąhrlich nachtr├Ąglich erfolgter Zahlung eine Nachzahlung von B├╝rgschaftsprovisionen in H├Âhe von 1,26 Mio. EUR. Das voraussichtliche Absinken des Volumens liegt in der ordentlichen Tilgung der verb├╝rgten Darlehen als auch in einer z.T. geringeren Inanspruchnahme der B├╝rgschaften zu 80% begr├╝ndet. Neben den verb├╝rgten Krediten bestehen zudem 2 B├╝rgschaften in H├Âhe von insgesamt 4,6 Mio. EUR f├╝r die Einr├Ąumung von Kontokorrentkreditlinien zweier Beteiligungsgesellschaften, welche jedoch aktuell mit 0 EUR valutierten. Im B├╝rgschaftsnachweis werden beide B├╝rgschaften aufgrund der fehlenden Inanspruchnahme der Kontokorrentkreditlinie deshalb nicht ausgewiesen. 5 Fazit Mit Novellierung des Haushaltsausgleiches zum 01.01.2018 steht der Ausgleich des Finanzhaushaltes nunmehr neben dem des Ergebnishaushaltes. Demzufolge ist der Haushalt nach ┬ž 72 S├ĄchsGemO ausgeglichen, wenn sowohl ÔÇ×der Gesamtbetrag der Ertr├Ąge den Gesamtbetrag der Aufwendungen unter Ber├╝cksichtigung der R├╝cklagen (ÔÇŽ) erreicht oder ├╝bersteigtÔÇť als auch ÔÇ×ein Zahlungsmittelsaldo aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit (ÔÇŽ) ausgewiesen ist, mit dem der Betrag der ordentlichen Kredittilgung und des Tilgungsanteils der Zahlungsverpflichtungen aus kredit├Ąhnlichen Rechtsgesch├Ąften gedeckt werden kann.ÔÇť Mit dem vorliegenden Finanzbericht wird ein voraussichtliches Gesamtergebnis zum 31.12.2019 in H├Âhe von rund +13,6 Mio. EUR prognostiziert. Davon entfallen +6,2 Mio. EUR auf das ordentliche und +7,4 Mio. EUR auf das au├čerordentliche Ergebnis. Zum jetzigen Zeitpunkt wird eingesch├Ątzt, dass der Ausgleich im Ergebnishaushalt erreicht wird, das positive Ergebnis begr├╝ndet sich jedoch haupts├Ąchlich auf nicht-zahlungswirksame Vorg├Ąnge. Im Finanzhaushalt hingegen w├╝rde der Zahlungsmittelsaldo aus laufender Verwaltungst├Ątigkeit nach Einsch├Ątzung der Fach├Ąmter von geplanten +57,3 Mio. EUR auf +42,5 Mio. EUR sinken. Damit wird hier noch immer ein ├ťberschuss ausgewiesen, allerdings w├╝rde dieser im Gegensatz zur Annahme w├Ąhrend der Haushaltsplanung nicht ausreichen, um die ordentliche Kredittilgung sowie die Zahlungsverpflichtungen aus kredit├Ąhnlichen Rechtsgesch├Ąften in H├Âhe von 50,5 Mio. EUR zu decken. Demzufolge entst├╝nde aus der Umsetzung der Investitionen ein Finanzierungs- bzw. Liquidit├Ątsrisiko f├╝r das laufende Haushaltsjahr. Entgegen der Prognose der Fach├Ąmter geht das Dezernat Finanzen jedoch davon aus, dass die Entwicklung des CF laufende Verwaltungst├Ątigkeit deutlich positiver verlaufen wird, da erfahrungsgem├Ą├č u. a. h├Âhere R├╝ckstellungsbildungen zu verzeichnen sind. Vor diesem Hintergrund besteht derzeit kein Liquidit├Ątsrisiko f├╝r die Stadt Leipzig. Evtl. entstehende Zahlungsmittelbedarfe k├Ânnen mit der geplanten, aktuell nicht vorgesehenen Kreditaufnahme unverz├╝glich kompensiert werden. Eine Verifizierung erfolgt mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019. Anlagen: Anlage 1 Quer├╝bersicht Ergebnisrechnung 2019 nach Kostenartengruppen Anlage 2 ├ťbersicht Budgetabweichungen Ergebnishaushalt (zahlungswirksam) einschlie├člich Begr├╝ndungen bei Abweichungen in H├Âhe von 200 TEUR ÔÇô nur im ALLRIS einsehbar Anlage 3 Quer├╝bersicht Finanzrechnung 2019 nach Finanzpositionengruppen Anlage 4 best├Ątigte Budgetabweichungen Investitionsplan einschlie├člich Begr├╝ndungen ab Abweichungen in H├Âhe von 1 Mio. EUR ÔÇô nur im ALLRIS einsehbar ------------------------------- [1] Stand zum Redaktionsschluss am 16.08.2019 [2] Die freiwerdenden Mittel werden zur Deckung f├╝r die Bauma├čnahme Engelsdorfer Stra├če herangezogen. [3] Die Einwohnerzahl zum 31.12.2018 ist die des Statistischen Landesamtes Sachsen. [4] Die Prognose zum 31.12.2019 entspricht der Einwohnerzahl zum Stand 30.06.2019 des Melderegisters des Ordnungsamtes der Stadt Leipzig. Die ma├čgeblichen Daten vom Statistischen Landesamt liegen bisher noch nicht vor. text: a[name="allrisBV"] - Der Finanzbericht zum 30.06.2019 wird zur Kenntnis genommen. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit dem Finanzbericht informiert das Dezernat Finanzen ├╝ber die aktuelle Haushaltssituation der Stadt Leipzig zum Stichtag 30.06.2019. Nach aktueller Hochrechnung wird eingesch├Ątzt, dass f├╝r 2019 im Er┬şgebnishaushalt ein ├ťberschuss in H├Âhe von 13,6 Mio. EUR und im Finanzhaushalt ein Defizit in H├Âhe von 169,2 Mio. EUR zu verzeichnen sein wird. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014172 text: a[name="allrisSV"] - Unter TOP 15.23 der Ratsversammlung vom 13.02.2019 sagte B├╝rgermeister Rosenthal: "...und gebe Ihnen die umger├╝steten Spielger├Ąte im Nachgang schriftlich zur Kenntnis." Hierzu stelle ich fest, da├č diese Liste bisher nicht zur Kenntnis gegeben wurde. Ich frage daher wie unter VI-F-06913 nochmals an: 1. Welche Spielger├Ąte sind bereits explizit f├╝r erwachsene Menschen (K├Ârpergr├Â├če mindestens 1,70m, Sitzbreite ab 0,45m) ausgelegt? Auf welchen Spielpl├Ątzen befinden sich diese? 2. Welche Spielger├Ąte sind bereits explizit f├╝r Rollstuhlfahrer ausgelegt? Auf welchen Spielpl├Ątzen befinden sich diese? 3. Welche Spielger├Ąte sind bereits explizit f├╝r ├╝bergewichtige Menschen (K├Ârpergewicht mindesten 90kg, Sitzbreite ab 0,55m) ausgelegt? Auf welchen Spielpl├Ątzen befinden sich diese? 4. Welche Spielger├Ąte sind bereits explizit f├╝r Sehbehinderte ausgelegt? Auf welchen Spielpl├Ątzen befinden sich diese? 5. Welche Spielger├Ąte sind bereits explizit f├╝r bewegungseingeschr├Ąnkte Menschen ausgelegt? Auf welchen Spielpl├Ątzen befinden sich diese? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014171 text: a[name="allrisSV"] - Wie aus einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 32 C 3586/16) hervorgeht, mu├č ein Falschparker die Kosten ├╝bernehmen, die entstehen, wenn f├╝r den blockierten ├ľPNV Ersatzma├čnahmen geschaffen werden (z.B. Taxikosten). Hierzu frage ich an: 1. Wird bei Blockierung des ├ľPNV durch Falschparker Ersatz, notfalls auch in der Beauftragung von Taxen, gestellt? Wenn ja, ab welcher Dauer der Streckenblockade ist das der Fall? Falls nein, warum nicht? 2. Wurden bisher Kosten f├╝r eine solche Beauftragung gegen├╝ber dem Falschparker geltend gemacht? Falls ja, wie oft und mit welchem Erfolg? Falls nein, warum nicht? 3. Werden k├╝nftig analog zum o.g. Urteil Ersatzma├čnahmen f├╝r den ├ľPNV gestellt? Wenn ja, werden die Kosten k├╝nftig den Falschparkern in Rechnung gestellt? Falls nein, warum nicht? HINWEIS: Diese Frage wurde im Dezember 2018 im Fachausschu├č und bereits auch im Sachzusammenhang in einer Ratsversammlung gestellt und seitdem nicht beantwortet. Daher erfolgt die Fragestellung nun auf diesem Wege. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014170 text: a[name="allrisSV"] - Zum Jahresende 2017 gab es in der Georg-Schumann-Stra├če auf H├Âhe Gohlis-Arkaden einen Gro├čbrand, bei dem ein denkmalgesch├╝tztes Haus aus der Zeit von 1850 faktisch komplett vernichtet wurde. Nach Medienberichten wurde das Haus als "M├Âbellager" verwendet, weswegen genug brennbares Material vorhanden war. Da beide angrenzenden Grundst├╝cke unbebaut sind, wurde bereits noch w├Ąhrend der L├Âscharbeiten unter den Anwohnern von einem sogenannten "hei├čen Abri├č" ausgegangen. Ich frage daher an: 1. War eine Nutzung als M├Âbellager zul├Ąssig? 2. Ist der Eigent├╝mer des fraglichen Grundst├╝cks identisch mit einem der Eigent├╝mer der angrenzenden unbebauten Grundst├╝cke (Georg-Schumann/Ecke Sasstra├če bzw. Sasstra├če/Ecke Gothaer Stra├če)? Sind die Eigent├╝mer der beiden letztgenannten Grundst├╝cke identisch? 3. Liegen Bauvoranfragen f├╝r eines oder mehrere der drei Grundst├╝cke vor bzw. sind der Verwaltung allgemein Pl├Ąne f├╝r die Nutzung der Grundst├╝cke bekannt? Welche Nutzungsarten sind f├╝r diese drei Grundst├╝cke zul├Ąssig? 4. Besteht die M├Âglichkeit, hinsichtlich einer Neubebauung den Bauherren zu beauflagen, die historische Fassade in ihrer Optik wiederherzustellen (wie es des ├Âfteren im Stadtgebiet der Fall ist)? HINWEIS: Diese Frage wurde im Januar 2018 im Fachausschu├č gestellt und seitdem nicht beantwortet. Daher erfolgt die Fragestellung nun auf diesem Wege. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014168 text: a[name="allrisSV"] - Im Parkhaus des Karstadt am Peterskirchhof versteckt sich ein Sandsteinrelief, welches an der ehemaligen Au├čenfassade angebracht war. In seiner faktischen Nicht-Sichtbarkeit im ├Âffentlichen Raum erinnert es an die ebenso ungl├╝ckliche Betrachtungsl├Âsung wie bei den verbliebenen Resten des alten Br├╝hlkaufhauses. Hierzu frage ich an: 1. War eine entsprechende Anbringung dieses Reliefs so vorgesehen? 2. Welche tats├Ąchlich durchf├╝hrbaren M├Âglichkeiten g├Ąbe es, dieses sichtbarer in den ├Âffentlichen Raum zu integrieren? HINWEIS: Diese Frage wurde der Verwaltung im Januar 2019 gestellt und seitdem nicht beantwortet. Daher erfolgt die Fragestellung nun auf diesem Wege. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014167 text: a[name="allrisSV"] - Am Beispiel der sanierten Erich-K├Ąstner-Schule (Georg-Schumann-/Ecke L├╝tzowstra├če) f├Ąllt auf, da├č sehr k├╝hle, demotivierende, dunkle Farben (wei├č, steingrau, burgunder) verwendet wurden, die in dieser Kombination nicht aktivierend wirken. Zudem ist das k├╝nstlerische K├Ąstner-Graffito verschwunden und musste einer einheitlichen Farbfl├Ąche Platz machen, welche diese Seite der Schule nun sehr dominiert. Ich frage daher an: 1. Welche Farbpaletten werden bevorzugt f├╝r Schulen verwendet? Wie werden solche Farbpaletten f├╝r Schulbauten ausgew├Ąhlt? Wird dabei auch auf die farbpsychologische Wirkung geachtet? 2. Was geschah mit dem K├Ąstner-Graffito w├Ąhrend der Sanierung der Schule? Wird die neue Schulgestaltung wieder ein solches (oder zumindest ├Ąhnliches) Graffito erhalten? HINWEIS: Diese Frage wurde der Verwaltung im Januar 2019 gestellt und seitdem nicht beantwortet. Daher erfolgt die Fragestellung nun auf diesem Wege. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014169 text: a[name="allrisSV"] - Wie im Verwaltungsstandpunkt VI-A-05929-VSP-01 zum fr├╝heren Antrag VI-A-05929 beschrieben, ist eine Anweisung zur Verwendung anderer als der zugelassenen Ampel-Motive mittels eines Stadtratsbeschlusses nicht m├Âglich. Da der Stadtrat Emden aber genau das getan hat, ist hier zu pr├╝fen, inwiefern dessen offenbar weitergehende Kenntnisse zu zul├Ąssigen Auslegung der StVO von Nutzen sein k├Ânnen, ebenso wie die der o.a. weiteren Gemeinden, welche bereits stadteigene Ampelm├Ąnnchen-Motive eingef├╝hrt haben. Ferner f├╝hrt der o.g. Verwaltungsstandpunkt aus, da├č "derzeit eine Anfrage an die obere Stra├čenverkehrsbeh├Ârde zur Verwendung des Ampelmotivs "weibliche Ampelfigur" erstellt wird. Sollte die Erlaubnis hierf├╝r analog des o.g. Erlasses auf der Grundlage ┬ž 46 Absatz (2) erteilt werden, k├Ânnte k├╝nftig eine rechtssichere, gleichberechtigte Verwendung m├Ąnnlicher und weiblicher Symbole erfolgen. Der Stadtrat wird ├╝ber das Ergebnis der Anfrage informiert, sobald die Antwort vorliegt." Dies verwundert, da bereits im Amtsblatt vom 07.05.2016(!), also vor mithin mehr als drei Jahren dem geneigten Leser zur Kenntnis gegeben wurde, da├č die "weibliche Signalgebermaske" (Ampelfrau) bereits vom Freistaat Sachsen genehmigt ist. Eine solche Erlaubnis mu├č also gar nicht mehr eingeholt werden. Es liegt daher die Annahme nahe, da├č der Verwaltungsstandpunkt zum fr├╝heren Antrag gar kein Alternativvorschlag war, sondern ein sachlich und rechtlich unzutreffender Sachstandsstandbericht. Der neu gefa├čte Antrag soll nun Klarheit in die Sachlage bringen und rechtssicheres Handeln erm├Âglichen. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, bei den Stadtverwaltungen Erfurt (Wanderer, Schulanf├Ąnger, M├Ąnnchen mit Regenschirm), Mainz (Mainzelm├Ąnnchen), Augsburg (Kasperle), Trier (Karl Marx), M├╝nchen (Motive zum Christopher Street Day), Fulda (Bonifatius) und Emden (Otto Waalkes) Verfahrensvorschl├Ąge einzuholen, wie besondere Ampelmotiv-Bilder genehmigungsf├Ąhig werden k├Ânnen. Sobald hier├╝ber Klarheit herrscht, wird der Oberb├╝rgermeister beim Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr ein entsprechendes, Leipzig-typisches Motiv (z.B. Digedags oder Fausts Mephisto) beantragen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014118 text: a[name="allrisSV"] - Seit etwa zehn Jahren existieren Planungen zur Entwicklung eines Stadtteilparks auf Brachfl├Ąchen an der Schulze-Delitzsch-Stra├če in Volkmarsdorf. Das bereits 2010 im Bebauungsplan 374 gefasste Planungsgebiet befindet sich zwischen Hermann-Liebmann-Stra├če und Bennigsenstra├če und umfasst die Gewerbe- und Bahnfl├Ąchen n├Ârdlich der Schulze-Delitzsch-Stra├če sowie die s├╝dlich davon liegenden Brach- und Gewerbefl├Ąchen und das Areal eines Altenwohnheims im westlichen Bereich. Mit dem Planverfahren sollte "eine geordnete st├Ądtebauliche und gr├╝nordnerische Entwicklung sowie eine Revitalisierung und Neuordnung des Areals vorbereitet werden." W├Ąhrend im westlichen Teil des Plangebietes angrenzend an das vorhandene Altenheim mittlerweile eine Kindertagesst├Ątte errichtet wurde, wurden die Planungen f├╝r den Stadtteilpark im zentralen und ├Âstlichen Bereich durch die Stadtverwaltung nicht vorangetrieben. Die Einordnung von Ausgleichsma├čnahmen der Deutschen Bahn AG im Rahmen des Projektes City-Tunnel Leipzig im Rahmen einer ├Âffentlichen Gr├╝nfl├Ąchennutzung ist ebenso wenig erfolgt wie die Kl├Ąrung der k├╝nftigen Nutzung der gewerblichen Baufl├Ąchen im n├Ârdlichen Bereich. Ma├čgeblich verz├Âgernd haben sich Unstimmigkeiten zwischen der Fl├Ącheneigent├╝merin Deutsche Bahn sowie zwischenzeitlich zugezogenen Wagenpl├Ątzen ausgewirkt, die jedoch nun im Rahmen eines Mediationsprozesses bearbeitet werden. Ebenfalls offen ist, ob die im Zuge der Bebauung des Otto-Runki-Platzes notwendig werdenden Ausgleichsfl├Ąchen im Planungsgebiet realisiert werden. Angesichts der wenigen Gr├╝nfl├Ąchen und der hohen Bev├Âlkerungsdichte in den angrenzenden Quartieren ist eine ├Âffentliche Nutzung als Stadtteilpark geboten. Dem entspricht die Zielstellung des INSEK 2030, u.a. in Volkmarsdorf kleinteilig entwickelte Gru╠łnstrukturen zu qualifizieren, zu vernetzen und an den Parkbogen Ost anzubinden. Zudem sind weitere Nutzungen der ├Âffentlichen Daseinsvorsorge auf den Fl├Ąchen grunds├Ątzlich denkbar. Der daf├╝r notwendige Prozess muss nun umgehend vorangetrieben werden. Zu 1 und 2: In den vergangenen Jahren wurde u.a. 2017 seitens des SBB Ost sowie der Fraktionen GR├ťNEN und LINKE ein Fl├Ąchenankauf der von der Deutschen Bahn gehaltenen Fl├Ąchen beantragt, jedoch durch die Stadtverwaltung mit Verweis auf die Nutzung der Fl├Ąchen durch Wagenpl├Ątze abgelehnt. Durch die mittlerweile erfolgten Mediation zwischen Deutscher Bahn und Wagenpl├Ątzen sind neue Voraussetzungen gegeben. Aktuell droht ein Verkauf dieser auf dem freien Immobilienmarkt, mit der die Mo╠łglichkeit verloren gehen w├╝rde, die letzte gro╠ł├čere Gru╠łnfla╠łche im Kerngebiet des Leipziger Ostens weiterzuentwickeln und zu nutzen. Um diese Entwicklung zu verhindern, sind umgehend Verhandlungen zur Sicherung der Fl├Ąchen f├╝r eine ├Âffentliche Nutzung wiederaufzunehmen und die Fl├Ąchen zu erwerben. Zu 3: Seitens der Stadtverwaltung sollte gepr├╝ft werden, welche planungsrechtlichen Instrumente geeignet sind, um eine z├╝gige Entwicklung der Fl├Ąchen voranzutreiben. Grunds├Ątzlich ist die Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens denkbar. An der mehrfach von der Stadtverwaltung bekr├Ąftigten st├Ądtischen Gesamtzielsetzung einer Einbindung des Planungsgebietes in das Gr├╝nkonzept mit Anbindung an den Parkbogen Ost ist festzuhalten. Eine Bestandssicherung f├╝r die bestehenden Wagenpl├Ątze, eine m├Âgliche Nutzung als Schulstandort sowie andere m├Âgliche Nutzungsformen wie z.B. ein Gemeinschaftsgarten sind auf den vorwiegenden Nutzungscharakter als Stadtteilpark abzustimmen. Zu 4: Im Verlauf der vergangenen Jahre erfolgten bereits mehrere Initiativen aus B├╝rgerschaft und Wissenschaft zur Entwicklung eines Stadtteilparks. U.a. liegt eine Studie des Instituts f├╝r Geographie der Universit├Ąt Leipzig zu m├Âglichen Nutzungsformen aus dem Jahr 2016 vor. Aktuell organisieren Akteure vor Ort einen Beteiligungsprozess zur Ideenfindung u.a. mit finanzieller F├Ârderung des Mitmachfonds Sachsen sowie im Rahmen des Parkbogen Ost. Diese Prozesse sind in den Planungsprozess einzubinden, um eine von den Anwohner/innen und Akteur/innen getragene Entwicklung zu gew├Ąhrleisten. Zu 5: Eine Unterrichtung der Mitglieder des Ausschuss f├╝r Stadtentwicklung und Bau sowie weiterer betroffener Aussch├╝sse ist sicherzustellen. . text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt: 1. Den Stadtrat hinsichtlich der Umsetzung des Stadtratsbeschlusses VI-A-04483 zum Ankauf der im Eigentum der Deutschen Bahn AG befindlichen Fl├Ąche zwischen der Schulze-Delitzsch-Stra├če und der Benningsenstra├če in Volkmarsdorf vollumf├Ąnglich zu informieren. 2. Die im Besitz der Deutschen Bahn befindlichen Fl├Ąchen im Planungsgebiet "Stadtteilpark Volkmarsdorf und Umfeld" an der Schulze-Delitzsch-Stra├če in Volkmarsdorf unverz├╝glich zu erwerben, mit dem Ziel, diese Fl├Ąchen f├╝r eine ├Âffentliche Nutzung zu sichern. 3. Alle verf├╝gbaren planungsrechtlichen Instrumente zu nutzen, um die Entwicklung des Planungsgebietes mit dem Ziel einer vorwiegenden Nutzung als Stadtteilpark voranzutreiben. 4. Bei allen weiteren Planungsschritten die Anwohner/innen und Akteure vor Ort intensiv zu beteiligen und dabei bereits erfolgte und laufende Beteiligungsprozesse zu ber├╝cksichtigen. 5. Die Mitglieder des Ausschuss f├╝r Stadtentwicklung und Bau sowie anderer betroffener Aussch├╝sse fortlaufend zu unterrichten. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013904 text: a[name="allrisSV"] - Mit dem Nahverkehrsplan werden die Weichen daf├╝r gestellt, das Nachhaltigkeitsszenario umzusetzen. Der ├ľPNV soll deutlich attraktiver werden. Das soll durch engere Taktzeiten, Haltestellenverdichtungen, Erh├Âhung von P├╝nktlichkeit und Zuverl├Ąssigkeit von Bahnen und Bussen sowie mehr Sauberkeit im ├ľPNV erfolgten. Mit den Angebotsverbesserungen sollen die Fahrgastzahlen von 165 auf 220 Millionen Euro gesteigert werden, womit der Anteil des ├ľPNV am Gesamtverkehr von 18 auf 23 Prozent erh├Âht werden kann. F├╝r diese ambitionierten Ziele ist es notwendig, die Fahrpreise deutlich zu senken. Das 365-Euro-Ticket ist ein wesentlicher Baustein der Verkehrswende hin zu einer nachhaltigen Mobilit├Ąt. Deshalb muss das 365-Euro-Ticket eines der grundlegenden Ziele sein, das bei der Umsetzung des Nahverkehrsplan zu beachten ist. Der aktuelle Entwurf des Nahverkehrsplans verarbeitet das 365-Euro-Ticket f├╝r Leipzig noch nicht gen├╝gend. Hintergrund dessen ist, dass der Beschluss dazu erst gegen Ende der Erarbeitung des Nahverkehrsentwicklungsplans gefasst wurde. Um die Beschlusslage des Stadtrates besser im Nahverkehrsentwicklungsplan zu verankern, sollen die vorgeschlagenen Erg├Ąnzungen erfolgen. . text: a[name="allrisBV"] - 1. Auf Seite 70 des Nahverkehrsentwicklungsplanes wird die Passage ÔÇ×Vor diesem Hintergrund soll mit dem MDV die Einf├╝hrung eines 365-Euro-Tickets f├╝r Leipzig gepr├╝ft und Gespr├Ąche mit Land und Bund ├╝ber F├Ârderm├Âglichkeiten gef├╝hrt werden.ÔÇť ge├Ąndert in: ÔÇ×Vor diesem Hintergrund strebt die Stadt Leipzig die Einf├╝hrung eines wesentlich g├╝nstigeren Jahrestickets f├╝r 365 Euro im Jahr an. Dazu hat der Stadtrat einen Pr├╝fauftrag zur Umsetzung und Finanzierung im Rahmen des Nachhaltigkeitsszenarios getroffen, wobei verschiedene Zeitpunkte f├╝r die Einf├╝hrung (1.1.2021, 1.1.2024 und 1.1.2027) bewertet werden sollen. Die Ergebnisse dieses Pr├╝fauftrages sind bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans zu ber├╝cksichtigen. Sofern erforderlich, ist der Nahverkehrsplan vorzeitig fortzuschreiben, um ein 365-Euro-Ticket f├╝r Leipzig zu erm├Âglichen.ÔÇť 1. Auf Seite 76 wird vor ÔÇ×(Untersuchungsauftrag U4) folgender Satz eingef├╝gt: Dabei sind die Vorgaben aus dem Beschluss des Antrag ÔÇ×Finanzierung der Leipziger Mobilit├Ątsstrategie und Einf├╝hrung eines 365 Euro TicketsÔÇť (VI-A-07130-NF-02) zu ber├╝cksichtigen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014212 text: a[name="allrisSV"] - Das Transformationskonzept zur Fernw├Ąrmeversorgung ist beim derzeitigen Planungs- und Realisierungsstand voraussichtlich bis zum Jahr 2022 umsetzbar. Gerade die neuerlichen Ausf├Ąlle der W├Ąrmeversorgung durch das Kohlekraftwerk Lippendorf zeigen uns, dass die Unabh├Ąngigkeit der Leipziger W├Ąrmeversorgung schnellstm├Âglich erreicht werden muss. Mit den oben aufgef├╝hrten Ma├čnahmen entf├Ąllt jede Notwendigkeit der Verl├Ąngerung der Liefervertr├Ąge mit Lippendorf. Sollte es wider Erwarten den Stadtwerken bis 2023 nicht gelingen, ausreichende Kapazit├Ąten f├╝r die W├Ąrmeversorgung aufzubauen, wird der W├Ąrmewendepfad 2022 erneut bewertet. Gleichzeitig sehen wir es f├╝r geboten an, schon jetzt eine langfristige Strategie f├╝r den Aufbau einer klimaneutralen Strom- und W├Ąrmeversorgung zu erarbeiten, um f├╝r jede zuk├╝nftig zu treffenden Investitionsentscheidungen einen klaren Rahmen zu haben. Im ├ťbrigen verweisen wir auf die Begr├╝ndung des Ursprungsantrages. text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung stimmt dem Transaktionspfad der W├Ąrmeerzeugung der Stadtwerke Leipzig GmbH in folgenden Eckpunkten zu: * Start in den Ausstieg aus der Fernw├Ąrmelieferung auf der Basis der Braunkohle ab 2022 * Erreichen eines dauerhaften Prim├Ąrenergiefaktors (PEF) von durchschnittlich 0,5 bis 2025 * Vollst├Ąndiger Ersatz der bisher aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf gelieferten Fernw├Ąrme bis 2023 * Aufbau neuer Erzeugungskapazit├Ąten f├╝r die unabh├Ąngige W├Ąrmeversorgung Leipzigs (mindestens 250 MW) * Aufbau ausreichender erg├Ąnzender Speicherkapazit├Ąten (mindestens 100 MW) * Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit der W├Ąrmeerzeugung * Offenheit f├╝r weitere Optimierungen des Konzeptes durch den Einsatz weiterer nichtfossiler W├Ąrmegewinnung * Evaluierung der Beschlussumsetzung unter Beteiligung des Stadtrates im Jahr 2021 * Erstellung eines Plans zur klimaneutralen Strom- und W├Ąrmeversorgung der Stadt Leipzig bis zum Jahr 2040 bis zum 4. Quartal 2022 Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt und erm├Ąchtigt, alle mit der Durchf├╝hrung verbundenen Schritte umzusetzen, insbesondere erforderliche Beschl├╝sse in der Gesellschafterversammlung der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH zu fassen sowie Genehmigungen der Rechtsaufsichtsbeh├Ârde einzuholen. Gegebenenfalls notwendige oder w├╝nschenswerte Abweichungen zur Beschlusslage werden durch den Rat entschieden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014161 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Leipzigs vielf├Ąltige Brunnenlandschaft geh├Ârt zum Stadtbild und damit zum ├Âffentlichen Raum. Dieser soll m├Âglichst durch alle Leipziger nutzbar sein. Seit Jahrzehnten ist ein Leipziger Sommer nicht ohne an und in Brunnen spielende Kinder (und auch Erwachsene) denkbar. Auftretende Risiken wie z.B. gesundheitliche Sch├Ąden durch mangelnde Wasserqualit├Ąt oder Unf├Ąlle aufgrund glitschiger B├Âden, werden sowohl durch die Sommerfrischler als auch durch die Stadt in Kauf genommen. Dennoch weist die Stadt Jahr f├╝r Jahr auf das geltende Badeverbot f├╝r Brunnen hin, obwohl durch entsprechende Beschilderung dem Haftungsrisiko entgegnet werden kann (wie z.B. in der Gemeinde Bad Frankenhausen/Th├╝ringen praktiziert). Die explizite Ausweisung eines zum Planschen geeigneten Brunnens wirkt auch der nachteiligen Nutzung denkmalgesch├╝tzter, historischer Brunnen entgegen, wo gro├če Sch├Ąden entstehen k├Ânnen. Denn solange das Erfrischen in keinem der Brunnen erlaubt ist, stehen prinzipiell alle Brunnen gleicherma├čen dazu (nicht) zur Verf├╝gung. Es ist daher anzunehmen, da├č eine Ausweisung zus├Ątzlichen Schutz darstellt. text: a[name="allrisBV"] - Der Beschlu├čtext wird wie folgt erg├Ąnzt: Die Stadt Leipzig pr├╝ft in Zusammenhang mit der Erstellung des Brunnenkonzepts, unter welchen Umst├Ąnden die Ausweisung eines sogenannten "Badebrunnens" (also eines zum Planschen freigegebenen Brunnens) m├Âglich ist. Dies kann entweder ein baulich umger├╝steter, bereits bestehender Brunnen sein oder aber ein neu zu errichtender, bei welchem die baulichen Voraussetzungen bereits von Vornherein ber├╝cksichtigt werden. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014206 text: a[name="allrisSV"] - In ihrem Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm, das die Bundesregierung am 20. September 2019 vorgestellt hat, ist bei den sektorbezogenen Ma├čnahmen unter dem Sektor Verkehr folgender Passus zu finden: ÔÇ×Erh├Âhung der Attraktivit├Ąt des ├ľPNV: Mit der Erh├Âhung der Bundesmittel nach dem GVFG (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) f├╝r den Ausbau des ├ľPNV auf 1 Mrd. Euro j├Ąhrlich ab 2021 hat die Bundesregierung die Voraussetzungen geschaffen, die Attraktivit├Ąt des ├ľPNV zu verbessern. Das schienengebundene Nahverkehrsnetz kann damit ausgebaut werden. Die Modalit├Ąten des GVFG sollen noch st├Ąrker auf die Ziele der Klimafreundlichkeit des ├ľPNV ausgerichtet werden. Damit bereits in den n├Ąchsten Jahren zus├Ątzliche Ausbauma├čnahmen konkret geplant werden k├Ânnen, beabsichtigt die Bundesregierung, die Mittel ab 2025 auf 2 Mrd. Euro j├Ąhrlich zu erh├Âhen. Die Modernisierung und klimaschonende Umr├╝stung von Busflotten werden durch die Verst├Ąrkung der F├Ârderung von Bussen mit elektrischen und wasserstoffbasierten Antrieben sowie Bussen, die mit Biogas betrieben werden, weiter vorangetrieben.ÔÇť Durch das vom Stadtrat beschlossene Nachhaltigkeitsszenario zur Neuorganisation des urbanen Verkehrs kommt dem Ausbau und der Attraktivit├Ątssteigerung des ├ľPNV eine wichtige Rolle zu. Durch die im Klimaschutzprogramm avisierten F├Ârdermittel f├╝r den Ausbau des ├ľPNV besteht f├╝r die Stadt Leipzig die M├Âglichkeit dadurch mehr Projekte zu g├╝nstigeren Konditionen umzusetzen zu k├Ânnen. Vor diesem Hintergrund fragen wir: 1. Sind die Stadt Leipzig, die Leipziger Gruppe und der LVB darauf eingestellt, dass Investitionsma├čnahmen in den ├ľPNV ├╝ber das Klimaschutzpaket der Bundesregierung gef├Ârdert werden k├Ânnen? 2. Wie viele und welche Ma├čnahmen zum Ausbau des ├ľPNV haben einen entsprechenden Vorplanungsstand, sodass die Beantragung von F├Ârdermitteln aus dem Klimaschutzpaket ab 2021 f├╝r diese Projekte realistisch? 3. In welchem Umfang wird geplant, F├Ârdermittel aus dem Klimaschutzprogramm zu beantragen? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014205 text: a[name="allrisSV"] - Die R├Âdelstra├če im Stadtbezirk S├╝dwest ist seit Jahren eine neuralgische Stelle hinsichtlich der Verkehrsorganisation. Aktuell gibt es eine Open-Petition, die sich f├╝r eine Verbesserung des Schulweges und f├╝r eine sichere Radverkehrsf├╝hrung einsetzt. Wir fragen daher an: 1. Gibt es aktuelle Belegungszahlen (Individualverkehr, Bus, Radfahrende, Fu├čg├Ąnger) f├╝r den Bereich der R├Âdelstra├če? Wenn ja, wie sehen diese aus? Wenn nein, ist eine Erhebung zeitnah m├Âglich? 2. Gibt es aktuelle Zahlen hinsichtlich Unf├Ąlle bzw. Erhebungen ├╝ber Konfliktsituationen f├╝r die R├Âdelstra├če? 3. Wie ist die aktuelle F├╝hrung des Schulweges von und zur Schule am Auwald f├╝r die Sch├╝ler aus dem Wohngebiet s├╝dlich der R├Âdelstra├če? 4. Welche ├ťberlegungen/Planungen gibt es seitens der Verwaltung f├╝r einen Umbau/Sanierung der R├Âdelstra├če, um eine sicherere Verkehrsf├╝hrung f├╝r die schw├Ącheren Verkehrsteilnehmer in beide Fahrtrichtungen zu erm├Âglichen ÔÇô bei gleichzeitigem Erhalt der Leistungsf├Ąhigkeit f├╝r alle Verkehrsteilnehmer (z.B. separate Fahrradanlagen, ggf. durch Abpollerung oder gemeinsame Fahrspur f├╝r Radfahrende und Bus ÔÇô Umweltspur oder F├╝hrung des Radverkehrs ├╝ber die Oeserstra├če)? 5. F├╝r welchen Zeithorizont ist ein Umbau/Sanierung der gesamten Trasse, also Schleu├čiger Weg - R├Âdelstra├če ÔÇô Antonienstra├če nach jetzigem Stand angedacht? 6. Wann ist eine Entscheidung ├╝ber die Wahl der k├╝nftigen ├ľPNV-Bedienung auf dieser wichtigen Ost-West-Verbindung (autonom fahrende Busse, Tram-Verbindung) zu erwarten? . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014196 text: a[name="allrisSV"] - Sachverhalt Seit 2015 ist das Taxi-Unternehmen Clever-Shuttle nach unserer Kenntnis auf der Grundlage einer Ausnahmegenehmigung des Leipziger Ordnungsamtes auf dem Leipziger Taxi-Markt aktiv ÔÇô zun├Ąchst mit 15 Fahrzeugen, derzeit nach den uns vorliegenden Angaben mit mindestens 64 Fahrzeugen. Die vorgenannte urspr├╝ngliche Genehmigung basierte unseres Wissens nach auf einem Zeitraum von 1,5 Jahren, welcher als Erprobung vereinbart wurde. Der Einstieg von Clever-Shuttle soll von der Deutschen Bahn AG als Sponsor initiiert worden sein, um den Abholdienst von Kunden vom Leipziger Wohnort zum Leipziger Hbf und zur├╝ck bzw. beispielhaft vom Leipziger Hbf zu Zielorten wie dem Flughafen Leipzig-Halle und zur├╝ck f├╝r einen g├╝nstigen Fahrpreis zu gew├Ąhrleisten. Seit l├Ąngerem wird diese strikte Streckenfestlegung jedoch vom besagten Taxi-Unternehmen nicht eingehalten. Im Stadtgebiet werden vielmehr beliebige Standorte von Clever-Shuttle-Taxis eingenommen, die R├╝ckkehrpflicht zum Leipziger Hbf (Betriebssitz) dadurch ausgehebelt. Aus Sicht anderer Leipziger Taxi-Unternehmen entstehen durch diese Gesch├Ąftsgebaren und gleichfalls durch Dumpingpreise Wettbewerbsverzerrungen, die sich f├╝r diese existenzgef├Ąhrdend darstellen. Nach Auffassung der AfD-Fraktion ist diese Situation bez├╝glich eines fairen Wettbewerbs auf dem Leipziger Taxi-Marktes nicht l├Ąnger hinnehmbar. Wir fragen an: 1. Welches sind die Beweggr├╝nde der Stadt Leipzig bzw. des Leipziger Ordnungsamtes, sowie die gesetzliche Grundlage, dem Taxi-Unternehmen Clever-Shuttle unter den genannten Bedingungen eine Konzession ohne bisherigen Widerruf zu erteilen? 1. Ist mit Erteilung fortgesetzter Genehmigung seitens des Ordnungsamtes der betriebswirtschaftliche Aspekt der Aktivit├Ąt von Clever-Shuttle im Leipziger Stadtgebiet ausreichend ber├╝cksichtigt worden? 1. Welchen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von Leipziger ├ľPNV und Taxi-Gewerbe hat die Aktivit├Ąt von Clever-Shuttle aus Sicht der Verwaltung und welcher Handlungsbedarf wird gesehen? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014151 text: a[name="allrisSV"] - Seit 2017 steht die Verkaufseinrichtung des Konsum Leipzig in der Jupiterstra├če leer. In diesem Zusammenhang mehren sich Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern. Neben st├Ądtebaulichen Aspekten interessiert auch ganz besonders die Frage nach der zuk├╝nftigen Sicherung der Nahversorgung am Standort. Daher fragen wir: 1. Wer ist der derzeitige Eigent├╝mer der ehemaligen Konsumverkaufseinrichtung in der Jupiterstra├če? 2. Welche ├ťbertragungsabsichten an andere Eigent├╝mer und/oder an die Stadt sind der Stadtverwaltung bekannt? 3. Welche st├Ądtebauliche Entwicklung plant die Stadtverwaltung am Standort und im Umfeld der Jupiterstra├če? 4. Welche M├Âglichkeiten sieht die Stadtverwaltung, an diesem Standort eine Nahversorgung f├╝r die Anwohnerinnen und Anwohner zu sichern? . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014150 text: a[name="allrisSV"] - Auf die Anfrage unserer Fraktion in der Ratsversammlung am 24.10.2018 (VI-F-06496) wurde uns mitgeteilt, dass zeitnah eine Pr├╝fung des weiteren Fortgangs zum Bildungs- und B├╝rgerzentrum Gr├╝nau erfolgen soll. Es wurde in Aussicht gestellt, dass der Stadtrat dazu zeitnah informiert wird. Da uns bisher keine neuen Erkenntnisse bekannt geworden sind, fragen wir an: 1. Wie stellt sich mittlerweile der Arbeitsstand zum Bildungs- und B├╝rgerzentrum innerhalb der Stadtverwaltung dar? 2. Welche Untersuchungen wurden seit Oktober 2018 veranlasst? Welches Ergebnis hatten diese? 3. Welche Formen der ├Âffentlichen Beteiligung beabsichtigt die Stadtverwaltung im weiteren Verfahren? 4. Wie sieht die zeitliche Planung zur Umsetzung des Bildungs- und B├╝rgerzentrums in Gr├╝nau aus? 5. Gibt es Ver├Ąnderungen bei den Kostensch├Ątzungen? Wenn ja, wie sehen diese aus? 6. Sind weiterhin F├Ârdermittel verf├╝gbar? Wenn ja, in welchem Umfang? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014208 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrte Damen und Herren, das o.g. Objekt steht seit geraumer Zeit leer. Meiner Kenntnis nach ist der Eigent├╝mer desObjekts die Stadt Leipzig. Zuletzt wurde es als Treffpunkt/ offener Treff "Zirkel" genutzt, welcher jedoch bereits zu Ende Mai 2011 geschlossen wurde. Ich frage an: Besteht die M├Âglichkeit das Objekt von der Stadt Leipzig zu mieten? Ich wohne seit 2009 im Graphischen Viertel. Aktuell suche ich ein Objekt zur Miete, in dem ich zum einen selber wohnen kann und zum anderen gewerblich t├Ątig sein kann. Aber auch eine Nutzung ausschlie├člich f├╝r gewerbliche Zwecke k├Ąme f├╝r mich in Frage. Ich bin seit gut zehn Jahren stark im Viertel verankert und meine Tochter geht zur Zeit in den Kindergarten St. Nikolai in der Langen Stra├če 23, direkt neben dem Objekt gelegen. Ich kenne den Bedarf an Kinderbetreuung, die Nachfrage nach Kinder-Freizeit-Aktivit├Ąten (Kreativangebot- K├╝nstlerisch und Musisch) sowie die Notwendigkeit, Kinder fr├╝h zu f├Ârdern und einen integrativen Beitrag in der Gesellschaft zu leisten und m├Âchte mich daher in diesem Bereich selbstst├Ąndig machen. Als Vorbild f├╝r ein soziokulturelles Zentrum l├Ąsst sich hierf├╝r beispielsweise das Budde-Haus in Gohlis nennen. Die Idee ist ein soziokulturelles Zentrum, eine Begegnungsst├Ątte im Graphischen Viertel, eine Mischung aus Kunstschule und freiem, kreativem Angebot. Ich wei├č, dass dieses Objekt daf├╝r ideal (gelegen) w├Ąre. Zum einen die zentrale Lage, aber gerade auch in der Nachbarschaft von Neustadt-Sch├Ânefeld, w├Ąre es der richtige Ort, um z.B. integrative Kurse anzubieten. Ich bin Ethnologin und habe zudem k├╝nstlerische sowie p├Ądagogische Studieng├Ąnge absolviert und eine Bankausbildung abgeschlossen, damit bin ich optimal ausgebildet, dieses Vorhaben erfolgreich umzusetzen. Meine interkulturellen Kompetenzen und Sprachkenntnisse (ich spreche u.a. Arabisch) werden mir helfen, integrative Arbeit im Quartier zu leisten. Gerade f├╝r Kinder, die noch nicht oder kaum Deutsch sprechen, ist die Kommunikation ├╝ber Bilder und Kunst eine gute M├Âglichkeit, ihre Position in ihrem Umfeld zu finden. Ich bin ├╝berzeugt, dass dieser Beitrag f├╝r die Leipziger Gesellschaft zuk├╝nftig sogar noch wichtiger werden wird. In den nathsten Jahren wird unsere sch├Âne Stadt f├╝r viele weitere Menschen zu einer neuen Heimat werden; ihre Kinder werden hier geboren werden. Sie sind die Leipziger der Zukunft, die es mitzunehmen gilt. Diese Begegnungsst├Ątte w├╝rde gleichzeitig Zugang zu Sprache, Literatur, Kunst und Musik er├Âffnen, Spa├č bringen und Lesekompetenz und ├Ąsthetische Bildung f├Ârdern sowie gesellschaftspolitisch einen Beitrag leisten. Der Vorteil f├╝r die Stadt Entgegenwirken von Verwahrlosung des Objekts, Vorbeugen gegen Vandalismus, Verfall. Durch: Dauerhaftes Bewohnen und durch Durchf├╝hren von kleinen Reparaturen am Objekt des Mieters. Zudem: Geldeinnahme. Au├čerdem: Beleben des Quartiers. Bedienen der Nachfrage um Kinderbetreuung, integrativer F├Ârderung und Freizeitaktivit├Ąt. Vorteil f├╝r mich: Zentrales Objekt in meinem Quartier, ggf. Verbinden von Wohnen und Arbeiten, Beruf und Familie, geeignetes Objekt f├╝r mein Vorhaben hinsichtlich Gr├Â├če (r├Ąumliche Gegebenheiten), Lage und Potential. Weiteres Vernetzen im Stadtteil dadurch m├Âglich. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Besteht die M├Âglichkeit, das Objekt zu besichtigen und einen Miet- oder Pachtvertrag zu schlie├čen? Wenn ja, auf welche Kaltmiete w├╝rde sich die monatliche Zahlung belaufen, wenn beispielsweise vertraglich das Ausf├╝hren von Sch├Ânheitsreparaturen und Kleinreparaturen am und im Mietobjekt seitens des Mieters festgelegt werden w├╝rden? Wenn nein, welche Gr├╝nde sprechen dagegen bzw. welche anderen Pl├Ąne verfolgt die Stadtverwaltung mit dem Objekt? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014204 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Sachverhalt In ihrem Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm, das die Bundesregierung am 20. September 2019 vorgestellt hat, ist bei den sektorbezogenen Ma├čnahmen unter dem Sektor Energiewirtschaft folgender Passus zu finden: ÔÇ×Reallabore der Energiewende: Reallabore der Energiewende werden sind als neue S├Ąule der Forschungsf├Ârderung etabliert und finanziell verst├Ąrkt. Sie haben Pilotcharakter f├╝r die Transformation des Energiesystems und widmen sich Fragestellungen, die eine Schl├╝sselrolle bei der Umsetzung der Energiewende innehaben (z. B. Wasserstoff, Sektorkopplung, Energiespeicher).ÔÇť Insbesondere durch die Anstrengungen der Stadtwerke Leipzig, die Fernw├Ąrmeversorgung f├╝r die Stadt deutlich klimaschonender zu gestalten und damit den Kohleausstieg bei der Fernw├Ąrmeversorgung zu erreichen, k├Ânnen sich durch ein solches Reallobor wertvolle Synergieeffekte ergeben, die dazu beitragen, die Fernw├Ąrmeversorgung der Stadt in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch umwelt-, gesundheits- und klimaschonender zu gestalten.. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, mit der Leipziger Gruppe eine L├Âsung zu finden, wie unter der ├ägide der Stadtwerke Leipzig gemeinsam mit geeigneten Forschungseinrichtungen ein Reallabor f├╝r Fernw├Ąrme etabliert werden kann, um damit einerseits auch lokal noch st├Ąrker am Gelingen der Energiewende zu arbeiten und um andererseits von der Bundesregierung f├╝r Reallabore der Energiewende in Aussicht gestellte Forschungsf├Ârdermittel in Abspruch nehmen zu k├Ânnen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014203 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- . text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beaufragt, sich daf├╝r einzusetzen, dass die Stadt Leipzig eines der 10 zus├Ątzlichen Modellprojekte wird, durch die die Bundesregierung die St├Ąrkung des ├ľPNV (u.a. durch die Einf├╝hrung von 365-Euro-Jahrestickets) unterst├╝tzen m├Âchte. Sachverhalt: In ihrem Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm, das die Bundesregierung am 20. September 2019 vorgestellt hat, ist bei den sektorbezogenen Ma├čnahmen unter dem Sektor Verkehr folgender Passus zu finden: ÔÇ×Modellprojekte f├╝r ├ľPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zus├Ątzlich 10 Modellprojekte zur St├Ąrkung der ├ľPNV unterst├╝tzen, zum Beispiel die Einf├╝hrung von 365-Euro-Jahrestickets.ÔÇť Da die Ratsversammlung die Stadtverwaltung mit Beschluss des Antrags ÔÇ×Finanzierung der Leipziger Mobilit├Ątsstrategie und Einf├╝hrung eines 365 Euro TicketsÔÇť (VI-A-7130-NF-02) vom 15. Mai 2019 beauftragt hat, die Einf├╝hrung eines 365-Euro-Jahrestickets zu verschiedenen Zeitpunkten zu pr├╝fen und bis Ende des 1 Quartals 2020 ein entsprechendes Konzept vorzulegen, ist es sinnvoll, wenn sich die Stadt Leipzig darum bem├╝ht, eines der durch die Bundesregierung gef├Ârderten Modellprojekte zur St├Ąrkung des ├ľPNV in Leipzig umzusetzen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014080 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Die Zentralhaltestelle Hauptbahnhof mit den Gleisen 1-4 ist in der Hauptverkehrszeit das Nadel├Âhr des Leipziger Stra├čenbahnnetzes und st├Â├čt regelm├Ą├čig an die Grenzen ihrer Aufnahmef├Ąhigkeit. Die aktuelle Bauma├čnahme der LVB soll eine erste Entlastung bringen. Im Nahverkehrsplan wird zu Recht der Untersuchungsauftrag 5 erteilt, der in einer l├Ąngerfristigen Perspektive auf grundlagende Ver├Ąnderungen im innerst├Ądtischen Stra├čenbahnnetz abzielt. Zus├Ątzlich sollten aber auch Wege f├╝r eine weitere, eher kurzfristige Entlastung gefunden werden. Fakt ist: der westliche Ringabschnitt, zwischen Goerdelerring und Neuem Rathaus, ist mit der Linie 9 relativ wenig ausgelastet, gleiches gilt f├╝r die Haltestelle Hauptbahnhof Westseite. Die Umleitung der Linien 10, 11 und 16 im Zeitraum August/September zeigte, dass dieser Abschnitt problemlos mehrere zus├Ątzliche Linien bew├Ąltigen kann. Konkret sind f├╝r uns folgende Ver├Ąnderungen denkbar: Die Linie 10 kann dauerhaft wie in der Umleitungsphase ├╝ber den westlichen Ringabschnitt gef├╝hrt werden. Die Linie 16 kann im Wechsel ├╝ber den ├Âstlichen und den westlichen Ringabschnitt gef├╝hrt werden, d.h. als Linie 16 und 16 E. Die Linie 3 kann aus dem Ranst├Ądter Steinweg nach S├╝den abbiegen und bis Neues Rathaus wie die Linie 9 und ab dann wie die Linie 8 gef├╝hrt werden. Die so erreichte Entlastung der Zentralhaltestelle Hauptbahnhof kann f├╝r Taktverdichtungen bei den dort verbleibenden Linien genutzt werden. Mit den hier vorgeschlagenen Ver├Ąnderungen wird auch die Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz als Verkn├╝pfungsstelle zwischen Stra├čenbahn und S-Bahn attraktiver. text: a[name="allrisBV"] - Neuer Beschlusspunkt 6: Folgender zus├Ątzlicher Untersuchungsauftrag U 5 a wird erteilt: Kurzfristige Entlastung der Haltestelle Hauptbahnhof durch st├Ąrkere Nutzung des westlichen Ringabschnittes, einschlie├člich Halterstelle Hauptbahnhof Westseite, mittels ver├Ąnderter Linienf├╝hrungen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014202 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrte Damen und Herren, im Anhang finden Sie eine Karte mit einem rot markierten Abschnitt. Dieser wird von vielen Grundsch├╝lern, auch von meinem Sohn, als Schulweg benutzt. Leider ist dieser Abschnitt nicht beleuchtet und in der dunklen Jahreszeit sehr duster. Ich m├Âchte aber auch gerne im Winter bei trockenem Wetter meinen Sohn mit dem Fahrrad zur Schule schicken. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013749 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: nicht erforderlich I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nicht erforderlich II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nicht erforderlich III. Strategische Ziele Die Einf├╝hrung der Dreck-Weg-App soll zur Verbesserung der Kommunikation zwischen B├╝rgern/innen und Verwaltung f├╝hren, im Bezug auf das Mitteilen von verschiedenen Kategorien im Bereich von Ordnung und Sauberkeit im gesamten Stadtgebiet. Die Einf├╝hrung entspricht damit den Vorgaben des INSEK 2030 und den Ma├čgaben des Fachkonzepts Ordnung und kommunale Sicherheitsinfrastruktur (VI-DS-04159-NF-01) IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Verwaltung hat sich vom S├Ąchsischen Staatsministerium des Innern f├╝r die Basiskomponente der online basierten Anwendung einer Dreck-Weg-App die Zugangsberechtigung f├╝r ein internes Testsystem beschafft. Die durch den Freistaat Sachsen zur Verf├╝gung stehende Basiskomponente Beteiligungsportal ist eine browser-basierte Anwendung und f├╝r die Benutzung mit mobilen Endger├Ąten ausgelegt. Sollte es zu einer Einf├╝hrung dieses Produktes kommen, strebt die Verwaltung an, die eigenen Kartengrundlagen des Themenstadtplans der Stadt Leipzig zur Orientierung und Verortung der M├Ąngel f├╝r die B├╝rgerinnen und B├╝rger einzubinden. Das damit verbundene Meldeverfahren f├╝r die einzuf├╝hrende Dreck-Weg-App befindet sich seit dem im verwaltungsinternen Test. Dazu sind mehrere Meldekategorien angelegt worden, die verschieden Verwaltungseinheiten zugeordnet sind, so zum Beispiel: Schaden an Spielplatz, Gew├Ąsserverunreinigung, ├ťberf├╝llter Abfallbeh├Ąlter etc. Im Testbetrieb sind zu den einzelnen Kategorien fiktive Meldungen erzeugt worden, um die Funktionalit├Ąt der App durchspielen zu k├Ânnen. Dabei wird ├╝ber ein integriertes Ampelsystem (rot: Neu; orange: In Bearbeitung und gr├╝n: Geschlossen) den jeweils meldenden Hinweisgeber signalisiert, welchen Status seine Meldung gerade hat. Zus├Ątzlich besteht die M├Âglichkeit, ├╝ber ein Eingabefeld eine korrekte R├╝ckmeldung zu jeder relevanten Meldung zu hinterlegen, um den B├╝rger/innen ein Feedback zugeben, was genau von der Verwaltung unternommen worden ist, um die Meldung zu bearbeiten. Im Ergebnis des Testbetriebes wird die Basiskomponente der online basierenden Anwendung einer Dreck-Weg-App zum 01.01.2020 in der Stadt Leipzig in Betrieb genommen. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die App wird vom SMI ├╝bernommen und in der Stadtverwaltung implementiert. Das vom SMI bereitgestellte Beteiligungsportal bildet dabei die Basiskomponente welche immer online zur Verf├╝gung steht. Die B├╝rger/innen die sich an der Dreck-Weg-App beteiligen wollen landen sich eine ebenfalls vom SMI bereitgestellte zentrale App auf ihr Mobiltelefon bzw. Tablet herunter oder melden sich von einem beliebigen Rechner online am Beteiligungsportal des SMI an. Dabei wird unter der Kategorie Meldeverfahren die Dreck-Weg-App f├╝r Leipzig ausgew├Ąhlt um dann georeferenziert auf das Stadtgebiet von Leipzig Meldungen bzw. Hinweis an die Stadtverwaltung zugeben. Um Beteiligungsverfahren auch als Apps auf mobilen Endger├Ąten verf├╝gbar zu machen, werden wir Beteiligungsverfahren als PWA bereitstellen. Die Konzentration auf diese Technologie hat einige Vorteile. Unter anderem sind wir dadurch in der Lage, in begrenztem Umfang f├╝r eine automatisierte Individualisierung zu sorgen. Das bedeutet, dass ein Leipziger Nutzer, der dieses Meldeverfahren nutzen will, eine f├╝r Leipzig gebrandete App installieren und verwenden kann. Weiterhin kann damit auf die aufw├Ąndigen Antrags- und Pr├╝fverfahren der einschl├Ągigen App-Stores verzichtet werden. Sie wiederum haben die M├Âglichkeit, die App ├╝ber einen einfachen Link ├╝ber Ihre gewohnten Kommunikationswege zu bewerben. Die f├╝r die Progressive Web App (PWA)s eingesetzte Technologie ist dieselbe, mit der wir auch das Gesamtsystem entwickeln. Dadurch ist sichergestellt, dass der Pflegeaufwand f├╝r die Apps in vertretbaren und vor allem vollst├Ąndig durch uns beeinflussbaren Grenzen bleibt.[1] 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die Dreck-Weg-App bzw. das Meldeverfahren im Produktivsystem einzurichten sind noch folgende Schritte final zu definieren: ´éĚ´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´ÇáEntscheidung ├╝ber die anzubietenden Meldekategorien (k├Ânnen von der Stadt Leipzig beliebig benannt und erweitert werden) ´éĚ´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´ÇáEntscheidung ├╝ber die ggf. zus├Ątzlich von den Meldenden zu erfragenden Angaben ´éĚ´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´ÇáDefinition der zust├Ąndigen Stellen je Meldekategorie (├ämterbeteiligung) ´éĚ´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´ÇáEinrichtung der betreffenden Mitarbeiter (E-Mailadressen) ´éĚ´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´Çá´ÇáEinrichtung der beschreibenden Texte Der gesamte Prozess der Implementierung der Dreck-Weg-App wird zur Beteiligung an den Personalrat gegeben und erst nach Freigabe durch diesen wird das System online gehen. Zum 01.01.2020 soll die Dreck-Weg-App umf├Ąnglich funktionieren und gegebenfalls auf weitere Verwaltungseinheiten erweitert werden. 4. Finanzielle Auswirkungen Mit der Einf├╝hrung der Dreck-Weg-App entstehen grunds├Ątzlich keine Kosten. ÔÇ×Das Beteiligungsportal Sachsen steht als E-Government- Basiskomponente allen s├Ąchsischen staatlichen und kommunalen Beh├Ârden zur Verf├╝gung. Kommunen sind ├╝ber die ÔÇ×Vereinbarung zur Mitnutzung der E-Government-Basiskomponenten des Freistaates Sachsen durch die s├Ąchsischen KommunalverwaltungenÔÇť zur kostenlosen Mitnutzung berechtigt. Die Anwendung und der Betrieb werden zentral durch das S├Ąchsische Staatsministerium des Innern finanziert. Es entstehen den Mandanten, also den einzelnen Kommunen oder Institutionen, keine zus├Ątzlichen Lizenz- oder Betriebskosten. Anpassungen an das individuelle Layout der nutzenden Beh├Ârde k├Ânnen jedoch zus├Ątzlichen Aufwand verursachen, der durch die Beh├Ârde selbst zu tragen ist.ÔÇť[2] Seitens des Dezernats III besteht keine Notwendigkeit eine Layout├Ąnderung vorzunehmen alle notwendigen Funktionen sind in der vom SMI angeboten Version enthalten. Es steht aber jeder Verwaltungseinheit frei diese zu planen und die n├Âtigen Ressourcen einzuplanen. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Keine Anlagen: * Screenshot vom Testbetrieb ------------------------------- [1] Vgl. Referat 43 | E-Government-Projekte, elektronische Vorgangsbearbeitung, Fachaufsicht SID, Referent: Ralf Pietsch [2] Vgl. Beteiligungsportal Sachsen: Gesellschaftliche Mitbestimmungsprozesse online gestalten S. 34 text: a[name="allrisBV"] - Die Dreck-Weg-App wird in der Stadtverwaltung Leipzig umgesetzt. Der externe Zugang ist ab dem 01.10.2020 online. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Realisierung der Dreck-Weg-App (OR 0064/ 19) Die vom Ortschaftsrat Seehausen vorgeschlagene Dreck-Weg-App wird ab dem 01.01.2020 in der Stadt Leipzig eingef├╝hrt. Dazu wird die vom S├Ąchsischen Staatsministerium des Innern (SMI) bereitgestellte Software (Beteiligungsportal online: Basiskomponente der online basierten Anwendung) genutzt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014144 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Es lagen keine unterschiedlichen fachlichen Beurteillungen innerhalb der Verwaltung vor. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Die Au├čen- und Innenwirkung der Jubil├Ąen wurde in der Vergangenheit regelm├Ą├čig analysiert und floss in Strategiepapiere der Kommunalpolitik ein. Es wurde deutlich, dass innovativ konzipierte Jubil├Ąen Leipzig als weltoffene und vielstimmige Kulturstadt zeigen und die Ziele des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes INSEK ÔÇ×Leipzig 2030ÔÇť ÔÇô hier vor allem ÔÇ×Leipzig st├Ąrkt seine Internationalit├ĄtÔÇť und ÔÇ×Leipzig setzt auf Lebensqualit├ĄtÔÇť ÔÇô unterst├╝tzen. Sie tragen zum im INSEK formulierten Zukunftsbild der Stadt Leipzig bei: ÔÇ×Im Jahr 2030 ist Leipzig ein wichtiger nationaler und internationaler Wirtschaftsstandort und zugleich eine moderne europ├Ąische Kulturmetropole mit einem starken Identit├Ąts- und Zugeh├Ârigkeitsgef├╝hl und einer Bev├Âlkerung, die langfristige Ziele und demokratische Werte gemeinsam tr├Ągt, weltoffen und au├čerordentlich kreativ ist.ÔÇť IV. Sachverhalt 1. Anlass Mit der Vorlage VI-DS-04773, beschlossen am 15. November 2017, wurden die st├Ądtischen H├Âhepunkte des Jahres 2018 sowie deren Unterst├╝tzung in der H├Âhe von max. 700.000 Euro beschrieben. Die folgende Vorlage wertet die Projekte nach inhaltlichen und finanziellen Gesichtspunkten aus. Folgende Jubil├Ąen und Schwerpunktprojekte wurden im Jahr 2018 realisiert: 275 Jahre Gewandhaus (Plan: 300.000 Euro) 25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig ÔÇô Houston (Plan: 230.000 Euro) Vorbereitung 200. Geburtstag Clara Schumann in 2019 (Plan: 75.000 Euro) Vorbereitung 500 Jahre Leipziger Disputation in 2019 (Plan: 50.000 Euro) Vorbereitung 30 Jahre Friedliche Friedliche Revolution (Plan: 45.000 Euro) 2. Beschreibung der Ma├čnahme 1. 275 Jahre Gewandhausorchester und musikalisches Jubil├Ąumsprogramm Ein bedeutendes Jubil├Ąum f├╝r die Stadt Leipzig in 2018 war das 275-j├Ąhrige Bestehen des Gewandhausorchesters. Das musikalische Jubil├Ąumsprogramm begann bereits im September 2017 und hatte seinen H├Âhepunkt mit den Festwochen zum Jubil├Ąum und der Amtseinf├╝hrung Andris Nelsons als neuen Gewandhauskapellmeister im Februar und M├Ąrz 2018. Zu den musikalischen H├Âhepunkten geh├Ârten vier Konzertprogramme mit Andris Nelsons, Festmotette und Festvorstellung ÔÇ×Salom├ęÔÇť in der Thomaskirche bzw. in der Oper Leipzig sowie Jubil├Ąumschorkonzert, Jubil├Ąumskammermusik, Orgelstunde und Musica Nova. Es wurden 5 Urauff├╝hrungen (Auftragswerke) zu Geh├Âr gebracht. Au├čerdem fand ein Gastkonzert der Berliner und Wiener Philharmoniker statt. Die Programme wurden von einer weitreichenden Marketing-Kampagne begleitet. Au├čerdem entstanden eine Jubil├Ąumsausstellung und eine neue Chronik des Gewandhausorchesters. 1.1 Jubil├Ąumsausstellung Vom 22. Januar bis zum 30. Juni 2018 war im Gewandhaus eine Jubil├Ąumsausstellung zu sehen, die sich mit den Pers├Ânlichkeiten befasste, die vor und hinter den Kulissen zum Erfolg des Orchesters beigetragen haben. An der Gestaltung der Ausstellung arbeitete das renommierte Schweizer B├╝ro ARTES gemeinsam mit den Kuratorinnen Dr. Verena Naegele und Sibylle Ehrismann. Ergebnis war ein grafisch originell gestalteter S├Ąulen-Gang durch die Gewandhaus-Geschichte, der die pr├Ągenden Pers├Ânlichkeiten und ihre Zeit greifbar macht. Die Ausstellung erlangte nicht nur in der lokalen Presse Aufmerksamkeit, sondern war auch ├╝berregional pr├Ąsent, wie beispielsweise in der ÔÇ×S├╝ddeutschen ZeitungÔÇť und in der ÔÇ×Neuen MusikzeitungÔÇť. 1.2 Gewandhausorchester-Chronik Am 13. M├Ąrz 2018 erschien der erste Band der neuen Chronik zum Gewandhausorchester im Verlag Klaus-J├╝rgen Kamprad unter Autorenschaft des Gewandhaus-Archivars Claudius B├Âhm. Neue Prim├Ąrquellen, zuvor nicht ver├Âffentlichte Fotos und Dokumente erm├Âglichen einen neuen und detaillierteren Blick auf die Geschichte des Gewandhausorchesters in Bezug auf die Musikstadt Leipzig. Die Chronik erzielte ├╝berregionale Aufmerksamkeit. F├╝r den SWR schreibt Dieter David Scholz: ÔÇ×Man erf├Ąhrt bei B├Âhm zahlreiche, wenig bekannte Fakten, Tatsachen und Urteile von Zeitgenossen ├╝ber Dirigenten, Musiker und S├Ąnger, die in der Leipziger Musikgeschichte eine Rolle spielten, aber auch Details ├╝ber die wechselnden Organisationsformen, Programmgestaltungen und Auff├╝hrungsorte der Stadt. [ÔÇŽ] Leipzig mit seinem Gewandhausorchester war im 19. Jahrhundert in deutschen Landen die Musikmetropole schlechthin. Die opulente Publikation l├Ąsst keinen Zweifel daran. Sie veranschaulicht ein differenziertes Gesamtbild der ersten 150 Jahre des bedeutendsten Orchesters im mitteldeutschen Zentrum b├╝rgerlichen Musiklebens.ÔÇť Am 21. M├Ąrz 2019 wurde der zweite Teil der neuen Chronik im Gewandhaus pr├Ąsentiert. Dieser noch umfangreichere Band befasst sich mit der Geschichte des Gewandhausorchesters von 1894 bis heute. Die beiden B├Ąnde l├Âsen die bislang gebr├Ąuchliche Chronik ab, die zum 250. Jubil├Ąum im Jahr 1993 erschien, und erg├Ąnzen diese um einen R├╝ckblick auf die letzten 25 Jahre. 1. 25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig-Houston 2018 feierte die St├Ądtepartnerschaft Leipzig-Houston ihr 25j├Ąhriges Jubil├Ąum, dessen H├Âhepunkt die Houston Week vom 23. bis zum 30. Oktober mit zahlreichen kulturellen Highlights darstellte. Im Oktober 2018 besuchten ca. 30 G├Ąste aus Houston ihre Partnerstadt in Deutschland. F├╝r das Besuchsprogramm, eine Mischung aus offiziellen Terminen und Veranstaltungen im Rahmen der Houston-Week, zeichnete das Referat Internationale Zusammenarbeit verantwortlich. Wichtige Partner waren das US-Generalkonsulat in Leipzig, der St├Ądtepartnerschaft Leipzig-Houston e.V., die Thomaskirche, die Universit├Ąt Leipzig und die Hochschule f├╝r Musik und Theater ÔÇ×Felix Mendelssohn BartholdyÔÇť. 2.1 Houston Week in Leipzig, 23. ÔÇô 30. Oktober 2019 Das umfangreiche Programm mit ca. 27 Veranstaltungen an 23 verschiedenen Orten bestand aus einer Mischung von st├Ądtisch gef├Ârderten Projekten und freien Initiativen in den Bereichen, Literatur, Kunst, Ballett und Musik. Zwei interessante Formate ohne st├Ądtische Finanzierung waren der American Sportsday der Leipzig Lions und die Country-Linedance-Party. Die Houston Week beinhaltete viele kostenfreie Angebote, wodurch eine leichte Zug├Ąnglichkeit erm├Âglicht werden konnte. 2.2 Koproduktion ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť Leipziger Ballett und G├Ąste vom Houston Ballet Ein H├Âhepunkt w├Ąhrend der Festwoche war die gemeinsame Ballettproduktion ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť ÔÇô eine Kooperation zwischen dem Houston Ballet und dem Leipziger Ballett. Der 3-teilige Ballettabend wurde am 27. Oktober 2018 im Leipziger Opernhaus uraufgef├╝hrt und beinhaltete folgende St├╝cke: ÔÇ×7. SinfonieÔÇť von Uwe Scholz, ÔÇ×TuTuÔÇť von Stanton Welch (k├╝nstlerischer Leiter und Chefchoreograf des Houston Ballett) und die Neukreation ÔÇ×Gesch├ÂpfeÔÇť von Mario Schr├Âder. ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť pr├Ąsentierte die Tanzlandschaft Houstons und Leipzigs ├╝ber die Arbeiten von Choreografen, die ÔÇÜihreÔÇÖ Stadt ma├čgeblich pr├Ągten und pr├Ągen und trug so zu einer vielf├Ąltigen Vernetzung der Partnerst├Ądte bei. Die LVZ berichtete am 29. Oktober 2018 ├╝ber den ÔÇ×opulenten Abend vor vollem Saal und vor begeistertem PublikumÔÇť in h├Âchsten T├Ânen: Mario Schr├Âder habe ÔÇ×(ÔÇŽ) zur Musik von Beethoven, Stravinsky und der usbekischen Komponistin Elena Kats-Chernin eine Tanzgroteske von bizarrer Sch├Ânheit und einigem Witz geschaffen. Eine, die ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť auch dramaturgisch klug, nun ja, abrundet. Und das im Sinne einer selbstkritischen Reflexion der Kunstform und ihrer Konventionen.ÔÇť An f├╝nf Vorstellungsterminen konnten 4.647 Besucherinnen und Besucher ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť in der Oper Leipzig erleben. Dies entspricht einer durchschnittlichen Auslastung von ca. 75 %. 2.3 Austausch zwischen Houston und dem Museum der bildenden K├╝nste Leipzig ÔÇ×Amy Blakemore ÔÇô Edgar LeciejewskiÔÇť Am 24. Oktober 2018 er├Âffnete im Museum der bildenden Kunst eine Ausstellung mit Fotografien von Amy Blakemore aus Houston und Edgar Leciejewski aus Leipzig. Vorausgegangen war ein Austausch der beiden Fotografen: Zun├Ąchst reiste Leciejewski im Fr├╝hjahr 2018 nach Houston und portraitierte dort Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren, die die soziale und ethnische Vielfalt und Diversit├Ąt der Metropole Houston widerspiegeln. Vor Ort traf er die Fotografin Blakemore, die wiederum im Sommer nach Leipzig kam, um die Stadt durch die Linse ihrer Kameras einzufangen. Blakemore n├Ąherte sich der Stadt Leipzig als stille, zur├╝ckhaltende Beobachterin. Der Austausch, der dabei zustande kam, war nicht nur der k├╝nstlerische, er trug vielmehr zu einem tieferen Verst├Ąndnis f├╝r die jeweils andere Seite bei: In der LVZ-Ausgabe vom 28./29. Juli 2018 berichtete Leciejewski: ÔÇ×Jetzt wollen Eltern per E-Mail wissen, wann die Ausstellung zu sehen ist, sie w├╝rden Fl├╝ge nach Leipzig buchen. Das Kunstprojekt wird so zur gelebten St├Ądtepartnerschaft jenseits offizieller Termine und Verlautbarungen.ÔÇť Arbeit von Edgar Leciejewski 2.4 Leipziger Literarischer Herbst und ÔÇ×Houston ÔÇô we have a readingÔÇŁ Eine besonders erfolgreiche Kooperation f├╝r die Houston Week kam mit dem Leipziger Literarischen Herbst zustande, ein Format, das in der Stadt fest etabliert ist und hohe Resonanz erf├Ąhrt. 2018 lag der Schwerpunkt des Literarischen Herbsts auf amerikanischer bzw. englischsprachiger Literatur, kombiniert mit dem oftmals untersch├Ątzten Thema der ├ťbersetzung von Literatur. Zehn amerikanische Autor/-innen waren zu Gast, die H├Ąlfte von ihnen kam aus Houston (Deborah D.E.E.P Mounton, Rich Levy, Kevin Prufer, Michael Pullara und Jeffrey S. Sposato). Im Festsaal des Alten Rathauses er├Âffnete die Schriftstellerin Irene Dische mit einer Lesung den 22. Leipziger Literarischen Herbst und die Houston Week. Ca. 200 Besucher nahmen die Veranstaltung wahr. Im voll besetzten Mendelssohn-Haus pr├Ąsentierte der Houstoner Musikwissenschaftler Jeffrey S. Sposato sein Buch ÔÇ×Musik in Leipzig nach Bach: Von der Thomaskirche zum GewandhausÔÇť. In den folgenden Tagen wurde eine Vielzahl von Veranstaltungsorten (darunter das Alte Rathaus, das Deutsche Literaturinstitut, die Leipziger Baumwollspinnerei) bespielt, die f├╝r eine weitreichende Pr├Ąsenz der Autor/-innen in der Stadt sorgten. Mehr als 3.000 Besucherinnen und Besucher kamen zu den 31 Veranstaltungsangeboten des Leipziger Literarischen Herbstes ÔÇô mehr als im Vorjahr, res├╝mierte die Projektleitung. Auch wurde konstatiert, dass das Festival mit dem USA-Schwerpunkt ein deutlich j├╝ngeres Publikum erreicht habe. Houston ÔÇô we have a reading Ein besonderer Abend der Begegnung zwischen deutschen und amerikanischen Autor/-innen fand am 30. Oktober auf der Leipziger Baumwollspinnerei statt. Hier konnte man sich bei einem Literarischen Speeddating mit mehreren Leserunden, einer Literaturshow mit Pancake-Backeinlage und einer abschlie├čende Slam-Party mit DJ Elias begegnen. Auch waren ein Filmloop, gestaltet durch die Br├╝der Kai und Anders Carlson-Wee, sowie eine Bespielung verschiedener Fassaden der Baumwollspinnerei durch den K├╝nstler Fabian Reimann zu sehen. Die Veranstaltung war teilweise so gut besucht, dass zus├Ątzliche Leserunden angeboten werden mussten, um der Nachfrage nach dem Speeddating gerecht zu werden. Trotz eines Wetterumschwungs nahmen rund 120 Besucher die Videoinstallationen im Au├čenbereich in Augenschein. Die LVZ res├╝mierte am 1. November: ÔÇ×Ein langer Abend mit Speeddating, Kurzfilm und KurzgebackenemÔÇť. 2.5 Ausstellung ÔÇ×Reading the CitiesÔÇť im ├Âffentlichen Raum Mit der Ausstellung Reading the Cities, die sich als eine Art Parcours durch die Leipziger Innenstadt gestaltete, wurde die Houston Week im ├Âffentlichen Raum sichtbar und begehbar. Studierende der Hochschule f├╝r Grafik und Buchkunst Leipzig reisten im Sommer 2018 nach Houston. Die Reise erm├Âglichte intensive Recherchen vor Ort. Aus diesen gingen k├╝nstlerische Projektideen f├╝r den ├Âffentlichen Raum hervor. Die beteiligten K├╝nstler/-innen waren Jessica Arseneau mit einem Video ÔÇ×Field of DepthÔÇť, L.T. Flohrsch├╝tz mit dem fotografischen Beitrag ÔÇ×Sign of the TimesÔÇť, Mark Fridvalszki mit einer digitalen Collage ÔÇ×Commitment Runs DeepÔÇť, Mandy Gehrt mit der multimedialen Installation ÔÇ×MeyerlandÔÇť, Evgenij Gottfried mit der Skulptur ÔÇ×ApolloÔÇť, Eiko Grimberg mit der digitalen Projektion ÔÇ×Black Forest ZydecoÔÇť, Deborah Jeromin und Stefan Reuter mit der Arbeit ÔÇ×Learning from Houston: Leipzig Downtown Tunnel SystemÔÇť, Thomas Lindenberg mit seiner Skulptur ÔÇ×Tendenz (mit Guckloch)ÔÇť sowie Simon Elias Meier mit ÔÇ×To admit the AdmissionÔÇť. Abschlie├čend bot Mika Schwarz die Komposition ÔÇ×Wardwards HoÔÇť vor der Thomaskirche dar. Die Interventionen konnten entlang eines Parcours zwischen dem Wilhelm-Leuschner-Platz (S-Bahn-Eingang, Innenstadtseite), der Thomaskirche und dem Augustusplatz (vor dem Paulinum) zu Fu├č erschlossen werden. Die Arbeiten wurden von den Passanten sehr positiv wahrgenommen, so dass interessierte Gespr├Ąche ├╝ber die k├╝nstlerischen Arbeiten stattfanden. Die Social Media Resonanz war sehr gut. Die BILD-Zeitung berichtete. Die Ausstellung wurde durch eine Leipziger Fotografin dokumentiert und soll im Juli 2019 in Form eines Sammelbandes gedruckt werden. Auf der Website www.readingthecities.net kann die Dokumentation eingesehen werden. Die urspr├╝ngliche Idee, das Projekt im Rahmen des Deutschlandjahres in den USA fortzusetzen, konnte aufgrund eines abgelehnten F├Ârderantrages nicht realisiert werden. 2.6 Kommunikationskampagne 2.6.1 In Leipzig Bereits im Juli 2017 besuchte der Oberb├╝rgermeister der Stadt Houston, Sylvester Turner, die Stadt Leipzig. Die LVZ schrieb am 17. Juli: ÔÇ×Erster Besuch in 24 Jahren: B├╝rgermeister aus Houston zu GastÔÇť. Zu Beginn des Jahres 2018 r├╝ckte das Jubil├Ąum der St├Ądtepartnerschaft erneut in die Aufmerksamkeit. Im Februar 2018 reisten insgesamt 22 Leipziger/-innen im Rahmen einer B├╝rgerreise nach Houston. Die LVZ berichtete am 29. Januar 2018. Das Referat Internationale Zusammenarbeit ver├Âffentlichte im Februar 2018 die umfangreiche Brosch├╝re ÔÇ×25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig-Houston. Gute transatlantische Beziehungen. Eine DokumentationÔÇť, die seit Juni 2019 erg├Ąnzt um die Houston Week vorliegt. Ebenfalls Anfang 2018 wurde zusammen mit der Agentur Heimrich & Hannot GmbH eine Marketingkampagne entwickelt, die eine Wort-Bild-Marke sowie Print- und Onlineformate umfasste. Ab Oktober 2018 wurden Postkarten im Stadtraum verteilt, Anzeigen in Stadtmagazinen geschaltet und gro├čfl├Ąchige Plakate pr├Ąsentiert. Das 60 Seiten starke Programmheft der Houston Week (deutsch-englisch) wurde zur Pressekonferenz am 16. Oktober 2018 im Neuen Rathaus von Oberb├╝rgermeister Burkhard Jung vorgestellt. Online waren die Programme unter www.leipzig.de/houston25 abrufbar. Am pr├Ąsentesten war die Houston Week in der Leipziger Volkszeitung (u.a. LVZ vom 28./29.7., vom 28.09., vom 17.10., vom 23.10., vom 24.10., vom 26.10., vom 1.11.). Im Mittelpunkt standen der Leipziger Literarische Herbst und dessen ├ťbersetzungsarbeit zwischen den Kulturen, die Ausstellung von Amy Blackmore und Edgar Leciejewski im Museum der bildenden K├╝nste sowie das Ballett ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť der Oper Leipzig. Weitere Veranstaltungshinweise erschienen im Amtsblatt. Ein ausf├╝hrlicher Bericht zum Vortrag von Prof. Jeffrey S. Sposato erschien in der Dezemberausgabe der Mendelssohn-Nachrichten. Sachsen Fernsehen ver├Âffentlichte Video- und Textbeitr├Ąge online und via Fernsehen. Auch via Radio wurden Vorabank├╝ndigungen und Berichte, wie ├╝ber den Ballett-Abend ÔÇ×Beethoven/RavelÔÇť bei MDR Kultur, gesendet. 2.6.2 Internationale Kampagne der LTM GmbH Der US-Markt gilt als der wichtigste Quellmarkt f├╝r den Tourismus in Leipzig. Dementsprechend entwickelte die Leipziger Marketing GmbH eine umfassende Crossmediale Kampagne. Blogger berichten aus Leipzig Um die Pr├Ąsenz der Stadt Leipzig im englischsprachigen Raum besonders in und um Houston, Texas zu erh├Âhen und um eine proaktive Markterschlie├čung zu unterst├╝tzen, lud die LTM GmbH Blogger-/innen aus Houston zu Recherchereisen nach Leipzig ein. Auswahlkriterium f├╝r die Blogger war ein starkes Netzwerk in den USA und eine spezielle Bekanntheit in Houston. Dabei entstanden unterschiedliche Berichte, die bei varrtravel.wordpress.com, itsnothouitsme.com und urbanswank.com ver├Âffentlicht wurden. Die Beitr├Ąge setzten unterschiedliche Schwerpunkte und spiegelten so die Vielseitigkeit der Stadt, die US-amerikanische Touristen f├╝r Leipzig begeistern kann. Crossmedia Kampagne Besonders erfolgreich f├╝r die Pr├Ąsenz Leipzigs in Houston und Umgebung war die Crossmedia Kampagne der LTM GmbH. Die Kampagne bestand aus einer ganzseitigen Anzeige in der Print-Ausgabe des Houstonia Magazine mit einer Auflage von 72.000 Exemplaren, drei Artikeln ├╝ber den Internetauftritt des Magazins (durchschnittlich 500.000 Views im Monat), Facebook-Posts mit Verlinkungen zu den Artikeln, ROS Banner Promotion, Programmatic Banner Promotion f├╝r den ersten Online-Artikel und Einbindung der drei Artikel in den Houstonia ÔÇ×WanderlustÔÇť Newsletter. Weiterhin wurde ├╝ber den Facebook-Account von LeipzigTravel eine Anzeige erstellt, die zielgerichtet Facebook-Nutzer-/innen in Houston und Umgebung erreichen sollte. Laut LTM GmbH konnten mit dieser Anzeige nochmals 10.128 Personen erreicht werden. Verlinkt wurde auch die Microsite www.leipzig.travel/houston25, welche ebenso wie die Print-Anzeige auf ein Gewinnspiel hinwies. Gewinnen konnte man eine f├╝nft├Ągige Reise nach Leipzig f├╝r zwei Personen inklusive ├ťbernachtung und Leipzig-Card. 219 Menschen haben an dem Gewinnspiel teilgenommen. Auslosung Gewinnspiel, B├╝rgermeisterin f├╝r Kultur, Dr. Skadi Jennicke, Timothy Eydelnant, Generalkonsul der USA, Leipzig (Foto: Andreas Schmidt) 2.7 Kurzzusammenfassung Die Aktivit├Ąten anl├Ąsslich 25 Jahre Leipzig-Houston waren sehr erfolgreich und wurden sogar pr├Ąmiert. Am 28. Januar 2019 wurde die St├Ądtepartnerschaft Leipzig-Houston von der Steuben-Schurz-Gesellschaft e.V., der ├Ąltesten deutsch-amerikanischen Freundschaftsorganisation, als aktivste St├Ądtepartnerschaft des Jahres 2018 ausgezeichnet. B├╝rgermeister Torsten Bonew nahm f├╝r die Stadt Leipzig den mit 1.000 Euro dotierten Preis im Januar 2019 in Frankfurt/Main entgegen. Die Zeitschrift Europa Kommunal berichtete sp├Ąter in ihrer Ausgabe M├Ąrz/April 2019 ├╝ber die erfolgreiche St├Ądtepartnerschaft unter der ├ťberschrift ÔÇ×Vorbildliche Partnerschaft mit Houston in Texas. Deutsch-amerikanischer Partnerschaftspreis f├╝r die Stadt LeipzigÔÇť. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen ist gew├╝nscht und geplant. Als unmittelbare Auswirkungen des so gro├č angelegten Festjahres konnte eine St├Ąrkung des Amerikanischen Generalkonsulates erzielt werden. Ebenfalls wurde durch die Vielzahl und die Intensit├Ąt der Aktivit├Ąten die Gr├╝ndung des ÔÇ×Deutsch ÔÇô Amerikanischen Instituts SachsenÔÇť in Leipzig bef├Ârdert, wof├╝r bereits ab 2019 erhebliche Programmmittel von Seiten der Botschaft und ebenfalls eine nennenswerte F├Ârderung durch den Freistaat Sachsen zur Verf├╝gung stehen. 1. Vorbereitungen auf die Jubil├Ąen des Jahres 2019 3.1 500. Jahrestag der Leipziger Disputation Anl├Ąsslich des Reformationsjubil├Ąums 2017 widmeten sich die preisgekr├Ânten Vokalensembles Amarcord und Calmus erstmals einem gemeinsamen Projekt und pr├Ąsentierten in der Thomaskirche die 12-stimmige Messe ÔÇ×Et Ecce Terra MotusÔÇť von Antoine Brumel. Die Messe erklang h├Âchstwahrscheinlich zur Er├Âffnung der historischen Leipziger Disputation vor 500 Jahren durch den Thomanerchor. Diese Vermutung wird durch wissenschaftliche Recherchen des Bach-Archivs gest├╝tzt. Das Konzert der Ensembles wurde begeistert aufgenommen. In der Folge wurde das Werk aufgenommen und kam im Carus Verlag auf CD heraus. Die Produktion der CD ÔÇ×Leipziger DisputationÔÇť wurde von der Stadt Leipzig anl├Ąsslich des bevorstehenden Jubil├Ąums ÔÇ×500 Jahre Leipziger DisputationÔÇť unterst├╝tzt. Die Presse besprach die CD euphorisch, u.a. in der FAZ, auf SWR 2, bei Deutschlandradio Kultur/Deutschlandfunk und bei kulturradio rbb. Diese Medienresonanz hat weit ├╝ber Leipzig hinaus die Aufmerksamkeit auf die Feierlichkeiten zu ÔÇ×500 Jahre Leipziger DisputationÔÇť gelenkt. Weiterhin vorbereitend f├╝r ÔÇ×500 Jahre Leipziger DisputationÔÇť wurden der Leipziger Reformationsbotschafter Reverend Robert Moore in seiner Funktion als Multiplikator f├╝r den US-amerikanischen Reisemarkt unterst├╝tzt sowie der Diskussionsabend ÔÇ×Leipziger DisputationÔÇť am 19. Juni 2018 in Kooperation mit der Kirchgemeinde St. Thomas und der Universit├Ąt Leipzig veranstaltet. 3.2 200. Geburtstag von Clara Schumann Eine der erfolgreichsten deutschen Musikerinnen des 19. Jahrhunderts, eine der bekanntesten Pianisten ihrer Zeit und eine Leitfigur f├╝r die beginnende Emanzipationsbestrebung der Frau, all dies umschreibt Clara Schuhmann, die in Leipzig geboren wurde. Im Jubil├Ąumsjahr 2019, in dem sich ihr Geburtstag zum 200. Mal j├Ąhrt, soll deshalb Leipzig als Geburtsort und authentische St├Ątte des k├╝nstlerischen Wirkens von Clara Schumann sichtbar werden. Entwicklung Marketing Kampagne Im Jahr 2018 wurde vorbereitend ÔÇô zusammen mit der Agentur accolade pr und der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH eine umfangreiche Kommunikations-Kampagne lanciert. Diese beinhaltete u.a. * Entwicklung einer Wort-Bild-Marke durch die Agentur KOCMOC, Anlegen von unterschiedlichen Print- und Onlineformaten * Pr├Ąsentation zur Internationalen Tourismusb├Ârse ITB, 7. bis 11. M├Ąrz 2018 in Berlin * Aufbau eines Netzwerks der Clara Schumann-Partner, inhaltliche Koordinierung der Programmerstellung, Aufbau der Website https://clara19.leipzig.de/ * Entwicklung und Umsetzung besonderer Marketingma├čnahmen (Blumenmischung ÔÇ×Claras BouquetÔÇť, Geb├Ąck ÔÇ×Cl├ĄrchenÔÇť, ÔÇ×Clara-AufstellerÔÇť f├╝r Programmflyer) * thematische Gestaltung eines Shuttles der Erfurter Bahn und medienwirksame Taufe am 13. September 2018 (Laufzeit ca. 1 Jahr, Strecke im Raum Th├╝ringen bis nach Franken) * Produktschulungsreise (FAM-Trip) unter dem Titel ÔÇ×Clara Schumanns Wirken in der Musikstadt LeipzigÔÇť, 15. bis 17. September 2018 (25 Teilnehmer/-innen) * Verfassen / Versand von Pressemitteilungen, u.a. im ZEIT-Magazin zu den Veranstaltungsh├Âhepunkten im Jubil├Ąumsjahr mit einem thematischen Reiseangebot, erg├Ąnzt durch Social-Media-Aktivit├Ąten * u.a. ÔÇŽ Medienwirksame Taufe des Shuttles der Erfurter Bahn Projektf├Ârderung F├╝r das Jubil├Ąum ÔÇ×Clara 19ÔÇť erschien es besonders wichtig, das Thema breit in die Stadtgesellschaft hinein zu kommunizieren. Deshalb wurde ein spezielles (langfristiges) F├Ârderverfahren entwickelt, um innovative Kooperationsprojekte der freien Kunst und Kultur zu unterst├╝tzen. Als Ergebnis des Verfahrens konnten vier freie Tr├Ąger gef├Ârdert werden: Der Leipziger Romantik e.V. mit dem Projekt ÔÇ×Clara 19 ÔÇô Interdisziplin├Ąres FestivalÔÇť, die Kindervereinigung Leipzig e.V. mit dem Theaterst├╝ck ÔÇ×Clara meets KlaraÔÇť, der Notenspur Leipzig e.V. mit dem Projekt ÔÇ×Clara im ParkÔÇť sowie der Fl├╝gelschlag Werkb├╝hne e.V. mit der Produktion ÔÇ×Clara-ProjektÔÇť. Da die F├Ârderung der Vorhaben ├╝ber zwei Jahre angelegt ist und die Realisierung der Projekte gegenw├Ąrtig stattfindet, kann an dieser Stelle noch nicht res├╝miert werden. 3.3 30 Jahre Friedliche Revolution ÔÇ×Herbstkino im Matth├ĄikirchhofÔÇť des Arbeitskreises Forum f├╝r Freiheit und B├╝rgerrechte Vorbereitend zu den Feierlichkeiten ÔÇ×30 Jahre Friedliche RevolutionÔÇť im Jahr 2019 veranstaltete der Arbeitskreis Forum f├╝r Freiheit und B├╝rgerrechte zwischen September und November 2018 ein ÔÇ×kulturelles BegleitprogrammÔÇť zum Internationalen Runden Tisch 2018. Das Projekt ÔÇ×Internationaler Runder Tisch ÔÇô Netzwerk von Freiheits- und DemokratiebewegungenÔÇť der Stiftung Friedliche Revolution brachte nationale und internationale Vertreter/-innen von oppositionellen B├╝rgerbewegungen, Vereinen, politischen Stiftungen mit B├╝rger- und Menschrechtsaktivist/-innen sowie Vertreter/-innen der politischen Bildung zusammen. Es nahmen 27 Vertreter/-innen oppositioneller Bewegungen, darunter 10 Akteure aus verschiedenen europ├Ąischen L├Ąndern, teil. Ansto├č waren gegenw├Ąrtige politischen Entwicklungen wie u.a. der zunehmende Populismus oder die Einschr├Ąnkung von Meinungsfreiheit. Um die Arbeit in die ├ľffentlichkeit zu tragen, fand ein Pressegespr├Ąch am Internationalen Runden Tisch 2018 statt, aus dem Presseartikel und Fernsehbeitr├Ąge (ARD, MDR) entstanden. Um das Zusammentreffen weiter ├Âffentlich zu machen, wurde in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Forum Freiheit und B├╝rgerrechte ein ÔÇ×Herbstkino im Matth├ĄikirchhofÔÇť initiiert. Zum Arbeitskreis geh├Âren: Archiv B├╝rgerbewegung Leipzig e.V., B├╝rgerkomitee Leipzig e.V., Der Beauftragte f├╝r die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Au├čenstelle Leipzig, das Schulmuseum (Amt f├╝r Jugend, Familien und Bildung der Stadt Leipzig) sowie die Stiftung Friedliche Revolution. Vom 3. bis zum 8. Oktober wurden im Innenhof der ehemaligen Stasizentrale Leipzig Filme zur Zeitgeschichte gezeigt und die M├Âglichkeit geboten, miteinander ins Gespr├Ąch zu kommen. Das Projekt ist als wichtige Vorbereitung f├╝r die Vorhaben ÔÇ×Revolutionale 2019ÔÇť und ÔÇ×FREI_RAUMÔÇť anl├Ąsslich des Jubil├Ąums 30 Jahre Friedliche Revolution im Jahr 2019 zu sehen. ÔÇ×K├╝nstlerische Ideen f├╝r das Lichtfest 2019 ÔÇô KunstwettbewerbÔÇť der Halle 14 ÔÇô Zentrum f├╝r zeitgen├Âssische Kunst im Auftrag der Stadt Leipzig Im Auftrag der Stadt Leipzig initiierte die Halle 14 Anfang Oktober 2018 einen Ideenwettbewerb f├╝r das Lichtfest 2019. Eine unabh├Ąngige Fachjury beurteilte die eingereichten Vorschl├Ąge. Der Jury geh├Ârten die Medienk├╝nstlerin Nadja Buttendorf, die Kunstkritikerin Prof. Astrid Mania (Hochschule f├╝r bildende K├╝nste Hamburg) und der Kurator Christoph Tannert (K├╝nstlerhaus Bethanien, Berlin) an. Den 1. Preis erhielt der Medienk├╝nstler Ronny Szillo. Sein Projektvorschlag nimmt ÔÇ×humorvoll wie pr├Ągnant auf eine unternehmerische Erfolgsgeschichte aus den Neuen Bundel├Ąndern BezugÔÇť, so die Jury, ÔÇ×in der die Freiheitssehns├╝chte von 1989 ausgedr├╝ckt, aber auch kommerzialisiert werdenÔÇť. Seinen Projektvorschlag empfiehlt die Jury zur Umsetzung im Rahmen des Lichtfestes 2019. Den 2. Preis sprach die Jury der Fotografin Sanda Schubert zu, die ein Projekt zu Recherche in privaten Fotoalben aus den 1980er Jahren bis zur Gegenwart vorschlug. F├╝r den 3. Preis w├Ąhlte die Jury die Idee f├╝r eine Videoinstallation von Carsten M├Âller aus. In ihr besch├Ąftigt sich M├Âller ÔÇ×mit dem aktuellen wie virulenten Thema HeimatÔÇť und schafft es, so die Jury, ÔÇ×eine k├╝nstlerisch ├╝berzeugende Br├╝cke von den 1950er ├╝ber die 1980er Jahre bis ins Heute zu schlagen.ÔÇť Marie-Eve Levasseur, Anna Raczynska, Fabian Reimann und der Schaub├╝hne Lindenfels sprach die Jury eine Anerkennung f├╝r ihre interessanten Projektvorschl├Ąge zu. 1. ├ťberblick Finanzen Plan lt. Vorlage, VI-DS-04773 Plan Neu Ist Differenz Abweichung zur Vorlage, VI-DS-04773 700.000 Euro 705.000 Euro 704.689,41 Euro + 310,59 Euro 0,67 Prozent Die in der Vorlage VI-DS-04773, beschlossen am 15. November 2017, bewilligten Mittel f├╝r die Jubil├Ąen des Jahres 2018 in H├Âhe von max. 700.000 Euro wurden in H├Âhe von 704.689,41 Euro aufgewendet. Die Mehrkosten wurden aus dem ÔÇ×WerbekostenzuschussÔÇť (laut Vertrag Deutsche St├Ądte- und Medien GmbH) beglichen. Das Gesamtbudget wurde nicht ├╝berschritten. Es ergibt sich eine Abweichung von 0,67 Prozent zur Ausgangsvorlage. Es haben sich aufgrund einer ver├Ąnderten inhaltlichen Schwerpunktsetzung zwischen den einzelnen Themen Verschiebungen ergeben. Das ÔÇ×Festjahr Clara 19ÔÇť hat an Bedeutung gewonnen, w├Ąhrend das Jubil├Ąum ÔÇ×500 Jahre Leipziger DisputationÔÇť weniger umfangreich vorbereitet wurde als urspr├╝nglich geplant. Im Detail: 275 Jahre Gewandhausorchester Plan lt. Vorlage Plan Neu / Ist Auswertung Gewandhaus zu Leipzig musikalisches Jubil├Ąumsprogramm, Jubil├Ąumsausstellung, Gewandhausorchester-Chronik 300.000 Euro 300.000 Euro Auszahlung Differenz: 0 Euro Nachweis ├╝ber vollst├Ąndigen Mittelverbrauch liegt vor 25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig ÔÇô Houston Plan lt. Vorlage Plan Neu / Ist Auswertung Alt (lt. Vorlage): 230.000 Euro Neu: 223.000 Euro - 7.000 Euro (nach Clara 19) Ist: 222.522,78 Euro Differenz: + 477,22 Euro Oper Leipzig / Leipziger Ballett ÔÇ×Beethoven ÔÇô RavelÔÇť 30.000 Euro 30.000 Euro Auszahlung Nachweis ├╝ber vollst├Ąndigen Mittelverbrauch liegt vor Museum der bildenden K├╝nste ÔÇ×Amy Blakemore ÔÇô Edgar LeciejewskiÔÇť 45.000 Euro 45.000 Euro nach ┬ž 78 S├Ąchs GemO Ver├Ąnderungen im Projekt, Kostenaufstellung in Pr├╝fung 25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig ÔÇô Houston Plan lt. Vorlage Plan Neu / Ist Auswertung Kulturwerk deutscher Schriftsteller e.V. ÔÇ×22. Leipziger Literarischer Herbst mit dem Schwerpunkt USAÔÇť 7.500 Euro 7.500 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung ClaraPark / Claudius Nie├čen ÔÇ×Houston ÔÇô we have a readingÔÇť 20.800 Euro 20.800 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Kilian Schellbach / Hochschule f├╝r Grafik und Buchkunst Ausstellungsparcours ÔÇ×Reading the CitiesÔÇť 52.000 Euro 52.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Leipzig Tourismus und Marketing GmbH Internationale Kampagne 25.500 Euro 25.500 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Medienkampagne sowie Eigenprojekte der Stadt Leipzig in Kooperation mit dem Referat Internationale Zusammenarbeit 49.200 Euro 41.722,78 Euro Mittel-bewirtschaftung 500 Jahre Leipziger Disputation Plan lt. Vorlage Plan Neu / Ist Auswertung Alt (lt. Vorlage): 50.000 Euro Neu: 36.500 Euro - 13.500 Euro (nach Clara 19) Ist: 36.131,70 Euro Differenz: +368,30 Euro Ensembles Calmus / Amarcord ÔÇťCD Leipziger DisputationÔÇť 12.500 Euro 12.500 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Bach-Archiv Leipzig 3. Rate Reverend Moore 20.000 Euro 20.000 Euro Auszahlung Diskussion ÔÇ×Leipziger DisputationÔÇť 2.500 Euro 1.246,70 Euro Mittelbewirt- schaftung Homepage / Kommunikation / weitere Kosten 15.000 Euro 2.385 Euro Mittelbewirt- schaftung 200. Geburtstag von Clara Schumann Plan lt. Vorlage Plan Neu / Ist Auswertung Alt (lt. Vorlage): 75.000 Euro Neu: 100.500 Euro + 7.000 (von Houston) + 13.500 (von Disputation) + 5.000 (Werbe-kostenzuschuss) Ist: 101.054,93 Euro Differenz: -554,93 Euro Leipziger Romantik e.V. ÔÇ×Interdisziplin├Ąres FestivalÔÇť 12.000 Euro 12.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis offen Kindervereinigung Leipzig e.V. ÔÇ×Clara meets KlaraÔÇť 1.000 Euro 1.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis offen Notenspur Leipzig e.V. ÔÇ×Clara im ParkÔÇť 12.000 Euro 12.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis offen Fl├╝gelschlag Werkb├╝hne e.V. Produktion ÔÇ×Clara-ProjektÔÇť 10.000 Euro 10.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis offen Kommunikationskampagne (Internationale Kampagne der LTM GmbH sowie Agenturkosten) 15.000 Euro 5.000 Euro Zuwendung an LTM GmbH 36.054,93 Euro Mittelbewirt-schaftung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Agenturen Schumann-Verein Leipzig e.V. ÔÇ×Neukonzeption Ausstellung, 1. TeilÔÇť 25.000 Euro 25.000 Euro ├ťbertragung nach 2019 bzw. Sperrung in 2018 30 Jahre Friedliche Revolution Plan lt. Vorlage Plan / Ist Auswertung 45.000 Euro Plan: 45.000,00 Euro Ist: 44.980,00 Euro Differenz: + 20,00 Euro Stiftung Friedliche Revolution bzw. Arbeitskreis Forum f├╝r Freiheit und B├╝rger-rechte ÔÇ×Herbstkino im Matth├ĄikirchhofÔÇť 15.000 Euro 15.000 Euro Zuwendung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Kunstwettbewerb Lichtfest 2019 30.000 Euro 22.900 Euro Zuwendung an Halle 14 e.V. 7.080 Euro Mittelbewirtschaftung Verwendungsnachweis in Pr├╝fung Preisgelder, Auf-wandsentsch├Ądigung 3. Realisierungs- / Zeithorizont Bereits in 2018 realisiert. 4. Finanzielle Auswirkungen Bereits abgeschlossen. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Nicht relevant. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Beteiligung von B├╝rgerinnen und B├╝rgern sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren im Rahmen von Projektf├Ârderungen (siehe ÔÇ×25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig ÔÇô HoustonÔÇť, siehe ÔÇ×200. Geburtstag Clara SchumannÔÇť, siehe ÔÇ×30 Jahre Friedliche RevolutionÔÇť). 7. Besonderheiten Nicht relevant. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Nicht relevant. Anlagen: Keine. text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung nimmt die Information zur Kenntnis. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Die Vorlage beschreibt die Umsetzung der Projekte ÔÇ×Leipziger Jubil├Ąen 2018ÔÇť und wertet diese nach inhaltlichen und finanziellen Aspekten aus. Enthalten sind die vom Stadtrat beschlossenen Vorhaben ÔÇ×275 Jahre GewandhausorchesterÔÇť, ÔÇ×25 Jahre St├Ądtepartnerschaft Leipzig ÔÇô HoustonÔÇť, ÔÇ×Vorbereitung 500 Jahre Leipziger DisputationÔÇť, ÔÇ×Vorbereitung 200. Geburtstag von Clara SchumannÔÇť, ÔÇ×Vorbereitung 30 Jahre Friedliche RevolutionÔÇť. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013663 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Auf Grund des noch fehlenden Planungsstandes gibt es noch keine abgeschlossene einheitliche Meinung der Stadtverwaltung zu einer m├Âglichen Wegeverbindung zwischen der Azaleenstra├če und der Kiesgrube Rehbach. Insbesondere sind die Aspekte der forst- und landwirtschaftlichen Nutzung mit den Interessen der Naherhaltungssuchenden abzuw├Ągen. Auch spielt die Bauart der Wegeverbindung eine wichtige Rolle und hat Einfluss auf den Naturraum und seine sonstige Nutzung bzw. ├Âkologischen Funktionen. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung keine II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele Mit der Herstellung einer Wegeverbindung lassen sich die folgenden strategischen Ziele: - Balance zwischen Verdichtung und Freiraum - Nachhaltige Mobilit├Ąt - Quartiersnahe Freiraumangebote verfolgen. Durch ein ausgewogenes Verh├Ąltnis von Freir├Ąumen in der N├Ąhe sich verdichtender Siedlungsr├Ąume im Leipziger S├╝dwesten lassen sich durch quartiersnahe Freiraumangebote hohe Lebensqualit├Ąten erreichen, Wege zu Naherholungsfl├Ąchen verk├╝rzen, die Ziele der Stadt der kurzen Wege verfolgen und die Prinzipien der Nachhaltigen Mobilit├Ąt unterst├╝tzen, in dem attraktive Wege f├╝r die aktive Mobilit├Ąt (Fu├č- und Radverkehr) geschaffen werden. Die Wegeverbindung entspricht der Ortsteilstrategie des INSEK, Teil B, S. 39 ÔÇ×Landschaftsentwicklung und Erholungsnutzung nach Aufgabe des RohstoffabbausÔÇť. IV. Sachverhalt 1. Anlass Antrag des Ortschaftsrates Hartmannsdorf-Knautnaundorf OR 0049/19/20 zur Herstellung einer Wegeverbindung zur Kiesgrube Rehbach. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Vor dem Bau einer Wegeverbindung zwischen S 75/Azaleenstra├če und der Kiesgrube Rehbach ├╝ber landwirtschaftlich genutzte Fl├Ąchen ist eine Untersuchung im Rahmen einer Vorplanung zu erstellen und die Abstimmung mit den Fl├Ącheneigent├╝mern, Anliegern und Nutzern der Fl├Ąche durchzuf├╝hren. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Bei einem Planungsbeginn in 2020 w├Ąre die Erstellung und Abstimmung der Vorplanung bis Ende 2020 m├Âglich. F├╝r die weiterf├╝hrende Entwurfsplanung, mit Abstimmung zum Grunderwerb, w├Ąre je nach Verkaufsbereitschaft der Grundst├╝ckseigent├╝mer, ein Zeitraum von ca. 12 Monaten bis Ende 2021 erforderlich. Die Schaffung des Baurechts w├Ąre dann bis Ende 2022 anzustreben, so dass ein Bau ab Sommer 2023 technisch m├Âglich erscheint, sofern hier die erforderlichen investiven Mittel in den Doppelhaushalt 2023/24 eingestellt werden k├Ânnen. Die erforderlichen Baukosten lassen sich erst mit Abschluss der Vorplanung und nach Auswahl einer Vorzugsvariante mit der dazugeh├Ârigen Kostensch├Ątzung absch├Ątzen. 4. Finanzielle Auswirkungen Mit Beschluss zur Erstellung einer Vorplanung sind zun├Ąchst keine zus├Ątzlichen Kosten im Haushalt darzustellen. Die Kosten der Vorplanung lassen sich ├╝ber im Haushalt vorgesehene Planungsmittel (PSP 1.100.51.1.1.06, Sachkonto 42719120) abbilden. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Im Rahmen der Vorplanung werden die B├╝rger aus dem Ortsteil Hartmannsdorf-Knautnaundorf in geeigneter Weise beteiligt und der Ortschaftsrat informiert. 7. Besonderheiten Im Rahmen der Planung ist darauf zu achten, dass es bei einer Realisierung der Ma├čnahme nicht zu einer Beeintr├Ąchtigung der folgenden strategischen Ziele kommt: - Qualit├Ąt im ├Âffentlichen Raum - Erhalt und Verbesserung der Umweltqualit├Ąt 8. Folgen bei Nichtbeschluss Bei Nichtbeschluss kann die INSEK-Strategie f├╝r den Ortsteil Hartmannsdorf-Knautnaundorf ÔÇ×Landschaftsentwicklung und Erholungsnutzung nach Aufgabe des RohstoffabbausÔÇť nicht erreicht werden. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, vor der Bereitstellung von Mitteln f├╝r die Herstellung einer Wegeverbindung zur Kiesgrube Rehbach in Verl├Ąngerung der Azaleenstra├če im Haushalt, die Realisierbarkeit m├Âglicher Wegeverbindungen zu pr├╝fen. Bei der Varianten├╝berpr├╝fung sollen auch die m├Âglichen Kosten f├╝r die Wegeherstellung untersucht und eine Vorzugsvariante ermittelt werden. Die Ergebnisse der Untersuchung sind bis Ende 2020 dem Stadtrat vorzulegen. R├Ąumlicher Bezug: Bei dem angefragten Weg handelt es sich um eine Verbindung westlich in Verl├Ąngerung der Azaleenstra├če im Ortsteil Hartmannsdorf-Knautnaundorf bis zur Kiesgrube Rehbach. Der Weg w├╝rde als gemeinsamer Geh-/Radweg oder als Landwirtschaftlicher Weg an dem Radweg westlich der Staatsstra├če 75 (S 75)/ Knautnaundorfer Stra├če anbinden und f├╝r ca. 150 m ├╝ber landwirtschaftlich genutzte Fl├Ąchen verlaufen. Zusammenfassung: Vor der Bereitstellung finanzieller Mittel f├╝r den Bau eines Weges ist es zun├Ąchst erforderlich, alle relevanten Belange einer Wegeverbindung im Rahmen einer Vorplanung zu untersuchen. Insbesondere sind die Beeintr├Ąchtigungen bzw. der dauerhafte Verlust landwirtschaftlich genutzter Fl├Ąchen zu betrachten. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Haushaltsantrag des Ortschaftsrates Hartmannsdorf-Knautnaundorf Zu der vom Ortschaftsrat Hartmannsdorf-Knautnaundorf beantragten Wegeverbindung liegt der Stadtverwaltung bislang keine Vorplanung oder Kostensch├Ątzung vor. Im Rahmen einer Planung ist der Ausbaustandard einer m├Âglichen Wegeverbindung, der Wegecharakter (z. B. Landwirtschaftlicher Weg oder gemeinsamer Geh-/Radweg) zu kl├Ąren. Es sind Kosten f├╝r die Herstellung, Unterhaltung des Weges und ggf. erforderlicher Ausgleichsma├čnahmen sowie Grunderwerb zu ermitteln. Die Wegeverbindung ist im Radverkehrsentwicklungsplan 2010 ÔÇô 2020 nicht enthalten. Als vorrangige Verbindung der Naherholung spielt sie f├╝r den Alltagsverkehr eine untergeordnete Rolle. F├╝r den Freizeitbereich k├Ânnte die Verbindung zuk├╝nftig f├╝r die zunehmende Bev├Âl┬şke┬şrung im Leipziger S├╝dwesten interessanter werden. Eine Priorit├Ątensetzung zugunsten der Wegeverbindung ist im gesamtst├Ądtischen Vergleich ohne n├Ąhere Untersuchung im Rahmen einer Vorplanung nicht m├Âglich. Erst nach Abschluss und Vorliegen einer Vorplanung mit dazugeh├Âriger Kostensch├Ątzung sollte ├╝ber eine Priorit├Ąt und das Einstellen investiver Mittel in den Haushalt entschieden werden. Der Beginn einer Vorplanung ist fr├╝hestens ab dem Jahr 2020 m├Âglich. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013419 text: a[name="allrisSV"] - Ziffer 5 des Beschlusses vom 22.8.2018, wonach die Stadt Leipzig als Mitglied des Zweckverbandes Erholungsgebiet Kulkwitzer See (ZEG) alles veranlasst, dass von diesem bis zum Ende des 1. Quartals 2019 ein Investitionskonzept f├╝r ├Âffentlich zug├Ąngliche Sanit├Ąranlagen, Spielpl├Ątze und weitere Freizeitanlagen auf der Leipziger Seite des Sees vorgelegt wird, mit dem ├╝ber einen Planungszeitraum von 5 Jahren mittels geeignetem Weg entsprechende Investitionen in die Infrastruktur am See erm├Âglicht und vorgeschrieben werden, wurde im Rahmen der rechtlichen M├Âglichkeiten umgesetzt. Im Verwaltungsrat vom 26.11.2018 wurde unter TOP 7 das Anliegen der Stadt Leipzig behandelt. Das Sitzungsprotokoll f├╝hrt dazu aus: ÔÇ×Nach der Erl├Ąuterung des Beschlusses der Stadt Leipzig zur Renovierung Spielger├Ąte/Toiletten am Rad-/ Rundweg wurde dies mit Hinweis auf die vorl├Ąufige Haushaltsf├╝hrung gem. ┬ž 58 Abs. 1 S├ĄchsKomZG i.V.m. ┬ž 78 S├ĄchsGemO abgelehnt. Die Beauftragung eines solchen Konzeptes kommt derzeit nicht in Betracht, weil die vorl├Ąufige Haushaltsf├╝hrung nur Aufwendungen des ZEG im Rahmen des Nothaushaltsrechtes an den vorhandenen Objekten zul├Ąsst.ÔÇť Damit steht fest, dass der Zweckverband derzeit nicht in der Lage ist, die beantragten Investitionen zielgerichtet umzusetzen. Ein Zuschuss der Stadt Leipzig w├╝rde durch die Einstellung in die Haushaltsf├╝hrung des Zweckverbandes gebunden, k├Ânnte aber nicht zweckentsprechend ausgegeben werden. Der Zweckverband strebt die ├ťberwindung der vorl├Ąufigen Haushaltsf├╝hrung an. Der Verwaltungsrat wird in der n├Ąchsten Verbandsversammlung die Er├Âffnungsbilanz zur Beschlussfassung vorlegen. Parallel erfolgt die Pr├╝fung, ob und wie perspektivisch die Arbeit im ZEG fortgef├╝hrt werden kann sowie auf welchem Wege gegebenenfalls eine Zur├╝ckerlangung des Eigentums an den in den Zweckverband eingebrachten Grundst├╝cken durch die Stadt Leipzig m├Âglich ist, um die beantragten Investitionen zielgerichtet und rechtssicher sicherzustellen. text: a[name="allrisBV"] - Die Vertreter der Stadt Leipzig im ZEG werden beauftragt, sich f├╝r die Schaffung hinreichender Investitionsvoraussetzungen f├╝r die auf dem Gebiet der Stadt Leipzig liegenden Fl├Ąchen des Verbandsgebietes einzusetzen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: VI-HP-07455 Laut der o. g. Vorlage sollen in den Investitionshaushalt der Stadt Leipzig f├╝r das Haushaltjahr 2019 100.000 ÔéČ als zweckgebundene Zuwendung an den Zweckverband ÔÇ×Kulkwitzer SeeÔÇť eingestellt werden. Das Geld wird verwendet ÔÇó f├╝r die Anschaffung von geeigneten Spiel- und Sportger├Ąten ÔÇó f├╝r die Installation auf einer geeigneten Fl├Ąche nahe am bewachten Badestrand Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013377 text: a[name="allrisSV"] - Der SV Liebertwolkwitz e. V. beantragte frist- und formgerecht am 28.09.2018 Investitionsf├Ârdermittel in H├Âhe von 6.395,02 EUR bei der Stadt Leipzig. Parallel hat er auch beim Freistaat Sachsen einen entsprechenden Antrag gestellt. An Eigenmitteln beabsichtigt er insgesamt 1.528,00 EUR aufzubringen. Der Verein erhielt am 07.03.2019 ein Informationsschreiben, dass die Ma├čnahme ÔÇ×Anbau einer Umkleidekabine auf der KSA LiebertwolkwitzÔÇť innerhalb der st├Ądtischen Investitionsf├Ârderung 2019 zur Bewilligung vorgesehen ist. Dieser Antrag steht kurz vor der Bewilligungsreife. text: a[name="allrisBV"] - Das Projekt des SV Liebertwolkwitz e.V. als P├Ąchter auf der kommunalen Kegelsportanlage Liebertwolkwitz eine Umkleidekabine anzubauen, wird von der Verwaltung im Rahmen der regul├Ąren Investitionsf├Ârderung (auf der Grundlage der ÔÇ×Fachf├Ârderrichtlinie SportÔÇť) gepr├╝ft. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Haushaltsantrag OR 0027/ 19/ 20 des Ortschaftsrates Liebertwolkwitz Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013344 text: a[name="allrisSV"] - Der ├╝ber die Internetseite der Stadt verf├╝gbare Stadtplan ist mit seinen diversen aufrufbaren Themendarstellungen ein f├╝r Jeden aufrufbares Angebot ÔÇô ein differenzierter Zugang f├╝r einzelne Nutzergruppen ist dort nicht angelegt. Verf├╝gbar sind u.a. stadtweit die Flurst├╝cksgrenzen in Leipzig mit Angabe von Gemarkung, Flurst├╝cksnummer und Gr├Â├če, aus Datenschutzgr├╝nden jedoch ohne Eigent├╝merangaben. Eine Hinterlegung der Angaben zu st├Ądischer Eigent├╝merschaft oder der st├Ądtischer Unternehmen w├Ąre im Stadtplan entsprechend auch allgemein einsehbar. Eine freie Verf├╝gbarkeit dieser Daten im Internet wird aber aus wirtschaftlichen und strategischen ├ťberlegungen als kritisch eingestuft und k├Ânnte in Folge des angespannten Immobilienmarktes eher zu zus├Ątzlichen Grundst├╝cksspekulationen f├╝hren und ggf. den st├Ądtischen Erwerb selbst dringend ben├Âtigter Fl├Ąchen erschweren. Insbesondere beim Grundst├╝ckseigentum der kommunalen Unternehmen sind zudem auch deren wirtschaftliche Interessen betroffen, eine Entscheidung ist hier nicht ohne Beteiligung der jeweiligen Unternehmen m├Âglich. Im intern in der Verwaltung verf├╝gbaren LeipziGIS sind die st├Ądtischen Fl├Ąchen dagegen auf der Ebene "FAMOS-Eigentum der Stadt (Fl├Ąchen)" und die Liegenschaften der kommunalen Unternehmen auf der Ebene "Eigent├╝merstrukturkarte" dargestellt und stehen der Verwaltung f├╝r ihre Arbeit zur Verf├╝gung. Soweit ein konkreter inhaltlicher Bedarf besteht, kann durch die Ortschafts-, Stadtbezirks- oder Stadtr├Ąte ein Fl├Ącheneigentum kommunaler Liegenschaften abgefragt werden, die Fraktionsgesch├Ąftsstellen haben zudem auch direkten Zugang zum LeipzigGIS. text: a[name="allrisBV"] - Die Verwaltung empfiehlt die Ablehnung des Antrags. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln x Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013326 text: a[name="allrisSV"] - Bei der Einrichtung der Koordinierungsstelle "Graffiti" in 2015 wurden keine finanziellen Mittel f├╝r die Umsetzung von Ma├čnahmen zur Graffitipr├Ąvention ber├╝cksichtigt. Das Pr├Ąventions-konzept "Graffiti" wurde in der Dienstberatung des Oberb├╝rgermeisters best├Ątigt. Gleichzeitig beschloss die Ratsversammlung, die Koordinierungsstelle "Graffiti" zeitnah bedarfsgerecht auszustatten. Ab dem Haushaltsjahr 2017 stehen j├Ąhrlich finanzielle Mittel in H├Âhe von 25.900 EUR zur Verf├╝gung. Da diese finanzielle Mittel jedoch nicht ausreichen, um die Ma├čnahmen des Pr├Ąventionskonzeptes "Graffiti" umzusetzen, wurde eine verwaltungsinterne Mehrbedarfsvorlage f├╝r die Dienstberatung OBM am 25. Juni 2019 erstellt und die Erh├Âhung um 74.100 EUR best├Ątigt. Damit stehen der Koordinierungsstelle Graffiti nunmehr j├Ąhrlich 100.000 EUR zur Verf├╝gung. Mit der Zuordnung der Koordinierungsstelle "Graffiti" zum Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung und einer Steuerung aus der fachlichen Perspektive der Jugendhilfe wird von einer gr├Â├čtm├Âglichen Wirkung pr├Ąventiver Arbeit ausgegangen. text: a[name="allrisBV"] - Mit der verwaltungsinternen Vorlage VI-DS-04575-DS-01 "Weiterentwicklung der Graffiti-pr├Ąvention" und zur Umsetzung des Pr├Ąventionskonzeptes Graffiti der Stadt Leipzig wurden f├╝r die Haushaltsjahre 2019 und 2020 zus├Ątzliche finanzielle Mittel in H├Âhe von 74.100 EUR in der DB OBM best├Ątigt. Damit stehen der Koordinierungsstelle Graffiti j├Ąhrliche Projektkosten von 100.000. EUR zur Verf├╝gung. Das Personalsachkostenbudget wurde mit der Planung 2019/2020 bereits von urspr├╝nglich 7.000 EUR auf 10.000 EUR (lt. KGSt-Bericht 2017/2018) erh├Âht. Eine pauschale Dynamisierung der Personalkosten ab dem Haushaltsjahr 2020 in H├Âhe von 2% erfolgt nicht. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Durch Ratsbeschluss RBV-1990/14 erfolgte die Einrichtung der Koordinierungsstelle Graffiti (KSG). Nach Vorlage des Pr├Ąventionskonzeptes beschloss die Ratsversammlung (VI-DS-03208), die KSG bedarfsgerecht auszustatten. Mit Best├Ątigung einer verwaltungsinternen Vorlage in der Dienstberatung des Oberb├╝rgermeisters wurde die finanzielle Ausstattung der Koordinierungsstelle entsprechend geregelt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014073 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Dem Stadtrat wird mit der ÔÇ×Musemskonzeption 2030ÔÇť, die im IV. Quartal 2019 dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll, ein Verfahrensvorschlag zur Einf├╝hrung der Entgeltfreiheit in den Museen unterbreitet. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Ins Verfahren verwiesener Haushaltsantrag der Fraktion DIE LINKE im Rahmen der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2019/2020 der Stadt Leipzig. In dem Antrag der Fraktion DIE LINKE wird die Verwaltung beauftragt, den kostenfreien Eintritt in die Dauerausstellungen der st├Ądtischen Museen zum Doppelhaushalt 2019/2020 einzurichten und haush├Ąlterisch darzustellen Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014077 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Das Anliegen des Antrages wird bereits ber├╝cksichtigt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: ins Verfahren verwiesener Haushaltsantrag der CDU-Fraktion im Rahmen der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2019/2020 der Stadt Leipzig Die Schaub├╝hne Lindenfels gAG hat das denkmalgesch├╝tzte Geb├Ąude in der Karl-Heine-Stra├če 50 2005 erworben. Von 2013 bis 2016 konnten mit der F├Ârderung der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen bauliche Ma├čnahmen realisiert werden. Mit der Vorlage VI-DS-08002 wurde in der Dienstberatung des OBM am 01.07.2019 beschlossen, mit einem 3. Bauabschnitt die Gesamtsanierung durch die Reinvestition von Ausgleichbeitr├Ągen im Sanierungsgebiet Plagwitz abzurunden. Der Haushaltsantrag A 0028/19 kann damit als umgesetzt betrachtet werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013420 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Die Fach- und Koordinierungsstelle Suchtpr├Ąvention Sachsen entwickelt im Auftrag der Landesregierung derzeit ein mobiles Angebot der Suchtpr├Ąvention. Dieses Angebot soll die Landkreise und Kreisfreien St├Ądte in der suchtpr├Ąventiven Arbeit unter Ber├╝cksichtigung moderner Methoden unterst├╝tzen. In einem Schreiben vom 18. Juni 2019 informierte das S├Ąchsische Staatsministerium f├╝r Soziales und Verbraucherschutz die Oberb├╝rgermeister/-innen und Landr├Ąte der Landkreise und Kreisfreien St├Ądte ├╝ber das geplante Mobile Suchtpr├Ąventionsprojekt. In Planung ist ein zweist├Âckiger Bus mit interaktiven Ausstellungsmodulen sowie Sitzm├Âglichkeiten f├╝r Beratungen und Diskussionen. Zielgruppen des Angebots sind Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren im schulischen und au├čerschulischen Setting. Das Angebot richtet sich jedoch auch an Eltern, Lehrkr├Ąfte, Schulsozialarbeiter/-innen und Mitarbeiter/-innen von Jugendeinrichtungen. Mit Beginn des neuen Schuljahres soll der Bus den Kommunen zur Verf├╝gung stehen. Die konzeptionelle Entwicklung und Implementierung des Angebots wird durch den Fachbeirat ÔÇ×Mobiles Suchtpr├ĄventionsprojektÔÇť begleitet. Die Suchtbeauftragte der Stadt Leipzig ist Mitglied im Beirat und setzt sich daf├╝r ein, dass bei der konzeptionellen Gestaltung des Mobilen Suchtpr├Ąventionsprojektes virtuell-reality-basierte Anwendungen integriert werden. Die Gestaltung der interaktiven Ausstellung sowie der Ausbau des Busses werden derzeit durch den Freistaat vorbereitet. Der Bus steht nach Fertigstellung auch der Stadt Leipzig kostenfrei zur Verf├╝gung. Der regionale Einsatz, koordiniert durch das Land, wird durch Einf├╝hrungs-, Fortbildung- und Beratungsveranstaltungen f├╝r die regionalen p├Ądagogischen Fachkr├Ąfte begleitet. Dar├╝ber hinaus bietet das mobile Angebot, die M├Âglichkeit auch bereits bestehende regionale Aktivit├Ąten einzubeziehen. Die Suchtbeauftragte bereitet derzeit in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Suchtpr├Ąvention, dem u.a. das Landesamt f├╝r Schule und Bildung, das Ordnungsamt, die Polizeibeh├Ârde als auch das Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung angeh├Âren, die Einbindung des Mobilen Suchtpr├Ąventionsprojekts in die regionale Suchtpr├Ąventionsarbeit vor. text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Stadt Leipzig wird beauftragt, das von der Fach- und Koordinierungsstelle Suchtpr├Ąvention Sachsen derzeit zu entwickelnde Mobile Suchtpr├Ąventionsprojekt in die st├Ądtische Suchtpr├Ąventionsarbeit zu integrieren. 2. Die Suchtbeauftragte der Stadt Leipzig wird beauftragt, sich im Rahmen ihrer Mitarbeit im Fachbeirat ÔÇ×Mobiles Suchtpr├ĄventionsprojektÔÇť bei der konzeptionellen Gestaltung des Mobilen Suchtpr├Ąventionsprojektes daf├╝r einzusetzen, dass virtuell-reality-basierte Anwendungen integriert werden. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Entwicklung von modernen und innovativen Methoden der Suchtpr├Ąvention f├╝r Kinder und Jugendliche unter Einbeziehung der Zielgruppe und regionalen Partnern der IT-Branche Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014082 text: a[name="allrisSV"] - Die Bauma├čnahme wurde am 01.11.2017 auf Grundlage der Vorlage VI-DS-04584 vom Verwaltungsausschuss beschlossen. Die Bauma├čnahme befindet sich kurz vor dem Bauende. Gegen├╝ber der Beschlussvorlage aus dem Verwaltungsausschuss vom 01.11.2017 hat sich eine Kostensteigerung ergeben. Die zus├Ątzlichen Baukosten in H├Âhe von 206.199 ÔéČ ergeben sich aus: - Mengenmehrung beim Aufbruch des gef├Ąhrlich belasteten Asphaltes, welche aus dem Baugrundgutachten nicht erkennbar waren und zu entsprechenden zus├Ątzlichen Entsorgungskosten f├╝hren, - zus├Ątzliche Leistungen aus Nachtr├Ągen zum Stra├čenbau, die durch Anpassungen w├Ąhrend der Bauphase entstanden sind und deshalb in der Planung nicht ber├╝cksichtigt werden konnten beim Stra├čenbau, der Stra├čenentw├Ąsserung, der Baustelleneinrichtung und Verkehrssicherung und f├╝r zus├Ątzliche Leistungen aus den Koordinierungsvertr├Ągen f├╝r die Entsorgung von belasteten Altkabeln und zus├Ątzlichen Tiefbauleistungen. Die Finanzierung stellt sich neu wie folgt dar: PSP 7.0000380.700 ÔÇô Stadtumbau Ost alt neu Differenz Auszahlungen inkl. Stadtbeleuchtung 1.257.000 ÔéČ 1.463.199 ÔéČ 206.199 ÔéČ davon grundhafter Ausbau der Fahrbahn (PSP 7.0000380.700) 1.148.115 ÔéČ 1.354.214 ÔéČ 206.099 ÔéČ Stadtbeleuchtung (IA 106400000129) 108.885 ÔéČ 108.985 ÔéČ 100 ÔéČ F├Ârdermittel 806.684 ÔéČ 862.883 ÔéČ 56.199 ÔéČ davon grundhafter Ausbau der Fahrbahn (PSP 7.0000380.705) 734.094 ÔéČ 790.193 ÔéČ 56.099 ÔéČ Stadtbeleuchtung (IA 106400000129) 72.590 ÔéČ 72.690 ÔéČ 100 ÔéČ St├Ądtische Eigenmittel 450.316 ÔéČ 600.316 ÔéČ 150.000 ÔéČ davon grundhafter Ausbau der Fahrbahn (PSP 7.0000380.700) 414.021 ÔéČ 564.021 ÔéČ 150.000 ÔéČ Stadtbeleuchtung (IA 106400000129) 36.295 ÔéČ 36.295 ÔéČ 0 ÔéČ Die Finanzierung der Mehrkosten in H├Âhe von 206.099 ÔéČ, die aufgrund der dargestellten Ursachen im Finanzhaushalt (PSP 7.0000380.700) entstanden sind, erfolgt durch eine ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlung im PSP-Element 7.0000380.700 (Stadtumbau Ost) des Amtes f├╝r Wohnungsbau und Stadterneuerung. Die Deckung erfolgt aus den PSP-Elementen ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť (7.0000982.700) in H├Âhe von 150.000 ÔéČ und 7.0000380.705 ÔÇ×Stadtumbau OstÔÇť in H├Âhe von 56.099 ÔéČ. Die Finanzierung der Mehrkosten in H├Âhe von 100 ÔéČ im Ergebnishaushalt, die im Innenauftrag 106400000129 f├╝r die Stadtbeleuchtungsanlagen entstanden sind, erfolgt durch eine Bereitstellung von Mitteln aus dem Innenauftrag 106400000129 in H├Âhe von 100 ÔéČ. Diese Mittel wurden bei anderen Ma├čnahmen eingespart. Die Mehrkosten sind dem Grunde nach vollst├Ąndig f├Ârderf├Ąhig. Aufgrund der begrenzten Bereitstellung von F├Ârdermitteln durch die SAB k├Ânnen f├╝r die Mehrkosten nur anteilig Finanzhilfen in H├Âhe von 56.199 ÔéČ bereitgestellt werden. Das Amt f├╝r Wohnungsbau und Stadterneuerung bem├╝ht sich im Laufe des Abrechnungsverfahrens um eine h├Âhere F├Ârdermittelbereitstellung zur Entlastung des st├Ądtischen Haushalts. Die Mittel, die zur Deckung der Mehrkosten aus dem PSP-Element ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť (7.0000982.700) zur Verf├╝gung gestellt werden, werden nicht mehr f├╝r Ma├čnahmen im Inneren S├╝den ben├Âtigt. Die Mittel, die aus dem aus dem PSP-Element 7.0000380.705 ÔÇ×Stadtumbau OstÔÇť und aus Innenauftrag 10640000129 bereitgestellt werden, werden durch die geplanten Einnahmen ausgeglichen. Anlage text: a[name="allrisBV"] - Im Beschluss des Verwaltungsausschusses vom 01.11.2017 werden die Beschlusspunkte 2, 3, 4, 5, 6 und 7 wie folgt ge├Ąndert. 1. ge├Ąndert Der Vergabe der St├Ądtebauf├Ârdermittel aus dem Bund-L├Ąnder-Programm Stadtumbau Ost in H├Âhe von 1.294.324 ÔéČ (Finanzhilfen + st├Ądtische Mittel wird entsprechend ┬ž 13 Absatz 7, Ziffer 6 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung zugestimmt. 3. ge├Ąndert Die Gesamtkosten f├╝r den Bau betragen 1.463.199 ÔéČ bei einem Stadtanteil von 600.316 ÔéČ. In den Gesamtkosten sind 108.985 ÔéČ f├╝r die Stadtbeleuchtungsanlagen (Ergebnishaushalt) enthalten. 1. ge├Ąndert Im PSP-Element-Element Stadtumbau Ost (7.0000380.700) werden brutto 1.354.214 ÔéČ (netto 1.137.994,96 ÔéČ, Mehrwertsteuer 19 % entspricht 216.219,04 ÔéČ) geplant. Zur Deckung der erh├Âhten Kosten werden im Haushaltsjahr 2019 ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlungen nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO im PSP-Element ÔÇ×Stadtumbau OstÔÇť (7.0000380.700) in H├Âhe von 206.099 ÔéČ best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus den PSP-Elementen ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť (7.0000982.700) in H├Âhe von 150.000 ÔéČ und 7.0000380.705 ÔÇ×Stadtumbau OstÔÇť in H├Âhe von 56.099 ÔéČ. 1. ge├Ąndert Im Innenauftrag 106400000129 werden f├╝r die Stadtbeleuchtungsanlagen insgesamt brutto 108.985 ÔéČ (netto 91.584,03 ÔéČ, Mehrwertsteuer 19 % entspricht 17.400,97 ÔéČ) geplant. 1. ge├Ąndert Die Einzahlungen werden im PSP-Element Stadtumbau Ost ÔÇô Zuweisung vom Land (7.0000380.705) i.H.v. insgesamt 790.293 ÔéČ geplant. 1. ge├Ąndert Die im Haushaltsjahr 2020 anfallenden Folgekosten f├╝r die Beleuchtung i.H.v. 600 ÔéČ werden zun├Ąchst innerhalb des PSP-Elements 1.100.541.001 (Gemeindestra├čen) gedeckt. Die ab dem Haushaltsjahr 2021 anfallenden Folgekosten f├╝r die Beleuchtung in H├Âhe von 600 ÔéČ sowie ab 2022 f├╝r die Stra├čenb├Ąume anfallenden Folgekosten sind innerhalb des gesamtst├Ądtischen Haushaltes gedeckt. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets des Fachamtes ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 ff zu entscheiden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013920 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Trifft nicht zu. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Trifft nicht zu. III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Begr├╝ndung Gem├Ą├č der Verkaufsvorlage VI-DS-07976 soll auf den Fl├Ąchen westlich der Alten Seehausener Stra├če und n├Ârdlich der BMW-Allee/Regensburger Stra├če im Industriepark Nord ein Logistikzentrum entstehen. Der Verkaufsvorlage ist zu entnehmen, dass eine Anbindung des Vorhabens ├╝ber den bereits bestehenden Anbindepunkt Alte Seehausener Stra├če vorgesehen ist. Gem├Ą├č Beschlussvorschlag des Ortschaftsrates Seehausen soll die Zuwegung ├╝ber die Alte Seehausener Stra├če vor dem Hintergrund gepr├╝ft werden, dass die verkehrliche Belastung der Alten Seehausener Stra├če bereits jetzt nicht mit deren aktuellem baulichen Zustand vereinbar ist. Weiterhin soll gepr├╝ft werden, inwieweit eine sinnvolle Nutzung des Regenwassers, welches auf den versiegelten Fl├Ąchen anfallen wird, erreicht werden kann. Die verkehrliche Anbindung des Logistikzentrums ist durch den Vorhabentr├Ąger vor Einreichung eines Bauantrages in einem Verkehrskonzept darzustellen. Dabei ist zu pr├╝fen und nachzuweisen, ob die Leistungsf├Ąhigkeit der bestehenden Zufahrt mit dem geplanten Bauvorhaben gegeben ist oder ob eine weitere Erschlie├čung erforderlich ist. Der einschl├Ągige Bebauungsplan Nr. 750 ÔÇ×Industriepark Nord ÔÇô Leipzig-Plau├čigÔÇť setzt zur Alten Seehausener Stra├če hin kein planungsrechtliches Anbauverbot fest. Die Alte Seehausener Stra├če befindet sich sicherlich in keinem w├╝nschenswerten Zustand. Die Fahrbahn ist ├╝beraltert und verschlissen. F├╝r eine wesentliche und dauerhafte Zustandsverbesserung ist der grundhafte Ausbau der Stra├če erforderlich. Auch wenn sich die Alte Seehausener Stra├če gegenw├Ąrtig in keinem w├╝nschenswerten Zustand befindet, kann sie, bei der ohnehin im ├Âffentlichen Stra├čenverkehr gebotenen Aufmerksamkeit, gefahrlos benutzt werden. Im Rahmen der laufenden Stra├čenunterhaltung wird das Verkehrs- und Tiefbauamt auch weiterhin punktuelle Instandsetzungsarbeiten durchf├╝hren, um die Verkehrssicherheit gew├Ąhrleisten zu k├Ânnen. Der o.g. Bebauungsplan enth├Ąlt hinsichtlich der R├╝ckhaltung von Niederschlagswasser unter der textlichen Festsetzung 5.6 die Anforderung, das anfallende Niederschlagswasser auf dem (Bau-) -grundst├╝ck im GE 1/GE 4 zur├╝ckzuhalten, zu sammeln und gedrosselt abzuleiten. Im B-Plan ist nicht ausgeschlossen worden, das Regenwasser (nach erfolgter Drosselung) anderweitig im Gebiet von Hohenheida versickern zu lassen. Entsprechende M├Âglichkeiten dazu w├Ąren im Antragsverfahren (unter Beteiligung der Wasserbeh├Ârde) zu pr├╝fen. 2. Realisierungs- / Zeithorizont entf├Ąllt 3. Finanzielle Auswirkungen entf├Ąllt . text: a[name="allrisBV"] - Die Stadt Leipzig wird nach Vorliegen eines Bauantrages zum potenziellen Logistikstandort westlich der Alten Seehausener Stra├če und n├Ârdlich der BMW-Allee/Regensburger Stra├če im Genehmigungsverfahren die verkehrliche Erschlie├čung und die Festlegungen zur Behandlung des Regenwassers unter Ber├╝cksichtigung der Hinweise des Ortschaftsrates Seehausen pr├╝fen. R├Ąumlicher Bezug: Alte Seehausener Stra├če Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Nr. VI-A-08216 des Ortschaftsrates Seehausen Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013691 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Das Anliegen wird bereits ber├╝cksichtigt und die Verwaltung gibt dazu nachfolgen Sachstandsbericht. R├Ąumlicher Bezug: Stadtweit Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften ÔśÉ Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln X Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014138 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Entf├Ąllt. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Entf├Ąllt. III. Strategische Ziele Entf├Ąllt. IV. Sachverhalt 1. Anlass Der Anstellungsvertrag der aktuellen Gesch├Ąftsf├╝hrerin der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH, Frau Leena Pasanen, endet zum 31.12.2019. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Gem├Ą├č ┬ž┬ž 8 Abs. 3, 19 Abs. 1 Nr. 6 des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH ist die Gesellschafterversammlung f├╝r die Bestellung von Mitgliedern der Gesch├Ąftsf├╝hrung zust├Ąndig, wobei die Gesch├Ąftsf├╝hrer/-innen f├╝r die Dauer von bis zu f├╝nf Jahren bestellt werden und wiederholte Bestellung zul├Ąssig ist. Entsprechend Teil II Ziffer 2.3 des Leipziger Corporate Governance Kodex (LCGK) ├╝bt der Oberb├╝rgermeister sein Stimmrecht in der Gesellschafterversammlung im Falle der Bestellung und Abberufung von Mitgliedern der Gesch├Ąftsf├╝hrung aufgrund von Beschl├╝ssen des Stadtrates aus. Der Abschluss der Anstellungsvertr├Ąge mit Gesch├Ąftsf├╝hrer/-innen der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH liegt entsprechend ┬ž 15 Abs. 2 Nr. 2 des Gesellschaftsvertrages in der Zust├Ąndigkeit des Aufsichtsrates. Der Aufsichtsrat der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH hat im Ergebnis seiner Befassung am 22.08.2019 beschlossen, der Gesellschafterversammlung zu empfehlen, den folgenden Beschluss zu fassen: "Herr Christoph Terhechte wird gem├Ą├č ┬ž┬ž 8 Abs. 3, 19 Abs. 1 Nr. 6 des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH mit Wirkung zum 01.01.2020 befristet f├╝r f├╝nf Jahre als Gesch├Ąftsf├╝hrer der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH bestellt." Der Anstellungsvertrag von Herrn Christoph Terhechte steht unter dem Vorbehalt der Bestellung. Die Eckpunkte des Anstellungsvertrages sind in der Anlage 1 zu dem Beschlussvorschlag aufgef├╝hrt. Die Eckpunkte des Lebenslaufes von Herrn Christoph Terhechte sind in der Anlage 2 zu dem Beschlussvorschlag aufgef├╝hrt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Siehe Beschreibung der Ma├čnahme. 4. Finanzielle Auswirkungen Entf├Ąllt. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Entf├Ąllt. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Entf├Ąllt. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Gesch├Ąftsf├╝hrerposition der Leipziger Dok-Filmwochen ab 01.01.2020 offen. Anlagen: Anlage 1: Eckpunkte Anstellungsvertrag Christoph Terhechte Anlage 2: Eckpunkte Lebenslauf Christoph Terhechte text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung stimmt der Bestellung von Herrn Christoph Terhechte als Gesch├Ąftsf├╝hrer der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH mit Wirkung zum 01.01.2020 f├╝r die Dauer von f├╝nf Jahren bis zum 31.12.2024 zu. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH einen entsprechenden Beschluss zu fassen. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013870 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Urspr├╝nglich sollte das Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz durch einen Ankauf st├Ądtisches Eigentum werden. Da die Eigent├╝merin den Verkauf an die Stadt Leipzig jedoch ablehnte, sich aber f├╝r einen Grundst├╝ckstausch aussprach und die Kita im Stadtteil Connewitz dringend ben├Âtigt wird, ist man auf den vorgeschlagenen Grundst├╝ckstausch eingegangen. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung entf├Ąllt II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit entf├Ąllt III. Strategische Ziele Mit der Schaffung einer weiteren Kindertageseinrichtung wird der bereits jetzt vorhandene Bedarf an Betreuungsangeboten f├╝r Kleinkinder (wenn auch nur minimal) weiter gedeckt. Dem Ortsteil Connewitz ist im Integrierten Stadtentwicklungskonzept die Raumkategorie ÔÇ×Wachstum jetzt gestaltenÔÇť zugeordnet. Mit der Errichtung der Kindertagesst├Ątte und damit der Erweiterung des bereits vorhandenen Kindergartens in der Meusdorfer Stra├če 47B wird die soziale Infrastruktur aufgewertet. Dadurch verbessert sich die Lebensqualit├Ąt und die Versorgung mit sozialer Infrastruktur in diesem Ortsteil. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Leipzig-Connewitz-L├Â├čnig (kurz: Kirchgemeinde) betreibt in der Meusdorfer Stra├če 47B bereits einen Kindergarten. Dieser Kindergarten befindet sich in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz, welches die Stadt Leipzig durch den Tausch erh├Ąlt. Das dem Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz benachbarte Flurst├╝ck 73/4 der Gemarkung Connewitz ist bereits im Eigentum der Stadt Leipzig. Durch die Kirchgemeinde wurde ein Kaufantrag f├╝r das st├Ądtische Flurst├╝ck 73/4 der Gemar-kung Connewitz gestellt. Ziel war es, die bestehende Kindertagesst├Ątte in der Meusdorfer Stra-├če 47B zu erweitern, um eine Wirtschaftlichkeit dieser Einrichtung herzustellen. Des Weiteren werden in der Meusdorfer Stra├če nur Kindergartenkinder (Kinder ab 3 Jahren) betreut. Somit ist eine Erweiterung und Schaffung von zus├Ątzlichen Betreuungspl├Ątzen f├╝r Kinder (j├╝nger als 3 Jahre) konzeptionell sinnvoll. Seitens der Kirchgemeinde wurde schon seit mehreren Jahren versucht, das Nachbarflurst├╝ck 72 der Gemarkung zu erwerben, um das st├Ądtische und das private Grundst├╝ck gemeinsam nutzen zu k├Ânnen. Die Versuche blieben erfolglos. Da die Kirche das ben├Âtigte Flurst├╝ck nicht erwerben konnte, die Betreuungspl├Ątze aber dringend ben├Âtigt werden, bem├╝ht sich die Stadt Leipzig nun um den Erwerb des Flurst├╝cks mittels eines Tauschs. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Das zum Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz benachbarte Flurst├╝ck 73/4 der Gemarkung Connewitz geh├Ârt bereits der Stadt Leipzig. Die Kirchgemeinde betreibt in der Meusdorfer Stra├če 47B in unmittelbarer N├Ąhe bereits einen Kindergarten. Dort werden derzeit ├╝ber 60 Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr betreut. Um das Betreuungsangebot zu erweitern und die Betreuung von Kindern ab dem vollendeten 1. Lebensjahr sicherzustellen, m├Âchte die Kirchgemeinde auf dem Flurst├╝ck 73/4 der Gemarkung Connewitz eine Kinderkrippe errichten. Ein anderes Grundst├╝ck steht in der unmittelbaren Nachbarschaft daf├╝r nicht zur Verf├╝gung. Mit dem Erwerb des Flurst├╝cks 72 der Gemarkung Connewitz kann der Kirchgemeinde ein noch gr├Â├čeres Grundst├╝ck f├╝r die Errichtung der Kinderkrippe zur Verf├╝gung gestellt werden. Dadurch k├Ânnen zus├Ątzliche Betreuungspl├Ątze geschaffen werden, ggf. auch f├╝r Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr. Grundst├╝cksangaben lfd. Nr. Gemarkung Flurst├╝ck insges. m┬▓ ben├Ât. m┬▓ ____________________________________________________________________ 1 Thonberg 80/f 290 290 2 Thonberg 319 359 359 3 Connewitz 72 530 530 Anspr├╝che lfd. Nr. st├Ądt. VA sonst. VA ja / nein ja / nein _________________________________________ 1 bis 3 nein nein Gegenw├Ąrtige Bebauung und Nutzung Alle Flurst├╝cke sind unbebaut. Das private Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz wird als Parkplatz f├╝r Pkws genutzt und befindet sich laut Stadtplanungsamt in einem Allgemeinen Wohngebiet gem├Ą├č ┬ž 4 BauNVO. ├ťber die st├Ądtischen Flurst├╝cke 80/f und 319 der Gemar-kung Thonberg bestehen keine Mietverh├Ąltnisse. Sie dienen momentan als Gr├╝nfl├Ąchen. Alle Grundst├╝cke sind Baul├╝cken in Gebieten mit geschlossener Bauweise. Nutzungsm├Âglichkeiten nach FLNP Laut Fl├Ąchennutzungsplan liegen die st├Ądtischen Flurst├╝cke in einem Mischgebiet. F├╝r das private Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz sieht der Fl├Ąchennutzungsplan Wohnbau-fl├Ąche vor. Die st├Ądtischen Flurst├╝cke 80/f und 319 liegen im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 1 ÔÇ×Prager Stra├čeÔÇť. Festgesetzt f├╝r diese beiden Flurst├╝cke ist ein Kerngebiet in geschlossener Bauweise. Kaufpreis Der Tausch der Grundst├╝cke erfolgt mit Wertausgleich. Bei den angegebenen Werten handelt es sich jeweils um die gegenw├Ąrtigen Verkehrswerte, welche die Wertermittlungsstelle des Amtes f├╝r Geoinformation und Bodenordnung mit den Kurzgutachten vom 20.06.2019 und 25.07.2019 ermittelt hat. Flurst├╝ck 80/f der Gemarkung Thonberg: 306.000,00 ÔéČ Flurst├╝ck 319 der Gemarkung Thonberg: 289.000,00 ÔéČ Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz: 407.000,00 ÔéČ Die Stadt Leipzig gibt zwei Flurst├╝cke im Wert von insgesamt 595.000,00 ÔéČ ab und erh├Ąlt ein Flurst├╝ck im Wert von 407.000,00 ÔéČ. Der Tausch erfolgt mit Wertausgleich, d. h. der Tausch-partner zahlt der Stadt Leipzig eine Differenz in H├Âhe von 188.000,00 ÔéČ. Verk├Ąufer siehe nicht├Âffentliche Anlage Ergebnis der Pr├╝fung soziale Infrastruktur Der Stadtbezirk S├╝d, insbesondere die Ortsteile S├╝dvorstadt und Connewitz, wurden im lang-fristigen Entwicklungskonzept hinsichtlich der Schaffung zus├Ątzlicher Kapazit├Ąten bei der Be-treuung von Kleinkindern priorisiert. Die zu errichtende Kinderkrippe ist bereits in der Kita-Bedarfsplanung des Amtes f├╝r Jugend, Familie und Bildung, Vorlage Nr. 06607, enthalten. F├╝r die langfristige Sicherung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz ab dem vollen-deten ersten Lebensjahr der im Stadtbezirk S├╝d wohnhaften Kinder ist die Erweiterung des bestehenden Kindergartens in der Meusdorfer Stra├če 47B mindestens um 24 Krippenpl├Ątze notwendig. Au├čerdem wird mit der Erweiterung der Einrichtung ein wirtschaftlicherer Betriebs-ablauf erm├Âglicht. Die st├Ądtischen Flurst├╝cke 80/f und 319 der Gemarkung Thonberg sind zu klein, um sie selbst f├╝r die Entwicklung von sozialer Infrastruktur nutzen zu k├Ânnen. Zudem liegen sie nicht nebeneinander, sondern sie befinden sich gegen├╝ber voneinander. Getrennt werden sie durch die Krugstra├če. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Nachdem der Tauschvertrag notariell beurkundet wurde, werden die Verhandlungen zum Erbbaurechtsvertrag mit der Kirchgemeinde aufgenommen, damit die Betreuungseinrichtung zeitnah gebaut und in Betrieb genommen werden kann. Der genaue Zeithorizont kann dabei momentan noch nicht bestimmt werden. Ggf. k├Ânnen im laufenden Kalenderjahr 2021 Kinder in der Einrichtung betreut werden. 4. Finanzielle Auswirkungen Der Differenzbetrag in H├Âhe von 188.000,00 Euro, der vom Tauschpartner an die Stadt zu zahlen ist, wird auf dem PSP-Element 7.0000065.770 verbucht. Die f├╝r die Stadt Leipzig anfallenden Nebenkosten in H├Âhe von ca. 20.000,00 Euro (Grund-erwerbsteuer, Notarkosten, Grundbuchkosten) werden aus dem PSP-Element 7.0000079.700 (Grunderwerb Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung) finanziert. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Die Belange des benachbarten Atelierhauses Zoro e. V. sind der Kirchgemeinde bereits bekannt. Sie wird sie bei der Bebauung der Flurst├╝cke 72 und 73/4 der Gemarkung Connewitz ÔÇô soweit erforderlich - ber├╝cksichtigen. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Mit dem Tausch erh├Ąlt die Stadt Leipzig ein zusammenh├Ąngendes Grundst├╝ck von ├╝ber 1.000 m┬▓, welches der Kirchgemeinde ├╝ber ein Erbbaurecht f├╝r die Errichtung einer Kinderkrippe und einer weiteren Kindergartengruppe zur Verf├╝gung gestellt werden kann. Je gr├Â├čer das Grund-st├╝ck, desto mehr Betreuungspl├Ątze k├Ânnen geschaffen werden. Im Stadtgebiet Connewitz ist das Betreuungsdefizit sehr hoch. Wird der Tausch abgelehnt, kann das Betreuungsdefizit an dieser Stelle nicht ausgeglichen werden. Anlagen 2 Lagepl├Ąne 2 Ausz├╝ge aus der Stadtkarte nicht├Âffentliche Anlage Angaben zum Tauschpartner text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, den endverhandelten Kaufvertrag ├╝ber den Tausch der st├Ądtischen Flurst├╝cke 80/f und 319 der Gemarkung Thonberg gegen das private Flurst├╝ck 72 der Gemarkung Connewitz notariell beurkunden zu lassen. 1. Der vom Tauschpartner zu zahlende Differenzbetrag in H├Âhe von 188.000,00 Euro wird auf dem PSP-Element 7.0000065.770 ÔÇ×Einzahlungen aus Tauschvertr├ĄgenÔÇť verbucht. 1. Die f├╝r die Stadt Leipzig anfallenden Nebenkosten in H├Âhe von ca. 20.000,00 Euro werden aus dem PSP-Element 7.0000079.700 ÔÇ×Grunderwerb AfJFBÔÇť (Grunderwerb Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung) finanziert. 1. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Leipzig-Connewitz-L├Â├čnig ├╝ber die Vergabe eines Erbbaurechts f├╝r die Flurst├╝cke 72 und 73/4 der Gemarkung Connewitz zum Bau einer Kindertageseinrichtung zu verhandeln. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk S├╝d und Stadtbezirk S├╝dost Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Siehe Vorlage VI-DS-06840 (Erstvorlage zum Vorgang) Der Fl├Ąchentausch wird notwendig, damit die Stadt Leipzig Eigent├╝merin eines ├╝ber 1.000 m┬▓ gro├čen Grundst├╝cks wird, auf dem dann eine Kita errichtet werden soll. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013370 text: a[name="allrisSV"] - Das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr plant den Ausbau der B 181 zwischen der Bundesautobahn A 9 und dem westlichen Ortseingang von Leipzig im Ortsteil R├╝ckmarsdorf. Die Landesdirektion Sachsen f├╝hrt derzeit das dazu erforderliche Planfeststellungsverfahren nach ┬ž 17 Bundesfernstra├čengesetz durch. Zu diesem Planfeststellungsverfahren hat die Stadt als Tr├Ąger ├Âffentlicher Belange eine Stellungnahme abgegeben, in der u.a. die Errichtung einer baulichen Querungshilfe einschlie├člich einer Fu├čg├Ąngersignalanlage im Bereich der B 181/ Sportplatzweg/Bienitzstra├če gefordert wird. Diese wird seitens der Stadt Leipzig f├╝r eine gesicherte Querung der B 181 als notwendig erachtet, da sich die Fu├čg├Ąnger- und Radverkehrsbelegung durch den geplanten Geh-/Radweg n├Ârdlich der B 181 erheblich erh├Âhen wird. Die Querungshilfe wird mit dem Ausbau der B 181 realisiert werden. text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Querungshilfe mit dem Ausbau der B 181 durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr realisiert wird. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013398 text: a[name="allrisSV"] - F├╝r eine wesentliche und auch dauerhafte Zustandsverbesserung ist ein grundhafter Ausbau des Gehweges in den beiden benannten Bereichen der Brandensteinstra├če notwendig. Die Erg├Ąnzung der fehlenden Gehwegteile in der Reichenberger Stra├če und Brandsteinstra├če zur Verbesserung der Querungsbedingungen f├╝r die Fu├čg├Ąnger erfordert eine planerische Vorbereitung einschlie├člich von Variantenuntersuchung. Im Zuge der Informationsvorlage VI-DS-02945 Gehwegsanierungsprogramm erfolgte eine Beteiligung des Ortschaftsrates. Dabei wurde vom Ortschaftsrat der Ausbau der Einm├╝ndung Reichenberger Stra├če/Brandensteinstra├če und der unbefestigten Gehwegbereiche benannt und im Gehwegsanierungsprogramm eingeordnet. Auch erfolgte dazu bereits eine gemeinsame Ortsbesichtigung mit einem Vertreter des Ortschaftsrates. Die Notwendigkeit der benannten Ma├čnahmen wird best├Ątigt. Es gibt jedoch eine gro├če Zahl weiterer von allen Ortschaftsr├Ąten benannter Ma├čnahmen zur Verbesserung der Gehwegsituationen. Die Einordnung des Ausbaues der Gehwege in den benannten Bereichen erfolgt in das neue Mittelfristige Investitionsprogramm im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2020 - 2024. Mit der Aufstellung des neuen Mittelfristigen Investitionsprogrammes 2020 - 2024 wird ├╝ber die Priorit├Ąt entschieden. Das Programm soll Ende 2020 im Stadtrat zur Beschlu├čfassung stehen. text: a[name="allrisBV"] - Mit der Aufstellung des neuen Mittelfristigen Investitionsprogrammes 2020 - 2024 wird ├╝ber die Priorit├Ąt entschieden. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013745 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: nicht relevant I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nicht relevant II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nicht relevant III. Strategische Ziele nicht relevant IV. Sachverhalt 1. Anlass Zurzeit ist eine Querung der Hans-Driesch-Stra├če sehr schwierig, da dort ein hohes Verkehrsaufkommen vorhanden ist. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Bushaltestellen Otto-Schmiedt-Stra├če werden behindertengerecht ausgebaut. Zur besseren Erreichbarkeit der Haltestellen wird auch eine Querungshilfe in der Hans-Driesch-Stra├če gebaut. 3. Realisierungs-/Zeithorizont 2. Halbjahr 2020 4. Finanzielle Auswirkungen Die Finanzierung der Querungshilfe soll zu Lasten des PSP-Elementes 106654100024 behindertengerechter Ausbau von Bushaltestellen erfolgen. Es ist eine 90%ige F├Ârderung durch den ZVNL vorgesehen. Die genauen Kosten sind im Planungsprozess noch zu ermitteln. Bei den angegebenen Kosten handelt es sich um eine grobe Kostensch├Ątzung. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan nein 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss text: a[name="allrisBV"] - Die Verwaltung empfiehlt die Zustimmung zum Antrag und Realisierung der Querungshilfe im Rahmen des behindertengerechten Ausbaus der Bushaltestellen im 2. Halbjahr 2020. R├Ąumlicher Bezug: Leipzig - Leutzsch Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln x Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013585 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung - II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit - III. Strategische Ziele Angebote f├╝r demenzkranke Menschen und ihre Angeh├Ârigen unterst├╝tzen die Information und Inanspruchnahme von Entlastungsangeboten und dienen der Erreichung des strategischen Ziels ÔÇ×Leipzig schafft soziale Stabilit├ĄtÔÇť im Handlungsschwerpunkt ÔÇ×Chancengleichheit in der inklusiven StadtÔÇť. Der Verbleib Demenzerkrankter in der eigenen H├Ąuslichkeit wird bef├Ârdert, wenn Angeh├Ârige l├Ąnger in der Lage sind, die h├Ąusliche Versorgung aufrecht zu erhalten. IV. Sachverhalt 1. Begr├╝ndung Die Stadt Leipzig befasst sich seit 2016 mit dem Aufbau eines Pflegenetzwerkes. Ein wesentlicher Schwerpunkt in der Arbeit des Netzwerkes "Leipziger Kooperation Pflege (LeiKoP)" ist das Thema Demenz. Bereits seit Beginn des Netzwerkaufbaus werden verschiedene Aspekte zum Themenfeld Demenz und die M├Âglichkeiten der bedarfsgerechten Versorgung in der Stadt Leipzig von Experten und Akteuren aus diesem Bereich diskutiert. Dabei sollen u.a. aufgezeigte Versorgungsl├╝cken gezielt durch aufeinander abgestimmte Angebote geschlossen und durch geb├╝ndelte Initiativen und unter Nutzung der vorhandenen Ressourcen erreicht werden. Zudem soll die Versorgungslandschaft in Leipzig f├╝r die B├╝rger/-innen bekannter gemacht werden, um f├╝r die Betroffenen einen erleichterten Zugang zu qualitativen, bedarfsorientierten und entlastenden Angeboten zu erm├Âglichen. Das Sozialamt unterst├╝tzt bereits den Druck des vom Verein Selbstbestimmt Leben Leipzig und Umgebung e.V. herausgegebenen Demenzwegweisers mit Mitteln des vom Freistaat Sachsen gef├Ârderten Regionalen Pflegebudgets. Dar├╝ber hinaus ist es wichtig, die Angebote f├╝r die Betroffenen auszubauen. Leicht zug├Ąngliche, m├Âglichst fr├╝hzeitige und bedarfsgerechte Beratung gilt als Schl├╝ssel f├╝r die Inanspruchnahme von Entlastungsangeboten. Angeh├Ârige, die fachlich begleitet werden, sind trotz aller Belastungen meist l├Ąnger in der Lage, die h├Ąusliche Versorgung aufrecht zu erhalten. Durch eine fr├╝hzeitige und kompetente Beratung kann es gelingen, die h├Ąusliche Versorgung m├Âglichst lange aufrecht zu erhalten und vollstation├Ąre Pflege zu verhindern. Das Positionspapier der Arbeitsgruppe Demenz des Netzwerkes Leipziger Kooperation Pflege (LeiKoP) empfiehlt die Einf├╝hrung einer Demenzfachberatung und eine Fallbegleitung f├╝r Betroffene und deren Angeh├Ârige. Damit k├Ânnen die bestehenden, sehr guten Initiativen der Selbsthilfe in Leipzig wirksam erg├Ąnzt werden. Hierf├╝r sollte eine Stelle f├╝r die Beratung Demenzerkrankter und ihrer Familien eingerichtet werden. 2. Realisierungs- / Zeithorizont Der urspr├╝ngliche Antrag zum Haushalt 2019/2020 (A0086/ 19/ 20) wurde nicht beschlossen und als Antrag VI-HP-07465 ins Verfahren verwiesen. Im Stellenplan des Doppelhaushalts 2019/2020 wurde eine Stelle f├╝r die Demenzberatung nicht eingerichtet. Die Einrichtung einer Stelle und die daraus resultierenden Aufwendungen in den Jahren 2021 und 2022 werden daher planm├Ą├čig f├╝r den Doppelhaushalt 2021/2022 angemeldet. 3. Finanzielle Auswirkungen Bei der Aufnahme der 1 Vz├ä in den Stellenplan 2021/2022, werden die Personal- und Sachkosten zur Haushaltsplanung 2021/2022 angemeldet. text: a[name="allrisBV"] - Rechtliche Konsequenzen Der gem├Ą├č Ursprungsantrag gefasste Beschluss w├Ąre ÔśÉ Rechtswidrig und/oder ÔśÉ Nachteilig f├╝r die Stadt Leipzig. ÔśÉ Zustimmung ÔśÉ Ablehnung ÔśÉ Zustimmung mit Erg├Ąnzung ÔśÉ Sachverhalt bereits ber├╝cksichtigt Ôśĺ Alternativvorschlag ÔśÉ Sachstandsbericht Alternativvorschlag: F├╝r die Beratung f├╝r Demenzkranke und ihrer Familien wird 1 Vz├ä zur Stellenplanung 2021/2022 angemeldet. ├ťber die Einrichtung ist im Rahmen der Stellenplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 zu entscheiden. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag VS-HP-07465 der Fraktion B├╝ndnis 90 / Die Gr├╝nen Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013726 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung entf├Ąllt II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit entf├Ąllt III. Strategische Ziele entf├Ąllt IV. Sachverhalt 1. Anlass Der Ortschaftsrat beklagt regelm├Ą├čige n├Ąchtliche Partys und Zerst├Ârungen auf dem Marktplatz und geht, wohl nach einer ├äu├čerung der Polizei, davon aus, dies wirksam durch eine ÔÇ×flutlichtartigeÔÇť st├Ąrkere Beleuchtung des Marktplatzes in den Dunkelstunden unterbinden zu k├Ânnen. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Marktplatz zwischen Leipziger Stra├če und Pestalozzistra├če wird durch eine der Gestaltung angepasste dekorative Beleuchtungsanlage ausgeleuchtet. Die Planung und die Errichtung der Anlage wurde entsprechend der Beleuchtungssituation f├╝r verkehrsberuhigte Zonen und Marktpl├Ątze ausgef├╝hrt. Die Errichtung einer lichtst├Ąrkeren Anlage bei gleichbleibender Anlagengeometrie w├╝rde zu keiner Verbesserung der Beleuchtungssituation f├╝hren. Eine deutlich st├Ąrkere Ausleuchtung kann nur durch den Bau einer neuen Anlage mit Fl├Ąchenstrahlern und h├Âheren Lichtmasten erreicht werden. Der daf├╝r erforderliche finanzielle Aufwand wird nicht zur Unterbindung n├Ąchtlicher Partys und damit einhergehenden Zerst├Ârungen f├╝hren. Auch der daf├╝r erforderliche erh├Âhte Energieeinsatz w├╝rde nicht zu einer energieeffizienten ├Âffentlichen Beleuchtung beitragen. text: a[name="allrisBV"] - Die Verwaltung empfiehlt die Ablehnung des Antrags. R├Ąumlicher Bezug: B├Âhlitz-Ehrenberg Zusammenfassung: Der Antrag des Ortschaftsrates zielt darauf ab, durch ein h├Âheres Beleuchtungsniveau n├Ąchtliche Partys und damit einhergehende Zerst├Ârungen auf dem Marktplatz des Ortsteils zu unterbinden. Nach Auffassung der Verwaltung ist eine n├Ąchtliche ÔÇ×flutlichtartigeÔÇť Beleuchtung dagegen kein geeignetes Mittel. Der Marktplatz in B├Âhlitz-Ehrenberg wird in den Dunkelstunden durch eine der Gestaltung angepasste dekorative Beleuchtung ausreichend beleuchtet. Eine st├Ąrkere Beleuchtung kann auch die Aggressivit├Ąt f├Ârdern und zur Zerst├Ârung ├Âffentlicher Beleuchtungsanlagen f├╝hren. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: HH-Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013353 text: a[name="allrisSV"] - Die Realisierung des WC-Standortes auf dem Lindenauer Markt wird ├╝ber den WC-Vertrag umgesetzt. Dazu wird ein entsprechender Nachtrag zum WC-Vertrag mit RBL Media GmbH ausgehandelt und geschlossen. Weitere Toilettenstandorte im Stadtbezirk Alt-West werden im Rahmen der bereits beauftragten Erarbeitung des stadtweiten Toilettenkonzeptes gepr├╝ft. text: a[name="allrisBV"] - Im Rahmen des bereits beauftragten Toilettenkonzeptes f├╝r die Stadt wird gepr├╝ft, ob der Bedarf f├╝r weitere WC-Standorte im Stadtbezirk Alt-West ├╝ber den best├Ątigten Standort auf dem Lindenauer Markt hinaus notwendig werden. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Der Standort Lindenauer Markt wird ├╝ber den WC-Vertrag gem├Ą├č dem Beschluss zur Vorlage VI-DS-06280 mit realisiert. Die Notwendigkeit weiterer Standorte in Alt-West soll im Rahmen der Erarbeitung des st├Ądtischen Toilettenkonzeptes gepr├╝ft werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013480 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- IV. Sachverhalt Die Verwaltung ist mit der Erarbeitung eines Toilettenkonzeptes im ├Âffentlichen Raum beauftragt. Dabei ist auch zu kl├Ąren, welche Bedarfe bestehen und welche sanit├Ąren Angebote geeignet sind, den Bedarf zu decken. In die Betrachtung werden auch Bereiche einbezogen, die der Freizeitgestaltung und der Erholung dienen, wie z. B. der Lene-Voigt-Park. Im Ergebnis der Auswertung wird eine Priorit├Ątensetzung sowie ggf. ein Finanzierungsbeschluss notwendig sein, denen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgegriffen werden sollte. Die Einbringung des Toilettenkonzeptes in den Stadtrat ist im III. Quartal 2020 geplant. text: a[name="allrisBV"] - Der Standort Lene-Voigt-Park wird im Rahmen der Erarbeitung des gesamtst├Ądtischen Toilettenkonzeptes bis III. Quartal 2020 betrachtet. R├Ąumlicher Bezug: Lene-Voigt-Park Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln x Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013433 text: a[name="allrisSV"] - Im Rahmen der Beratungen zum Haushaltsplanentwurf wurde vom OR B├Âhlitz-Ehrenberg die Einrichtung eines Festplatzes im Ortsteil gefordert. Die bislang hierf├╝r in Anspruch genommenen Fl├Ąchen im Bereich des B-Planes Nr. E-92 ÔÇ×OrtszentrumÔÇť werden durch verschiedene Bauma├čnahmen, z.B. die geplante Dreifeldsporthalle verringert. Im Zuge der aktuellen Planungen zur Dreifeldsporthalle soll daher gepr├╝ft werden, ob die erforderlichen Stellplatzfl├Ąchen im Zuge einer Doppelnutzung zugleich auch als Festplatz genutzt werden k├Ânnen. Dem Amt f├╝r Sport wurde daher durch den Ortschaftsrat B├Âhlitz-Ehrenberg bereits eine Liste zur gew├╝nschten Ausstattung des Festplatzes ├╝bergeben, so dass die Einordnung und die Ausstattung des Festplatzes und damit letztlich dessen Umsetzung in der laufenden Planung der Dreifeldsporthalle gepr├╝ft werden kann. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, im Zuge der laufenden Planung der Dreifeldsporthalle zu pr├╝fen, ob und wie die vorgelagerte Stellplatzfl├Ąche zugleich als Festplatz genutzt werden kann. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln x Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014107 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht relevant, weil innerhalb der Verwaltung keine unterschiedlichen fachliche Beurteilungen aufgetreten sind. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Entf├Ąllt. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Entf├Ąllt. III. Strategische Ziele Mit dem Beschlussvorschlag sollen b├╝rgerschaftliches Engagement und Beteiligung dadurch gest├Ąrkt werden, dass die Stadtbezirksbeir├Ąte als vom Stadtrat eingerichtete Gremien in ihrer Arbeit unterst├╝tzt und letztlich dem Stadtrat in der parlamentarischen Demokratie die Enscheidungsgrundlagen vor Ort ÔÇô mit dem Sachverstand und den Kenntnissen im Stadtbezirk ÔÇô besser erarbeitet und ├╝bermittelt werden k├Ânnen. IV. Sachverhalt 1. Begr├╝ndung Das Anliegen des Antrages, im Rahmen eines festen Budgets z.B. anfallende Raummieten bei Ortsbegehungen sowie f├╝r Ausstattungsgegenst├Ąnde f├╝r Veranstaltungen begleichen zu k├Ânnen, ist bereits umgesetzt. F├╝r alle Stadtbezirksbeir├Ąte stehen insgesamt in einem beim B├╝ro f├╝r Ratsangelegenheiten geplanten PSP-Element f├╝r die Jahre 2019 und 2020 jeweils 15.000 EUR f├╝r Ausstattung zur Verf├╝gung. Daraus werden auch gegenw├Ąrtig Gegenst├Ąnde angeschafft, um die Ausstattung der SBB zu verbessern. Dar├╝ber hinaus ist geplant, die Brosch├╝ren ÔÇ×Demokratie vor ihrer Haust├╝rÔÇť nach der Besetzung aller Gremien zu Beginn der VII. Wahlperiode des Stadtrates neu aufzulegen. F├╝r alle OR und SBB sind zur Absicherung von Sitzungen (zus├Ątzliche Haus├Âffungen, Hausmeisterdienste, Security) Mittel eingestellt. Im Rahmen des Projektes "Auswirkungen der Novelle S├ĄchsGemO" wurde gepr├╝ft, ob den Stadtbezirksbeir├Ąten f├╝r Veranstaltungen (der lokalen Vereine) in Bezug auf die Verwendung analog zu den Brauchtumsmitteln der Ortschaftsr├Ąte j├Ąhrlich Mittel zur Verf├╝gung gestellt werden. Mit ihrem Abschlussbericht (DS 6450 ÔÇô Ifo ÔÇô 01) hat die AG Hauptsatzung im Juli 2019 ihr Ergebnis zu den Aufgaben und Rechten der Stadtbezirksbeir├Ąte vorgelegt. Danach soll der Stadtbezirksbeirat k├╝nftig Veranstaltungen der Heimat- und Brauchtumspflege im Stadtbezirk f├Ârdern und durchf├╝hren. Ihm werden daf├╝r j├Ąhrlich Haushaltsmittel zur Verf├╝gung gestellt. Dazu soll dem Stadtrat zusammen mit der ├╝berarbeiteten Hauptsatzung ein Vorschlag unterbreitet werden. 2. Realisierungs- / Zeithorizont (entf├Ąllt bei Ablehnung des Antrags) Anfang IV. Quartal. text: a[name="allrisBV"] - Das Anliegen des Antrages wird bereits ber├╝cksichtigt, soweit bereits Mittel im Haushalt der Jahre 2019/2020 f├╝r die Durchf├╝hrung der Sitzungen und Ausstattung der Stadtbezirksbeir├Ąte eingestellt sind. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, im Rahmen der Neufassung der Hauptsatzung einen Vorschlag zur Ausstattung der Stadtbezirksbeir├Ąte mit Mitteln zur F├Ârderung von Veranstaltungen der Heimat- und Brauchtunspflege vorzulegen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013724 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Die Sanierung und Gestaltung des ├Âffentlichen Raums ist wesentliches Sanierungsziel der st├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť. Mit Blick auf die Mittelverf├╝gbarkeit und aufgrund der eingeschr├Ąnkten Nutzbarkeit f├╝r Fu├čg├Ąnger und Fahrradfahrer wurde diese Ma├čnahme in der ├ämterabstimmung zwischen AWS und VTA h├Âchste Priorit├Ąt f├╝r das Gebiet zugeordnet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Eine qualit├Ątsvolle, ausgewogene Innenentwicklung umfasst die Sicherung, Entwicklung und Qualifizierung der ├Âffentlichen R├Ąume, um die Lebensqualit├Ąt in den bestehenden Quartiren zu erhalten und weiter zu verbessern. Ein wichtiger Beitrag zum ÔÇ×Erhalt und Verbesserung der Umweltqualit├ĄtÔÇť wird durch bessere Standortbedingungen f├╝r die alten Parkb├Ąume erreicht. Ziel ist, die Umweltqualit├Ąt in Leipzig zu verbessern, indem u.a. L├Ąrmbelastung, Schadstoffimmissionen sowie gesundheitliche Belastung durch ├ťberw├Ąrmung reduziert werden und ein nachhaltiger Beitrag zur notwendigen Anpassung an den Klimawandel geleistet wird. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Sanierung von Anliegerstra├čen und ├Âffentlichen Gr├╝nfl├Ąchen ist ein wichtiges Sanierungsziel und Voraussetzung f├╝r die Entlassung des Sanierungsgebietes. Der kleine Stra├čenabschnitt der Hohe Stra├če rundet die Stra├čenbauma├čnahmen ÔÇ×Sanierung Flo├čplatz/ ├Âstliche UmfahrungÔÇť (Beschluss VI-DS-06888) ab und ist eine weitere Stra├če, die mit sanierungsbedingten Einnahmen erneuert werden kann. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Stich der Hohen Stra├če wird ├╝ber den Knotenpunkt Flo├čplatz/Hohe Stra├če bis westlichen Flo├čplatz, zur Anbindung an den Bestand, auf einer L├Ąnge von 52,2 m ausgebaut. Die Anbindung der Hohen Stra├če an den Flo├čplatz erfolgt plangleich als Kreuzung. Die h├Âhenm├Ą├čige Einordnung der Hohen Stra├če richtet sich nach der erforderlichen Mindestl├Ąngsneigung, dem Bestand und den einheitlichen Bordh├Âhen. Im Stich der Hohen Stra├če wird die Lage der vorhandenen Borde beibehalten. Die Ausbaubreite der Fahrbahn betr├Ągt 11 m. Diese unterteilt sich in einen 3,5 m breiten Fahrstreifen, welcher aufgrund des hohen Fahrradverkehrs mit geschnittenem Natursteinpflaster befestigt wird. Um den Stich f├╝r Fahrradfahrer im Bereich des 3,5 m breiten Fahrstreifens durchl├Ąssig zu gestalten, wird das vorhandene Gel├Ąnder nach S├╝den versetzt und der Bord auf Fahrbahnniveau abgesenkt. Der verbleibende Streifen von 7,5 m wird mit vorhandenem Pflaster befestigt. Die Einfassung der Fahrbahn erfolgt mit Granitbordschwellen. Beidseitig schlie├čt ein Gehweg mit einer Breite von 2,5 m an. Dieser wird mit einer 1-zeiligen Kupferschlackepflasterreihe zur Gr├╝nfl├Ąche wie im Bestand abgegrenzt. Mit der anstehenden Stra├čenbauma├čnahme werden folgende Ziele angestrebt: * Gestaltung des Stra├čenraumes mit hoher Qualit├Ąt innerhalb des Quartiers, * Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Verkehrsverh├Ąltnisse, * bessere Aufenthaltsqualit├Ąt und h├Âhere Attraktivit├Ąt besonders f├╝r Schulkinder und Fahrradfahrer, * Beseitigung von Schadstellen, * stadtgestalterische Aufwertung des Stra├čenraumes unter Ber├╝cksichtigung des Gebietscharakters und des denkmalsgesch├╝tzten Flo├čplatzes sowie * Reduzierung von L├Ąrmimmissionen. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die Stra├čenbauma├čnahmen ÔÇ×Sanierung Flo├čplatz/ ├Âstliche UmfahrungÔÇť (Beschluss VI-DS-06888) wird in 2020 abgeschlossen sein. Unmittelbar im Anschluss (noch in 2020) soll auch die Umgestaltung des Abschnitts Hohe Stra├če erfolgen. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Ma├čnahme wird mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) im Sanierungsgebiet ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť finanziert. Hiermit wird auch auf die Vorlage ├╝ber die Verwendung von Ausgleichsbetr├Ągen in 2019 hingewiesen (VI-DS-06798). 4.1 Kosten Die Baukosten wurden mit der Kostenberechnung vom 01.07.2019 ermittelt und betragen 157.000,00 EUR. 4.2. Finanzierung Die Finanzierung stellt sich damit wie folgt dar: Finanzhaushalt PSP-Element 7.0000982.700 Finanzkonto 78513000 Ergebnishaushalt 106400000013 Sachkonto 42711200 (Stra├čenbeleuchtung) Summe Baukosten entsprechend Kostenberechnung 01.07.2019 140.000,00 EUR 2.000,00 EUR 142.000,00 EUR Baunebenkosten 15.000,00 EUR 0,00 EUR 15.000,00 EUR Gesamtkosten 155.000,00 EUR 2.000,00 EUR 157.000,00 EUR 4.3 Folgekosten Es entstehen keine Folgekosten. Die Bauma├čnahme beinhaltet keinen Neubau, sondern den Umbau einer vorhandenen Verkehrsanlage. Die vorhandenen Kabel und Masten der Stra├čenbeleuchtung bleiben bestehen, da sie vor ca. 10 Jahren ausgetauscht wurden. Es erfolgt lediglich eine Umr├╝stung auf LED. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Entlang des Plangebietes befindet sich beidseitig ein Gartendenkmal mit einem vitalen Baumbestand erhaltenswerter 120-j├Ąhriger Platanen, die f├╝r den Flo├čplatz pr├Ągende Raumelemente darstellen. Besondere Schutzma├čnahmen zum Erhalt sind insbesondere w├Ąhrend der Bauma├čnahmen erforderlich. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Alternative bei Nichtrealisierung der Ma├čnahme w├Ąre die Beibehaltung des vorhandenen Zustandes. St├Ąndige Ma├čnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit w├╝rden einen st├Ąndig steigenden Aufwand im Ergebnishaushalt f├╝r die Stra├čeninstandsetzung nach sich ziehen. Nutzungseinschr├Ąnkungen w├╝rden beibehalten. Anlagen: Anlage 1: ├ťbersichtsplan Anlage 2: Lageplan Anlage 3: Fotodokumentation text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 23.09.2019: 1. Die Sanierung und Umgestaltung der Hohe Stra├če im Abschnitt zwischen westlichem und ├Âstlichem Flo├čplatz wird gem├Ą├č gem├Ą├č ┬ž 22, Absatz 2, Ziffer 7 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung beschlossen. 2. Die Gesamtbaukosten einschlie├člich der Baunebenkosten f├╝r die Bauma├čnahme betragen 157.000,00 EUR. 3. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 werden weitere ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlungen gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO in H├Âhe von insgesamt 157.000,00 EUR, davon 155.000,00 EUR im PSP-Element Innerer S├╝den (7.0000982.700) und 2.000,00 EUR im Innenauftrag SEP Innerer S├╝den (106400000013), best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). 4. Die nicht verbrauchten Haushaltsmittel werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahren nach 2020 ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der Haushaltssatzung 2019. Ist eine ├ťbertragung nicht m├Âglich, da die zur Deckung angegebene Kostenstelle im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 bereinigt werden muss, sind die nicht verbrauchten Mittel im Haushaltsjahr 2020 erneut als ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlung gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO im PSP-Element Innerer S├╝den (7.0000982.700) bzw. Innenauftrag 106400000013 bereitzustellen. Die Deckung erfolgt in diesem Fall erneut aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk Mitte/ Ortsteil Zentrum-S├╝d Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Im Sanierungsgebiet ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť soll die Hohe Stra├če zwischen westlichem und ├Âstlichem Flo├čplatz in 2020 saniert werden. Die Gestaltung erfolgt nach heutigen Erfordernissen. Dabei wird die Schulwegsicherheit f├╝r die Sch├╝ler der Petri-Schule und der Schule am Flo├čplatz besonders ber├╝cksichtigt. Die Kosten werden mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) des Sanierungsgebiets finanziert. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013721 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Die Sanierung und Gestaltung des ├Âffentlichen Raums ist wesentliches Sanierungsziel der st├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť. Mit Blick auf die Mittelverf├╝gbarkeit und aufgrund des desolaten Zustands des Stra├čenabschnittes wurde dieser Ma├čnahme in der ├ämterabstimmung zwischen AWS und VTA h├Âchste Priorit├Ąt f├╝r das Gebiet zugeordnet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Eine qualit├Ątsvolle, ausgewogene Innenentwicklung umfasst die Sicherung, Entwicklung und Qualifizierung der ├Âffentlichen R├Ąume, um die Lebensqualit├Ąt in den bestehenden Quartieren zu erhalten und weiter zu verbessern. Neue Stra├čenbaumpflanzungen sichern ÔÇ×Erhalt und Verbesserung der Umweltqualit├ĄtÔÇť nachhaltig. Ziel ist es, die Umweltqualit├Ąt in Leipzig zu verbessern, indem u.a. L├Ąrmbelastungen, Schadstoffimmissionen sowie gesundheitliche Belastungen durch ├ťberw├Ąrmung reduziert werden. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Sanierung von Anliegerstra├čen ist ein wichtiges Sanierungsziel und Voraussetzung f├╝r die Entlassung des Sanierungsgebietes. Im Laufe der Durchf├╝hrung der Sanierung wurden im Gebiet bereits ├Âffentliche Gr├╝nfl├Ąchen (wie die unmittelbar angrenzende Gr├╝nfl├Ąche der Peterskirche) und Stra├čen saniert. Der Gaudigplatz stellt einen eher kleinen Stra├čenabschnitt dar, der durch einen schlechten baulichen Zustand gepr├Ągt ist. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der gesamte zum Ausbau vorgesehene Abschnitt beinhaltet die Fahrbahn, sowie den Gehweg auf der Westseite der Fahrbahn. Die vorhandenen PKW-Stellpl├Ątze (Senkrechtaufstellung) auf der Ostseite der Fahrbahn sind im Wesentlichen zu erhalten, da hier bereits ein grundhafter Ausbau im Rahmen der Platzgestaltung realisiert wurde. Gleiches gilt f├╝r den, sich an die Senkrechtparker anschlie├čenden ├Âstlichen Gehweg. Bestandteile der Bauma├čnahme sind somit: * Fahrbahn (Asphaltbauweise, vollgebundener Oberbau), * Gehweg (Natursteinpflaster und Natursteinplatten), * Bordanlage aus Neubau von PKW-Stellpl├Ątzen in L├Ąngsaufstellung, * Neubau der Stra├čenentw├Ąsserung, * Erg├Ąnzung und Neubau von Anlagen der Stra├čenbeleuchtung, * Anordnung von 3 Fahrradanlehnb├╝geln, * Einf├╝gung von 2 Baumscheiben zur Bepflanzung mit kleinkronigen Stra├čenb├Ąumen. Die vorhandene Verkehrsanlage weist in allen Bereichen gro├če M├Ąngel auf, die von Setzungen im Fahrbahnbereich ├╝ber fehlende Bordsteine, bis hin zur teilweise schadhaften Stra├čenentw├Ąsserung reichen. Der vorhandene Baugrund ist gem├Ą├č Baugrundgutachten nicht frostsicher und besteht zum Gro├čteil aus einem wasserempfindlichen BauschuttÔÇôErdeÔÇôGemisch. Der Platten- und Pflasterbelag ist teilweise schadhaft und ca. 10 % bis 12 % des vorhandenen Belages aus Granitgro├čplatten m├╝ssen durch Neumaterial ersetzt werden. Zur Verbesserung der Wohnqualit├Ąt im Quartier und zur Aufwertung der ├Âffentlichen Verkehrsanlage ist eine Sanierung erforderlich. Zum Umgriff der Ma├čnahme geh├Ârt ebenfalls die Bordabsenkung in den dem Gaudigplatz gegen├╝berliegenden Gehwegbereichen in der Schletter- und Riemannstra├če. Derzeit sind im Baufeld nachfolgende Oberfl├Ąchenbel├Ąge vorhanden: * Belag der Fahrbahn aus Asphalt in unterschiedlichen Dicken und Verwertungsklassen * Belag der Gehwege aus Granitgro├čplatten, Rhyolit-Pflaster und Granitbordsteinen. Es ist beabsichtigt, die derzeitige lokale Beschilderung aus Vorfahrtszeichen, Stra├čennamenschildern, Tempo 30 Schildern und Parkplatzbeschilderung (mit Zusatzzeichen ÔÇ×nur mit ParkscheinÔÇť) am jeweiligen Standort beizubehalten. Je nach Zustand der vorhandenen Verkehrszeichen ist Ersatz geboten. Die Beschilderung der neuen L├Ąngsparkpl├Ątze ist im Entwurf zun├Ąchst ber├╝cksichtigt. Die derzeitigen Hinweisschilder auf Stra├čensch├Ąden k├Ânnen nach der Sanierung entfallen. Zus├Ątzlich zum derzeitigen Bestand sind in den Gehwegen zur Schletterstra├če 2 Fahrradanlehnb├╝gel und zur Riemannstra├če 1 Fahrradanlehnb├╝gel geplant. Die Stra├čenbeleuchtung wird wie folgt erneuert: * Umr├╝stung der 3 vorhandenen Schinkelleuchten auf LED auf der Ostseite, * Anordnung von 2 neuen Schinkelleuchten mit LED auf der Westseite. Weiterhin ist eine Bepflanzung mit Stra├čenb├Ąumen des dornenlosen Lederh├╝lsenbaums ÔÇ×Gleditsia triacanthos inermisÔÇť im Bereich der ausgewiesenen beiden Baumscheiben beabsichtigt. Die Einfassung der Baumscheiben erfolgt mit einer Pflasterreihe (16/14) aus Natursteingro├čpflaster. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Der Ausbau der Stra├če ist f├╝r 2020 vorgesehen. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Ma├čnahme wird mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) im Sanierungsgebiet ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť finanziert. Hiermit wird auch auf die Vorlage ├╝ber die Verwendung von Ausgleichsbetr├Ągen in 2019 hingewiesen (VI-DS-06798). 4.1 Kosten Die Baukosten wurden mit der Kostensch├Ątzung vom 29.01.2019 ermittelt und betragen 235.000,00 EUR. 4.2. Finanzierung Die Finanzierung stellt sich wie folgt dar: Finanzhaushalt, PSP-Element 7.0000982.700, Finanzkonto 78513000 Ergebnishaushalt 106400000013, Sachkonto 42711200 (Stra├čenbeleuchtung) Summe Baukosten entsprechend Kostensch├Ątzung 29.01.2019 222.500,00 EUR 12.500,00 EUR 235.000,00 EUR 4.3 Folgekosten Die Bauma├čnahme umfasst keinen Neubau, sondern den Umbau einer vorhandenen Verkehrsanlage. Die Stra├čenbeleuchtung wird erneuert. Unter Beachtung des Leitungsbestandes entstehen 2 neue Stra├čenbaumstandorte. Bezeichnung PSP-Element Einheiten Kosten/ Einheit und Jahr Kosten pro Jahr Stra├čenb├Ąume/ Unterhaltung 1.100.55.1.0.01. 2 Stra├čenb├Ąume 53,32 EUR 106,64 EUR 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Es ist geplant, die Bauma├čnahme mit den Anwohnern zu er├Ârtern. 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Alternative bei Nichtrealisierung der Ma├čnahme w├Ąre die Beibehaltung des vorhandenen Zustandes. St├Ąndige Ma├čnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit w├╝rden einen st├Ąndig steigenden Aufwand im Ergebnishaushalt f├╝r die Stra├čeninstandsetzung nach sich ziehen. Nutzungseinschr├Ąnkungen w├╝rden beibehalten. Anlagen: Anlage 1: ├ťbersichtskarte Anlage 2: Lageplan Anlage 3: Fotodokumentation text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 23.09.2019: 1. Die Sanierung und Umgestaltung des Gaudigplatzes zwischen Schletterstra├če und Riemannstra├če wird gem├Ą├č gem├Ą├č ┬ž 22, Absatz 2, Ziffer 7 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung beschlossen. 2. Die Gesamtbaukosten einschlie├člich der Baunebenkosten f├╝r die Bauma├čnahme betragen 235.000,00 EUR. 3. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 werden weitere ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlungen gem.┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO in H├Âhe von insgesamt 235.000,00 EUR, davon 222.500,00 EUR im PSP-Element Innerer S├╝den (7.0000982.700) und 12.500,00 EUR im Innenauftrag SEP Innerer S├╝den (106400000013), best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). 4. Die nicht verbrauchten Haushaltsmittel werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahren nach 2020 ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der Haushaltssatzung 2019. Ist eine ├ťbertragung nichtm├Âglich, da die zur Deckung angegebene Kostenstelle im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 bereinigt werden muss, sind die nicht verbrauchten Mittel im Haushaltsjahr 2020 erneut als ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlung gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO im PSP-Element Innerer S├╝den (7.0000982.700) bzw. Innenauftrag 106400000013 bereitzustellen. Die Deckung erfolgt in diesem Fall erneut aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). 5. Die ab dem Haushaltsjahr 2024 anfallenden Folgekosten werden zun├Ąchst zur Kenntnisgenommen. ├ťber eine zus├Ątzliche Bereitstellung ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2024 ff. zu entscheiden. Die Mittel werden durch das zust├Ąndige Fachamt (Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser) entsprechend angemeldet. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk Mitte/ Ortsteil Zentrum-S├╝d Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Im Rahmen der st├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme im Sanierungsgebiet ÔÇ×Innerer S├╝denÔÇť ist der Ausbau des Gaudigplatzes zwischen Schletterstra├če und Riemannstra├če f├╝r 2020 vorgesehen, da sich Gehwege und Fahrbahn in einem schlechten Zustand befinden. Die Gestaltung erfolgt nach heutigen Erfordernissen. Die Kosten werden mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) des Sanierungsgebiets finanziert. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013712 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Die Sanierung und Gestaltung des ├Âffentlichen Raums ist wesentliches Sanierungsziel der st├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme ÔÇ×Neust├Ądter MarktÔÇť. Mit Blick auf die Mittelverf├╝gbarkeit und aufgrund des desolaten Zustands des Stra├čenabschnittes wurde dieser Ma├čnahme in der ├ämterabstimmung zwischen AWS und VTA h├Âchste Priorit├Ąt f├╝r das Gebiet zugeordnet. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht relevant. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht relevant. III. Strategische Ziele Eine qualit├Ątsvolle, ausgewogene Innenentwicklung umfasst die Sicherung, Entwicklung und Qualifizierung der ├Âffentlichen R├Ąume, um die Lebensqualit├Ąt in den bestehenden Quartieren zu erhalten und weiter zu verbessern. Besonders f├╝r die Bewohner, ob Fu├čg├Ąnger oder Fahrradfahrer, verbessern sich die Nutzungsbedingungen. Zudem wird mit neuen Stra├čenbaumpflanzungen ein Beitrag zur notwendigen Anpassung an den Klimawandel geleistet. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Sanierung von Anliegerstra├čen ist ein wichtiges Sanierungsziel und Voraussetzung f├╝r die Entlassung des Sanierungsgebietes im Jahr 2020. Im Gebiet konnten bereits etliche ├Âffentliche Stra├čen, Pl├Ątze, Fl├Ąchen an Gemeinbedarfseinrichtungen und Gr├╝nfl├Ąchen saniert oder neu geschaffen werden. Die vorliegende Ma├čnahme soll den Abschluss der Ma├čnahmen im Sanierungsgebiet bilden. Die Ludwigstra├če ist gegenw├Ąrtig durch einen schlechten baulichen Zustand der Fahrbahn und Gehwege gepr├Ągt. Die Asphaltbefestigung der Fahrbahn weist Quer- und L├Ąngsrisse mit z.T. abgegangenen R├Ąndern bzw. abgesackten Teilfl├Ąchen auf und besitzt eine aufgebrachte Deckschicht auf einer durchgehend fl├Ąchendeckenden Gro├čpflasterbefestigung. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Ludwigstra├če erh├Ąlt einen neuen, geordneten Stra├čenquerschnitt. Dieser orientiert sich an der aus der Rosa-Luxemburg-Stra├če kommend begonnenen Anordnung von Fahrbahn, L├Ąngsparkstreifen mit punktueller Unterbrechung durch Baumscheiben bzw. Grundst├╝ckszufahrten und Gehwegen. Der Querschnitt variiert entsprechend der Geb├Ąude- und Einfriedungsfluchten zwischen 16,7 m und 17,0 m. Die Fahrbahn mit einer Breite von 5,5 m wird mit einer Asphaltbefestigung ausgebaut. Die Parkstellfl├Ąchen werden mit Kupferschlackepflaster befestigt. Die Fl├Ąchen f├╝r die L├Ąngsparker sowie die Baumscheiben bzw. die Zufahrtsbereiche zu Grundst├╝cken sind jeweils einheitlich 2,1 m breit. Die Gehwege erhalten in Orientierung am Bestand wieder eine Befestigung aus Granitkrustenplatten mit beidseitigen Mosaikpflasterstreifen. Fehlmengen an wiederverwendbarem Material werden durch Neumaterial an Granitkrustenplatten bzw. Mosaikpflaster erg├Ąnzt. Die Breite variiert je nach Bestand, im Mittel sind sie 3,6 m breit. Die Trennung zwischen Parkstellfl├Ąchen und Gehwegen erfolgt mit vorhandenen Granithochborden mit einer Breite von 24 cm bis 25 cm und einer Bordauftrittsh├Âhe von 10 cm bis 12 cm. An Grundst├╝ckszufahrten und Querungsstellen der Fu├čg├Ąnger im Knotenbereich mit der Bussestra├če wird die Bordh├Âhe auf 3 cm abgesenkt. Defekte und verschlissene Borde werden durch neue Granitborde ersetzt. In Anlehnung an das bestehende Entw├Ąsserungssystem mit seinen vorhandenen Stra├čenabl├Ąufen erh├Ąlt die Ludwigstra├če eine geschlossene Stra├čenentw├Ąsserung mit neuen Stra├čenabl├Ąufen und deren Anschluss an das vorhandene Entw├Ąsserungsnetz der Leipziger Wasserwerke. Mit der anstehenden Verkehrsbauma├čnahme werden folgende Ziele angestrebt: * Gestaltung des Stra├čenraumes mit hoher Aufenthaltsqualit├Ąt innerhalb des Wohnumfeldes, * Verringerung und Entschleunigung der Fahrgeschwindigkeit (Tempo 30-Zone), * Beseitigung von Schadstellen an Fahrbahn und Gehwegen, * Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Verkehrsverh├Ąltnisse/ bessere Aufenthaltsqualit├Ąt und h├Âhere Attraktivit├Ąt f├╝r alle Verkehrsteilnehmer auch f├╝r nichtmotorisierte Verkehrsarten, * stadtgestalterische Aufwertung des Stra├čenraumes unter Ber├╝cksichtigung des Gebietscharakters, * Reduzierung der L├Ąrmimmissionen. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Der Ausbau der Ludwigstra├če soll im 1.Halbjahr 2020 erfolgen. Es ist geplant, die Ludwigstra├če unter Vollsperrung in 2 Bauabschnitten zu bauen. Die Bauabschnitte sind gegliedert in den Bereich Ludwigstra├če mit Parkstellfl├Ąchen, Gehwegen und Baumscheiben sowie den Kreuzungsbereich Ludwigstra├če/ Bussestra├če mit neuen Gehwegnasen und Baumscheiben. Voraussichtlich Ende 2020 wird die Sanierungssatzung ÔÇ×Neust├Ądter MarktÔÇť aufgehoben. Vorhandene sanierungsbedingte Einnahmen aus Ausgleichsbetr├Ągen k├Ânnen nur bis zu diesem Zeitpunkt im Sanierungsgebiet wiedereingesetzt werden. Die Ma├čnahme muss daher noch 2020 umgesetzt werden, um die Finanzierung nicht zu gef├Ąhrden. Demzufolge soll die Ausschreibung der Bauleistungen noch 2019 erfolgen. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Ma├čnahme wird mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) im Sanierungsgebiet ÔÇ×Neust├Ądter MarktÔÇť finanziert. Diesbez├╝glich sei auch auf die Vorlage ÔÇ×Verwendung von Ausgleichsbetr├Ągen in 2019 hingewiesenÔÇť (VI-DS-06798). 4.1 Kosten Die Baukosten wurden mit der Kostenberechnung vom 06.06.2019 ermittelt. F├╝r die Umsetzung bis 2020 werden davon 275.000,00 EUR f├╝r die Stra├čenbauma├čnahmen zzgl. Baunebenkosten von 35.000,00 EUR und 18.000,00 EUR f├╝r die Stra├čenbeleuchtung verwendet. 4.2. Finanzierung Die Finanzierung stellt sich damit wie folgt dar: Finanzhaushalt, PSP-Element 7.0001478.700, Finanzkonto 78513000 Ergebnishaushalt 106400000009, Sachkonto 42711200 (Stra├čenbeleuchtung) Summe Baukosten entsprechend Kostenberechnung vom 06.06.2019 275.000,00 EUR 18.000,00 EUR 293.000,00 EUR Baunebenkosten 35.000,00 EUR 0,00 EUR 35.000,00 EUR Gesamtkosten 310.000,00 EUR 18.000,00 EUR 328.000,00 EUR 4.3 Folgekosten Die Bauma├čnahme umfasst keinen Neubau sondern den Umbau einer vorhandenen Verkehrsanlage. Die Stra├čenbeleuchtung wird erneuert. Unter Beachtung des Leitungsbestandes entstehen 4 neue Stra├čenbaumstandorte. Die Baumarten orientieren sich am Bestand (Gleditsia tryacanthosÔÇťSkylineÔÇť in der Ludwigstra├če und Prunus schmittii in der Bussestra├če). Bezeichnung PSP-Element Einheiten Kosten/ Einheit und Jahr Kosten pro Jahr Stra├čenb├Ąume/ Unterhaltung 1.100.55.1.0.01. 4 Stra├čenb├Ąume 53,32 EUR 213,28 EUR 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Es ist geplant, die Bauma├čnahme im Informationszentrum Eisenbahnstra├če mit den Anwohnern zu er├Ârtern. 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Alternative bei Nichtrealisierung der Ma├čnahme w├Ąre die Beibehaltung des vorhandenen Zustandes. St├Ąndige Ma├čnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit w├╝rden einen st├Ąndig steigenden Aufwand im Ergebnishaushalt f├╝r die Stra├čeninstandsetzung nach sich ziehen. Nutzungseinschr├Ąnkungen w├╝rden beibehalten. Anlagen: Anlage 1: ├ťbersichtskarte Anlage 2: Lageplan Anlage 3: Regelquerschnitt Anlage 4: Fotodokumentation text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 23.09.2019: 1. Die Sanierung und Umgestaltung der Ludwigstra├če im Abschnitt zwischen Rosa-Luxemburg-Stra├če und Bussestra├če wird gem. ┬ž 22, Absatz 2, Ziffer 7 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung beschlossen. 2. Die Gesamtbaukosten einschlie├člich der Baunebenkosten f├╝r die Bauma├čnahme betragen 328.000,00 EUR. 3. F├╝r das Haushaltsjahr 2019 werden weitere ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlungen gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO in H├Âhe von insgesamt 328.000,00 EUR, davon 310.000,00 EUR im PSP-Element Neust├Ądter Markt (7.0001478.700) und 18.000,00 EUR im Innenauftrag SEP Neust├Ądter Markt (106400000009), best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). 4. Die nicht verbrauchten Haushaltsmittel werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahren nach 2020 ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der Haushaltssatzung 2019. Ist eine ├ťbertragung nicht m├Âglich, da die zur Deckung angegebene Kostenstelle im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 bereinigt werden muss, sind die nicht verbrauchten Mittel im Haushaltsjahr 2020 erneut als ├╝berplanm├Ą├čige Auszahlung gem. ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO im PSP-Element Neust├Ądter Markt (7.0001478.700) bzw. Innenauftrag 106400000009 bereitzustellen. Die Deckung erfolgt in diesem Fall erneut aus der Kostenstelle Finanzierung R├╝cklagen/sonstige Verbindlichkeiten (1098500000). 5. Die ab dem Haushaltsjahr 2024 anfallenden Folgekosten werden zun├Ąchst zur Kenntnis genommen. ├ťber eine zus├Ątzliche Bereitstellung ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2024 ff. zu entscheiden. Die Mittel werden durch das zust├Ąndige Fachamt (Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser) entsprechend angemeldet. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk Ost / Neust├Ądter Markt Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Im Sanierungsgebiet ÔÇ×Neust├Ądter MarktÔÇť ist die Sanierung der Ludwigstra├če im Abschnitt zwischen Bussestra├če und Rosa-Luxemburg-Stra├če im 1. Halbjahr 2020 vorgesehen. Gegenw├Ąrtig befinden sich Gehwege und Fahrbahn in einem schlechten Zustand. Die Gestaltung erfolgt nach heutigen Erfordernissen. Die Kosten werden mit sanierungsbedingten Einnahmen (Ausgleichsbetr├Ąge) des Sanierungsgebiets finanziert. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013210 text: a[name="allrisSV"] - Der Verbindungsweg zwischen Eisenacher Stra├če und M├Âckernscher Stra├če befindet sich auf dem Flurst├╝ck 262/3 der Gemarkung Gohlis. Er soll als beschr├Ąnkt ├Âffentlicher Weg (Fu├čg├Ąnger- und Fahrradverkehr) gewidmet werden. Der Bau des nunmehr zu widmenden Weges 9002 mit einer L├Ąnge von ca. 27 m, Anfangspunkt Eisenacher Stra├če, Flurst├╝ck 1741/8 Gemarkung Gohlis bis Endpunkt M├Âckernsche Stra├če Flurst├╝ck 1740/2 Gemarkung Gohlis erfolgte im Rahmen der st├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme ÔÇ×Leipzig-GohlisÔÇť. Zielsetzung der Ma├čnahme war die bessere Anbindung des Stadthausquartiers s├╝dlich der M├Âckernschen Stra├če. Mit dem Wegebau wurde die Anbindung von der Schmutzlerstra├če an die Motteler Stra├če/Eisenacher Stra├če geschaffen. F├╝r die Er├Âffnung des Widmungsverfahrens ist ein Stadtratsbeschluss erforderlich. Wird der Beschluss gefasst, wird die Verwaltung das f├╝r die Widmung erforderliche formelle Verfahren er├Âffnen und durchf├╝hren. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, das Widmungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r den Weg 9002, Flurst├╝ck 262/3 Gemarkung Gohlis, einzuleiten. Zusammenfassung: Der neu erbaute Weg mit der Wegenummer 9002, befindlich auf dem Flurst├╝ck 262/3 Gemarkung Gohlis, soll als ├Âffentlicher Weg (Fu├čg├Ąnger- und Fahrradverkehr) gewidmet werden. Hierzu bedarf es einer Grundlage f├╝r die Widmung. Der Oberb├╝rgermeister wird daher beauftragt, das Widmungsverfahren gem├Ą├č ┬ž 6 S├Ąchsisches Stra├čengesetz f├╝r den Weg 9002, Flurst├╝ck 262/3 Gemarkung Gohlis, einzuleiten. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Widmung. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1011825 text: a[name="allrisSV"] - Mit der Unterzeichnung der Europ├Ąischen Charta f├╝r Gleichstellung von Frauen und M├Ąnnern im Jahr 2012 verpflichtete sich die Stadt Leipzig einen Gleichstellungsaktionsplan zu erstellen und diesen fortlaufend fortzuschreiben Die Europ├Ąische Charta ist eine ├Âffentliche Absichtserkl├Ąrung zum Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und M├Ąnnern. Sie gibt den St├Ądten einen Leitfaden an die Hand, wie Gleichstellungspolitik in die Arbeit auf kommunaler Ebene integrierbar ist. Zugleich ist sie Einladung f├╝r eine gesamte Stadt, sich gemeinsam f├╝r die Gleichberechtigung von Frauen und M├Ąnnern unter Ber├╝cksichtigung geschlechtsspezifischer und unterschiedlicher Lebenslagen stark zu machen. Der erste Gleichstellungsaktionsplan f├╝r Leipzig wurde mit gro├čer Mehrheit in der Ratsversammlung am 11.11.2015 verabschiedet. Das Referat f├╝r Gleichstellung wurde mit der Federf├╝hrung bei der Umsetzung beauftragt. Der Erste Gleichstellungsaktionsplan beinhaltete 5 Handlungsfelder und 29 Einzelma├čnahmen. Darin sind Zust├Ąndigkeiten und Zeitpl├Ąnen festgeschrieben. Der Umsetzungsbericht (Informationsvorlage Nr. VI-lfo-06702) wurde dem Stadtrat am 13. Februar 2019 vorgelegt. Abgeschlossen wurden 7 Ma├čnahmen, 20 Ma├čnahmen konnten verstetigt werden und nur 2 Ma├čnahmen konnten nicht realisiert werden. Der nun vorliegende zweite Gleichstellungsaktionsplan ist eine Fortschreibung und umfasst Planungen f├╝r einzelne Ma├čnahmen f├╝r die kommenden drei Jahre. Im Vergleich zum Ersten Aktionsplan sind zwei neue Handlungsfelder dazu gekommen: ÔÇ×StadtplanungÔÇť und ÔÇ×GesundheitÔÇť. Die Gesamtzahl der Einzelma├čnahmen ist wieder 29, darunter handelt es sich um: * 17 Fortsetzungen, * 10 Neuaufnahmen und * 2 Wiederaufnahmen von nicht realisierten Vorhaben. Neu aufgenommen wurden folgende Einzelma├čnahmen: Nr. in der Vorlage Einzelma├čnahmen 3.1 Chance digital ÔÇô Balance im digitalen Wandel 3.3 BIWAQ-Projekt "Arbeit im Quartier" 3.4 Unternehmerinnentreff: Begeistert Unternehmerin 4.8 Frauenf├Ârderung in Eigenbetrieben und st├Ądtischen Beteiligungsunternehmen 4.9 Diversit├Ąt: Kolumne im Rathausblick 5.3 ├ľffentliche Ausschreibung von Leitungsfunktionen in Beteiligungsunternehmen 5.4 Information Gleichstellung und Kommunalpolitik 6.1 Geschlechterdifferenzierte Datenauswertung in der Stadtplanung 6.2 Sicherheit im ├Âffentlichen Raum oder bei Gro├čveranstaltungen 7.1 Stadtteilbezogene Gesundheitsprojekte ber├╝cksichtigen Genderaspekte Die Reihenfolge der Handlungsfelder spiegelt die Chronologie der Entstehung und Entwicklung von Themen und Ma├čnahmen wider. Die Reihenfolge entspricht keiner Priorit├Ątensetzung. Jedem Handlungsfeld werden im Zweiten Gleichstellungsaktionsplan Indikatoren zugeordnet. Anlagen: Anlage 1 Zweiter Gleichstellungsaktionsplan Anlage 2 Statistische Anmerkungen text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Zweite Gleichstellungsaktionsplan f├╝r die Stadt Leipzig wird best├Ątigt. 2. Im II. Quartal 2022 wird der Stadtrat ├╝ber die Umsetzung informiert. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013342 text: a[name="allrisSV"] - Der Ortschaftsrat Lindenthal beantragt die Einstellung von Mitteln f├╝r die Planung des grundhaften Ausbaus der Lindenthaler Hauptstra├če. F├╝r den laufenden Haushalt ist dies nicht m├Âglich, f├╝r den Nachfolgehaushalt 2021/22 jedoch anzustreben. Bei der Lindenthaler Hauptstra├če (Erich-Thiele-Stra├če bis An der Hufschmiede) handelt es sich, wie im Antrag ausgef├╝hrt, um einen Trassenabschnitt der geplanten Radwegverbindung von L├╝tzschena ├╝ber Lindenthal in Richtung Naherholungsgebiet Schladitzer Bucht. Der Verlauf der geplanten Radwegverbindung setzt sich ├╝ber die Stra├če An der Hufschmiede fort. Aufgrund des schlechten Zustandes der Fahrbahn (├Ąhnlich der Lindenthaler Hauptstra├če, aber weiter fortgeschritten) ist hier im Abschnitt zwischen Louise-Otto-Peters-Allee und Wiederitzscher Landstra├če ebenfalls ein grundhafter Ausbau erforderlich und es ist die Umgestaltung der Einm├╝ndung Lindenthaler Hauptstra├če als Minikreisel vorgesehen. Da aus verkehrlicher Sicht aufgrund des Stra├čenzustandes die Stra├če An der Hufschmiede eine h├Âhere Priorit├Ąt hat, wird gegenw├Ąrtig die Vorplanung unter Einbeziehung des Abschnittes Wiederitzscher Landstra├če bis Zum Apelstein abgeschlossen. Darauf aufbauend wird voraussichtlich im weiteren Verlauf des Jahres 2019 bis Mitte 2020 die Entwurfs- und Ausf├╝hrungsplanung erstellt. Auf dieser Grundlage wird dann eine bauliche Realisierung der Stra├čenbauma├čnahme An der Hufschmiede ├╝ber das Deckenbauprogramm (investive Deckenerneuerung) ab 2021 angestrebt. Die Realisierung des erforderlichen grundhaften Ausbaus der Lindenthaler Hauptstra├če ist ebenfalls ├╝ber das Deckenbauprogramm vorgesehen. Dabei ist in Abh├Ąngigkeit der notwen-digen Priorit├Ątensetzung und unter Wahrung der Verh├Ąltnism├Ą├čigkeit aus gesamtst├Ądtischer Sicht eine Einordnung jedoch erst nach 2021 realistisch, eine Planung f├╝r diese Ma├čnahme daher auch erst im Haushalt 2021/22 notwendig und anzustreben. text: a[name="allrisBV"] - Die Ber├╝cksichtigung der Mittel f├╝r die Planung der Ma├čnahme wird f├╝r den Folgehaushalt 2021/22 angestrebt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013373 text: a[name="allrisSV"] - SC DHfK Leipzig e.V. beantragte frist- und formgerecht am 27.09.2018 Investitionsf├Ârdermittel in H├Âhe von 486.000,00 EUR f├╝r 2019 (1. BA) bei der Stadt Leipzig. Parallel hat er auch beim Freistaat Sachsen einen entsprechenden Antrag gestellt. An Eigenmitteln beabsichtigt er insgesamt 121.500,00 EUR aufzubringen. Der Verein erhielt am 15.03.2019 ein Informationsschreiben, dass die Ma├čnahme ÔÇ×Rollsporthalle, 1.BAÔÇť innerhalb der st├Ądtischen Investitionsf├Ârderung 2019 einen ÔÇ×Nachr├╝ckerstatusÔÇť in der Priorit├Ątenliste der m├Âglichen Investitionsf├Ârderma├čnahmen erhielt. Um f├╝r diesen Fall (Nachr├╝cken in die Priorit├Ątenliste) bewilligungsreife Antragsunterlagen vorliegen zu haben, wurde der Sportverein aufgefordert, bis zum 01.07.2019 die noch fehlenden Unterlagen einzureichen. text: a[name="allrisBV"] - Das Projekt des SC DHfK Leipzig e.V., als P├Ąchter auf der kommunalen Sportanlage Diderotstra├če eine multifunktionale Sporthalle zu bauen, wird von der Verwaltung im Rahmen der regul├Ąren Investionsf├Ârderung (auf der Grundlage der ÔÇ×Fachf├Ârderrichtlinie SportÔÇť) gepr├╝ft. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Haushaltsantrag A 0199/ 19/20 der Stadtr├Ąte Herr Zenker, Frau Hollick und Herr Lehmann. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013352 text: a[name="allrisSV"] - Seitens des Ortschaftsrates Holzhausen wurde 2007 der Zuckelhausener Ring (Nebenstra├čenbereich) angemeldet und in die Anlage 5 (Priorit├Ątenliste ÔÇ×Stra├čenbauma├čnahmen in OrtsteilenÔÇť) des vorhandenen Mittelfristigen Investitionsprogrammes im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2013 ÔÇô 2020 eingeordnet. Im Zuge der Fortschreibung des Mittelfristigen Investitionsprogrammes und der damit verbundenen aktuellen Abfrage der Ortschaftsr├Ąte wurde der Zuckelhausener Ring (Hauptverkehrsstra├če und Nebenstra├čenbereich) erneut durch den Ortschaftsrat Holzhausen benannt. Die Einordung des Zuckelhausener Ringes (Hauptverkehrsstra├če und Nebenstra├čenbereich) erfolgt in das neue Mittelfristige Investitionsprogramm im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2020 - 2024. Mit Aufstellung des neuen Mittelfristigen Investitionsprogrammes 2020 - 2024 wird ├╝ber die Priorit├Ąt entschieden. text: a[name="allrisBV"] - Mit Aufstellung des neuen Mittelfristigen Investitionsprogrammes 2020 - 2024 wird ├╝ber die Priorit├Ąt entschieden. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013746 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Entf├Ąllt II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Entf├Ąllt III. Strategische Ziele Zur St├Ąrkung des Fu├čverkehrs wurde die Gehwegsituation verbessert. IV. Sachverhalt Durch den Ortschaftsrat wurde wiederholt gefordert, den s├╝dlich parallel zum Elster-Saale-Kanal verlaufenden Gehweg entlang der Bienitzstra├če wiederherzustellen. Da es sich dabei um keinen Gehweg handelte, konnte keine Wiederherstellung erfolgen. Um die Situation dennoch zu verbessern, wurde der vorhandene ÔÇ×TrampelpfadÔÇť verbreitert und dessen Begehbarkeit erheblich verbessert. 1. Anlass Wiederholter Antrag aus dem Ortschaftsrat. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der vorhandene ÔÇ×TrampelpfadÔÇť wurde verbreitert und dessen Begehbarkeit erheblich verbessert. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die Realisierung der Ma├čnahme erfolgte im Juli 2019. 4. Finanzielle Auswirkungen Siehe oben. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Keine. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Keine. Anlagen: text: a[name="allrisBV"] - Der Antrag bedarf keines Beschlusses mehr, sein Begehr wurde bereits realisiert. R├Ąumlicher Bezug: Zusammenfassung: Im Rahmen der laufenden Stra├čenunterhaltung wurde die Begehbarkeit des s├╝dlich parallel zum Elster-Saale-Kanal verlaufenden Weges (ÔÇ×TrampelpfadesÔÇť) entlang der Bienitzstra├če verbessert. Die notwendigen finanziellen Mittel wurden aus dem Haushaltsmittel des Verkehrs- und Tiefbauamtes bereitgestelllt. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag des OR (OR 0087/19/20) Die Verbreiterung und Verbesserung der Begehbarkeit des s├╝dlich parallel zum Elster-Saale-Kanal verlaufenden Weges (ÔÇ×TrampelpfadÔÇť) entlang der Bienitzstra├če wurde aufgrund des Haushaltsantrages des Ortschaftsrates im Rahmen der Stra├čenunterhaltung durch die Verwaltung veranlasst. Die Ma├čnahme wurde zwischenzeitlich durchgef├╝hrt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013384 text: a[name="allrisSV"] - Bei dem vorhandenen Weg handelt es sich um einen Trampelpfad, er ist nicht ├Âffentlich gewidmet und befindet sich teilweise auf privaten Grund. Der notwendige Weg w├╝rde eine L├Ąnge von ca. 110 m betragen und liegt mit 60 m auf dem Flurst├╝cken 177/33 (ASG), 15 m auf dem Flurst├╝ck 177/26 (Privat) und 35 m auf dem Flurst├╝ck 177/21 (Liegenschaftsamt). Aus Sicht des programmatischen Zieles einer Stadt der kurzen Wege, ist die Erm├Âglichung einer ad├Ąquaten Durchwegung f├╝r den Fu├č- und Radverkehr zwischen Radefelder Weg und Bahnstra├če w├╝nschenswert und eine notwendige Zielsetzung st├Ądtischer Planung. Neben der inner├Ârtlichen Erschlie├čung dient der Weg der besseren Erschlie├čung des S-Bahn Haltepunktes L├╝tzschena. Mit dem Ziel, den vorhandenen Weg zwischen Radefelder Weg und Bahnstra├če zu einem befestigten Geh-/Radweg auszubauen, muss und soll als erster Schritt eine Vorplanung erstellt werden. Allerdings kann dies aufgrund der im gesamten Stadtgebiet gegebenen erheblichen Planungserfordernisse fr├╝hestens ab dem Jahr 2021 veranlasst werden. Die Ma├čnahme wird innerhalb des Budgets des Verkehrs- und Tiefbauamtes finanziert. Ein Verkauf der f├╝r den zuk├╝nftigen Weg notwendigen stadteigenen Fl├Ąchen ist auszuschlie├čen. Bei einer etwaigen Ver├Ąu├čerung ist daher das Verkehrs- und Tiefbauamt, wie bei allen andern Verk├Ąufen von stadteigenen Fl├Ąchen auch, anzuh├Âren. text: a[name="allrisBV"] - 1. Mit dem Ziel, den vorhandenen Weg zwischen Radefelder Weg und Bahnstra├če zu einem befestigten Geh-/Radweg auszubauen, ist als erster Schritt die entsprechende Vorplanung zu erstellen. 2. Es wird zur Kenntnis genommen, dass dies aufgrund der erheblichen Planungserfordernisse im gesamten Stadtgebiet jedoch fr├╝hestens ab dem Jahr 2021 erfolgen kann. 3. Mit der dann vorliegenden Vorplanung und Kostensch├Ątzung ist zu pr├╝fen, wann Grunderwerb get├Ątigt werden kann und wann Finanzmittel f├╝r eine Realisierung bereitstehen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013415 text: a[name="allrisSV"] - Durch die ver├Ąnderten Rahmenbedingungen im Umfeld des Industrieparks Nord ergeben sich neue Radverkehrsbeziehungen, die auch die Neuanlage von Radwegen in das Umland von Leipzig betreffen. Zur weiteren St├Ąrkung des Alltagsradverkehrs, aber auch f├╝r den Freizeitverkehr sollte die Verbindung Hohenheida ÔÇô Krostitz in der Abw├Ągung Ber├╝cksichtigung finden. F├╝r die im Radverkehrsentwicklungsplan 2010 - 2020 als erg├Ąnzende Ma├čnahme E-41 aufgef├╝hrte Wegeverbindung Hohenheida ÔÇô Krostitz liegt eine Vorplanung aus dem Jahre 2008 vor, die allerdings auf Grund inzwischen eingetretener ├Ârtlicher Ver├Ąnderungen durch intensiven Pflanzenbewuchs in Form eines Feldrains noch einmal ├╝berarbeitet werden muss. Im Rahmen der Aktualisierung des Mittelfristprogramms f├╝r die Jahre bis 2024, ist die Bedeutung der Ma├čnahme abzuw├Ągen und die Priorit├Ąt zu diskutieren. Auf Grund der Arbeitsst├Ąttenentwicklung im Industriepark Nord hat sich gegen├╝ber der fr├╝heren Situation eine Verschiebung einer m├Âglichen Nutzung des Weges vom touristischen in den alltagsverkehrlichen Bereich ergeben, die es bei der Abw├Ągung zu ber├╝cksichtigen gilt. In der am 03.04.2019 vom Kreistag des Landkreises Nordsachsen beschlossenen Radverkehrskonzeption ist die Verbindung als kommunale Erg├Ąnzungsroute vorgesehen. Damit wird im Landkreis Nordsachsen eine Realisierung der Radroute als Nebenroute der Relation Krostitz - Mutschlena bereits angestrebt. F├╝r den Bau des Radweges ist nach aktuellem Stand der Pr├╝fung Grunderwerb erforderlich. Insbesondere von dessen Realisierung h├Ąngt es ab, wann das Vorhaben baulich umgesetzt werden kann. Die Kostenermittlung ist Teil der Planung und kann daher im Moment noch nicht dargestellt werden. Die weitere Planung kann erst nach erfolgreicher Aufnahme in das Mittelfristprogramm 2024 begonnen werden F├╝r die Finanzierung k├Ânnen Mittel ├╝ber die Richtlinie f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger des Freistaats Sachsen bis zu 90 % der erforderlichen Baukosten beantragt werden. text: a[name="allrisBV"] - Die Verwaltung pr├╝ft die Einordnung des Radwegs Hohenheida ÔÇô Krostitz in das Mittelfristprogramm 2020 - 2024. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln X Sonstiges: Antrag des Ortschaftsrates Seehausen Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013351 text: a[name="allrisSV"] - Der Antrag des Ortschaftsrates zur Sanierung des bestehenden Rad- und Fu├čweges Sch├Ânauer Landstra├če zwischen Leipziger Stra├če und Heinrich-Heine-Stra├če wurde in der Verwaltung nochmals gepr├╝ft. Aufgrund der turnusm├Ą├čig durchgef├╝hrten Stra├čenkontrollen war der sanierungsbed├╝rftige Zustand des Rad- und Fu├čweges Sch├Ânauer Landstra├če zwischen der Leipziger Stra├če und Heinrich-Heine-Stra├če dem Verkehrs- und Tiefbauamt bekannt. Deshalb wurde die Reparatur des Rad- und Fu├čweges in das laufende Instandhaltungsprogramm aufgenommen. Die Realisierung ist bereits Anfang Oktober 2018 erfolgt. Aus Sicht der Stra├čenunterhaltung besteht zum jetzigen Zeitpunkt kein akuter Handlungsbedarf, da die durch Baumwurzeln verursachten Aufw├Âlbungen beseitigt worden sind. Dennoch wird in den n├Ąchsten zwei Jahren aufgrund des Wurzelwachstums wieder eine Aufw├Âlbung entstehen und die Betonpflastersteine lockern und l├Âsen. Eine dauerhafte L├Âsung konnte mit der Reparatur somit noch nicht umgesetzt werden. Diese k├Ânnte nur durch Entfernen der B├Ąume oder eine lastenfreie ├ťberbauung der Wurzeln erzielt werden. In der bereits beschlossenen Ma├čnahme "Radverkehrsanlage entlang der Sch├Ânauer Landstra├če zwischen Heinrich-Heine-Stra├če und Merseburger Stra├če" (VI-DS-05508) stehen hierf├╝r jedoch keine Finanzmittel zur Verf├╝gung, sie erg├Ąnzt mit der Realisierung den Bestandsradweg in s├╝dliche Richtung. Perspektivisch wird es notwendig sein, das heutige Bestandsst├╝ck des Radweges wieder in die Instandhaltung aufzunehmen. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, perspektivisch das heutige Bestandsst├╝ck des Radweges wieder in die Instandhaltung aufzunehmen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013366 text: a[name="allrisSV"] - Zu dieser Thematik wurden bereits einige Anfragen und Haushaltsantr├Ąge gestellt, u. a. VI-F-07080, VI-F-06728, VI-F-05895, VI-F-06129, VI-OB-03999, OR 0027/17, V/OR 14 sowie VI-HP-04299. Der Verwaltungsstandpunkt Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum (VI-A-07938-VSP-01) ist im inhaltlichen und fachlichen Zusammenhang mit dem vorliegenden Antrag zu sehen und entsprechend zu bearbeiten. Ebenso wurden auf Initiative von Stadt- sowie Ortschaftsr├Ąten bereits Mittel f├╝r die Sanierung von Teichen bereitgestellt, so z. B. 35.000 ÔéČ Planungsmittel f├╝r die Aktivierung des Parkteichs Abtnaundorf (VI-HP-04294). Dem Antrag kann aus fachlicher Sicht zugestimmt werden, die Sanierung von Standgew├Ąssern ist jedoch Bestandteil der regelm├Ą├čigen Gew├Ąsserunterhaltung und erfolgt bereits kontinuierlich entsprechend der wasserwirtschaftlichen Erfordernis und im Rahmen der finanziellen und personellen M├Âglichkeiten. So wurden in den letzten Jahren folgende Ma├čnahmen an Standgew├Ąssern durchgef├╝hrt: - 2015 / 2016 Sanierung Agrateich (B2) - 2016 Sanierung Westdamm Meusdorfer Teich - 2016 Sanierung Teich Clara-Zetkin-Park (Inselteich) - 2017 / 2018 Sanierung Staudamm Stauteich L├Â├čnig-D├Âlitz inkl. Neubau Tosbecken - 2017 / 2018 Entschlammung Kirchteich Hohenheida und Neubau Verbindungsleitung zwischen Dorfteich und Kirchteich Hohenheida/ Zusammenhang mit der Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum - 2019 Grundhafte Sanierung Langer Teich G├Âbschelwitz (Entschlammung und Ersatzneubau der Ufermauer, voraussichtlicher Baubeginn im Juli)/ Zusammenhang mit der Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum Ab dem Jahr 2020 sollen folgende Projekte umgesetzt werden: - denkmalgerechte Sanierung Schwanenteich an der Oper - denkmalgerechte Sanierung Bassin Anton-Bruckner-Allee - denkmalgerechte Sanierung Johannaparkteich Eine entsprechende Vorlage f├╝r ein ÔÇ×Mittelfristprogramm zur Finanzierung von Gew├Ąsserentwicklungsma├čnahmen Standgew├ĄsserÔÇť befindet sich aktuell in Arbeit. Darin wird eine Priorit├Ątenliste aufgestellt, in welcher die Ma├čnahmen an den einzelnen Gew├Ąssern nach wasserwirtschaftlicher Erfordernis eingeordnet werden. Hierbei werden alle Ma├čnahmen - entsprechend ihrer Dringlichkeit nach aktuellem Stand sortiert - f├╝r den Zeitraum 2021 bis 2042 aufgef├╝hrt. Priorit├Ąt haben dabei diejenigen Ma├čnahmen, welche der Verhinderung oder we┬şnigstens Verminderung von lokalen ├ťberflutungsereignissen sowie der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit dienen und bei denen dringender Handlungsbedarf besteht. Weiterhin werden die landeskulturelle Funktion der Gew├Ąsser sowie die Anforderungen der Europ├Ąischen Wasser┬şrah┬şmenrichtlinie ber├╝cksichtigt. Um alle Ma├čnahmen personell begleiten zu k├Ânnen, werden dem Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser sowohl f├╝r die ersten Schritte zur Umsetzung des Teichsanierungsprogrammes als auch f├╝r die Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum ab dem III. Quartal 2020 zwei zus├Ątzliche Vz├ä zur Verf├╝gung gestellt. F├╝r die Projekte selbst (Teichsanierungsprogramm und Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum) stehen dem Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser sowohl 2021 als auch 2022 jeweils 500.000 EUR/Jahr zur Verf├╝gung. text: a[name="allrisBV"] - Rechtliche Konsequenzen Der gem├Ą├č Ursprungsantrag gefasste Beschluss w├Ąre ÔśÉ Rechtswidrig und/oder ÔśÉ Nachteilig f├╝r die Stadt Leipzig. ÔśÉ Zustimmung ÔśÉ Ablehnung ÔśÉ Zustimmung mit Erg├Ąnzung ÔśÉ Ablehnung, da bereits Verwaltungshandeln Ôśĺ Alternativvorschlag ÔśÉ Sachstandsbericht Alternativvorschlag: 1. Das Teichsanierungsprogramm wird schrittweise in Abh├Ąngigkeit der Verf├╝gbarkeit der daf├╝r erforderlichen Haushaltsmittel umgesetzt und die hierf├╝r erforderlichen wasserwirtschaftlichen Grundlagen, einschlie├člich der Betrachtung des Wasserdargebotes, ermittelt. 1. Dem Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser werden zur Umsetzung des Teichsanierungsprogramms und "der wasserwirtschaftlichen Grundlagen (VI-A-07938-VSP-01)" zus├Ątzlich zwei Vz├ä ab dem III. Quartal 2020 zur Verf├╝gung gestellt. F├╝r die notwendigen Fachplanungen und Umsetzungsprojekte werden j├Ąhrlich 500.000 EUR in den Jahren 2021 und 2022 bereitgestellt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: A 0033/ 19/20 Die Stadtverwaltung setzt ein umf├Ąngliches Teichsanierungsprogramm seit dem Jahr 2015 um und erarbeitet aktuell ein Mittelfristprogramm, welches zum 1. Quartal 2020 vorgelegt werden wird. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013335 text: a[name="allrisSV"] - Die Beleuchtung der Verwaltungsobjekte beruht heute bereits im Wesentlichen auf dem Einsatz von (energiesparenden) Leuchtstoffr├Âhren und Energiesparleuchten. Gl├╝hlampen und Halogenleuchten sind dagegen nur noch an Stellen im Einsatz, wo andere Leuchtmittel nicht zum Einsatz kommen k├Ânnen. Die Energiekosten sind daher bereits im Verh├Ąltnis zum erzeugten Licht gering, die Energieeinsparung durch den Ersatz von Energiesparleuchten durch LED betr├Ągt i.d.R. nur weitere 10%. Durch die h├Âheren Kosten f├╝r LED-Leuchtmittel und den damit zumeist verbundenen ├änderungen an der Leuchte selbst, ist ein Austausch von Einzelleuchten au├čerhalb von planm├Ą├čigen Sanierungen nicht wirtschaftlich, eine Erneuerung der Leuchten und Leuchtmittel noch innerhalb der Nutzungsdauer w├╝rde zus├Ątzliche Ressourcen verschwenden. Ein Ersatz der aktuell genutzten Leuchtmittel durch LED-Leuchtmittel erfolgt daher weiter im Rahmen von planm├Ą├čigen Erneuerungen, womit dem Anliegen an sich (ÔÇ×Der Austausch der Leuchtmittel soll nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgen.ÔÇť) entsprochen wird. text: a[name="allrisBV"] - Das Anliegen des Antrags wird bereits ber├╝cksichtigt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln X Sonstiges: Antrag Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013795 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Mit dem Antrag soll Kindern und Jugendlichen mit Leipzig-Pass die Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittagsversorgung in Kindertagesst├Ątten und Schulen ohne Zahlung eines Eigenanteils erm├Âglicht werden. Das Anliegen der Antragstellerin wird aufgrund der Gesetzes├Ąnderung und der bestehenden Beschlusslage in Leipzig seit dem 01.08.2019 umgesetzt. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht zutreffend. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht zutreffend. III. Strategische Ziele Mit dem Antrag soll Kindern und Jugendlichen mit Leipzig-Pass die Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittagsversorgung in Kindertagesst├Ątten und Schulen ohne Zahlung eines Eigenanteils erm├Âglicht werden. IV. Sachverhalt 1. Begr├╝ndung Leipzig-Pass-Anspruchsberechtige, die entweder Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Hilfe zum Lebensunterhalt, Leistungen nach ┬ž 2 oder ┬ž 3 Asylbewerberleistungsgesetz, Wohngeld oder Kinderzuschlag beziehen, k├Ânnen bei Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittags┬şverpflegung in Kindertagesst├Ątten und Schulen eine Mittagessenf├Ârderung im Rahmen der Leistungen f├╝r Bildung und Teilhabe erhalten. Bis zum 31.07.2019 hatten die Anspruchs┬şberechtigen einen Eigenanteil in H├Âhe von 1,00 ÔéČ je Mittagessen zu tragen. Mit Inkrafttreten des Starke-Familien-Gesetzes entf├Ąllt dieser Eigenanteil ab dem 01.08.2019. Besteht kein Anspruch auf Leistungen f├╝r Bildung und Teilhabe, erhalten in Leipzig Kinder und Jugendliche mit Leipzig-Pass eine Mittagessenf├Ârderung in gleicher H├Âhe. Grundlage ist der Beschluss der Ratsversammlung vom 25.03.2015 (A-00042/14). F├╝r diesen Personen┬şkreis entf├Ąllt ebenfalls ab dem 01.08.2019 der Eigenanteil in H├Âhe von 1,00 ÔéČ je Mittagessen. Dementsprechend erhalten Kinder und Jugendliche mit Leipzig-Pass ab/seit 01.08.2019 bei Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Kindertagesst├Ątten und Schulen ein kostenfreies Mittagessen. Die sich aus der Umsetzung des Starke-Familien-Gesetzes im Jahr 2019 ergebenden Mehraufwendungen f├╝r die Mittagessenverpflegung betragen ca. 711,4 TEUR und setzen sich wie folgt zusammen: * Bereich Hilfe zum Lebensunterhalt: 6.500 EUR * Bereich SGB II: 480.800 EUR * Bereich Hilfen f├╝r Asylbewerber: 77.700 EUR * Bereich Wohngeld/Kindergeldzuschlag: 146.400 EUR Die Deckung der Mehraufwendungen erfolgt innerhalb der jeweiligen Budgeteinheiten des Sozialamtes. Leistungen f├╝r Bildung und Teilhabe werden vollst├Ąndig durch Bundesmittel ├╝ber die Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft finanziert. 2. Realisierungs- / Zeithorizont (entf├Ąllt bei Ablehnung des Antrags) Die Umsetzung erfolgt seit dem 01.08.2019. text: a[name="allrisBV"] - Das Anliegen des Antrages wird bereits ber├╝cksichtigt und aufgrund der Gesetzes- und Beschlusslage in Leipzig seit dem 01.08.2019 umgesetzt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: VI-HP-07437 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014024 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- . text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Standort Nr. 18 der Sportroute, der an den Verein ÔÇ×Bar KochbaÔÇť und an andere j├╝dische Sportvereine von Leipzig erinnert, wird im Jahr 2020 der ├ľffentlichkeit ├╝bergeben. 2. Ab dem Jahr 2020 werden j├Ąhrlich zwei bis drei Stationen realisiert. Die daf├╝r notwendigen Mittel werden planm├Ą├čig aus dem Haushalt des Kulturamtes, unter dem PSP-Element 7.0001822.700 auf der Grundlage des Ratsbeschlusses VI-HP-04275 vom 01.02.2017 bereitgestellt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag SPD-Fraktion Ab dem Jahr 2020 werden j├Ąhrlich zwei bis drei Stationen der Sportroute der ├ľffentlichkeit ├╝bergeben. Bei der Auswahl der einzuweihenden Standorte werden Jubil├Ąen der Sportgeschichte der Stadt Leipzig ber├╝cksichtigt. Daher wird im Jahr 2020 u. a. der Standort Nr. 18 eingeweiht, der an den im Jahr 1920 gegr├╝ndeten Verein ÔÇ×Bar KochbaÔÇť erinnert. Damit wird dieser Standort im 100. Gr├╝ndungsjubil├Ąum des Vereins ÔÇ×Bar KochbaÔÇť eingeweiht. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013237 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Begr├╝ndung: Zu Punkt 1: Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen eine Wasserkonzeption/Zukunftsstudie f├╝r den kompletten Leipziger Nordraum zu erarbeiten. Begr├╝ndung f├╝r Alternativvorschlag: Der verantwortungsvolle Umgang mit unseren Schutzg├╝tern, insbesondere dem Wasser, bestimmt grunds├Ątzlich s├Ąmtliche Ma├čnahmen sowohl im Rahmen der Gew├Ąsserunterhaltung als auch des Gew├Ąsserausbaus. Vor allem durch gro├čfl├Ąchige Versiegelungen, die im Zuge der Errichtung neuer Wohn-, Gewerbe- sowie Industrieansiedlungen erfolgten, entstehen hier bei entsprechenden meteorologischen Ereignissen, wie Starkregen oder Schneeschmelzen, extrem hohe Wassermengen. Diese werden gegenw├Ąrtig ├╝berwiegend durch rein technisch konzipierte Entw├Ąsserungssysteme behandelt, wobei fast ausschlie├člich unnat├╝rlich hohe Abflusswerte erreicht werden. Diese m├╝ssen in den meisten F├Ąllen durch unsere kommunalen Flie├čgew├Ąsser bew├Ąltigt werden, sofern keine direkte Einleitung in ein Gew├Ąsser 1. Ordnung erfolgt. Insbesondere vor dem Hintergrund der meteorologischen und klimatischen Ver├Ąnderung mit Erscheinungen l├Ąnger werdender Trockenphasen und selteneren, daf├╝r st├Ąrkeren Regenereignissen werden Aspekte einer intensiven Wasserr├╝ckhaltung stetig wichtiger. Das Spektrum der Betrachtungen reicht hierbei von kleinfl├Ąchigen versiegelten Arealen in zentralen urbanen Bereichen bis hin zu gro├čr├Ąumigen R├╝ckhalteanlagen, wie diejenigen des BMW-Werkes, des Porschewerkes, des GVZ, des DHL/Flughafen Leipzig-Halle, der Neuen Messe Leipzig usw. Der Umgriff des Nordraums orientiert sich an der geltenden kommunalen Gebietsgliederung und betrifft die Stadtbezirke Nordost, Nordwest und Nord. In der Stadt Leipzig wird das Thema der Bewirtschaftung unserer Wasserressourcen im Zusammenhang mit der Regenwasserentsorgung im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie seit vielen Jahren behandelt. Die bereits bestehende Kooperation mit dem Institut f├╝r Geographie der Universit├Ąt Leipzig k├Ânnte zur Unterst├╝tzung auf wissenschaftlicher Ebene weitergef├╝hrt werden. Zu Punkt 2: Analog zum bestehenden Nordraumkonzept und dem gerade in Arbeit befindlichen Verkehrskonzept f├╝r den Leipziger Nordraum wird diese Wasserkonzeption f├╝r den Nordraum personell und finanziell sichergestellt. Begr├╝ndung f├╝r Alternativvorschlag: Dem Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser werden f├╝r die inhaltlich zusammenh├Ąngenden Konzeptionen und Projekte ÔÇ×Erarbeitung der WasserkonzeptionÔÇť und ÔÇ×Teichsanierungsprogramm (VI-HP-07458-VSP-01)ÔÇť zus├Ątzlich zwei Vz├ä ab III. Quartal 2020 zur Verf├╝gung gestellt. F├╝r notwendige Fachplanungen und Projekte werden in Summe f├╝r die Wasserkonzeption und das Teichsanierungsprogramm 500.000 EUR j├Ąhrlich in den Jahresscheiben 2021 und 2022 eingeordnet. F├╝r die Weiterentwicklung gewerblicher Standorte im Leipziger Nordraum ist eine funktionst├╝chtige Vorflut von essenzieller Bedeutung. Die Leipziger Wasserwerke GmbH wird die Stadt Leipzig hierbei fachlich unterst├╝tzen. Nach Auswertung dieser Planungen wird die H├Âhe der f├╝r die Umsetzung dieser Ma├čnahmen erforderlichen Mittel benannt. Dieser Mitelbedarf muss zu gegebenem Zeitpunkt in der Haushaltsplanung angemeldet und durch den Stadtrat best├Ątigt werden. Zu Punkt 3: Als Pilotprojekt f├╝r dieses Konzept legt die Verwaltung in Abstimmung mit den Leipziger Wasserwerken bis Anfang 2020 dem Stadtrat eine L├Âsungsm├Âglichkeit f├╝r die Hohenheidaer Teichproblematik des OR Seehausen vor. Begr├╝ndung f├╝r Alternativvorschlag: Die Problematik der Teiche in der Ortslage Hohenheida wird als lokales Pilotprojekt f├╝r diese Wasserkonzeption im Nordraum Leipzigs best├Ątigt. Hier sind wasserbauliche Ans├Ątze in Verbindung mit kleinr├Ąumigen bzw. spezifischen infrastrukturellen Gegebenheiten der Ortslagen zu verfolgen. Als Pilotprojekt aus strategischer Sicht sind die Systeme, wie die Regenwasserableitungen des Areals DHL/Flughafen Leipzig-Halle, des GVZ oder des BMW- sowie des Porschewerkes geeignet. Zu Punkt 4: In Abstimmung mit dem Freistaat und dem Bund legt die Verwaltung ein Konzept vor, wie Mittel der Ausgleichsma├čnahmen f├╝r die gro├čen Ansiedlungen rund um den Flughafen und die Stra├čenbauma├čnahmen aus dem Nordraumkonzept daf├╝r eigesetzt werden k├Ânnen. Dieser Beschlusspunkt wird abgelehnt. Begr├╝ndung f├╝r Ablehnung: Einem Eingriff im Rahmen eines Bauvorhabens oder eines Bebauungsplans werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen konkrete Kompensationsma├čnahmen zugeordnet. Die naturschutzfachliche Bewertung des Eingriffs und der Kompensationsma├čnahmen erfolgt nach dem Leipziger Bewertungsmodell. Dabei spielt die Lage eine untergeordnete Rolle. Dies erfolgt im Abw├Ągungsprozess zum jeweiligen Planungsverfahren. F├╝r die Anerkennung einer Kompensationsma├čnahme m├╝ssen konkrete Voraussetzungen vorliegen. Die Ma├čnahme muss vor allem eine Aufwertung im Sinne des Naturschutzes darstellen. Unterhaltungsma├čnahmen an Gew├Ąssern, welche eine st├Ąndige Wasserf├╝hrung sichern, oder Entschlammungsma├čnahmen z├Ąhlen nicht hierzu. Die Verbesserung des ├Âkologischen Gew├Ąsserzustandes, insbesondere durch gew├Ąssermorphologische Ver├Ąnderungen oder die Anlage von Retentionsr├Ąumen sowie die ├ľffnung von Gew├Ąssern, kann hingegen als Kompensationsma├čnahme anerkannt werden. Im Einzelfall wird dies im Rahmen der Erarbeitung der Wasserkonzeption gepr├╝ft werden. Derartige Ma├čnahmen wurden bereits als Kompensationsma├čnahmen zugeordnet bzw. umgesetzt, so zum Beispiel die ├ľffnung eines Teils des Bahngrabens im B-Plan Nr. 354 (ÔÇ×Gewerbepark StahmelnÔÇť) und die ├ľffnung des Wischkegrabens im B-Plan Nr. 326 (ÔÇ×Radefelder Allee S├╝dostÔÇť). Aufgrund des hohen Bedarfs an Kompensationsma├čnahmen im Nordraum stehen aktuell auch keine sonstigen Ma├čnahmen f├╝r Kompensation zur Verf├╝gung, die Bestandteil des vorgeschlagenen Konzepts werden k├Ânnten. Zu Punkt 5: Das abschlie├čende Ziel soll sein, eine Wasserkonzeption f├╝r das ganze Stadtgebiet vorzulegen, die gef├╝llte Teiche und nutzbare Gr├Ąben und Flie├če sowie deren Pflege genauso zum Gegenstand hat, wie L├Âsungen f├╝r Starkregenereignisse und Trockenperioden. Begr├╝ndung f├╝r Alternativvorschlag: Nach Erarbeitung der Wasserkonzeption f├╝r den Leipziger Nordraum wird entschieden, wie f├╝r das gesamte Stadtgebiet verfahren werden soll. Bevor die Erweiterung der Nordraumwasserkonzeption auf das gesamte Stadtgebiet erfolgt, sollten konkrete Projekte aus der Wasserkonzeption f├╝r den Nordraum zur Umsetzung gebracht und auf deren Erfolgsaussichten sowie Nachhaltigkeit gepr├╝ft werden. Der Umgriff der Wasserkonzeption f├╝r das gesamte Stadtgebiet sollte sich an nat├╝rlichen Gegebenheiten, wie z. B. Einzugsgebieten von Gew├Ąssern, orientieren. Daher sind in die Erarbeitung die Nachbarst├Ądte und Gemeinden aufzunehmen, deren Territorien innerhalb der Einzugsgebiete liegen. text: a[name="allrisBV"] - Rechtliche Konsequenzen Der gem├Ą├č Ursprungsantrag gefasste Beschluss w├Ąre ÔśÉ Rechtswidrig und/oder ÔśÉ Nachteilig f├╝r die Stadt Leipzig. ÔśÉ Zustimmung Ôśĺ Ablehnung zu 4 ÔśÉ Zustimmung mit Erg├Ąnzung ÔśÉ Sachverhalt bereits ber├╝cksichtigt Ôśĺ Alternativvorschlag zu 1, 2, 3, und 5 ÔśÉ Sachstandsbericht Alternativvorschlag: 1. Das Teichsanierungsprogramm wird schrittweise in Abh├Ąngigkeit der Verf├╝gbarkeit der daf├╝r erforderlichen Haushaltsmittel umgesetzt und die hierf├╝r erforderlichen wasserwirtschaftlichen Grundlagen, einschlie├člich der Betrachtung des Wasserdargebotes, ermittelt. 2. Dem Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser werden zur Umsetzung des ÔÇ×Teichsanierungsprogramms (VI-HP-07458-VSP-01)ÔÇť und der wasserwirtschaftlichen Grundlagen zus├Ątzlich zwei Vz├ä ab dem III. Quartal 2020 zur Verf├╝gung gestellt. F├╝r die notwendigen Fachplanungen und Umsetzungsprojekte werden j├Ąhrlich 500.000 EUR in den Jahren 2021 und 2022 bereitgestellt. 3. Die Stadtverwaltung legt dem Stadtrat sowie dem Ortschaftsrat Seehausen eine L├Âsung der Teichproblematik als lokales Pilotprojekt bis Anfang 2020 vor. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: VI-A-07938 Die SPD-Fraktion beantragt die Erarbeitung einer fl├Ąchendeckenden Wasserkonzeption zur Verbesserung der Wasserhaushaltssituation sowie des Gew├Ąsserzustandes der Flie├č- und Stillgew├Ąsser im Stadtgebiet Leipzig. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013254 text: a[name="allrisSV"] - Das Gebiet um den Lindenauer Hafen ist aktuell noch nicht fertig bebaut und befindet sich in Entwicklung. Das Gebiet ist grunds├Ątzlich gut mit neu erstellten ├Âffentlichen Wegen mit Anschluss an die ├╝bergeordneten Wege und Stra├čen sowie ├ľPNV-Haltestellen ausgestattet. Diese Anschl├╝sse sind auch vollst├Ąndig beleuchtet. Zus├Ątzlich gibt es ebenfalls neu errichtete Wege, die jedoch durch Bereiche verlaufen, welche eher als Natur- und Gr├╝nbereiche zu bezeichnen sind. Bei Freifl├Ąchen besteht der Grundsatz, die Beleuchtung auf die Haupterschlie├čungsstra├čen und ÔÇĹwege zu beschr├Ąnken und Natur- und Gr├╝nfl├Ąchen eher sparsam auszuleuchten, da die Beleuchtung f├╝r viele Arten st├Ârend wirkt. Die am Lindenauer Hafen befindlichen Wald-, Wiesen- und Geb├╝schzonen dienen nach den Beein┬ştr├Ąchtigungen durch die Bauphase im Entwicklungsgebiet als R├╝ckzugsort vieler Tiere. Dieser Bereich ist der Naturentwicklung vorbehalten. Durch eine Beleuchtung w├╝rde diese Fl├Ąchen als Lebens┬şraum abgewertet werden, was vermieden werden sollte. Wenn auch nicht unmittelbar ber├╝hrt, so sind doch hier im Umfeld besonders gesch├╝tzte Biotope vorhanden. Diese Ausf├╝hrungen gelten f├╝r die westliche Seite des Hafens. Mit der ├Âstlichen Seite verh├Ąlt es sich anders. Die L├╝tzner Stra├če und die Wegeverbindung ├Âstlich des Karl-Heine-Kanals zur Hafenstra├če wird durch vorhandene ├Âffentliche Stra├čen- und Wegeleuchten beleuchtet. Um in den Dunkelstunden fu├čl├Ąufig von der Haltestelle Saarl├Ąnder Stra├če zum Wohngebiet Lindenauer Hafen zu gelangen, sollten vorrangig die gut ausgeleuchtete L├╝tzner Stra├če, Luisen┬şbr├╝cke und die zur Hafenstra├če f├╝hrenden Wegeverbindungen ├Âstlich des Karl-Heine-Kanals benutzt werden. Die Mehrl├Ąngen dieser Wege betragen gegen├╝ber der gew├╝nschten Verbindung westlich des Hafenbeckens ca. 150 m. text: a[name="allrisBV"] - Der Petition wird nicht abgeholfen. Zusammenfassung: Die Petition zielt darauf ab, die Wegstrecke von der Haltestelle "Saarl├Ąnder Str." am PitStop vorbei hinunter zum Lindenauer Hafen mit einer Beleuchtungsanlage auszustatten. Der Verwaltungsstandpunkt ist ablehnend, weil die sich am Lindenauer Hafen im westlichen Bereich befindlichen Wald-, Wiesen- und Geb├╝sch┬şzonen als R├╝ckzugsgebiet vieler Tiere dienen und der Naturentwicklung vorbehalten sind. Eine Beleuchtung dieser Wege und Fl├Ąchen w├╝rde diesem Ziel entgegenstehen. Auf der Ostseite gibt es f├╝r Fu├čg├Ąnger eine zumutbare Alternative: Um in den Dunkelstunden das Wohngebiet Lindenauer Hafen zu erreichen, wird die Nutzung der gut ausgeleuchteten L├╝tzner Stra├če ├╝ber die Luisenbr├╝cke und die von der L├╝tzner Stra├če abgehenden und zur Hafenstra├če f├╝hrenden Wege empfohlen. Die Mehrl├Ąngen dieser Wege betragen ca. 150 m. Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln x Sonstiges: Petition Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013056 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014173 text: a[name="allrisSV"] - Werte Damen und Herren, Werter Herr Oberb├╝rgermeister, seit mehrere Jahren stehen PKW, Wohnmobile, Transporter, in der Erich-Zeigner-Allee, zwischen Alte Stra├če und Rudolph Sack Stra├če, beiderseits auf dem Gehweg. Das Ordnungsamt Leipzig, Beigeordnete f├╝r Stadtentwicklung und Bau wissen um diesen Zustand. In dem Bereich gibt es kein Verkehrzeichen, das PKW, Wohnmobile, Transporter erlaubt auf dem Gehwegen zu parken. Diese Gehwege sind auch Schulwege der Erich-Zeigner-Schule. Abgesehen davon, dass die Fahrzeuge dort unrechtm├Ą├čig stehen (StVO ┬ž12 (4)), behindern sie auch. Grade wenn durch Witterung oder anderen Bedienungen der verbleibende Gehwegraum zus├Ątzlich verengt/beschnitten wird. Zudem ist der Genwegbelag an vielen Stellen,(wo Fu├čg├Ąnger noch gehen k├Ânnen) gerade f├╝r ├Ąltere Menschen in einem ├╝beraus schlechten Zustand, um sich ungehindert bewegen zu k├Ânnen. Auch gibt es keinen Raum (auf dem eigentlich breiten Gehweg), um aneinander vorbei zu laufen oder zu fahren (Kinder ÔÇô die laut StVO ┬ž2 (5) verpflichtet sind auf dem Gehweg zu fahren), was die Sicherheit der Fu├čg├Ąnger zus├Ątzlich beeintr├Ąchtigt. Frage: Wann wird dieser unsichere Zustand beseitigt, so das Fu├čg├Ąnger Sicher und Ungehindert ihre Gehwege ben├╝tzen k├Ânnen? Ebenfalls in der Erich-Zeigner-Allee, zwischen Rudolph Sack Stra├če und Karl-Heine-Stra├če, ist eine Parkordnung, durch das Verkehrszeichen 315-65 (Parken ganz auf Gehwegen in Fahrrichtung rechts) beiderseits angeordnet. (siehe Anhang) Das Ordnungsamt Leipzig, best├Ątigt diese Anordnung. Leider h├Ąlt sich niemand (oder nur ganz vereinzelt) an dieses Richtzeichen. Das Ordnungsamt Leipzig nimmt, allem Anschein nach, die Anordnung nur zur Kenntnis, ist aber nicht willens diese um- oder durchzusetzen. Frage: Wann wird die von der Stadt Leipzig (Ordnungsamt), das Richtzeichen - Verkehrszeichen 315-65 (Parken ganz auf Gehwegen in Fahrrichtung rechts) ber├╝cksichtigt, durchgesetzt? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013462 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Vorlage ist nicht eilbed├╝rftig. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Vorlage ist ├Âffentlich. III. Strategische Ziele Zur Sicherung der Wettbewerbsf├Ąhigkeit liegt ein Schwerpunkt der Arbeit der Stadtverwaltung auf der Schaffung positiver Rahmenbedingungen f├╝r qualifizierte Arbeitspl├Ątze. Bei Umsetzung des hier genannten Alternativvorschlages wird ein Beitrag dazu gew├Ąhrleistet. Dar├╝ber hinaus kann das Schaffen guter Rahmenbedingungen f├╝r qualifizierte und damit leistungsgerecht entlohnte Arbeit auch der Schaffung sozialer Stabilit├Ąt dienen. Arbeit dient dann als Stabilit├Ątsanker und erm├Âglicht eine Chance auf gleiche und gerechte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. IV. Sachverhalt 1. Begr├╝ndung Alternativvorschlag zu Beschlussvorschlag 1: Voraussetzung f├╝r die Einstellung von Besch├Ąftigten ist eine im Stellenplan ausgewiesene und zur Besetzung freie Stelle. Sofern eine solche Stelle zur Verf├╝gung steht, ist sie nach dem Prinzip der Bestenauslese (Art. 33 GG) unter Ber├╝cksichtigung der jeweiligen Stellenanforderungen zu besetzen. Neben den fachlichen und pers├Ânlichen Voraussetzungen m├╝ssen geeignete Bewerber auch die f├╝r die Besetzung der Stelle erforderlichen Qualifikationsvoraussetzungen erf├╝llen. Die Bestenauslese erfolgt grunds├Ątzlich in einem Auswahlverfahren, dem sich auch die in arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmen Besch├Ąftigten stellen m├╝ssen. Eine direkte ├ťbernahme in eine Festanstellung allein aufgrund einer w├Ąhrend der Ma├čnahme gezeigten Eignung scheidet daher aus. Um die Chancen f├╝r eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt (insbesondere f├╝r die Stadtverwaltung Leipzig) zu verbessern, ist vorgesehen, die Teilnehmer/-innen arbeitsmarktpolitischer Ma├čnahmen im Rahmen des neuen Instruments ÔÇ×Teilhabe am ArbeitsmarktÔÇť (┬ž 16 i SGB II) zu qualifizieren. Die gesetzlichen Regelungen erm├Âglichen erstmalig eine berufsbegleitende Weiterbildung w├Ąhrend der Besch├Ąftigungslaufzeit. ├ťber dieses Instrument wurden im Jahr 2019 im Kommunalen Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf (KEE) 174 sozialversicherungspflichtige tariflich entlohnte Stellen eingerichtet. Die Laufzeiten betragen ├╝berwiegend f├╝nf Jahre. Die Qualifizierung soll sich an individuellen Voraussetzungen und Potentialen sowie an k├╝nftigen Personalbedarfen insbesondere der Stadtverwaltung ausrichten. Zur Umsetzung dieses Vorhabens wird derzeit gemeinsam mit dem KEE ein Personalentwicklungskonzept erarbeitet. Es ist daf├╝r beabsichtigt, potentiell geeignete Stellen in der Stadtverwaltung zu sichten (Vorbereitungen hierzu laufen bereits), die Anforderungen an die Qualifikation k├╝nftiger Bewerber/-innen zu erheben und die Besch├Ąftigten in arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmen entsprechend zielgerichtet zu qualifizieren. Damit werden deren Chancen f├╝r eine Anschlussbesch├Ąftigung deutlich verbessert. Es kann sich dabei um abschlussorientierte Weiterbildungen, Umschulungen, Ausbildungen oder flankierende fachspezifische Zertifikate handeln. Alle Qualifizierungsarten und Formen der Weiterbildung werden vom Jobcenter auf Antrag bis zu einer Maximalsumme gef├Ârdert. Handlungsgrundlage soll ein mit den Teilnehmerinnen/Teilnehmern erarbeiteter individueller Qualifizierungs- und Personalentwicklungsplan sein, dessen erfolgreiche Umsetzung nat├╝rlich immer auch die Bereitschaft der Besch├Ąftigten zur aktiven Mitwirkung voraussetzt. Mit einzelnen Eigenbetrieben (Stadtreinigung und SEB, perspektivisch auch VKKJ) ist der KEE ebenfalls zu diesem Vorhaben im Gespr├Ąch, so dass sich ein noch breiteres Aufgabenspektrum f├╝r die Erarbeitung und Umsetzung von Qualifizierungskonzepten bietet. Sofern grundlegende formale Qualifikationen der Teilnehmer/-innen f├╝r eine Besch├Ąftigung in der Stadtverwaltung (bzw. einem Eigenbetrieb) nicht vorliegen, soll ein individuelles F├Ârderkonzept f├╝r die Teilnehmer/-innen erarbeitet und umgesetzt werden, dass auf eine Integration in der freien Wirtschaft gerichtet ist. Exkurs: Das Instrument ÔÇ×Teilhabe am ArbeitsmarktÔÇť in der Leipziger Praxis Mit dem Instrument nach ┬ž 16i SGB II wurde eine neue M├Âglichkeit der Bek├Ąmpfung von Langzeitarbeitslosigkeit geschaffen. Die Regelung wurde mit der Verabschiedung des Teilhabechancengesetzes implementiert und trat am 01.01.2019 in Kraft. Gegenstand des Instrumentes ist die ├Âffentliche F├Ârderung der Anstellung von erwerbsf├Ąhigen Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II f├╝r eine Dauer von h├Âchstens f├╝nf Jahren. Arbeitgeber erhalten neben Lohnkostenzusch├╝ssen auch bis zu 3.000 ÔéČ pro Person als Zuschuss f├╝r Weiterbildungskosten. Ein neben einem initialen Coaching zentraler Ansatzpunkt des Instrumentes ist die Qualifizierung der angestellten Personen zur sp├Ąteren Anstellung au├čerhalb gef├Ârderter Stellen. Hierzu f├╝hrt der KEE Qualifizierungsgespr├Ąche mit den Arbeitnehmenden. Dabei wird die vorhandene Qualifizierung ebenso betrachtet wie etwa auch weitere besch├Ąftigungsrelevante Sachverhalte (z. B. Besitz eines F├╝hrerscheins). Im Rahmen des Instrumentes wurden im KEE 174 f├Ârderbare Stellen eingerichtet (vgl. VI-DS-06265). Gegenw├Ąrtig sind hiervon 130 Stellen besetzt. Nachfolgend sollen zwei Beispiele die Nutzung des Instrumentes in der Stadtverwaltung darstellen. Beispiel 1. Zwei Besch├Ąftigte sind seit 25.03.2019 im Standesamt der Stadt Leipzig ├╝ber den KEE im Rahmen des F├Ârderinstrumentes ┬ž 16 i SGB II besch├Ąftigt. Das Arbeitsverh├Ąltnis mit dem KEE endet am 31.12.2023 (F├Ârderh├Âchstdauer von f├╝nf Jahren ist dann ausgesch├Âpft). Mit der Sachgebietsleiterin des Standesamtes wurde die M├Âglichkeit besprochen, die Besch├Ąftigten so weiterzubilden, dass sie die geforderte Qualifikation f├╝r eine Einstellung in ein Arbeitsverh├Ąltnis erf├╝llen. Als geeignetes Mittel zur Umsetzung dieses Ziels wurde der Angestelltenlehrgang 1 sowie die betriebliche Erprobung in der Stadtverwaltung er├Ârtert. In den weiteren pers├Ânlichen Gespr├Ąchen mit den Arbeitnehmende wurden die Voraussetzungen, die Bereitschaft und Motivation sowie die Notwendigkeit f├╝r den Angestelltenlehrgang 1 der zwei Arbeitnehmenden gepr├╝ft sowie die weiteren Schritte in Abstimmung mit der Sachgebietsleiterin Standesamt und den zwei Arbeitnehmenden geplant: 1.) Angestelltenlehrgang von 08/2019 bis 10/2021; 2.) betriebliche Erprobung in der Stadtverwaltung w├Ąhrend und/oder nach dem Lehrgang; 3.) Einstellung unmittelbar nach dem abgeschlossenen Lehrgang bei erfolgreichem Auswahlverfahren (vorfristiger Ausstieg aus ┬ž 16i); 4.) Bewerbung auf andere Stelle in Stadt (oder Privatwirtschaft) nach absolviertem Lehrgang; 5.) Absolventenmanagement durch den KEE sp├Ątestens ein Jahr vor F├Ârderende. Beispiel 2. Eine arbeitnehmende Person ist seit dem 01.04.2019 im St├Ądtischen Eigenbetrieb Behindertenhilfe (SEB) als ÔÇ×Assistent/-in in Wohnst├ĄttenÔÇť im Rahmen des F├Ârderinstrumentes ┬ž 16 i SGB II ÔÇ×Teilhabe am ArbeitsmarktÔÇť ├╝ber den KEE besch├Ąftigt. Das Ende der Besch├Ąftigung ist am 31.12.2020. Das Ziel des Projektes ist es, die arbeitnehmende Person auf den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Daf├╝r stehen verschiedene Mittel, wie die ├ťbernahme von notwendigen Qualifizierungskosten in H├Âhe von 3000 ÔéČ durch das Jobcenter Leipzig und praktische Erprobungen bis zu acht Wochen (auch mehrfach) zur Verf├╝gung. Die Arbeitserprobung kann in verschiedenen sozialen Einrichtung erfolgen. In den ersten Gespr├Ąchen mit der arbeitnehmenden Person wurden m├Âgliche Berufsziele besprochen. Gern w├╝rde sie ihre aktuelle Arbeit in der SEB im Anschluss an die F├Ârderung als feste Mitarbeitende fortsetzen. Dies ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen gekn├╝pft. Zum einen muss nat├╝rlich der Bedarf einer Arbeitskraft im SEB bestehen. Und zum anderen muss die arbeitnehmende Person die daf├╝r notwendigen Qualifikationen mitbringen. Diese m├Âchte sie sich w├Ąhrend der Besch├Ąftigung durch eine Arbeitserprobung in einer der Einrichtung des SEB und eine entsprechende Qualifikation als Alltagsbegleiter/-in aneignen. zu Beschlussvorschlag 2: Eine Berichterstattung, inwieweit Besch├Ąftigte in arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmen in der Vergangenheit in regul├Ąre Besch├Ąftigungsverh├Ąltnisse bei der Stadtverwaltung ├╝bernommen wurden, ist f├╝r zur├╝ckliegende Zeitr├Ąume nicht m├Âglich, da entsprechende Daten nicht erhoben wurden. F├╝r 2019 und die Folgejahre kann dem Stadtrat j├Ąhrlich ├╝ber den Stand der Umsetzung des Konzepts und die realisierten Stellenbesetzungen berichtet werden. 2. Realisierungs- / Zeithorizont Es ist beabsichtigt, das Personalentwicklungskonzept im Jahr 2019 zu erarbeiten. Die Umsetzung erfolgt im Verlauf der jeweiligen arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahme und ist von deren Dauer und den im Einzelfall durchzuf├╝hrenden Qualifizierungen abh├Ąngig. Die Laufzeiten der Besch├Ąftigungsma├čnahmen ÔÇ×Teilhabe am ArbeitsmarktÔÇť betragen ├╝berwiegend f├╝nf Jahre; Start f├╝r die Nutzung dieses F├Ârderinstruments war Anfang 2019. text: a[name="allrisBV"] - Die Verwaltung unterbreitet folgenden Alternativvorschlag: 1. Die Stadt Leipzig begr├╝├čt die Bereitstellung langfristiger arbeitsmarktpolitischer Instrumente und Ma├čnahmen zur Besch├Ąftigungsf├Ârderung durch den Bundesgesetzgeber (┬ž 16i SGB II) und best├Ątigt ihre Verantwortung f├╝r die Inklusion am Arbeitsmarkt und die Anwendung der daf├╝r geschaffenen arbeitsmarktpolitischen Instrumente. 2. Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, ein Personalentwicklungskonzept zur Qualifizierung von Besch├Ąftigten in arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmen zur Verbesserung der Chancen der ├ťbernahme in eine Festanstellung bei der Stadtverwaltung Leipzig im Konkreten und auf dem ersten Arbeitsmarkt im Allgemeinen zu erarbeiten. Dabei werden die rechtlichen Vorgaben hinsichtlich Stellenplanung und grundgesetzlich normierter Bestenauslese (Art. 33 Abs. 2 GG) beachtet. 3. Ab dem Jahr 2019 ist eine j├Ąhrliche Berichterstattung zum Stand der Umsetzung zu erarbeiten und dem Stadtrat vorzustellen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: VI-A-06365 ÔÇ×Schrittweise ├ťbernahme von Besch├Ąftigten aus arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmenÔÇť Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014117 text: a[name="allrisSV"] - An der TU Dresden wurde durch die Professur f├╝r Verkehrsleitsysteme und ÔÇôprozessautomatisierung ein innovatives ├╝bergeordnetes Steuerungsverfahren f├╝r Lichtsignalanlagen entwickelt. Bei dem adaptiven Ampel-Steuerungsverfahren zur Qualit├Ątsverbesserung des Verkehrs in Leipzig wurden Daten des rechnergest├╝tzten Betriebsleitsystems der Leipziger Verkehrsbetriebe mit der Steuerung der Lichtsignalanlagen (LSA) der Stadt Leipzig verbunden. Somit werden die Belange dieser beiden wichtigsten Verkehrstr├Ąger ├ľPNV und MIV ber├╝cksichtigt und der Verkehrsfluss verbessert. ├ťber die Jahre wurde das System sowohl quantitativ (steigende Anzahl der ausger├╝steten LSA) als auch qualitativ (erweiterter Funktionsumfang) weiterentwickelt. ÔÇ×Bereits seit 2011 entwickeln die Verkehrsbetriebe M├Âglichkeiten, die eine wirksame Beschleunigung und Qualit├Ątsverbesserung unter Beachtung der Belange aller Verkehrsteilnehmer erm├Âglichen sollen, ohne dass sich die Durchl├Ąssigkeit des Netzes selbst wirklich ├Ąndert.ÔÇť (Quelle: https://www.l-iz.de/wirtschaft/mobilitaet/2019/01/Bund-foerdert-Chamaeleon-Projekt-der-LVB-mit-3-Millionen-Euro-255183) Die ersten Zwischenergebnisse zeigen deutlich, dass dieses neue Steuerungsverfahren zu einer bedarfsgerechten Beschleunigung des ├ľPNV, ohne sich negativ auf die anderen Verkehrstr├Ąger auszuwirken. Das in den vergangenen Jahren mit dem st├Ądtischen Wachstum gestiegene Verkehrsauf-kommen in Leipzig mit seinen zahlreichen Konflikten zwischen den Verkehrsteilnehmern bietet Anlass f├╝r eine rasche Ausweitung des Einsatzes intelligenter Ampelsteuerungen, um sp├Ątestens zum Projektende von Cham├Ąleon eine fl├Ąchenhafte Ausweitung des Erfolgs-projektes umzusetzen. Mehr Informationen unter: https://tu-dresden.de/bu/verkehr/vis/vlp/forschung/oeffentlicher-personennahverkehr/chamaeleon-adaptive-rbl-gekoppelte-lsa-steuerung-zur-qualitaetsverbesserung-des-verkehrs-in-leipzig . text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Oberb├╝rgermeister pr├╝ft in Zusammenarbeit mit den Leipziger Verkehrsbetrieben die Ausweitung innovativer Ampel-Steuerungen auf allen Hauptrouten im Leipziger Stadtverkehr nach dem Vorbild des bisherigen Projektes Cham├Ąleon (alter Projektname RBLSA; Gemeinschaftsprojekt Stadt und LVB). 2. Entsprechend der Potentiale zur Optimierung des Verkehrsflusses aller Verkehrsteilnehmer wird das neue Verfahren zur Ampelsteuerung, welches bereits seit 2013/14 modellhaft im LVB-Projekt Cham├Ąleon erprobt wird, auf Grundlage der bislang gewonnenen Kenntnisse auf weitere verkehrsreiche Knotenpunkte erweitert und in einem zweiten Schritt ├╝ber eine fl├Ąchenhafte Ausweitung entschieden. 3. Die daf├╝r notwendigen Haushaltsmittel werden f├╝r den Haushalt 2021/22 bereitgestellt sowie die Akquise m├Âglicher weiterer F├Ârdermittel gepr├╝ft. 4. Dem Stadtrat wird bis Mitte 2020 ein zeitlich und finanziell untersetzter Umsetzungsvorschlag unterbreitet. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013589 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Die Anpassungen der Gesellschaftsvertr├Ąge der LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG sowie der LGH Service GmbH erfolgen zum Zweck der Umsetzung der Neuregelungen des Gemeindewirtschaftsrechts der S├Ąchsischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. M├Ąrz 2014 (S├ĄchsGVBl. S. 146), zun├Ąchst ge├Ąndert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 13. Dezember 2016 (S├ĄchsGVBl. S. 652), zuletzt erneut ge├Ąndert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2017 (S├ĄchsGVBl. S. 626), sowie im Rahmen der Regelungen des Leipziger Corporate Governance Kodexes (RBV-1843/13 vom 11.12.2013). Dem Entwurf gingen umf├Ąngliche Abstimmungen mit den Mitgesellschaftern Industrie- und Handelskammer zu Leipzig (IHK) und Handwerkskammer Leipzig (HWK) voraus, wobei die Stadt Leipzig aufgrund ihrer Beteiligungsh├Âhe f├╝r beide Gesellschaften zur Umsetzung des LCGK auf Basis des Ratsbeschlusses verpflichtet ist. Die Stadt Leipzig h├Ąlt bezogen auf den Kapitalanteil der LGH KG rund 81 % der Anteile und 100 % der Gesellschafteranteile der LGH Service. Sie besitzt damit jeweils eine satzungs├Ąndernde Mehrheit. Als Besonderheit der Gesellschaftsvertr├Ąge der LGH ist die Rechtsform (GmbH & Co. KG) zu nennen. Die Besonderheiten des Kommanditgesellschaftsvertrags umfassen insbesondere die Rechtsform und Haftungsstruktur ber├╝cksichtigende Querverweise zwischen den beiden Gesellschaftsvertr├Ągen sowie teilweise andere Bezeichnungen als bei einer (einzelnen) GmbH. Der Unternehmensgegenstand der LGH Service wurde st├Ąrker an die derzeitige Gesch├Ąftst├Ątigkeit angepasst (Gewerbezentren statt Gewerbeh├Âfe, 2. Wegfall Passus Leipzig-Liebertwolkwitz sowie Verwaltung Gemeinschaftseigentum f├╝r Eigent├╝mer BIO City Leipzig). Der Aufsichtsrat soll zur Verbesserung der Beschluss- und Handlungsf├Ąhigkeit zuk├╝nftig aus 3 statt bisher 2 Mitgliedern bestehen. Da ┬ž 5 GmbHG volle EUR-Betr├Ąge vorschreibt, erfolgt beim Stammkapital der LGH Service eine Aufrundung von derzeit 25.564,59 ÔéČ auf volle 25.565,-- ÔéČ, also um 0,41 ÔéČ. Die Neufassung des Gesellschaftsvertrages bedarf als wesentliche Ver├Ąnderung gem. ┬ž 28 Abs. 2 Nr. 15 S├ĄchsGemO der Zustimmung der Ratsversammlung. Die erforderliche Genehmigung der Rechtsaufsichtsbeh├Ârde gem├Ą├č ┬ž 102 Abs. 1 S├ĄchsGemO wird im Anschluss beantragt. Dazu erfolgten entsprechende Vorabstimmungen, um bereits im Rahmen der Erstellung der Vorlage etwaige genehmigungsrechtliche Aspekte ber├╝cksichtigen zu k├Ânnen. I. Strategische Ziele Die LGH ist als Beteiligung ein Instrument zur Wirtschafts- und Gewerbef├Ârderung. Mit der Anpassung des Gesellschaftsvertrags wird die Fortf├╝hrung der Gesellschaften LGH GmbH & Co. KG und LGH Service GmbH auf Basis der formal g├╝ltigen Rechtsvorschriften sichergestellt. II. Sachverhalt 1. Anlass Anpassung der Gesellschaftsvertr├Ąge der st├Ądtischen Tochtergesellschaften an die ├änderungen der S├Ąchsischen Gemeindeordnung (S├ĄchsGemO) und Umsetzung des Leipziger Corporate Governance Kodexes (LCGK) 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Gesellschaftsvertr├Ąge der LGH GmbH & Co. KG und LGH Service GmbH wurden bearbeitet. Bei der LGH Service GmbH wurde eine minimale Kapitalerh├Âhung i. H. v. 0,41 Euro vorgenommen und so der ┬ž 5 Absatz 1 (Stammkapital) in Einklang mit ┬ž 5 GmbHG gestaltet. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Vorbehaltlich der Zustimmung der Ratsversammlung erfolgt die Vorlage und Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbeh├Ârde. Der Vollzug und notarielle Eintragung erfolgt nach Vorliegen dieser Genehmigung. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Finanzierung der minimalen Kapitalerh├Âhung i. H. v. 0,41 Euro erfolgt aus PSP-Element 7.0001280.730. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten Keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Nicht-Erf├╝llung von gesetzlichen Vorgaben sowie von Ratsbeschl├╝ssen Anlagen: Anlage 1: Kommanditgesellschaftsvertrag der LGH KG (Neufassung) Anlage 2: Gesellschaftsvertrag der LGH Service GmbH (Neufassung) Anlage 3: Kommanditgesellschaftsvertrag der LGH KG vom 19.08.2005 Anlage 4: Gesellschaftsvertrag der LGH Service GmbH vom 19.08.2005 text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung stimmt der Neufassung des Gesellschaftsvertrages der LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG gem├Ą├č Anlage 1 zu. 2. Die Ratsversammlung stimmt der Neufassung des Gesellschaftsvertrages der LGH Service GmbH gem├Ą├č Anlage 2 zu. 3. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass das Stammkapital der LGH Service GmbH von 25.564,59 ÔéČ auf volle 25.565,-- ÔéČ erh├Âht wird. 4. Der Beschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbeh├Ârde. 5. Der Oberb├╝rgermeister wird erm├Ąchtigt, alle mit der Durchf├╝hrung verbundenen Schritte umzusetzen, insbesondere die erforderlichen Beschl├╝sse in der Gesellschafterversammlung der LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG sowie der LGH Service GmbH zu fassen sowie die Genehmigungen einzuholen und daraus f├╝r den Gesellschaftsvertrag gegebenenfalls resultierende Anpassungen zu vollziehen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Anpassung der Gesellschaftsvertr├Ąge der st├Ądtischen Tochtergesellschaften an die ├änderungen der S├Ąchsischen Gemeindeordnung (S├ĄchsGemO) und Umsetzung des Leipziger Corporate Governance Kodexes (LCGK) Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013522 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Ein Abw├Ągungsprozess ist bei der gegenst├Ąndlichen Vorlage nicht relevant, da es keinen inhaltlichen Zielkonflikt bez├╝glich der Planung der LVB GmbH und hinsichtlich der Kostentragung durch die Stadt Leipzig gibt. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nichtzutreffend II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nichtzutreffend III. Strategische Ziele Mit dem barrierefreien Ausbau von Stra├čenbahn- und Bushaltestellen und dem Einbau von Bodenindikatoren werden aktuelle Anforderungen an Verkehrsanlagen umgesetzt. Der Haltestellenausbau f├Ârdert die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Mit der Erneuerung von Stra├čenbeleuchtungsanlagen wird deren Funktion langfristig gesichert. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH plant im Bereich des Verkehrsknotens Adler die anliegenden Stra├čenbahnhaltestellen (exklusive in der Dieskaustra├če) barrierefrei auszubauen und gleichzeitig ihre Gleis-, Fahrleitungs- und Bahnstromanlagen zu erneuern. Die Planung wurde intensiv mit der Stadt Leipzig abgestimmt. Im Ergebnis erfolgte eine Anpassung der Planung an st├Ądtische Anforderungen und es sollen im Zuge der Bauma├čnahme Teile st├Ądtischer Verkehrsanlagen ausgebaut/angepasst werden. Realisiert wird dies in Gesch├Ąftsbesorgung durch die LVB. F├╝r diese Teilleistungen sowie Wertverbesserungen an st├Ądtischen Anlagen werden anteilige Kostenbeteiligungen der Stadt Leipzig f├Ąllig. Zu diesem Fakt sowie hinsichtlich der notwendigen Regelungen in Form einer Kostenteilungs- und Gesch├Ąftsbesorgungsvereinbarung zwischen der Stadt Leipzig und der LVB besteht prinzipielles Einvernehmen zwischen beiden Partnern. Auf Basis einer Kostenberechnung von 05/2019 wurden f├╝r die st├Ądtischen Anteile Kosten von ca. 600 TÔéČ brutto ermittelt. Damit wird ein Bau- und Finanzierungsbeschluss erforderlich. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Der Knoten Adler ist Kreuzungspunkt der st├Ądtischen Hauptnetzstra├čen Antonienstra├če, Zschochersche Stra├če und Dieskaustra├če sowie mehrerer Nahverkehrslinien mit Haltestellen der Stra├čenbahnlinien 1, 2 und 3 sowie der Buslinie 60. Die stark frequentierten Haltestellen sind gar nicht oder nicht den aktuellen Anspr├╝chen und Vorschriften entsprechend barrierefrei ausgebaut. Der Gleiszustand ist schlecht und die vorhandenen Gleisachsabst├Ąnde entsprechen nicht dem f├╝r den perspektivisch vorgesehen Einsatz 2,4 m breiter Fahrzeuge notwendigen Regelma├č. Durch die geplanten Ma├čnahmen der LVB sollen vorstehende M├Ąngel beseitigt werden. Beim Haltestellenausbau ist die Haltestelle in der Dieskaustra├če nicht integriert; ihr Ausbau erfolgt im Rahmen der separaten komplexen Verkehrsbauma├čnahme im Anschluss der Bauma├čnahme Adler ab voraussichtlich 2023. Durch Abzweige in die Dieskaustra├če wird allerdings in der Stra├če auf ca. 70 m L├Ąnge bereits vorgezogener Gleisbau notwendig, der den Planungsstatus zum Ausbau der Dieskaustra├če ber├╝cksichtigt. Als Folgema├čnahmen des Gleis- und Haltestellenbaus sind - besonders in der ├Âstlichen Antonienstra├če - Ma├čnahmen in Fahrbahnen und Gehwegen, Leitungsumverlegungen sowie eine Erneuerung der Knoten-Lichtsignalanlage inklusive Nachr├╝stung einer Zeitinselsignalisierung westlich der Klarastra├če erforderlich. Der barrierefreie Ausbau der Haltestelle im ├Âstlichen Knotenarm als Sonderform eines ├╝berfahrbaren Kaps erfordert Grunderwerb von privaten Fl├Ąchen. Der Neubau der Knoten-Lichtsignalanlage erzeugt eine Wertverbesserung der Anlage, wodurch eine anteilige Kostenbeteiligung der Stadt Leipzig entsteht. Kostenteilungen betreffen weiterhin Folgema├čnahmen an Leitungen der Wasserwerke in der Dieskaustra├če sowie Kombimaste Fahrleitung/Stra├čenbeleuchtung. Als Eigenma├čnahmen sind Erneuerungen der Stra├čenbeleuchtung und der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle in der westlichen Antonienstra├če vollst├Ąndig von der Stadt Leipzig zu finanzieren; ihre Realisierung erfolgt gesch├Ąftsbesorgend durch die LVB. 3. Realisierungs-/Zeithorizont Die Baudurchf├╝hrung durch die LVB ist nach derzeitigem Stand im Zeitraum vom 28.04.2020 bis 08.10.2021 vorgesehen. Baurecht wird ├╝ber die LVB mittels Planfeststellung geschaffen, der Antrag auf Planfeststellung wurde bei der Landesdirektion Leipzig am 30.01.2019 gestellt. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Gesamtkosten der Bauma├čnahme betragen f├╝r die LVB GmbH ca. 6,1 Mio ÔéČ (netto) und f├╝r die Leipziger Wasserwerke ca. 0,9 Mio ÔéČ (netto). Dazu sind von der Stadt Leipzig Kosten in H├Âhe von 0,6 Mio ÔéČ (brutto) wie folgt zu tragen: Nach aktueller Ermittlung auf Basis der Kostenberechnung vom Mai 2019 besteht folgender st├Ądtischer Finanzierungsbedarf: ´Çş Ausbau Bushaltestelle westl. Antonienstra├če (100 % Kostentragung): 161.000 ÔéČ ´Çş Stra├čenbeleuchtung mit Tiefbau (100 %): 143.000 ÔéČ ´Çş Radb├╝gel, Nachpflanzung Einzelbaum (100 %): 10.000 ÔéČ ´Çş Erneuerung und Anpassung LSA (50 %): 92.000 ÔéČ ´Çş Kombimaste Fahrleitung/Stra├čenbeleuchtung (20 %): 35.000 ÔéČ ´Çş Erneuerung Mischwasserkanal Dieskaustra├če (25 %): 20.000 ÔéČ ´Çş Umverlegung Trinkwasserleitung Dieskaustra├če (25 %): 25.000 ÔéČ ´Çş Verkehrsf├╝hrung w├Ąhrend der Bauzeit (10 %): 24.000 ÔéČ ´Çş Projektfortschreibungen innerhalb der Ausf├╝hrungsplanung und daraus resultierende Kostenerh├Âhungen (pauschale Sch├Ątzung): 40.000 ÔéČ ´Çş Nebenkosten (f├╝r Planungs-, Gutachter- und ├ťberwachungskosten (pauschal 10 % der st├Ądtischen Baukosten): 55.000 ÔéČ Gesamtkosten Stadt Leipzig (brutto): 605.000 ÔéČ Die Kostenteilung ist mit der LVB vorabgestimmt und wird endg├╝ltig in der noch abzuschlie├čenden Gesch├Ąftsbesorgungs- und Kostenteilungsvereinbarung geregelt. Die Stadt Leipzig beabsichtigt einen F├Ârdermittelantrag beim Zweckverband f├╝r den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) f├╝r den Ausbau der Bushaltestelle zu stellen. Bei einer F├Ârderquote von 90 % f├╝r die Baukosten erg├Ąben sich Zuwendungen von 140 TÔéČ. Sollten die F├Ârdermittel durch den ZVNL reduziert oder verwehrt werden, erh├Âht sich der Stadtanteil entsprechend und wird innerhalb des Budgets des Verkehrs- und Tiefbauamtes gedeckt. In Anbetracht der aktuellen nicht ausreichenden F├Ârdermittelverf├╝gbarkeit nach der Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Verkehr f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger (RL-KStB) wird auch aufgrund der Kleinteiligkeit der Kostenanteile der Stadt Leipzig kein F├Ârdermittelantrag gestellt. Die zeitliche Abh├Ąngigkeit der LVB-Ma├čnahme bedingt damit eine Finanzierung nur mit Eigenmitteln. Es ergibt sich folgende Finanzierung: in EURO (brutto) Gesamt 2020 2021 Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen 7.0000.655.700 (Auszahlung) 106654100010 (Aufwand) 427.000 178.000 170.000 88.000 257.000 90.000 - davon Planung (Auszahlung) 50.000 0 50.000 Zuweisung vom Zweckverband 7.0000.655.705 (Einzahlung) 140.000 0 140.000 Stadtanteil insgesamt 465.000 258.000 207.000 Die Bauma├čnahme umfasst keinen Neubau, sondern den Umbau einer vorhandenen Verkehrsanlage. Es erfolgt eine Verbreiterung der Verkehrsanlage im ├Âstlichen Knotenarm Antonienstra├če mit Folgekosten. Folgekosten pro Jahr Bezeichnung PSP-Element Kosten/Einheit und Jahr Beschreibung Kosten pro Jahr in Euro Verkehrsanlage 1.100.541.001.01 1,30 ÔéČ/m┬▓ Unterhaltung 350 Grunderwerb F├╝r das Vorhaben wird dauerhafter und vor├╝bergehender Grunderwerb von insgesamt 5 Grundst├╝cken notwendig. Derzeit werden die Verkehrswertgutachten erstellt. Bei Maximalansatz des Bodenrichtwertes erg├Ąben sich Kosten von ca. 170.000 ÔéČ. ├ťber die PSP-Elemente 7.0001871.700 (Grunderwerb Knoten Adler) und 7.0000296.700 (Pauschalposition f├╝r kleinere Einzelma├čnahmen) im Jahr 2019 ist dieser Betrag gedeckt. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Ist f├╝r die Ma├čnahme nicht relevant. 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Zur Vorplanung wurde im Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau am 12.09.2017 und im Stadtbezirksbeirat Leipzig-S├╝dwest am 13.09.2017 informiert. Baurecht f├╝r das Vorhaben wird mittels Planfeststellung f├╝r die Anlagen der LVB GmbH geschaffen. Im Rahmen des zugeh├Ârigen Verfahrens gab es ├╝ber ├Âffentliche Auslegungen und Beteiligungen der Tr├Ąger ├Âffentlicher Belange weitere Informationsm├Âglichkeiten. Eine B├╝rgerinformationsveranstaltung zum aktuellen Planungsstand und zum geplanten Bauablauf ist seitens LVB im 3./4. Quartal 2019 geplant. Kommunikation und Kooperation mit Anwohnern, Anliegern und Gewerbetreibenden Die Koordinierung des Bauvorhabens wird durch die Oberbauleitung/ Projektsteuerung der LVB erfolgen, die auch Ansprechpartner vor Ort sein wird. Gremienbeteiligung Die Vorlage zur Vorplanung zur Umgestaltung der Dieskaustra├če zwischen Gerhard-Ellrodt-Stra├če und Antonienstra├če (Adler) ist im Verfahren (Vorlage VI-DS-05775). Die Information zur Stellungnahme der Stadt zur Planfeststellung (Anlagen der LVB) erfolgte am 07.05.2019 im Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau. 7. Besonderheiten keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Folgen bei fehlender Kofinanzierung Sofern keine Kofinanzierung erfolgt, m├╝ssten erg├Ąnzende st├Ądtische Teilleistungen (insbesondere der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle und die Erneuerung der Stra├čenbeleuchtung) entfallen und die LVB m├╝sste Wertverbesserungen st├Ądtischer Anlagen vollumf├Ąnglich finanzieren. Die entfallenden Leistungen m├╝ssten separat realisiert werden mit Einrichtung neuerlicher Sperrungen und Umleitungsf├╝hrungen. Anlagen: Anlage 1 ÔÇô Lageplan West Adler Anlage 2 ÔÇô Lageplan Ost Adler Anlage 3 ÔÇô Lageplan Nord Adler Anlage 4 ÔÇô Lageplan S├╝d Adler Anlage 5 ÔÇô Kostenteilungsplan Adler Anlage 6 ÔÇô Kostenanteil Stadt Adler text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 09.09.2019: 1. Die Kofinanzierung zu der LVB-Bauma├čnahme Adler wird beschlossen (Baubeschluss gem├Ą├č ┬ž 22 (2) der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung). 2. Die Gesamtkosten f├╝r Planung und Bau betragen 605.000 ÔéČ (brutto) bei einem Stadtanteil von 465.000 ÔéČ brutto. Darin enthalten sind 178.000 ÔéČ brutto f├╝r die Stadtbeleuchtungsanlagen, welche aus dem Ergebnishaushalt zu finanzieren sind. 3. Die Auszahlungen sind im PSP-Element "Stadtanteil LVB-Ma├čnahmen" (7.0000.655.700) wie folgt geplant: 2020: 170.000 ÔéČ brutto 2021: 257.000 ÔéČ brutto Die Aufwendungen werden im Innenauftrag "Stra├čenbeleuchtung-investiv" (106654100010) wie folgt bereit gestellt: 2020: 88.000 ÔéČ brutto 2021: 90.000 ÔéČ brutto 4. Die Einzahlungen sind im PSP-Element "Zuweisung vom Zweckverband" (7.0000.655.705) im Jahr 2021 mit 140.000 ÔéČ brutto geplant. 5. Die ├╝berplanm├Ą├čigen Aufwendungen nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2020 i. H. v. 88.000 ÔéČ (brutto) im Innenauftrag "Stra├čenbeleuchtung-investiv" (106654100010) werden best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Element 1.100.61.1.0.01.01 ÔÇô Steuern, allgemeine Zuweisungen, Umlagen, Sachkonto 31120000 ÔÇô investive Schl├╝sselzuweisungen. Im PSP-Element "Stadtanteil LVB-Vorhaben" (7.0000655.700) werden in 2020 Mittel in gleicher H├Âhe gesperrt. 6. Der Baubeschluss gilt vorbehaltlich der Beschlussfassung und der Genehmigung der Haushaltssatzung f├╝r die jeweiligen Haushaltsjahre. 7. Die Einordnung der Auszahlungen/Aufwendungen f├╝r das Haushaltsjahr 2021 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 innerhalb des Budgets des Verkehrs- und Tiefbauamtes. 8. Die ab dem Haushaltsjahr 2022 anfallenden Folgekosten sind innerhalb des gesamtst├Ądtischen Haushaltes gedeckt. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets im VTA ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 zu entscheiden. Die Mittel werden entsprechend durch das Verkehrs- und Tiefbauamt angemeldet. 9. Die B├╝rgermeisterin und Beigeordnete f├╝r Stadtentwicklung und Bau wird beauftragt, eine Gesch├Ąftsbesorgungs- und Kostenteilungsvereinbarung zwischen der Stadt Leipzig und der LVB GmbH zu verhandeln und abzuschlie├čen. 10. Der B├╝rgermeister und Beigeordnete f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Digitales wird beauftragt, die Kaufverhandlungen zum Grunderwerb mit den Eigent├╝mern aufzunehmen. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk S├╝dwest Adler (Knotenpunkt Antonienstra├če/Zschochersche Stra├če/Dieskaustra├če) Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Innerhalb ihres Bauvorhabens werden seitens der LVB GmbH gesch├Ąftsbesorgend Teilleistungen an st├Ądtischen Anlagen realisiert. Die Kosten dieser Leistungen in H├Âhe von 605 TÔéČ brutto sind von der Stadt Leipzig zu tragen. Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1011752 text: a[name="allrisSV"] - 1 Anlass und Ziel der Vorlage Mit dem 2. Gesetz zur ├änderung der S├Ąchsischen Bauordnung vom 16.12.2015 wurde den Gemeinden in ┬ž 89 Abs. 1 Nr. 4 S├ĄchsBO erstmalig die M├Âglichkeit einger├Ąumt, eigene Regelungen zu erforderlichen Stellpl├Ątzen, Garagen sowie Abstellpl├Ątzen f├╝r Fahrr├Ąder zu treffen. Damit besteht nunmehr die M├Âglichkeit, das dr├Ąngende Thema der Stellplatzverpflichtung f├╝r a) die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum b) die Schaffung von sozialer Infrastruktur (insbesondere Kitas und Schulen) neu und den jeweiligen kommunalen Gegebenheiten angemessen zu regeln. Insbesondere f├╝r die soziale Infrastruktur sollte eine angepasste und abgesenkte Mindestverpflichtung geschaffen werden, da einerseits hier der direkte Zusammenhang zu den f├╝r Neubauten oder Erweiterungen ben├Âtigten Fl├Ąchengr├Â├čen besteht und andererseits die verpflichtend herzustellenden Stellpl├Ątze nur f├╝r Mitarbeiter der Einrichtungen geschaffen werden und gar nicht f├╝r den m├Âglicherweise bestehenden Bedarf beim Bringen und Holen der Kinder nutzbar ist. Damit stehen hier derzeitige Anforderungen und tats├Ąchliche Nutzungen kontr├Ąr gegen├╝ber. Vor dem Hintergrund des mit dem Wohnungspolitischen Konzept formulierten Ziels der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum einerseits und der steigenden Bau- und in der Folge Mietkosten f├╝r die Bewohner andererseits, formuliert das Wohnungspolitische Konzept den Handlungsansatz, kostentreibende Standards im Bau zu ├╝berpr├╝fen und bei kommunaler Handlungsm├Âglichkeit zur Baukostensenkung beizutragen. Daher hat der Stadtrat beschlossen, den Erlass einer Stellplatzsatzung f├╝r die Stadt Leipzig zu pr├╝fen und bei positiver Pr├╝fung den Entwurf einer Stellplatzsatzung zu erarbeiten. Die gegen├╝ber den Vorgaben der S├Ąchsischen Bauordnung m├Âgliche Reduzierung der Stellplatzpflicht bei der Schaffung neuen Wohnraums durch eine kommunale Stellplatzsatzung tr├Ągt zur Kostensenkung im Wohnungsbau bei. Durch die Reduzierung der Baukosten unterst├╝tzt die Satzung auch die Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenem Wohnraum. Die strategischen Ziele des INSEK Leipzig 2030 "Leipzig schafft soziale Stabilit├Ąt/ Handlungsschwerpunkte Bezahlbares Wohnen sowie Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote" und "Leipzig setzt auf Lebensqualit├Ąt/Handlungsschwerpunkt Nachhaltige Mobilit├Ąt", sind direkt ber├╝hrt und werden positiv unterst├╝tzt. 2 Bisheriges Verfahren und Abw├Ągung Mit der Vorlage VI-DS-04952 wurden Veranlassung und Ziel des Prozesses beschrieben und das Beteiligungsverfahren begonnen. Aktuelle Satzungen zur Stellplatzpflicht aus anderen St├Ądten (Rostock, Dresden) wurden dabei mit in die Diskussion einbezogen. Um eine weitgehende Akzeptanz der Regelung in der Stadtgesellschaft zu erreichen, wurden Akteure der Wohnungswirtschaft, Verb├Ąnde, selbstverwaltende K├Ârperschaften der Wirtschaft, K├Ârperschaften im Bereich Forschung und Lehre und politische Interessenvertreter in ein breites Beteiligungsverfahren eingebunden. Am 05.11.2018 wurde eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Stellplatzsatzung durchgef├╝hrt und es bestand zus├Ątzlich die M├Âglichkeit, Stellungnahmen bis zum 23.11.2018 einzureichen. Die schriftlichen Stellungnahmen wurden abgewogen und sind inhaltlich teilweise in den vorliegenden Entwurf zur Stellplatzsatzung eingeflossen. Die Darstellung der Argumente erfolgt im Abw├Ągungsprotokoll in der Anlage zu dieser Vorlage. Ebenso wurde das ├╝bliche verwaltungsinterne Mitzeichnungsverfahren durchgef├╝hrt. In dessen Ergebnis wurde eine klarstellende Regelung zu Behindertenstellpl├Ątzen in die Satzung aufgenommen, und die M├Âglichkeit zur Abminderung der notwendigen Anzahl von Fahrradstellpl├Ątzen bei guter ├ľPNV-Erschlie├čung im Einzelfall, gestrichen. Gepr├╝ft wurde zudem, inwieweit die hier vorgelegte Stellplatzsatzung eine ├änderung der bestehenden Satzung ├╝ber die Abl├Âse von Stellpl├Ątzen (Stellplatzabl├Âsesatzung) erforderlich macht. Da weiterhin eine Stellplatzpflicht bestehen und nur in ihrem Umfang reduziert werden soll, bleibt auch die M├Âglichkeit und Notwendigkeit der Abl├Âse, wenn notwendige Stellpl├Ątze nicht hergestellt werden k├Ânnen, wie bisher erhalten. 3 Umsetzung 3.1 Rechtliche W├╝rdigung Grundlage der bestehenden Stellplatzpflicht ist die S├Ąchsische Bauordnung. Mit dem 2. Gesetz zur ├änderung der S├Ąchsischen Bauordnung vom 16.12.2015 wurde den Gemeinden in ┬ž 89 Abs. 1 Nr. 4 S├ĄchsBO erstmalig die M├Âglichkeit einger├Ąumt, eigene Regelungen zu erforderlichen Stellpl├Ątzen, Garagen sowie Abstellpl├Ątzen f├╝r Fahrr├Ąder zu treffen. Dies betrifft die Zahl, die Gr├Â├če und die Beschaffenheit. Die Regelung beschr├Ąnkt den Anwendungsbereich auf die notwendigen, d.h. aus dem Bedarf des zu bescheidenden Vorhabens resultierenden Stellpl├Ątze im Sinne des ┬ž 49 Abs. 1 S├ĄchsBO. Nach ┬ž 49 Abs. 1 S├ĄchsBO i. V. m. VwVS├ĄchsBO (Punkt 49) verbleibt es bei der bisherigen Stellplatzpflicht, soweit die Gemeinden keine eigene Regelung treffen. Soweit mit der vorliegenden Satzung der Stellplatzbedarf f├╝r einzelne Nutzungen abweichend von der VwVS├ĄchsBO geregelt wird, gilt dann hierf├╝r die st├Ądtische Satzung. F├╝r alle nicht in der Satzung genannten Nutzungen gelten die gesetzliche Regelung und die dort vorgesehenen Richtzahlen fort. Die Entscheidung ├╝ber den Nachweis der erforderlichen Stellpl├Ątze erfolgt in den jeweiligen bauaufsichtlichen Verfahren. Die Festlegung des Bedarfs an Stellpl├Ątzen und Abstelleinrichtungen orientiert sich dabei an den Kriterien der Richtzahlentabelle der VwVS├ĄchsBO (Punkt 49 Nr. 1.2). Die Verpflichtung zur Schaffung von Stellpl├Ątzen im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens ist Ausdruck des Verursacherprinzips und soll auch mit der st├Ądtischen Satzung beibehalten werden. Die beg├╝nstigende Baugenehmigung wird mit der Belastung der Stellplatzherstellung verkn├╝pft, da der Bauherr durch das Bauvorhaben Bedarfe generiert, die er als Verursacher auch erf├╝llen muss. Durch die Festsetzung der Stellpl├Ątze in der Baugenehmigung k├Ânnen passgenau im nahen Umfeld der Bauma├čnahme die Stellplatzbedarfe erf├╝llt werden. Falls die Herstellung der Stellpl├Ątze tats├Ąchlich nicht bzw. nur unter unzumutbaren Umst├Ąnden m├Âglich ist, stellt die bisher und weiterhin bestehende M├Âglichkeit der Abl├Âse ein Mittel zur Vermeidung einer ablehnenden Entscheidung ├╝ber den Bauantrag dar. Durch die M├Âglichkeit der Abl├Âse ist die Gleichbehandlung der Bauherren gew├Ąhrleistet. Die Abl├Âsung notwendiger Stellpl├Ątze kann von den Kommunen durch Satzung geregelt werden. Die Stadt Leipzig hat eine Stellplatzabl├Âsesatzung erlassen (Beschluss Nr. RBIV-465/05 der Ratsversammlung vom 14.12.2005). 3.2 Schrittweises Vorgehen Die Richtzahlentabelle Verwaltungsvorschrift zur der S├Ąchsischen Bauordnung (VwVS├ĄchsBO) regelt umfassend und sehr differenziert die anzusetzenden Stellplatzbedarfe. Um alle einzelnen Bedarfe zu ├╝berpr├╝fen und ggf. neu zu regeln, ist eine ausf├╝hrliche, tiefgr├╝ndige und zeitaufw├Ąndige Untersuchung/Bewertung erforderlich. Daher bot sich an, hier schrittweise vorzugehen und zun├Ąchst die beiden f├╝r Leipzig dr├Ąngendsten Themen "Kita- und Schulbau bzw. Bildungsbauten" sowie "Schaffung von bezahlbarem Wohnraum" anzugehen und im Anschluss zu weiteren Themen die notwendigen Untersuchungen durchzuf├╝hren, Schlussfolgerungen zu ziehen und in eine beabsichtigte Erg├Ąnzung der Satzung einzuarbeiten. Entsprechend werden im ersten Schritt mit dieser Satzung zun├Ąchst die Richtzahlen nur f├╝r diese Nutzungen (Wohnungsbau und sozialen Einrichtungen Schulen und Jugendf├Ârderung) selbst├Ąndig kommunal geregelt und reduziert. Dabei verbleibt es bei der bisherigen rechtlichen Systematik, die nicht von absoluten Zahlen ausgeht, sondern die M├Âglichkeit umfasst, im Einzelfall aufgrund des vorhabenspezifischen Bedarfs und der das Baugrundst├╝ck beeinflussenden Bedingungen der verkehrlichen Situation, auch von der reduzierten Richtzahl nach oben oder unten abzuweichen. Die Ber├╝cksichtigung des vorhabenspezifischen Bedarfs ist rechtssicherer als die Festsetzung von absoluten Stellplatzbedarfen. Gleichzeitig werden die Richtzahlen f├╝r Fahrradabstellpl├Ątze f├╝r die v. g. Nutzungsarten erh├Âht und soweit dem ├Âffentlichen statistisch nachgewiesenen Bedarf angepasst. Die bisherige Regelung der VwVS├ĄchsBO (Punkt 49.1.5.1) zur Verringerung der festzusetzenden Stellplatzanzahl um 30 % bei einem gesicherten und leistungsf├Ąhigen Anschluss an den ├ľPNV in zumutbarer Entfernung (bis zu 500 Meter), wird auf die Wohnungsnutzung im Rahmen einer Einzelfallentscheidung ausgedehnt. Die bisherige Regelung wurde in der Vergangenheit bereits f├╝r andere Nutzungsarten (z. B. gewerbliche und soziale Nutzungen) angewendet. Die neue Satzung wird in erster Linie bei Bauvorhaben nach ┬ž 34 BauGB und in bereits bestehenden Bebauungsplangebieten, die keine gesonderten Regelungen zu Stellpl├Ątzen enthalten, zur Anwendung kommen. In neuen Bebauungsplangebieten und insbesondere bei vorhabenbezogenen Bebauungspl├Ąnen werden schon jetzt Stellplatzmodelle unter Einbeziehung von Carsharing zur Ersetzung von privaten Pkw durch textliche Festsetzungen oder st├Ądtebauliche Vertr├Ąge geregelt. In einem zweiten Schritt werden dann die Richtzahlen f├╝r die ├╝brigen Nutzungsarten ├╝berpr├╝ft und ggf. angepasst. Dies setzt jedoch voraus, dass weitere Untersuchungen zum Bedarf und der Bedarfsentwicklung in diesem Bereich vorliegen. Zu diesem Zeitpunkt k├Ânnten dann auch Verkn├╝pfungen der Stellplatzreduzierung mit Carsharing-Modellen aufgenommen werden. Der Stadtrat hat zur F├Ârderung dieses Mobilit├Ątsangebotes f├╝r stationsungebundenes Carsharing beschlossen, dieses mit Vorrechten beim Parken auszustatten. Die damit verbundenen Evaluierungen k├Ânnen dann auch der Aufnahme solcher Modelle in der Stellplatzsatzung dienen. Hier wird sich der Markt erst in der n├Ąchsten Zeit entwickeln und etablieren, so dass diese Entwicklungen f├╝r eine satzungsm├Ą├čige Umsetzung noch beobachtet werden k├Ânnen. Eine vollst├Ąndige Aufhebung der Stellplatzpflicht wird nicht angestrebt. Dem steht entgegen, dass nach wie vor ein privater Pkw in vielen Haushalten aus unterschiedlichsten Gr├╝nden ein g├Ąngiges Verkehrsmittel darstellt. Dem Bauherrn bleibt unbenommen, eine ├╝ber die Richtzahlen hinausgehende Zahl von Stellpl├Ątzen zu errichten, sofern nicht baurechtliche Vorschriften entgegenstehen. Die S├ĄchsBO er├Âffnet auch die M├Âglichkeit, die Beschaffenheit und Gestaltung von Stellplatzanlagen zu regeln. Die in die vorliegende Stellplatzsatzung aufgenommenen Regelungen greifen dem schrittweisen Vorgehen vor, in dem sie, unabh├Ąngig von der ├änderung der Richtzahlen, bereits auf alle Nutzungen angewendet werden sollen. 3.3 Regelungen im Einzelnen 3.3.1 Wohnnutzung a) F├╝r Ein-/Mehrfamilienh├Ąuser und sonstige Wohnungen wurde die heutige Richtzahl von 1 bis 2 Stellpl├Ątzen pro WE angepasst. Da feststellbar ist, dass ab einer Wohnungsgr├Â├če von 50 m┬▓ die Anzahl der Pkws im Haushalt steigt, ber├╝cksichtigt die reduzierte Stellplatzzahl die Wohnungsgr├Â├če. F├╝r eine Wohnung bis 50 m┬▓ betr├Ągt daher die Richtzahl 0,5 Stellpl├Ątze je Wohnung und ab einer Gr├Â├če von 50 m┬▓ 0,7 Stellplatz je Wohnung. Die moderate Absenkung der Richtzahl bei den Stellpl├Ątzen f├╝r eine Wohnung erscheint auch unter Ber├╝cksichtigung des steigenden Parkdrucks in den Wohnquartieren angemessen. Unter Ber├╝cksichtigung von guter ├ľPNV-Anbindung kann davon eine weitere Reduzierung um bis zu 30 % erfolgen. Im Gegenzug dazu wurden die Fahrradstellpl├Ątze von 1 bis 2 je Wohnung auf 2 bis 4 je Wohnung erh├Âht. b) F├╝r die ├╝brigen Wohnnutzungen wie Geb├Ąude f├╝r Seniorenwohnen (1 Stellplatz je 12 Wohnungen), Wochenend- und Ferienh├Ąuser (0,5 Stellpl├Ątze je Wohneinheit), Kinder- und Jugendwohnheime (1 Stellplatz je 40 Betten) sowie sonstige Wohnheime (1 Stellplatz je 16 bis 32 Betten) wurde die Stellplatzanzahl jeweils auf 1 Stellplatz je 6 Wohnungen halbiert. Dagegen wurde die Anzahl der Fahrradabstellpl├Ątze im Vergleich zur VwVS├ĄchsBO im Wesentlichen verdoppelt. 3.3.2 Sportst├Ątten F├╝r Sporthallen sowohl mit als auch ohne Besucherpl├Ątze wurde die Anzahl der erforderlichen Stellpl├Ątze halbiert und die Fahrradabstellpl├Ątze verdoppelt. Dies im Hinblick darauf, dass die ├╝berwiegende Zahl der Sporthallen Schulsporthallen sind, die auch dem Vereinssport zur Verf├╝gung stehen. F├╝r Sportschwimmhallen (Hallenb├Ąder) gilt die gleiche Regelung. Im Rahmen einer Doppelnutzung f├╝r Schul- und Vereinssport kann hier mit 1 Pkw-Stellplatz der Bedarf von 2 notwendigen Stellpl├Ątzen gedeckt werden, sodass hier keine zus├Ątzlichen Stellpl├Ątze herzustellen sind. 3.3.3 Schulen, Einrichtungen der Jugendf├Ârderung F├╝r allgemeinbildende Schulen wurde die Stellplatzzahl von 1 Stellplatz je 25 Sch├╝ler auf 1 Stellplatz je 75 Sch├╝ler ver├Ąndert und die Fahrradabstellpl├Ątze bei Grundschulen von 1 Stellplatz je 3 Sch├╝ler auf nunmehr 1 Stellplatz je 2 Sch├╝ler und bei weiterf├╝hrenden Schulen auf 1 Stellplatz je 3 Sch├╝ler erh├Âht. F├╝r Berufsschulen und Berufsfachschulen wurde die Verpflichtung zur Herstellung von Stellpl├Ątzen bedarfsgerecht von 1 Stellplatz je 5 Sch├╝ler ├╝ber 18 Jahre auf 1 Stellplatz je 20 bis 30 Sch├╝ler ├╝ber 18 Jahre ver├Ąndert bzw. angepasst. Die Zahl der Fahrradabstellpl├Ątze wurde von 1 Stellplatz je 5 Sch├╝ler auf 1 Stellplatz je 3 Sch├╝ler erh├Âht. Die Pkw-Stellpl├Ątze f├╝r Sonderschulen f├╝r Behinderte wurden halbiert (von 1 Stellplatz je 15 Sch├╝ler auf 1 Stellplatz je 30 Sch├╝ler) und die Fahrradabstellpl├Ątze verdoppelt (von 1 Stellplatz je 10 bis 15 Sch├╝ler auf 1 Stellplatz je 5 bis 12 Sch├╝ler). F├╝r Kinderg├Ąrten, Kindertagesst├Ątten und dergleichen wurde die Anzahl der herzustellenden Stellpl├Ątze halbiert (von 1 Stellplatz je 20 bis 30 Kinder auf 1 Stellplatz je 40 bis 60 Kinder). Hier ist die nur kurzzeitige Nutzung im Rahmen des Holens und Bringens im Vergleich zum Ganztagsparken beachtet, indem unter Ber├╝cksichtigung des h├Âheren Umschlags insgesamt weniger Stellpl├Ątze ben├Âtigt werden. Dagegen wurde die Anzahl der Fahrradstellpl├Ątze verdoppelt (von 1 Stellplatz je 20 bis 30 Kinder auf 1 Stellplatz je 10 bis 15 Kinder). Die Richtzahl f├╝r Jugendfreizeitheime und dergleichen wurde ebenso halbiert (von 1 Stellplatz je 15 Besucherpl├Ątze auf 1 Stellplatz je 30 Besucherpl├Ątze) und zum Ausgleich die Fahrradabstellpl├Ątze etwa verdoppelt (von 1 Stellplatz je 5 Besucherpl├Ątze auf 1 Stellplatz je 2 Besucherpl├Ątze). Als letztes erfolgte eine ├änderung f├╝r Fachschulen und Hochschulen. Hier wurde eine erhebliche Reduzierung der Stellpl├Ątze von 1 Stellplatz je 4 Studienpl├Ątze auf 1 Stellplatz je 20 bis 30 Studienpl├Ątze vorgenommen. Die Anzahl der Fahrradabstellpl├Ątze wurde dagegen verdoppelt (von 1 Stellplatz je 4 bis 8 Studienpl├Ątze auf 1 Stellplatz je 2 bis 4 Studienpl├Ątze). Insgesamt d├╝rfte sich daraus eine erhebliche Erleichterung und Kostensenkung f├╝r die Realisierung von den vorgenannten Bauvorhaben und Einrichtungen ergeben. 3.3.4 Stellpl├Ątze f├╝r Behinderte In die Satzung wurde eine klarstellende und verbindliche Regelung aufgenommen, dass bei der ├╝berwiegenden Anzahl von Bauvorhaben mindestens ein Behindertenstellplatz errichtet wird. Damit wird die zurzeit im Bauantragsverfahren nach der S├Ąchsischen Bauordnung nicht verbindliche Regelung der DIN 18040-1 f├╝r bindend erkl├Ąrt. Der berechtigten Forderung des Behindertenverbandes, f├╝r ausreichende Zahl Behindertenstellpl├Ątze zu sorgen, wird damit gefolgt. 3.3.5 Gestaltung von Stellpl├Ątzen und von Abstellpl├Ątzen f├╝r Fahrr├Ąder In die Satzung wurden Vorgaben zur Gestaltung von Stellplatzanlagen aufgenommen. Die Regelung gilt f├╝r alle Nutzungen der Richtzahlentabelle der VwVS├ĄchsBO. Um den Eingriff in die nat├╝rliche Bodenfunktion deutlich zu verringern, sollen die Stellpl├Ątze wasserdurchl├Ąssig hergestellt werden. Ausnahmen sind m├Âglich, wenn beispielsweise die Beschaffenheit des Bodens die Versickerung nicht zul├Ąsst. Der in der Satzung formulierte Vorbehalt l├Ąsst Einzelfallentscheidungen zu. Die Stadt Leipzig verfolgt im INSEK 2030 das Ziel der sogenannten "doppelten Innenentwicklung". Wird die Stadt dichter bebaut, soll es gleichzeitig einen Zuwachs an Gr├╝nfl├Ąchen, begr├╝nten H├Âfen, B├Ąumen geben. Damit werden positive klimatische und gestalterische Effekte erzielt und in der Umgebung von Wo hnungen gr├╝ne Bereiche geschaffen bzw. gesichert. Werden Stellpl├Ątze errichtet, sind diese deshalb grunds├Ątzlich zu begr├╝nen. Besondere Wirkung k├Ânnen Regelungen in der Satzung bei gro├čen Parkpl├Ątzen erzielen. W├Ąhrend bei kleinen Parkpl├Ątzen lediglich Baumpflanzungen sowie eine Randbegr├╝nung notwendig sind, werden bei gr├Â├čeren Stellplatzanlagen f├╝r mehr als 20 Pkw h├Âhere Anforderungen gestellt. Diese zielen auf gewerbliche Nutzungen, z. B. Superm├Ąrkte und gr├Â├čere Gewerbetriebe ab. Auch bei gr├Â├čeren Wohnanlagen kommt es f├╝r die Wohnumgebung besonders darauf an, dass die Parkpl├Ątze von Gr├╝n umgeben und mit gro├čen B├Ąume bepflanzt sind. Nicht von diesen h├Âheren Anforderungen betroffen sind etwa kleinere Handwerksbetriebe, Baul├╝ckenschlie├čungen oder Einfamilienh├Ąuser. Elektromobilit├Ąt soll gef├Ârdert werden. Daf├╝r muss eine ausreichende Zahl an Ladem├Âglichkeiten vorhanden sein. Kann zum Zeitpunkt, zu dem die Stellpl├Ątze errichtet werden, eine Ladem├Âglichkeit noch nicht eingerichtet werden, soll doch eine Nachr├╝stung ohne gro├čen Aufwand m├Âglich sein. Dies kann beispielsweise durch Leerrohre vorbereitet werden, in denen sp├Ąter die notwendigen Stromleitungen verlegt werden k├Ânnen. Damit Fahrradabstellpl├Ątze tats├Ąchlich genutzt werden, m├╝ssen sie gut erreichbar und gro├č genug sein. Im Sinne der Sicherheit m├╝ssen sie gut beleuchtet sein. Nutzerinnen und Nutzer brauchen au├čerdem die M├Âglichkeit, die R├Ąder sicher abschlie├čen zu k├Ânnen. Die Satzung regelt deshalb, dass Mindeststandards f├╝r Radabstellpl├Ątze gew├Ąhrleistet sind 4 Finanzielle Auswirkungen Die Freigabe des Entwurfs der Stellplatzsatzung hat zun├Ąchst keine unmittelbaren finanziellen Auswirkungen. Der Beschluss einer entsprechenden Satzung kann dann jedoch mittelbar finanzielle Auswirkungen entfalten. Bisher wurden auf Grundlage der Stellplatzabl├Âsesatzung Einnahmen in H├Âhe von j├Ąhrlich ca. 600.000 ÔéČ (Durchschnittswert der letzten 10 Jahre) generiert. In welcher Gr├Â├čenordnung hier Verringerungen eintreten, l├Ąsst sich schwer absch├Ątzen. Die Weiterberechnung der Einnahmenreduzierung ist von theoretischer Natur. Die Einnahmen, welche nicht dem allgemeinen st├Ądtischen Haushalt zur Verf├╝gung stehen, sondern nur zweckgebunden eingesetzt werden d├╝rfen, h├Ąngen davon ab, welche Bauvorhaben genehmigt werden und f├╝r welche Anzahl von Stellpl├Ątzen ausnahmsweise von der M├Âglichkeit der Abl├Âse Gebrauch gemacht werden kann. Nachfolgend sind Rechenbeispiele f├╝r auf Grund der neuen Stellplatzsatzung m├Âglicherweise verringerte Abl├Âsebetr├Ąge tabellarisch aufgef├╝hrt. Dabei wird angenommen, dass sich die Verringerung gleichm├Ą├čig auf die 3 Zonen (┬ž2(2) Stellplatzabl├Âsesatzung) aufteilt. Die Tabelle stellt dar, um welchen Betrag sich die Einnahmen verringern k├Ânnten, wenn im selben Umfang wie in den letzten Jahren bzw. entsprechend weniger Abl├Âseantr├Ąge gestellt w├╝rden. Verkehrs- Verringerung der quelle Kfz Mindestverpflichtung ca. 1.1 75% 1.2 50% 1.3 50% 1.4 50% 1.5 75% 5.2 50% 5.3 50% 8.1 66% 8.2 80% 8.3 50% 8.4 50% 8.5 50% 8.6 80% Durchschnitt 60% (Verkehrsquelle gem├Ą├č Richtzahlentabelle) Sofern die Beantragung und Bescheidung von Stellplatzabl├Âsungen in vergleichbarer H├Âhe (100%) des 10-Jahres-Durchschnitts erfolgt, w├╝rde sich die j├Ąhrliche Einnahme im Treuhandkonto m├Âglicherweise gem├Ą├č nachfolgender Aufstellung verringern. Sofern weniger Abl├Âsungen beschieden w├╝rden (75%, 50%, 25%) sind die dann m├Âglicherweise auftretenden Einnahmeverringerungen entsprechend ausgewiesen. 100% 75% 50% 25% 360.000 ÔéČ 270.000 ÔéČ 180.000 ÔéČ 90.000 ÔéČ Die Mittel aus Stellplatzabl├Âsegeb├╝hren werden bisher ├╝ber eine in der Dienstberatung des Oberb├╝rgermeisters beschlossene und dem Stadtrat zur Kenntnis zugeleitete Ma├čnahmenliste zur anteiligen Finanzierung von Stellpl├Ątzen (in Parkgaragen), aber auch f├╝r radverkehrliche Ma├čnahmen (Bike & Ride Anlagen, Anordnungen zur Verbesserung des Radverkehrs, Fahrradabstellanlagen), dem behindertengerechten Ausbau von Bushaltestellen sowie Ersatz/Neubau von Fahrgastunterst├Ąnden eingesetzt. In jedem Falle werden sich durch die Verringerung der Einnahmen aus Stellplatzabl├Âsegeb├╝hren die M├Âglichkeiten, Ma├čnahmen im ├ľPNV (in erster Linie Herstellung barrierefreier Bushaltestellen) sowie im Radverkehr verringern. Hier ist jedoch ohnehin zurzeit die Mitteleinsatz-M├Âglichkeit begrenzt, da die per Ratsbeschluss festgelegten Zielkorridore f├╝r Stellplatzeinrichtungen, Ma├čnahmen ├ľPNV, Ma├čnahmen Radverkehr ausgesch├Âpft sind. Ohne Mitteleinsatz f├╝r die F├Ârderung privater Garagen - derzeit liegt kein Projekt vor - wird aufgrund der festgelegten Zielkorridore auch kein Mitteleinsatz f├╝r Ma├čnahmen im ├ľPNV oder im Radverkehr mehr m├Âglich sein. Hierf├╝r m├╝sste im Weiteren der Stadtratsbeschluss zu den Zielkorridoren f├╝r den Mitteleinsatz ge├Ąndert werden. Eine Darstellung der konkreten Auswirkungen auf die Mittelverwendung f├╝r die laufenden Jahre ist nicht m├Âglich, da die durch Stellplatzabl├Âse zu finanzierenden Ma├čnahmen in den Jahren variieren. 5 Beteiligungsverfahren Das Beteiligungsverfahren gem├Ą├č Beschluss VI-DS-04952 wurde durchgef├╝hrt und in Punkt 2 Bisheriges Verfahren und Abw├Ągung erl├Ąutert. Nachfolgend sind die wesentlichen Diskussionsschwerpunkte aus der Beteiligungsveranstaltung vom 05.11.2018 zusammengefasst (in der Reihenfolge der Diskussion) und im Weiteren der Umgang damit dargestellt: * Stellplatzverpflichtung ist Kostentreiber bei Wohnungsbauvorhaben * Vollst├Ąndige Aufhebung der Verpflichtung sollte gepr├╝ft werden, das Angebot von Stellpl├Ątzen w├╝rde sich dann nach der tats├Ąchlichen Nachfrage richten * ├ľPNV als Mobilit├Ątsalternative bzw. als Begr├╝ndung f├╝r die Abminderung der Stellplatzverpflichtung w├╝rde nicht tragen, da Finanzierung f├╝r Verbesserung des ├ľPNV und dessen Infrastruktur nicht gegeben sei * Verringerung der Stellplatzverpflichtung gegen├╝ber Status quo ginge zulasten des Dienstleistungs- und Handwerksgewerbes, durch Verdr├Ąngung von Parkverkehr in den ├Âffentlichen Raum * auch gewerbliche Nutzungen m├╝ssten betrachtet werden * die Stellplatzbedarfe sollten nach Stadtgebietstypen bzw. Lage im Stadtgebiet anstelle von Wohnungsgr├Â├čen beurteilt werden * Qualit├Ątskriterien f├╝r Stellpl├Ątze sollten geregelt werden Seitens der Verwaltung und teilweise auch der Teilnehmer an der Veranstaltung wurden diese Schwerpunkte wie folgt bewertet. Die hohen Kosten f├╝r die Herstellung festgesetzter Stellpl├Ątze bei Wohnungsbauvorhaben begr├╝nden die verschiedenen Aktivit├Ąten der Kommunen - auch des Bundes selbst - zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Der jetzt vorliegende Stand der Satzung ist ein Anfang, um die Diskussion zur notwendigen Zahl von Stellpl├Ątzen bis hin zur vollst├Ąndigen Aufhebung der Stellplatzverpflichtung zu beginnen. Bereits auf der Grundlage der bestehenden Richtzahlentabelle ist die Abminderung bei guter ├ľPNV-Anbindung ein bew├Ąhrtes Instrument. Dar├╝ber hinaus hat der Stadtrat mit Beschluss zur Mobilit├Ątsstrategie, die Verbesserungen im ├ľPNV als strategische Planungsgrundlage enth├Ąlt bereits die entsprechenden Weichen gestellt. Eine Schlechterstellung von Dienstleistungsgewerbe und Handwerk wegen der Verdr├Ąngung von Parkverkehr in den ├Âffentlichen Stra├čenraum wird nicht erwartet. Die Verringerung der Mindestverpflichtung zur Herstellung von Stellpl├Ątzen verschlechtert nicht zwangsl├Ąufig die Situation f├╝r das Dienstleistungs- und Handwerksgewerbe wegen fehlender Andienungsm├Âglichkeiten. Der neue Mindestansatz notwendiger Stellpl├Ątze bei Wohnungen ist aus zur├╝ckliegender Entwicklung und entsprechenden validen statistischen Daten (z. B. aus dem Verh├Ąltnis Wohnungsgr├Â├če und Pkw-Besitz) abgeleitet. Im Gegensatz dazu liegen f├╝r gewerbliche Nutzungen solche belastbaren statistischen Werte nicht vor. Daher erfolgt beim Gewerbe eine Betrachtung erst in sp├Ąter m├Âglichen ├ťberarbeitungen der Satzung. F├╝r die Lage im Stadtgebiet liegen keine auf Stadtgebietstypen zu verallgemeinernden statistischen Werte zu Pkw-Besitz und -Nutzung vor. Die tats├Ąchliche Besitzquote h├Ąngt hierbei eher mit der Qualit├Ąt der ├ľPNV-Anbindung zusammen und kann daher ├╝ber dieses Kriterium die Stellplatzverpflichtung beeinflussen. Die Festlegung von Gebieten als Grundlage der Bemessung der Stellplatzpflicht z├Âge eine stra├čenhausnummern genaue Festlegung in der Satzung auf der Grundlage statistischer Betrachtungen nach sich und m├╝sste laufend ├╝berpr├╝ft und angepasst werden. Die Unterteilung nach Wohnungsgr├Â├če l├Ąsst sich dagegen auf der Grundlage statistischer Werte nachweisen. Die Regelung von Qualit├Ątsanforderungen f├╝r Stellpl├Ątze ist grunds├Ątzlich m├Âglich und k├Ânnte in der Abw├Ągung noch ber├╝cksichtigt werden. (Dies ist im nunmehr vorliegenden Entwurf ber├╝cksichtigt.) 6 Folgen bei Nichtbeschluss Der Beschluss der Satzung wird f├╝r zahlreiche in Vorbereitung und in Umsetzung befindliche Vorhaben privater Investoren sowie auch f├╝r die st├Ądtischen Vorhaben im Bereich Kita und Schule dringend ben├Âtigt. Genauso wie das auf Bundesebene agierende und von der Bundesregierung unterst├╝tzte "B├╝ndnis f├╝r bezahlbares Wohnen" die Kosten f├╝r Wohnraum ma├čgeblich im Zusammenhang mit den tats├Ąchlich zwingend ben├Âtigten Stellplatzzahlen f├╝r Pkw sieht, trifft dies auf die Kostenentwicklung und den Fl├Ąchenverbrauch f├╝r Kita und Schule bei st├Ądtischen Vorhaben zu. Ohne Satzungsbeschluss wird die derzeitige Regelungen in der S├Ąchsischen Bauordnung weitergelten mit entsprechenden Mehrkosten im Schulhausbau und bei privaten Wohnungsbauprojekten. Dar├╝ber hinaus wird die Wirtschaftlichkeit und damit die Realisierbarkeit bei vielen gef├Ârderten Wohnungsbauprojekten in Frage gestellt. 7 Anlagen Anlage 1 Satzungsentwurf mit Erl├Ąuterungen Anlage 2 Richtzahlentabelle (├änderungen gegen├╝ber S├Ąchsischer Bauordnung) Anlage 3 Abw├Ągungskonzept Anlage 4 ├ťbersicht Stellungnahmen zum Satzungsentwurf Stand Beteiligungsverfahren text: a[name="allrisBV"] - Die als Anlage 1 beigef├╝gte Satzung der Stadt Leipzig ├╝ber die Stellplatzpflicht (Stellplatzsatzung) wird beschlossen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Die Satzung regelt die Richtzahlen f├╝r den Bedarf an Kfz-Stellpl├Ątzen und Fahrradabstellpl├Ątzen nach Verkehrsquellen sowie die Gestaltung erforderlicher Stellpl├Ątze. Nach der im Dezember 2015 erfolgten ├änderung der s├Ąchsischen Bauordnung hat der Stadtrat mit Beschluss VI-A-02505 vom 22.06.2016 den Oberb├╝rgermeister beauftragt, eine entsprechende kommunale Stellplatzsatzung zur Beschlussfassung vorzulegen. Zu der hiermit vorgelegten Satzung hat bereits ein umfassendes Beteiligungsverfahren stattgefunden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013972 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Leipzig GmbH unter Bezugnahme auf ┬ž 10 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der Stadtwerke Leipzig GmbH vorgeschlagen wird, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Vertreter/-innen der Stadt Leipzig aus dem Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig GmbH abzuberufen: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Dr. Michael Schimansky, Frau Ingrid Gl├Âckner, Herrn Heiko B├Ąr, Herrn Reiner Engelmann, Herrn Steffen Wehmann, Herrn Karsten Albrecht, Herrn Achim Haas, Herrn Frank Tornau, Frau Dr. Gesine M├Ąrtens, Herrn Ingo Sasama, Herrn Oliver Beckel, Herrn Tobias Keller, Herrn Dr. Maximilian Rinck. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Stadtwerke Leipzig GmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Leipzig GmbH widerruflich zur Wahl in den Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig GmbH vorschl├Ągt: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Reiner Engelmann, Herrn Oliver Gebhardt, Frau Dr. Olga Naumov, Herrn Oliver Beckel, Frau Sophia Kraft, Herrn Ingo Sasama, Frau Sylvia Deubel, Herrn Tobias Keller, Herrn Roland Ulbrich, Herrn Karsten Albrecht, Herrn Frank Tornau, Herrn Heiko B├Ąr, Herrn Thomas K├Âhler. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Leipzig GmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig GmbH gew├Ąhlt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig GmbH Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014152 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs 6 des Gesellschaftsvertrages der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH abberuft: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Ansbert Maciejewski, Frau Franka Moritz, Herrn Andreas Koch, Herrn Andreas Diestel. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH entsendet: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Steffen Wehmann, Herrn Ansbert Maciejewski, Herrn Andreas Geisler, Herrn Andreas Diestel. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013971 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs 6 des Gesellschaftsvertrages der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH abberuft: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Ansbert Maciejewski, Frau Franka Moritz, Herrn Andreas Koch, Herrn Andreas Diestel. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH entsendet: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Steffen Wehmann, Herrn Ansbert Maciejewski, Herrn Heiko B├Ąr, Herrn Andreas Diestel. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Saatzucht Plau├čig Grundst├╝cksgesellschaft mbH Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013970 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH abberuft: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Claus M├╝ller, Herrn S├Âren Pellmann, Herrn Andreas Faulhaber, Frau Dr. Judith K├╝nstler. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH entsendet: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn S├Âren Pellmann, Frau Petra Cagalj Sejdi, Herrn Konrad Riedel, Herrn Holger Hentschel. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der St├Ądtisches Bestattungswesen Leipzig GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013969 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Sportb├Ąder Leipzig GmbH gem├Ą├č ┬ž 9 Abs. 7 des Gesellschaftsvertrages der Sportb├Ąder Leipzig GmbH aufgrund des Widerrufs der Benennung vorgeschlagen wird, die folgenden Vertreter der Stadt Leipzig aus dem Aufsichtsrat der Sportb├Ąder Leipzig GmbH abzuberufen: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Sebastian Walther, Herrn R├╝diger Ulrich, Herrn Jens Lehmann, Herrn Michael Schmidt. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 9 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Sportb├Ąder Leipzig GmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der Sportb├Ąder Leipzig GmbH widerruflich zur Bestellung in den Aufsichtsrat der Sportb├Ąder Leipzig GmbH vorschl├Ągt: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Oliver Gebhardt, Herrn Michael Schmidt, Herrn Jens Lehmann, n. n. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der Sportb├Ąder Leipzig GmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Sportb├Ąder Leipzig GmbH bestellt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Sportb├Ąder Leipzig GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013968 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 9 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH abberuft: Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian, Herrn Christian Schulze, Frau Birgitt Mai, Herrn Andreas Habicht, Frau Nicole Lakowa, Herrn Christian Kriegel. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 9 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH widerruflich zur Wahl in den Aufsichtsrat der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH vorschl├Ągt: Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian, Herrn Dr. Volker K├╝low, Frau Stefanie Gruner, Herrn Andreas Habicht, Herrn Christian Kriegel, Herrn Christian Schulze. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH gew├Ąhlt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der St├Ądtische Altenpflegeheime Leipzig gGmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013967 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 18 Abs. 5 des Gesellschaftsvertrages der Mitteldeutschen Verkehrsverbund GmbH (MDV), aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Verkehrsverbund GmbH (MDV) abberuft: Frau Dorothee Dubrau, Frau Franziska Riekewald, Herrn Ansbert Maciejewski, Frau Ute Elisabeth Gabelmann. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 18 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages der Mitteldeutschen Verkehrsverbund GmbH (MDV) folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Mitteldeutscher Verkehrsverbund GmbH (MDV) entsendet: Frau Dorothee Dubrau, Frau Franziska Riekewald, Frau Siegrun Seidel. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Mitteldeutscher Verkehrsverbund GmbH (MDV) durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Mitteldeutscher Verkehrsverbund GmbH (MDV). Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013965 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, aufgrund des Widerrufs der Bennenung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH abberuft: Herrn Burkhard Jung, Herrn Torsten Bonew, Herrn Sven Morlok, Herrn Heiko O├čwald, Frau Dr. Ilse Lauter, Herrn Reiner Engelmann, Herrn Claus-Uwe Rothkegel, Frau Andrea Niermann, Herrn Frank Tornau, Frau Katharina Krefft. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH entsendet: Herrn Burkhard Jung, Herrn Torsten Bonew, Frau Franziska Riekewald, Herrn Steffen Wehmann, Frau Katharina Krefft, Frau Dr. Gesine M├Ąrtens, Herrn Claus-Uwe Rothkegel, Herrn Siegbert Droese, Herrn Heiko O├čwald, Herrn Sven Morlok. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013964 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 6 des Gesellschafsvertrages der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) aufgrund des Widerrufs der Benennung vorgeschlagen wird, die folgenden Vertreter/-innen aus dem Aufsichtsrat der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) abzuberufen: Frau Dorothee Dubrau, Herrn Torsten Bonew, Herrn Manfred Rauer, Herrn William Grosser, Frau Franziska Riekewald, Herrn Stefan Georgi, Herrn Konrad Riedel, Herrn Daniel von der Heide, Herrn Michael Schmidt, Herrn Axel Dyck. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH widerruflich zur Entsendung in den Aufsichtsrat der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH vorschl├Ągt: Herrn Torsten Bonew, Frau Dorothee Dubrau, Herrn William Grosser, Frau Franziska Riekewald, Herrn Michael Schmidt, Frau Kristina Weyh, Herrn Konrad Riedel, Herrn Michael Weickert, Herrn Christian Kriegel, Herrn Christopher Zenker. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH entsandt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013963 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 2 i. V. m. ┬ž 10 Abs. 4 lit. b) des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Messe GmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, folgende Personen aus dem Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH abberuft: Herrn Burkhard Jung, Herrn S├Âren Pellmann, Herrn Gerd Heinrich. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Messe GmbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH entsendet: Herrn Burkhard Jung, Herrn S├Âren Pellmann, Herrn Martin Mei├čner. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH durch die Stadt Leipzig. 2. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Leipziger Messe GmbH gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 2 i. V. m. ┬ž 10 Abs. 4 lit. b) des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Messe GmbH aufgrund des Widerrufs der Benennung vorgeschlagen wird, den folgenden Vertreter der Stadt Leipzig aus dem Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH abzuberufen: Herrn Axel Dyck. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages der Leipziger Messe GmbH folgende Person der Gesellschafterversammlung der Leipziger Messe GmbH widerruflich zur Wahl in den Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH vorschl├Ągt: Herrn Frank Tornau. 1. Der nach Ziffer 5 benannte Vertreter ├╝bt sein Mandat aus, bis die Gesellschafterversammlung der Leipziger Messe GmbH einen neuen Vertreter der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH gew├Ąhlt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Leipziger Messe GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013957 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der Lecos GmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Lecos GmbH abberuft: Herrn Ulrich H├Ârning, Frau Nicole B├Ąrwald-Wohlfahrt, Herrn Gerd Heinrich, Herrn Ingo Sasama, Frau Beate Ehms, Herrn Ansbert Maciejewski. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Lecos GmbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Lecos GmbH entsendet: Herrn Ulrich H├Ârning, Herrn Andreas Dunkel, Herrn Ingo Sasama, Herrn Falk Dossin, Herrn Marius Beyer, n. n. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Lecos GmbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Lecos GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013956 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH gem├Ą├č ┬ž 7 Abs. 7 des Gesellschaftsvertrages der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH aufgrund des Widerrufs der Benennung vorgeschlagen wird, die folgenden Vertreter/-innen der Stadt Leipzig aus dem Aufsichtsrat der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH abzuberufen: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Volkmar M├╝ller, Herrn Andreas Geisler, Herrn Christopher Zenker, Frau Dr. Ilse Lauter, Herrn Dr. Lothar Tippach, Herrn Wolfgang Denecke, Herrn Achim Haas, Herrn Norman Volger, Frau Nicole Lakowa, Herrn Andreas Habicht. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 7 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH widerruflich zur Wahl in den Aufsichtsrat der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH vorschl├Ągt: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Dr. Adam Bednarsky, Frau Dr. Ilse Lauter, Herrn Dr. Lothar Tippach, Herrn Bert Sander, Herrn Norman Volger, Herrn Falk Dossin, Frau Andrea Niermann, Frau Sylvia Deubel, Herrn J├Ârg K├╝hne, Herrn Andreas Geisler. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH gew├Ąhlt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013955 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs. 8 des Gesellschaftsvertrages der Invest Region Leipzig GmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Invest Region Leipzig GmbH abberuft: Herrn Uwe Albrecht, Herrn Heiko B├Ąr, Herrn William Grosser, Herrn Gerd Heinrich, Herrn Dieter Deissler, Herrn Nils Oberstadt. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Invest Region Leipzig GmbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Invest Region Leipzig GmbH entsendet: Herrn Uwe Albrecht, Herrn William Grosser, Frau Sophia Kraft, Herrn Thomas Hoffmann, Herrn Falk-Gert Pasemann, Herrn Heiko B├Ąr. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Invest Region Leipzig GmbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Invest Region Leipzig GmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013954 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 9 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der Klinikum St. Georg gGmbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Klinikum St. Georg gGmbH abberuft: Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian, Herrn Torsten Bonew, Herrn Christian Schulze, Frau Margitta Hollick, Frau Katharina Krefft, Frau Jessica Heller. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 9 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Klinikum St. Georg gGmbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Klinikum St. Georg gGmbH entsendet: Herrn Torsten Bonew, Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian, Frau Margitta Hollick, Frau Katharina Krefft, Frau Jessica Heller, Herrn Christian Schulze. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Klinikum St. Georg gGmbH durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Klinikum St. Georg gGmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013952 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass der Gesellschafterversammlung der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 7 des Gesellschaftsvertrages der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH aufgrund des Widerrufs der Benennung vorgeschlagen wird, die folgenden Vertreter/-innen der Stadt Leipzig aus dem Aufsichtsrat der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH abzuberufen: Frau Carola Hiersemann, Herrn Dr. Nicolas Tsapos. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrages der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH folgende Personen der Gesellschafterversammlung der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH widerruflich zur Wahl in den Aufsichtsrat der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH vorschl├Ągt: Frau Martina Kador-Probst, Herrn Dr. Nicolas Tsapos. 1. Die nach Ziffer 2 benannten Vertreter/-innen ├╝ben ihr Mandat jeweils aus, bis die Gesellschafterversammlung der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH einen neuen Vertreter/eine neue Vertreterin der Stadt Leipzig in den Aufsichtsrat der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH gew├Ąhlt hat. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Berufsbildungswerk Leipzig f├╝r H├Âr- und Sprachgesch├Ądigte gGmbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013951 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 8 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH, aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH abberuft: Herrn Burkhard Jung, Frau Ute K├Âhler-Siegel, Herrn Manfred Rauer, Frau Margitta Hollick, Frau Carola Lange, Herrn Andreas Dunkel, Herrn Falk Dossin, Herrn Ansbert Maciejewski, Frau Andrea Niermann, Herrn Dieter Deissler, Herrn J├Ârg K├╝hne, Frau Franka Moritz, Herrn Ren├ę Hobusch. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 8 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH entsendet: Herrn Burkhard Jung, Herrn Andreas Dunkel, Herrn Marco G├Âtze, Herrn Marcus Weiss, Herrn Martin Mei├čner, Herrn Bert Sander, Frau Nuria Silvestre Fern├índez Herrn Andreas Habicht, Herrn Thomas Hoffmann, Herrn Marius Beyer, Herrn J├Ârg K├╝hne, Frau Christina M├Ąrz, Herrn Thomas K├Âhler. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Beratungsgesellschaft R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Beratungsgesellschaft f├╝r Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013950 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL), aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL) abberuft: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Claus M├╝ller. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens gem├Ą├č ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL) folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL) entsendet: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn S├Âren Pellmann. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL) durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Abfallverwertung Leipzig GmbH (AVL). Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013949 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 10 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL), aufgrund des Widerrufs der Benennung, die folgenden Personen aus dem Aufsichtsrat der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL) abberuft: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn Claus M├╝ller, Herrn S├Âren Pellmann. 1. Die Ratsversammlung nimmt zur Kenntnis, dass die Stadt Leipzig gem├Ą├č ┬ž 98 Abs. 2 S├ĄchsGemO im Ergebnis des Benennungsverfahrens nach ┬ž 42 Abs. 2 S├Ątze 4 ff. S├ĄchsGemO i. V. m. ┬ž 10 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL) folgende Personen widerruflich in den Aufsichtsrat der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL) entsendet: Herrn Heiko Rosenthal, Herrn J├╝rgen Kasek, Herrn S├Âren Pellmann. 1. Die Benennung durch die Ratsversammlung gem├Ą├č Ziffer 2 erfolgt jeweils bis zur Entsendung eines neuen Vertreters/einer neuen Vertreterin in den Aufsichtsrat der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL) durch die Stadt Leipzig. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Benennung Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Leipzig f├╝r den Aufsichtsrat der Abfall-Logistik Leipzig GmbH (ALL). Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014137 text: a[name="allrisSV"] - Laut Beschluss-Nr. RBV-511/10/ der Ratsversammlung soll die brachliegende Fl├Ąche im zentralen und ├Âstlichen Bereich zwischen Schulze-Delitzsch-Stra├če und Bennigsenstra├če als Ausgleichsma├čnahme der Deutschen Bahn AG im Rahmen des Projektes City-Tunnel umgesetzt werden. Geplant war hier die Errichtung eines Stadtteilparks 2014 hie├č es in Antwort auf eine Anfrage: Die Stadt ist weiterhin an einem Ankauf der Fl├Ąche interessiert, um die vollst├Ąndige Entwicklung als wald├Ąhnliche Gr├╝nfl├Ąche - entsprechend des integrierten Stadtteilentwicklungskonzeptes Leipziger Osten - zu sichern. Diese soll - nach Aufgabe der gewerblichen Nutzung - auch auf den drei Gewerbefl├Ąchen umgesetzt werden.ÔÇť (https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1001044) Auch der Stadtrat hat dazu im Februar 2018 durch einen Beschluss klar Stellung bezogen. Die seit 2014 dort ans├Ąssigen Wagenpl├Ątze suchten in den vergangenen Jahren immer wieder das Gespr├Ąch mit der Stadtverwaltung und bem├╝hten sich um eine L├Âsung. Aktuell hat die Deutsche Bahn allerdings begonnen, einzelne Fl├Ąchen aus dem Gesamtareal herauszul├Âsen und zum Verkauf ausgeschrieben. Eine der Fl├Ąchen wird von dem Wagenplatz ÔÇ×TrailermoonÔÇť genutzt. Fragen an den Oberb├╝rgermeister: 1. Welche Strategie verfolgt die Stadt Leipzig in Bezug auf das Gesamtareal? Welche Pl├Ąne gibt es f├╝r die Entwicklung und Nutzung der Fl├Ąche? 2. Welche Kenntnis hat die Stadtverwaltung ├╝ber die Strategie der DB und den Hintergrund der Herausl├Âsung von Teilfl├Ąchen? 3. Warum konnte in den vergangenen Jahren keine L├Âsung gefunden werden, die zum Wiederaufnehmen der 2014 eingestellten Verkaufsverhandlungen f├╝hrte? (hier zum Beispiel Ankauf und Entwicklung der Fl├Ąche mit den Wagenpl├Ątzen oder aber die Suche nach Alternativl├Âsungen, wie vom Stadtrat beauftragt) 4. Gibt bzw. gab es ein Vorkaufsrecht der Stadt Leipzig f├╝r die in Rede stehende Fl├Ąche oder Teile davon? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014136 text: a[name="allrisSV"] - In ┬ž 6 Abs. 8 in der Satzung ├╝ber die Benutzung und die Geb├╝hren in Unterk├╝nften f├╝r Wohnungslose, Asylbewerber und Sp├Ątaussiedler sowie andere ausl├Ąndische Personen in Leipzig (Benutzungs- und Geb├╝hrensatzung) hei├čt es: "(8) Die Bediensteten oder Beauftragten der Stadt sind berechtigt, die Unterk├╝nfte in angemessenen Abst├Ąnden und nach vorheriger Ank├╝ndigung werktags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu betreten. Sie haben sich dabei gegen├╝ber dem/der Nutzer/-in auf dessen/deren Verlangen auszuweisen.ÔÇť (9) In Gemeinschaftsunterk├╝nften sind die Bediensteten oder die Beauftragten der Stadt berechtigt alle R├Ąume zu betreten. Von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr ist die Nachtruhe zu beachten. Bei Gefahr im Verzug k├Ânnen alle R├Ąume jederzeit betreten werden.ÔÇť Fragen an den OBM: 1) Gibt es aus Sicht des Dezernats Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Widerspr├╝che zwischen der Satzung und der Antwort auf genannte Anfrage und welche sind das? 2) Wenn ja, wie will das Dezernat die Widerspr├╝che aufl├Âsen? 3) Welcher minimaler Zeitraum darf zwischen der benannten Ank├╝ndigung und Betreten liegen? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014119 text: a[name="allrisSV"] - Ausweislich eines Artikels in der LVZ und nach Berichten des Anglerverbandes kommt es immer wieder zur Einleitung von ungekl├Ąrten Abw├Ąssern in die Gew├Ąsser. Aufgrund der weiteren Zunahme von Starkregenereignissen in Zukunft als Folge des Klimawandels ist damit zu rechnen, dass tempor├Ąre ├ťberl├Ąufe zunehmen werden, was sich wohl negativ auf die Umweltbilanz der Gew├Ąsser auswirken wird. Wir fragen an: 1. Wie oft in den letzten 5 Jahren wurden ungekl├Ąrte Abw├Ąsser in das Leipziger Gew├Ąssersystem abgelassen und in welcher Menge? 2. Gibt es seitens der Stadt vor dem Hintergrund der Zunahme von tempor├Ąren Starkregenereignissen eine Strategie damit umzugehen und wie sieht diese aus? 3. Was planen die Wasserwerke um ein ├ťberlauf und das ungekl├Ąrte Ablassen von nicht gekl├Ąrten Abw├Ąssern zu verhindern bzw. auf ein Minimum zu beschr├Ąnken? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014088 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: nicht relevant I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Wahlvorschl├Ąge k├Ânnen ab dem 28.10.2019 beim Vorsitzenden des Gemeindewahl┬şausschusses eingereicht werden. Es ist daher notwendig, dass zu diesem Zeitpunkt die Wahl des Gemeindewahlausschusses durch die Ratsversammlung erfolgt ist. Wahltermin muss der 18.09.2019 sein, da der Stadtrat im Oktober voraussichtlich erst am 30.10.2019 und damit nach Beginn der Einreichungsfrist tagt. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nicht relevant III. Strategische Ziele trifft nicht zu IV. Sachverhalt 1. Anlass F├╝r die Oberb├╝rgermeisterwahl 2020 ist ein Gemeindewahlausschuss zu w├Ąhlen. Dem Gemeindewahlausschuss obliegt die Leitung der Wahl und die Feststellung des Wahl┬şergebnisses. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Das Kommunalwahlgesetz (KomWG) schreibt in ┬ž 9 die Bildung eines Gemeinde-wahlausschusses zwingend vor. Die Wahl muss fr├╝hzeitig erfolgen, damit insbesondere der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses best├Ątigt ist und die Wahlvorschl├Ąge entgegen┬şnehmen kann. Gem├Ą├č ┬ž 9 Abs. 1 KomWG besteht der Gemeindewahlausschuss aus dem Vorsitzenden und zwei bis sechs Beisitzern. Den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter sowie die Beisitzer und deren Stellvertreter w├Ąhlt der Gemeinderat aus den Wahlberechtigten und Gemeindebediensteten. Bei der Wahl der Beisitzer und deren Stellvertreter sollen nach M├Âglichkeit die in der Gemeinde vertretenen Parteien angemessen ber├╝cksichtigt werden. Entsprechend der aktuellen Zahl der Stadtratsfraktionen sollten sechs Beisitzer und Stellvertreter gew├Ąhlt werden, welche durch die Fraktionen DIE LINKE, GR├ťNE, CDU, AfD, SPD und Freibeuter benannt wurden. 3. Finanzielle Auswirkungen nicht relevant 4. Folgen bei Nichtbeschluss F├╝r die Oberb├╝rgermeisterwahl gibt es kein leitendes Gremium. Anlagen: - Zusammenstellung der zu w├Ąhlenden Personen text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Gemeindewahlausschuss f├╝r die Oberb├╝rgermeisterwahl 2020 setzt sich zusammen aus dem Vorsitzenden und sechs Beisitzern, wobei f├╝r den Vorsitzenden und die Beisitzer je ein Stellvertreter gew├Ąhlt wird. 2. Die Kandidaten f├╝r den Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses sowie dessen Stellvertreter wurden durch den Oberb├╝rgermeister aus den st├Ądtischen Bediensteten benannt. Die Kandidaten f├╝r die Beisitzer und deren Stellvertreter wurden durch die Fraktionen DIE LINKE, GR├ťNE, CDU, AfD, SPD und Freibeuter gestellt. 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt am 18.09.2019 den Gemeindewahlausschuss f├╝r die Oberb├╝rgermeisterwahl 2020 gem├Ą├č Anlage. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: X Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: ┬ž 9 Kommunalwahlgesetz Wahl des Gemeindewahlausschusses f├╝r die Oberb├╝rgermeisterwahl 2020 Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014076 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung -- II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit -- III. Sachverhalt 1. Anlass -- 2. Finanzielle Auswirkungen -- Anlagen: -- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft unter Bezugnahme auf Ziff. 3.1.4 der "├ľffentlich-rechtlichen Tr├Ągervereinbarung zwischen der Stadt Leipzig, dem Landkreis Leipzig und dem Landkreis Nordsachen zur Aus├╝bung der Tr├Ągerschaft ├╝ber die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig" i. V. m. entsprechender Anwendung von ┬ž 42 Abs. 2 der S├Ąchsischen Gemeindeordnung folgende Vertreter aus der Tr├Ągerversammlung der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig ab: Herrn Christian Schulze, Frau Margitta Hollick, Herrn Andreas Habicht, Frau Birgitt Mai, Herrn Steffen Wehmann, Frau Annette K├Ârner, Herrn Claus-Uwe Rothkegel, Herrn Holger Hentschel. 2. Die Ratsversammlung entsendet gem├Ą├č Ziff. 3.1.4 der "├ľffentlich-rechtlichen Tr├Ągervereinbarung zwischen der Stadt Leipzig, dem Landkreis Leipzig und dem Landkreis Nordsachen zur Aus├╝bung der Tr├Ągerschaft ├╝ber die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig" i. V. m. entsprechender Anwendung von ┬ž 42 Abs. 2 der S├Ąchsischen Gemeindeordnung f├╝r die Dauer der laufenden Wahlperiode des Stadtrates der Stadt Leipzig folgende Vertreter in die Tr├Ągerversammlung: Frau Katharina Krefft, Herrn Martin Biederstedt, Herrn Steffen Wehmann, Frau Mandy Gehrt, Herrn Christian Schulze, Herrn Claus-Uwe Rothkegel, Herrn Holger Hentschel, Herrn Sven Morlok. 3. Der Oberb├╝rgermeister ist gem├Ą├č Ziff. 3.1.2. der "├ľffentlich-rechtlichen Tr├Ągervereinbarung zwischen der Stadt Leipzig, dem Landkreis Leipzig und dem Landkreis Nordsachen zur Aus├╝bung der Tr├Ągerschaft ├╝ber die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig" Mitglied der Tr├Ągerversammlung. R├Ąumlicher Bezug: -- Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Entsendung von Vertretern und Vertreterinnen der Stadt Leipzig in die Tr├Ągerversammlung der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013883 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Anlass f├╝r die Einleitung des Verfahren sind bekannt gewordene Bestrebungen ├╝ber eine fast vollst├Ąndige Bebauung des Platzes, welche das Teilst├╝ck des s├╝dlichen Johannisplatzes als Stadtplatz und Freiraum in Frage stellen. Da aktuell Vorhaben auf dem s├╝dlichen Johannisplatz nach ┬ž 34 BauGB beurteilt werden m├╝ssen, ist es erforderlich, umgehend einen Aufstellungsbeschluss f├╝r einen B-Plan zu fassen. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht erforderlich. III. Strategische Ziele Keine IV. Sachverhalt 1. Anlass Der Anlass dieser Ver├Ąnderungssperre ist ein vorliegender Antrag auf Bauvorbescheid, welcher eine acht Geschossige Bebauung des s├╝dlichen Johannisplatzes vorsieht. Da aktuell Vorhaben auf dem s├╝dlichen Johannisplatz nach ┬ž 34 BauGB beurteilt werden m├╝ssen, ist es erforderlich, umgehend einen Aufstellungsbeschluss f├╝r einen B-Plan zu fassen. Zur Sicherung der Planungsziele w├Ąhrend der Aufstellung des Bebauungsplanes ist es erforderlich, eine Ver├Ąnderungssperre gem├Ą├č ┬ž 14 ff BauGB zu erlassen. Auf dieser Grundlage k├Ânnen Bauantr├Ąge bzw. Bauvoranfragen, die nicht den Zielen des sich in Aufstellung befindlichen Bebauungsplanes Nr. 450 ÔÇ×s├╝dlicher JohannisplatzÔÇť entsprechen, abgelehnt werden. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Mit dieser Vorlage soll der Satzungsbeschluss der Ratsversammlung ├╝ber die Satzung ├╝ber eine Ver├Ąnderungssperre f├╝r das betreffende Gebiet herbeigef├╝hrt werden. Die r├Ąumliche Lage und die Abgrenzung des Satzungsgebietes sind aus der ├ťbersichtskarte und der Satzung zu ersehen. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die weitere Vorgehensweise ist wie folgt vorgesehen: Nach der Beschlussfassung durch die Ratsversammlung wird das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, Stadtplanungsamt, den Beschluss im Leipziger Amtsblatt bekannt machen. Mit der Bekanntmachung tritt die Satzung in Kraft. Dem Stadtbezirksbeirat Mitte wird die Vorlage durch das B├╝ro f├╝r Ratsangelegenheiten unmittelbar nach der Best├Ątigung in der Dienstberatung des OBM zugeleitet. 4. Finanzielle Auswirkungen Keine 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Nein 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Eine B├╝rgerbeteiligung ist nach den Regelungen des Baugesetzbuches nicht vorgesehen; auch aus sonstigen Gr├╝nden besteht dazu kein Erfordernis. 7. Besonderheiten Keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Satzung kann nicht zur Rechtskraft gebracht werden und die zwingend notwendige Wirkung kann nicht eintreten. Anlagen: 1 Satzung 2 Begr├╝ndung der Satzung text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Begr├╝ndung der Satzung wird gebilligt. 2. Die Ver├Ąnderungssperre wird als Satzung beschlossen. Hinweis: Die in der Vorlage enthaltenen Pl├Ąne dienen lediglich der Information. Ma├čgebend ist der zum Zeitpunkt des Beschlusses im Sitzungssaal des Stadtrates ausgeh├Ąngte Plan. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk: Mitte Ortsteil: Zentrum-S├╝dost Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit dieser Vorlage soll der Satzungsbeschluss ├╝ber eine Ver├Ąnderungssperre gem├Ą├č ┬ž 16 Abs. 1 Baugesetzbuch f├╝r den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan herbeigef├╝hrt werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013869 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- 1. Nicht├Âffentlichkeits- und Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung: Nicht erforderlich 2. Sachverhalt 2.1 Anlass Die Kindertageseinrichtung Holzh├Ąuser Stra├če 50 ist ein Neubau und die dritte der sog. ÔÇ×Leipzig-KitasÔÇť welche nun fertiggestellt wurde und am 01.12.2019 ihren Betrieb aufnehmen soll. Die Kindertageseinrichtung ist Bestandteil der am 11.03.2019 in der DB des OBM beschlossenen Beschlussvorlage Nr. VI-DS-06607 "Bedarfsplanung Kindertagesst├Ątten f├╝r den Planungszeitraum Januar -Dezember 2019ÔÇť. Sie befindet sich im Stadtbezirk S├╝dost, Ortsteil St├Âtteritz und wird unter der Tr├Ągerschaft des DRK KV Stadt-Leipzig e.V. gef├╝hrt. Diese integrative Kindertageseinrichtung ist mit einer Kapazit├Ąt von 185 Pl├Ątzen, davon 45 Pl├Ątzen f├╝r Krippenkinder Bestandteil der Bedarfsplanung Kindertagesst├Ątten. 2.2 Strategische Ziele Die Kindertageseinrichtung Holzh├Ąuser Stra├če 50 wird langfristig ben├Âtigt, um den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz f├╝r Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr im Versorgungsraum St├Âtteritz umsetzen zu k├Ânnen. 2.3 Operative Umsetzung In der Ratsversammlung vom 22.11.2018 wurde die Vorlage VI-DS-06233 ÔÇ×Vermietung kommunaler Objekte an freie Tr├Ąger der JugendhilfeÔÇť beschlossen und somit festgelegt, dass u.a. an der bisherig angewandten Verfahrensweise zur Mietzinsgestaltung f├╝r Kindertageseinrichtungen festgehalten wird. Hierzu wird angemerkt, dass Mieten gem├Ą├č ┬ž 14 Abs. 1 und 2 S├ĄchsKitaG unter die Betriebskosten (Personal- und Sachkosten) einer Kindertageseinrichtung fallen. Nach ┬ž 14 Abs. 4 S├ĄchsKitaG werden die Betriebskosten einer Kindertageseinrichtung eines Tr├Ągers der freien Jugendhilfe durch die Gemeinde, einschlie├člich des Landeszuschusses, durch Elternbeitr├Ąge und den Eigenanteil des Tr├Ągers aufgebracht. Im Regelfall reichen Elternbetr├Ąge, Landeszusch├╝sse und der Eigenanteil des freien Tr├Ągers bereits nicht aus, um die Personal- sowie die klassischen Sachkosten (p├Ąd. Material, B├╝robedarf, Reinigungsmittel, Dienstleistungen, Strom, Wasser, Heizung, Fachberatung, Fortbildung etc.) zu decken, so dass Mietaufwendungen meist vollst├Ąndig im Rahmen der Defizitfinanzierung des ┬ž 17 Abs. 2 S├ĄchsKitaG ├╝ber den Gemeindeanteil finanziert werden m├╝ssen. Im Ergebnis dessen wurde in Abstimmung mit dem Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung und dem Tr├Ąger DRK KV Leipzig-Stadt e.V. ein neuer Mietvertrag erarbeitet. Aktuelle Eckpunkte des Mietvertrages Holzh├Ąuser Stra├če 50 Laufzeit: 10 Jahre Option: 2 x 5 Jahre Mietbeginn: 01.12.2019 Mietende: 30.11.2029 Mietfl├Ąche (Hauptr├Ąume/Nebenr├Ąume): 1.730,04 m┬▓ davon Hauptr├Ąume: 798,26 m┬▓ Nebenr├Ąume: 931,78 m┬▓ Freifl├Ąche: 1.852,00 m┬▓ Mietzins: Hauptr├Ąume: 2,00 ÔéČ/m┬▓ Nebenr├Ąume: 1,00 ÔéČ/m┬▓ Freifl├Ąche: 0,50 ÔéČ/m┬▓ Miete/monatlich: 3.454,30 ÔéČ Miete/j├Ąhrlich: 41.451,60 ÔéČ Betriebs- und Nebenkostenvorauszahlung/ monatlich: 1.000,00 ÔéČ Betriebs- und Nebenkostenvorauszahlung/ j├Ąhrlich: 12.000,00 ÔéČ Miete + BKV / monatlich: 4.454,30 ÔéČ Miete + BKV / j├Ąhrlich: 53.451,60 ÔéČ 2.4 Verwaltungsinterne Beteiligte In den Prozess der Vertragserarbeitung waren das Dezernat Allgemeine Verwaltung, Rechtsamt, das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule, Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung, und das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, Amt f├╝r Geb├Ąudemanagement, einbezogen. 2.5. Realisierungs- / Zeithorizont Der Mietvertrag f├╝r die Kita Holzh├Ąuser Stra├če 50 soll zum 01.12.2019 abgeschlossen werden. 3. Finanzielle Auswirkungen Gem├Ą├č ┬ž 14 i. V. m. ┬ž 17 Abs. 2 S├ĄchsKitaG sind die erforderlichen Betriebskosten einer Kindertageseinrichtung in freier Tr├Ągerschaft, die nicht durch Elternbeitr├Ąge oder den Eigenanteil des freien Tr├Ągers gedeckt werden k├Ânnen, ├╝ber den Gemeindeanteil inklusive des Landeszuschusses zu decken. Demnach sind die o. g. Mietaufwendungen des freien Tr├Ągers ├╝ber das Budget 51_365_3ZW; PSP: 1.100.36.5.0.01.01.20; Sachkonto 4318 9040 zu finanzieren. Bei der Kita Holzh├Ąuser Stra├če 50 handelt es sich um eine st├Ądtische Liegenschaft, wobei eine innere Verrechnung im Sinne der Einhaltung des Bruttoprinzips innerhalb des st├Ądtischen Budgets stattfindet. Dementsprechend fallen in gleicher H├Âhe Ertr├Ąge im Budget 51_365_3ZW; PSP: 1.100.36.5.0.01.01.20; Sachkonto: 3141 1000 an. Eine Auszahlung von finanziellen Mitteln an den freien Tr├Ąger f├╝r die Mietaufwendungen erfolgt daher nicht. 4. Auswirkungen auf den Stellenplan Es gibt keine Auswirkung auf den Stellenplan. 5. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Eine B├╝rgerbeteiligung ist nicht erforderlich. 6. Besonderheiten Die Besonderheit der aufgezeigten Mietvertragskonstellation mit den freien Tr├Ągern im Kita-Bereich ist, dass die Kaltmiete nicht vom Tr├Ąger eingezahlt wird und dieser dementsprechend auch keinen Gemeindeanteil hierf├╝r erh├Ąlt. Stattdessen erfolgt eine innere Verrechnung im Sinne der Einhaltung des Bruttoprinzips innerhalb einer Budgeteinheit des Amtes f├╝r Jugend, Familie und Bildung nach ┬ž 48 Abs. 2 S├ĄchsKomHVO. 7. Folgen bei Nichtbeschluss Bei Ablehnung des Abschlusses des Mietvertrages kann die Kindertageseinrichtung Holzh├Ąuser Stra├če 50 vom Tr├Ąger, DRK KV Stadt-Leipzig e.V. nicht er├Âffnet werden. Somit w├Ąren die insgesamt dringend erforderlichen 185 Pl├Ątze, davon 45 Pl├Ątze f├╝r Krippenkinder, nicht abgesichert. Anlage: Mietvertrag (nicht ├Âffentlich) text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt zum 01.12.2019 den Mietvertrag mit dem DRK KV Stadt Leipzig e.V. zur Nutzung und Betreibung einer Kindertagesst├Ątte in der Holzh├Ąuser Stra├če 50 abzuschlie├čen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013868 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Anlass f├╝r die Einleitung des Verfahrens sind bekannt gewordene Bestrebungen ├╝ber eine fast vollst├Ąndige Bebauung des s├╝dlichen Johannisplatzes. Mit einem Bauleitplanverfahren soll durch eine ergebnisoffene Untersuchung gekl├Ąrt werden, ob der s├╝dliche Johannisplatz bebaut werden k├Ânnte oder ob der s├╝dliche Johannisplatz als ├Âffentlicher Stadtplatz und Freiraum gesichert und qualifiziert werden soll. Da aktuell Vorhaben auf dem s├╝dlichen Johannisplatz nach ┬ž 34 BauGB beurteilt werden m├╝ssen, ist es erforderlich, umgehend einen Aufstellungsbeschluss f├╝r einen B-Plan zu fassen. Dies ist die Voraussetzung f├╝r die Anwendung der Instrumente zur Sicherung der Bauleitplanung (Zur├╝ckstellung von Baugesuchen, Erlass einer Ver├Ąnderungssperre; ┬ž┬ž 14 ff. BauGB). Da die Entscheidung ├╝ber die Zul├Ąssigkeit einer m├Âglichen Bebauung des s├╝dlichen Johannisplatzes dem Antragsteller Mitte November mitgeteilt werden muss, ist der Aufstellungsbeschluss in die Ratsversammlung am 16.10. 2019 zu fassen. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht erforderlich. III. Strategische Ziele Laut Ortsteilstrategie des INSEK ist der Ortsteil Zentrum S├╝dost, in dem der s├╝dliche Johannisplatz liegt, der Raumkategorie ┬┤Wachstum jetzt gestalten┬┤ zugeordnet. Diese Ortsteile bed├╝rfen einer abgestimmten Fl├Ąchenstrategie, die ÔÇô ├╝ber die Aktivierung von Wohnbaustandorten hinaus ÔÇô ein hohes Augenmerk auf eine ausgewogene Nutzungsmischung legt, auf die Sicherung, Entwicklung und Vernetzung von Freir├Ąumen im Sinne der doppelten Innenentwicklung, den Schutz von innerst├Ądtischen Gewerbegebieten (hier nicht relevant), die Qualit├Ąt und Intensit├Ąt der Fl├Ąchennutzung sowie die soziale Mischung. Der s├╝dliche Johannisplatz liegt im fach├╝bergreifendem Schwerpunktgebiet `Erweiterte Innenstadt┬┤, in dem in Verbindung mit dem Ortsteil-Steckbrief `Zentrum S├╝dost┬┤ vertiefend folgende, die Balance zwischen Verdichtung und Freiraum betreffende stadtr├Ąumliche Ziele verfolgt werden: ÔÇó Vernetzung von Gr├╝nfl├Ąchen vom Promenadengr├╝n in alle Richtungen, dabei Nutzung der Potenziale der gro├čen Entwicklungsfl├Ąchen ÔÇó Mobilisierung von Fl├Ąchenreserven f├╝r Freiraumentwicklung und Klimaanpassung ÔÇó Multifunktionale Fl├Ąchenentwicklung in angemessener Dichte, insbesondere auf gr├Â├čeren Entwicklungsfl├Ąchen ÔÇó Qualit├Ąten und Nutzungsmischung der urbanen Gebiete au├čerhalb des Promenadenrings erhalten und erg├Ąnzen ÔÇó Instrumentenset zum Erhalt und zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums nutzen ÔÇó Qualifizierung und St├Ąrkung des ├Âffentlichen Raums (Prager Stra├če, Bayrischer Platz). IV. Sachverhalt 1. Anlass Anlass f├╝r die Aufstellung dieses Bebauungsplanes ist eine bekannt gewordene Projektstudie ├╝ber eine fast vollst├Ąndige Bebauung des Platzes, welche das Teilst├╝ck des s├╝dlichen Johannisplatzes als Stadtplatz und Freiraum in Frage stellt. Ein entsprechender Antrag auf Bauvorbescheid f├╝r die Bebauung des s├╝dlichen Johannisplatzes liegt der Stadtverwaltung vor. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Mit dem Beschluss dieser Vorlage wird das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes (B-Planes) Nr. 450 ÔÇ×s├╝dlicher JohannisplatzÔÇť f├╝r das in den Anlagen ├ťbersichtskarte und ├ťbersichtsplan kenntlich gemachte Gebiet f├Ârmlich eingeleitet werden. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Die weitere Vorgehensweise ist wie folgt vorgesehen: Nach der Beschlussfassung durch die Ratsversammlung wird das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, Stadtplanungsamt, den Beschluss im Leipziger Amtsblatt bekannt machen. . 4. Finanzielle Auswirkungen Mit der Vorlage selbst sind keine finanziellen Auswirkungen verbunden, da es sich hier zun├Ąchst um die Einleitung des Verfahrens handelt. Im weiteren Verlauf wird ermittelt, ob und wenn ja, in welche H├Âhe finanzielle Auswirkungen in Abh├Ąngigkeit vom st├Ądtebaulichen Konzept der Platzbebauung und ÔÇôgestaltung sowie ggf. Entsch├Ądigungsanspr├╝che zu erwarten sind. Aussagen dazu werden in die sich anschlie├čenden Vorlagen bis zum Satzungsbeschluss ├╝ber den Bebauungsplan aufgenommen. 5. Auswirkungen auf den Stellenplan Nein 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Die Beteiligung der ├ľffentlichkeit erfolgt im Laufe des Verfahrens nach den Anforderungen des Baugesetzbuches (vgl. dazu ┬ž 3 BauGB). 7. Besonderheiten Keine 8. Folgen bei Nichtbeschluss Das Verfahren zur Aufstellung des Planes wird nicht eingeleitet und die planungsrechtlichen Voraussetzungen f├╝r die beabsichtigte Entwicklung k├Ânnen somit nicht geschaffen werden. Anlagen: 1 ├ťbersichtskarte 2 ├ťbersichtsplan 3 Auszug aus dem Fl├Ąchennutzungsplan 4 Begr├╝ndung zum Bebauungsplan text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Begr├╝ndung zum Bebauungsplan wird gebilligt. 2. Die Einleitung des Verfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes gem├Ą├č ┬ž 2 Abs. 1 BauGB f├╝r das im ├ťbersichtsplan dargestellte Gebiet wird beschlossen. R├Ąumlicher Bezug: Stadtbezirk: Mitte Ortsteil: S├╝dost Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit dieser Vorlage soll das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes (B-Planes) Nr. 450 ÔÇ×s├╝dlicher JohannisplatzÔÇť f├╝r das in den Anlagen ├ťbersichtskarte und ├ťbersichtsplan kenntlich gemachte Gebiet f├Ârmlich eingeleitet werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013805 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Bei dieser Ma├čnahme nicht relevant, da es keine unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der Verwaltung gab. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nichtzutreffend II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nichtzutreffend III. Strategische Ziele Durch die Bauma├čnahme werden die Nutzungsbedingungen der Stra├če verbessert und damit die Nutzung als Umleitungsstrecke w├Ąhrend des Baus der Georg-Schwarz-Br├╝cken gew├Ąhrleistet. Ziel der Planung ist es, den Querschnitt der Stra├če so umzugestalten, dass die Franz-Flemming-Stra├če ihrer Funktion als Erschlie├čungsstra├če weiterhin gerecht wird und gleichzeitig die Akzeptanz als Wohn- und Gesch├Ąftsstra├če erh├Âht wird. Die Einordnung von Schutzstreifen f├╝r Radfahrer erh├Âht deutlich die Verkehrsqualit├Ąt und die Verkehrssicherheit der schw├Ącheren Verkehrsteilnehmer. Mit der Pflanzung von 30 B├Ąumen als Ausgleichs- und Gestaltungsma├čnahme wird die Umweltqualit├Ąt nachhaltig erh├Âht. IV. Sachverhalt 1. Anlass ´Çş Die Franz-Flemming-Stra├če zwischen R├╝ckmarsdorfer Stra├če und Bischofstra├če ist im Mittelfristigen Investitionsprogramm im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2013 - 2020, Anlage 3 (Hauptverkehrs- und Erschlie├čungsstra├če mit Zustandsnote 4 - 6), mit Nr. 51 enthalten. Dieses Programm wurde in der Ratsversammlung am 18.09.2013 (RBV-1774/13) beschlossen. ´Çş Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Verkehr f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger (RL-KStB) vom 20.07.2018. Die Verkehrsbelastung der Franz-Flemming-Stra├če wird sich nach der Fertigstellung der Georg-Schwarz-Br├╝cken deutlich verringern. Die Franz-Flemming-Stra├če ist eine Haupterschlie├čungsstra├če mit einer Verkehrsbelegung in der ca. 7-j├Ąhrigen Bauzeit der Georg-Schwarz-Br├╝cken im Abschnitt zwischen Georg-Schwarz-Stra├če und Bischofstra├če von 4.840 Kfz/24h mit einem Schwerverkehrsanteil von 8,8 % (Prognose 2030: 1.030 Kfz/24 h, Schwerverkehrsanteil von 7,5 %) und im Abschnitt zwischen Bischofstra├če und R├╝ckmarsdorfer Stra├če von 5.590 Kfz/24 mit einem Schwerverkehrsanteil von 16,5 % (Prognose 2030: 1.580 Kfz/24 h, Schwerverkehrsanteil von 10,4 %). Die Fahrbahn der Franz-Flemming-Stra├če befindet sich in einem abschnittsweise sehr schlechten Zustand. Es handelt sich um eine Befestigung aus Natursteinkleinpflaster, welche aufgrund ihres Zustandes bereits bereichsweise mit einer Schicht Asphalt ├╝berzogen wurde. Stra├čenbegleitend sind zurzeit beidseitig, bis auf einen Teilabschnitt im Bereich der Gewerbeansiedlung, unterschiedlich befestigte Gehwege vorhanden. In den Gehwegen integriert befinden sich Baumstandorte mit ungen├╝genden Abma├čen und keinem ausreichenden Abstand zur Fahrbahn. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Baul├Ąnge betr├Ągt ca. 615 m. Die Aufteilung des Stra├čenraumes erfolgt in Abh├Ąngigkeit von der vorhandenen Bebauung wie folgt: Die Fahrbahnbreite betr├Ągt 7 m. Damit ist die Markierung von beidseitig 1,25 m breiten Schutzstreifen f├╝r Radfahrer m├Âglich. Auf der ├Âstlichen Seite erfolgt die Anordnung von Parkstellfl├Ąchen mit einer Breite von 2,50 m (einschlie├člich Sicherheitstrennstreifen von 0,50 m), unterbrochen durch Baumstandorte. Derzeit kann im Baubereich beidseitig geparkt werden. Hierf├╝r stehen 200 Stellpl├Ątze zur Verf├╝gung, die vorrangig im Bereich der Gewerbeansiedlung nicht ausgelastet sind (entsprechend Parkraumkonzept Georg-Schwarz-Stra├če). Mit der Neugestaltung des Stra├čenraums und der Anordnung von Schutzstreifen f├╝r Radfahrer k├Ânnen 57 Stellpl├Ątze ausgewiesen werden. Die Gehwegbreiten betragen min. 2,50 m bis auf eine durch die Bebauung begr├╝ndete Engstelle. Die Befestigung der Fahrbahn erfolgt in vollgebundener Bauweise mit Asphalt. Die Parkstellfl├Ąchen werden mit Betonsteinpflaster (anthrazit) befestigt. Die Gehwege erhalten im Bereich der Wohnbebauung eine Befestigung mit Betonplatten in Kombination mit Mosaikpflaster und im Bereich der Gewerbeansiedlung mit Asphalt. Die vorhandenen Granitborde werden wieder eingebaut und durch Neumaterial erg├Ąnzt. B├Ąume: Im Baubereich sind 10 Baumf├Ąllungen erforderlich. Es werden 30 B├Ąume (Amberbaum - Liquidambar styraciflua) im Stra├čenraum neu gepflanzt. Optional k├Ânnen zwischen Bischofstra├če und Georg-Schwarz-Stra├če nach Fertigstellung der Georg-Schwarz-Br├╝cken weitere 7 Baumstandorte eingeordnet werden. Der daf├╝r erforderliche Platzbedarf steht w├Ąhrend des Umleitungsverkehrs nicht zur Verf├╝gung. Beleuchtung: Die Beleuchtungsanlage wird auf der westlichen Stra├čenseite neu mit 20 Mastleuchten (Lichtpunkth├Âhe 8 m) errichtet. Leitungen: Vor der Stra├čenbauma├čnahme findet seit 17.06.2019 Leitungsbau am Abwasser- und Trinkwassernetz der Leipziger Wasserwerke statt. Im Zuge der Stra├čenbauma├čnahme werden Ma├čnahmen der Netz Leipzig und Vodafon koordiniert. 3. Realisierungs-/Zeithorizont Die Realisierung der Ma├čnahme ist ab April 2020 geplant. Die Bauzeit betr├Ągt ca. 7 Monate. Die Fertigstellung der Ma├čnahme muss bis sp├Ątestens April 2021 sichergestellt werden, da dann die Franz-Flemming-Stra├če als Umleitungsstrecke f├╝r den Bau der Georg-Schwarz-Br├╝cken ausgewiesen wird. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Gesamtkosten f├╝r den Bau betragen 1.920.600 ÔéČ (Brutto). Stra├čenausbaubeitr├Ąge: Am 23.01.2019 hat die Ratsversammlung die Satzung zur Aufhebung der Stra├čenausbaubeitragssatzung der Stadt Leipzig beschlossen. Daher besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine satzungsrechtliche Grundlage zur Erhebung von Stra├čenausbaubeitr├Ągen f├╝r Ma├čnahmen, deren sachliche Beitragspflichten nach dem 30.06.2018 entstanden sind bzw. entstehen. F├Ârdermittel: Auf der Grundlage der Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft und Arbeit f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger vom 20.07.2018 kann diese Ma├čnahme gef├Ârdert werden. Die F├Ârderquote betr├Ągt 80 % der zuwendungsf├Ąhigen Kosten. Seitens des Landesamtes f├╝r Stra├čenbau und Verkehr (LASuV), Niederlassung Leipzig, werden vorerst ca. 5 % der F├Ârdermittel einbehalten und erst nach ├ťbergabe des Verwendungsnachweises durch die Stadt Leipzig und dessen Pr├╝fung bei Bedarf ausgereicht. Der F├Ârdermittelantrag wird auf die ermittelten Einnahmen von 1.438.480 ÔéČ gestellt. Unabh├Ąngig davon kann es bei der Einnahme der F├Ârdermittel zu ├änderungen kommen, wenn die zuwendungsf├Ąhigen Kosten durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr nicht in der beantragten H├Âhe festgestellt werden sollten. In diesem Fall w├╝rde sich der Stadtanteil ver├Ąndern. Die Baukosten (ohne Grunderwerb) wurden mit der Kostenberechnung vom 08.07.2019 ermittelt und betragen 1.571.000 ÔéČ (brutto). F├╝r die geplante Umsetzung in 2020 wird unter Ber├╝cksichtigung der Preisentwicklungen f├╝r Leistungen und Materialien ein Index von 10 % ber├╝cksichtigt. Damit stellt sich die Finanzierung wie folgt dar: Baukosten (entsprechend Kostenberechnung vom 08.07.2019 einschlie├člich Index von 10 % Preiserh├Âhung) davon 94.460 ÔéČ Stadtbeleuchtung 1.728.100 ÔéČ Baunebenkosten*) 192.500 ÔéČ Gesamtkosten f├╝r den Bau 1.920.600 ÔéČ davon nicht zuwendungsf├Ąhige Kosten (inklusive Stadtbeleuchtung) 122.500 ÔéČ davon zuwendungsf├Ąhige Kosten 1.798.100 ÔéČ F├Ârdermittel insgesamt 1.438.480 ÔéČ Stadtanteil 482.120 ÔéČ *) Kosten f├╝r Bau├╝berwachung, Kontrollpr├╝fungen im Rahmen der Bauausf├╝hrung Gesamt 2020 Gesamt davon in 7.0001019.700 davon in 106654100010 ÔÇô Stadtbeleuchtung investiv 1.920.600 ÔéČ 1.826.140 ÔéČ 94.460 ÔéČ Einzahlung 7.0001019.705 1.438.480 ÔéČ Stadtanteil 482.120 ÔéČ Derzeit sind seitens des F├Ârdermittelgebers keine verbindlichen Aussagen zur Verf├╝gbarkeit finanzieller Mittel im geplanten Bauzeitraum 2020 m├Âglich. Der Antrag auf F├Ârderung wird zeitnah nach Beschlussfassung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss gestellt. Dar├╝ber hinaus erfolgt die Beantragung eines f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Baubeginns. Da das Vorhaben, wie oben bereits erw├Ąhnt, in enger inhaltlicher und zeitlicher Abh├Ąngigkeit zum geplanten Bau der Georg-Schwarz-Br├╝cken steht, muss eine Realisierung zwingend erfolgen. Sollte durch das LASuV weder ein F├Ârdermittelbescheid noch eine Erteilung eines f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Ma├čnahmebeginns erfolgen, ist die 100%ige Eigenfinanzierung des st├Ądtischen Anteils aus dem PSP-Element 7.0001019.700 zu gew├Ąhrleisten. Damit entsteht folgender Ansatz: Gesamt 2020 Gesamt davon in 7.0001019.700 davon in 106654100010 ÔÇô Stadtbeleuchtung investiv 1.920.600 ÔéČ 1.826.140 ÔéČ 94.460 ÔéČ Einzahlung 7.0001019.705 0 ÔéČ Stadtanteil 1.920.000 ÔéČ Folgekosten: Es werden 30 B├Ąume gepflanzt. Die Folgekosten f├╝r die B├Ąume fallen nach Beendigung der Fertigstellungs- und Entwicklungspflege ab 2024 an. Die bestehende Beleuchtungsanlage wird um 5 Lichtpunkte erweitert. Ab der Inbetriebnahme der Verkehrsanlage fallen die daf├╝r ausgewiesenen Kosten an. Folgekosten pro Jahr Bezeichnung PSP-Element Kosten/Einheit und Jahr Beschreibung Kosten pro Jahr in Euro Stra├čenb├Ąume 1.100.551.001 ASG-HH-St. 53,32 ÔéČ/ St├╝ck Unterhaltung 1.600,00 ÔéČ Beleuchtung 1.100.541001.09 70,00 ÔéČ/ LP Stromkosten 350,00 ÔéČ Beleuchtung 1.100.541001.09 50,00 ÔéČ/ LP Unterhaltung 250,00 ÔéČ 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Eine Informationsveranstaltung f├╝r Anlieger ist vorgesehen. Weiterhin erfolgt die Anliegerinformation im Zuge dieser Vorlage ├╝ber den Stadtbezirksbeirat, die Presse und kurz vor Baubeginn durch den Baubetrieb. Der Stadtbezirksbeirat Alt-West wurde am 05.12.2018 ├╝ber die Ma├čnahme informiert. 7. Besonderheiten Umleitung: Die Stra├čenbauma├čnahme wird in 3 Bauabschnitten unter Vollsperrung realisiert. Der Fahrverkehr wird in beiden Richtungen ├╝ber die R├╝ckmarsdorfer Stra├če und Georg Schwarz-Stra├če umgeleitet. Grunderwerb: F├╝r die Ma├čnahme ist in geringem Umfang Grunderwerb im Bereich der Flurst├╝cke 287/7 und 287/k erforderlich, um im Bereich dieser brachliegenden Fl├Ąchen eine Gehwegbreite von 2,50 m zu erreichen. Weiterhin ist im betreffenden Bereich die Einfriedung marode und Wildwuchs bis an die Flurst├╝cksgrenze vorhanden. Um Baufreiheit zu erreichen muss eine vor├╝bergehende Inanspruchnahme erfolgen. Das Liegenschaftsamt wurde hinsichtlich Grunderwerb sowie Einholung einer Bauerlaubnis bis zum Ausschreibungsbeginn beauftragt. F├╝r den Grunderwerb werden Kosten in H├Âhe von 7.000 ÔéČ gesch├Ątzt. Die Finanzierung erfolgt aus dem PSP-Element 7.7000077.700 ÔÇô Grunderwerb Verkehrs- und Tiefbauamt. Kinderfreundlichkeit/Barrierefreiheit: Durch die geplante Markierung von Schutzstreifen f├╝r Radfahrer wird die Verkehrssicherheit erh├Âht. Altlasten/Abfall: Zur Thematik erfolgten Bodenuntersuchungen. Die Untersuchung der Asphaltschichten und ungebundenen Schichten ergab, dass alle Schichten als nicht gef├Ąhrlicher Abfall deklariert sind. Kampfmittel: Die ├ťberpr├╝fung durch den Kampfmitteldienst Sachsen hat ergeben, dass f├╝r das betreffende Gebiet keine Belastung mit Kampfmitteln bekannt ist. Es wurde freigestellt, ggf. eine Gefahrenvorsorge zu treffen. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Alternative bei Nichtrealisierung der Stra├čenbauma├čnahme w├Ąre die Beibehaltung des vorhandenen Zustandes. Bei Umleitungsverkehr in der Franz-Flemming-Stra├če w├╝rde eine weit h├Âhere L├Ąrmbelastung durch den schlechten Zustand entstehen. Alternativ dazu k├Ânnte der Umleitungsverkehr nicht durch die Franz-Flemming-Stra├če gef├╝hrt werden und es w├Ąren ggf. andere u. U. weitr├Ąumigere Umleitungen ├╝ber einen sehr langen Zeitraum erforderlich. Es sind weiterhin Ma├čnahmen der operativen Schadensbeseitigung zur Gew├Ąhrleistung der Verkehrssicherheit erforderlich, die keine dauerhaften L├Âsungen darstellen sowie einen st├Ąndig steigenden und letztlich unwirtschaftlichen Aufwand im Ergebnishaushalt f├╝r die Stra├čeninstandsetzung nach sich ziehen. Anlagen: Anlage 1: Fotodokumentation Franz-Flemming-Stra├če Anlage 2: ├ťbersichtskarte Franz-Flemming-Stra├če Anlage 3: Lageplan 01 Franz-Flemming-Stra├če Anlage 4: Lageplan 02 Franz-Flemming-Stra├če Anlage 5: Lageplan 03 Franz-Flemming-Stra├če text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Bauma├čnahme Franz-Flemming-Stra├če zwischen R├╝ckmarsdorfer Stra├če und Georg-Schwarz-Stra├če wird realisiert (Baubeschluss gem├Ą├č ┬ž13, Absatz 7, Ziffer 1 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung). 2. Die Gesamtkosten f├╝r den Bau betragen 1.920.600 ÔéČ, bei einem Stadtanteil von 482.120 ÔéČ. Darin enthalten sind 94.460 ÔéČ (brutto) f├╝r Stadtbeleuchtungsanlagen, welche aus dem Ergebnishaushalt zu finanzieren sind. 3. Die Auszahlung ist im PSP-Element ÔÇ×Franz-Flemming-Stra├čeÔÇť (7.0001019.700.300.320.03) in 2020 i. H. v.1.826.140 ÔéČ (brutto) geplant. Die daf├╝r erforderlichen Mittel sind im Budget der Projektdefinition ÔÇ×Br├╝cken Georg-Schwarz-Str. I u. IIÔÇť (7.0001019) enthalten. 4. Die Aufwendungen werden im Innenauftrag ÔÇ×Stadtbeleuchtung investivÔÇť (106654100010) im Haushaltjahr 2020 i. H. v. 94.460 ÔéČ (brutto) bereitgestellt. 5. Die Einzahlung ist im PSP-Element ÔÇ×Zweckgebundene Zuwendung von Dritten - Franz-Flemming-Stra├čeÔÇť (7.0001019.705.200.320.03) in 2020 i. H. v. 1.438.480 ÔéČ (brutto) geplant. 6. Die ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendung nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2020 i. H. v. 94.460 ÔéČ (brutto) im Innenauftrag "Stra├čenbeleuchtung-investiv" (106654100010) wird best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Element 1.100.61.1.0.01.01 ÔÇô Steuern, allgemeine Zuweisungen, Umlagen, Sachkonto 31120000 ÔÇô investive Schl├╝sselzuweisungen. Im PSP-Element ÔÇ×Br├╝cken Georg-Schwarz-Stra├če I u. IIÔÇť (7.0001019.700) werden in 2020 Mittel in gleicher H├Âhe gesperrt. 7. Die ab dem Haushaltsjahr 2021 anfallenden Folgekosten sind innerhalb des gesamtst├Ądtischen Haushaltes gedeckt. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets im VTA/ASG ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 zu entscheiden. Die Mittel werden entsprechend durch das Verkehrs- und Tiefbauamt bzw. das Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser angemeldet. 8. Sofern durch den F├Ârdermittelgeber keine Best├Ątigung der beantragten Zuwendungen bzw. keine Erteilung eines f├Ârderunsch├Ądlichen vorzeitigen Ma├čnahmebeginns erfolgt oder die F├Ârderung von den im Antrag aufgef├╝hrten Jahresscheiben abweicht, werden die damit zur Finanzierung nicht zur Verf├╝gung stehenden finanziellen Mittel durch Eigenmittel aus dem Budget des Verkehrs- und Tiefbauamtes ersetzt. Die Einordnung der Auszahlungen f├╝r das Haushaltsjahr 2021 ff. erfolgt sodann im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 ff. innerhalb des Budgets des Fachamtes. 9. Die nicht verbrauchten investiven Haushaltsmittel werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2020 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahren nach 2021 ├╝bertragen. Die Erm├Ąchtigungs├╝bertragung steht unter dem Vorbehalt der Regelungen der Haushaltssatzung 2019/ 2020. 10. Das Liegenschaftsamt wird beauftragt, Kaufverhandlungen zum Grunderwerb aufzunehmen. R├Ąumlicher Bezug: im Westen von Leipzig (Altwest) Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit Beschlussfassung und Best├Ątigung der Finanzierung der Franz-Flemming-Stra├če wird die f├╝r den Umleitungsverkehr w├Ąhrend des Baues der Georg-Schwarz-Br├╝cken ben├Âtigte Stra├če ert├╝chtigt, um der erh├Âhten Verkehrsbelastung standzuhalten. Damit wird die Verkehrsqualit├Ąt und Verkehrssicherheit auch f├╝r die schw├Ącheren Verkehrsteilnehmer deutlich erh├Âht. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013800 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit III. Strategische Ziele IV. Sachverhalt 1. Anlass Notwendige Einziehung eines beschr├Ąnkt ├Âffentlichen Weges (Fu├čg├Ąnger, Fahrradverkehr beschr├Ąnkt) zugunsten des Kapazit├Ątserweiterungsbaus der 91. Grundschule in der Uranusstra├če 1. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Aufgrund der Entwicklungen in der Stadt Leipzig ergibt sich ein Defizit an Schulpl├Ątzen im gesamten Stadtgebiet. Es wurde daher entschieden, an dem Standort der 91. Grundschule Uranusstra├če 1, einen Erweiterungsbau zu realisieren, der eine Kapazit├Ątserweiterung der Schule um einen Zug mit sich bringt. Hierzu wurde am 27.06.2018 ein Stadtratsbeschluss VI-DS-05899-NF-21 f├╝r die Schaffung der neuen Schulkapazit├Ąten an dem Standort erwirkt. Im Rahmen dessen entsteht zuk├╝nftig n├Ârdlich des Bestandsgeb├Ąudes ein Erweiterungsbau, welcher 7 allgemeine Unterrichtsr├Ąume und eine Mensa beinhalten soll. Nutzungsbeginn ist f├╝r November 2020 vorgesehen. F├╝r die Realisierung des Erweiterungsbaus wird die ├ťberbauung des n├Ârdlich an der Grundschule befindlichen ├Âffentlichen Weges auf dem Flurst├╝ck 1135 der Gemarkung Sch├Ânau erforderlich. Hierzu bedarf es der vorherigen Einziehung und Entwidmung des derzeit dort befindlichen ├Âffentlichen Weges. Die Zuwegung zum Titaniaweg ist ├╝ber den westlich vorhandenen Weg weiter gew├Ąhrleistet. F├╝r die Radfahrer wird eine Anbindung geschaffen und der Weg auf einem ca. 20 m langen Abschnitt verbreitert. Gem├Ą├č ┬ž 8 Abs. 2 S├Ąchsisches Stra├čengesetz kann eine Stra├če eingezogen werden, wenn sie keine Verkehrsbedeutung mehr hat oder ├╝berwiegende Gr├╝nde des ├Âffentlichen Wohls vorliegen. Da es eine andere Zuwegung gibt, um den Titaniaweg zu erreichen, welche im Zuge des Erweiterungsbaus so mit ausgebaut wird, dass dieser uneingeschr├Ąnkt f├╝r Rad- und Fu├čg├Ąngerverkehr erreichbar ist, ist eine Verkehrsbedeutung des einzuziehenden Teilabschnitts nicht gegeben. Es tritt hinzu, dass aufgrund der Entwicklung in der Stadt Leipzig im Hinblick auf die Einwohnerzahlen dringend Schulpl├Ątze ben├Âtigt werden, um dem Zuwachs gerecht zu werden, weshalb auch ├╝berwiegenden Allgemeinwohlgr├╝nde f├╝r eine Einziehung sprechen. Die Voraussetzungen des ┬ž 8 Abs. 2 S├Ąchsisches Stra├čengesetz sind daher erf├╝llt. 3. Realisierungs- / Zeithorizont Schaffung einer Rechtsgrundlage f├╝r die Einziehung des beschr├Ąnkt ├Âffentlichen Weges mittels Beschluss. Formelles Einziehungsverfahren unter Beachtung und Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Rechtsmittelfrist. 4. Finanzielle Auswirkungen Entfallen der Kosten f├╝r Baulast und Verkehrssicherungspflicht 5. Auswirkungen auf den Stellenplan 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig 7. Besonderheiten 8. Folgen bei Nichtbeschluss Einziehung mangels Rechtsgrundlage nicht m├Âglich Anlagen: 2 Lagepl├Ąne text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird erm├Ąchtigt, das Einziehungsverfahren ├╝ber die ca. 140 m lange Teilstrecke der Uranusstra├če, Geh- Radwegverbindung, Flurst├╝ck 1135 Gemarkung Sch├Ânau gem├Ą├č ┬ž 8 S├Ąchsisches Stra├čengesetz einzuleiten. R├Ąumlicher Bezug: Teilfl├Ąche Uranusstra├če, Geh- Radwegverbindung, Flurst├╝ck 1135 Gemarkung Sch├Ânau, ca. 140 m, von Flurst├╝ck 1136 Gemarkung Sch├Ânau (Uranusstra├če) bis Flurst├╝ck 1113 Gemarkung Sch├Ânau (Titaniaweg) Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Schaffung Rechtsgrundlage f├╝r das Einziehungsverfahren, welches notwendig ist, um den Bau zur Erweiterung der Schulkapazit├Ąt gem├Ą├č Stadtratsbeschluss VI-DS-05899-NF-21 umzusetzen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014145 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Beschluss DS-00786/14 vom 18.12.2014 in seiner aktuell g├╝ltigen Fassung wird aufgehoben. 2. Die Ratsversammlung bestellt1 gem├Ą├č Punkt 8 der Vergabeordnung f├╝r Lieferungen und Leistungen (VOL) i.d.F. vom 19.05.2010 (Beschluss Nr. RBV-377/10) die Mitglieder und Stellvertreter f├╝r das Vergabegremium VOL entsprechend dem Ergebnis aus den eingereichten Vorschl├Ągen. Fraktion Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Marcus Weiss Franziska Riekewald B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Stefanie Gruner Michael Schmidt CDU Siegrun Seidel Karsten Albrecht AfD Sylvia Deubel J├Ârg K├╝hne 1Die Bestellung erfolgt entsprechend ┬ž 39 Abs. 7 S├ĄchsGemO. Danach kann offen im Wege der Beschlussfassung bestellt werden. 3. Die Ratsversammlung bestellt gem├Ą├č Punkt 8 der Vergabeordnung der Stadt Leipzig f├╝r Bauleistungen, Lieferungen und Leistungen sowie f├╝r freiberufliche Leistungen (Beschluss Nr. RBV-377/10 v. 19.05.2010) folgende Mitglieder f├╝r das Vergabegremium VgV: Fraktion Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Marcus Weiss Franziska Riekewald B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Tim Elschner Kristina Weyh CDU Falk Dossin Karsten Albrecht AfD Sylvia Deubel Falk-Gert Pasemann Sachverhalt: Mit dieser Vorlage werden die Vergabegremien VgV (Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen) und VOL (Vergabe von Lieferleistungen und sonstiger vertraglicher Leistungen) besetzt. Aufgrund der unterschiedlichen fachlichen Zust├Ąndigkeiten in der Stadt Leipzig sind auf Grundlage der VgV (Vergabeverordnung) im EU-Bereich f├╝r die Vergabe von freiberuflichen Leistungen zwei selbst├Ąndige Gremien erforderlich. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013703 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Bei dieser Ma├čnahme nicht relevant, da es keine unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der Verwaltung gab. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung nichtzutreffend II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit nichtzutreffend III. Strategische Ziele Durch die Bauma├čnahme werden die Nutzungsbedingungen, insbesondere f├╝r Radfahrer verbessert. Mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen und dem Einbau von Bodenindikatoren werden aktuelle Anforderungen an die Verkehrsanlagen umgesetzt. Mit der Pflanzung von 50 B├Ąumen als Ausgleichs- und Gestaltungsma├čnahme wird die Umweltqualit├Ąt nachhaltig erh├Âht IV. Sachverhalt 1. Anlass ´Çş Die Radverkehrsanlage Muldentaler Stra├če von St├Ârmthaler Stra├če bis Eisenbahn├╝berf├╝hrung ist im Mittelfristigen Investitionsprogramm im Stra├čen- und Br├╝ckenbau 2013 - 2020, Anlage 7, Nr. 21 enthalten. Dieses Programm wurde in der Ratsversammlung am 18.09.2013 (RBV-1774/13) beschlossen. ´Çş Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Verkehr f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger (RL-KStB) vom 20.07.2018. ´Çş Radverkehrsentwicklungsplan 2010 - 2020 (RVEP), Drucksache Nr. V/1963, best├Ątigt in der Dienstberatung des Oberb├╝rgermeisters am 10.01.2012, Beschluss der Ratsversammlung vom 20.06.2012 (RBV-1361/12) Die Stadt Leipzig will aufbauend auf ihren bisherigen Aktivit├Ąten die F├Ârderung des Radverkehrs weiter gezielt vorantreiben. Hauptzielrichtungen sind die Erweiterung des bestehenden Radwegnetzes, die Realisierung fehlender Netzschl├╝sse und die Verbindung eingemeindeter Ortsteile mit dem Stadtgebiet. Die Muldentalstra├če befindet sich im S├╝dosten von Leipzig und ist im Abschnitt Liebertwolkwitz eine inner├Ârtliche Hauptverkehrsstra├če. Die Verkehrsbelegung betrug 2013 10.920 Kfz/24h mit einem Schwerverkehrsanteil von 5,3 %. Perspektivisch belaufen sich die Prognosewerte der Verkehrsbelegungszahlen f├╝r das Jahr 2030 auf 12.570 Kfz/24h. Der zuk├╝nftige Schwerverkehrsanteil wird auf 5,9 % eingesch├Ątzt. Die Buslinien 75, 143 und 690 verlaufen ├╝ber diese Stra├če. Von Radfahrern wird die Muldentalstra├če in/aus Richtung Gro├čp├Âsna und Oberholz vorwiegend im Freizeit- und Einkaufsverkehr genutzt. Radfahrschutzstreifen sind auf der Fahrbahn nicht vorhanden. Die vorhandenen Rad-/Gehwegabschnitte auf der Nordseite sind aufgrund der geringen Breiten f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer gr├Â├čtenteils ungen├╝gend ausgebaut. Ursache hierf├╝r sind die vorhandene Bebauung sowie der parallel der Stra├če verlaufende Graben. Im Bereich zwischen Oberholzstra├če und Am Schaukelgraben gibt es bereits einen ausgebauten Rad-/ Gehweg, der nur abschnittsweise umgebaut werden muss. Der Bereich zwischen Blumenbogen und Emil-Kluge-Stra├če ist ungebunden befestigt, ansonsten ist ein Asphaltbelag vorhanden. Momentan ist die vorhandene Radverkehrsl├Âsung als unzureichend einzusch├Ątzen. Durch die Neuorganisierung des Radverkehrs wird die Verkehrsqualit├Ąt und die Verkehrssicherheit der schw├Ącheren Verkehrsteilnehmer deutlich erh├Âht. 2. Beschreibung der Ma├čnahme Die Baul├Ąnge betr├Ągt ca. 1.000 m und gliedert sich wie folgt: Abschnitt Blumenbogen bis Emil-Kluge-Stra├če Der derzeit vorhandene unbefestigte Weg wird in einer Breite von 2,50 m ausgebaut und mit ├ľkopflaster befestigt. Die Entw├Ąsserung erfolgt entsprechend der Bestandssituation ├╝ber das Quergef├Ąlle in die angrenzende Gr├╝nfl├Ąche. Abschnitt Emil-Kluge-Stra├če bis Oberholzstra├če Der Weg an den Einfriedungen wird zur├╝ckgebaut. Die neue Radverkehrsanlage wird in einer Breite von 2,50 m an die Fahrbahn mit einem Hochbord angebaut und bitumin├Âs befestigt. Die Entw├Ąsserung der Fahrbahn erfolgt ├╝ber neu zu setzende Stra├čenabl├Ąufe in einen neu zu bauenden Regenwasserkanal. Die Radverkehrsanlage wird zur fahrbahnabgewandten Seite geneigt. Zwischen der Radverkehrsanlage und der Wohnbebauung werden Versickerungsmulden ausgebildet. Abschnitt Oberholzstra├če bis Am Niederholz Der Bereich ist durch einen bereits erneuerten asphaltierten Rad-/Gehweg mit deutlichem Abstand zur Fahrbahn charakterisiert. In der Bestandssituation ist ein teils zugewachsener Graben anzutreffen, welcher das Regenwasser der Fahrbahn abf├╝hrt und in den Schaukelgraben einleitet. Zuk├╝nftig werden die Radfahrer aus Gro├čp├Âsna kommend weiterhin auf dem gemeinsamen Rad-/Gehweg gef├╝hrt und vor der Einm├╝ndung Oberholzstra├če in die Fahrbahn entlassen. In diesem Bauabschnitt befindet sich eine Eisenbahn├╝berf├╝hrung der Deutschen Bahn AG. Der Bereich des zurzeit nur f├╝r den Fu├čg├Ąnger freigegebenen Gehweges unterhalb der ├ťberf├╝hrung wird auf 2,50 m erweitert. Die Muldentalstra├če wird dadurch auf 6m Breite verringert. Das vorhandene Schutzgel├Ąnder entf├Ąllt ersatzlos. Das im Regenwasserkanal gesammelte Wasser der Stra├če aus dem Abschnitt Emil-Kluge-Stra├če/Oberholzstra├če wird in den stra├čenbegleitenden Graben eingeleitet und abgef├╝hrt. Das von den vorhandenen Nebenfl├Ąchen dieses Abschnittes und der einseitig geneigten Fahrbahn abflie├čende Niederschlagswasser flie├čt ebenfalls dem Stra├čengraben zu. Zur Gew├Ąhrleistung der Leistungsf├Ąhigkeit wird der Graben profiliert und mit Rasengittersteinen befestigt. Die Muldentalstra├če wird mit einem neuen Durchlass gequert. Vor Einleitung des Regenwassers in den Schaukelgraben wird zur notwendigen Reinigung eine RW-Behandlungsanlage vorgeschaltet. Die vorhandene Einleitstelle in den Schaukelgraben bleibt erhalten. Abschnitt Am Niederholz bis Am Schaukelgraben Im Zusammenhang mit der Bauma├čnahme ist der R├╝ckbau der vorhandenen Busbuchten in H├Âhe der Einm├╝ndung Am Schaukelgraben und die Einrichtung barrierefreier Haltestellen am Fahrbahnrand geplant. Die Anordnung einer Querungshilfe erm├Âglicht es Fu├čg├Ąngern des nutzenden Busverkehrs die Muldenstra├če sicher zu queren. Die Bushaltestellen sowie die Querungshilfe werden mit einem Blindenleitsystem ausgestattet. Die Einm├╝ndung Am Schaukelgraben wird umgestaltet. Die vorhandenen Mittel- bzw. Dreieckinseln werden ersatzlos zur├╝ckgebaut. Eine zus├Ątzliche Querungshilfe am Bauende erm├Âglicht den Radfahrern in Richtung Gro├čp├Âsna eine sichere Querung der Muldentalstra├če und eine Weiterf├╝hrung auf dem vorhandenen Rad-/Gehweg. Durch die Ver├Ąnderung an der Einm├╝ndung Am Schaukelgraben erfolgt im Querungsbereich eine Erweiterung/Anpassung an den vorhandenen Rad-/Gehweg. Die Entw├Ąsserung in diesem Abschnitt erfolgt ├╝ber Mulden-Rigolen-Elemente mit Anordnung von Kontrollsch├Ąchten. Die Fahrbahn entw├Ąssert ├╝ber ein einseitiges Quergef├Ąlle. Das Regenwasser wird im Bereich der s├╝dlichen Bushaltestelle durch eine Kastenrinne gefasst und in ein Mulden-Rigolensystem gef├╝hrt wo es versickert. Schutzstreifen Entlang der Muldentaler Stra├če werden vom Bauanfang bis zur Oberholzstra├če beidseitig Radfahrschutzstreifen mit einer Breite von 1,50 m abmarkiert. Ab der Oberholzstra├če wird der Radfahrer in Richtung Gro├čp├Âsna bis zur Bushaltestelle in H├Âhe der Stra├če Am Schaukelgraben auf einem 1,50 m breiten Schutzstreifen gef├╝hrt. Die verbleibende Fahrbahnbreite betr├Ągt mindestens 4,50 m. Bei Notwendigkeit k├Ânnen die Schutzstreifen vom Kfz-Verkehr ├╝berfahren werden. B├Ąume Im Baubereich sind 10 Baumf├Ąllungen erforderlich. S├╝dlich der Muldentalstra├če werden im Bereich zwischen Emil-Kluge-Stra├če und Eisenbahn├╝berf├╝hrung 37 B├Ąume der Baumart Kaiserlinde (Tilia vulgaris ÔÇ×PallidaÔÇť) als Ausgleichsma├čnahme gepflanzt. Weiterhin werden 12 B├Ąume der Baumart Stiel-Eichen (Quercus robur) sowie 1 Baum der Baumart Kaiserlinde (Tilia vulgaris ÔÇ×PallidaÔÇť) als Gestaltungsma├čnahme vorgesehen. Beleuchtung Zus├Ątzlich zur bestehenden Beleuchtungsanlage werden im Bereich der Querungshilfen und Haltestellen 7 Lichtpunkte vorgesehen. Leitungen Im Zuge der Bauma├čnahme sind Leitungsverlegungen seitens der Telekom notwendig. Die Verlegung einer TW-Leitung auf ca. 200 m im angebauten Bereich wird im Vorfeld der Stra├čenbauma├čnahme durch die Leipziger Wasserwerke realisiert. 3. Realisierungs-/Zeithorizont Die Realisierung der Ma├čnahme ist in 2020/2021 vorgesehen. Die Bauzeit wird derzeit mit ca. 33 Wochen eingesch├Ątzt. Baubeginn wird im Juni 2020 sein. 4. Finanzielle Auswirkungen Die Gesamtkosten f├╝r den Bau betragen 911.700 ÔéČ (Brutto). Stra├čenausbaubeitr├Ąge Am 23.01.2019 hat die Ratsversammlung die Satzung zur Aufhebung der Stra├čenausbaubeitragssatzung der Stadt Leipzig beschlossen. Daher besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine satzungsrechtliche Grundlage zur Erhebung von Stra├čenausbaubeitr├Ągen f├╝r Ma├čnahmen, deren sachliche Beitragspflichten nach dem 30.06.2018 entstanden sind bzw. entstehen. F├Ârdermittel Auf der Grundlage der Richtlinie des S├Ąchsischen Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft und Arbeit f├╝r die F├Ârderung von Stra├čen- und Br├╝ckenbauvorhaben kommunaler Baulasttr├Ąger vom 20.07.2018 kann diese Ma├čnahme gef├Ârdert werden. Die F├Ârderquote betr├Ągt 90 % der zuwendungsf├Ąhigen Kosten (Radverkehrsf├Ârderung). Seitens des Landesamtes f├╝r Stra├čenbau und Verkehr, Niederlassung Leipzig, werden vorerst ca. 5 % der F├Ârdermittel einbehalten und erst nach ├ťbergabe des Verwendungsnachweises durch die Stadt Leipzig und dessen Pr├╝fung bei Bedarf ausgereicht. Der F├Ârdermittelantrag wird auf die ermittelten Einnahmen von 788.715 ÔéČ gestellt. Unabh├Ąngig davon kann es bei der Einnahme der F├Ârdermittel zu ├änderungen kommen, wenn die zuwendungsf├Ąhigen Kosten durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr nicht in der beantragten H├Âhe festgestellt werden sollten. In diesem Fall w├╝rde sich der Stadtanteil ver├Ąndern. Die Baukosten wurden mit den Kostenberechnungen vom 11.03.2019 ermittelt und betragen 797.000 ÔéČ (brutto). Diese vorliegenden Kostenberechnungen nach AKVS wurden von der Verwaltung gepr├╝ft und als orts├╝blich ausk├Âmmlich anerkannt. F├╝r die geplante Umsetzung in 2020/2021 wird unter Ber├╝cksichtigung der Preisentwicklungen f├╝r Leistungen und Materialien ein Index von 10 % ber├╝cksichtigt. Damit stellt sich die Finanzierung wie folgt dar: Baukosten (entsprechend Kostenberechnung vom 11.03.2019 einschlie├člich Index von 10 % Preiserh├Âhung) davon 23.500 ÔéČ Stadtbeleuchtung 876.700 ÔéČ Baunebenkosten*) 35.000 ÔéČ Gesamtkosten f├╝r den Bau 911.700 ÔéČ davon nicht zuwendungsf├Ąhige Kosten (inklusive Stadtbeleuchtung) 35.350 ÔéČ davon zuwendungsf├Ąhige Kosten 876.350 ÔéČ F├Ârdermittel insgesamt 788.715 ÔéČ Stadtanteil 122.985 ÔéČ *) Kosten f├╝r Bau├╝berwachung, Kontrollpr├╝fungen im Rahmen der Bauausf├╝hrung Gesamt 2020 2021 Gesamt davon in 7.0000572.700 ÔÇô Radwege davon in 106654100010 ÔÇô Stadtbeleuchtung investiv 911.700 ÔéČ 888.200 ÔéČ 23.500 ÔéČ 547.000 ÔéČ 523.500 ÔéČ 23.500 ÔéČ 364.700 ÔéČ 364.700 ÔéČ 0 ÔéČ Einzahlung 7.0000572.705 - Radwege 788.715 ÔéČ 473.229 ÔéČ 315.486 ÔéČ Stadtanteil 122.985 ÔéČ 73.771 ÔéČ 49.214 ÔéČ Folgekosten Es werden 50 B├Ąume gepflanzt. Die Folgekosten f├╝r die B├Ąume fallen nach Beendigung der Fertigstellungs- und Entwicklungspflege an. Die bestehende Beleuchtungsanlage wird um 7 Lichtpunkte erweitert. Ab der Inbetriebnahme der Verkehrsanlage fallen die daf├╝r ausgewiesenen Kosten an. Folgekosten pro Jahr Bezeichnung PSP-Element Kosten/Einheit und Jahr Beschreibung Kosten pro Jahr in Euro Stra├čenb├Ąume 1.100.55.1.0.01 ASG-HH-St. 53,32 ÔéČ/ St├╝ck Unterhaltung 2.666 ÔéČ Beleuchtung 1.100.54.1.0.01.09 70,00 ÔéČ/ LP Stromkosten 490 ÔéČ Beleuchtung 1.100.54.1.0.01.09 50,00 ÔéČ/ LP Unterhaltung 350 ÔéČ Rasenfl├Ąche 1.100.54.1.0.01.04 0,52 ÔéČ/ m┬▓ Unterhaltung 300 ÔéČ 5. Auswirkungen auf den Stellenplan keine 6. B├╝rgerbeteiligung bereits erfolgt geplant nicht n├Âtig Die Anliegerinformation erfolgt im Zuge dieser Vorlage ├╝ber den Ortschaftsrat, die Presse und kurz vor Baubeginn durch den Baubetrieb. 7. Besonderheiten Umleitung Der Bau wird in 4 Ausbauabschnitten mit mehreren Bauphasen durchgef├╝hrt. Die Verkehrssicherung f├╝r die einzelnen Bauabschnitte wird so gestaltet, dass der Kfz-, Rad- und Fu├čg├Ąngerverkehr grunds├Ątzlich aufrechterhalten wird. Es ist notwendig, eine Engstellensignalisierung in einzelnen Bauphasen vorzusehen. Der Ausbau der Bushaltestellen erfolgt wechselseitig. W├Ąhrend des Fahrbahnausbaus im Knotenpunktbereich Muldentalstra├če/Am Schaukelgraben wird der Verkehr mittels Zufahrtssignalisierung geregelt. Grunderwerb F├╝r die Ma├čnahme ist kein Grunderwerb erforderlich. Kinderfreundlichkeit/Barrierefreiheit Durch den Ausbau der Radverkehrsanlage und die Anordnung von Schutzstreifen f├╝r Radfahrer auf der Fahrbahn verbessert sich die Verkehrssicherheit f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer. Mit dem behindertengerechten Ausbau der Bushaltestellen im Baubereich werden die Bedingungen f├╝r mobilit├Ątseingeschr├Ąnkte B├╝rger verbessert. Altlasten/Abfall: Zur Thematik erfolgten Bodenuntersuchungen. Die Untersuchung der Asphaltschichten und ungebundenen Schichten ergab, dass alle Schichten als nicht gef├Ąhrlicher Abfall deklariert sind. Kampfmittel: Die ├ťberpr├╝fung durch den Kampfmitteldienst Sachsen hat ergeben, dass f├╝r das betreffende Gebiet keine Belastung mit Kampfmitteln bekannt ist. Es wurde freigestellt, ggf. eine Gefahrenvorsorge zu treffen. 8. Folgen bei Nichtbeschluss Die Alternative bei Nichtrealisierung der Bauma├čnahme w├Ąre die Beibehaltung des vorhandenen Zustandes mit der unbefriedigenden L├Âsung hinsichtlich der F├╝hrung der Radfahrer. Des Weiteren bleibt im Abschnitt Emil-Kluge-Stra├če bis Oberholzstra├če aufgrund der zahlreichen Eing├Ąnge und Zufahrten des zu nah an den vorhandenen Grundst├╝cken verlaufenden Weges ein hohes Gefahrenpotential f├╝r den Fu├čg├Ąnger- bzw. Radverkehr bestehen. Anlagen: Anlage 1 - Fotodokumentation Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 2 - ├ťbersichtsplan Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 3 - Lageplan 1 Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 4 - Lageplan 2 Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 5 - Lageplan 3 Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 6 - Lageplan 4 Radverkehrsanlage Muldentalstra├če Anlage 7 ÔÇô Synopse Radverkehrsanlage Muldentalstra├če, 27.08.2019 text: a[name="allrisBV"] - Beschluss des Oberb├╝rgermeisters vom 17.09.2019: 1. Die Bauma├čnahme Radverkehrsanlage Muldentalstra├če von Blumenbogen bis Am Schaukelgraben wird realisiert (Baubeschluss gem├Ą├č ┬ž 22, Absatz 2, Ziffer 7 der Hauptsatzung in der zurzeit g├╝ltigen Fassung). 2. Die Gesamtkosten f├╝r den Bau betragen 911.700 ÔéČ, bei einem Stadtanteil von 122.985,00 ÔéČ. Darin enthalten sind 23.500 ÔéČ (brutto) f├╝r Stadtbeleuchtungsanlagen, welche aus dem Ergebnishaushalt zu finanzieren sind. 1. Die Auszahlungen sind im PSP-Element ÔÇ×RadwegeÔÇť (7.0000572.700) in den Haushaltjahren wie folgt geplant: 2020: 523.500 ÔéČ (brutto) 2021: 364.700 ÔéČ (brutto) 3.1 Die nicht verbrauchten investiven Eigenmittel in H├Âhe von 49.214 ÔéČ werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2020 als Erm├Ąchtigung aus Vorjahren nach 2021 ├╝bertragen. 4. Die Aufwendungen werden im Innenauftrag ÔÇ×Stadtbeleuchtung investivÔÇť (106654100010) im Haushaltjahr 2020 i. H. v. 23.500 ÔéČ (brutto) bereitgestellt. 5. Die Einzahlungen werden im PSP-Element ÔÇ×Zweckgebundene Zuwendung von DrittenÔÇť (7.0000572.705) in den Haushaltjahren wie folgt vereinnahmt: 2020: 473.229 ÔéČ (brutto) 2021: 315.486 ÔéČ (brutto) Sofern durch das Landesamt f├╝r Stra├čenbau und Verkehr (LASuV) keine F├Ârdermittel bewilligt werden, muss dieses Vorhaben aufgrund der Nichtfinanzierbarkeit auf die folgenden Jahre verschoben werden. Die Umsetzung der Ma├čnahme wird sodann im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 gepr├╝ft. 6. Die ├╝berplanm├Ą├čige Aufwendung nach ┬ž 79 (1) S├ĄchsGemO f├╝r das Haushaltsjahr 2020 i. H. v. 23.500 ÔéČ (brutto) im Innenauftrag "Stra├čenbeleuchtung-investiv" (106654100010) wird best├Ątigt. Die Deckung erfolgt aus dem PSP-Element 1.100.61.1.0.01.01 - Steuern, allgemeine Zuweisungen, Umlagen, Sachkonto 31120000 - investive Schl├╝sselzuweisungen. Im PSP-Element ÔÇ×RadwegeÔÇť (7.0000572.700) werden in 2020 Mittel in gleicher H├Âhe gesperrt. 7. Die ab dem Haushaltsjahr 2021 anfallenden Folgekosten sind innerhalb des gesamtst├Ądtischen Haushaltes gedeckt. ├ťber eine Aufstockung des vorhandenen Budgets im VTA/ ASG ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 zu entscheiden. Die Mittel werden entsprechend durch das Verkehrs- und Tiefbauamt bzw. das Amt f├╝r Stadtgr├╝n und Gew├Ąsser angemeldet. 8. Der Baubeschluss gilt vorbehaltlich der Best├Ątigung der F├Ârdermittel. 9. Die Einordnung der Auszahlungen und Einzahlungen f├╝r das Haushaltsjahr 2021 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 innerhalb des Budgets des Verkehrs- und Tiefbauamtes. R├Ąumlicher Bezug: im S├╝dosten von Leipzig Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Mit Beschlussfassung und Best├Ątigung der Finanzierung soll die Radverkehrsanlage in der Muldentalstra├če realisiert und die gr├Â├čenteils ungen├╝gend ausgebauten Rad-/Gehwegabschnitte neu hergestellt werden. Damit soll die Verkehrsqualit├Ąt und die Verkehrssicherheit von schw├Ącheren Verkehrsteilnehmern deutlich erh├Âht werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1012140 text: a[name="allrisSV"] - 1. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Die Vorlage ist nicht eilbed├╝rftig. 1. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Die Vorlage ist ├Âffentlich. 1. Strategische Ziele Bezug zum INSEK besteht zu folgenden Zielen und Handlungsschwerpunkten: * Leipzig setzt auf Lebensqualit├Ąt * Nachhaltige Mobilit├Ąt * Leipzig besteht im Wettbewerb * Positive Rahmenbedingungen f├╝r Arbeitsspl├Ątze * Vielf├Ąltige und Stabile Wirtschaftskultur * Akteure * B├╝rgerstadt * Kommunalwirtschaft * Verwaltung 1. Sachverhalt 1. Anlass Die Stadt Leipzig sowie die Wirtschaft und andere lokale Akteure haben sich mit der Erarbeitung des Ma├čnahmen- und Umsetzungskonzeptes "Leipzig - Stadt f├╝r intelligente Mobilit├Ąt" zur Elektromobilit├Ąt bekannt. Der Oberb├╝rgermeister wurde verpflichtet, den Stadtrat in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden ├╝ber den Umsetzungsstand zu informieren. Die beteiligten Partner innerhalb und au├čerhalb der Stadtverwaltung haben die in ihrer Verantwortung stehenden Ma├čnahmen jeweils evaluiert. Das Amt f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung hat die Daten gesammelt, bewertet und aufbereitet. 1. Ergebnis des Zwischenberichtes Als Fazit l├Ąsst sich festhalten, dass zum Berichtsstichtag 31.12.2018 von den 45 Ma├čnahmen des Konzeptes 29 begonnen (2/3) 12 vollst├Ąndig umgesetzt waren (1/4) 17 Ma├čnahmen fallen in die Zust├Ąndigkeit der Stadt Leipzig. Diese Ma├čnahmen waren zum Berichtsstichtag im Wesentlichen begonnen. 3. Weiteres Vorgehen Der Ma├čnahmenplan soll im Jahr 2020 fortgeschrieben und weiterentwickelt werden. Ma├čnahmen k├Ânnen hinzukommen oder ÔÇô sofern sie sich in der Praxis als nicht umsetzbar oder wirksam erwiesen haben ÔÇô gestrichen. Anlagen Umsetzungsbericht Stand 31.12.2018 text: a[name="allrisBV"] - Der Stadtrat nimmt den Stand der Umsetzung, die Pr├Ązisierung der Verantwortlichkeiten sowie der Priorit├Ąten des Ma├čnahmen- und Umsetzungskonzeptes ÔÇ×Leipzig ÔÇô Stadt f├╝r intelligente Mobilit├ĄtÔÇť (VI-DS-03289-NF-02, Beschluss in der Ratsversammlung vom 12.04.2017) zur Kenntnis. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013791 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung nimmt folgende Zusammensetzung des ├ältestenrates zur Kenntnis: Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE S├Âren Pellmann Franziska Riekewald B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Katharina Krefft Dr. Tobias Peter CDU Frank Tornau Claus-Uwe Rothkegel AfD Tobias Keller Siegbert Droese SPD Christopher Zenker Ute K├Âhler-Siegel Freibeuter Sven Morlok Franziska Rudolph 2. Die Ratsversammlung nimmt folgende Zusammensetzung der beschlie├čenden Aussch├╝sse zur Kenntnis: 2a) Verwaltungsausschuss Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE S├Âren Pellmann Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Dr. Olga Naumov, Mathias Weber DIE LINKE William Rambow Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Dr. Olga Naumov, Mathias Weber DIE LINKE Franziska Riekewald Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Dr. Olga Naumov, Mathias Weber DIE LINKE Steffen Wehmann Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Dr. Olga Naumov, Mathias Weber B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Biederstedt J├╝rgen Kasek, Annette K├Ârner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Norman Volger B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Sophia Kraft J├╝rgen Kasek, Annette K├Ârner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Norman Volger B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Katharina Krefft J├╝rgen Kasek, Annette K├Ârner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Norman Volger B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Tobias Peter J├╝rgen Kasek, Annette K├Ârner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Norman Volger CDU Dr. Sabine Heymann Karsten Albrecht, Andrea Niermann, Michael Weickert CDU Claus-Uwe Rothkegel Karsten Albrecht, Andrea Niermann, Michael Weickert CDU Frank Tornau Karsten Albrecht, Andrea Niermann, Michael Weickert AfD Tobias Keller J├Ârg K├╝hne, Falk-Gert Pasemann AfD Roland Ulbrich J├Ârg K├╝hne, Falk-Gert Pasemann SPD Prof. Dr. Getu Abraham Andreas Geisler, Christian Schulze SPD Christopher Zenker Andreas Geisler, Christian Schulze Freibeuter Sven Morlok Franziska Rudolph 2b) Grundst├╝cksverkehrsausschuss Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Volker K├╝low Steffen Wehmann, Franziska Riekewald, Mathias Weber DIE LINKE Michael Neuhaus Franziska Riekewald, Mathias Weber, Steffen Wehmann DIE LINKE Marcus Weiss Franziska Riekewald, Mathias Weber, Steffen Wehmann B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Tim Elschner Martin Biederstedt, J├╝rgen Kasek, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Bert Sander Martin Biederstedt, J├╝rgen Kasek, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Kristina Weyh Martin Biederstedt, J├╝rgen Kasek, Dr. Tobias Peter CDU Konrad Riedel Falk Dossin, Siegrun Seidel CDU Claus-Uwe Rothkegel Falk Dossin, Siegrun Seidel AfD Siegbert Droese Tobias Keller, Roland Ulbrich AfD Karl-Heinz Obser Tobias Keller, Roland Ulbrich SPD Andreas Geisler Prof. Dr. Getu Abraham, Heiko B├Ąr SPD Christina M├Ąrz Prof. Dr. Getu Abraham, Heiko B├Ąr Freibeuter Sven Morlok Franziska Rudolph 2c) Betriebsausschuss Jugend, Soziales und Gesundheit (BAJSG) Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Adam Bednarsky Oliver Gebhardt, William Rambow DIE LINKE Dr. Volker K├╝low Oliver Gebhardt, William Rambow B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Petra Cagalj Sejdi Annette K├Ârner, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Mei├čner Annette K├Ârner, Michael Schmidt CDU Karsten Albrecht Jessica Heller, Konrad Riedel CDU Andreas Habicht Jessica Heller, Konrad Riedel AfD Marius Beyer Sylvia Deubel SPD Heike B├Âhm Christian Schulze Freibeuter Dr. Klaus-Peter Reinhold Thomas K├Âhler 2d) Betriebsausschuss Kulturst├Ątten (BAK) Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Mandy Gehrt Thomas Kumbernu├č, Beate Ehms DIE LINKE Marco G├Âtze Thomas Kumbernu├č, Beate Ehms B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Annette K├Ârner Bert Sander, Nuria Silvestre Fern├índez B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Gesine M├Ąrtens Bert Sander, Nuria Silvestre Fern├índez CDU Andrea Niermann Karsten Albrecht, Andreas Habicht CDU Michael Weickert Karsten Albrecht, Andreas Habicht AfD J├Ârg K├╝hne Falk-Gert Pasemann SPD Christian Schulze Christina M├Ąrz Freibeuter Franziska Rudolph Sven Morlok 2e) Betriebsausschuss Kommunaler Eigenbetrieb Engelsdorf (BA KEE) Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Volker K├╝low Dr. Olga Naumov, Marcus Weiss DIE LINKE Marianne K├╝ng-Vildebrand Dr. Olga Naumov, Marcus Weiss B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Mei├čner Petra Cagalj Sejdi B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Michael Schmidt Petra Cagalj Sejdi CDU Falk Dossin Andreas Habicht, Siegrun Seidel CDU Thomas Hoffmann Andreas Habicht, Siegrun Seidel AfD Marius Beyer J├Ârg K├╝hne SPD Heiko B├Ąr Andreas Geisler Freibeuter Franziska Rudolph Thomas K├Âhler 2f) Betriebsausschuss Stadtreinigung (BASR) Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Olga Naumov Oliver Gebhardt, Thomas Kumbernu├č DIE LINKE Michael Neuhaus Oliver Gebhardt, Thomas Kumbernu├č B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Annette K├Ârner J├╝rgen Kasek, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Mei├čner J├╝rgen Kasek, Michael Schmidt CDU Thomas Hoffmann Andreas Habicht, Siegrun Seidel CDU Konrad Riedel Andreas Habicht, Siegrun Seidel AfD Christian Kriegel Falk-Gert Pasemann SPD Prof. Dr. Getu Abraham Andreas Geisler Freibeuter Thomas K├Âhler Dr. Klaus-Peter Reinhold 3. Die Ratsversammlung nimmt folgende Zusammensetzung der beratenden Aussch├╝sse zur Kenntnis: 3a) Fachausschuss Allgemeine Verwaltung Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Beate Ehms Mandy Gehrt, Dr. Olga Naumov, Steffen Wehmann DIE LINKE Marianne K├╝ng-Vildebrand Mandy Gehrt, Dr. Olga Naumov, Steffen Wehmann DIE LINKE Marcus Weiss Mandy Gehrt, Dr. Olga Naumov, Steffen Wehmann B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Biederstedt Tim Elschner, Nuria Silvestre Fern├índez, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Petra Cagalj Sejd Tim Elschner, Nuria Silvestre Fern├índez, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Stefanie Gruner Tim Elschner, Nuria Silvestre Fern├índez, Michael Schmidt CDU Andreas Habicht Andrea Niermann, Siegrun Seidel CDU Jessica Heller Andrea Niermann, Siegrun Seidel AfD Falk-Gert Pasemann Marius Beyer, J├Ârg K├╝hne AfD Roland Ulbrich Marius Beyer, J├Ârg K├╝hne SPD Heike B├Âhm Andreas Geisler, Christian Schulze SPD Anja Feichtinger Andreas Geisler, Christian Schulze Freibeuter Franziska Rudolph Sven Morlok 3b) Fachausschuss Finanzen Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Olga Naumov Dr. Adam Bednarsky, Mandy Gehrt, Marianne K├╝ng-Vildebrand DIE LINKE S├Âren Pellmann Dr. Adam Bednarsky, Mandy Gehrt, Marianne K├╝ng-Vildebrand DIE LINKE Steffen Wehmann Dr. Adam Bednarsky, Mandy Gehrt, Marianne K├╝ng-Vildebrand B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Biederstedt Sophia Kraft, Katharina Krefft B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen J├╝rgen Kasek Sophia Kraft, Katharina Krefft B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Norman Volger Sophia Kraft, Katharina Krefft CDU Falk Dossin Andreas Habicht, Frank Tornau CDU Claus-Uwe Rothkegel Andreas Habicht, Frank Tornau AfD Holger Hentschel Christoph Neumann, Falk-Gert Pasemann AfD Karl-Heinz Obser Christoph Neumann, Falk-Gert Pasemann SPD Heiko B├Ąr Heike B├Âhm, Anja Feichtinger SPD Christian Schulze Heike B├Âhm, Anja Feichtinger Freibeuter Sven Morlok Franziska Rudolph 3c) Fachausschuss Umwelt und Ordnung Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Oliver Gebhardt Marco G├Âtze, Dr. Volker K├╝low, Mathias Weber DIE LINKE Michael Neuhaus Marco G├Âtze, Dr. Volker K├╝low, Mathias Weber DIE LINKE Franziska Riekewald Marco G├Âtze, Dr. Volker K├╝low, Mathias Weber B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen J├╝rgen Kasek Sophia Kraft, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Annette K├Ârner Sophia Kraft, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Norman Volger Sophia Kraft, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander CDU Thomas Hoffmann Andrea Niermann, Michael Weickert CDU Konrad Riedel Andrea Niermann, Michael Weickert AfD Sylvia Deubel Falk-Gert Pasemann, Roland Ulbrich AfD Christian Kriegel Falk-Gert Pasemann, Roland Ulbrich SPD Prof. Dr. Getu Abraham Christina M├Ąrz, Christopher Zenker SPD Andreas Geisler Christina M├Ąrz, Christopher Zenker Freibeuter Thomas K├Âhler Sven Morlok 3d) Fachausschuss Kultur Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Mandy Gehrt Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Oliver Gebhardt DIE LINKE Marco G├Âtze Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Oliver Gebhardt DIE LINKE Thomas Kumbernu├č Dr. Adam Bednarsky, Beate Ehms, Oliver Gebhardt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Annette K├Ârner J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Gesine M├Ąrtens J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Bert Sander J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Dr. Tobias Peter CDU Andrea Niermann Dr. Sabine Heymann, Andreas Habicht CDU Michael Weickert Dr. Sabine Heymann, Andreas Habicht AfD J├Ârg K├╝hne Sylvia Deubel, Roland Ulbrich AfD Falk-Gert Pasemann Sylvia Deubel, Roland Ulbrich SPD Christina M├Ąrz Heike B├Âhm, Christopher Zenker SPD Christian Schulze Heike B├Âhm, Christopher Zenker Freibeuter Franziska Rudolph Dr. Klaus-Peter Reinhold 3e) Fachausschuss Jugend und Schule Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Adam Bednarsky Juliane Nagel , S├Âren Pellmann, William Rambow DIE LINKE Oliver Gebhardt Juliane Nagel , S├Âren Pellmann, William Rambow DIE LINKE Marco G├Âtze Juliane Nagel , S├Âren Pellmann, William Rambow B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Stefanie Gruner Petra Cagalj Sejdi, Bert Sander, Nuria Silvestre Fern├índez B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Katharina Krefft Petra Cagalj Sejdi, Bert Sander, Nuria Silvestre Fern├índez B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Tobias Peter Petra Cagalj Sejdi, Bert Sander, Nuria Silvestre Fern├índez CDU Karsten Albrecht Jessica Heller, Thomas Hoffmann CDU Michael Weickert Jessica Heller, Thomas Hoffmann AfD Marius Beyer Sylvia Deubel, Holger Hentschel AfD Christian Kriegel Sylvia Deubel, Holger Hentschel SPD Ute K├Âhler-Siegel Prof. Dr. Getu Abraham, Andreas Geisler SPD Christopher Zenker Prof. Dr. Getu Abraham, Andreas Geisler Freibeuter Thomas K├Âhler Franziska Rudolph 3f) Fachausschuss Soziales und Gesundheit Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Volker K├╝low Dr. Adam Bednarsky, Marco G├Âtze, Thomas Kumbernu├č DIE LINKE Juliane Nagel Dr. Adam Bednarsky, Marco G├Âtze, Thomas Kumbernu├č DIE LINKE S├Âren Pellmann Dr. Adam Bednarsky, Marco G├Âtze, Thomas Kumbernu├č B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Petra Cagalj Sejdi Stefanie Gruner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Katharina Krefft Stefanie Gruner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Nuria Silvestre Fern├índez Stefanie Gruner, Dr. Gesine M├Ąrtens, Bert Sander CDU Jessica Heller Karsten Albrecht, Andreas Habicht CDU Jens Lehmann Karsten Albrecht, Andreas Habicht AfD Marius Beyer Sylvia Deubel, Holger Hentschel AfD Christian Kriegel Sylvia Deubel, Holger Hentschel SPD Ute K├Âhler-Siegel Andreas Geisler, Christian Schulze SPD Christopher Zenker Andreas Geisler, Christian Schulze Freibeuter Thomas K├Âhler Franziska Rudolph 3g) Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Thomas Kumbernu├č Michael Neuhaus, William Rambow, Steffen Wehmann DIE LINKE Franziska Riekewald Michael Neuhaus, William Rambow, Steffen Wehmann DIE LINKE Mathias Weber Michael Neuhaus, William Rambow, Steffen Wehmann B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Tim Elschner J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Martin Mei├čner B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Tobias Peter J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Martin Mei├čner B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Kristina Weyh J├╝rgen Kasek, Katharina Krefft, Martin Mei├čner CDU Dr. Sabine Heymann Karsten Albrecht, Andreas Habicht CDU Siegrun Seidel Karsten Albrecht, Andreas Habicht AfD Tobias Keller Sylvia Deubel, Falk-Gert Pasemann AfD Karl-Heinz Obser Sylvia Deubel, Falk-Gert Pasemann SPD Prof. Dr. Getu Abraham Christina M├Ąrz, Christopher Zenker SPD Anja Feichtinger Christina M├Ąrz, Christopher Zenker Freibeuter Thomas K├Âhler Dr. Klaus-Peter Reinhold 3h) Fachausschuss Wirtschaft, Arbeit und Digitales Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Marianne K├╝ng-Vildebrand Beate Ehms, Marco G├Âtze, Steffen Wehmann DIE LINKE Dr. Olga Naumov Beate Ehms, Marco G├Âtze, Steffen Wehmann DIE LINKE Marcus Weiss Beate Ehms, Marco G├Âtze, Steffen Wehmann B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Annette K├Ârner Stefanie Gruner, J├╝rgen Kasek, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Sophia Kraft Stefanie Gruner, J├╝rgen Kasek, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Bert Sander Stefanie Gruner, J├╝rgen Kasek, Michael Schmidt CDU Falk Dossin Siegrun Seidel, Michael Weickert CDU Frank Tornau Siegrun Seidel, Michael Weickert AfD Falk-Gert Pasemann Siegbert Droese, J├Ârg K├╝hne AfD Roland Ulbrich Siegbert Droese, J├Ârg K├╝hne SPD Heiko B├Ąr Prof. Dr. Getu Abraham, Christian Schulze SPD Andreas Geisler Prof. Dr. Getu Abraham, Christian Schulze Freibeuter Franziska Rudolph Dr. Klaus-Peter Reinhold 3i) Fachausschuss Sport Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Dr. Adam Bednarsky Mandy Gehrt, Thomas Kumbernu├č, Juliane Nagel DIE LINKE Oliver Gebhardt Mandy Gehrt, Thomas Kumbernu├č, Juliane Nagel DIE LINKE Dr. Volker K├╝low Mandy Gehrt, Thomas Kumbernu├č, Juliane Nagel B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Biederstedt Petra Cagalj Sejdi, Dr. Gesine M├Ąrtens, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Nuria Silvestre Fern├índez Petra Cagalj Sejdi, Dr. Gesine M├Ąrtens, Michael Schmidt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Norman Volger Petra Cagalj Sejdi, Dr. Gesine M├Ąrtens, Michael Schmidt CDU Andreas Habicht Konrad Riedel, Thomas Hoffmann CDU Jens Lehmann Konrad Riedel, Thomas Hoffmann AfD Marius Beyer Sylvia Deubel, Roland Ulbrich AfD Holger Hentschel Sylvia Deubel, Roland Ulbrich SPD Ute K├Âhler-Siegel Prof. Dr. Getu Abraham, Andreas Geisler SPD Christopher Zenker Prof. Dr. Getu Abraham, Andreas Geisler Freibeuter Sven Morlok Dr. Klaus-Peter Reinhold 3j) Rechnungspr├╝fungsausschuss Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Beate Ehms Dr. Volker K├╝low, S├Âren Pellmann, Mathias Weber DIE LINKE Dr. Olga Naumov Dr. Volker K├╝low, S├Âren Pellmann, Mathias Weber DIE LINKE Steffen Wehmann Dr. Volker K├╝low, S├Âren Pellmann, Mathias Weber B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Biederstedt Tim Elschner, Stefanie Gruner, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen J├╝rgen Kasek Tim Elschner, Stefanie Gruner, Dr. Tobias Peter B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Mei├čner Tim Elschner, Stefanie Gruner, Dr. Tobias Peter CDU Andreas Habicht Thomas Hoffmann, Konrad Riedel CDU Siegrun Seidel Thomas Hoffmann, Konrad Riedel AfD Holger Hentschel Tobias Keller, Falk-Gert Pasemann AfD Karl-Heinz Obser Tobias Keller, Falk-Gert Pasemann SPD Heiko B├Ąr Andreas Geisler, Christian Schulze SPD Heike B├Âhm Andreas Geisler, Christian Schulze Freibeuter Sven Morlok Franziska Rudolph 3k) Petitionsausschuss Fraktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Beate Ehms Thomas Kumbernu├č, Marianne K├╝ng-Vildebrand, Mathias Weber DIE LINKE Oliver Gebhardt Thomas Kumbernu├č, Marianne K├╝ng-Vildebrand, Mathias Weber DIE LINKE William Rambow Thomas Kumbernu├č, Marianne K├╝ng-Vildebrand, Mathias Weber B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen J├╝rgen Kasek Martin Biederstedt, Stefanie Gruner, Kristina Weyh B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Bert Sander Martin Biederstedt, Stefanie Gruner, Kristina Weyh B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Michael Schmidt Martin Biederstedt, Stefanie Gruner, Kristina Weyh CDU Konrad Riedel Thomas Hoffmann, Andreas Habicht CDU Siegrun Seidel Thomas Hoffmann, Andreas Habicht AfD Siegbert Droese J├Ârg K├╝hne, Karl-Heinz Obser AfD Tobias Keller J├Ârg K├╝hne, Karl-Heinz Obser SPD Heike B├Âhm Christina M├Ąrz SPD n.n.b. n.n.b. Freibeuter Dr. Klaus-Peter Reinhold Franziska Rudolph 3l) zeitweilig beratender Ausschuss Verkehr und Mobilit├Ąt Fraktion/Funktion Mitglied Stellvertretung Vorsitz des FA SB n.n.b. n.n.b. DIE LINKE Franziska Riekewald Michael Neuhaus B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Kristina Weyh n.n.b. CDU Siegrun Seidel Michael Weickert AfD Tobias Keller Christian Kriegel SPD Christopher Zenker Heike B├Âhm Freibeuter Sven Morlok Thomas K├Âhler 3m) zeitweilig beratender Ausschuss Wohnen Fraktion/Funktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE Mathias Weber Juliane Nagel B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Tobias Peter Tim Elschner CDU Dr. Sabine Heymann Siegrun Seidel AfD Falk-Gert Pasemann Karl-Heinz Obser SPD Anja Feichtinger Christopher Zenker Freibeuter Thomas K├Âhler n.n.b. 4. Die Ratsversammlung nimmt folgende Zusammensetzung des Bewertungsausschusses zur Kenntnis: Fraktion/Funktion Mitglied Stellvertretung DIE LINKE - - B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen n.n.b. n.n.b. CDU Konrad Riedel Claus-Uwe Rothkegel AfD J├Ârg K├╝hne Christian Kriegel SPD Christian Schulze n.n.b. Freibeuter Franziska Rudolph Dr. Klaus-Peter Reinhold Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014017 text: a[name="allrisSV"] - Frage 1: Wieviele solcher F├Ąlle sind der Stadt Leipzig in den vergangenen Jahren (seit 2016) bekannt geworden? Wieviele der ihr bekannt gewordenen F├Ąlle hat sie zur Anzeige gebracht? Antwort: Der Naturschutzbeh├Ârde der Stadt Leipzig sind drei derartig gelagerte F├Ąlle bekannt. Davon liegt ein Fall bei der Staatsanwaltschaft, einer ist noch in der Pr├╝fung. Weiterhin ist ein Fall von Anfang April 2019 bekannt, bei dem Fassadenl├Âcher verschlossen wurden in welchem V├Âgel mit dem Nestbau begonnen hatten. Die Eiablage war zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfolgt. Die Beh├Ârde hat den sofortigen Stopp der Arbeiten und die Schaffung von Ersatz angeordnet. Dem wurde Folge geleistet. Frage 2: Sind bei den bekannt gewordenen F├Ąllen bestimmte Verursacher (Hauseigent├╝mer, Hausverwaltungen) geh├Ąuft aufgefallen? Antwort: Bei den der Naturschutzbeh├Ârde bekannt gewordenen F├Ąllen, sind keine Verursacher geh├Ąuft aufgefallen. Frage 3: Welche Folgen hat ein solches Verhalten f├╝r den Verursacher im Regelfall seitens der Stadt? Antwort: Folgen w├Ąren ein Baustopp unter Hinzuziehung einer ├Âkologischen Baubegleitung sowie die Pr├╝fung der Ma├čnahmen als m├Âglichen Straftatbestand mit Meldung an die Staatsanwaltschaft oder die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens gegen den Verursacher. Frage 4: Welche vorbeugenden Ma├čnahmen kann die Stadtverwaltung ergreifen, um es gar nicht erst zu solchen Vorf├Ąllen kommen zu lassen? Besteht die M├Âglichkeit, die Polizeibeh├Ârde (Stadtordnungsdienst) hier mit der Kontrolle und Einhaltung zu beauftragen? Antwort: Es gibt keine Vorschl├Ąge zu vorbeugenden Ma├čnahmen, da es sich ja bei den Vorf├Ąllen, auf die sich die Anfrage bezieht, wohl um "mutwillige" Taten handeln soll. Aufkl├Ąrung oder ├Ąhnliches h├Ątte in solchen F├Ąllen voraussichtlich keine Wirkung. Die Zust├Ąndigkeiten des Gemeindlichen Vollzugsdienstes sind im S├Ąchsischen Polizeigesetz und der dazu erlassenen Verordnung des S├Ąchsischen Staatsministeriums des Inneren ├╝ber die Wahrnehmung polizeilicher Vollzugsaufgaben durch gemeindliche Vollzugsbedienstete abschlie├čend geregelt. Der Vollzug tierschutz- und naturschutzrechtlicher Vorschriften ist darin nicht geregelt. Etwaige Feststellungen k├Ânnen daher nur als "Zufallstreffer" im Rahmen der Streifent├Ątigkeit getroffen werden. Diese Feststellungen werden dann an die zust├Ąndigen Fachbeh├Ârden weitergeleitet. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014025 text: a[name="allrisSV"] - Grunds├Ątzlich ist die ├ťberwachung des ruhenden Verkehrs eine hoheitliche Aufgabe. Die Aufgabenerf├╝llung erfolgt in erster Linie durch die Abteilung Verkehrs├╝berwachung des Ordnungsamtes, teilweise auch durch den Stadtordnungsdienst. Hierbei sind die Rechtsgebiete des Stra├čenverkehrsrechts, des Ordnungswidrigkeitenrechts und kommunales Recht ma├čgebend. Die ├ťberwachung des ruhenden Stra├čenverkehrs wird durch unsere gemeindlichen Vollzugsbediensteten (Politessen) abgesichert. Dennoch k├Ânnen Anzeigen auch als Privatanzeigen erstattet werden. Dies sollte jedoch eher die Ausnahme sein. 1. Wie geht die Stadtverwaltung mit Online-Anzeigen / Wegeheldanzeigen um? Die ÔÇ×PrivatanzeigenÔÇť, welche in verschiedenen Formen hier eingehen (z. B. online, per FAX, Post, pers├Ânlich, telefonisch) werden gepr├╝ft und bei vollst├Ąndigen Angaben in die Bearbeitung ├╝bernommen. 1. Wie viele Anzeigen gehen durchschnittlich monatlich ein und nach welchen Kriterien werden diese verfolgt oder nicht? Zum Eingang von Anzeigen o. g. Anzeigeformate f├╝hrt die Zentrale Bu├čgeldbeh├Ârde keine separate Statistik. Sofern alle erforderlichen Angaben enthalten sind, erfolgt die Bearbeitung aller eingehenden Anzeigen und die damit verbundene Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten nach ┬ž 47 Absatz 1 des Gesetzes ├╝ber Ordnungswidrigkeiten (OWiG) im pflichtgem├Ą├čen Ermessen der Verfolgungsbeh├Ârde. Eingangsbest├Ątigungen zu ├╝bermittelten Anzeigen werden in der Regel nicht versandt. 1. Welche Kommunikationswege nutzen B├╝rger*innen ansonsten, Falschparker auf Rad┬şwegen zu melden und wird je nach Kommunikationsweg unterschiedlich auf diese Anfragen reagiert? Wie bereits erl├Ąutert, werden zur Anzeigeerstattung die unter Frage 1 genannten Kommunikationswege genutzt. Alternativ besteht im Falle der Feststellung von Verst├Â├čen auch die M├Âglichkeit, Falschparker auf Radwegen telefonisch an das Ordnungstelefon des Ordnungsamtes unter der Telefonnummer 0341/ 123 8888 zu melden. Diese wird auch genutzt. Hier erfolgt die Aufnahme der Informationen und Weiterleitung an die zust├Ąndigen Abteilungen im Ordnungsamt. Es wird die angezeigte Situation gepr├╝ft, Ermittlungen zur Sache angestellt und ├╝ber die Einleitung von Ma├čnahmen entschieden, ggf. mit den Au├čendienstmitarbeitern/-innen der Verkehrs├╝berwachung und des Stadtordnungsdienstes, welche zu diesem Zeitpunkt im Rahmen ihrer Streifent├Ątigkeit unterwegs sind. 1. Welche Angaben m├╝ssen mindestens vorliegen, damit die Stadt t├Ątig wird? Im Rahmen der Erstattung einer Ordnungswidrigkeitenanzeige m├╝ssen der volle Name und die Anschrift des Anzeigenerstatters, f├╝r eventuelle R├╝ckfragen m├Âglichst eine Telefon-nummer oder E-Mail-Adresse angegeben sein. Die seitens des Anzeigenerstatters get├Ątigten Angaben m├╝ssen ggf. durch diesen vor Gericht best├Ątigt werden. Dar├╝ber hinaus ist der Tathergang so pr├Ązise wie m├Âglich zu beschreiben. Wenn m├Âglich sollten folgende Angaben enthalten sein: sofern bekannt, Name und Wohnanschrift des St├Ârers/ Verursachers, amtliches Kennzeichen, Fahrzeugtyp, Tatvorwurf, Standort / Tatort, Datum und Tatzeit bzw. Datum und Zeit der Feststellung. Sind weitere Zeugen bekannt, sollten diese ebenfalls mit Namen und Anschrift benannt werden. Ein Foto (ggf. mit eingeblendetem Datum) oder eine Skizze w├Ąren vorteilhaft. Die Bearbeitung anonymer Anzeigen sind mangels Beweiskraft nicht verfolg- bzw. ahndbar. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013989 text: a[name="allrisSV"] - Frage 1: Was wurde zur Umsetzung des Beschlusses seitens der Stadt und des Zweckverbands veranlasst? Antwort: Der Beschluss des Leipziger Stadtrates wurde in der Zweckverbandsversammlung von der Vertreterin der Stadt Leipzig vorgestellt. In der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan wird die M├Âglichkeit geschaffen, die Finanzmittel einzunehmen und auszugeben. Bei der Verwendung der Haushaltsmittel entscheidet der Zweckverband in eigener Zust├Ąndigkeit; daf├╝r muss der Beschluss einstimmig erfolgen. Frage 2: Wie ist der Stand der Erarbeitung des Investitionskonzepts? Antwort: Da im Haushalt f├╝r das Investitionskonzept noch keine Finanzmittel eingestellt sind, ist ein solches noch nicht beauftragt worden. Frage 3: Wann ist mit der Vorlage des Konzepts zu rechnen? Antwort: Das Investitionskonzept wurde noch nicht vergeben und beauftragt, daher steht der Zeitpunkt noch nicht fest. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014063 text: a[name="allrisSV"] - Frage 1: Ist der F├Ârderaufruf ÔÇ×Klimaschutz durch RadverkehrÔÇť der Stadt Leipzig bekannt? Antwort: Der F├Ârderaufruf ist im Dezernat III und VI bekannt. Frage 2: Wird sich die Stadt Leipzig an dem F├Ârderaufruf beteiligen? Antwort: Im Verkehrs- und Tiefbauamt sowie im Amt f├╝r Umweltschutz ist keine Beteiligung am F├Ârderaufruf geplant. Die F├Ârderbedingungen stellen innovative Projekte in den Fokus, die sich deutlich von ohnehin geplanten Investitionen abgrenzen m├╝ssen. Frage 3: Wenn ja, welche Projekte/Ma├čnahmen sollen in der Stadt Leipzig gef├Ârdert werden? Wenn nein, warum nicht? Antwort: Die Identifizierung und Entwicklung innovativer Projekte des Radverkehrs, die gleichzeitig innerhalb des F├Ârderzeitraums auch eine realistische Umsetzungsperspektive haben m├╝ssen, ist sehr personalintensiv. Innerhalb des Verkehrs- und Tiefbauamtes sind bereits jetzt etliche Ma├čnahmen zur F├Ârderung des Radverkehrs, wie sie im Radverkehrsentwicklungsplan 2010-2020 vorgesehen sind, auf Grund unterschiedlichster ung├╝nstiger Rahmenbedingungen nicht in der gew├╝nschten Geschwindigkeit realisierbar. Die Priorit├Ąt in Form personeller und finanzieller Ressourcenbereitstellung wird daher in der Umsetzung bereits identifizierter Ma├čnahmen des Radverkehrsentwicklungsplans gesehen. Auch neue Projekte, wie die Planung einer Radschnellverbindung zwischen Leipzig und Halle, werden sich zu gegebener Zeit ├╝ber andere F├Ârdermittelschienen bedarfsgerechter abwickeln lassen, als ├╝ber den hier genannten F├Ârderaufruf. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014013 text: a[name="allrisSV"] - 1. Welcher Investitionsbedarf besteht bei den freiwilligen Feuerwehren in Leipzig? Bitte aufschl├╝sseln nach: Standort, Material-, Fahrzeug und Geb├Ąudeinvestitionsbedarf. Die Freiwillige Feuerwehr, als unentbehrlicher Bestandteil der ÔÇ×GemeindewehrÔÇť Leipzig, besteht derzeit aus 22 Ortswehren mit mehr als 25 zugeh├Ârigen Geb├Ąuden, diversen Spezialfahrzeugen (z. B. L├Âschfahrzeuge, Drehleitern, etc.) und exponentiell vielen Materialien und Ger├Ąten. F├╝r die Spezialausstattung der Feuerwehr (sowohl Freiwillige Feuerwehr als auch Berufsfeuerwehr) sind 321.800 EUR im Jahr 2020 geplant und voraussichtlich 303.200 EUR f├╝r das Jahr 2021 veranschlagt sowie f├╝r Wechselladertechnik 254.000 EUR im Jahr 2020 und voraussichtlich 99.000 EUR im Jahr 2021, entsprechend der 3. Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans der Stadt Leipzig (Vorlage VI-DS-03888-NF-03). Bei den Investitionen in Fahrzeuge, die durch ihre Besonderheit als Feuerwehr-Spezialfahrzeuge zumeist zahlreiche implementierte Beschaffungen von diversen Ger├Ąten und Aggregaten zur Folge haben, verweist die Stadtverwaltung auf die Beschlussvorlage des Stadtrates Nr. VI-DS-03875-NF-02. Demnach werden im Jahr 2020 f├╝r 7 Fahrzeuge 2.352.000,00 EUR und deren Beladung 500.500,00 EUR investiert, sowie f├╝r das Jahr 2021 f├╝r 4 Fahrzeuge 1.344.000,00 EUR und deren Beladung 286.000,00 EUR veranschlagt. Ein weiterer Ausf├╝hrungsbeschluss f├╝r 8 zus├Ątzliche L├Âschfahrzeuge wird aktuell durch die Branddirektion vorbereitet und soll dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden. In der aktuellen, mittelfristigen Investitionsplanung von 2019 bis 2023 sind zwei Bauvorhaben enthalten. Dabei handelt es sich um den Neubau des Ger├Ątehauses der Ortswehr Nordost, wobei auf den Bau- und Finanzierungsbeschluss unter der Drucksachen-Nr. VI-DS-07972 verwiesen wird. Die Gesamtbaukosten betragen ca. 2,1 Mio. EUR. Dar├╝ber hinaus stehen nach jetzigem Kenntnisstand f├╝r die Sanierung des Geb├Ąudes der Ortswehr Leipzig-S├╝d 1,5 Mio. EUR (500 TEUR im Jahr 2022 und 1,0 Mio. EUR im Jahr 2023) zur Verf├╝gung. Eine detaillierte Bedarfsanalyse der angefragten Investitionsbereiche dar├╝ber hinaus f├╝r die folgenden Jahre erfolgt in Vorbereitung auf das Haushaltsplanverfahren im n├Ąchsten Jahr. 2. Welcher Investitionsbedarf besteht bei den Berufsfeuerwehren in Leipzig? Bitte aufschl├╝sseln nach: Standort, Material-, Fahrzeug und Geb├Ąudeinvestitionsbedarf. Neben dem erst k├╝rzlich fertig gestellten Feuerwehrtechnischen- und Ausbildungszentrum (FTAZ), befindet sich noch die Feuerwache S├╝dwest und die Integrierte Regionalleitstelle (IRLS) Leipzig in der Gerhard-Ellrodt-Stra├če. An weiteren 5 ├╝ber das Stadtgebiet verteilten Standorten befinden sich die ├╝brigen Berufsfeuerwachen, die meist durch die Integration von rettungsdienstlicher Infrastruktur auch als kombinierte Feuer- und Rettungswachen bezeichnet werden. Hinsichtlich der Spezialausstattung und Technik wird auf die Frage 1 verwiesen. Bei den Investitionen in Fahrzeuge, die durch ihre Besonderheit als Feuerwehr-Spezialfahrzeuge zumeist zahlreiche implementierte Beschaffungen von diversen Ger├Ąten und Aggregaten zur Folge haben, verweist die Stadtverwaltung auf die Beschlussvorlage des Stadtrates Nr.: VI-DS-03875-NF-02 (siehe Frage 1). Weitere Fahrzeugbeschaffungen werden vor dem Hintergrund der bevorstehenden, n├Ąchsten Doppelhaushaltplanung 2021/2022 und der dazugeh├Ârigen mittelfristigen Investitionsplanung bis 2025 und unter Beachtung der vorl├Ąufigen Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung zur Erarbeitung des sog. ÔÇ×Masterplanes GefahrenabwehrÔÇť (Teil-Konzept des INSEK 2030 und des Arbeitsprogrammes des OBM 2023) bis Mitte 2020 pr├Ązisiert. Nachdem es in den letzten 10 Jahren gelungen ist, drei neue Berufsfeuerwachen, das FTAZ und die IRLS im Gesamtumfang von ca. 37,5 Mio. EUR zu errichten, liegt der Fokus baulich derzeit und mittelfristig bis 2022/2023 auf der Komplettsanierung der Hauptfeuerwache. Parallel dazu sind noch weitere Bauma├čnahmen angedacht, wie z. B. die Erneuerung der Atemschutzwerkstatt und -├╝bungsanlage (900 TEUR im Jahr 2022) und die Erweiterung der Bekleidungskammer (520 TEUR im Jahr 2022). Eine detaillierte Bedarfsanalyse der angefragten Investitionsbereiche dar├╝ber hinaus f├╝r die folgenden Jahre erfolgt in Vorbereitung auf das Haushaltsplanverfahren im n├Ąchsten Jahr. 3. Wie hoch ist der Investitionsbedarf in Geb├Ąude und Technik nach Einsch├Ątzung der Stadtverwaltung, um die Einsatzbereitschaft in Leipzig zu halten? Das derzeitige, j├Ąhrliche Investitions-Zuschussniveau i. H. v. ca. 5,5 Mio. EUR p. a. sollte mindestens beibehalten werden. ├ťber m├Âgliche Anpassungs-/Erweiterungsbedarfe wird noch im Zuge der Doppelhaushaltplanung 2021/2022ff und nach Vorlage erster Ergebnisse aus der unter Frage 2 erw├Ąhnten wissenschaftlichen Begleitung beraten. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014006 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung bestellt die folgenden Mitglieder und Stellvertreter /-innen der Fraktionen und der Stadtverwaltung in den Beirat "Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution 1989": Fraktion/Organisation Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Marco G├Âtze Beate Ehms B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Dr. Gesine M├Ąrtens Annette K├Ârner CDU Dr. Sabine Heymann Thomas Hoffmann AfD Christian Kriegel J├Ârg K├╝hne SPD n.n.b. n.n.b. Freibeuter Franziska Rudolph Dr. Klaus-Peter Reinhold Verwaltung Oberb├╝rgermeister Burkhard Jung B├╝rgermeisterin Dr. Skadi Jennicke Dar├╝ber hinaus werden folgende Vertreter der Initiativgruppe Tag der Friedlichen Revolution - Leipzig 9. Oktober": Mitglied Stellvertreter Falk Elstermann Stefan Kanis Michael K├Âlsch Monika Lazar Regina Schild Gesine Oltmanns Rolf Sprink Tilmann L├Âser Roman Schulz Olaf Doehler Dr. Lutz Kinkel Andreas Lamm sowie die weiteren Vertreter: Mitglied Stellvertreter Tobias Hollitzer Dr.Thomas Feist Annegret Janssen Quentin K├╝gler Gisela Kallenbach Ingo Sasama Uwe Schwabe Dr. Saskia Paul Bernhard Stief Andreas M├╝ller Christiane Thiel n.n.b. in den Beirat "Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution 1989" bestellt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014000 text: a[name="allrisSV"] - Grunds├Ątzliche Rechtliche Einordnung der Zust├Ąndigkeit Rechtsanwaltskanzlei F├╝├čer & Kollegen, Stand Juli 2018: ÔÇ×Gem├Ą├č ┬ž 2 Abs. 2 Satz 3 des S├Ąchsischen Gesetzes ├╝ber den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (S├ĄchsBRKG) sind die Wasserrettungsdienste Bestandteil des Rettungsdienstes. Tr├Ąger des Rettungsdienstes sind gem├Ą├č ┬ž 3 Abs. 1 S├Ąchsisches Rettungsdienstgesetz (S├ĄchsRDG) die Landkreise und kreisfreien St├Ądte. Diese k├Ânnen allerdings nicht v├Âllig frei dar├╝ber entscheiden, welche Rettungsdienstleistungen vorgehalten werden. Ma├čgeblich ist insoweit vielmehr der Landesrettungsdienstplan, der gem├Ą├č ┬ž 5 Abs. 1 S├ĄchsRDG vom SMI im Benehmen mit dem Landesbeirat f├╝r den Rettungsdienst und den Landkreisen sowie kreisfreien St├Ądten aufgestellt wird. Beim Landesrettungsdienstplan handelt es sich jedoch lediglich um einen ÔÇô noch ausf├╝llungsbed├╝rftigen ÔÇô Rahmenplan. Konkretisiert wird der Rahmenplan durch die Bereichspl├Ąne, die nach ┬ž 5 Abs. 3 S├ĄchsRDG wiederrum von den Tr├Ągern des Rettungsdienstes aufgestellt werden. Demnach w├Ąre es der Stadt Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen grunds├Ątzlich m├Âglich, auch einen Wasserrettungsdienst vorzusehen. Gem├Ą├č ┬ž 5 Abs. 3 Satz 2 S├ĄchsRDG bedarf der Bereichsplan f├╝r den Rettungsdienst jedoch der Genehmigung durch die Landesdirektion Sachsen. Nur wenn diese Genehmigung erteilt wird, ist der Bereichsplan g├╝ltig und kann die Grundlage f├╝r die Ausschreibung entsprechender Rettungsdienstleistungen und somit f├╝r die Einrichtung eines Wasserrettungsdienstes bilden.ÔÇťEinem Urteil des Bundesgerichtshofes vom November 2017 folgend, sind Kommunen, die ein eintrittspflichtiges ÔÇ×SeebadÔÇť mit ÔÇ×b├Ądertypischen EinrichtungenÔÇť wie Umkleiden, Rutschen, Sprungt├╝rme oder Badeinseln betreiben, zur Vorhaltung eines Wasserrettungsdienstes verpflichtet und u. U. f├╝r Personensch├Ąden an den dann als ÔÇ×Naturb├ĄdernÔÇť definierten Gew├Ąssern haftbar. Diese Rechtsprechung hat z. B. am Ammersee dazu gef├╝hrt, dass bestimmte Naturb├Ąder aus Haftungsgr├╝nden entsprechend zur├╝ckgebaut wurden, kein Eintritt mehr verlangt wird aber auch kein Wasserrettungsdienst mehr vorgehalten wird. Auf der Homepage der Stadt Leipzig ist zur Gesamtthematik Rettungsdienst folgende Erl├Ąuterung abrufbar ÔÇ×Seit 1991 organisiert die kreisfreie Stadt Leipzig den Notfallrettungsdienst. Im Gegensatz zu anderen Gebieten im Freistaat Sachsen gibt es in Leipzig keinen Rettungszweckverband als Dachorganisation. Der Notfallrettungsdienst wird aufgrund vertraglicher Vereinbarungen zwischen der Stadt Leipzig und den Leistungserbringern durchgef├╝hrt. Dabei ist die Branddirektion f├╝r die Organisation des Rettungsdienstes und die Abrechnung der Leistungen gegen├╝ber den Krankenkassen verantwortlich.ÔÇť (https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/sicherheit-und-ordnung/feuerwehr/rettungsdienst/) Konkrete Anfragen: Frage 1: An welchen Seen im Stadtgebiet Leipzig ereigneten sich seit 2014 Bade- und Schwimmunf├Ąlle mit Verletzungs- oder Todesfolge (Bitte angeben: See, Jahr, Geschlecht, Alter)? Antwort: Nach Aussagen des Gesundheitsamtes besteht gegen├╝ber demselben keine Meldepflicht von Bade- und Schwimmunf├Ąllen, sodass hier kein Informationsstand vorliegt. Die Branddirektion Leipzig f├╝hrt f├╝r den Rettungsdienst keine spezielle Statistik zu Badeunf├Ąllen bzw. Verletzungen. Eine Auswertung ist aufgrund des fehlenden Einsatzstichwortes deswegen nicht m├Âglich. Die Wasserrettung f├╝hrt in Leipzig keine Aufgaben nach ┬ž 2 Satz 2 S├ĄchsBRKG durch und ist daher nicht Bestandteil des Rettungsdienstes. Weiterhin sind die Mehrzahl der Badestr├Ąnde nicht im Zust├Ąndigkeitsbereich der Stadt Leipzig, hier k├Ânnten die zust├Ąndigen Gebietsk├Ârperschaften auskunftsf├Ąhiger sein. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Wasserwacht, Landesverband Sachsen, hat in Eigeninitiative alle Ertrinkungsunf├Ąlle in Sachsen seit 2016 dokumentiert. Eine Unterscheidung nach Regionen ist jedoch nur f├╝r 2019 verf├╝gbar. Im Leipziger Neuseenland gab es 2019, Stand 28.08., f├╝nf Todesf├Ąlle an Gew├Ąssern (2 Kulkwitzer See (M, 27 bzw. M, 38 Jahre), 2 Markkleeberg See (W, 14 bzw. M, 21 J.), 1 Naturbad Nordost (M, 26 J.). Zu den ├╝brigen Daten siehe: https://wasserwacht-sachsen.de/aktuelles/presse-service/statistik-ertrunkene/ Frage 2: Welche Ma├čnahmen (z.B. Risikoanalyse der Leipziger Seen, Rettungswacht, Warnschilder, bedarfsgerechtes Angebot an Schwimmkursen) wurden von der Stadtverwaltung ggf. in Zusammenarbeit mit anderen Kommunen als Seeanliegern ergriffen bzw. sind geplant, um Bade- und Schwimmunf├Ąlle mit Verletzungs- oder Todesfolge an Seen im Stadtgebiet Leipzig zu vermeiden? Antwort: Die angefragten Fach├Ąmter konnten diese Frage nicht beantworten. 3. Warum setzt sich die Stadt Leipzig bislang nicht f├╝r eine Finanzierung bzw. den Einsatz von Rettungsschwimmern an den Leipziger Badeseen ein? Antwort: Grunds├Ątzlich k├Ânnte durch die Stadtverwaltung eine Pr├╝fung erfolgen, Abschnitte bzw. Bereiche von ├Âffentlichen Badeseen abzugrenzen, mit entsprechenden Umkleiden sowie WC-Anlagen auszustatten und eine Bade- und Schwimmaufsicht zu etablieren. Frage 4: Wie sch├Ątzt die Stadt Leipzig die diesbez├╝gliche Fachkr├Ąftesituation ein und welche personellen Ma├čnahmen haben die Leipziger Sportb├Ąder selbst ergriffen, um darauf Einfluss zu nehmen? Antwort: Die angefragten Fach├Ąmter konnten diese Frage nicht beantworten. Stellungnahme der Sportb├Ąder Leipzig GmbH: ÔÇ×Die Sportb├Ąder Leipzig GmbH besch├Ąftigt insbesondere in der Freibadsaison zus├Ątzliche Fachkr├Ąfte. Seit Mai 2019 kommen bis zu 10 Rettungsschwimmer in f├╝nf Freib├Ądern und dem Kinderfreibecken ÔÇ×RobbeÔÇť zum Einsatz. Weitere, bis zu 50 geringf├╝gig Besch├Ąftigte, zum Teil ehemalige Mitarbeiter, die als Fachkr├Ąfte eine umfassende Ausbildung sowie einen jahrelangen Praxiseinsatz in den Leipziger Sportb├Ądern hatten, stehen in der Sommersaison zur Verf├╝gung. Wichtiges Anliegen der Sportb├Ąder Leipzig GmbH ist es, j├Ąhrlich mindestens zwei Lehrlinge in drei Jahren zu ÔÇ×Fachangestellten f├╝r B├ĄderbetriebeÔÇť erfolgreich auszubilden, um sie anschlie├čend bei den Leipziger Sportb├Ądern weiter zu besch├Ąftigen. Dennoch ist festzustellen, dass sich die Suche nach geeignetem Personal f├╝r die Sommersaison schwieriger als in Vorjahren erweist. Bereits im Januar muss mit der Mitarbeitersuche f├╝r die kommende Freibadsaison begonnen werden. Dar├╝ber hinaus ist anzuf├╝hren, dass die Sportb├Ąder Leipzig GmbH seit ihrer Gr├╝ndung im Jahr 2004 umfangreiche Kursangebote f├╝r alle Altersgruppen, vom Baby bis zum Senior, unterbreitet, die immer ausgebucht sind. Der Fokus liegt dabei auf den Schwimmkursen f├╝r Schwimmanf├Ąnger ÔÇô sei es f├╝r Kinder oder f├╝r Erwachsene. Jedes Jahr finden fast 70 Kurse im Anf├Ąngerbereich mit ca. 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Zus├Ątzlich bieten die Leipziger Sportb├Ąder im Jahr noch etwa 40 weiterf├╝hrende Schwimmkurse an, um bspw. die Sicherheit im Wasser zu erh├Âhen. Das Ziel dabei ist die erfolgreiche Pr├╝fung zur Erreichung der Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold oder das Erlernen des Kraulschwimmens. Nicht zuletzt f├╝hren auch die ├╝brigen Bewegungskurse im Wasser zu einer Steigerung der k├Ârperlichen Fitness und einem verbesserten Wassergef├╝hl. Doch nicht nur die Kurse der Leipziger Sportb├Ąder tragen dazu bei, dass m├Âglichst viele Menschen mit dem Element Wasser in Kontakt kommen. Einer der gr├Â├čten Nutzer der Schwimmhallen ist das Schulschwimmzentrum. Der obligatorische Schwimmunterricht der 2. Klassen genie├čt bei der Vergabe von Wasserfl├Ąchen die oberste Priorit├Ąt. Breit aufgestellt sind zudem die Leipziger Schwimmvereine. Diese bieten allen Altersgruppen vielf├Ąltige M├Âglichkeiten, um das Schwimmen zu erlernen und die F├Ąhigkeiten in der Sportart Schwimmen auszubauen. Nach der Schwimmausbildung wird f├╝r den Breiten- bis hin zum Leistungssport geworben. Eine weitere wichtige Aufgabe in der Stadt Leipzig ├╝bernehmen Wasserrettungsorganisationen, wie die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuz und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Diese trainieren in den Leipziger Schwimmhallen und bilden hier eigenen Nachwuchs aus, welcher dann wieder ein wichtiger Baustein zu Gewinnung zuk├╝nftiger Fachkr├Ąfte im B├Ąderbereich sind. Weitere Ma├čnahmen der Sportb├Ąder Leipzig GmbH sind j├Ąhrliche Fortbildungen der Fachkr├Ąfte in der ÔÇ×Ersten HilfeÔÇť und ÔÇ×Herz-Lungen-WiederbelebungÔÇť, um in Gefahrensituationen gezielt reagieren zu k├Ânnen.ÔÇť Stellungnahme der DRK Wasserwacht Leipzig-Stadt: ÔÇ×Die Wasserwacht Leipzig-Stadt bildet j├Ąhrlich ca. 200-300 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer aus- und weiter, zudem bilden wir insbesondere junge Menschen im Schwimmen aus.ÔÇť Weiterf├╝hrende Aussagen konnten von den angefragten Fach├Ąmtern der Stadt Leipzig zu dieser Frage nicht get├Ątigt werden. Frage 5: Welche Str├Ąnde werden als priorit├Ąr f├╝r den m├Âglichen Einsatz von Rettungsschwimmern eingestuft und welcher Aufwand, sowohl investiv (Rettungst├╝rme), personell und finanziell w├Ąren daf├╝r pro Saison notwendig? Antwort: Im Rahmen des mit Antwort zu Frage 3 formulierten m├Âglichen Pr├╝fauftrages, sollte auch eine Bedarfsermittlung mit dem DRK Wasserwacht und dem DLRG sowie eine Kostenermittlung erfolgen. Stellungnahme der Wasserwacht Leipzig-Stadt: ÔÇ×Priorit├Ąr sind die stark frequentierten Badestellen am Cospudener See (insbesondere Nordstrand und "Hundestrand") sowie am Kulkwitzer See (dort ist im Bereich Campingplatz die DLRG Leipzig im Einsatz). Der personelle Aufwand betr├Ągt an den kleinen Badestellen 2-3 Rettungsschwimmer und an den gr├Â├čeren Badestellen, wie z.B. Cospudener See 5-6 Rettungsschwimmer pro Tag. Je nach Variante der "Bewachung" fallen verschiedene Kosten an. 1. M├Âglichkeit: Pro Strand ein Wachcontainer mit Turm, Strom und flie├čend Wasser, dazu Rettungsmittel und ein Rettungsbrett 2. M├Âglichkeit: Pro Strand ein Wachcontainer mit Turm, Strom und flie├čend Wasser, dazu Rettungsmittel und ein Rettungsboot 3. M├Âglichkeit: Pro Strand ein festes Wachgeb├Ąude mit Bootsgarage, Strom und flie├čend Wasser, dazu Rettungsmittel und Rettungsboot Am Beispiel bewachter Strand der Wasserwacht an der Schladitzer Bucht mit Container und Rettungsbrett sowie Strom fallen folgende Kosten an: * ca. 200-300 ÔéČ Miete pro Monat f├╝r Container zzgl. Strom und Wasser * ca. 1500 ÔéČ investiv f├╝r Ausstattung der Rettungswache sowie Materialkosten * ca. 1200 ÔéČ investiv f├╝r Rettungsmittel und Rettungsbrett * ca. 100-200 ÔéČ/Monat: Essen und Getr├Ąnke f├╝r Einsatzkr├Ąfte * 10 ÔéČ/h pro Rettungsschwimmer Personalkosten (bei 8h pro Tag und 3 Rettungsschwimmern = 240 ÔéČ pro Tag) * ca. 200-300 ÔéČ Aufwandsentsch├Ądigung f├╝r Planung, Organisation und Rahmenplanungen durch die Wasserwacht Eine genaue Kostenaufstellung der einzelnen M├Âglichkeiten ist aus unserer Sicht schwierig, dazu m├╝ssten vorab Gespr├Ąche bez├╝glich der Durchf├╝hrung stattfinden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013988 text: a[name="allrisSV"] - Frage 1: Wie verfahren die Stadtreinigung und die ALL bei wiederholten Fehleinw├╝rfen? Gibt es daf├╝r einen abgestimmten Handlungsplan, von wem wurde das Verfahren entwickelt und mit welchem Ziel? Antwort: Die Wertstofftonne in der Stadt Leipzig hei├čt Gelbe Tonne Plus (im Folgenden: GTP), da in dieser neben Verpackungsabf├Ąllen auch sog. stoffgleiche Nichtverpackungsabf├Ąlle gesammelt werden. F├╝r die GTP gilt Folgendes: Bei der Leerung der GTP f├╝hrt die hierzu von den dualen Systemen beauftragte Abfall- Logistik Leipzig GmbH (im Folgenden: ALL) im Stadtgebiet Leipzig regelm├Ą├čige Sichtkontrollen der Tonneninhalte durch. Wird dabei ein hoher Anteil an Fehlw├╝rfen festgestellt, kann die Entsorgung als Verpackungsabfall nicht erfolgen. Dazu wird die GTP mit einem orangefarbenen Aufkleber versehen. Eine Leerung erfolgt nicht. Auf diesem Aufkleber wird ├╝ber den Grund der Nichtleerung informiert und welche M├Âglichkeiten der Grundst├╝ckseigent├╝mer nunmehr hat. Dabei kann dieser eine Nachsortierung und Trennung der Verpackungs- und Nichtverpackungsabf├Ąlle von den Fehlw├╝rfen vornehmen oder diese als Restabfall (durch die Vermischung wird der Verpackungsabfall zum Restabfall) durch den Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig (im Folgenden: EB SRL) gesondert leeren lassen. Diese Sonderleerung wird auf Antrag bei dem EB SRL gegen Sonderleerungsgeb├╝hr durchgef├╝hrt. Erst danach wird die Leerung der beanstandeten GTP wieder durchgef├╝hrt. Erfolgt die Fehlbef├╝llung mehrfach hintereinander, wird der Grundst├╝ckseigent├╝mer durch die ALL schriftlich dar├╝ber informiert, dass bei erneutem Auftreten einer Fehlbef├╝llung die GTP f├╝r die Dauer von 6 Monaten abgezogen werden kann. Wird der Abzug durchgef├╝hrt, erh├Ąlt der Grundst├╝ckseigent├╝mer dar├╝ber eine Information. Darin wird ihm mitgeteilt, wann er die Bereitstellung der GTP wieder beantragen kann (regul├Ąr nach 6 Monaten). W├Ąhrend des Abzugszeitraums wird sein Beh├Ąltervolumen f├╝r Restabfall durch den EB SRL erh├Âht. Die kostenfreie Nutzung der Wertstoffh├Âfe ist parallel f├╝r Grundst├╝ckseigent├╝mer bzw. ihre Mieter f├╝r die Abgabe von Verpackungs- sowie stoffgleichen Nichtverpackungsabf├Ąllen m├Âglich. Dieser Ablauf ist von den dualen System im Rahmen der Vergabe an die ALL vorgegeben. Die M├Âglichkeiten der Sonderleerung der fehlbef├╝llten GTP sowie die Anpassung des Mindestbeh├Ąltervolumens bei Abzug derselben ist mit dem EB SRL abgestimmt. Dieses derzeitige Verfahren ber├╝cksichtigt insoweit die vom Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) normierte Abfalltrennung als Grundpflicht der Kreislaufwirtschaft einerseits sowie die Zuordnung der aus der Produktverantwortung kommenden Entsorgungspflicht f├╝r Verpackungsabf├Ąlle andererseits. Letzteres wird zudem durch die Regelungen des Verpackungsgesetzes ausgestaltet und durch darin festgelegte Recyclingquoten f├╝r die dualen Systeme kontrolliert. Ziel ist es dabei, einen weitestgehend ÔÇ×sortenreinenÔÇť Verpackungsabfall zu erhalten, der eine effektive R├╝ckf├╝hrung der darin befindlichen Wertstoffe in die Kreislaufwirtschaft erm├Âglicht (Recyclingquoten). Fremdstoffe (also Abf├Ąlle, die keine Verpackungs- oder stoffgleichen Nichtverpackungsabf├Ąlle sind) f├╝hren zu einer Verunreinigung der werthaltigen Verpackungsabf├Ąlle, die nicht in die Kreislaufwirtschaft zur├╝ckgef├╝hrt werden k├Ânnen. F├╝r Bioabf├Ąlle gilt: Wird bei beabsichtigter Leerung der Biotonnen eine Fehlbef├╝llung festgestellt, werden diese nicht geleert, was mit einer Banderole an der Biotonne mitgeteilt wird. Soweit der Grundst├╝ckseigent├╝mer die empfohlene Trennung der Fremdstoffe durch Nachsortierung nicht vornimmt, kann er eine geb├╝hrenpflichtige Sonderleerung der Biotonne bei dem EB SRL beantragen. Die Fehlbef├╝llung der Biotonne oder eine Wiederholung dessen kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden, ┬ž 19 Nr. 13 Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Leipzig. Dieses Verfahren setzt die Trennvorgaben f├╝r Bioabf├Ąlle nach dem KrWG um und soll eine hochwertige Verwertung dieser wichtigen Abfallfraktion herstellen. Der immer noch hohe Anteil von Bioabf├Ąllen im Restabfall ist nicht zuletzt aufgrund der geringeren Geb├╝hren f├╝r die Bioabfallentsorgung nachteilig f├╝r den Grundst├╝ckseigent├╝mer bzw. dessen Mieter. Auch die h├Ąufigen Fremdstoffe in den Bioabf├Ąllen f├╝hren zu einer hohen Belastung derselben im anschlie├čenden Verwertungsverfahren. Da Bioabf├Ąlle derzeit als Kompost verwertet werden, k├Ânnen Fremdstoffe darin in den Erdboden und dadurch auch in landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie durch Witterungseinfl├╝sse in das Grundwasser gelangen. Auch dies soll und muss durch eine Trennung des Bioabfalls vermieden werden. Frage 2: Wie viele Antr├Ąge auf Abmeldung von Adressen vom Dualen System sind bei ALL (und Stadtreinigung) eingegangen und wie wurden diese Antr├Ąge beantwortet? Antwort: Im Jahr 2018 sind 5 Antr├Ąge von Grundst├╝ckseigent├╝mern bei der ALL eingegangen, sich von der Verpackungsabfallentsorgung abzumelden. Diese Antr├Ąge werden ├╝berwiegend genehmigt, da ihnen sehr h├Ąufige Nichtleerungen wegen Fehlbef├╝llung vorausgingen. Insgesamt wurden im Jahr 2018 an 64 Standorten (von insgesamt ca. 58.000 Standorten im Stadtgebiet) die GTP aufgrund anhaltender, massiver Verschmutzung der Verpackungsabf├Ąlle durch Fehlw├╝rfe vor├╝bergehend abgezogen, ohne dass ein Antrag des Grundst├╝ckseigent├╝mers erfolgte. Frage 3: Wie bewertet die Stadtverwaltung die Abmeldung von Wertstofftonnen beim Entsorger durch Vermieter*in┬şnen rechtlich? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser rechtlichen Bewertung? Antwort: Ein vom Vermieter (i. S. d. Grundst├╝ckeigent├╝mers) begehrter Abzug der GTP ist aufgrund des im Stadtgebiet Leipzigs bestehenden, gemischten Sammelsystems seitens der Stadtverwaltung grunds├Ątzlich nicht zu beanstanden. Denn insoweit kann er bzw. seine Mieter auf das zus├Ątzlich kostenfreie Sammelangebot an den Wertstoffh├Âfen (sog. Bringsystem) zur├╝ckgreifen. Dieses besteht in Leipzig neben dem ├╝berwiegenden sog. Holsystem, welches durch die ebenfalls kostenfreien GTP jedem privaten Grundst├╝ckseigent├╝mer zur Verf├╝gung steht und sich bew├Ąhrt hat. Die mietrechtlichen Folgen k├Ânnen nicht bewertet werden. Frage 4: Welche M├Âglichkeiten haben Mieter*innen die fachliche und gesetzliche Entsorgung einzufordern, wenn Vermieter*innen die Abmeldung androhen oder vollziehen? Welche Unterst├╝tzung bietet die Stadtverwaltung bzw. die Stadtreinigung in diesem Falle an? Antwort: Unterst├╝tzung erhalten betroffene Mieter bei der Fachberatung des EB SRL, welche zun├Ąchst ├╝ber die Gr├╝nde ÔÇô soweit m├Âglich ÔÇô aufkl├Ąrt und ├╝ber die vorgenannten alternativen Entsorgungsm├Âglichkeiten informiert. Inwieweit die alleinige Entscheidung des Grundst├╝ckseigent├╝mers (Vermieters), die GTP abzumelden, mietrechtlichen Folgen hat, kann nicht bewertet werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014018 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Beschluss Nr. VI-DS-00884 vom 21.01.2015 in seiner aktuell g├╝ltigen Fassung wird aufgehoben. 2. Auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches (SGB) VIII, ┬ž 3 Landesjugendhilfegesetz und ┬ž 13 der Hauptsatzung der Stadt Leipzig wird der Jugendhilfeausschuss als beschlie├čender Ausschuss gebildet. Der Jugendhilfeausschuss besteht aus 15 stimmberechtigten Mitgliedern einschlie├člich des Vorsitzenden. 3. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž 4 Abs. 2 S. 1 Landesjugendhilfegesetz (LJHG) i.V.m. ┬ž 71 Abs. 1 SGB VIII 8 Stadtr├Ąte bzw. in der Jugendhilfe erfahrene Frauen und M├Ąnner sowie ihre Stellvertreter f├╝r den Jugendhilfeausschuss (siehe Anlage). 4. Der stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses wird gem├Ą├č ┬ž 3 Abs. 2 S. 2 LJHG aus der Mitte der stimmberechtigten Mitglieder gew├Ąhlt. 5. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž 4 Abs. 2 S. 1 Landesjugendhilfegesetz (LJHG) i.V.m. ┬ž 71 Abs. 1 SGB VIII 6 Mitglieder sowie deren Stellvertreter als Vertreter anerkannter Tr├Ąger der freien Jugendhilfe entsprechend deren Vorschlagslisten Fraktion/Organisation Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Juliane Nagel Dr. Adam Bednarsky, Oliver Gebhardt DIE LINKE William Rambow Dr. Adam Bednarsky, Oliver Gebhardt B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Martin Mei├čner Petra Cagalj Sejdi, Nuria Silvestre Fern├índez B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Michael Schmidt Petra Cagalj Sejdi, Nuria Silvestre Fern├índez CDU Karsten Albrecht Marcus M├╝ndlein AfD Christian Kriegel Marius Beyer SPD Christina M├Ąrz n.n.b. Freubeuter Thomas K├Âhler Franziska Rudolph Arbeitsgemeinschaft der Freien Tr├Ąger der Jugendhilfe (AGFT) Christina Kretschmar Ulrike Bernard Anja Michael Ulrike H├Ąnsch Raymonde Will Gerald Schwalm Anais Kramer Jana Sch├Ânfeld Liga der Spitzenverb├Ąnde der Stadt Leipzig (AGW) Vicki Felthaus Kristin Drechsler Thomas Theuring Tobias Schmidt Katrin Palme Bianca Bretschneider Dana R├Ânsch Benjamin F├Ârster Stadtjugendring Frederik Schwieger Matthias Stock Sven Heinze Sven Bielig Andre Lorenz Danilo Hutt Stefan Kubietz Christian Tatzelt Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013793 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Beschluss DS-00786/14 vom 18.12.2014 in seiner aktuell g├╝ltigen Fassung wird aufgehoben. 2. Die Ratsversammlung bestellt1 gem├Ą├č Punkt 8 der Vergabeordnung f├╝r Lieferungen und Leistungen (VOL) i.d.F. vom 19.05.2010 (Beschluss Nr. RBV-377/10) die Mitglieder und Stellvertreter f├╝r das Vergabegremium VOL entsprechend dem Ergebnis aus den eingereichten Vorschl├Ągen. Fraktion Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Marcus Weiss Franziska Riekewald B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Stefanie Gruner Michael Schmidt CDU Siegrun Seidel Karsten Albrecht AfD Sylvia Deubel J├Ârg K├╝hne 1Die Bestellung erfolgt entsprechend ┬ž 39 Abs. 7 S├ĄchsGemO. Danach kann offen im Wege der Beschlussfassung bestellt werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013792 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Der Beschluss DS-00785/14 vom 18.12.2014 in seiner aktuell g├╝ltigen Fassung wird aufgehoben. 2. Die Ratsversammlung bestellt1 gem├Ą├č Punkt 8 der Vergabeordnung f├╝r Bauleistungen (VOB) der Stadt Leipzig i.d.F. vom 19.05.2010 (Beschluss Nr. RBV-377/10) die Mitglieder und Stellvertreter f├╝r das Vergabegremium VOB entsprechend dem Ergebnis aus den eingereichten Vorschl├Ągen. Fraktion Mitglied Stellvertreter DIE LINKE Franziska Riekewald Marcus Weiss B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen Kristina Weyh Michael Schmidt CDU Karsten Albrecht Konrad Riedel AfD Sylvia Deubel Karl-Heinz Obser 1Die Bestellung erfolgt entsprechend ┬ž 39 Abs. 7 S├ĄchsGemO. Danach kann offen im Wege der Beschlussfassung bestellt werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013790 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Die Ratsversammlung beschlie├čt: 1.1. Der Verwaltungsausschuss besteht aus 16 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. 1.2. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in den Verwaltungsausschuss: Fraktion Sitze DIE LINKE 4 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 4 CDU 3 AfD 2 SPD 2 Freibeuter 1 2.1. Der Grundst├╝cksverkehrsausschuss besteht aus 13 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. 2.2. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in den Grundst├╝cksverkehrsausschuss: Fraktion Sitze DIE LINKE 3 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 3 CDU 2 AfD 2 SPD 2 Freibeuter 1 3.1. Der Betriebsausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit besteht aus 9 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in diesen Betriebsausschuss: Fraktion Sitze DIE LINKE 2 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 2 CDU 2 AfD 1 SPD 1 Freibeuter 1 3.2. Der Betriebsausschuss Kulturst├Ątten besteht aus 9 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in diesen Betriebsausschuss: Fraktion Sitze DIE LINKE 2 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 2 CDU 2 AfD 1 SPD 1 Freibeuter 1 3.3. Der Betriebsausschuss Kommunaler Eigenbetrieb Engelsdorf besteht aus 9 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung jeweils ein Mitglied in diesen Betriebsausschuss. Fraktion Sitze DIE LINKE 2 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 2 CDU 2 AfD 1 SPD 1 Freibeuter 1 3.4. Der Betriebsausschuss Stadtreinigung besteht aus 9 Mitgliedern und dem Oberb├╝rgermeister als Vorsitzendem. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 12 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in diesen Betriebsausschuss: Fraktion Sitze DIE LINKE 2 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 2 CDU 2 AfD 1 SPD 1 Freibeuter 1 4.1. Bis zur Beschlussfassung ├╝ber die Neufassung der Hauptsatzung werden f├╝r den bisherigen Fachausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule ein beratender Fachausschuss f├╝r Jugend und Schule sowie ein beratender Fachausschuss Soziales und Gesundheit gebildet (VI-A-06732). 4.2. Die beratenden Aussch├╝sse gem├Ą├č ┬ž 17 Abs. 1 der Hauptsatzung: Allgemeine Verwaltung; Finanzen; Umwelt und Ordnung; Kultur; Stadtentwicklung und Bau; Wirtschaft, Arbeit und Digitales; Sport; Rechnungspr├╝fung und Petitionen sowie der Ausschuss Jugend und Schule und der Ausschuss Soziales und Gesundheit bestehen aus 13 Mitgliedern. 4.3. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 17 Abs. 2 der Hauptsatzung i.V.m. dem Hare-Niemeyer Verfahren entsprechend ihrem St├Ąrkeverh├Ąltnis jeweils die folgende Anzahl von Stadtr├Ątinnen/Stadtr├Ąten als Mitglieder in diese beratenden Aussch├╝sse: Fraktion Sitze DIE LINKE 3 B├╝. 90/Die Gr├╝nen 3 CDU 2 AfD 2 SPD 2 Freibeuter 1 4.4. Der zeitweilig beratende Ausschuss Verkehr und Mobilit├Ąt besteht aus 6 Mitgliedern sowie dem Vorsitzenden des Fachausschusses Stadtentwicklung und Bau. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 17 Abs. 2 der Hauptsatzung jeweils ein Mitglied in diesen Ausschuss. 4.5. Der zeitweilig beratende Ausschuss Wohnen besteht aus 6 Mitgliedern. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 17 Abs. 2 der Hauptsatzung jeweils ein Mitglied in diesen Ausschuss. 4.6. Der Bewertungsausschuss besteht aus 6 Mitgliedern. Die Fraktionen entsenden nach ┬ž 17 Abs. 2 der Hauptsatzung jeweils ein Mitglied in diesen Ausschuss. 5. Die Ausschussmitglieder sowie deren Stellvertreter werden dem Oberb├╝rgermeister von den Fraktionen schriftlich benannt, dieser gibt dem Stadtrat die Zusammensetzung der Aussch├╝sse schriftlich bekannt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1012891 text: a[name="allrisSV"] - Siehe beiliegende Begr├╝ndung. text: a[name="allrisBV"] - Der Oberb├╝rgermeister wird beauftragt, die Bestellung von beschr├Ąnkten pers├Ânlichen Dienstbarkeiten zugunsten der DB Netz AG, lastend an den Flurst├╝cken 4377/11, 4403 und 4404 jeweils der Gemarkung Leipzig auf der Grundlage des Kostenteilungsvertrags zwischen dem Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig vom 23.05.2003 unentgeltlich zu bewilligen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Erf├╝llung des Kostenteilungsvertrags vom 23.05.2003 mit dem Freistaat Sachsen zum Bau des City-Tunnels durch Bestellung unentgeltlicher Dienstbarkeiten f├╝r die DB Netz AG. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014035 text: a[name="allrisSV"] - Antworten zu den Fragen 1 bis 4: 1. Wie viele Mitarbeiter verf├╝gen (beruflich oder privat) ├╝ber Sprach-Assistenten? Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dienstlich mit einem aktuellen Smartphone ausgestattet sind, verf├╝gen grunds├Ątzlich auch ├╝ber die M├Âglichkeit, Sprach-Assistenten zu nutzen. Aktuell nutzen ca. 250 Mitarbeiter ein dienstliches Smartphone. Eine Erhebung in welchem Umfang eine private Nutzung mit von Sprach-Assistenten mit privaten Endger├Ąten durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt, gibt es nicht. Man kann davon ausgehen, dass der gr├Â├čte Teil der Mitarbeiter ├╝ber ein entsprechendes Sprachen-Assistenten-f├Ąhiges Endger├Ąt verf├╝gt. 1. Wie stellt die Stadt Leipzig die Vertraulichkeit von Besprechungen und Sitzungen sowohl am Arbeitsplatz als auch daheim sicher? Grunds├Ątzlich sind die Bediensteten der Stadtverwaltung zur Vertraulichkeit verpflichtet. Dies gilt auch f├╝r im Rahmen der dienstlichen T├Ątigkeit erlangte Kenntnisse aus Sitzungen und Besprechungen, welche also durch die Bediensteten nicht au├čerhalb des Dienstgebrauches verbreitet werden. Die Stadt f├╝hrt ferner aktuell ein Informationssicherheitsmanagement (ISMS) nach der IT-Grundschutzvorgehensweise und den Standards des Bundesamtes f├╝r Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein. Als Teil dieses Ma├čnahmenkataloges werden im Baustein INF.10: Besprechungs-, Veranstaltungs- und Schulungsr├Ąume (https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/ITGrundschutz/ITGrundschutzKompendium/bausteine/INF/INF_10_Besprechungs-,_Veranstaltungs-_und_Schulungsr%C3%A4ume.html) durch das BSI u. a. Ma├čnahmen f├╝r die Vertraulichkeit von Besprechung beschrieben. Im Zuge des Informationssicherheitsprozesses werden diese Ma├čnahmenempfehlungen mit konkreten technischen und organisatorischen Ma├čnahmen bei der Stadtverwaltung untersetzt, wozu z. B. auch eine Deaktivierung der Sprachassistenten dienstlicher Smartphones im Rahmen des Mobile Device Managements z├Ąhlen kann. 1. Welche Cloud-Anbieter nutzt die Stadt Leipzig sowie ihre Tochterunternehmen aktuell? Die Stadt Leipzig nutzt f├╝r den Austausch mit Dritten das L-Drive, einen Cloudspeicher der Lecos (Hosting bei Lecos) auf Basis des Produktes Nextcloud. Bez├╝glich der Frage der Nutzung in den Tochterunternehmen wird auf die notwendigerweise nicht├Âffentliche Anlage zu dieser Antwort verwiesen. 1. Wie wird die Vertraulichkeit der Daten ÔÇô auch vor dem Hintergrund der Erkenntnisse aus den Enth├╝llungen des Whistleblowers Edward Snowden ÔÇô sichergestellt? Durch die Einf├╝hrung eines ISMS sind Regeln, Verfahren, Ma├čnahmen und Tools definiert, mit denen sich die Informationssicherheit steuern, kontrollieren, sicherstellen und optimieren l├Ąsst. Damit sollen verursachte Risiken identifizierbar und beherrschbar werden, um die wichtigsten Schutzziele - Vertraulichkeit, Integrit├Ąt und Verf├╝gbarkeit der Daten zu gew├Ąhrleisten. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014110 text: a[name="allrisSV"] - Hintergrund In der in dieser Stadtratsanfrage genannten Landtagsanfrage hatte sich der Abgeordnete Schultze bei der Staatsregierung erkundigt, ob es vor dem Hintergrund der nach seiner Kenntnis erh├Âhten Bezahlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leistellen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt in Sachsen K├╝ndigungen gegeben h├Ątte und wie dem entgegengewirkt w├╝rde. Ferner wurde Auskunft ├╝ber die Grundlage der Bezahlung in sowie m├Âgliche Angleichungen oder bundesweite Vereinheitlichungen erbeten. Das SMI hatte hierauf im Wesentlichen geantwortet, dass die Bezahlung grunds├Ątzlich nach Besoldungsordnung bzw. Tarifvertrag erfolge. Da jedoch die Landkreise sowie kreisfreien St├Ądte Tr├Ąger der IRLS seien und bei einer Selbstverwaltungsaufgabe keine Fachaufsicht sondern nur eine Rechtaufsicht gegeben sei, k├Ânnten auch keine Informationen hierzu eingeholt werden. Beantwortung der Stadtratsanfrage 1. Auf welcher Grundlage erfolgt die Besoldung/ Entlohnung der Mitarbeiter*innen in der IRLS? Grundlage f├╝r die Eingruppierung/Besoldung der Mitarbeiter/-innen ist die Bewertung der Stellen. Die Stellen sind im Stellenplan entsprechend der Dienstpostenbewertung mit A 9 ausgewiesen. Die Bewertung der Stellen f├╝r Beamte erfolgt nach dem KGST-Gutachten Nr. 1/2009 Stellenplan - Stellenbewertung. Die Besoldung des Beamten richtet sich nach dem auf den Beamten ├╝bertragenen Amt. Die ├ťbertragung des Amtes in der jeweiligen Besoldungsgruppe erfolgt nach den beamtenrechtlichen Regelungen des Freistaates Sachsen in Umsetzung des Einzelfalls. Die Bewertung der Stellen f├╝r tariflich Besch├Ąftigte erfolgt nach den tariflichen Regelungen des TV├ÂD, Teil B- Besonderer Teil, Abschnitt XVIII Besch├Ąftigte in Leitstellen - hier: EG 9a. Zu ber├╝cksichtigen ist an dieser Stelle, dass das Personal in der IRLS nach der S├Ąchsischen Landesrettungsdienstplanverordnung ├╝ber entsprechende vorgeschriebene Abschl├╝sse verf├╝gen muss. Die Eingruppierung erfolgte/erfolgt entsprechend der Vorbemerkungen des TV├ÂD zu den grunds├Ątzlichen Eingruppierungsregelungen i. V. m. den Regelungen des TV├ÂD, Teil B- Besonderer Teil, Abschnitt XVIII Besch├Ąftigte in Leitstellen. 2. lst eine Angleichung der Bezahlung der MitarbeiterInnen in der IRLS an die Entlohnung in ├Ąhnlichen Einrichtungen anderer Bundesl├Ąnder, z. B. den besser entlohnten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt, geplant bzw. liegen der Stadtverwaltung Erkenntnisse vor, dass eine bundeseinheitliche Reglung angestrebt wird? Hierzu liegen der Stadt Leipzig keine Erkenntnisse vor. Zu beachten ist, dass f├╝r die Besch├Ąftigtenstellen, soweit es sich um K├Ârperschaften des ├Âffentlichen Rechts auf Bundes oder kommunaler Ebene und sofern diese im Verbund kommunaler Arbeitgeber (VKA) vertreten sind, handelt, der TV├ÂD anzuwenden ist. Die Feststellung der Entgeltgruppe richtet sich dann nach der Erf├╝llung von T├Ątigkeitsmerkmalen, die zum ├╝berwiegenden Anteil erf├╝llt werden. Insofern gilt f├╝r diese Besch├Ąftigtengruppe grunds├Ątzlich der TV├ÂD Bund/VKA, der als bundeseinheitliche Regelung zu verstehen ist. Der TV├ÂD Land enth├Ąlt ├Ąhnliche Regelungen. Hinsichtlich der Dienstpostenbewertung kann von einer gro├čen Akzeptanz, zumindest auf kommunaler Ebene, des o.g. KGSt-Gutachtens ausgegangen werden. Somit wird es (vermutlich fast) bundeseinheitlich angewandt. Ganz aktuell gibt es dazu noch eine Spezifizierung: KGSt-Bericht 7/2019 Stellenbewertung Feuerwehr, worin auch diese Stelle enthalten sind, woraus sich jedoch explizit keine andere Bewertung ergibt. 3. Wie entwickelte sich das Notrufaufkommen 2017, 2018 und 2019? Bitte nach den Zust├Ąndigkeitsbereichen "Stadtgebiet Leipzig", "Landkreis Leipzig" und "Landkreis Nordsachsen" aufschl├╝sseln. Die Entwicklung des Notrufaufkommens der Jahre 2017, 2018 und 2019 (bis einschlie├člich 31.07.19) sowie (soweit m├Âglich) eine Unterteilung, aus welchen Gebieten diese stammen, stellt sich wie folgt dar: Zuordnung Aufschalt-termin 2017 2018 2019 2019 in % Stadt Leipzig 27.01.2016 57.538 62.494 34.011 27,9 LK NOS 28.06.2016 15.205 16.420 9.407 7,7 LK Leipzig 30.08.2017 9.189 20.085 11.041 9,1 Mobilfunk N.N. 92.733 109.764 63.914 52,4 Sonstige N.N. 4.059 6.497 3.617 2,9 Gesamt 178.724 215.260 121.990 100 Anrufe aus dem Mobilfunknetz k├Ânnen keinem Gebiet zugeordnet werden. Sonstige Anrufe stammen aus Gebieten au├čerhalb des Versorgungsbereichs, bspw. von Nachbarleitstellen, Hausnotrufzentralen oder Krankenh├Ąusern. . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014015 text: a[name="allrisSV"] - Sehr geehrte Frau Bartsch, in Ihrer Anfrage beklagen Sie den Verkehr und die Hitze und die weitere Bebauung entlang der Friedrich-Ebert-Stra├če am Westplatz und w├╝nschen sich neben weniger Autos im Zentrum mehr B├Ąume und B├╝sche. Gerne darf ich Ihnen darauf antworten und lassen Sie mich zuerst etwas grunds├Ątzlich dazu ausf├╝hren: angenehme klimatische Verh├Ąltnisse, vielf├Ąltiges Stadtgr├╝n und ein bed├╝rfnis- wie umwelt- und stadtgerechtes Mobilit├Ątssystem sind wesentliche Ziele in unserer Stadt. Dazu gibt es eine Vielzahl strategischer wie konkreter Pl├Ąne der Stadt ÔÇô vom integrierten Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 ├╝ber das Klimaschutzkonzept, den gerade durch die erste B├╝rgerbeteiligung gegangenen Masterplan Gr├╝n und diverse Verkehrspl├Ąne. Dabei ist die Stadtentwicklung aber neben den von Ihnen vorgebrachten auch von vielen weiteren wichtigen Zielen mitbestimmt, liegt in der Steuerung nicht in jeder Hinsicht ganz in unserer Hand und es existieren vielf├Ąltige Verkn├╝pfungen der Themen, so dass konkrete Vorhaben auch in einem gesamtst├Ądtischen Kontext beurteilt werden m├╝ssen. Konkret: eine innerst├Ądtische L├╝ckenbebauung nimmt z.B. einerseits eine ggf. liebgewonnene Brache in Anspruch, erm├Âglicht andererseits aber auch eine kompakte Stadt mit kurzen Wegen und vergleichsweise geringerer Kfz-Abh├Ąngigkeit. In aller Regel besteht gerade bei L├╝ckenbebauungen zudem auch ein grunds├Ątzliches Baurecht nach ┬ž34 des Baugesetzbuches f├╝r die Eigent├╝mer der Grundst├╝cke. Gehen wir nun noch vor Ort: Zurzeit laufen Baut├Ątigkeiten auf ehemaligen Brachfl├Ąchen direkt am Westplatz und in der Friedrich-Ebert-Stra├če. Die Bauvorhaben liegen im Geltungsbereich eines vom Stadtrat beschlossenen Bebauungsplans, der ├╝berwiegend eine stra├čenbegleitende Bebauung vorsieht und u.a. ├Âffentliche und private Gr├╝nfl├Ąchen sowie Standorte f├╝r Stra├čenb├Ąume festsetzt. Mit den derzeitigen privaten Bauvorhaben werden diese Ziele des Bebauungsplans weiter umgesetzt. Auf den ├Âffentlichen Fl├Ąchen am Westplatz wurden bereits Baumpflanzungen in dem unmittelbar angrenzenden Teilbereich der Friedrich-Ebert-Stra├če vorgenommen. Die K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če besitzt zudem Baumbestand zwischen Westplatz und Klingerbr├╝cke. Weitere Abschnitte dieser Stra├čen sowie der angrenzenden Max-Beckmann-Stra├če und Kolonnadenstra├če wurden untersucht, bieten derzeit aber leider keine M├Âglichkeit f├╝r Stra├čenbaumpflanzungen. Der Westplatz stellt die Kreuzung zweier Hauptverkehrsstra├čen dar. Insbesondere die K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če ist eine der Hauptverbindungen zwischen den westlichen Stadtteilen und der Leipziger Innenstadt. Entsprechend der Stra├čenfunktion und des Ausbaugrades liegt die Kfz-Belastung beider Stra├čen im f├╝r die Stadt normalen Bereich und ist nicht auff├Ąllig. R├╝ckstaus kommen unter normalen Verkehrsbedingungen in der Regel nicht vor. Die Stadt Leipzig hat sich im Stadtentwicklungsplan Verkehr und ├Âffentlicher Raum sowie in dem vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario der Mobilit├Ątsstrategie dazu bekannt, den Anteil des Motorisierten Individualverkehrs (MIV) ├╝ber eine St├Ąrkung der Verkehrsarten des Umweltverbundes (├ľPNV, Rad, Fu├č) von aktuell ca. 40% auf 30% im Jahr 2030 zu reduzieren. Dementsprechend soll die Kfz-Belastung bis 2030 trotz einer deutlichen Bev├Âlkerungszunahme gesamtst├Ądtisch nicht weiter ansteigen und im innerst├Ądtischen Raum, zu dem auch der Westplatz und sein Umfeld geh├Ârt, sogar zur├╝ckgehen. Der Westplatz ist andererseits aber auch je nach Standort von einer hohen bis sehr hohen L├Ąrmbelastung gepr├Ągt. Ma├čnahmen gegen den von Kfz- und Stra├čenbahnverkehr verursachten L├Ąrm sind Bestandteil des L├Ąrmaktionsplanes der Stadt Leipzig und als eine Ma├čnahme mit l├Ąrmminderndem Effekt wurden bereits in der K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če ├Âstlich des Westplatzes die Stra├čenbahnschinen als Rasengleise verlegt. In der 1. Fortschreibung des L├Ąrmaktionsplanes, die jetzt im Juli ├Âffentlich ausgelegen hat, ist f├╝r die K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če auch westlich des Westplatzes vorgesehen, bez├╝glich der Stra├čenbahn die Umsetzung verschiedener Ma├čnahmen zu pr├╝fen, wozu der Einsatz moderner Stra├čenbahntypen, der Einbau von Rasengleis, die Sanierung der Gleise und das Schienenschleifen geh├Âren. Sehr geehrte Frau Bartsch, wir sind uns, so denke ich, im Ziel der Stadtentwicklung einig und als Stadtverwaltung verfolgen wir diese Ziele ÔÇô wenn auch nicht immer so einfach und schnell wie wir alle es uns w├╝nschen - auch mit einem breiten B├╝ndel an Ma├čnahmen. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014058 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - 1. Die Ratsversammlung beruft gem├Ą├č ┬ž 8 S├ĄchsKomSozVG folgende Vertreter/-in der Stadt Leipzig aus der Verbandsversammlung des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen (KSV) ab. Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian Frau Martina Kador- Probst Herrn Michael Tirpitz Herrn Karsten Albrecht (CDU- Fraktion) Frau Christian Schulze (SPD- Fraktion) Frau Naomi- Pia- Witte (Fraktion Freibeuter) 1. Die Ratsversammlung w├Ąhlt gem├Ą├č ┬ž 8 S├ĄchsKomSozVG folgende Vertreter/-in der Stadt Leipzig in die Verbandsversammlung des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen (KSV). Herrn Prof. Dr. Thomas Fabian Frau Martina Kador- Probst Herrn Michael Tirpitz Herrn Dr. Volker K├╝low (Fraktion DIE LINKE) Herrn Karsten Albrecht (CDU- Fraktion) Herrn Falk-Gerd Pasemann (AfD- Fraktion) Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013720 text: a[name="allrisSV"] - 1: Wann ist mit einer Umsetzung des Urteils und einem Aufheben des rechtswidrigen Zustandes zu rechnen? Im September 2018 entschied das Oberverwaltungsgericht, dass die Radverkehrsf├╝hrung und -beschilderung auf weiten Teilen des Ringes rechtswidrig ist. Da es nicht m├Âglich und verantwortbar ist, einfach eine ÔÇ×EntschilderungÔÇť vorzunehmen, sondern gem├Ą├č den bundesweit geltenden Empfehlungen f├╝r Radverkehrsanlagen in Abh├Ąngigkeit des Kfz-Verkehrsaufkommens f├╝r die sichere F├╝hrung des Radverkehrs entsprechende Verkehrsanlagen vorzusehen sind, ist die Radverkehrsf├╝hrung auf drei Vierteln des Ringes zu pr├╝fen und zu ├╝berarbeiten. Zus├Ątzlich sind bei einer F├╝hrung des Radverkehrs im Stra├čenraum Anpassungen und Neuberechnungen der Lichtsignalanlagen im Zuge des Rings erforderlich. Da aufgrund der begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen der komplette Ring nicht gleichzeitig bearbeitet werden kann, wurde von Seiten des Verkehrs- und Tiefbauamtes der Ring in verschiedene, voneinander unabh├Ąngige Abschnitte unterteilt. Im ersten Schritt soll die Radwegbenutzungspflicht im Zuge des Dittrichrings bzw. Martin-Luther-Rings zwischen K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če und Karl-Tauchnitz-Stra├če aufgehoben werden. Daf├╝r sind Anpassungen und Neuberechnungen an den Lichtsignalanlagen Dittrichring/ Gottsched-stra├če, Martin-Luther-Ring/Lotterstra├če und Martin-Luther-Ring/Karl-Tauchnitz-Stra├če erforderlich. Diese wurden bereits beauftragt und befinden sich in der Bearbeitung. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass diese Lichtsignalanlagen bis M├Ąrz 2020 einschlie├člich der erforderlichen Markierungsarbeiten angepasst werden k├Ânnen. Die zeitliche Umsetzung einer Gesamtl├Âsung kann dagegen vor dem Hintergrund des Aufwandes derzeit noch nicht abgesch├Ątzt werden. 2: Welche Regelungen zur F├╝hrung des Fahrradverkehrs entlang des Promenadenrings sollen getroffen werden? Die folgenden Erl├Ąuterungen stellen den derzeit erreichten Arbeitsstand dar: Au├čenring: Im Bereich des Hauptbahnhofs in Fahrtrichtung Jahnallee zwischen Brandenburger Stra├če und L├Âhrstra├če werden Radfahrstreifen einschlie├člich eventuell erforderlicher Umbauma├čnahmen gepr├╝ft. Ab L├Âhrstra├če wird der Radverkehr wie im Bestand gef├╝hrt. Im Dittrichring zwischen K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če und Gottschedstra├če werden Radfahrstreifen und alternativ die F├╝hrung des Radverkehrs im Mischverkehr gepr├╝ft. Ab Gottschedstra├če bis Karl-Tauchnitz-Stra├če wird der Radverkehr im Mischverkehr auf der Fahrbahn gef├╝hrt. Im Martin-Luther-Ring von der Harkortstra├če in Richtung Peterssteinweg wird ein Radfahrstreifen vorgesehen. Anschlie├čend wird der Radverkehr bis zur Gr├╝newaldstra├če auf dem vorhandenen baulich abgesetzten Radweg gef├╝hrt. Von der Gr├╝newaldstra├če in Richtung Augustusplatz ist ein Radfahrstreifen geplant. Die Weiterf├╝hrung ist auf dem vorhandenen Radweg vorgesehen. Innenring: Vom Hauptbahnhof in Richtung Georgiring wird gepr├╝ft, ob durch Reduzierung der Fahrspuren ein Radfahrstreifen zwischen Goethestra├če bis Universit├Ątsstra├če angeordnet werden kann. Anschlie├čend soll der Radverkehr bis zur Petersstra├če im Mischverkehr auf der Fahrbahn gef├╝hrt werden. Von der Petersstra├če bis zur LSA Martin-Luther-Ring/Karl-Tauchnitz-Stra├če wird die Anordnung eines Radfahrstreifens gepr├╝ft. Von dieser LSA bis zur Lotterstra├če verbleibt er auf dem vorhandenen Radfahrstreifen und wird anschlie├čend bis in H├Âhe K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če im Mischverkehr auf der Fahrbahn gef├╝hrt. Von der K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če bis zum Hauptbahnhof werden an der bestehenden Radverkehrsf├╝hrung keine ├änderungen vorgenommen. 3: Warum dauert es so lange, den Ring in Abschnitte einzuteilen, die einfacher und schwieriger neu aufzuteilen sind, und warum gelingt es nicht schneller, zumindest auf den weniger verkehrsbelasteten Abschnitten eine Regelung zu finden, die rechtskonform ist und den Radverkehr zul├Ąsst? Die Unterteilung des Rings in einfachere und schwierigere Abschnitte erfolgte nach Bekanntwerden des Gerichtsurteils. Ein einfacherer Abschnitt ist der Bereich zwischen K├Ąthe-Kollwitz-Stra├če und Karl-Tauchnitz-Stra├če. Dieser wird, wie bereits erl├Ąutert, derzeit bearbeitet. Aber auch f├╝r diesen einfacheren Abschnitt sind umfangreiche Anpassungen an den Lichtsignalanlagen erforderlich. Hinzu kommt, dass zum Beispiel an der LSA Martin-Luther-Ring/Karl-Tauchnitz-Stra├če noch Ma├čnahmen aus dem Luftreinhalteplan und das Projekt RBLSA III der LVB gleichzeitig mit umgesetzt werden m├╝ssen. Die Lichtsignalanlagen in den ├╝brigen Abschnitten sind teilweise ebenfalls Bestandteil des Projektes RBLSA III der LVB oder werden im Zuge von Bauma├čnahmen umgebaut. Diese tangierenden Ma├čnahmen m├╝ssen alle aufeinander abgestimmt werden und in der Planung der Steuerung der Lichtsignalanlage ber├╝cksichtigt werden, so dass zum Schluss eine Lichtsignalanlage in Betrieb genommen werden kann, die allen Anspr├╝chen und Forderungen gen├╝gt. Dies ist mit einem entsprechenden zeitlichen Aufwand verbunden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1007250 text: a[name="allrisSV"] - 1 Anlass der Vorlage Die Graffitipr├Ąvention in der Stadt Leipzig wird seit vielen Jahren ├╝ber den Kriminalpr├Ąventiven Rat der Stadt Leipzig im Rahmen des Aktionsb├╝ndnisses, in den Arbeitsgruppen Graffiti sowie in Zusammenarbeit mit Schulen, Vereinen, der Polizei, verschiedenen Fach├Ąmtern und weiteren Partnern umgesetzt. Mit der Einrichtung der Koordinierungsstelle ÔÇ×GraffitiÔÇť wurde das Thema grunds├Ątzlich st├Ąrker pr├Ąventiv angegangen und steht damit f├╝r einen Paradigmenwechsel ÔÇ×Pr├Ąvention vor RepressionÔÇť. Zuk├╝nftig soll die Umsetzung des Pr├Ąventionskonzeptes ÔÇ×GraffitiÔÇť in Abstimmung zwischen den Dezernaten Umwelt, Ordnung und Sport, Kultur und Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule intensiver aufeinander abgestimmt werden. Um noch st├Ąrker auf Pr├Ąvention zu fokussieren, wurde die Koordinierungsstelle ÔÇ×GraffitiÔÇť zum 01.06.2019 dem Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung (AfJFB) im Dezernat f├╝r Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule zugeordnet. Dar├╝ber hinaus sollen - auf der Grundlage des jeweils g├╝ltigen Graffitikonzeptes der Koordinierungsstelle Graffiti - die F├Ârdermittel nunmehr auf der rechtlichen Basis der zu beschlie├čenden Fachf├Ârderrichtlinie ausgereicht werden. 2 Ausgangslage In der Ratsversammlung am 19.03.2014 erfolgte der Beschluss (vgl. Nr. RBV-1990/14) ├╝ber die Fortsetzung legaler Graffitiprojekte, die Schaffung zus├Ątzlicher legaler Fl├Ąchen f├╝r legale Graffiti sowie zur Erg├Ąnzung und B├╝ndelung bestehender Pr├Ąventionsarbeit im Bereich Graffiti. Auf dieser Grundlage wurde die Einrichtung der Koordinierungsstelle Graffiti auf der Ebene des Kommunalen Pr├Ąventionsrates Leipzig bei einem etablierten und in der Szene anerkannten Tr├Ąger der Kinder-/Kulturarbeit durch den Stadtrat beschlossen. Zur F├Ârderung von Ma├čnahmen zur Graffitipr├Ąvention wurde durch das Ordnungsamt in Abstimmung mit dem AfJFB die als Anlage beigef├╝gte Fachf├Ârderrichtlinie erarbeitet, so dass k├╝nftig F├Ârdermittel auf deren Grundlage ausgereicht werden k├Ânnen. Bisher erfolgte dies mittels Einzelbeschlussfassung ohne entsprechende Fachf├Ârderrichtlinie. 3 Folgen bei Ablehnung Sofern die Fachf├Ârderrichtlinie nicht best├Ątigt wird, kann eine Auszahlung von F├Ârdermitteln f├╝r Ma├čnahmen zur Graffitipr├Ąvention weiterhin nur mittels Einzelbeschlussfassung durch den Stadtrat ausgezahlt werden. Anlagen Fachf├Ârderrichtlinie der Stadt Leipzig zur Vergabe von Zuwendungen im Rahmen der Graffitipr├Ąvention (Fachf├Ârderrichtlinie Graffiti) nebst Anlagen text: a[name="allrisBV"] - Die Fachf├Ârderrichtlinie der Stadt Leipzig zur Vergabe von Zuwendungen im Rahmen der Graffitipr├Ąvention (Fachf├Ârderrichtlinie Graffiti) wird beschlossen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Durch den Ratsbeschluss RBV-1990/14 erfolgte die Einrichtung der Koordinierungsstelle Graffiti (KSG). Nach Vorlage des Pr├Ąventionskonzeptes beschloss die Ratsversammlung (VI-DS-03208), die KSG bedarfsgerecht auszustatten. Mit dieser Vorlage soll die ÔÇ×Fachf├Ârderrichtlinie der Stadt Leipzig zur Vergabe von Zuwendungen im Rahmen der Graffitipr├Ąvention (Fachf├Ârderrichtlinie Graffiti)ÔÇť beschlossen werden. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014113 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - F├╝r den Ausbau von vier allgemeinen Unterrichtsr├Ąumen im Erdgescho├č, des Gymnasiums Haus II und der Instandsetzung des Fahrstuhles werden 2020 Planungsmittel bereitgestellt. Sachverhalt: Die Aufnahmekapazit├Ąt des Engelsdorfer Gymnasiums mit Sch├╝lern aus der Engelsdorfer Grundschule und aus den engeren Ortslagen, geht einer Belastungsgrenze entgegen. Die Grundschule Engelsdorf soll ab 2024 6-z├╝gig sein, was zur Folge hat, dass immer mehr Grundschulabg├Ąnger das Gymnasium Engelsdorf besuchen wollen. Wir fordern dringend ein, dass im Erdgescho├č des Hauses II vier allgemeine Klassenr├Ąume ausgebaut werden. Zur Nutzung f├╝r rollstuhlfahrende Sch├╝ler sollte der daf├╝r zur Verf├╝gung stehende Fahrstuhl repariert werden. Es gibt eine Machbarkeitsstudie von 2017, die dieser Realisierung den aktuellen Vorrang einr├Ąumt. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013665 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- text: a[name="allrisBV"] - Dem Antrag wird zugestimmt. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Antrag VI-A-08071 Stadtklima verbessern - Brunnenkonzept vorlegen Der Oberb├╝rgermeister soll durch den Stadtrat beauftragt werden, bis zum IV. Quartal 2019 ein Brunnenkonzept vorzulegen. Neben der Bestandsanalyse ist darin auch die Weiterentwicklung der Brunnenlandschaft zu skizzieren. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013820 text: a[name="allrisSV"] - ------------------------------- Beschreibung des Abw├Ągungsprozesses: Nicht erforderlich. I. Eilbed├╝rftigkeitsbegr├╝ndung Nicht zutreffend. II. Begr├╝ndung Nicht├Âffentlichkeit Nicht zutreffend. III. Strategische Ziele Mit der Unterbringung unbegleiteter minderj├Ąhriger Ausl├Ąnder (umA) in Leipzig werden die Handlungsschwerpunkte "Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt" und "Lebenslanges Lernen" im Zielfeld "Leipzig schafft soziale Stabilit├Ąt" sowie "Weltoffene Stadt" im Zielfeld "Leipzig st├Ąrkt seine Internationalit├Ąt" angesprochen. IV. Sachverhalt 1. Anlass Die Stadt Leipzig steht auf der Grundlage des Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausl├Ąndischer Kinder und Jugendlicher in der Pflicht, unbegleitet eingereiste minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder in Obhut zu nehmen, zu betreuen und zu versorgen. Die Vorlage gibt den Stand der Unterbringung unbegleiteter minderj├Ąhriger Ausl├Ąnder im 2. Quartal 2019 wieder. 2. Ausf├╝hrliche Darstellung der Information 2.1. umA und junge Vollj├Ąhrige in der Verantwortung der Stadt Leipzig Die Zahl der Inobhutnahmen von umA ist kontinuierlich r├╝ckl├Ąufig. Die Stadt Leipzig liegt derzeit drei F├Ąlle unter der Verteilungsquote. Abb. 1: umA und jg. Vollj├Ąhrige in der Zust├Ąndigkeit der Jugend├Ąmter - bundesweit Abb. 2: umA und jg. Vollj├Ąhrige in der Zust├Ąndigkeit der Jugend├Ąmter - sachsenweit In Leipzig lebten mit Stand vom 30.06.2019 83 umA im Alter von 11 bis 17 Jahren, davon sieben M├Ądchen sowie 66 junge Vollj├Ąhrige, davon f├╝nf junge Frauen, geboren 1996 bis 2001 in der Zust├Ąndigkeit des Fachdienstes. Abb. 3: umA und jg. Vollj├Ąhrige in der Zust├Ąndigkeit der Jugend├Ąmter - Stadt Leipzig Dabei sind Afghanistan und Syrien mit 55 bzw. 35 umA bzw. jungen Vollj├Ąhrigen die Hauptherkunftsl├Ąnder. Abb. 4: Hauptherkunftsl├Ąnder der umA und jungen Vollj├Ąhrigen in der Stadt Leipzig Quelle: Amt f├╝r Jugend, Familie und Bildung, Statistik FD umA 2.2. Inobhutnahmen und Hilfen zur Erziehung Die Zahl der vorl├Ąufigen Inobhutnahmen sank gegen├╝ber dem 1. Quartal 2019 um sieben auf 18 Inobhutnahmen. Davon entzogen sich neun umA der vorl├Ąufigen Inobhutnahme durch Entweichen. Mit Stand vom 30.06.2019 waren 20 umA gem├Ą├č ┬ž 42 sowie 9 umA gem├Ą├č ┬ž42a SGB VIII in der IOCE Am M├╝hlholz in Obhut genommen. Weitere elf umA waren bei geeigneten Personen nach ┬ž 42 SGB VIII untergebracht. Mit Stand 31.03.2019 hingegen waren es insgesamt 24 umA in Schutzma├čnahmen nach ┬ž 42 und 42a SGB VIII. Mit Stichtag 30.06.2019 erhielten 93 umA und junge Vollj├Ąhrige station├Ąre Hilfen nach ┬ž 34 und ┬ž 41/34 SGB VIII. Dies ist gegen├╝ber dem 31.03.19 ein R├╝ckgang um 18 umA und junge Vollj├Ąhrige in Wohngruppen nach ┬ž 34 bzw. ┬ž 41/34 SGB VIII. Vier umA lebten zum 30.06.2019 in Pflegefamilien nach ┬ž 33 SGB VIII. 32 umA und junge Vollj├Ąhrige wurden zum 30.06.2019 mit ambulanten Hilfen nach ┬ž 30, ┬ž 31, ┬ž 41/30 und ┬ž 35a unterst├╝tzt. Im Vergleich zum 31.03.2019 (167 Ma├čnahmen nach ┬ž 42 und ┬ž 42a sowie und HzE gem. ┬ž27 ff. bzw. Leistungen f├╝r junge Vollj├Ąhrige und Eingliederungshilfen nach SGB VIII) sind die Hilfen und Ma├čnahmen zum 30.06.2019 insgesamt um 18 gesunken. Tab. 1: Zahl der umA und jg. Vollj├Ąhrigen in Hilfen zur Erziehung umA in HzE HzE 31.03.19 30.06.19 ┬ž 30 SGB VIII 5 4 ┬ž 31 SGB VIII 3 3 ┬ž 33 SGB VIII 2 4 ┬ž 34 SGB VIII 66 51 ┬ž 35a amb 1 1 ┬ž┬ž 42a, 42b, 42 27 20 ┬ž 41 i.V.m. ┬ž 30 19 24 ┬ž 41 i.V.m. ┬ž 34 41 42 ┬ž 41 i.V.m. ┬ž 35a stat. 2 0 ┬ž 41 i.V.m. ┬ž 35a amb. 1 0 Gesamt 167 149 Quelle: ASD-Statistik, Stand 31.03.2019 30.06.2019 Ein Zulauf von weiblichen umA ist aktuell nicht zu verzeichnen. Allerdings steigt die Anzahl der begleiteten ausl├Ąndischen M├Ądchen, die in der spezifischen M├Ądchengruppe in der Inobhutnahmeeinrichtung "Am M├╝hlholz" Aufnahme finden m├╝ssen. 2.3 Schulische und berufliche Integration F├╝r umA und junge Vollj├Ąhrige, welche in ihrem Herkunftsland die Schule f├╝r ca. 1-2 Jahre oder gar nicht besuchen konnten, ist die schulische Integration besonders wichtig, aber durch die Rahmenbedingungen erschwert. Gute Chancen bestehen bei j├╝ngeren umA. Im Schuljahr 2018/2019 erreichten 14 der durch den Fachdienst betreuten umA einen Hauptschulabschluss, sieben einen Abschluss der Oberschule, 14 absolvierten ein BJV bzw. BVB, drei umA absolvieren derzeit eine Ausbildung, sieben weitere stehen in einem Arbeitsverh├Ąltnis. 2.4 Umsetzung von Familienzusammenf├╝hrungen Im ersten Halbjahr 2019 konnten zwei umA durch den Familiennachzug eines Elternteils aus den Hilfen zur Erziehung entlassen werden. 3. Betreuung von Familien mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung Der Fachdienst umA hat im M├Ąrz 2019 sein Aufgabenspektrum erweitert. In seine Zust├Ąndigkeit fallen seitdem, neben der Betreuung der umA und jungen Vollj├Ąhrigen, die ASD-Aufgaben f├╝r Familien mit Fluchthintergrund (im Zuge der steigenden Zahl an Gefl├╝chteten 2015) des gesamten Stadtgebietes Leipzig. Bis dahin eingesetzte Hilfen zur Erziehung durch die einzelnen Sozialbezirke wurde schrittweise vom Fachdienst ├╝bernommen. Tab. 2: Anzahl gew├Ąhrter Hilfen zur Erziehung in Familien mit Migrationshintergrund/ Fluchterfahrung HzE Anzahl der F├Ąlle ┬ž 19 SGB VIII 1 ┬ž 27 (3) SGB VIII 1 ┬ž 30 SGB VIII 2 ┬ž 31 SGB VIII 20 ┬ž 32 SGB VIII 1 ┬ž 33 SGB VIII 1 ┬ž 34 SGB VIII 18 ┬ž 35a amb 2 ┬ž 35a stat SGB VIII 1 Gesamt 47 Quelle: ASD-Statistik zum Stand 30.06.2019 Zudem werden durch den Fachdienst 46 Familien au├čerhalb des HzE-Bezugs beraten und betreut. Als Problemlagen f├╝r diese Familien zeigen sich aktuell insbesondere Unsicherheiten auf Grund des asyl- und ausl├Ąnderrechtlichen Verfahrens mit daraus resultierender Perspektivlosigkeit. Sprachliche Barrieren sind h├Ąufig Ursache mangelnden Zugangs zur Gesellschaft und sozialer Ausgrenzung. Regelm├Ą├čig treffen die Sozialarbeiter/-innen des Fachdienstes in der Folge auf ├ťberforderung der Kinder in den Familien durch ├╝berdimensionale Einbindung in elterliche Aufgaben (z.B. Begleitung zu ├ämtern und Beh├Ârden, um ├ťbersetzeraufgaben zu ├╝bernehmen). Von den zu betreuenden Familien sind ca. 20% alleinerziehende Elternteile. Die Mitarbeiter des Fachdienstes zeichnen sich durch ihre bisher auf die umA-Betreuung ausgerichtete Arbeit durch besondere interkulturelle Kompetenzen aus. Durch st├Ąndige Fortbildungen verf├╝gt der Fachdienst ├╝ber Wissen zu asyl- und ausl├Ąnderrechtlichen Verfahren, hat hinreichend Kenntnisse zu kultureller Vielfalt, aber auch zu gegenw├Ąrtigen Lebensbedingungen der gefl├╝chteten Familien und deren Belastungsfaktoren. Der Fachdienst ist sehr gut vernetzt und kann auf spezifische Netzwerkpartner zur├╝ckgreifen. Die Haltung der Mitarbeiter/-innen zeichnet sich durch Religions- und Kultursensibilit├Ąt aus, die die Grundvoraussetzung daf├╝r ist, Zugang zu den Familien zu finden und sie in ihrer Erziehungsverantwortung zu unterst├╝tzen im Sinne von Orientierung, F├Ârderung und Schutz ihrer Kinder. Mit der Neuausrichtung des Fachdienstes - Zust├Ąndigkeit f├╝r umA, junge Vollj├Ąhrige und Familien mit Fluchthintergrund - und der Anwendung der Prozess- und Verfahrensstandards f├╝r alle zu erf├╝llenden ASD-Aufgaben sind die Voraussetzungen gegeben, die Hilfen individuell auf die Bedarfe zu pr├╝fen und zu gew├Ąhren. 4. Betreuungsangebote f├╝r umA und junge Vollj├Ąhrige Um die Inobhutnahme sowie Betreuung und Versorgung der umA zu sichern, werden seit 2015 durch freie und kommunale Tr├Ąger Betreuungskapazit├Ąten in station├Ąren Wohnformen aufgebaut und qualifiziert. Tab. 3: Entwicklung der Angebotsarten f├╝r umA seit 2014 Angebotsart station├Ąr 2014 2015 2016 2017 2018 30.6. 2019 Familien├Ąhnliche Wohnform 4 3 3 3 3 3 Kindereinrichtungen (ab 0 Jahren) 23 14 14 12 15 13 Kindereinrichtungen (ab 3 Jahren) 7 8 8 9 10 12 Kinder- und Jugendeinrichtungen (ca. ab 6 Jahren) 15 17 17 17 18 18 Jugendeinrichtungen (ca. ab 12 Jahren) 5 6 6 8 11 12 WG Jugendliche und Vollj├Ąhrige (ca. ab 14 Jahren) 2 2 2 2 6 4 Intensiv-, heilp├Ądagogische und therap. Angebote 13 15 16 17 17 20 WG Mutter / Vater und Kind 7 7 7 7 8 8 Betreutes Einzelwohnen, sonstige betreute Wohnform 21 25 29 38 42 50 Unbegleitete minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder 0 5 10 11 1 1 Gesamt 97 102 112 124 131 141 Abb. 5: Entwicklung station├Ąre Kapazit├Ąten 2016-2019 (nach ┬ž┬ž 34, 35, 35a, 19 SGB VIII) Nachdem bis 2017 der Schwerpunkt auf der prim├Ąren Versorgung lag, liegt dieser zunehmend in der qualitativen Weiterentwicklung und Umgestaltung zu integrativen Angeboten sowie in der Begleitung junger Vollj├Ąhriger in die Selbstst├Ąndigkeit. Die Angebote und Kapazit├Ąten ausschlie├člich f├╝r die Zielgruppe umA haben sich vor allem zwischen 2017 und 2018 deutlich verringert. Derzeit ist lediglich ein Angebot mit insgesamt 12 Pl├Ątzen mit einer ausschlie├člichen Fokussierung auf diese Zielgruppe in Leipzig vorhanden. Der Umbau von Einrichtungen mit Schwerpunkt umA auf alle Zielgruppen der HzE ist fast abgeschlossen. Demnach werden fast alle Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund integrativ untergebracht. Eine Ausnahme bildet die Einrichtung "Am M├╝hlholz" welche als zeitlich begrenztes Angebot im Rahmen der Inobhutnahme sowie der Unterbringung ├╝ber Tag und Nacht schwerpunktm├Ą├čig Klienten mit Migrationshintergrund sowie umA betreut. Die Betreuung ist mit dem p├Ądagogischen Auftrag des Clearings verbunden und dient somit der ersten Integration im Sozialraum. Nach erfolgreichem Abschluss des Clearingprozesses folgt die ├ťberleitung der Klienten entweder in geeignete Einrichtungen der HzE, zur Herkunftsfamilie oder in die Verselbstst├Ąndigung. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Auslastung der Inobhutnahmeeinrichtung "Am M├╝hlholz" und die prognostizierte weitere Auslastung f├╝r das Jahr 2019. Die aktuell verf├╝gbaren 29 Pl├Ątze in der Einrichtung (Haus 1 und Haus 2) werden im Rahmen der Inobhutnahme und des Clearingprozesses belegt. Die Auslastung ist leicht ansteigend und lag zuletzt vier Pl├Ątze unter der derzeitigen maximalen Auslastung. Tab. 4: Auslastung der Inobhutnahmeeinrichtung "Am M├╝hlholz" in 2019 zum Stand 30.06.19 Monat umA HzE (mAs) Insgesamt IST- Stand (Mittelwert) Prognose Ist- Stand (Mittelwert) Prognose H├Âchstauslastung = 29 * Prognose 1 Kr├Âbelstra├če, keine mAs 0 0 2 (ab 20.02.2019) 15 2 17 3 18 3 21 4 17 6 23 5 17 6 23 6 19 6 25 7 19 10 0 29 8 19 10 0 29 9 18 11 0 29 10 15 14 0 29 11 15 14 0 29 12 14 15 0 29 *Derzeit stehen Fassadensanierung am Haus 2 an, so dass Haus 3 erst nach Abschluss der Sanierung belegt wird. text: a[name="allrisBV"] - Die Information wird zur Kenntnis genommen. Zusammenfassung: Anlass der Vorlage: Rechtliche Vorschriften Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln Sonstiges: Die Stadt Leipzig steht auf der Grundlage des Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausl├Ąndischer Kinder und Jugendlicher in der Pflicht, unbegleitet eingereiste minderj├Ąhrige Ausl├Ąnder in Obhut zu nehmen und ihre Betreuung sicherzustellen. Die Zahl dieser Minderj├Ąhrigen hat sich auch im 2. Quartal 2019 r├╝ckl├Ąufig entwickelt Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014087 text: a[name="allrisSV"] - Die Integrationskinderst├Ątte Am Elsterbecken in der Marschnerstra├če 29 D hat einen f├╝r derartige Kita-Objekte ungew├Âhnlichen Standort in unmittelbarer N├Ąhe zur ARAL-Tankstelle und der vielbefahrenen Kreuzung Marschnerstra├če/Jahnallee. Besorgte B├╝rgerinnen und B├╝rger fragen nach, ob die Kinder in der Einrichtung nicht einer zu hohen Schadstoffbelastung ausgesetzt sind. In dem Zusammenhang stellen wir folgende Fragen: 1. Wurde am Standort die Schadstoffbelastung gemessen? Wenn ja, zu welchen Ergebnissen ist man gekommen? 2. Gibt es im Zusammenhang mit der Betriebserlaubnis spezielle Auflagen zum Schutz der Gesundheit der Kinder? Wenn ja, welche Auflagen sind das konkret? 3. Wurde im Zusammenhang mit dem Baugenehmigungsverfahren das Gesundheitsamt einbezogen? 4. Wie sch├Ątzen Sie die Lage insgesamt ein? K├Ânnen Kinder ├╝ber Jahre bedenkenlos in dieser Einrichtung betreut werden? 5. Gibt es weitere Kitaneubauvorhaben bzw. Kitaneubauten an ├Ąhnlich problematischen Standorten? Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014040 text: a[name="allrisSV"] - Wie einer Information der Stadtreinigung Leipzig zu entnehmen ist, erfolgt ÔÇ×aus organisatorischen Gr├╝ndenÔÇť bereits seit dem 2. September 2019 bis auf Weiteres keine mobile Schadstoffentsorgung. Ich frage daher: 1. Was sind die konkreten Gr├╝nde f├╝r die Einstellung jenes Services? 1. Ist seine Wiedereinrichtung grunds├Ątzlich infrage gestellt? 1. Ist geplant, neben der Annahmestelle in der L├Â├čniger Stra├če weitere Annahmestellen im Stadtgebiet einzurichten? 1. Welche M├Âglichkeiten zur Schadstoffentsorgung gibt es vor diesem Hintergrund f├╝r Menschen ohne PKW? . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014067 text: a[name="allrisSV"] - 1. Welche Abteilung innerhalb der LWB ist mit der Bereitstellung aller f├╝r die Volksz├Ąhlung erzwungenen Daten betraut? Die IT-Abteilung der LWB ist mit der Bereitstellung dieser Daten betraut. 2. Wie hoch wird der Personalaufwand eingesch├Ątzt, jeden Mieter ├╝ber die Weitergabe seiner Daten sowie die damit verbundenen Rechte zu informieren? Welche Personalkosten entstehen? Die LWB beabsichtigt, die Mieterinformation ┬Ě ├╝ber die Mieterzeitung ┬Ě per Sonderlink auf der LWB-Homepage und ┬Ě ├╝ber eine im Rahmen des E-Mail-Verkehrs verlinkte standardisierte Zusatzinformation des Disclaimers (Standardabschluss unter jeder Mail) zu veranlassen. F├╝r die Abstimmung der Inhalte werden ca. 5 Mitarbeiter-Arbeitstage ben├Âtigt. 3. Wie hoch wird der Sachkostenaufwand f├╝r die Informationen der Mieter gesch├Ątzt? Welche Laufzeit wird f├╝r die gesamten im Zusammenhang mit dem Zensus 2021 zu erbringenden Leistungen gesch├Ątzt? Es entsteht kein Sachkostenaufwand, da keine individualisierten Mieteranschreiben erfolgen. Datenschutzhinweise sind schon in den Mietvertr├Ągen im Passus ÔÇ×Datenweitergabe aufgrund rechtlicher VerpflichtungenÔÇť verankert. F├╝r alle im Zusammenhang mit dem Zensus zu erbringenden Leistungen wird ein Zeitraum von ca. 4 Wochen gesch├Ątzt. . Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014070 text: a[name="allrisSV"] - 1. Wieviele solcher Vorrichtungen und M├Âblierungen gibt es derzeit in Leipzig? 2. Wieviele davon befinden sich im ├Âffentlichen Raum? Wieviele davon wurden durch die Stadt Leipzig angebracht bzw. durch diese veranla├čt? Im Rahmen des Au├čendienstes des Stadtordnungsdienstes und der Operativgruppe wurden bisher keine der genannten Vorrichtungen bzw. M├Âblierungen festgestellt. 1. Inwiefern sind solche baulichen Ver├Ąnderungen auch baulich zul├Ąssig? Inwiefern sind die geeignet, Menschen Schaden zuzuf├╝gen? Hierzu liegen der Stadtverwaltung keine Erkenntnisse vor. 4 a. Kann die Stadt Leipzig ausschlie├čen, dass der Aspekt der Obdachlosenvergr├Ąmung bei der Auswahl der Stadtm├Âblierung eine Rolle spielt / gespielt hat / spielen wird? Der Ausstattungskatalog f├╝r den ├Âffentlichen Raum der Stadt Leipzig (Beschluss DB OBM 15.03.2016) sieht keine Ma├čnahmen zur Ausgrenzung von Personengruppen vor. Aus der Planungspraxis f├╝r ├Âffentliche Stra├čen und Pl├Ątzen kann berichtet werden, dass der Aufenthalt von gesellschaftlichen Randgruppen, wie alkoholisierten, drogens├╝chtigen oder obdachlosen Menschen, f├╝r Anwohner ein wichtiges Thema ist. Ein Konflikt bestehe u. a. dahin, dass von diesen Gruppen Sitzgelegenheiten o. ├Ą. beansprucht w├╝rden, die f├╝r den Passanten nicht mehr uneingeschr├Ąnkt zur Verf├╝gung st├╝nden. Wir gehen davon aus, dass dieser Nutzungsaspekt auch zuk├╝nftig zu Diskussionen f├╝hren wird und die Gestaltung ÔÇô wie bisher praktiziert ÔÇô mit den Betroffenen auszuhandeln sein wird, s. Lindenauer Markt, M├Âckernscher Markt etc. Zu betonen ist, dass hinsichtlich der Stadtgestaltung nach dem Grundsatz des Designs f├╝r Alle und der Inklusion in ├ťbereinstimmung mit dem INSEK 2030 verfahren wird. F├╝r ein friedliches Zusammenleben und die Integration gesellschaftlicher Randgruppen kann eine offene Stadtm├Âblierung aber allein nicht sorgen. 4 b. Ebenfalls haben viele Verkehrsbetriebe eine (den meisten Kunden unbekannte) Nutzungsordnung ihrer Fahrzeuge und Haltestellen, die beispielsweise ein l├Ąngeres Verweilen und N├Ąchtigen an den Haltestellen, auf den B├Ąnken oder in den Fahrzeugen untersagt. 1. Trifft die Nutzungsordnung der LVB Aussagen zu erw├╝nschten bzw. unerw├╝nschten Verhalten an und in den Einrichtungen der LVB? Wenn ja, welche Aussagen trifft sie in Bezug auf den dauerhaften Aufenthalt bzw. die dauerhafte Nutzung der Einrichtungen der LVB? Wie gehen die LVB generell mit diesem Thema um? Grundlage f├╝r die LVB sind die Tarifbestimmungen und Bef├Ârderungsbedingungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV), die vollkommen transparentÔÇô ganz oder in Ausz├╝gen ÔÇô auf den Webseiten der LVB, des MDV, der DB Regio und vieler anderer Unternehmen sowie an den Haltestellen der LVB, in den Fahrzeugen und in den Vertriebsstellen der LVB einsehbar sind. Diese regeln auch die Voraussetzungen, unter denen Personen vom Aufenthalt in den Fahrzeugen ausgeschlossen werden k├Ânnen. Ebenso unterliegt der Aufenthalt in Vertriebs- und Serviceeinrichtungen selbstverst├Ąndlich dem Hausrecht der LVB. In keinem Fall wird die Nutzung oder Nichtnutzung der Einrichtung/des Fahrzeuges von der Existenz eines Wohnsitzes abh├Ąngig gemacht. In den wenigen F├Ąllen, in denen die Leipziger Verkehrsbetriebe f├╝r die Ausgestaltung der Haltestellen verantwortlich sind, gilt als oberstes Gestaltungsprinzip, den gr├Â├čtm├Âglichen Komfort f├╝r die Kundinnen und Kunden in Einklang zu bringen mit der notwendigen Funktionalit├Ąt und den ausgesprochen hohen Nutzungsanforderungen an das Inventar. Unbenommen obenstehender Aussagen ist auch darauf hinzuweisen, dass die Einrichtungen der LVB in erster Linie der Erf├╝llung des Unternehmenszwecks dienen, n├Ąmlich der Erbringung ├Âffentlicher Verkehrsdienstleistungen in und um Leipzig. Weitere Nutzungen, ob damit zusammenh├Ąngend oder nicht, m├╝ssen sich selbstverst├Ąndlich diesem Zweck unterordnen. 1. Haben Menschen ohne oder ohne festen Wohnsitz einen Anspruch auf auch dauerhaften Aufenthalt im ├Âffentlichen Raum des gesamten Stadtgebietes Leipzigs? Alle Menschen k├Ânnen sich im ├Âffentlichen Raum des gesamten Stadtgebietes Leipzigs aufhalten. Formal ist das N├Ąchtigen oder Lagern gem├Ą├č ┬ž 2 Abs. 2 der Polizeiverordnung ├╝ber ├Âffentliche Sicherheit und Ordnung in der Stadt Leipzig (Beschluss der Ratsversammlung vom Februar 2018) auf ├Âffentlichen Stra├čen, Wegen und Pl├Ątzen oder in ├Âffentlichen Gr├╝n- und Erholungsanlagen jedoch untersagt, es stellt zudem eine Ordnungswidrigkeit nach ┬ž 17 des Polizeigesetzes des Freistaates Sachsen dar. Durch den Au├čendienst werden die betroffenen Menschen vor allem ├╝ber Hilfsangebote informiert, es besteht hier ein regelm├Ą├čiger Kontakt zu den Streetworkern, dem Sozialamt und der Polizeidirektion. Load Paper from https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013992 text: a[name="allrisSV"] - 1. Auf welche bereits in fr├╝hen Phasen der B├╝rgerbeteiligung seit etwa 2010 diskutierte Themen der Umsetzung des Anwohner- und Bewohnerparken hatten und haben B├╝rgerinnen und B├╝rger wie auch der Stadtrat erfolgreich Einfluss nehmen k├Ânnen und welche strittigen Themen wurden in den B├╝rgerforen diskutiert, blieben jedoch ungel├Âst? 2. Wem wurden wann und wie die Ergebnisse und inhaltlichen Abw├Ągungen der beauftragten Pr├╝fungen, die Grundlage f├╝r die Art und Weise der Einf├╝hrungen des Anwohner- und Bewohnparken sind, vorgestellt, um die M├Âglichkeit zu er├Âffnen, die Pr├╝fergebnisse bewerten und auch ├Âffentlich diskutieren und gegebenenfalls auch weiter politische Entscheidungen treffen zu k├Ânnen? Die mit Ratsbeschluss vom Juni 2014 umzusetzenden Ma├čnahmen des Verkehrskonzeptes Sportforum enthalten als wesentlichen Kernpunkt die Entlastung der an das Sportforum angrenzenden Wohnquartiere vom Veranstaltungsverkehr. 2014/2015 erfolgten dazu detaillierte Untersuchungen zum Parkraumkonzept Waldstra├čenviertel. W├Ąhrend der Erarbeitung des Konzeptes fanden unter Einbeziehung des B├╝rgervereins Waldstra├čenviertel intensive Abstimmungen und Arbeitstreffen statt. Hier bestand die M├Âglichkeit die Ideen, konkrete Hinweise und Forderungen der Arbeitsgruppe Verkehr des Vereins und damit auch einer Vielzahl der Bewohner zeitnah in die Projektbearbeitung einzubringen, und auf kurzem Wege aktuelle Informationen zur├╝ck zu geben. ├ľffentliche B├╝rgerinformationsveranstaltungen mit Vorstellung der Untersuchungsergebnisse und Diskussion der Ma├čnahmenempfehlungen fanden zudem im Juni 2014 und September 2016 statt. Im Nachgang der Veranstaltungen wurde jeweils die Pr├Ąsentation auf die st├Ądtische Internetseite hochgeladen, um allen Interessierten die M├Âglichkeit zu geben sich im Detail mit der Thematik zu besch├Ąftigen und R├╝ckfragen zu stellen. Nach intensivem Abstimmungs- und Diskussionsprozess sowohl auf Verwaltungsebene als auch in den zust├Ąndigen Fachaussch├╝ssen hat die Ratsversammlung dann im August 2018 den Beschluss zur Vorlage Bewohnerparken und Bewohnerschutzzone Waldstra├čenviertel gefasst. 3. An welchen bundesweiten Positiv- und Negativbeispielen der Parkraumbewirtschaftung hat sich die Verwaltung in welcher Weise orientiert? Die Untersuchung f├╝r die Bestandserhebung/Analyse und Ma├čnahmenvorschl├Ąge wurde an ein B├╝ro vergeben, dass bundesweit t├Ątig ist und sich schwerpunktm├Ą├čig mit integrierte Mobilit├Ątsplanung besch├Ąftigt. Teil der Untersuchung war auch eine Befragung mehrerer St├Ądte im Hinblick auf Anwohnerschutzzonen und Veranstaltungen. Hierzu geh├Âren die St├Ądte Frankfurt, K├Âln, Bremen, Leverkusen und M├Ânchengladbach. 4. Wird ┬ž 46 Absatz 1 Nr. 4a StVO von anderen St├Ądten falsch verstanden, indem den in Leipzig bestimmten Betroffenengruppen (Gewerbetreibende, Freischaffende und G├Ąste) zu gro├čz├╝gige Ausnahmegenehmigungen einger├Ąumt werden? Die Genehmigungspraxis anderer St├Ądte und Kreise wird, auch in ihrer ggf. Unterschiedlichkeit spezifischer Verkehrssituation vor Ort sowie landes- bzw. kommunalrechtlicher Rahmen, mit herangezogen. Vor diesem Hintergrund wird auch eine noch zu konkretisierende Erleichterung f├╝r Gewerbetreibende aktuell gepr├╝ft. 5. Handelt es sich bei den beiden Themenkomplexen um Ermessensentscheidungen und ist die Verwaltung bereit ihre Auffassung, nicht anders handeln zu k├Ânnen, zu revidieren? Die Anordnung der Bewohnerparkregelung nach ┬ž 45 Abs. 1b Nr. 2a. Stra├čenverkehrs-Ordnung (StVO) ist, wie jede andere Verkehrsregelung nach StVO, eine Ermessensentscheidung. Um den Parksuchverkehren bei Veranstaltungen wirkungsvoll entgegenzutreten, ist in den mit Parkschein bewirtschafteten Stra├čen eine H├Âchstparkdauer von 2 Stunden vorzusehen. Jede Erh├Âhung dieser Dauer verringert die Schutzwirkung. Im Interesse der gewerblichen Anlieger des Waldstra├čenviertels wurde jedoch inzwischen entschieden, die H├Âchstparkdauer auf 3h zu erh├Âhen. Des Weiteren wird gepr├╝ft, auch die M├Âglichkeiten f├╝r Gewerbetreibende selbst zu verbessern. Di